• Online: 4.363

Buick Treffen in der Schweiz 2008

27.10.2008 17:05    |    Skylarkcruiser    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Buickclub, Club, fifties, Muscle Car, Schweiz, Treffen

Nachwuchsarbeit - mein grosser Sohn Leon
Nachwuchsarbeit mein grosser Sohn Leon

Treffen des Buick of switzerland

 

Am 17.08.08 sollte das Buicktreffen in der Schweiz stattfinden, aber natürlich nicht ohne uns Schwarzwälder.

Da unser Buick nach langer Odysee zusammengebaut war und wir uns mit den Vorbesitzern dort verabredet hatten, starteten wir morgens, nachdem wir den Kleinsten unserer Familie, den halbjährigen Luis, bei den Großeltern abgeliefert hatten, durch. In Riegel trafen wir bei Auriels Firma Best( Vermietung von Wohnmobilen und Anhängern) unsere Freunde, eben Auriel und Martin.

Martin, Auriel und ich haben uns auf einem kleinen Treffen in Lahr kennen gelernt und seither immer wieder zusammen gefunden.

Nach kurzen Begrüßungsfloskeln befreite Auriel seinen Büffel vom Car Cover und erweckte die siebeneinhalb Liter big block Monster Maschine zum Leben. Im Einklang mit meinem 455er legte sich ein sonorer Soundteppich durch Riegel und lies unsere Augen wie die kleiner Kinder leuchten und viele unwissende aufhorchen.

 

Also weiter mit den Hubraumriesen auf unserer „Motherroad“ A5.

Bei 120 Km/h drehen die kurz übersetzten Kisten ca 3000 U/min, was einen moderaten Spritverbrauch von ca 18 Litern ergibt, für den sogar meine geliebte Frau Andrea Verständnis zeigt – gemessen an der Größe der Maschine. Natürlich sage ich jedem, es sei mir gleichgültig was der Buick verbraucht, bin jetzt aber doch beruhigt es zu wissen und wirklich positiv überrascht.

 

Bei einem Zwischenstopp wurden unsere Büffel etwas eindringlicher , aber mit gebührendem Respekt von einem Pärchen Streifenpolizisten beäugt, jedoch aber nicht kontrolliert.

 

Mein Sohn Leon war vom Abend vorher noch schwer im Eimer, da er mit seinem verantwortungslosen Vater, Meinerweinigkeit, bis abends um Elf auf dem Örtlichen Traktor-Wett-Ziehen war.

Das ist ein entscheidendes Event für einen halbwüchsigen Jungen, der eines Tages einen ausgewachsenen Badner abgeben will. Zerborstener Allradantrieb, zerrissene Sperrdifferentiale und geplatzte Zwischengetriebe sind durchaus wichtige Dinge im alltäglichen Leben –Har,Har,Har ( Die meisten verstehen hoffentlich meinen badner Humor…nicht das mich jemand in ne Klinik einweißt). Auf jeden Fall schlief Leon im Buick bei „dezentem“ gebrabbel der Auspuffanlage, wie ein kleiner Engel.

 

Als zwischen den schweizer Bergen das Atomkraftwerk auftauchte, war das Treffen auch bald gefunden, da dieses auf dem Parkplatz des selbigen stattfand.

 

Bei der Ankunft wurde mir herrlichem Schwitzerdütsch mitgetelt ich solle dem Mann in der Lüüüchtjäkkkli folgen…dem Wem ? Na, dem Mann in der Lüüüchtjäkkkli ?...dem Wem ?

Dem Moo mit derr Lüüüüchchtjäääkkkllii !!! …Achso : dem Mann in der Leuchtweste, kann man das auch in verständlichem badisch sagen ??.

 

Nachdem wir unsere 15 Liter Hubraum nebeneinander postiert hatten, wurden unsere GS gleich einer genauen Inspektion des hiesigen Fachpersonals unterzogen. Mein GS war erst letztes Jahr in einer weniger schönen Verfassung dort auf dem Treffen und wurde deshalb umso genauer angeschaut – hat aber sehr gut abgeschnitten. Geht halt nix über ne liebevolle Restauration.

 

Erst jetzt viel uns mehr oder weniger auf, dass wir uns im Ausland aufhielten und wir dieser Währung „nicht mächtig“ waren. Da der Club aber mit reger Anreise eines gewissen Buick Club of germany gerechnet hatte (hi,hi), konnten wir Geld tauschen und waren gerettet und mussten nicht den Hungertod sterben. Besonders der Kuchen war extrem Lecker !!!

 

Zurück auf dem Platz widmeten wir uns dem dargebotenen Blech der unvergleichlich schönen Marke Buick. Angefangen mit einem richtig geilen silbergrauen 49? Roadmaster bis zum abgrundtiefhässlichen, plastikgepiektem Buick Was-auch-immer, waren echt richtige Sahnestückchen zu betrachten…wie ihr auf den Bildern sehen könnt.

 

Hier lernte ich nun auch Erik leibhaftig kennen, „the never netherland“ mit seinem Riviera.

Er war gleichzeitig auch der am weitesten Angereiste Buick-Lenker !

Er ist auf dem V8 BUICKCOM – Forum ne echte Größe und macht Wahnsinns-Bilder.

 

Gewinnerin des Pokals des Tuschauerlieblings war eine freundliche hübsche Dame, deren Name mir entfallen ist….ihr seht ich hab nur Augen und Ohren für Buicks und natürlich meine Frau.

 

Aber der absolute Höhepunkt war, als wir die Vorbesitzer unseres GS kennen lernen durften.

Wir hatten ein paar spießige, verklemmte Vorstadt Schweizer erwartet….aber waren soo beeindruckt von den beiden echten Hippies (und das mein ich keineswegs beleidigend, denn Hippies sind nun mal cool) die wir antrafen. Scheinbar waren auch sie eingenommen von unserer Art, und so luden sie uns kurzerhand zu sich nach Hause ein.

Gogo und Mel Frei sind echte Kinder der 60er und 70er Jahre !

Gogo ist von Beruf Musiker und als er spaßig erwähnt, er habe 55 Gitarren kann ich das keine Sekunde bezweifeln, denn überall stehen Gitarren rum, nicht nur im Proberaum und im Studio.

Das Haus ist Wahnsinn und hat irrsinnig Patina und der Buick hat super dazu gepasst, er wurde jedoch wegen der Anschaffung eines neuen VW-Busses (wie passend) verkauft.

 

Leon durfte Gitarre spielen und wir Erwachsenen fanden uns in geselliger Runde zwischen Batik-Tüchern und dem wunderschönen Garten zusammen.

 

Einige wirklich fesselnde Musiker-Geschichten später verabschiedeten wir uns herzlich von einander, nur um uns bald möglichst wieder zusehen.

 

Die Heimreise war auch wieder von neugierigen Autobahnreisenden begleitet.

 

Auch im nächsten Jahr wollen wir wieder rüber fahren, wer Interesse hat soll sich doch bei uns einklinken.

 

Die Schweiz ist ne Reise wert.

 

Euer Michael


28.10.2008 10:15    |    tradem4ster

Schöner report!


28.10.2008 10:42    |    TheVeyron

Mann in der Lüüüchtjäkkkli folgen…dem Wem ?  :D Wahnsinn ich liebe das Schwitzerdütsch!


28.10.2008 20:21    |    Ale Petacchi

Kleiner Nachhilfeunterricht in Schweizerdeutsch: Es heisst "DAS Lüüüchtjäckli" -> "-li" entspricht der deutschen Verniedlichung "-chen"... Also eigentlich das Leuchtjäckchen, womit man einem weiblichen Artikel benötigt! ;)

 

Ansonsten schöner Bericht, und ein Hammer-Buick ;)

Übrigens ist der Sprit bei uns momentan unter 1 Euro gefallen, kannst also gerne mal wieder vorbei schauen!


28.10.2008 20:29    |    Buick58

Hallo Skylarkcruiser,

 

danke für den unterhaltsamen Beitrag!

Vielleicht sieht man sich ja im nächsten Jahr in der Schweiz beim Buick-Treffen!

Viele Grüße!


28.10.2008 21:04    |    Skylarkcruiser

Hallo !

 

vielen Dank für Lob und Unterricht !!:D

 

Freue mich euch mal zu treffen...:cool:

 

Michael


02.11.2008 20:20    |    Olds1

Hallo Michael,

gab es dort einen Herr Schmidheiny?? Er macht den Tech.Support normal.

Ich meine ihm gehört der braune Rivera.

Gruß Olds1


16.02.2009 17:20    |    Alcapone13

MUSCLE CARS FOREVER!!!


18.02.2010 07:21    |    stefano1966

@Olds 1: Herr (Ernesto) Schmidheiny hat den 69er Riviera gemäss seinen eigenen Informationen verkauft. 


04.07.2012 07:03    |    elector

Hallo Olds 1 , genau aus diesem Grund seht ihr mich nicht mehr an den Treffen. Neid, falsche Ausagen, Nachsuche wo wohnt den der und dann Beschädigungen oder sonstige Angriffe. Ist gut das ihr nicht wisst welche weitern Autos ich habe.

Den Buick Riviera und mich scheidet nur der Tod! E. S. selbst


Deine Antwort auf "Treffen des Buick Club of Switzerland"

Blogautor(en)

Skylarkcruiser Skylarkcruiser


Fahre Us-cars seit ich neunzehn Jahre alt bin.

 

Bin totaler Buick - Freak.

 

Und seit 2000 Mitglied im Buickclub of Germany.