• Online: 2.365

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

18.10.2010 18:45    |    breakerxvii    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: Alkohol, Alltag, Bautzen, Lustiges, Partys

20.00

Ich mache die letzten Comments bei MT mein Taxi dass mich zu Party fährt wird gleich kommen.

 

21.00

Nach ein bissl hin und her sind wir endlich auch auf der Party angekommen, nach dem Begrüßungsdrink war unser Gang direkt zur Bar: Happy Hour :).

 

21.05

Wir versuchen mit unserem Maß Bier den kleinen Bereich zu verlassen, die Secruity hält uns davon ab, wir müssen das Maß in einem „Bierzelt“ gestalteten Floor trinken, aus den Boxen dröhnt beste Bierzeltmusik… ich liebe sie :D

 

21.30

Das Maß ist alle, wir lassen uns Zeit, wollen das nächste Maß nicht sofort trinken

 

21.50

Wir entscheiden uns für das zweite Maß, gehen zur Theke und was passiert? Es waren keine Gläser mir da.

 

21.52

Ein Freund trinkt seine Fassbrause alle, ich erhalte sein Glas und kann mir noch ein Maß kaufen. Happy Hour genutzt :D

 

22.15

Ich will tanzen, nur tanzen, lass mich endlich tanzen. Meine Freunde gucken mich argwöhnisch an, denken ich bin betrunken… Scheiße ich will doch nur meinen Spaß… Lass mich tanzen.

 

23.30

Bierdurst. Tanzen trocknet die Kehle, ich brauch was Neues zum Trinken.

 

0.00

Nein Mann, ich will noch nicht gehen, ich will noch ein bisschen Tanzen. Komm schon Alter ist doch noch nicht so spät, lass uns noch ein bisschen Tanzen…Mein Fahrer will langsam nach Hause, es ist Donnerstag und er muss Freitag wieder raus… Ich begleite ihn zum Auto und hole meine Habseligkeiten heraus.

 

0.20

Ich stehe an der Garderobe und will meine gerade geholten Habseligkeiten abgeben. Für diese Party typisch: Das „Personal“ ist ausschließlich nicht bezahlte Studenten. Ergo: Sie sind alle bereits Sturzbetrunken. Es wird ein Kampf meine Tasche abzugeben, doch es gelingt.

 

~0.50 (um genau zu sein, weiß ich die Zeit nicht, meine Uhr hab ich mit abgegeben)

Allein tanzen macht auf die Dauer keinen Spaß, doch erstaunlicherweise gelang es, binnen nicht all zu langer Zeit jemanden zu finden mit dem ich tanzen konnte.

 

Die Zeit weiß ich schon lange nicht mehr

Ich brauch ein Bier, oder irgendwas das meine Kehle befeuchtet. Ich geh zur Bar. Links neben mir steht ein Gast, ich kenne ihn nicht. Es folgt ein interessantes Gespräch:

Er: Bist du ein Bruder?

Ich: :confused:

Er: schau mal, (er zeigte mir eine Stempelkarte) ich bin Bruder und du siehst auch aus wie ein Bruder.

Ich: Hm (ich hatte keine Ahnung was ich sagen sollte)

 

- der Barkeeper kam, er ergriff vor mir das Wort –

 

Er: 2 Bier für mich und meinen Bruder hier.

 

Es blieb mir nichts weiter übrig, als mich für das Bier zu bedanken. Er „nahm“ mich dann mit zu seinen Freunden und wir feierten gemeinsam weiter. So muss das sein :D

 

2.30 – nicht das ich das genau wüsste

Wir tanzten und auf einmal bekam ich einen Hut aufgesetzt, von wem? Keine Ahnung, doch ich behielt ihn noch den restlichen Abend :D

 

4.00 oder so:

Ich entschließe mich zu gehen. Verabschiede mich bei allen neuen „Freunden“, hole meine Sachen und gehe in kurzen Klamotten bei gefühlten -5°C und leichten Nieselregen 3km nach Hause.

 

4.30

Bin ich auch da schließlich zu Hause angekommen.


31.08.2010 17:15    |    breakerxvii    |    Kommentare (18)    |   Stichworte: Bautzen, Hochwasser, Hochwasser 2010, Regen, Überflutung, Wasser

Unglaublich aber wahr, der Sommer ist vorbei. Der regenreichste Sommer ever. Hier in Bautzen sitzt man sozusagen an der Quelle von diversen Wasserspielen der letzten Zeit. Überschwemmungen hier, Keller unter Wasser dort und ein paar Tote beim Retten der Waschmaschine (…).

 

Vielleicht hätte ich diesen Blog bereits eher schreiben sollen, als die Lage quasi vor sich hin plätscherte. Doch ich hielt es für angebrachter meine Diplomarbeit fertig zu schreiben, als mich mit nassen Füßen und dreckigen Händen irgendwelche Sandburgen zu bauen.

 

Durch ein paar nette Menschen bei denen das Wasser genau vor der Haustür stand, sind die obigen Bilder entstanden. Die kleinen Flüsse spülten nahezu alles weg, was nicht fest verwurzelt war. Doch selbst das wurde weggespült. Man konnte die Wassermassen kaum in Worte ausdrücken, zu meinem Geburtstag stand ich auf den Balkon einer Freundin und konnte das kleine Flüsschen sehen. Ruhig dahin plätschernd, zu diesem Zeitpunkt war bereits alles wieder vorbei. Kaum vorstellbar das noch vor kurzem das Wasser bis zur Einfahrt stand, das Haus davor hat es schlimmer getroffen.

 

Die Bilder sind alle an den Krisenherden entstanden. Bilder zu Bautzen hab ich leider nicht organisieren können, dafür gibt’s das Video als Ausgleich (die Musik, ist... naja verlieren wir mal darüber keine Worte). Die Kommentare unter den Video waren allerdings erschreckend: „Lasst die Ossis doch absaufen“. Mit sträubten sich die Nackenhaare als ich das lass. Man muss es sich vorstellen, dass alles „unter“ der Friedensbrücke mehr oder weniger abgesoffen ist. Das Spreebad lag unter einer großen Schicht Schlamm, die Müllerwiese stand komplett unter Wasser und sämtliche Garagen dort in der Nähe standen ebenfalls unter Wasser. Die darin befindlichen Autos nun nur noch Schrottwert.

 

Ich kann darüber nun keine Worte verlieren, daher lasse ich die Bilder und Videos für sich sprechen. Danke an dieser Stelle noch einmal an alle Menschen, die mich fleißig mit Bilder versorgt haben.


29.07.2010 07:24    |    breakerxvii    |    Kommentare (34)    |   Stichworte: Alltag, Bautzen, Natur, Shortcuts, Stausee

Quelle: socwall.comQuelle: socwall.com

Ein wunderschöner Tag hier in Bautzen. Die Sonne scheint, ein paar kleine Quellwölkchen blockieren dem satten blau sich komplett durchzusetzen. Ich bekam eine Einladung zum Stausee. So richtig schick mit Sekt, Deckchen und Melone, wie man das eben auch erwartet :D

 

Doch bereits als ich mit dem Auto ankam, mich auf den Parkplatz stellte, kamen mir Zweifel. Soweit draußen von der Stadt, kann das gut gehen? Mein Blick schweifte zum Stausee, golden glitzerte er in der untergehenden Sonne, und während ich die ersten Schritte gen Strand tat merkte ich es bereits unter mir, etwas glitschiges, feuchtes, rutschiges, ich bin in dem Überbleibsel einer Pfütze getreten.

 

Nicht zu trocken um komplett verschwunden zu sein, nicht zu nass, als das ich danach die Schuhe wechseln müsste, sonne richtige Feuchte-Erde-Schlamm-Drecks-Pfütze eben. Ich gehe weiter, durchquere 2 Mückenschwärme, kämpfe mich durch den Sand am Strand, setz mich auf die Decke, schütte genervt meinen Sand aus den Schuhe, schnipse die Ameisen von der Decke, verscheuche die Wespen um die Melone, mache 2-3 Schnaken tot, lass mir ein Becher Sekt geben, verscheuche erneut eine Wespe und komme endlich zur Ruhe.

 

Ich mag ja die Natur, nur warum sind die Wege nicht betoniert, das Viehzeug nicht in Käfigen, das Wasser nicht vernünftig warm, der Geruch vom Fisch überall, das Quaken der Frösche direkt neben mir, die Wege nicht gefegt, die Bäume nicht in Reih und Glied,...??? Und die Steckdose für mein Radio hab ich auch nirgends gefunden :mad:


16.07.2010 07:33    |    breakerxvii    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: Alltag, Bautzen, Irrgarten, Kleinwelka, Labyrinth

Geht es euch nicht auch so? Ihr seit in einer Stadt die euch total fremd ist, doch dann habt ihr die Erleuchtung, ihr erkennt die Ecke an der ihr seit, den ihr wisst, diese Ecke habt ihr schon zum 3. mal nun gesehen :D

 

So oder so ähnlich ergeht es euch auch im größten Irrgarten Deutschlands, im Irrgarten in Kleinwelka, keine 3km nördlich von Bautzen. Gleich neben dem Miniaturpark und dem Urzeitzoo befindet sich dieses 6.000m² großes Gelände. Der Eintritt kostet 4€ und Öffnungszeiten könnt ihr auch auf der Website nachlesen. (Klick) weiterlesen


24.06.2010 10:13    |    breakerxvii    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: Bautzen, Public Viewing, Vuvuzela, WM 2010

NotizenNotizen

Scheeeenes Spiel, ja wirklich ein schenes Spiel war des :D

 

Ich mischte mich unter das gemeine Volk und hab mich den Gelüsten von einen kleinen Umtrunk hingegeben. Alles begann um ca 19.00 bei mir zu Hause. Wir glühten gemütlich mit einem Bierchen vor und sind dann ins Brauhaus bei mir um die Ecke gegangen. Großes Public Viewing stand auf dem Programm. Mittwoch ist Schnitzeltag, das konnten wir uns aber nicht entgehen lassen. Gegen 20.00 gingen wir dann in den großen Saal, gerammelt voll, wir fanden leider nur noch Plätze in den hinteren Reihen. Egal, die Stimmung war gut.

 

Neben wehenden Fahnen in den vorderen Sitzen, die uns immer wieder die Sicht versperrten und diverse Vuvuzelas gab es aber nichts wirklich besonderes an Fanmaterial zu sehen. Das Brauhaus personal sorgte im Fussballoutfit für zusätzliche Stimmung. Während ich eher der ruhige Fussballgucker bin, erlebte ich das Erste mal, wie die Leute bei einem solchen Event feiern.

 

Nationalstolz? Es wurde die Hymne gespielt, ALLE standen auf, und hörten stumm die Hymne, manche sangen mit, ich sah auch einige, die den Hitler Gruß machten, ob dies zum Spaß war oder nicht war nicht zu deuten, ich als Betreiber hätte sie sofort rausgeschmissen :mad:

 

Dann kam der Anpfiff. Alle waren aufgeregt, ab und zu ist Begeisterung ausgebrochen, bei den Torsituationen standen alle auf, so in der 24min und der 40min. Irgendwann packte auch mich dann diese Stimmung. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es auf den „richtigen“ großen Fanmeilen abgeht, wo tausende von Menschen das Spiel beobachten. Zweite Spielhälfte 59min, Tor die Halle bebte. Das restliche Spiel war langweilig ehrlich gesagt.

 

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. So stand die Entscheidung an, was wir machen wollten, feiernd gingen wir nach draußen, die Polizei stand auch schon draußen rum. Wollten wohl zuviel Ärger vermeiden. Leider gab es den dann auch. Anwohner fühlten sich von den Vuvuzelas belästigt, wollten schlafen, ein betrunkener ging dann auch auf mich los. Ein Berg von Mensch geschätzte 130kg, da hab ich nicht viel entgegen zu setzten. So zog ich mich zurück, Schlägereien liegen mir einfach nicht und ist auch nicht der Sinn der Sache bei einem Fussballspiel :(

 

Ich hab noch erfahren das dem Typen von hinten ins Knie getreten wurden ist, als er mich verfolgte und das er dann ewig dort lag, ich ging nach Hause, der Abend war leider gelaufen.

 

Mein Fazit:

Eigentlich war ich ja für Ghana, hab mich aber dennoch über den Sieg von Deutschland gefreut und eines kann ich euch verraten: Vuvuzela zu Blasen ist ein Kraftakt, und bedarf einiges an Übung, das hätte ich echt nicht gedacht.

 

Auf dem Bild sind übrigens meine Notizen zu sehen die ich mir für den Artikel gestern Abend noch machte. Die Schrift ist geil nach über 4l Bier :D


_______________________________####_

______________________________######_

______________________________#######_

______________________________#######_

_______________________________#####_

____________________________________

________#############################_

________###############################_

___________________________##############_

_________________________#################_

________________________#############_######

______________________#############____#####

_______________________###########____######

___________________#____#########____######

__________________####___######_____######

________________######_____##______#####

_______________#####__###_________#####

_____________######__#####________###

____________#####__######

____________####__#####

________________######

_______________#####

_____________######

____________#####

__________######

________######

______######_____#####

_____#######____#_#___#

_____####_______#__#__#

_____###________#___#_#

_________________#####__


15.06.2010 09:12    |    breakerxvii    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: Alltag, Bautzen, Sicherheit, Sport, Wildschwein

Wie ihr wisst geh ich relativ regelmäßig Joggen. Hatte es mir schließlich vorgenommen ;) Gestern war es wieder soweit, das Wetter war trocken, sonnig und um die 20°C oder reduzierter ausgedrückt: perfekt.

 

Ich rannte wie jeden Tag, locker flockig erst am Brauhaus ging es auf direkten Weg zum sogenannten Naturpark in Bautzen. Der Naturpark selbst ist unspektakulär, um nicht zu sagen langweilig. Mit Ausnahme von einem Teich und einen angrenzenden Wald mit relativ schöner Joggingstrecke gibt’s da nichts zu sehen.

 

Wer sich das ganze mal bei Google Mape anschaut sieht, das es noch innerhalb der Stadtgrenzen liegt, 3km abseits vom Zentrum. Auf meinen Weg durchquerte ich auch ein wachsendes Getreidefeld. In den Spuren des Traktors rannte ich durch das Feld, das wachsende Getreide peitschte gegen meine Beine und ging mir ungefähr bis zu Hüfte. Auf einmal blieb ich wie erstart stehen.

 

Vor mir raschelte es, links krümmte sich in sehr regelmäßigen Abständen das Getreide, man hörte ein Grunzen. Ehe ich mich versah, stand ich inmitten eines Getreidefeldes einem Wildschwein gegenüber. Ich glaub das Vieh war mindestens genauso überrascht mich zu sehen, wie umgekehrt. Ich ging langsam rückwärts, das Vieh starrte mich weiter an, ich tat es natürlich ebenso. Bis ich auf etwas aufmerksam wurde, was mir gar nicht gefallen hat. An den Beinen von dem Wildschwein waren Frischlinge zu sehen.

 

Zum Glück war ich inzwischen wirklich sehr weit entfernt, sodass ich den Rückzug antreten konnte. Auf dem Kartenausschnitt ist der Naturpark mit dem Google Marker angezeigt, der Tatort ist die markierte Fläche.

 

Habt ihr schon einmal eine solche Erfahrung gemacht? „Inmitten“ der Stadt? Inmitten von vermeintlich sicheren Gebieten?


04.06.2010 12:00    |    breakerxvii    |    Kommentare (48)    |   Stichworte: Aktuell, Allgemeines, Alltag, Bautzen, Ölpest

oel in Bautzenoel in Bautzen

Tag täglich werden wir mit Nachrichten aus dem Golf von Mexiko regelrecht überschwemmt. Satelliten Bilder zeigen uns das Ausmaß. Doch ohne es wirklich begreifen zu können, sehen wir jeden Tag erneut machtlos in die Nachrichten. Während einige das absolut nicht interessiert – es betrifft uns ja nicht – machen fast alle Lobbys, Umweltvereine und natürlich die betroffenen Anwohner gegen die Ölpest Mobil.

 

Ich will euch in diesem Artikel nicht erklären, wie schlimm das alles ist, auch braucht ihr wohl alle keine Erklärung wie es dazu kam, die Medien haben ja in den letzten Wochen gute Arbeit daran getan, uns zu zeigen, in was für einer Unsicheren Welt wir leben. Viel mehr, geht es mir gerade einmal um die Verdeutlichung, euch das Ausmaß besser zu verdeutlichen. Und, wie kann man das besser als mit Flecken die jeder kennt? Auf der Website könnt ihr einmal eure Heimatstadt eingeben und diese wird dann zum Zentrum des austretenden Öls.

 

Bei meinem Bild hab ich einmal Bautzen gewählt... wie man sieht ist Sachsen komplett unter einer Öldecke. Sehr erschreckend wie ich finde :(

 

Hier das wichtigste:

Ölpest bei euch


09.04.2010 16:51    |    breakerxvii    |    Kommentare (148)    |   Stichworte: Bautzen, Sorben

Etwas verspätet aber besser als nie kommt hier mein nächster Beitrag zum Thema Sorbische Kultur. Prinzipiell haben die Sorben ihre eigenen kleinen Rituale. Wo Ostern in großen Teilen Deutschlands eher gemäßigte Feiertage sind geht hier so richtig die Post ab, Osterfeuer gibt es aber nicht – wir haben unser eigenes Feuerchenritual etwas später im Jahr, Ostertänze, wie überall, schon eher.

 

Ich beschränke mich jetzt einmal auf die wohl bekanntesten Rituale, das Osterreiten, Osterblasen, Ostereierrollen und was auch nicht fehlen darf, die sorbischen Ostereier.

 

Osterblasen:

Vereinfach gesagt, ist dieser Brauch ein Blaskonzert, auf dem Bautzner Protschenberg. Es kündigt und feiert die Auferstehung. Wie jeder Brauch zieht auch dieser Brauch jedes Jahr neue Besucher an, selbst in der Altstadt von Bautzen – die relativ weit entfernt ist (siehe Bilder) – hört man noch das Konzert. Dieser Brauch verbreitet sich inzwischen auch in andere Teile Deutschlands.

 

Ostereierrollen - Ostereierschieben

Findet ebenfalls auf dem Protschenberg statt, Kinder stehen in der Senke und die Eltern lassen Eier ähnliche Gegenstände den Hang hinunter rollen. Die Aufgabe der Kinder ist es logischerweise die herunterrollende Eier aufzufangen, danach können sie diese gegen Preise eintauschen.

 

Zu den Anfängen des Eierschiebens gibt es verschiedene Datierungen, die in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges oder gar in die Ritterzeit zurückreichen. Auf dem Protschenberg in Bautzen, einem steil herabfallenden Berg oberhalb der Spree, wurden damals unter anderem Eier, Nüsse, Äpfel und Apfelsinen von wohlhabenden Bürgern abwärts gerollt. Dies lockte die armen Kinder der Stadt an, welche die Köstlichkeiten auffingen mit nach Hause nahmen.

Quelle: Sorben.org

 

Osterreiter

Die Osterreiter sind so ziemlich das Highlight zu Ostern. Ganze Touristenbusse werden nur deswegen gechartert, ob Tschechien, Polen oder Menschen aus den Entferntesten Ecken von Deutschland kommen (teilweise) nur deswegen.

Die Osterreiter bestehen aus 5-6 Zügen, mit durchschnittlich 150 Reitern. Insgesamt reiten in der Lausitz ca. 1700-1800 Teilnehmer von Dorf zu Dorf. Sie verkünden die Auferstehung und reiten daher auf festgelegten Strecken. Dabei dürfen sich diese Züge niemals kreuzen, da dies Unglück bringt. Nach dem Besuch einer Prozession in einem Dorf erfolgt der Gegenbesuch.

Die Mitglieder der Osterreiter sind fast ausschließlich Sorben – was wohl auch dazu beiträgt, das sich diesem Brauch nicht noch mehr Menschen anschließen. Das ganze tun sie schon seit 1541. Um einen Eindruck zu gewinnen, schaut euch die Bilder an, sie zeigen einen Zug, vor allem die letzten Pferde sind am schönsten geschmückt.

 

Sorbische Ostereier

Kein direkter Brauch, eher ein Handwerk, was man eben nur hier findet. Der Brauch Eier zu verzieren und zu färben findet man ncht nur in der Lausitz, aber die Art und Weise wie sie gestaltet werden ist nur hier zu finden. Durch die verschiedene Techniken (Reservier-, Bossier-, Kratz-, oder Ätztechnik) werden die Eier fast ausschließlich mit Wachs verziert. Sie sind daher auch nicht zu vergleichen mit "normalen" bunten Ostereier.

 

Aufgrund der teilweise aufwendigen Gestaltung ergibt sich auch ein teils hoher Preis für solche Eier. Billige bekommt man ab 6€ - manchmal mit Fehlern - für richtig schöne sollte man aber schon 10€ je Ei auf den Tisch legen. Dafür erhält man Unikate, deren Gestaltungstechnik mindestens so gehütet ist, wie das Cola-Rezept ;).

Tipp: sorbische-ostereier.de für mehr Informationen zu den Techniken.

 

Sicherlich hätte man noch tiefer ins Detail gehen können, doch für eine grobe Umreißung soll dieser Artikel an dieser Stelle auch Enden.


04.01.2010 18:20    |    breakerxvii    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Bautzen

Hallo @den Leser

 

So langsam sollten wir ja mit Bautzen durch sein, aber weil das Wetter grade stimmt, führe euch mit der Elchbahn noch einmal auf Glatteis ;).

 

Logischerweise nur Saisonbedingt offen kann ich blöderweise nur bedingt was über die Preise sagen. Ich weiß aber, das ich in dieser Saison 3€ zahlte, als Student eben (+2€ Leihgebühr für Schlittschuhe). Die Preise ändern sich nämlich von Saison zu Saison.

 

Auch mit den Öffnungszeiten ist die Elchbahn etwas „seltsam“. Man zahlt einmalig den Eintritt und darf bis zur Schließung drin bleiben. Die Schließung kommt aber wechseln mal nach 2 Stunden, mal nach 3 Stunden. Danach muss die Bahn erneuert werden.

 

Highlight – sofern man das so nennen will – ist die Disko on Ice, also laute Musik zur Eislaufen jeden Samstag ab 20.00.Die Fläche zum fahren ist übrigens ausreichend, wenn auch nicht so wirklich riesig.

 

Wer mal Bock auf was anderes hat, ein bissl Kleingeld über hat oder einfach nur auf dem Weg nach Tschechien nen Abstecher machen will , kann sich dort 2 Stunden gut betätigen. :)

 

 

In diesem Sinne.


04.01.2010 15:42    |    breakerxvii    |    Kommentare (5)    |   Stichworte: Bautzen

urkundeurkunde

Hallo @den Leser

 

Bautzen is keine Weltstadt und doch hat es ein Brauhaus. Neben Bautz'ner Senf gibts also nu auch noch Bautzner Bier. Helles, Dunkles und natürlich diverse Zwischensorten. Nicht nur, das des Brauhaus nur 5min von meiner Wohnung entfernt is, is es immer wieder ein vernünftiger Ausflugsort.

 

Für ein schmales Budget erhaltet ihr neben dem Bier auch ein Essen im eigener Gaststätte. Macht ja auch Sinn, Bier allein auf Dauer hilft nur mit fester Grundlage ;).

 

Nach dem Essen soll man Ruhen oder Tausen Schritte tun. Getreu dem Motto gibt es im Brauhaus die Möglichkeit sich sportlich zu betätigen. Dies geschieht Mithilfe der hauseigenen Kegelbahnen, welche getreu dem Motto des ganzen Hauses nicht all zu teuer sind.

 

Und wem das noch nicht reicht, tja der darf sich dann Abends im Saal diverse Veranstaltungen widmen. Berühmt ist das Rockbattle oder andere Events, welche unterschiedlicher nicht sein können.

 

Kulturjunkies sollten sich nicht das Bierdiplom entgehen lassen, welches man nach der erfolgreichen Teilnahme an einer Runtour erhält :)

 

In diesem Sinne


03.01.2010 23:04    |    breakerxvii    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Bautzen

Hallo @den Leser

 

heut will ich euch die Absinthloung von Bautzen vorstellen. Diese Bar ist wahrhaft ein Geheimtipp. In der Goschwitzstraße gelegen, nur eine Tür und ein kleines Schaufenster zu Straße ist diese Lounge beinah versteckt vor der Außenwelt. Warum sie in jedem Fall einem Besuch wert ist? Nein, nicht nur wegen des Absinths ;) weiterlesen


01.11.2009 16:31    |    breakerxvii    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: Allgemeines, Alltag, Bautzen

Hallo @den Leser

 

Nur um mich mal wieder mit einem kleinen Artikel zu Wort zu melden, ja ich lebe noch :D

 

Wie einige vielleicht wissen hat Bautzen nen Dom. Und man mag es kaum glauben, aber er ist eine der größten hier im Landkreis Bautzen. Knapp 240 Stufen gehts Senkrecht nach oben. Der Dom selbst ist 83,70 m hoch, die "Aussichtsplatform" verständlicherweise nicht. Zur Orientierung, die Fahne welche gestern zwecks des Reformationstages aushang, ist die Höhe auf der sich die Fenster zum herausschauen befinden.

 

Zugegeben, der Dom St. Petri zu Bautzen (der korrekte Name) ist die älteste und eine der größten Simultankirchen Deutschlands. Daher könnte ich nun sehr viel darüber schreiben, euch historische Hintergründe erläutern und so weiter.

 

Die Bilder sind so ausgerichtet, das ihr quasi einmal einen Rundblick habt :). So seht ihr unter anderem den schiefen Turm von Bautzen, das Rathaus und andere Bauerwerke.

 

Der Interessanteste Teil: Der Turm ist kostenlos Begehbar vom Oktober bis Weihnachten. Jeden Samstag und Sonntag von 12.00 bis 17.00. Wenn ihr die Chance dazu habt, geht hoch. Auch ne Bank zum ausruhen gibts auf ca 2/3 des Weges nach oben. Leute die Angst haben vor engen Treppen seien aber gewarnt, die Treppen machen keinen

 

Vertrauenswürdigen Eindruck und sind wirklich wirklich ENG. Ach und es ist egal ob das Wetter nun wunderbar ist oder etwas nieselig / Oktober Like. Wir waren mittlerweile 3x oben und es war jedesmal einen Ausflug wert :)

 

In diesem Sinne


Blogjünger (228)

Background

Meine geistig moralischen Mechanismen sind mysteriös und komplex. In Gedanken: *Tüte Vollmilch kippt um*

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

The Creator

breakerxvii breakerxvii

6-Sterne Schokocrossi

VW

Nicht alles was man macht, macht Sinn. Nicht alles was Sinn macht, macht man.

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

Auf dem Weg der Erleuchtung

  • anonym
  • Blumenduffy
  • Harald Weisshaar
  • Klaus-Dieter90
  • 31waldi
  • tueastra
  • Roccogrey
  • Horrormensch
  • JonathanFrakes
  • jennss

Comments and other Stuff

  • 06.07.20: Neuer Leser: C-Max-1988

Nette Zitate

Ich bin kein Monster, nur meiner Zeit voraus.

 

Enthemmung wird doch erst dann zum Problem, wenn man der einzige Enthemmte ist

 

Entweder man stirbt als Held oder man lebt solange, bis man selbst der Böse wird

 

Nur ein vollkommen unbedeutender Mensch,

eine unverbesserliche Null, wird sich damit begnügen,

im Leben immer ein und dieselbe Rolle zu spielen,

immer den gleichen Platz in der Gesellschaft einzunehmen

und dieselben Dinge zu tun.

 

Der Verstand ist das einzig gerecht verteilte Gut auf Erden: Einjeder ist der Ansicht, dass er genug davon besitze.

 

Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft,

etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.