• Online: 2.431

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

30.07.2010 07:27    |    breakerxvii    |   Stichworte: MT, MT-Herrschaft, MT-Nachtclub, OT, Spam

We need you!!!We need you!!!

Jeder Blogautor muss es tun, früher oder später. Trash, Spam und Off Topic unser TOST ist unser Brot. Ob VW, Audi oder Opel, ob WM, endlos Diskussion oder Nachtschwärmer MT hat überall nur Spam :D

 

Doch, ich reihe mich nicht ein in diese Dikussionen, hier gibt es stattdessen Trash vom feinsten, Gehirngefrierbrand zum Feierabend oder einfach nur den Start ins WE.

 

 

 

Die Regeln sind einfach:

  1. Ihr müsst lediglich zählen können. Den genau das tun wir: wir zählen einfach. Der erste User fängt mit 1 an, der zweite 2 usw.
  2. Zahl kann auch ausgeschrieben werden
  3. lasst mindestens 1 Comment Abstand zwischen den eigenen
  4. Textcomments & Trackbacks gehen ohne Wertung ein
  5. Eine Diskussion darüber hinaus ist erwünscht, jedoch kein Zwang um mitzumachen
  6. Der Übersicht, verwendet bitte Punkte z.B. 1.000, 100.000, 1.000.000 (:D)

 

Und nun: let's go :D

 

Nachtrag: es hat sich eingebürgert bei längeren Post, die relevante Zahl Fett zu markieren.


29.07.2010 07:24    |    breakerxvii    |    Kommentare (34)    |   Stichworte: Alltag, Bautzen, Natur, Shortcuts, Stausee

Quelle: socwall.comQuelle: socwall.com

Ein wunderschöner Tag hier in Bautzen. Die Sonne scheint, ein paar kleine Quellwölkchen blockieren dem satten blau sich komplett durchzusetzen. Ich bekam eine Einladung zum Stausee. So richtig schick mit Sekt, Deckchen und Melone, wie man das eben auch erwartet :D

 

Doch bereits als ich mit dem Auto ankam, mich auf den Parkplatz stellte, kamen mir Zweifel. Soweit draußen von der Stadt, kann das gut gehen? Mein Blick schweifte zum Stausee, golden glitzerte er in der untergehenden Sonne, und während ich die ersten Schritte gen Strand tat merkte ich es bereits unter mir, etwas glitschiges, feuchtes, rutschiges, ich bin in dem Überbleibsel einer Pfütze getreten.

 

Nicht zu trocken um komplett verschwunden zu sein, nicht zu nass, als das ich danach die Schuhe wechseln müsste, sonne richtige Feuchte-Erde-Schlamm-Drecks-Pfütze eben. Ich gehe weiter, durchquere 2 Mückenschwärme, kämpfe mich durch den Sand am Strand, setz mich auf die Decke, schütte genervt meinen Sand aus den Schuhe, schnipse die Ameisen von der Decke, verscheuche die Wespen um die Melone, mache 2-3 Schnaken tot, lass mir ein Becher Sekt geben, verscheuche erneut eine Wespe und komme endlich zur Ruhe.

 

Ich mag ja die Natur, nur warum sind die Wege nicht betoniert, das Viehzeug nicht in Käfigen, das Wasser nicht vernünftig warm, der Geruch vom Fisch überall, das Quaken der Frösche direkt neben mir, die Wege nicht gefegt, die Bäume nicht in Reih und Glied,...??? Und die Steckdose für mein Radio hab ich auch nirgends gefunden :mad:


28.07.2010 08:10    |    breakerxvii    |    Kommentare (20)    |   Stichworte: Hier ist dein Schild, Lustiges, Schild, Sicherheit

StoppschildStoppschild

Durch Zufall hab ich es gefunden, einfach so im Web mal eine Signatur gefolgt, diese wiederum hat in ein Forum geleitet, es war ein Comment markiert, und am Ende des dritten Posts dieses Threads fand ich dann den Link zu der Seite hier-ist-dein-schild.de.

 

Diese "Geschichte" ist mehr als nur lesenswert, erschrekt bitte nicht vor der Länge :)

 

Hier ist dein Schild, das Original:

 

Doofe Leute sollten Schilder tragen müssen, auf denen "ich bin doof"

steht. Auf diese Weise würde man sich nicht auf sie verlassen, oder?

Du würdest sie nix fragen. Es wäre wie "Tschuldigung, ich... äh,

vergiss es. Hab das Schild nicht gesehen."

 

Das ist wie bevor ich mit meiner Frau mitten im Umzug war. Unser Haus

war voll mit Kartons, und der Umzugslaster stand in der Einfahrt. Mein

Nachbar kommt rüber und fragt "Hey, du ziehst um?" - "Nö. Wir packen

nur ein oder zweimal die Woche unsere Klamotten ein, um zu sehen, wie

viele Kartons wir brauchen. Hier ist dein Schild."

 

Vor ein paar Monaten war ich mit nem Freund angeln. Wir zogen sein

Boot an Land, ich hob meinen Fang aus dem Boot. Da kommt dieser Idiot

von der Anlegestelle und fragt "Hey, hast du all die Fische gefangen?"

- "Nö. Ich hab sie überredet aufzugeben. Hier ist Dein Schild."

 

Ich hab eine dieser Tier-Dokus im Fernsehen gesehen. Da war ein Typ,

der nen Haifisch-Biss-sicheren Anzug erfunden hat. Und es gibt nur

einen Weg, sowas zu testen. "OK, Jimmy, du hast den Anzug an, sieht

gut aus...sie wollen, dass du in dieses Becken mit Haifischen

springst, und du erzählst uns hinterher, ob es weh tut, wenn sie dich

beißen." - "OK, aber halte mein Schild fest! Ich will's nicht

verlieren."

 

Als ich das letzte Mal nen Plattfuß hatte, fuhr ich zu ner Tankstelle.

Der Wärter kommt raus, wirft nen Blick auf meine Karre und fragt

"Reifen platt?" Ich konnte nicht widerstehen. Ich sagte "Nö. Ich fuhr

so rum, als die anderen drei sich plötzlich aufpumpten. Hier ist dein

Schild."

 

Wir versuchten letztes Jahr, unser Auto zu verkaufen. Ein Typ kam

rüber zum Haus und fuhr die Karre ne dreiviertel Stunde. Wir kommen

zurück zu Haus, er steigt aus, bückt sich, greift an den Auspuff und

sagt "scheiße, ist das heiß!" Siehst du? Hätte er sein Schild

getragen, hätte ich ihn abhalten können.

 

Ich hab gelernt, nen Sattelschlepper zu fahren. Ich verschätzte mich

bei der Höhe einer Brücke, verkeilte den LKW und konnte ihn nicht

wieder los kriegen, egal was ich auch versuchte. Über Funk hab ich

Hilfe angefordert. Dann kam ein Polizist und fing an, einen Bericht zu

schreiben. Er stellte die üblichen Fragen... ok... kein Problem. Ich

war mir schon sicher, dass er kein Schild bräuchte... bis er fragte

"also... ihr LKW hat sich verkeilt?" Ich konnte mir nicht helfen! Ich

sah ihn an, blickte zurück zum Sattelschlepper, dann zurück zu ihm und

sagte "Nein, ich liefere eine Brücke. Hier ist dein Schild."

 

Ich musste den einen Abend lange arbeiten, als ein Kollege reinschaute

und sagte "Du bist immer noch hier?" Ich antwortete "Nö. Ich bin vor

10 Minuten abgehauen. Hier ist dein Schild."

 

Neulich war ich mit dem Fahrrad unterwegs. Intelligenterweise telefonierte

ich dabei, fuhr freihändig und wollte den Gang wechseln. Ich rutsche mit

dem Fahrrad weg und blieb mit der Hand in der Leitplanke hängen. Ich lag

dann da so lustig auf der Straße 'rum mit nem stylischen Blutfleck neben

mir auf dem Boden. Ich wollte grad aufstehen, als ein älterer Mann neben

mir hielt: "Sind sie hingefallen?" Trotz Schmerzen konnte ich es mir

einfach nicht verkneifen: "Nein, ich liege hier um mich zu sonnen!"

Verdammt, warum hast du dein Schild nicht dabei?

Quelle: www.hier-ist-dein-schild.de


27.07.2010 07:25    |    breakerxvii    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: Alltag, Lustiges, München, Partys, Student

Samstagmorgen, Nachbars Katze sitzt vor dem Fenster und mault rum. Scheinbar will sie rein, vielleicht weiß sie auch einfach nur, dass sich hinter jedem offenen Fenster ein Mensch versteckt. Bei dem Versuch die Katze zu überhören scheitere ich kläglich. Ich geh zum Fenster, merke das es zu ist, geh wieder ins Bett, merke das die Katze nicht draußen sondern drin ist. Genauer gesagt, in mir drin.

 

Die ganze Geschichte erinnert mich an eine Begebenheit aus meiner noch jungen Vergangenheit. Studentenfeier in München, 2000l Freibier, freilich verteilt auf mehrere hundert Studenten, viel von dem Bier hatte ich nicht. Dennoch schaffte ich es am nächsten Morgen in einem mir unbekannten Bett aufzustehen, in einer mir unbekannten Wohnung zu erwachen, mit völliger Desorientierung wie ich dahin kam.

 

Auch wenn sich diese Geschichten sehr ähneln mach ich mal bei meiner Ersten weiter. Die Münchner Geschichte ist zu skurril als das sie mir hier geglaubt werden könnte, ohne dem Wissen, das mir so was wirklich immer passiert.

 

Ich steige aus dem Bett, zieh mich an und geh eine Etage zum Frühstück nach unten. Ich hab keinen Hunger, hab eigentlich nur Durst, aber auch den nicht so wirklich. Verpennt helfe ich den Spartanern der frühen Stunde durch meine Moralische Unterstützung, sowie einem strengen Blick, während ich es mir auf der Fensterbank bei geöffneten Fenster bequem mache. Draußen regnet es in Strömen, kalte Luft hilft dem armen Köpfchen zu neuem frischen Tatendrang. Oder anders gesagt, es war zumindest kalt.

 

Das Frühstück mit Koffeinhaltigen Kaltgetränke in Verbindung mit fester Nahrung brachte den erhofften Erfolg: Ich wollte wieder ins Bett. Dies ließ auch zum Glück nicht lange nach dem Frühstück auf sich warten, ich verließ den Ort der Nächtigung, fuhr nach Hause um dort weiter zu schlafen. Zumindest hatte ich das vor. Mit einem freundlichen Dauerklingeln an der Haustür wurde ich sogleich, keine 5min nachdem ich wieder im Bett lag, geweckt. Es war inzwischen Samstag 11.00. Das Versprechen über eine Wohnungsumzug sowie mein unpünktliches erscheinen um 10:30 wurde mir vorgeworfen. Den Drang die Tür zu zuschlagen konnte ich gerade noch widerstehen, vielleicht tat ich es auch, nur das ein Fuß im Weg war.

 

Als Projektmanager eingeteilt, koordinierte ich den wilden Haufen, nachdem ich es schaffte mich zu koordinieren. Die Mittagspizza verschob ich großzügig auf den Abend, meine Untertanen wollten dies wohl anders. Doch das Zuckerbrot gab es erst zum Abend. Punkt. Man nimmt was man kriegt, nur man kriegt nicht immer was man will. So isses halt.

 

Mit maulenden Männern und Weibsen haben wir es dann wirklich geschafft einen kompletten Haushalt binnen 7h 5km weiter zu transportieren und halbwegs einzurichten. Genauer gesagt, saßen wir alle auf unausgepackten Kisten, die Couch, der Wohnstubentisch und ein paar Stühle standen als einziges wie sie es sollte und die Beleuchtung war auf romantische 2 Stehlampen begrenzt. Perfekt wie wir Studenten gerne zu sagen pflegen.

 

Wir begannen mit einer kleinen Runde Poker, dessen Ende ihr oben in dem Pic seht. Den darauf folgenden Sonntag konnte ich übrigens komplett knicken. Mit Ausnahme das meine gesamte Wohnung nach Azeton (Nagellackentferner) gestunken hat.

 

Und die Moral von der Geschicht? Katzen hat man oder nicht. Oder anders gesagt: Dies ist eine Geschichte ohne Pointe. Doch ein Freund sagte bereits gestern zu mir: Solange wie nichts gegenteiliges bewiesen wird, glaube ich, dass dein Gehirn nur ein Salat aus Vollkornjoghurt ist, der erstaunlich gut funktioniert.

 

PS: wenn ich mal viel Spaß hab, dann erzähle ich euch die Münchner Geschichte...


26.07.2010 07:33    |    breakerxvii    |    Kommentare (20)    |   Stichworte: erneuerbare Energien, Offshore, Onshore, Windkraftwerke

Autor Dirk Ingo Franke (wikipedia.org)Autor Dirk Ingo Franke (wikipedia.org)

Ich bin mir grade unsicher ob ich nicht einfach die Überschrift so stehen lasse. Ohne erklärenden Text dazu. Ich finde das ist doch ne Aussage, nicht mehr und nicht weniger Punkt.

 

Ja ich weiß, wir brauchen doch unsere Windenergie, wir brauchen Erneuerbare Energien Rohstoffe sind begrenzt, bli, bla, blub. Und warum zur Hölle nutzen wie eine solche uneffektive Technik an Land?!? Onshore-Anlagen (also auf dem Land) bringen uns rein gar nichts. Sorry, ist nun mal so. mit knapp 7% unsere Energiebedarfes (2009) macht Windenergie nun nicht gerade den Mammutteil bei der Gewinnung an Energie aus. Offshore-Anlagen (Windparks auf dem Meer) sind dagegen schon effektiver, bringt zwar am Ende auch nicht die Masse aber das sei mal dahin gestellt. Von diversen Vogelschlag und der Zerstörung von Ökosystemen mal vollkommen abgesehen.

 

Ich persönlich bin schon lange dafür, dass man in den Wüsten der Welt Sonnenkollektoren aufstellt. Wieso kleckern wir mit Windkraftwerken rum? Mit Gezeitenkraftwerken? Mit Erdwärme? Würden wir endlich einmal Solarkraftwerke in großen Stil errichten, an Orten wo es auch wirklich was bringt könnten wir mehr erreichen.

 

So das war’s auch schon zum frühen Morgen von mir, ich wollte das einfach mal gesagt haben.


23.07.2010 07:51    |    breakerxvii    |    Kommentare (49)    |   Stichworte: Marder, ungebetene Gäste

Marder Autor James Lindsey-wikipedia.orgMarder Autor James Lindsey-wikipedia.org

Fuchs Marder, du hast die Gans Gummidichtung gestohlen, gib sie wieder her. Sonst wird dich der Jäger holen, mit dem Schießgewehr :D

Seine große, lange Flinte, schießt auf dich den Schrot, dass dich färbt die rote Tinte und dann bist du tot.

 

Ein Schelm wer dabei böses denkt :D Egal.

 

Marder dumme kleine Wesen die es sich in unserem Auto gemütlich machen. Warum auch nicht? Im Auto sind die geschützt vor äußeren Einflüssen wie Niederschlag oder Temperaturextremen und nebenher beschützen sie unser Auto. Es ist also eine Win-Win Situation. Ich biete Schutz und Sicherheit, während ihr „Schutzgeld“ sich auf eine Dienstleistung des Schutzes eures Autos bezieht.

 

Warum sind aber die meisten doch negativ gegenüber der Marder eingestellt? Weil ein andere eueren Innenraum verwüstet? Ihr seit doch auch nicht 24h bei euch zu Hause, da kann doch auch jemand einbrechen!

 

Denkt mal drüber nach :D

 

In diesem Sinne Breaker, der bisher nie Probleme mit Marder hatte, was aber vielleicht an den hauseigenen Katzen lag :)


22.07.2010 08:15    |    breakerxvii    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: Shortcuts

Berglandschaft Quelle: socwall.comBerglandschaft Quelle: socwall.com

Es ist kalt hier wo ich steh, vor mir erstrecken sich 2 Säulen in den Himmel. Sie ragen hoch, sehr hoch doch ich wage den Aufstieg. Die beiden Säulen gehen gerade nach oben, so ziemlich in der Mitte der Höhe werden sie breiter und je mehr ich meinen Hals gen Himmel richte, desto weniger seh ich. Ich muss es also wagen.

 

Ich habe die Wahl zwischen der rechten und der linken Säule, die Entscheidung meiner Wahl ist wohl unerheblich für den Ausgang meiner Besteigung, ich wähle die linke Säule. Am Fuße des Berges ist es erstaunlich kalt, ungewöhnlich aber gut. Ich bin gut vorbereitet, die Besteigung kann beginnen. Während ich auf den ersten Vorsprung der Säulen klettere schau ich mir noch einmal die Säule an. Wirklich, sie geht senkrecht nacht oben, ab und zu ragt ein Baum heraus. In dieser widrigen Umgebung, keine Blätter, es ist eher ein Stumpf eines Baumes, dennoch scheint er fest verwurzelt zu sein, ich führe meinen Aufstieg fort.

 

Der Aufstieg geht leicht von der Hand, der Körper wird stark gefordert, doch immerhin bieten die spärlich verteilten Bäume einen Ruhepol. Wie weit ich schon nach oben geklettert bin kann ich nicht sagen, ich richte meinen Blick nach oben und sehe, wie ein Vorsprung sich über mir auftut. Er versperrt mir die Sicht ein herumkommen gibt es nicht. Wie eine Beule ragt er aus der Säule heraus, egal ich kämpfe mich weiter durch.

 

Nach weiteren endlosen Metern schaue ich nach Rechts täuscht es? Nein ich glaube nicht, die Säule, sie kommt während des gesamten Aufstieges näher zu mir. Der Abstand verringert sich, der Blick zum Ende der Säule zeigt, der alte Mann hat nicht gelogen, die beiden Säulen verfließen in einen riesigen Rumpf. Ich hab meine erste Zwischenstation erreicht, der Rumpf des Berges. Ich schlage mein Zelt in einer kleinen Schlucht auf. Die Stelle ist weich, eine dicke Schicht Moos ist wohl der Grund. Der Blick zum Fuße des Berges wird mir versperrt, das Wetter ist Schuld.

 

Bevor ich nun zu Bett geh, lasse ich meinen Blick schweifen. Die Schlucht in der ich mich befinde, ist Luftgeschützt, zu beiden Seiten erstrecken sich die Säulen, der weiche Untergrund lässt mich zweifeln ob es ein guter Standort ist. Das Moos, ist feucht, wenn ich darauf trete es tritt leuchte Feuchtigkeit aus. Beim weitergehen entdecke Ich eine Höhle, sie richt modrig, hier war lange kein Mensch mehr. Aufgrund der engen Begebenheiten belasse ich es, diese zu erkunden. Die Schlucht zieht sich weiter, immer weiter, ich spüre warme Luft. Hier oben warme Luft? In der Ferne erkenne ich eine Art Geysir, die typische Fontaine bleibt aus, doch warme Luft wird immer mal wieder ausgestoßen, doch mir bleibt keine Zeit, der morgige Aufstieg wird schlimmer werden als heute, ich geh schlafen.

 

Am nächsten Morgen wach ich zeitig auf, ein stechend beißender Geruch betrübt meine Sinne. Man kann nicht genau bestimmen woher dieser Geruch stammt, vielleicht aus der gestern gefundenen Höhle, ich breche meinen Schlaf ab und packe alles zusammen. Das heutige Tagesziel sind die Zwillingsfelsen weiter oben.

 

Es wird beschwerlicher, aus einer Unkonzentration heraus, wäre ich fast in ein tiefes Loch gefallen, das Loch sieht unnatürlich aus, als wenn es einfach jemand aus den Berg herausgeschnitten hätte. Doch es verläuft gut. Ich sehe die Zwillingsfelsen. Majestätisch ragen sie heraus, voller Erfurcht bleibe ich am Fuße der Felsen stehen, sie sind genau wie sie mir beschrieben wurden sind. Rund, glatt und sehr fest, sehen fast gleich aus. Unterschiede sind zu marginal als das ich sie erkennen könnte. Hier hat die Natur wirklich gute Arbeit geleistet. Ich entscheide mich gegen die Zwillingsfelsen und klettere weiter. Der Berg zeigt nun alles was er hat. Unablässig bläst er mir Luft um die Ohren, ein Grollen wirkt eher wie ein hämisches Lachen des Berges. Voller Schadensfreude ich könnte den Aufstieg nicht schaffen, doch ich mache weiter.

 

Eine weitere unruhige, schlaflose Nacht später versuche ich mich an der Königsetappe. Über einen schmalen Pfad erreiche sehe ich bereits die Spitze des Berges. Ein kleiner Waldhain, ein heiliger Hain, doch nun wird es schwerer. Das Gelände wird unbeständiger, mehr Felsen und Unebenheiten versperren mir den Weg. In den zerklüfteten Umgebung erscheinen immer wieder neue Löcher und tiefe Abgründe, in einer feuchten Höhle lebte ein riesiger Wurm dem ich nur knapp entkam. Ich entdeckte das Zentrum, eine Art Pfad, er erstreckte sich von der Mitte des Geländes bis zum heiligen Hain, es war nicht mehr schwer diesen dann auch zu erreichen.

 

Ich hatte mein Ziel erreicht.

 

Ich bin gespannt, wer den wahren Hintergrund dieses Artikels versteht, vmtl. wenige, weil sie keine Lust haben, das alles zu Lesen. :D


21.07.2010 07:54    |    breakerxvii    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: About me, Shortcuts

nachts verschlafene gasse oldskoolman.denachts verschlafene gasse oldskoolman.de

Sonntagnacht, irgendwann zwischen 3.00 und 4.00 Uhr, kann auch schon 5.00 sein. Ich komme – wie sollte es auch anders bei mir sein – von einer Party nach Hause. Die jungen Wilden von heute haben ja eh nichts anderes als Party im Kopf, dröhnen sich die Kopp mit Drogen zu, denken nich an Morgen, wollen nicht arbeiten und sind eh an allem Schuld. Egal

 

So sitz ich da, warte bis der Rechner sich erbarmt hat hochzufahren, das monotone Brummen und Summen verstummt allmählich, und ich wunder mich warum der Monitor noch Schwarz ist.

 

(...)

 

Mache den Monitor an.

 

Ich such mein Word-Dokument, nicht irgendein x-beliebiges Word-Dokument, nein das Dokument wo ich alle meine Blogartikel verfasse. Wo Überschriften stehen, mit Ideen, Artikel fertig geschrieben sind – oder zumindest angefangen sind – halt so ziemlich das Heiligtum meiner Blogs ob von MT oder sonst wo.

 

KNALL. Woher kam den das schon wieder, ich bin hellwach, mitten in der Nacht, um 6 oder so, kann auch schon 7 sein kam irgendwoher ein Knall. Verrückte Welt. Mach die Rollos hoch und schau nach, doch bis auf die Tatsache das mir die Sonne mitten in die Fresse ins Gesicht scheint gibt’s nichts zu gucken, geh wieder an den Rechner. Sehe das dort mein Word-Dokument mit Blogs geöffnet ist, ach ja, ich wollt ja nen Artikel schreiben.

 

Hmmmm, ja, Ähhh.. welchen Artikel nehm ich nur? Den? Ne, da brauch ich Kreativität... Der? Besser nich, da brauch ich Hintergrundwissen... Frohe Ernte, genau ich geh erst einmal zu meiner virtuellen Farm. Schwein gefüttert, Früchte gepflückt, so frisch und munter geht’s ans Blog schreiben... Nun aber wirklich.

 

Es ist Sonntag um 8, könnt aber auch schon 9 sein. Ich bin voll auf der Höhe, bin total wach, Knall, Zack, Bumm, Affe tot. Ich wache irgendwann 14.00 könnt aber auch 15.00 sein, wieder auf, ich bestaune meinen Artikel mehr als ein hhhhhhh über 34 Seiten ist aber nicht rausgekommen. Schade eigentlich.


20.07.2010 07:21    |    breakerxvii    |    Kommentare (43)    |   Stichworte: Computer, Maus, PC

Wer sich meinen Rechner anschaut der wird sich unweigerlich fragen: Was der studiert Wirtschaftsinformatik? Mein PC stammt noch aus dem Jahre 2003, hat gerade mal 1GB Hauptspeicher, eine Onboard Grafikkarte und Soundkarte und einen 2100+ AMD Prozessor drin. Gar die Maus war noch mit Kugel. Die ersten werden spätestens jetzt die Frage stellen was zum Henker eine Maus mit Kugel sein soll. Zur Erklärung habe ich einmal meine Maus aufgemacht ;)

 

Das heutzutage jeder Taschenrechner besser ausgestattet ist, brauch ich ja wohl nicht weiter zu erwähnen ;). Aber hey, ich seh meinen Rechner so, wie manche ihre Autos. Solang er funktioniert und ich alles machen kann was ich will, bleibt das Ding als Funktionsfähig. Wenn er mal die Hufe hochreißt wird die C Partition platt gemacht und gut ist.

 

Doch was, wenn die Hardware versagt? Versucht doch einmal einen Ram-Stick zu finden, der noch bei mir läuft. Fast unmöglich. Zum Glück hat letztens nur die Maus ihren Dienst versagt. Bei einem – nennen wir es einfach mal Unfall – wurde ein Bierhaltiges Mixgetränk über die Maus verkippt. Die Folge? Sie funktionierte noch wunderbar.

 

Zumindest bis zum nächsten Tag als alles verklebt war. Da die alten Maustasten eh schon langsam die Gemüter meiner Besucher aufregten holte ich flugs eine neue. Das heißt, ich wollte es, bis ich bemerkte, dass es im üblichen Elektrofachdiscounter keine Maus mehr mit PS/2 Anschluss gibt. USB kam für mich nicht in Frage, ich hatte einfach keinen Slots mehr frei. Bei Nachfrage eines Mitarbeiters wurde ich angeschaut als wenn ich vom andern Stern komm. PS/2 Anschluss? Meinen Sie vielleicht nicht doch eine PS2 Spielekonsole? Gibt nämlich schon ne PS3! Super Vollidiot. Nach Gespräch mit einem anderen Mitarbeiter haben wir dann aber doch noch eine Maus mit PS/2 Anschluss gefunden, sogar ohne Maus-Rad und mit Lichtsensor! Keine 6€.

 

Zu Hause angeschlossen, glücklich gewesen. Alte Maus auseinander genommen (Schrauberzeug hab ich ja inzwischen ;)), gereinigt und siehe da: ich hätte sie weiter verwenden können. Naja, nun hab ich wenigstens nicht mehr das leidige Problem von dreckigen Maus-Rad-Rollen im inneren.

 

PS: Ein Adapter USB zu PS/2 kam übrigens nicht in Frage, ich hatte keine Lust zuviel Geld auszugeben :D


19.07.2010 07:50    |    breakerxvii    |    Kommentare (15)    |   Stichworte: About me, Altern, Shortcuts

Schmetterling Quelle: oldskoolman.deSchmetterling Quelle: oldskoolman.de

Heute vor 10 Jahren, ich erinnere mich daran als wenn es gestern war. Ein junges Menschlein, der bei den Großen mitspielen wollte. Mein Bruder 3 Jahre älter, ja das war ein gutes Sprungbrett. So schwer kann es ja nicht sein, sich mit den „Großen“ abzugeben, gehöre doch auch schon fast zu den Großen.

 

Doch es kam irgendwie immer anders, der kleine Bruder nervte alle, allein durch dessen Anwesenheit, das Ergebnis waren Frust beim kleinen Bruder und Ärger beim großen Bruder von den Eltern. Was ich mir damals ganz fest vorgenommen hab? Ich will später mal anders sein. Auch wenn ich keinen noch jüngeren Bruder hab.

 

Letztens beim Bruder der Freundin, gleiches Alter wie ich damals, gleiches Phänomen. Er wollte bei den Großen mitmischen, versuchte sich seiner Schwester und mir mit „anzuhängen“ und das mit unternehmen, was wir auch tun. Blöd nur, dass wenn er mitkommt uns nur „an der Pelle“ hängt (War ich damals auch so?!?). Die großen – WIR – sind irgendwie genervt von ihm, wollen ihn nicht mehr dabei haben...

 

Zu Hause ist es mir dann durch den Kopf gegangen, ich habe genauso reagiert, wie es einst mein großer Bruder bei mir tat. Dabei wollte ich doch nie so werden! Wie wird das erst in 10-20-30 Jahren ausschauen? Werde ich vielleicht genauso wie meine Eltern? Mache das gleiche falsch und richtig? Seit ich jung war wollte ich doch alles anders machen.


16.07.2010 07:33    |    breakerxvii    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: Alltag, Bautzen, Irrgarten, Kleinwelka, Labyrinth

Geht es euch nicht auch so? Ihr seit in einer Stadt die euch total fremd ist, doch dann habt ihr die Erleuchtung, ihr erkennt die Ecke an der ihr seit, den ihr wisst, diese Ecke habt ihr schon zum 3. mal nun gesehen :D

 

So oder so ähnlich ergeht es euch auch im größten Irrgarten Deutschlands, im Irrgarten in Kleinwelka, keine 3km nördlich von Bautzen. Gleich neben dem Miniaturpark und dem Urzeitzoo befindet sich dieses 6.000m² großes Gelände. Der Eintritt kostet 4€ und Öffnungszeiten könnt ihr auch auf der Website nachlesen. (Klick) weiterlesen


Blogjünger (132)

Background

Meine geistig moralischen Mechanismen sind mysteriös und komplex. In Gedanken: *Tüte Vollmilch kippt um*

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

The Creator

breakerxvii breakerxvii

6-Sterne Schokocrossi

VW

Nicht alles was man macht, macht Sinn. Nicht alles was Sinn macht, macht man.

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

Auf dem Weg der Erleuchtung

  • anonym
  • Rocco Rosso
  • jepatelSynack
  • AdiS
  • TheGhost1987
  • Britcat
  • christi123
  • sakimo
  • GolfIV
  • audijuhu

Comments and other Stuff

  • 17.Jun: Neuer Leser: TheGhost1987

Nette Zitate

Ich bin kein Monster, nur meiner Zeit voraus.

 

Enthemmung wird doch erst dann zum Problem, wenn man der einzige Enthemmte ist

 

Entweder man stirbt als Held oder man lebt solange, bis man selbst der Böse wird

 

Nur ein vollkommen unbedeutender Mensch,

eine unverbesserliche Null, wird sich damit begnügen,

im Leben immer ein und dieselbe Rolle zu spielen,

immer den gleichen Platz in der Gesellschaft einzunehmen

und dieselben Dinge zu tun.

 

Der Verstand ist das einzig gerecht verteilte Gut auf Erden: Einjeder ist der Ansicht, dass er genug davon besitze.

 

Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft,

etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.