• Online: 4.244

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

04.05.2009 23:26    |    breakerxvii    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: Alltag, München, Sonne

Hallo @den Leser

 

 

Letztes WE wars endlich soweit, ich hab nen Kurztrip nach München gemacht um jemanden zu besuchen. Das Ziel war klar München, Stadtteil Sendling. Also einen Südlichen Stadtteil von München. Die fahrt, hier von Bautzen aus, sollte einfach werden. Bautzen A4 -> A72 -> A9 - > München. Nachdem ich die Abfahrt zur A72 verpasst hab und dies aber erst in Gera gemerkt hab, bin ich am Hermsdorfer Kreuz auf die A9 gelangt, um dort bis München durchfahren zu können.

 

 

Bis hierhin, so gut. Die Autobahnen sind ja nie so wirklich das Problem, auch ohne Navi. München ohne Navi? man lachte mich aus. Alles was ich wusste, war der Stadtteil, die Straße und das es eben im Süden lag. München, eine der grausamsten Städte in Deutschland (so berichte von anderen) wäre wohl ein Tod für ohne-Navi-Fahrer. Vor allem, wenn man vorher nie in dieser Stadt selbst gefahren ist ^^'

 

 

Da mir Google-Maps vorher gesagt hatte, da ich die Innenstadt meiden wollte, sollte ich die A99 (und danach weiter die A995) um München herum fahren, quasi der äußere Stadtring. Doch, irgendwann kam mir dann doch der leere Tank dazwischen und ich musste in die Stadt rein fahren. Auf der A94 bin ich dann also Richtung Innenstadt gelangt.

 

 

Und nu kam es dazu: Stadtverkehr, früh morgens um 9. Gott sei Dank war 1. Mai. Feiertag. Die Straßen waren wie ich fand leer und ich kam gut durch. Mein Wissen: Ich musste in den Süden. Nach einem kurzen halt an einer Tankstelle und einer Begegnung mit jemand der mich anhand meines Autos erkannt hat (schönen Gruß an dieser Stelle - mein Auto kennt mehr Leute wie ich -.- ), sowie einem kurzen Rat das ich mich in der richtigen Richtung befand konnte ich also meinem Weg fortsetzen.

 

 

In der Stadt selbst ist nicht jeder Stadtteil immer schön ausgeschildert, ein verhängnisvoller Fehler für Neulinge wie ich es einer war. Doch, es schien die Sonne. So hab ich mich während der Fahrt innerhalb der Stadt allein an dem Schatten orientiert. Da ich ja wusste das die Sonne im Osten aufgeht und im Süden gegen Mittag ist, fällt es wirklich nich schwer, sich so in etwa daran zu orientieren (diese Methode hab ich mir von nem guten Freund abgeschaut, der mir oft bei meinem Auto und dessen Umbauten geholfen hat ;)). Das Ergebnis? Ich hab mich in München selbst nicht verfahren ^^

 

 

Wer braucht schon ein Navi, wenn er die Sonne hat.

 

 

In diesem Sinne, Breaker, der hofft das es bei Ihm nie bewölket, wenn er sich orientieren muss.


Blogjünger (232)

Background

Meine geistig moralischen Mechanismen sind mysteriös und komplex. In Gedanken: *Tüte Vollmilch kippt um*

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

The Creator

breakerxvii breakerxvii

6-Sterne Schokocrossi

VW

Nicht alles was man macht, macht Sinn. Nicht alles was Sinn macht, macht man.

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

Auf dem Weg der Erleuchtung

  • anonym
  • Klaus-Dieter90
  • 31waldi
  • tueastra
  • Roccogrey
  • Horrormensch
  • JonathanFrakes
  • jennss
  • LikeAMachine
  • Black_Highline

Comments and other Stuff

  • 06.07.20: Neuer Leser: C-Max-1988

Nette Zitate

Ich bin kein Monster, nur meiner Zeit voraus.

 

Enthemmung wird doch erst dann zum Problem, wenn man der einzige Enthemmte ist

 

Entweder man stirbt als Held oder man lebt solange, bis man selbst der Böse wird

 

Nur ein vollkommen unbedeutender Mensch,

eine unverbesserliche Null, wird sich damit begnügen,

im Leben immer ein und dieselbe Rolle zu spielen,

immer den gleichen Platz in der Gesellschaft einzunehmen

und dieselben Dinge zu tun.

 

Der Verstand ist das einzig gerecht verteilte Gut auf Erden: Einjeder ist der Ansicht, dass er genug davon besitze.

 

Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft,

etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.