• Online: 1.844

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

28.02.2011 13:05    |    breakerxvii    |    Kommentare (23)    |   Stichworte: Essen, Ketchup, Tödlich

KetchupKetchup

Es ist 18:30 irgendwo am Rande von Berlin Nach einer Sightsing Tour durch die Hauptstadt will ich so langsam aber sicher wieder ins Hotel zurück. GZSZ beginnt schließlich bald. Doch was noch fehlt ist was zu Mampfen, schnell sind ein paar Brötchen, Ketchup und Würtchen besrogt, alles in einer Tüte, fertig.

 

Beim aussteigen aus dem Auto passiert es dann: Schwerkraft wirkt, Flasche kaputt: Shit! Alles im Beutel ist verklebt, Ketchup überall. Ich nehme den gröbsten Teil der kaputten Flasche in die Hand, hinter mir ein großes Feld. Ich will natürlich nicht, dass das Hotel so was mitbekommt. Schmeiße den großen Teil auf die Wiese.

 

Hab ein schlechtes Gewissen, wird wohl auch auffallen, wenn ich mit nun roter Türe im Hotel bin, dann die Flasche wird, Ne, ne, ne, da kann ich mich ja nie mehr in dem Hotel blicken lassen. Und erst die Blicke beim nächsten besuch: Ich-weiß-was-du.getan-hast. Ein Schauer durchfähjrt Mark und Bein, ich hole die weggeschmissene Flasche von der Wiese zurück und geh ins Hotel.

 

Die Rezeptionistin schaut misstrauisch den völlig roten tropfenden Beutel an:

- Was ist das?

- Das? Ich hab mein Talent als Mörder auf die Probe gestellt, heute Abend sollt es Taube geben.

- (…)

 

Ich nehmde den Schlüsel und geh in mein Zimmer. Den Scheiß Beutel erst einmal in das Waschbecken, Lebensmittel von der roten Suppe befreien. Wenigstens die brötchen sindnun bereits in Ketchup getaucht. Ziehe ein Brötchen heraus, welches von einem Glassplitter durchbohrt wurde. Scheiße was, wenn die anderen brötchen auch noch kleine Glasspitter versteckt halten?

 

Vor meinem geistigen Autge seh ich, wie ein riesiger Glasspitter von innen heraus meine Speiseeröhre zerschneidet…. Sieht schmerzvoll aus, begutachte ganz genau meine Brötchen. Die Würstchen sind wenigstens unbeschadet davon gekommen. Nasse Brötchen mit Ketchup Aroma & Würstchen, so sah dann mein Abendbrot aus… wenigstens pünktlich zu GZSZ.

 

Und die Moral von der Geschicht? Die jibbet heute nicht :)


27.02.2011 17:59    |    breakerxvii    |    Kommentare (25)    |   Stichworte: Alltag, SD-Karte, weg

sdhc-cardsdhc-card

Irgendwann Anfang Februar, ich erhalte den Passat und freue mich bereits die Musik meiner SD-Karte zu hören, 1GB Musik, führ längere Strecken wird das Auf Dauer zu Abwechslungsarm.   Was also tun? Genau eine neue muss her.

 

Zum Glück schluckt das RNS510 große SDHC-Karten, also 32GB SD-Karten. Schnell eine neue gekauft, zu Hause in mühevoller Kleinarbeit ein ansehnliches Playlist zusammengestellt und Musik kopiert.

 

Dann der große Moment. Monat morgen: SD-Karte mit zum Auto genommen, hineingesetzt… doch Moment mal? Wo ist meine SD-Karte hin? Sie war weg. Taschen gelehrt, nichts. Noch mal geschaut, Weg von Wohnung bis Auto abgegangen, weg, sie blieb verschollen. Shit!   Später am Tag das halbe Auto auseinander genommen, Sitze verrückt, hochgeklappt, umgeklappt… Nichts. Trauern half nichts, ich kaufte mir am Tag danach eine neue. Playlist hatte ich zum Glück ja noch.

 

So lebte es sich ganz gut, aber der Verlust einer 50 Euro teurern SD-Karte schmerz dennoch. Gestern sind mir Kaugummis heruntergefallen… und tadaaaaa auf einmal ist die SD-Karte welche verschollen geglaubt ist, wieder da.


26.02.2011 20:52    |    breakerxvii    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: Alltag, Autobahnfahrt, Autofahrt, Frauen

BABBAB

Auf langen Strecken, nur du, das Auto, das Metall, der Geruch von Leder, die Windgeräusche ab 200km/h, etwas Musik im Hintergrund, du weißt es nun ganz genau, du weiß es gibt nur dich, das drumherum, die Straße… und natürlich gibt es eine Sie.

 

Ich nenn sie einfach nur N. Meine Weiber spätestens seit dem Basilikum sind meine Wegbegleiterinnen nur mittels Kürzl bekannt, sovil zu diesen Exkurs.

 

Ich bin jedenfalls allein mit N. Nur sie und ich in diesem großen Auto, im Hintergrund läuft gerade Musik. Es war schlicht perfekt, wenn sie mich mit in mein Hotelzimmer begleitet hätte, ich weiß nicht was da sp passiert wäre. Es wäre heiß geworden keine Frage, sie ist das, was man(n) immer will. Sie hat ein gutes Gedächnis, kann verdammt schnell rechnen, ihre Stimme bleibt selbst nach dem x-ten Fehler ruhig, besinnlich, sie macht mit keine Vorwürfe, sie redet keinen Quatsch, antwortet nicht, auf nicht gestellte Fragen.

 

Sie ist wirklich das, was man bei einer langen Fahrt so sehr braucht.


13.02.2011 17:54    |    breakerxvii    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: Alltag, parken, Parksensor, Passat

optische Anzeige im Autooptische Anzeige im Auto

Da, da, DA IST SIE. Eine FREIE Parklücke!!!! Wählhebel auf R, Schweigesekunde und dann langsam, gaaaaaaaaaanz langsam zurücksetzen.

 

Das Lenkrad, Oh Gott, oh Gott, oh Gott, das Lenkrad, nein, nein, nein, ich muss das Lenkrad ja drehen. Vierteldrehung und noch nebenbei Rückwärtsfahren, erster Schweiß tropft von der Stirn und hinter mir warten auch schon die anderen Autos. Man nun aber schnell, wegen mir kommt noch der gesamte Berliner Verkehr zum erliegen, die Autos, es wäre ein Massenstau, die Blitzer völlig überflüssig, Auffahrunfälle, Tote verletzte, Anarchie, der Weltuntergang und an allem bin ich Schuld. Das muss man sich mal vorstellen, ICH nur ICH welch eine Last auf meinen kleinen Haupt.

 

Der Innenraum vom Auto ist inzwischen eine finnische Sauna, dann höre ich es: Piep.

 

Dann noch mal, Pieb, ich setze weiter zurück, das pipen wird hektischer, der Puls vom Auto er rast:

 

Piep: noch ist alles Ok

Piep, Piep, Piep – Fahrer, es wird eng, ich vertrau dir

Piep, Piep, Piep, Piep, Piep – Fahrer bist du Sicher was du da tust???

Piep, Piep, Piep, Piep, Piep, Piep, Piep…. – Fahrer?!?!?! Bremse mich, lasse nicht zu, das ich nen Kratzer bekomm, Fahrer?!?!?!?!!!!!

 

Und dann kommt es wie es kommen musste:

piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeepppppppppppppp

 

Der Puls vom Auto nicht mehr messbar, klinisch Tot. Ich wähle auf P und verlasse das Auto, der Rückstau löst sich auf, die Apokalypse verhindert… Mal wieder.


11.02.2011 23:51    |    breakerxvii    |    Kommentare (23)    |   Stichworte: Alltag, Autobahnfahrt, Richtgeschwindikeit 130

VerkehrszeichenVerkehrszeichen

Geschwindigkeitsempfehlungen, Richtgeschwindigkeiten auf der AB. Auf den Weg von Erfurt nach Berlin fuhr ich früher oder später auf der A9 bis ich dieses merkwürdige Schild sah. Ein blaues eckiges, mit einer 130 in der Mitte: Richtgeschwindigkeit 130. Ich kannte es ehrlich gesagt nur aus Büchern der Fahrschule doch es „mitten im Leben“ anzutreffen… ist das nicht süß????

 

„Richtgeschwindigkeit“ ich dachte wirklich es kommt nur in Büchern vor, aber das es sie auch wirklich gibt, erstaunlich. Ich bin begeistert… Es hält sich zwar kein Schwein an diese Richtgeschwindigkeit, eher an eine imaginäre Richtgeschwindigkeit von 180km/h, aber das Schild ist dennoch toll. Da wird dem ahnungslosen Fahranfänger wenigstens ein Grund in der Fahrschule gegeben, nicht den Sprit zum Fenster, pardon Auspuff, hinauszupusten.

 

Erst ab 200km/h gab es auf der linken Spur zunehmend weniger Autofahrer zu finden. Dennoch, das Schild fand ich irgendwie toll :)


08.02.2011 16:32    |    breakerxvii    |    Kommentare (39)    |   Stichworte: Abzocke, Blitzer, Sicherheit

StarrekastenStarrekasten

Dank neuen Jobs – ich kann es gar nicht of genug schreiben, es fühlt sich irgendwie toll an :D – bin ich nun viel unterwegs. Mein „Bezirk“ soll in näherer Zukunft Sachsen, Thüringen, Brandenburg bis Meck-Pomm werden, also fast die gesamte ehemalige DDR.

 

Heute durfte ich von Bautzen nach Cottbus fahren. Die Strecke ca. 80km eine Tour, nichts weltbewegendes also. Keine zwei Stunden Fahrt, das schafft man ganz bequem in 1,5h.

 

Wer sich die Ländergrenzen anschaut, der sieht, Hoyerswerda, Senftenberg, Schwarze Pumpe und eben Cottbus liegen so zwischen Sachsen und Brandenburg. Ich erspare mir jetzt einmal jeden Kommentar zu Brandenburg. Doch was mir heute aufgefallen ist, ist echt nimmer schön.

 

7 Blitzer auf der gesamten Strecke bis zum Zielort. Wohl gemerkt, bei 80km Strecke. Übern Daumen aller 10km steht ein Blitzer! Natürlich könnte man meinen, die Blitzer sind alle berechtigt aufgestellt, an Gefahrenschwerpunkten, vor Schulen, Krankenhäusern, in der Innenstadt… Doch NICTS da.

 

Da stehen die Blitzer teilweise 300m nach Ortseingangsschild, Ok, das find ich ja FAST noch berechtigt, ein Blitzer in der 70er Zone außerorts an einer Kreuzung, darüber lässt sich bereits streiten, das diese Kreuzung bereits Kilometer zuvor einsehbar ist (Feld rechts und links, grade Strecke), doch als ich dann einen Blitzer außerorts am Wegerand gesehen hab (100er Zone) da verschlägt es mir die Sprache.

 

Zum letzten Blitzer, eine Waldstrecke ~7km nur geradeaus. Zum einfachen Überholen ist abwechselnd für beide Fahrtrichtungen eine mittlere Spur freigegeben. Um nun den Bogen zu dem Blitzer zu finden. Der Blitzer stand, als die Fahrbahn zweispurig war, also man LKWs überholen durfte.

 

Natürlich, keine Frage, man darf auch beim Überholvorgang nicht die 100km/h Marke überschreiten… aber wir reden hier von einem Überholvorgang, wo selbst LKWs auf der Landstraße mit 90km/h fahren.

 

Ich muss es nicht verstehen, ich bin zum Glück nicht in den Blitzer gefahren..


06.02.2011 21:28    |    breakerxvii    |    Kommentare (31)    |   Stichworte: DSG, Passat, Testfahrt, Volkswagen

DSG-WählhebelDSG-Wählhebel

DSG oder nicht, das war die Frage die ich mir stellte. Seit Donnerstag habe ich nun meinen ersten Firmenwagen. Ein Passat (-> Klick).

 

Allerlei Zeug drinnen von dem ich bis dahin keine Ahnung hatte, das man es so beim Auto fahren braucht, hat mir schließlich beim Golf IV auch nie gefehlt. Doch es war das ersehnte Direktschaltgetriebe (DSG) eingebaut. Eine Automatik die ohne Zugkraftunterbrechung arbeitet. Um mich das technische Pamflet zu ersparen, Hier habt ihr eine Erklärung.

 

Und, was soll ich euch noch sagen? Es ist ein Traum. Ich bin zuvor bereits mehrere Automatikwagen gefahren, verschiedenster Marken. Doch es ist nichts im Vergleich zum DSG. Bei den Modi gibt es die Automatiküblichen:

  • P = Parken
  • R = Rückwärtsgang
  • N = Leerlauf
  • D = Fahrt im normalen Modus
  • S = Sportmodus

 

Wer nun denkt, man könne damit nicht normal Schalten, der irrt. Schaltet man den Wählhebel im D-Modus nach rechts so kann man wie im normalen Schaltgetriebe die Gänge nach belieben durchschalten. Doch das wisst ihr sicherlich schon alle ;)

 

Ich fahre den Wagen nun seit ca. 700km und ich muss sagen, es ist wirklich geil :D Die Schaltung ist butterweich, es geht schneller und es ist deutlich bequemer. Man könnte meinen, eine Automatik könne man auch im Rentenalter mit einsetzender Gicht fahren, im jungen Alter kann man schalten. Doch ich will nie mehr ohne, ich hab mich binnen nicht mal 4 Tage so sehr daran gewöhnt.

 

Vielleicht bin ich damit allein, sagt ihr es mir :)


Blogjünger (132)

Background

Meine geistig moralischen Mechanismen sind mysteriös und komplex. In Gedanken: *Tüte Vollmilch kippt um*

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

The Creator

breakerxvii breakerxvii

6-Sterne Schokocrossi

VW

Nicht alles was man macht, macht Sinn. Nicht alles was Sinn macht, macht man.

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

Auf dem Weg der Erleuchtung

  • anonym
  • Rocco Rosso
  • jepatelSynack
  • AdiS
  • TheGhost1987
  • Britcat
  • christi123
  • sakimo
  • GolfIV
  • audijuhu

Comments and other Stuff

  • 17.Jun: Neuer Leser: TheGhost1987

Nette Zitate

Ich bin kein Monster, nur meiner Zeit voraus.

 

Enthemmung wird doch erst dann zum Problem, wenn man der einzige Enthemmte ist

 

Entweder man stirbt als Held oder man lebt solange, bis man selbst der Böse wird

 

Nur ein vollkommen unbedeutender Mensch,

eine unverbesserliche Null, wird sich damit begnügen,

im Leben immer ein und dieselbe Rolle zu spielen,

immer den gleichen Platz in der Gesellschaft einzunehmen

und dieselben Dinge zu tun.

 

Der Verstand ist das einzig gerecht verteilte Gut auf Erden: Einjeder ist der Ansicht, dass er genug davon besitze.

 

Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft,

etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.