• Online: 2.077

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

01.03.2011 10:14    |    breakerxvii    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: Job, Party, Spaß

DiskokugelDiskokugel

Eindlich Job im Außendienst, die Welt sehen, Schulungen heute hier, morgen da, übermorgen wo ganz anders. Was zählt ist der Job, jeden Abend im Hotel, ich mag es schlicht und das muss man auch, sonst schafft man es schlicht nicht.

Das Leben sollte ruhig werden, das wilde Studentenleben hat entdültig ein Ende, vielleicht am WE mal weg gehen, fertig, fast spießig.

 

Diese Woche. Schulung in Würzburg (Studentenstadt). Die Schlungskollegen gemischt, von Ende 50 bis Anfang 20 alles vertreten und alle im Hotel welches zufälligerweise in der Innenstadt war untergebracht.

 

Abends geht man natürlich in Bars und das wars. Typischer Fall von: Denkste“

 

Studentenpartys wo man hinsieht, in den Clubs lag die gefühlte Frauenquote bei 70%. Alle gut angetrunken in Partylaune und das alles bei einem Durchschnittsalter von 22… Das ganze in Verbindung mit günstigen Getränkepreisen (Stichwort: Doppeldecker), ein wahrer Traum.

 

Partys zwei Tage hintereinander, bis tief in die Nacht (oder bis zum Morgen, je nachdem wie man es sieht), wenig Schlaf (3-4h), am nächsten Tag Schulungen, es ist wie im einstigen Studentenleben…perfekt.

 

Ich lag also falsch, das Leben wird nicht durch den Job ruhiger, ganz im Gegenteil, es geht genau so weiter, wie es aufgehört hat.


01.03.2011 10:26    |    Turboschlumpf47734

Tja kann es schöner sein??? Wohl kaum, geniesse jeden Tag dieser Zeit!

Nimm mit was Du kriegen kannst,irgendwann dreht sich das Blatt,

dann erinnerst Du Dich voll Freude, an diese tolle Zeit zurück!


01.03.2011 10:47    |    Multimeter37665

Aber vernachlässige dabei deinen Job nicht zu sehr, ansonsten kannst du vielleicht bald wieder die Freiheit genießen ;)


01.03.2011 11:05    |    i need nos

"Studentenpartys wo man hinsieht, in den Clubs lag die gefühlte Frauenquote bei 70%. Alle gut angetrunken in Partylaune und das alles bei einem Durchschnittsalter von 22…"

 

ich glaub, ich muss mal nach Würzburg:D

 

Aber mal im Ernst: als Student war ich immer beide Tage am Wochenende voll wie ein Treteimer oder mit der Band quer durch Deutschland auf Achse (na OK, wenn ich nicht fahren musste war ich am Ende des Abends auch wieder der Treteimer) oder am Wochenende bei meiner Freundin, die in Dortmund studierte (ich komme aus der Gegend um Osnabrück). Unter der Woche war sowas meist nicht möglich - zumindest nicht im Grundstudium, weil ich da gleichzeitig ne Schlosserausbildung und ein Maschbaustudium (FH) durchgezogen habe. Das Hauptstudium war dafür dann auch unter der Woche immer "unterhaltsam":D). Meine Parties waren auch immer gut besucht (legendär waren die Geburtstagsparties mit bis zu 80 Personen in meiner 48 m² Wohnung). Bevor wir loszogen haben wir oft bei mir vorgeglüht, wodurch sich auch meist mindestens 10 Personen ansammelten und die bereits bevor es losging schielten:D

 

Und was bin ich jetzt: ich habe seit bald 15 Jahren ne feste Beziehung, ich arbeite unter der Woche, wodurch ich um 7:00 aus dem Haus gehe und um 19:00 Uhr wieder zurück komme, habe ein Haus mit großem arbeitsintensivem Grundstück mitten auf dem Land, nur noch die Essenz der früheren "Freunde" ist über geblieben, man trifft sich am Wochenende, wenn man überhaupt los geht, in Szenekneipen, die DVD Sammlung wird immer größer, der Media PC wird gerade gebaut und weil ich auf der Arbeit ständig telefoniere bin ich zu Hause zum Telefonmuffel geworden, Musizieren habe ich nach einem erneuten Versuch von 2005-2008 aufgegeben, spiele jetzt fast nur noch Akustikgitarre.....

 

AAAAAAbbbbberrrr: wenn es arbeitsseitig los geht, wie z.B. Dienstreisen etc. mit größeren Gruppen, also Seminare, Assessmentcenter, Abteilungs- oder Teamfeiern, dann schiele ich wieder wie früher am Ende des Abends und erzähle Dinge, die ich eigentlich nicht sagen wollte:D


01.03.2011 13:27    |    metronaut

Achtung - dieser Kommentar ist eine Spaßbremse! Nur weiterlesen, wenn Du belastbar bist!

 

Also ich trauere diesen Zeiten überhaupt nicht hinterher. Als junger Mensch war ich mehr aus der Gruppendynamik heraus Teilnehmer solcher Veranstaltungen. Unterbewusst habe ich allerdings stets nach einer Partnerin Ausschau gehalten. Nachdem die (natürlich nicht auf einer Großveranstaltung) gefunden war, hat mein wahres Leben erst begonnen.

 

Auf einer der letzten Dienstreisen habe ich nach langer Zeit ausnahmsweise kräftig mitgezogen und mangels Training die halbe Nacht das Klo angebrüllt. Inzwischen hasse ich bis auf den Geschmack sämtliche Folgen des Alkohols: Fettleibigkeit, Enthemmung und Benommenheit/Kopfschmerzen durch Fuselanteile.


01.03.2011 15:24    |    i need nos

Enthemmung wird doch erst dann zum Problem, wenn man der einzige Enthemmte ist:D


01.03.2011 15:51    |    Hummerman

Also mein Studentenleben sind ganz anders aus.


01.03.2011 15:53    |    Dr Seltsam

Nu da muss ich auchmal Spassbremse machen:

 

Während meiner Ausbildung ( ok, war mehr Berufsschule ) war da reingarnix mit Party. Morgens gegen 6.30 Uhr ausem Haus, Stunde fahrt. Zweimal die Woche 4 - 5 Stunden auf den Beinen im Labor, Zeug im Akkord herstellen oder irgendwelche chemischen Prüfungen. Abends dann gegen 16/17 Uhr wieder die Räder auf die Platte gesetzt in der Homebase. Platt, noch nichts gegessen, gelernt werden musste teilweise auch noch. Irgendwann gegen 19/20 Uhr dann fertig mit dem Buisness und einfach froh darüber das endlich Ruhe im Puff is.

Wochenends dann hat man nachgeholt was nachzuholen war was unter der Woche liegen geblieben ist, Auto sauber machen, dass anschauen und zu der Messe fahren und ansonsten war man dann mal froh wenn ma seine Ruhe hatte. Ab heute bin ich ja offiziell richtiger Student und mal sehn wie das dann wird, ich denke aber mal so ähnlich. Bei den Fahrzeiten hab ich aufjedenfall jetzt schon Recht.


01.03.2011 16:51    |    i need nos

ein Student, der eine Stunde Anfahrzeit hat ist auch kein Student wie oben beschrieben;) Die unzähligen spontanen Gelegenheiten außerhalb des Studiums kann man nur mitnehmen, wenn man ungebunden und vor Ort ist.


01.03.2011 17:02    |    breakerxvii

Naja selbst mit anfahrzeit und außerhalb wohnen usw. Ist es möglich relativ viel mit zu nehmen. Man darf nicht daran denken was wäre wenn. Wenn ich vor meinen München reisen jedes mal eine kosten-nutzen rechnung gemacht hätte,wâre ich nirgendwo hingefahren. Man brauch den gewissen Kick Spontanität, Selbstvertrauen und letzenlich auch den Willen ansonsten kann man es gleich lassen.

 

Es gibt genügend Menschen und studenten die abends am we allein vor ihren pc versauern nur weil ihnen irgendwas fehlt. Und dabei Rede ich nicht von Freunden! Man kann immer und überall spas haben, sofern man den Willen dazu hat.

 

Im Notfall findet sich auch immer die eine...oder andere (;)) ubernachtungsmoglichkeit... ^^


01.03.2011 17:13    |    i need nos

naja, hab ich anders im Studium erlebt: die Stundenten, die weiter als ein paar KM von der FH/Uni entfernt wohnten haben sich nach der letzten Vorlesung immer schnell Richtung Auto verpieselt und saßen am nächsten morgen wieder ausgeschlafen und satt im Vorlesungssaal. OK, ich wohnte auch ca. 11 km von der Hochschule entfernt, aber ich hatte eben mehrere Studienkollegen in Osnabrück, bei denen entweder in der WG mal wieder Party war oder man von denen aus dann eben losgezogen ist. Im Sommer haben dagegen Studies, die weiter als ich entfernt wohnten (der, der in meinem Studiengang am Weitesten entfernt wohnte, hatte immerhin 50 km Anfahrt...), bei mir gepennt und wir sind dann mit dem Fahrrad nach Osnabrück rein gefahren. Auf dem Fahrrad kann man auch gut vorglühen und auf den Parties fanden sich meist genug Getränke, um sich für die Rückfahrt einen Vorrat aufzubauen:) Wir sind aber auch schon als Abiturienten mit dem Fahrrad teilweise an drei Tagen pro Woche 13 km einfache Strecke und unter der Woche in den dortigen Hyde park gefahren, kamen strahlig an und sind strahlig gefahren, waren aber zu Hause dann wieder einigermaßen nüchtern um ohne Achterbahn zu fahren pennen und am nächsten Morgen wieder aufnahmefähig in der Schule erscheinen zu können;) Zumindest sah man so aus als ob, war in Gedanken aber den Entgleisungen des vergangenen Abends:D


19.04.2011 22:39    |    Trackback

Kommentiert auf: Breaker's Block:

 

Sparta NEEDS YOU!

 

[...] 17143

http://www.motor-talk.de/.../irgendeine-situation-t3219936.html

http://www.motor-talk.de/.../der-fruehling-ist-da-t3184547.html

http://www.motor-talk.de/.../miss-tuning-t3182296.html

http://www.motor-talk.de/.../der-waschbeckenunterschrank-t3167859.html

http://www.motor-talk.de/.../realitaetsverlust-t3167951.html [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Ich lag falsch."

Blogjünger (132)

Background

Meine geistig moralischen Mechanismen sind mysteriös und komplex. In Gedanken: *Tüte Vollmilch kippt um*

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

The Creator

breakerxvii breakerxvii

6-Sterne Schokocrossi

VW

Nicht alles was man macht, macht Sinn. Nicht alles was Sinn macht, macht man.

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

Auf dem Weg der Erleuchtung

  • anonym
  • christi123
  • sakimo
  • GolfIV
  • audijuhu
  • Horrormensch
  • rpalmer
  • Blumenduffy
  • Harald Weisshaar
  • Klaus-Dieter90

Comments and other Stuff

  • 06.07.20: Neuer Leser: C-Max-1988

Nette Zitate

Ich bin kein Monster, nur meiner Zeit voraus.

 

Enthemmung wird doch erst dann zum Problem, wenn man der einzige Enthemmte ist

 

Entweder man stirbt als Held oder man lebt solange, bis man selbst der Böse wird

 

Nur ein vollkommen unbedeutender Mensch,

eine unverbesserliche Null, wird sich damit begnügen,

im Leben immer ein und dieselbe Rolle zu spielen,

immer den gleichen Platz in der Gesellschaft einzunehmen

und dieselben Dinge zu tun.

 

Der Verstand ist das einzig gerecht verteilte Gut auf Erden: Einjeder ist der Ansicht, dass er genug davon besitze.

 

Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft,

etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.