• Online: 3.029

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

09.08.2010 21:31    |    breakerxvii    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: About me

DunkelheitDunkelheit

Es ist Dunkel, doch meine Füße tragen mich, der Weg ist hart, ich weiß nicht wo ich bin, doch meine Füße tragen mich. Hätte ich es wirklich tun sollen? Hätte ich nach einer 45km Inliner-Fahrt wirklich noch joggen gehen sollen? Es ist Dunkel, nur meine Füße tragen mich. Ich öffne die Augen, ein nasser Tropfen rinnt um das Gesicht, ist es Regen? Wie vor 2 Tagen als ich 44 km rannte? Im strömenden Dauerregen? Ich schließe die Augen und es wird Schwarz um mich herum. Dunkelheit breitet sich aus, ein Gefühl der Unsicherheit, es überfällt mich, macht mir Angst, wo ist mein Sicherheitsnetz? Wo ist der doppelte Boden wenn man ihn braucht? Die Sicherheitsleine? Die schützenden Hände? Wo ist mein Engel, wenn ich ihn brauch? Ich öffne die Augen, es blitzt mir die untergehende Sonne zu. Ihr grinsen veröhnt meine Gestalt auf dem Boden. Ich weiß noch immer nicht wo ich bin und schließe die Augen wieder. Meine Füße, sie tragen mich, tragen mich durch die Dunkelheit.

 

Dann, auf einmal, ein lautes Geräusch reißt mich aus meinen Gedanken, ich öffne die Augen, es blendet mich, doch ich kann nicht anhalten, meine Füße tragen mich, durch die Dunkelheit. Ehe ich mich versehe, merke ich wo ich renne, es ist eine Straße, irgendwo im Umkreis meines Wohnortes. Ich schließe die Augen, die Gefahr ist erstmals gebannt, mit lautem Getöse fährt das Auto vorbei.

 

KnicklichtKnicklicht

 

Ich bin geknickt, ein Knicklicht in meiner Hosentasche fällt mir in die Hände. Ich bin wie dieses kleine Knicklicht, ich leuchte im Dunkeln, leuchte einen Strahl der Hoffnung aus, doch auch ich bin gebrochen, ich kann nicht mehr leuchten, der Glanz wird erstickt in der Dunkelheit die mich umgibt, der einstige Glanz, ausgelöscht. Ich warte auf den Engel, der es wieder zum Leuchten bringt.

 

Bis dahin, renne ich in der Dunkelheit, renne meine Füße blutig, renne, flüchte, fliehe. Ich schließ die Augen und lass es geschehen. oder doch nicht mehr?


09.08.2010 22:58    |    Dr Seltsam

As i walk trough the valley of the shadow of death, i shall fear no evil. Cause iam the biggest motherfucker in the whole valley.

 

Augen zu und durch, auch wenns hart ist. Einmal in die Ecke hocken, ausheulen und danach wieder kräftig der Welt in Arsch tretten. Primo Victoria :cool:

 

http://www.youtube.com/watch?v=IrJAwCBbnuc


09.08.2010 23:23    |    andyrx

nachts ist es kälter als draussen:D:D

 

mfg Andy


09.08.2010 23:30    |    _RGTech

Na ich weiß jetzt ehrlich mal nicht genau, was ich hiermit anfangen soll. Also ganz im Geiste der umkippenden Milchtüte... entweder ist das Kunst (davon versteh ich so viel wie ein Zitronenfalter von Zitronen) oder Breaker ist grade nicht ganz auf der moralischen Höhe...

 

:confused:

 

 

Aber 'n gutes Foto vom Knicklicht ist dabei rausgekommen.


10.08.2010 00:15    |    BenutznameSchonVergeben

Um Gottes Willen, wird das hier der nächste Emo-Blog?


10.08.2010 07:11    |    breakerxvii

Doc, deine Musik macht mich nur aggressiv, das passt nicht zu meiner Frohnatur :)

 

Das ist Kunst genau :D Allerdings hat das mit Moral nicht viel am Hut.

 

Ich ein Emo? ^^' Wie sagte es Sido doch gleich? "Der Himmel kann warten, nimm dir doch lieber die ganzen Emos die ihr Leben hassen" Nein, nein, das is nichts für mich.. und überhaupt gibts hier Emo-Blogs?


11.08.2010 03:48    |    meehster

Was soll uns das sagen? Brauchst Du Sterbehilfe?


11.08.2010 07:10    |    breakerxvii

Meehster lass es bitte im verborgenen, auch wenn es offensichtlich ist.. ;)

 

Zu deiner Frage, es würde vieles leichter machen :D


11.08.2010 14:42    |    meehster

Okee


23.08.2010 17:54    |    Antriebswelle12765

Breaker, wie sagt man, Flasche Akku leer. Ich staune, wie auch Männer, ihren Gefühlen mal freien Lauf lassen können.


23.08.2010 20:00    |    breakerxvii

Lauf im wahrsten Sinne des Wortes ^^


24.08.2010 17:35    |    Antriebswelle12765

Und wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein Engel her. Du musst es nur bemerken und nicht davor davon rennen.


19.04.2011 22:40    |    Trackback

Kommentiert auf: Breaker's Block:

 

Sparta NEEDS YOU!

 

[...] http://www.motor-talk.de/.../ich-lag-falsch-t3142087.html

http://www.motor-talk.de/.../toedlicher-ketchup-t3142073.html

http://www.motor-talk.de/.../wo-ist-die-sd-karte-t3142081.html

http://www.motor-talk.de/blogs/breaker-s-block/ich-mag-t3142024.html

http://www.motor-talk.de/.../...-tod-und-darueber-hinaus-t3118980.html [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Dunkelheit"

Blogjünger (133)

Background

Meine geistig moralischen Mechanismen sind mysteriös und komplex. In Gedanken: *Tüte Vollmilch kippt um*

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

The Creator

breakerxvii breakerxvii

6-Sterne Schokocrossi

VW

Nicht alles was man macht, macht Sinn. Nicht alles was Sinn macht, macht man.

 

(_/)

(O.o)

( }{ )

 

Das ist Hase. Kopiere Hase in dein Profil / Signatur und hilf ihm die Weltherrschaft zu übernehmen!

Auf dem Weg der Erleuchtung

  • anonym
  • TheGhost1987
  • christi123
  • sakimo
  • GolfIV
  • audijuhu
  • Horrormensch
  • rpalmer
  • Blumenduffy
  • Harald Weisshaar

Comments and other Stuff

  • Gestern 13:34: Neuer Leser: TheGhost1987
  • 06.07.20: Neuer Leser: C-Max-1988

Nette Zitate

Ich bin kein Monster, nur meiner Zeit voraus.

 

Enthemmung wird doch erst dann zum Problem, wenn man der einzige Enthemmte ist

 

Entweder man stirbt als Held oder man lebt solange, bis man selbst der Böse wird

 

Nur ein vollkommen unbedeutender Mensch,

eine unverbesserliche Null, wird sich damit begnügen,

im Leben immer ein und dieselbe Rolle zu spielen,

immer den gleichen Platz in der Gesellschaft einzunehmen

und dieselben Dinge zu tun.

 

Der Verstand ist das einzig gerecht verteilte Gut auf Erden: Einjeder ist der Ansicht, dass er genug davon besitze.

 

Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft,

etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.