• Online: 3.763

BMW...aber nicht nur

Verschiedenes aus dem Alltag eines Autofans

20.06.2009 10:42    |    BMW-Fan91    |    Kommentare (54)    |   Stichworte: Formel 1, Motorsport

Was haltet ihr von einer "Piratenserie" zur Formel 1?

Eine ziemlich überraschende Nachricht, aber letztendlich nur eskalierender Höhepunkt der schon länger dauernden Differenzen zwischen FIA und den Teams bezüglich der starken Regeländerungen, macht seit einigen Tagen die FIA selbst und die Formel 1 Fans unsicher.

Aufgrund von massiven Einsparplänen der Motorsportleitung und einem angestrebten Finanzdeckel, mit dem die Großen der Branche wohl kaum auskommen könnten, hat die Herstellervereinigung FOTA, in der die Teams Ferrari, McLaren Mercedes, BMW Sauber, Toyota, Renault, Brawn, Red Bull und Toro Rosso vertreten sind, angekündigt, in der nächsten Saison in einer eigenen Piratenserie zu fahren.

 

Dies würde bedeuten, dass die mittlerweile 60 Jahre bestehende Formel 1 die Erstklassigkeit verlieren würde und dass den Herren Ecclestone und Mosley hunderte Millionen an Einnahmen verloren gehen würden.

 

Fest steht, die Teams kämen ohne die Formel 1 aus, da es zum ersten genug Strecken gibt, die die Formel 1 nicht in ihrem Kalender stehen hat und es genug weitere teilnahmewillige Teams gäbe, die bei der FIA durchs Raster gefallen sind, die Formel1 aber wäre ohne die acht größten Teams nahezu am Ende.

 

Wie ernst die Drohgebärde der FOTA allerdings zu nehmen ist und ob es wirklich zu einer Spaltung kommt, wird sich in nächster Zeit zeigen.

Am Wahrscheinlichsten ist aber, dass die FIA im Hinblick auf einen Erhalt der Königsserie im Motorsport den acht genannten Teams in ihren Forderungen entgegenkommen wird.

 

 

Viele Grüße

René


20.06.2009 13:23    |    passat32

Die sollen endlich diese unnötige F1 abschaffen! Wir als normale Autofahrer müssen uns förmlich ankacken lassen, wenn ein Auto 6,5 statt 6 Liter Sprit auf 100 KM verbraucht und neben Oxikat nun bitte auch einen Russpartikelfilter samt NOx-Filter hat, auf der anderen Seite drehen da irgendwelche überbezahlten Knetschüler sinnlos ihre Runden über Rennstrecken, verbraten abertausende Liter in einer Stunde und verheizen unzählige Reifen ...

 

Solange es aber genügend Doofies gibt, die ihr Gehalt in völlig übertreuerte Tickets steckt, um alle paar Sekunden einen Rennwagen für einen Bruchteil der Strecke wahrzunehmen scheint es sich ja weiterhin zu lohnen ...


20.06.2009 14:51    |    _RGTech

Sehe ich ähnlich. Die F1 hat im Gegensatz zu früheren Zeiten massiv an Bedeutung verloren, egal ob man die Bedeutung für die PKW-Automobiltechnik oder die für die Unterhaltungsmaschinerie ansieht. Innovationen und spannende Rennen passieren woanders.

 

Von daher, Bernie&Max: Bleibt hart, lasst sie mal machen. Nach der Saison 2010 werden DTM, Porsche Cup, Polo Cup, Seat Leon Supercopa etc. an Bedeutung gewonnen haben und im Glücksfall sogar zu der neuen Rennserie aufschießen.

 

Dann hätten wir immerhin die zum Strategiespiel verkommene Kartserie namens F1 weg ;)


20.06.2009 15:01    |    martinkarch

Die Antwort, daß einen die Formel eins null die Bohne interessiert, fehlt !:D


20.06.2009 15:36    |    Spiralschlauch11740

Ich fände eine Regeländerung ganz gut:

 

Nur eine Tankfüllung. Tank darf nicht größer als 50l sein. Sieger ist der, der alle Runden auf einer Tankfüllung schafft ;)

 

Aber F1 ist eh heute nur noch Kinderkacke. Da finde ich Rallye viel spannender und auch sinniger, weil man da fahrerisches Können sofort sieht und bei Fehlern sieht was passieren kann!

 

Weg mit der F1


20.06.2009 16:03    |    _RGTech

Hm, stimmt, Rallye macht auch noch was her - da werden wenigstens auch mal Schlechtwegefahrwerke getestet, und ohne Rallye hätten wir heute vermutlich keinen Quattro :D


20.06.2009 16:07    |    Spiralschlauch11740

Klar hätten wir Quattro... Ich sage nur: Jensen FF bzw. Interceptor


20.06.2009 17:02    |    Trennschleifer28477

Zitat:

Aber F1 ist eh heute nur noch Kinderkacke. Da finde ich Rallye viel spannender und auch sinniger, weil man da fahrerisches Können sofort sieht und bei Fehlern sieht was passieren kann!

Aha, na das ist doch mal ne Aussage von jemandem der Ahnung hat....

Sorry aber fahrerisches können braucht man in der Formel 1, soviel ist mal sicher.

Schau dir legendäre Bruchpiloten der Formel 1 ala Takuma Sato an, fahrerisch ist der jedem normalen Autofahrer 10 mal überlegen aber in der Formel 1 war er ein lacher...

 

Zitat:

Ich kann die Teams verstehen, die ständigen Regeländerungen ärgern und verwirren

Dafür habe ich gestimmt, Die Formel 1 ist wirklich nicht mehr das was sie mal war und nun versuchen die Bosse es durch ständige Regeländerungen wieder interessanter zu machen.

Ich kann jedes Team verstehen wenn sie sagen "Ihr könnt uns mal, macht euren Scheiß allein"


20.06.2009 17:07    |    Spiralschlauch11740

@ Onkel

 

Wie oft sieht man ein F1 Wagen durch Kurven driften? Aus einem Linksdrift ohne Lücke in ein Rechtsdrift übergehen? Und dann auf Schotter und Laub anfahren sowie alles weitere so erfahren?

 

Beim Formel 1 ist zwar auch Können gefragt, keine Frage, aber die fahren fast immer nur wenn es trocken ist, aber gut ausgebaute Strecken. Der Rallye Fahrer fährt auf - öhm - Schotter, Sand, Kiesel, etc. - bis auf ein paar Ausnahmen.

 

Naja... Formel 1 schaue ich einfach nicht, weil es einfach öde ist. Punkt.


20.06.2009 18:01    |    Achsmanschette33967

Meinetwegen können die die Geldschneiderei Formel Ecclestone abschaffen. Vielleicht gibt es dann wieder eine "freie" Königsklasse ohne Diktat. Z.Zt. ist es bei schlechtem Wetter die beste Einschlafhilfe am Sonntag Nachmittag.


20.06.2009 18:01    |    genius73

Zitat:

Solange es aber genügend Doofies gibt, die ihr Gehalt in völlig übertreuerte Tickets steckt, um alle paar Sekunden einen Rennwagen für einen Bruchteil der Strecke wahrzunehmen scheint es sich ja weiterhin zu lohnen ...

das kann man auch auf den Fussball übertragen oder wieso kann ein Verein über 80 Millionen für einen Spieler bieten?

 

Solange die Fans immer noch bereit sind viel Geld für ihr Sport aus zu geben wird es immer unsinniger.

 

Ich halte eine Budget Begrenzung für gut so haben auch die kleinen Teams eher die Chance vorne mit zu mischen.

Ferrari und Co haben ja unmengen an Mittel um ihre Wagen gut zu machen das ist Geld das den kleinen fehlt und daher wird es nie fair bleiben.

 

Da sieht es in den USA anders aus z.B. bei den Oval Rennen da gibt es Beschrenkung bezüglich Motorleistung, Gewicht und so einiges. Die fahren auch und haben Spaß.


20.06.2009 18:24    |    Spiralschlauch13739

Ich schaue mir schon öfters mal F1 an, und manchmal auch richtig gerne (v.a. auf dem Nürburgring), aber in letzter Zeit wird sie leider immer uninteressanter (finde ich). Und ohne Ferrari, McLaren und die anderen großen Teams würde ich wohl gar nicht mehr den Fernseher anmachen. Da fahr ich doch lieber an die Nordschleife, mach mir nen schönen Nachmittag und guck mir VLN an, das ist wesentlich unterhaltsamer, und die Natur in der Eifel ist auch wunderbar, wenn grad schönes Wetter ist!:)


20.06.2009 18:29    |    Ritter_Chill

Bin auch für die Piratenserie. Weil irgendwelchen Herren langweilig ist lassen sie sich irgendwelche regeländerungen einfallen die keine sinn haben und die teams sollen sie auf einmal umsetzten...lächerlich


20.06.2009 18:51    |    surversilver

Vergesst nicht, das die F1 Technologieträger und Entwickler für etliche technische Neuerungen in der Automobilbranche Pate war!

 

Also die F1 wegen Sinn oder Unsinn zu verteufeln ist fehl am Platz.

 

Es ist wie immer GESCHMACKSSACHE!!!

 

Das Regeländerungen eigentlich immer mit großen Finanziellen Mitteln realisiert werden müssen ist auch klar!!

 

Überlegt mal folgendes:

 

VIELEICHT IST DIES AUCH NUR EIN AUSGEKLÜGELTER PLAN DIE F1 GRUNDLEGEND ZU REFORMIEREN???

 

surversilver


20.06.2009 19:06    |    _RGTech

Zitat:

Vergesst nicht, das die F1 Technologieträger und Entwickler für etliche technische Neuerungen in der Automobilbranche Pate war!

Siehst du richtig - WAR.

Leider ist das mit den aktuellen Reglements nur noch eine Farce.

 

Genau daher ja mein Statement PRO andere (hauptsächlich seriennähere, und halt die DTM als Zugpferd) Rennserien.


20.06.2009 19:11    |    Spiralschlauch11740

@ RGTech

 

Naja, DTM ist auch wieder langweilig. Ist da ja, so mein Wissensstand, ja nur noch Audi gegen Mercedes...

 

Alle anderen Hersteller haben sich da rausgezogen und eigene Klassen eröffnet bzw,. sind andere Rennveranstaltungen beigetreten. Der WTCC ist da m.E. interessanter...


20.06.2009 19:26    |    lederhosn74

Die Formel 1 ist aus meiner Sicht ziemlich langweilig geworden. Insbesonders hat mich die Technik der 80er fasziniert. Wo sind die Turbos, aktiven Fahrwerke, Breitreifen,...

 

Mein Vorschlag für ein transparentes technisches Reglement: Das Auto muss in eine Kiste mit definierten Maßen passen, Treibstoff handelsübliches Super Plus - der Rest ist frei! Da würden wir sicher technische Leckerbissen zu sehen bekommen!


20.06.2009 19:37    |    antichrist666

Hi Leute,

 

ich finde, die guten Zeiten des Motorsports sind vorbei!

 

Interessant war´s noch, als in der DTM nahezu alle deutschen Hersteller vertreten waren, als es den STW- Cup noch gab oder als junge Wilde namens Frentzen und Schumacher die Formel 1 aufmischten.

 

Heute ist der Motorsport nur noch Politik und man verliert das Interesse am Zusehen.

 

Ein kurzes Aufflammen des echten Motorsports erlebt man nur bei den 24 Stunden am Nürburgring und bedingt bei der WTCC.

 

Zu Zeiten der "Krise" ist es zwar unverschämt und vermessen, aber ich würde mir mehr Engagement der deutschen Hersteller (speziell endlich wieder von Audi ;)) in der Rallye- WM (sorry bin eben Rallye- Fanatiker der 80er) und in der DTM und dort auch mehr Seriennähe der Fahrzeuge wünschen.

 

In der F1 sollte man wirklich mal die Budgets überdenken und sich endlich einmal auf ein längerfristiges Reglement einigen. Angesichts dieses Hickhacks, das dort produziert wird, verstehe ich die Teams und befürworte eine Abspaltung. Vielleicht wird´s dann endlich wieder interessant. 

 

Viele Grüße aus Leipzig

 

Torsten


20.06.2009 20:12    |    _RGTech

@ddd:

Ja, DTM sind nur noch 2 derzeit.

Aber was wird BMW wohl tun, wenn sowohl F1 als auch F-Fota in der Versenkung verschwinden? Nichts mehr? Recht unwahrscheinlich :)

 

Die DTM ist halt derzeit mit eine der bekanntesten Serien, daher schrieb ich ja diese als Zugpferd, in deren Rahmen dann die anderen (weit actionreicheren, so mein Eindruck letzten Oktober) Serien ihre Chance bekommen, bzw. wenn von den Teams entsprechend die Unterstützung da ist, auch die eine oder andere Serie zusammenzulegen (das Beste verschiedener Welten sozusagen), könnte das einen richtigen Kracher geben.

 

Oder mal die Rallye-WM anstatt der F1 bei RTL und Premiere bewerben. Aber da ich auf die Sender keinen Einfluss habe (leider kein GfK-Teilnehmer), wird das kaum so schnell was werden ;)


20.06.2009 20:16    |    Achsmanschette46251

Ich bin zwar noch ein Fan der F1, aber die DTM oder die 24 Stunden am Nürburgring ( hoffentlich ist der DMAX TiM 2010 wieder dabei) sind doch 100 x spannender. ok die DTM ist auch nicht mehr das, was sie mal war. Sobald einer den anderen "streichelt" bekommt er schon ne Strafe.

Aber wenn ich Mercedes, Red Bull usw wäre, würde ich dem Max zeigen, das er nur ein kleiner Pornodarsteller ist, aber bei der FIA überflüssig ist

 

Sonata2004


20.06.2009 21:02    |    Hyperbel

Ich bin kein aktiver F1-Zuschauer mehr. Seit 2000 habe ich kein interesse mehr mir Sonntags die Übertragung anzusehen.

F1 war für mich von etwa 1985 bis 2000 sehr interessant. Hat Spass gemacht.

Seitdem sind mir zu viele Regeländerungen dazu gekommen - jedes Jahr etwas anderes, seien es Rillenreifen oder Anzahl Reifensätze oder, oder, oder.

Alles nur damit "die Kleinen" auch eine Chance haben.

 

Die "Kleinen" werden nie eine Chance haben vorne mitzufahren. Das wird nu in Ausnahmefällen so sein. Die Kleinen werden selbst kaum einen Motor/Getriebe entwickeln können - das machen die paar Großen und verkaufen den Vorjahresmotor dann an die Kleinen. Und ein schelchtes Auto wird durch einen guten Fahrer auch nicht besser.

 

 

Ob Motorsport sinnig oder unsinnig ist will ich gar nicht diskutieren. Tatsache ist jedoch, dass es damit einen sehr großen Kreis interessierter Menschen gibt die zu einem F1-Rennen anreisen (oder zur Tour de France, oder DTM, oder FordFiesta Cup, oder ...), die damit anderen Menschen Arbeit geben (Hotels, Bewirtung, Teams, Entwickler der Fahrzeuge und dass damit auch ein Stück weit Erkenntnisse in die normalen Fahrzeuge eingebaut werden. (Nein, ich glaube nicht, dass eine F1-Entwicklung sofort im Serienfahrzeug eingesetzt wird).

 

Ob die paar Liter Sprit die im F1-Rennen verheizt werden nötig sind oder nicht, nun, das ist doch ein Tropfen auf den heißen Stein. Wieviel Sprit verfahren die X-Tausend Besucher?

Wenn Motorsport als unsinnig bezeichnet wird dann ist die DTM und Rally genau so unsinnig. Braucht kein Mensch! Keiner fährt privat mit einem echten Rally-Auto und wenn ist er davon so begeistert, dass eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit des Motorsports sinnlos wäre. Gegner des Sports sind eh pauschal dagegen und werden sich auch kaum "bekehren" lassen.

 

Ich kann mir gut vorstellen, dass die großen Rennställe eine eigene Rennserie unter eigener Regie machen würden. Schon deshalb, damit sie eine für alle Beteiligten klare Regelung finden wie das Reglement aussehen soll. Und selbst wenn die keine eigene Rennserie machen, dann reicht diese Drohung hoffentlich aus um die F1 in eine andere Richtung zu lenken und diesen Diktaten der FIA endlich mal einen Riegel vorzuschieben.

 

Die F1 ist nicht am Ende - lange nicht. Es ist ggf. gerade etwas ruhiger geworden.

Als Boris und Steffie damals die deutschen Tennis-Star waren haben alle vor den Glotzen gesessen und selbst angefangen Tennis zu spielen. Der totale Hype! Ums Tennis ist es auch ruhiger geworden ... Wenn der nächste große deutsche Rennfahrer am Steuer sitzt wird die F1 mit einem sinnvolleren Reglement auch wieder interessanter werden und Zuschauer anziehen.

 

So lange warte ich ab ...

 

Gruß

Hyperbel


20.06.2009 21:43    |    124er-Power

Naja das kleine Teams keine chance gegen die großen habe finde ich aber nicht. Ich sag nur Vettel im Torro Rosso letzte Saison!

Oder siehe Brawn GP jetzt! Die haben auch net soviel Budget wie die großen der F1!

 

 

Ich schaue auch immer weniger F1, da imgrunde nicht sehr viel spannendes passiert. Da reichts sich die Höhepunkte nachher anzuschauen.


21.06.2009 13:49    |    Phaetischist

Wo kann ich ankreuzen, dass mir die F1 sche*** egal ist. Find da die Rallye Dakar um einiges interessanter.


21.06.2009 15:31    |    LSirion

Formel1?

 

Aha... einmal kurz umschalten... stimmt da ist irgendwas... im Splitscreen... und Bier soll ich auch schon wieder kaufen...

 

Besonders interessant finde ich die Schriftgröße, allgemein, nicht im Splitscreen.

Ich sehe hier auf einem normalen 51 cm Fernseher mit Bildröhre, aber lesen kann ich die Positionen, die Zeiten und die Rundenzahl von der Couch aus nicht mehr...

 

Also warum soll ich mir eine Rennserie ansehen, deren Regeln, Fahrer und Teams ich nicht mehr kenne und wo ich nichtmal mehr die Infos lesen kann, einmal abgesehen von den dummen Namenskürzeln.

 

Sorry Leute, aber da läuft so einiges schief...

 

Die Schriftgröße ist nur eine Sache, ich weiß nicht, ob das andere auch stört, vielleicht brauche ich auch ein Fernglas...

 

Massentauglich ist das aber wirklich nicht mehr.

 

 

Als Kind fand ich das spannend, habe das zusammen mit meinem Opa angesehen. Damals wusste ich auch nicht, was das für ein "Laden" war. Vielleicht war es damals ja auch garnicht so schlimm. Aber heute will ich das nicht mehr sehen, da sträuben sich mir die Haare.


21.06.2009 17:35    |    biri

Ist der Streit nicht nur vielleicht eine passende Gelegenheit aus der F1 auszusteigen ??

Die "großen" Hersteller müssen ja irgendwann ihren Arbeitern am Band erklären, warum für sie kein Geld mehr da ist aber Millionen für die F1 kein Problem sind.

 

Nur mal so ne Idee ;)


21.06.2009 18:30    |    BMW-Fan91

@biri

Bislang werden die Ausgaben in der Formel 1 ja immer mit Imagegewinn und Einfluss auf die Serienentwicklung erklärt, aber ob man nicht auch auf normalen Teststrecken in der Lage wäre, Innovationen zu entwickeln, zumal durch die starken Einschränkungen in der Formel 1 eh nichts außergewöhnliches entstehen kann, ist wirklich die Frage.

 

@LSirion

Gebe dir vollkommen recht.

Wir haben einen auch nicht gerade kleinen Fernseher und aus einer Entfernung von drei Metern kann man so gut wie nichts mehr lesen.

Das ist definitiv rücksichtslos allen Menschen gegenüber, denn selbst mit 100% hat man schon seine Probleme.

 

Grüße


21.06.2009 19:49    |    Spiralschlauch13739

Zitat:

Bislang werden die Ausgaben in der Formel 1 ja immer mit Imagegewinn und Einfluss auf die Serienentwicklung erklärt, aber ob man nicht auch auf normalen Teststrecken in der Lage wäre, Innovationen zu entwickeln, zumal durch die starken Einschränkungen in der Formel 1 eh nichts außergewöhnliches entstehen kann, ist wirklich die Frage.

Bei Ferrari kann ich das ganze ja noch verstehen, dass sie das mit der Entwicklung von Serienteilen rechtfertigen (F1-Getriebe usw.), aber bei Mercedes, Renault oder BMW kommt wohl kaum Entwicklungswissen aus der F1 in den Serien-PKW. Und gleichzeitig arbeitet bei Mercedes etwa ein Drittel der deutschen Belegschaft kurz und bei BMW siehts ja auch nicht rosig aus. In die Zeit der Wirtschaftskrise passen solche unglaublich kostenintensiven Motorsportserien einfach nicht rein.


21.06.2009 22:43    |    Matze316

Was sollen die ständigen Regeländerungen? Die kosten doch ein Heidengeld, erst sollen die Teams dieses Energierückgewinnungssystem entwicklen und einführen, nächstes Jahr wirds wieder abegschafft. Über die Unsummen die dadurch verbraten wurden, redet kein Mensch.

Man kann doch nicht ernsthaft den Teams die Budgets vorschreiben...die Kleinen die eh kaum Geld haben bekommen reichlich Sonderrechte und die großen werden sanktioniert. Wer sich den F1 Zirkus nicht leisten kann hat dort nix verloren. Und ein Mr. Mosley gehört schon längst am nächsten Fahnenmast aufgehängt, aber es traut sich ja keiner an den Typen ran, er ist unantastbar, selbst wenn er in SS Uniform einen geblasen bekommt und so dumm ist sich dabei fotografieren zu lassen.

Wenn die FIA meint sich als die großen Zensoren aufzuspielen, find dich die Idee einer eigenen Rennserie nicht so schlecht.

Ach und im übrigen die F1 Boliden fahren nicht mit normalem Sprit.


21.06.2009 23:27    |    124er-Power

von mir aus können die den ganzen Zirkus da abschaffen.

Wird ja echt von Jahr zu Jahr schlimmer. Wo soll das noch enden, wenn das so weitergeht?


22.06.2009 08:39    |    jenson501

Lassen wir uns überraschen! Ich denke, obwohl ich dafür wäre, es wird keine eigene Rennserie geben. Der Name "Formel 1" ist geschützt und es werden alleine schon mit dem Namen zig Millionen verdient. Allein schon ein anderer Name für eine Rennserie würde von vielen nicht akzeptiert werden. Man nehme nur mal olle Bernie, seit gestern schlägt er sich auf die Seite der FOTA. Er sieht seine Felle wegschwimmen. Also wird jetzt polarisiert. Das Problem in diesem Zirkus ist nicht die Sinn-oder Unsinnigkeit des Ganzen, sondern die Politik die dort eingehalten hat.

Meine Meinung mal ganz ehrlich - Leute über 65 sollen doch bitte schön in Rente gehen und den Jüngeren Platz machen, mit neuen Ideen und mehr Elan. Man hat doch gesehen in der Geschichte, das eine Renterbrigade im Politbüro auch nichts mehr lenken konnten. Sie wurden einfach von der Wirklichkeit eingeholt. Und das passiert hier auch. Geschichte wiederholt sich, war schon immer so.


22.06.2009 21:45    |    rallediebuerste

Mir fehlt auch die Antwort "Ist mir genau so egal wie die F1".


22.06.2009 23:05    |    124er-Power

@ jenson501

 

"Leute über 65 sollen doch bitte schön in Rente gehen und den Jüngeren Platz machen, mit neuen Ideen und mehr Elan. Man hat doch gesehen in der Geschichte, das eine Renterbrigade im Politbüro auch nichts mehr lenken konnten. Sie wurden einfach von der Wirklichkeit eingeholt. Und das passiert hier auch. Geschichte wiederholt sich, war schon immer so."

 

Ganz genau. Hab schon selbst die Erfahrung mit verschiedenen Vorgesetzten gemacht.


23.06.2009 15:06    |    Reifenfüller10957

@BMW_Fan91:

Besten Dank für den Blog-Titel. Interessant, nicht ein einziger Beitrag hier, der der Formel 1 noch was Positives abgewinnt. Fast alle Beiträge würde ich unterschreiben. Ich würde sagen, eine Ära geht endlich mit einem lauten Knall zu Ende. Das ist schon lange überfällig.

 

Die Fahrer, Funktionäre, Strippenzieher und Mitläufer nehmen sich wahnsinnig wichtig und selbstverständlich, aber die Voraussetzung damit das ganze Spektakel am Leben bleibt ist der Unterhaltungswert für den Zuschauer. Ich vermute vielen geht's wie mir, da ist nicht mehr viel übrig. Das sonntagnachmittägliche Rekorder-Programmieren ist inzwischen nicht mehr als ein vertrautes Ritual, das noch aus der faszinierenden Ayrton Senna und frühen Schumacher-Zeit stammt.

 

Die Livebetrachtung des 2 1/2 Stunden Kreisverkehrs ist eigentlich unerträgliche Zeitverschwendung. Die einzig bemerkenswerte Abwechslung dabei sind die Werbeeinblendungen, die einem mit doppelter Lautstärke aus dem angenehmen Sofaschlaf reissen, in den einen das monotone Stumpfsinnsgebrabbel der Moderatorexperten versetzt hat. Wie auf ein Hypnosesignal schlafe ich aber mit dem "Krombacher Jingle" am Ende der Werbepause wieder ein.

 

Ich nehme das F1-Wochenende i.d.R. eigentlich nur noch als vertraute Gewohnheit und als Aufnahme des Festplattenrekorders zur Kenntnis. Früher wurde die Fastforward-Taste zur Überbrückung der Werbepausen verwendet, inzwischen läuft die gesamte Aufnahme in 32-facher Geschwindigkeit - in 5 Minuten und ohne irgendeinen Informationsverlust - an mir vorbei.

 

Dieses divenhafte Gezänke von FOTA und FIA zeigt nur wie dekadent und abgehoben diese riesen Seifenblase inzwischen geworden ist. Eine Piratenserie wird sowieso garantiert der Zuschauerflop des Jahrhunderts. Vielleicht sägen Sie ja jetzt den Ast ab auf dem sie sitzen, ansonsten fällt der morsche Baum von selber um.


25.06.2009 09:29    |    BMW-Fan91

Ich bin ehrlich gesagt doch ein wenig erstaunt, wie kritisch ihr der aktuellen Entwicklung in der Formel 1 gegenüber steht.

Wenn ich sonntags Zeit habe, schaue ich mir die Formel 1 ab und zu ganz gerne an, aber ich gebe zu, wenn man über den ganzen organisatorischen Schwachsinn und die dekadenten Verantwortlichen nachdenkt, vergeht einem beinahe das letzte bisschen Spass am Formel 1 schauen.

 

Grüße


26.06.2009 00:11    |    PalleACS3

An allem die F1 sehr langweilig ist: Warum lesen UND Kommentieren Ihr diesem artikel? Ich sehe fast nie fussball und Ich würde nie eine fussball forum eintrag lesen oder kommentieren. Wenn Ihr F1 nix bedeutet, OK. Ich habe nix dagegen, aber sparen Sie uns Ihrer kommentaren...Nur weil es Euch nicht interessiert soll es ja selbstverständlich nicht sein....!!!

 

Fakta ist dass F1 ist so spannend wie noch nie bevor. Absluss von 2008 saison wahr ein traum für ein echte F1 fan. Dieses Jahr ist es nicht so viel spass wenn mann Ferrari oder BMW fan ist, aber est ist noch sehr interessant. Wen Ihr es nicht seehen will, weil Michael Schumacher nicht mehr mitmacht oder was ist doch ein echte F1 fan egal. Sport muss sich nicht unbedingt in eine grösseren weltordnung rechtfertigen.

 

F1: weil es Technologish, teamworkweise und sportlich spitze ist. Es ist nicht eine armish-sport wo die technologische entwicklung gefrohren ist. Deshalb können wir alle viel mehr von F1 lehrnen als von alle anderen sport-arten.


01.07.2009 18:06    |    S-XT

Wegen mir kann dieser sinnlose und umweltvernichtende Motor"sport" ganz eingestellt gestrichen werden!


10.07.2009 14:01    |    Spiralschlauch7801

Die Formel 1 muss weg und die "Piratenserie" ( sie ist ja praktisch derzeit DIE Formel 1 - auf Williams und Force India kann man ruhig verzichten) her.

Jeder soll sein Auto so bauen dürfen wie er möchte, unter festgeschriebenen unveränderlichen Parametern (Höhe, Länge, Breite, min. Bodenfreiheit, sowie Sicherheitseinrichtungen wie Spiegel, Schlusslicht etc.) Die derzeitigen und die geplanten Einschränkungen verhindern Entwicklung.

Eines würde ich außerdem noch zwingend festschreiben: Einheitsreifen, da sie entsprechend sicher dimensioniert werden könnten und nicht, wie zu Zeiten als es zwei Konkurenten gab, zum Sicherheitsrisiko Nummer 1 würden. Die Auswahl der Reifenmischung, mit der sie das Rennen bestreiten wollen, sollte den Teams für den gesamten Rennverlauf selbst überlassen sein.


10.07.2009 23:41    |    Duftbaumdeuter27085

Ich kann die Teams verstehen, ich war früher auch begeisterter Formel-1 gucker. Aber die ganzen unsinigen regeln, die sich die FIA in den letzten jahen ausgedacht hat, bringt den Sport doch zum erliegen. Da kann man doch gleich jede Forschung einstellen, und sagen jeder Fahrer muss das gleiche Auto fahren, und zum Tanken aussteigen und selber Tanken....

 

De ganze quatsch mit dem begrenzten budget, die verschiedenen reifen die man nutzen muss, und nur noch X Motoren in einer saison oder so schrotten darf... Alles Müll. So wie es früher war, war es viel besser...

 

Sollen Die Teams die "echte Formel 1" wieder auf machen. Hauptsache die ganze entwicklung wird nicht wie in der Formel 1 direkt geblockt. Sobald ein team eine neue verbesserung entwickelt, überlegt die FIA ob sie nicht irgendwo etwas haben, was dagegen spricht. Denn so kann es ja nicht angehen...

 

Wie Wäre es denn mit einem Begrenzer für alle Fahrzeuge? Ich würde sagen so bei 120 wäre doch in ordnung oder? Dann brauchen die die Motoren auch nciht immer bis 18.000 u/pm drehen zu lassen, dann können sparsame diesel motoren verwendet werden, die dann mit gemütlichen 1500 U/pm drehen. Dann hat man auch nciht mehr den ganzen Krach.... Und überhaupt haben die Motoren doch viel zu viel Leistung... Würde da nciht ein 1,4l Motor mit 90 PS reichen? Sonst heist es ja nacher das die kleinen teams benachteiligt sind weil die sich den Sprit nicht leisten können, um die ganze Renndauer mit Vollgas zu fahren....


12.07.2009 20:01    |    Reifenfüller27177

Im Wissen, wie die "Bosse" der Formel 1 privat so ticken wäre es für mich ein Unding bei denen mitzuspielen. Allein schon deshalb wäre ein neuer Formel-Zirkus ohne die alten Namen gerechtfertigt.

Und was sollen Evolutionen mit kastrierter Technik für den Autobau bringen? Wer Innovationen wegen möglicher Kostenrahmen verhindern will sollte es doch besser mit Pferderennen probieren. Das wäre für die senilen Greise an der Spitze des Formelzirkus auch übersichtlicher.


15.07.2009 17:53    |    Dr.Schnugels

Mir ist Das ehrlich gesagt Hupe was die wie machen,da ich es mir nicht mehr anschaue!Ist genauso lngweilig geworden wie Fußball,Alles eine Sache des Geldes.Viel Geld=Gewinnen,wenig Geld=Verlieren,meistens zu mindest!

MFG Christian 


Deine Antwort auf "Formel 1 bald ohne Ferrari und Co?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 16.06.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautoren

BMW-Fan91 BMW-Fan91


 

An alle Neulinge und Wiederholungstäter

Willkommen im Blog und viel Spass beim Lesen;)

Blogleser (44)

Coming soon...

Mal dies mal das:)

Besucher

  • anonym
  • opelschleicher
  • Neophyte77
  • accelerator127
  • Serdal85
  • jepatelSynack
  • pto84
  • gg69
  • designogruen
  • JEWUWA