• Online: 1.241

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

Blog des Uhus

Was für mich den Reiz des Autofahrens ausmacht ...

11.10.2009 23:15    |    UHU1979    |    Kommentare (46)    |   Stichworte: Sicherheit, Sonstiges, Tiere

Hallo,

 

jetzt, da die Zeit der frühen Dämmerung und des Nebels gekommen ist, auch als Herbst bezeichnet, ergibt es sich wieder des Öfteren, durch die Dunkelheit zu fahren.

 

Für einige Tierarten erweckt diese Jahreszeit Gefühle, die eher zum Frühling passen und liebestrunken irren sie während der Brunftzeit durch Wald und Flur. Der Elch – mit dem blöden Namen „Knutschi“ bestraft – war ja ein aktuelles Beispiel. Zwangsweise gibt es im sozio-technischen System des Kraftverkehrs Schnittstellen zur Natur, in diesem Fall zur Fauna.

Die Tiere, die hormontrunken durch die Natur taumeln – oder so ähnlich – kreuzen immer wieder die Straßen, die ihren Lebensraum zerschneiden. Daher weisen die Experten immer wieder (vor allem Frühjahr und Herbst) auf die Gefahr von Wildwechseln hin, der „Konflikt“ lässt sich halt kaum vermeiden (außer z.T. mit baulichen Mitteln und hohem Aufwand). In Folge dessen verenden leider jedes Jahr unzählige Tiere durch Kollisionen mit Fahrzeugen, nicht immer geht es dabei auch für die Menschen ohne gesundheitliche Schäden aus.

 

Ich denke, eine Ursache liegt in der fehlenden Sensibilität für dieses Thema. Ich habe in den letzten 12 Jahren in Deutschland zwei Wildwechsel mit Rotwild und ein Wildwechsel mit Wildschweinen erlebt, jeweils am Tag – die Tiere kamen übers freie Feld, sodass jedes Mal eine rechtzeitige Reaktion möglich war. Aber einmal war ich Beifahrer in einem Wagen, der einen Greifvogel auf der Autobahn abgeschossen hat – 5000 € Schaden :(.

Also ist der Wildwechsel doch ein sehr seltenes Ereignis. Entsprechend reagiert man überrascht, wenn sich doch einmal ein Wildwechsel, vielleicht noch in der Dämmerung oder bei Dunkelheit, konfrontiert sieht.

 

Im Ausland ist mir hingegen wiederholt aufgefallen, dass auch Nutzvieh des Öfteren auf der Straße sich befindet, als Fahrzeugführer hat man somit einen gewissen Gewöhnungseffekt. Als anstrengend empfand ich dabei die Rentiere in Nordnorwegen und Finnland, da deren Verhalten sehr unberechenbar ist und sie plötzlich die Fahrbahnseite wechseln.

 

Wie sind Eure Erlebnisse oder Meinungen?

 

Schöne Grüße,

der Uhu


11.10.2009 23:55    |    breakerxvii

in 12 Jahren drei Wildwechsel? :eek: Das wär ein Traum für unserer Gegend...

 

Mir fallen auf anhieb 3 Situationen von mir ein:

die erste:

Rechts Feld, Links Wald. Rehe stehen auf dem Felde, dazwischen logischerweise die Bundesstraße. Irgendwie haben die Viecher auf einmal wieder den Wald sehen wollen und rannten da auch hin, zum Glück bemerkten wir sie noch, weil sie ja auch nen Feld standen. Es waren 3 Rehe, das dritte ist mir quasi über die Motorhaube gesprungen...

 

die zweite:

ein reh stand mitten in der Nacht, nach einem Diskobesuch auf der Straße und wollte dort einfach nicht weggehen :mad: Scheiß Vieh, selbst nach ewig langem Hupen und fast stillstand, nichts. So standen wir mindestens 10min oder so -.-

 

die dritte:

ein auto hat ein vieh mitgenommen. Diese lag noch tot auf der Straße, ein Auto gab uns lediglich Lichthupe mitten in der Nacht - weiß der Teufel was er damit meint. Zum "Glück" für mich, nahm das vor mir fahrende Auto das tote vieh mit und "fegte" es somit von der Straße. Ich wich dem fliegenden Kadaver nur noch aus.

 

Zum Glück ist nie was passiert. Ich könnte die Liste noch fortsetzen...

 

Bei meiner Mutter ist es immer schlimmer gekommen, sie hat binnen 10 Jahre 7 Fiesta nur durch Wildwechsel zum Totalschaden gebracht...

 

€dit: ach ich mach mal weiter:

vierte Situation:

mitten in der Nacht stand auf einmal ein Pferd auf der Fahrbahn. Grausame Erscheinung glaubt mir.

 

fünfte Situation:

AB Dresden - Bautzen. Eine Wildschweinhorde wollte unbedingt statt durch den Tunnel über die AB gehen. Am hellichten Tag. Und das bei einer AB wo es keine Höchstgeschwindikeit gibt. *fluchen tut*

 

die etlichen male das irgendwelches Viehzeug rechts oder links neben der Fahrbahn stand zähl ich mal nicht weiter auf...


12.10.2009 00:05    |    Multimeter47054

Wildwechsel ist so eine Sache.

Ein Bekannter hat vor wenigen Tagen erst mit seinem Jaguar eine Wildsau voll erwischt.

 

Auch ich habe letztes WE nachts um 1 Uhr eine Wildsau erwischt, jedoch hatte ich das Glück, dass bereits ein LKW (oder etwas anderes großes) die Vorarbeit geleistet und die Sau gedrittelt hat, so dass ich das Tier nur noch rasiert habe. Hat aber noch immer für Blutspritzer an der Stoßstange sowie Fleischreste am Unterboden gelangt.:rolleyes:

Das Beste war aber noch, dass ich von der Polizei "freundlich" begrüßt wurde, als ich über 110 die Sau gemeldet habe. Dabei wollte ich nur hilfsbereit sein. :rolleyes::confused:

 

Gruß

 

Simon


12.10.2009 00:09    |    meehster

Ich kann froh sein, erst einen Wildwechsel überhaupt erlebt zu haben - und den auch nur als Zeuge, weil ich gerade draußen auf dem Hof war, als ein Reh in ein Auto auf der vorbeiführenden Landstraße in ein Auto lief.


12.10.2009 00:44    |    Phaetischist

Ländliche Gegend ---> Tiere ohne Ende

 

Mir fallen neben den Rehen, Füchsen und Wildschweinen aber auch immer Mäuse auf. Ich habe immer Angst die armen Tierchen zu überfahren... Schaffen dies? Sind meist so auf rechter Reifenhöhe.... (von links kommend)

 

Grüße


12.10.2009 00:47    |    _RGTech

Hab ich wohl einen Dusel, dass das größte, was ich bisher geplättet hab, eine Maus war (ich wollte eigentlich ausweichen, sie aber auch...).

 

Aber mit Füchsen, Wildsäuen, Rehen, Hasen und Igeln hab ich ebenfalls so meine Erfahrungen. Meistens beachten die einen gar nicht. Zu unser beider Glück war da bislang noch immer Platz zum Ausweichen...


12.10.2009 00:49    |    h2-fanatiker

Zwei Wildunfälle habe ich bisher hinter mir. Der letzte hat mein Auto relativ heftig mitgenommen (bei 100 ein Reh umfahren ist nicht so der Brüller).

 

Der erste Fall war etwas seltsam. Das Reh lag/schlief auf der Fahrbahn und kurz bevor ich drüber fahren konnte (also so, dass ich dem Tier nichts tue; dachte es wäre schon tot) hebt das Vieh auf einmal seinen Kopf.... allerdings nicht sehr lange. :(


12.10.2009 01:04    |    breakerxvii

Zitat:

Ich habe immer Angst die armen Tierchen zu überfahren... Schaffen dies?

ich hab noch keine Blutspuren an meinem Reifen endecken können und hab ebenfalls etliche Mäuse die immer über die Straße rennen müssen...

 

Zitat:

hebt das Vieh auf einmal seinen Kopf.... allerdings nicht sehr lange.

auch wenn es nicht so von dir gemeint war.. das ist schon ziemlich schwarzer humor den ich zugegebenermaßen liebe :D *in gedanken dem Reh hinterher trauert*


12.10.2009 07:15    |    UHU1979

Zitat:

10 Jahre 7 Fiesta nur durch Wildwechsel zum Totalschaden gebracht...

Das ist heftig. :eek:

 

Ich bin ja froh, dass ich bisher nur Begegnungen bei Tage hatte, wo die Situation rechtzeitig erkennbar war. Ehrlich geschrieben, dachte ich auch lange, dass das Thema etwas überbewertet wird - bis mir mein damaliger Kollege von seinen "Begegnungen" mit Tieren berichtete.

 

Es freut mich zu lesen, dass einige versuchen, auch bei kleineren Tieren deren Leben zu schonen. :)


12.10.2009 07:17    |    Dr Seltsam

Das geilste für mich war im sächsischen Hinterland ( komm ja eigentlich aus Sachsen ) als da aufeinmal so eine Toastergroße Riesenratte knapp vor unsrem Auto über die Fahrbahn eiert. Hatte danach ziemlich große Augen weil ich sone Fette Ratte noch nie gesehn hatte.

 

Was meine persönlichen Erfahrungen angeht, ich vermute mal ich hab mal einen Hasen mitgenommen. Das Vieh hatte sich irgendwie auf die Rodenkirchner Autobahnbrücke verirrt ( A-4 ) und konnte dem weißen Transporter ganz rechts ausweichen, sprang knapp an dem Kleinwagen auf der Mittelspur vorbei und ich hab nur noch diesen grau-pelzigen, flitzenden Punkt gesehen und dann gabs ein hohles BONK am Unterboden auf der linken Spur.

Vermutlich hab ich dem Kerlchen die Schädeldecke zertrümmert, Blut war keins am Auto....

 

Ansonsten, was man eben so sieht. Igel, Katzen, ganz besonders Igel werden hier gerne überfahren.


12.10.2009 08:28    |    Emmet Br0wn

Meine Wirldwechsel-Bilanz bis jetzt:

 

- Einmal einen Elch in Nord-Schweden auf der Strasse gesehen

 

- Eichhörnchen und Katze (ok, kein Wild i.e.S.) unterm Reifen gehabt


12.10.2009 10:11    |    Phaetischist

Zitat:

Es freut mich zu lesen, dass einige versuchen, auch bei kleineren Tieren deren Leben zu schonen.

Wenn keine Gefahr besteht einen Autounfall zu bauen, dann sehe ich das als Selbstverständlich an. ;)

 

Katzen etc. habe ich zum Glück noch nie mitgenommen. Dafür wurde eine unserer Katzen schonmal mitgenommen. Das war echt hart, wenn es morgens um 5.00 Uhr klingelt. ABER besser als Leute, die einfach wegfahren...


12.10.2009 10:13    |    Emmet Br0wn

Das ist eine ganz schöne Sauerei unterm Reifen und Kotflügel!

 

Und eine Achsvermessung kann je nach Überfahr-Geschwindigkeit nach einer Katze auch nicht schaden.


12.10.2009 10:14    |    Dr Seltsam

Nagut, wenn die Katze irgendwo auf der Autobahn zermatscht wird, dann bringts nich viel anzuhalten und das Vieh aufzusammeln. Kann ja von überall kommen. Wundert mich eher das bei unsrer hohen Katzendichte hier noch kein Tier überfahren wurde.

ACH, fällt mir ein, wir haben hier sogar ne Suizidcat :D

Komm morgens die Straße runter, hockt da die Katze. Ich fahr dicht ran, denk das Vieh geht weg. Bleibt hocken. Ich geb Lichthupe, bleibt hocken. Ich fahr ganz dicht dran vorbei, die Katze bleibt immer noch hocken. Cool cat :D


12.10.2009 10:16    |    _RGTech

Besser als wenn se direkt vor dir losrennt, solche kenn ich auch :D


12.10.2009 10:28    |    Dr Seltsam

Eine von denen soll ruhig unters Auto kommen, die dumme Mietze hat mir ma die C-Säule zerkratzt weilse versucht hat an nem frisch gewachstem Auto hochzuklettern :D


12.10.2009 12:24    |    breakerxvii

Ne Mietze hab ich ebenfalls schon mal mitgenommen :(

Die rannte einfach so auf die Straße, blieb unterm Auto hocken, wir hörten nur noch ein "Plonk" von der Unterseite. Hätte sie den Kopf nicht gehoben und einfach dagesessen wäre es nicht so gekommen.

Tja, kann man aber nichts tun.


12.10.2009 13:48    |    LSirion

Wildwechsel selten?

 

Bei mir in der Gegend sitzen / stehen die Hasen und Rehe neben der Straße, denen kann man beim Fressen zusehen. Ich kenne Strecken da zählt man täglich 5 bis 20 Rehe und das auf nur 20 km Fahrstecke.

 

Wenn das so selten ist, sollte ich wohl einmal Safaris anbieten... :o

 

Dass die da eben nicht nur sitzen / stehen sondern auch einmal über die Straße wollen, ist die Konsequenz des ganzen, insofern sind mir schon etliche Kaninchen, Hasen, Rehe, Fasane, Füchse vor den Wagen gelaufen.

 

Da ich nachts außerorts nicht schneller als 80 fahre und die Tiere mir nicht genau vor den Wagen sprangen, habe ich bisher nicht viele erwischt, genauer gesagt zwei, einen Igel (keine Ahnung ob der schon tot war) und einen Dachs (der lief weiter, jedenfalls war der nicht mehr aufzufinden).

 

Wieviel Wild es tatsächlich gibt, zeigen die toten Tiere auf und neben der Straße.

 

Das Kleinvieh ist unzählbar, da liegen fast täglich neue auf der Straße, Rehe etwa jeden Monat eines und Dachse sah ich schon mindestens zwei oder drei, interessante Tiere, ich finde es schlimm, wenn die totgefahren werden. Aber so selten scheinen die dann doch gar nicht zu sein, wenn die sogar bejagt werden:

 

http://www.jagd-bayern.eu/Dachs.348.0.html :rolleyes:

 

Rot- und Schwarzwild gibt es auf meinen Strecken zum Glück nicht... zumindest sah ich solche Ungetüme noch nicht neben oder auf der Straße.


12.10.2009 16:34    |    Druckluftschrauber2011

Die ein oder andere Vollbremsung war schon dabei gewesen bei mir. Bislang habe ich aber nur ein Reh umgeworfen. Aufprallgeschwindigkeit wohl unter 2 km/h.

Einmal bin ich über einen kleinen Vogel gefahren. Da war nix mit ausweichen. :( 

 

Die schönste Begegnung war, als mal ein 12ender auf der B-Straße stand und auch keine Anstalten machte sich zu verziehen. Staute sich etwas auf der Straße. 

War schon ein schönes Tier.

 

Habe es dann gefangen und noch vor Ort mit meinen Händen zerlegt. Das Übliche eben


12.10.2009 17:50    |    Sp3kul4tiuS

100 meter vor mir ist mal ein Reh aus einer Hecke... sonst seh ich nur zermanschte muss man sagen Katzen Igel usw aber viel.

Neulich habe ich morgens um kurz vor 5 einen großen Blutfleck auf der täglichen Strecke gesehen.

Selber zum Glück noch nichts erwischt.


12.10.2009 19:17    |    LSirion

@Halbgott:

 

Einen Zwölfender habe ich nicht zu bieten, aber einen kapitalen Neunender...

 

Link


12.10.2009 19:22    |    _RGTech

Zitat:

Habe es dann gefangen und noch vor Ort mit meinen Händen zerlegt. Das Übliche eben

Jau. Du als Halbmutant, da ist das ja keine Schwierigkeit :D


12.10.2009 21:08    |    Druckluftschrauber2011

So kennt man mich halt ;)

 

Zitat:

aber einen kapitalen Neunender...

Da bekommt man sogar Lust hinein zu fahren


12.10.2009 21:14    |    Fensterheber15352

Hab mal im Urlaub einen Hasen "erlegt". Fieses Geräusch, armer Hase, Abend war im Eimer. Allerdings kein Schaden am Mietwagen.


12.10.2009 21:41    |    UHU1979

Zitat:

Wenn das so selten ist, sollte ich wohl einmal Safaris anbieten... :o

Vermutlich ist es hier zu dicht besiedelt ... Danke, dass ich meinen Horizont ohne eigene negative Erfahrung erweitern konnte.

 

Zitat:

Fieses Geräusch, [...] Allerdings kein Schaden am Mietwagen.

Beim genannten Fall mit dem Greifvogel gab es nur ein dumpfen Knall, der eigentliche Schaden wurde erst am Ende der Fahrt ersichtlich: Das Tier zertrümmerte den Grill und beschädigte den Scheinwerfer und drang bis zum eigentlichen Kühler ein ... :(


12.10.2009 22:05    |    Dr Seltsam

Mach das weg, mach das Weg LSirion. Ist ja grausam was die aus dem armen Fiesta gemacht haben. Barghs, wiederlich. Wieso muss immer der arme Fiesta irgendwelchen 0-Talenttunern zum Opfer fallen?! :(


13.10.2009 15:39    |    Emmet Br0wn

Zitat:

Habe es dann gefangen und noch vor Ort mit meinen Händen zerlegt.

So wie neulich mit der armen Wildschwein-Horte?


13.10.2009 18:46    |    Druckluftschrauber2011

So grob kommt das schon hin ;)


13.10.2009 20:00    |    LSirion

Zitat:

Vermutlich ist es hier zu dicht besiedelt ... Danke, dass ich meinen Horizont ohne eigene negative Erfahrung erweitern konnte.

Das ist eben in meiner Gegend so, ich kann ja auch nichts dafür...

 

Wenn ich morgens den Rolladen hochziehe, stehen vor dem Fenster die Rehe, glotzen mich an und fressen weiter. Neulich habe ich eine Herde, insgesamt 5 Stück, gefilmt, hier ein paar Bilder. Alle auf einem Bild und alle nochmal im Zoom.

 

Aber die sind mir immer noch lieber als Wildschweine... :D

 

http://...stadtentwicklung.berlin.de/.../wildschwein.shtml


13.10.2009 20:06    |    Sp3kul4tiuS

Da mss ich grad an den Fogel denken der durch die Lufthutze am Sabaru geraten ist. Sah wiederlich aus


13.10.2009 20:07    |    _RGTech

...der Fuchs (?) in der BMW-Niere dürfte ja auch hinlänglich bekannt sein...


13.10.2009 21:11    |    micci1

Hatte noch keine Wildprobleme bis auf eine Katze die direkt in der Kurve von der kleinen Straße die zu unserem Haus führt saß. Hab gleich mal ordentlich gebremst.

 

Allerdings hatte die Katze keine Lust wegzugehen und blieb mitten auf der Straße sitzen und sah zu während ich mich vorbeiquetschte. :D


13.10.2009 22:01    |    UHU1979

Zitat:

Wenn ich morgens den Rolladen hochziehe, stehen vor dem Fenster die Rehe, glotzen mich an und fressen weiter. Neulich habe ich eine Herde, insgesamt 5 Stück, gefilmt, hier ein paar Bilder. Alle auf einem Bild und alle nochmal im Zoom.

Cool. :cool: Besser als ein Bild mit röhrendem Hirsch an der Wand.


13.10.2009 22:34    |    Phaetischist

Zitat:

...der Fuchs (?) in der BMW-Niere dürfte ja auch hinlänglich bekannt sein...

Mir ja :D


14.10.2009 06:25    |    Druckluftschrauber2011

Mir nicht.


14.10.2009 07:07    |    UHU1979

Da gab es einmal im E90-Forum ein entsprechendes Thema inkl. Bilder. Als Mod solltest du ihn ja finden können, selbst wenn er gelöscht wurde ...


14.10.2009 08:08    |    Emmet Br0wn

...oder die Igel-Familie im Murcielago-Endtopf... :D


14.10.2009 08:23    |    Multimeter47054

Oder Fasan im Porsche.


14.10.2009 08:56    |    Dr Seltsam

Und wer Google bemüht findet auch ohne Adminrechte den Fuchs im BMW :D

 

http://www.schrottkarre.com/.../


14.10.2009 16:33    |    Druckluftschrauber2011

Aua.

 

Das hier ist auch verdammt hart. Hoffentlich gab es keinen Beifahrer.


Deine Antwort auf "Tiere auf der Straße …"

Ausgezeichnet ...

Mein Blog hat am 07.11.2019 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogleser (269)

Gäste

  • anonym
  • Auditourist
  • Innensechskant
  • JohnnyWiesel
  • sebelrider
  • papa_joe_11
  • nellymops
  • udodonald
  • Weltenbummler1
  • Nicimaki

Was aktuell hier los ist …

Archiv