• Online: 4.989

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

Blog des Uhus

Was für mich den Reiz des Autofahrens ausmacht ...

08.06.2011 18:33    |    UHU1979    |    Kommentare (14)

Testfahrzeug BMW Z4 E89 sDrive23i
Leistung 204 PS / 150 Kw
Hubraum 2497
Aufbauart Cabrio/Roadster
Kilometerstand 16000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 8/2010
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von UHU1979 4.0 von 5
weitere Tests zu BMW Z4 E89 anzeigen Gesamtwertung BMW Z4 E89 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
9 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Hallo,

 

der BMW dient mir als ganzjähriges Alltagsfahrzeug . Anfangs zweifelte ich, ob er dieser Rolle gerecht wird. Eine ausführliche Probefahrt überzeugte mich, meinen Mercedes-Benz C200K gegen diesen Wagen einzutauschen. In einem ersten Zwischenfazit stellte ich fest, dass der Wagen sich in seiner Rolle bewährt.

 

Welche Kosten stehen dem Fahrspaß entgegen? Der Verbrauch liegt bei ca. 8,5 l/100 km Super / E10 Benzin. Die Steuer beträgt bei 199 g/CO2 folglich 206 € Jahr. Bei der Versicherung ist das Fzg. in die Klassen KH 13 / VK 22 eingestuft.

Wartung benötigt das Fzg. aller 2 Jahre oder nach einem dynamischen Ölwechselintervall, welches bei meinem Fahrprofil approximiert 40.000 km beträgt.

In der Folge ergeben sich km-Kosten von 0,22 €/km ohne Wertverlust für mich.

Karosserie

3.0 von 5

Die jungen Designerinnen haben bei BMW ein – natürlich subjektiv bewertet – ein richtiges Schmuckstück mit Anleihen an klassische Roadster entwickelt. Die lange Motorhaube sowie die weit hinten und tief liegende Sitzposition wurden von Legenden wie dem BMW 507 und dem Jaguar E-Type inspiriert.

Dazu die wunderschön geformten Kurven.

Die Folge ist eine schlechte Übersichtlichkeit, insbesondere die Abschätzung nach vorn ist gewöhnungsbedürftig.

Zudem bedarf es in engen Parklücken ausreichend seitlichen Abstand aufgrund der großen Türen. Und die hintere Sitzreihe fehlt auch.

 

Das Blechdach bewirkt zwar eine absolute Wintertauglichkeit (lässt sich ab -10°C Außentemperatur öffnen), reduziert aber den Kofferraum erheblich. Das ist aber dahin gehend kein Problem, da er gut nutzbar ist: 2 Reisetaschen + eine Notebooktasche passen auch bei geöffneten Dach hinein.

Insgesamt zeigt sich, dass sich der Wagen nach objektiven Kriterien eher schlecht werten lässt, was aber konzeptbedingt ist. Interessenten dieser Fzg. wissen jedoch darum.

 

Nachteilig ist die Verarbeitungsqualität, da hat meiner Erfahrung nach BMW in den letzten Jahren nachgelassen. Klappern und Knarren aus dem Armaturenbrett treten insbesondere auf schlechten Straßen auf und konnten in der Werkstatt nicht restlos abgestellt werden.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Die Optik - einfach klassisch
  • + Blechdach macht den Wagen ganzjahrestauglich
  • - Nachteile sind Konzeptbedingt
  • - Verarbeitung mit Verbesserungspotential

Antrieb

4.0 von 5

Der Reihensechszylindermotor macht den eigentlichen Reiz des Fzg. aus. Als letzter seiner aussterbenden Art weiß er mit einem harmonischen Lauf, sonorem Klang und einer Drehfreudigkeit zu begeistern.

Es ist halt ein klassischer Sauger, der entsprechend gedreht werden muss. Eigentlich stellt der Wagen die günstigste Möglichkeit dar, in den Genuss dieser klassischen Faszination zu gelangen. Natürlich bin ich mir bewusst, dass Dieselfahrer diese Ansicht nicht teilen und nachvollziehen können.

 

Das kurz übersetzte 6-Gang-Schaltgetriebe lässt sich knackig schalten, d.h. ist zwar auf kurzen Schaltwegen präzise geführt, bedarf aber relativ hoher Bedienkräfte, was den Charakter des Wagens unterstreicht.

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Der Reihensechszylindermotor ist seidig und drehfreudig
  • + der Klang ist traumhaft
  • + Knackig schaltbares, kurz übersetztes Schaltgetriebe
  • -

Fahrdynamik

4.5 von 5

Standfeste Bremsen, direkte, straffe Lenkung sowie ein gut abgestimmtes Fahrwerk unterstreichen den Anspruch der vielbemühten Sportlichkeit. Oder besser ausgedrückt: Zum unmittelbaren Fahrerlebnis, wie es für Roadster typisch ist.

Nun ist der Wagen kein Leichtgewicht, weshalb es sicherlich Fahrzeuge mit besserer Kurvenlage gibt, aber es ist ja auch kein Sportwagen. Dennoch liegt das erreichbare Niveau über dem Durchschnitt und ist für den Alltag eigentlich ausreichend.

 

Insgesamt ist das Fahrwerk sicher abgestimmt, der Wagen neigt eher zum Untersteuern.

 

Die Performance entspricht dem, was man von einem 150kW-Fzg. als Einstiegsmotorisierung erwarten kann: gewisse Souveränität und ausreichende Fahrleistungen. Mehr Leistung würde dem Wagen aber auch nicht schaden.

Galerie
Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Absolut sicheres und gleichzeitig sportliches Fahrverhalten
  • - auf schlechten Straßen doch etwas wenig Komfort

Komfort

5.0 von 5

Für mich unabdingbar gehören die vielfältig einstellbaren Sport-Ledersitze sowie das griffige Sport-Lederlenkrad zur Ausstattung des Wagens. Erstere bestechen durch guten Seitenhalt und eine optimale Sitzposition lässt sich bei normaler Körpergröße auch finden. Dann bieten diese auch einen guten Langstreckenkomfort.

Die Ergonomie des Wagens ist gut und die Bedienung entspricht im Wesentlichen dem anderer aktueller BMW-Modelle. Die elektronische Feststellbremse ist vielleicht nicht unbedingt stilecht, aber dafür hat der Wagen eine Berganfahrhilfe.

 

Im Allgemeinen bietet der Wagen (ggf. gegen Aufpreis) Komfort- und Ausstattungsoptionen, welche schon vom puristischen Konzept des Roadsters abweichen. Aus meiner Sicht ein Kompromiss, der die Alltagstauglichkeit gewährleistet. Dennoch sollte man keine Erwartungen wie an eine moderne Oberklasselimousine stellen.

Galerie
Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Vielfach einstellbare Sportsitze mit sehr gutem Seitenhalt
  • - Windgeräusche bei offenen Verdeck konzeptbedingt erwünscht. :D

Emotion

4.5 von 5

Einem Fzg., was pure Unvernunft repräsentiert, muss man zwangsläufig mit hohen Emotionen begegnen. Das Gefühl, den Wind in den Haaren zu spüren, die Waldesluft und das Zwitschern der Vögel während der Fahrt zu vernehmen, oder eben ungefiltert den Sound des Motors, macht den Reiz des Wagens auf jeder Fahrt aus. Mein Anteil beim Fahren mit geöffnetem Verdeck liegt bei fast 90 %.

Entsprechend ist das Feedback auf den Wagen außergewöhnlich hoch, insbesondere auch von Frauen.

Auch dem Design lässt sich nicht gerade Unauffälligkeit attestieren.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Macht gute Laune
  • - Wirkt sportlicher, als er ist

Gesamtfazit zum Test

  • - Alltagsnutzen konzeptbedingt geringer als bei langweiligeren Fzg.
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Eine aufregende, alltagstaugliche und bezahlbare Umsetzung des klassischen Roadsters für die Gegenwart.

 

Fazit: Berichten zufolge soll der sDrive 3.0i bei ähnlichen Kosten spürbar bessere Performance bieten. Trotzdem stellt bereits der sDrive 2.3i eine gelungene, bezahlbare, alltagstaugliche Umsetzung des Roadsterkonzeptes mit ausreichend Fahrspaß-Potential dar.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Es geht puristischer

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
9 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

08.06.2011 19:04    |    CelicaSt185

... Platzangebot hinten volle Punktzahl ???

 

wie geht denn das bei einem 2 Sitzer ???


08.06.2011 20:49    |    UHU1979

Hinter dem Wagen ist genug Platz. :D

Wie sollte ich es sonst bewerten?


08.06.2011 21:25    |    Anni 1964

Zitat:

Hinter dem Wagen ist genug Platz. :D

Muss ja auch sein, damit Du immer anschieben kannst! :cool:


09.06.2011 17:06    |    UHU1979

So, habe soeben etwas Text ergänzt. Mehr Bilder gibt es in den oben Verlinkten Artikeln (bspw. auch vom Kofferraum).


16.06.2011 17:22    |    Sunny Melon

Hallo Du bewertest den Verbrauch als sehr effizient,aber bei der Reichweite hast Du das Ergbnis ziemlich unten angesiedelt,

ist der Tankinhalt in Litern zu knapp bemessen,oder der Verbrauch für das gebotene sehr gut aber der Tank eben zu klein?

 

Übrigens tolles Auto und wie gewohnt sehr schöne Bilder,auch dafür sicher nicht nur von mir an dieser Stelle hier,

ein herzliches Danke:cool:

 

Gruß Sunny


16.06.2011 17:28    |    UHU1979

Genau, der Tankinhalt ist recht klein mit ca. 50l Volumen. Folglich möchte der Wagen praktisch alle 530 - 550 km die Tankstelle sehen bei ruhiger Fahrweise. Ein größerer Tank, wie ihn bspw. MB beim SLK gegen Aufpreis anbietet, würde ich begrüßen.

Ich muss aber auch zugeben, dass mich der C200K, den ich vorher hatte, diesbezüglich sehr verwöhnt hatte (63l Tankinhalt, 7,5l Verbrauch mit Reichweite > 700 km).

 

Danke für das Lob ob der Bilder.


16.06.2011 21:35    |    Sunny Melon

Ja hatte ich mir fast schon gedacht,ja für solch ein Auto mit einer solchen Leitung sind 50 Liter wahrlich ein wenig knapp.

Aber alle 500 Kilometer sind denn doch finde ich noch erträglich,aber weniger sollten es auch nicht sein,aber es gibt wichtigeres als einen grossen Tank,ein Freund von mir würde jetzt sagen das ist jammern auf hohem Niveau.

 

Etwas OT aber trotzdem: "Würde mich über weiter Tests Deiner Autos sehr freuen....":)

 

Gruß Sunny R.


16.06.2011 21:46    |    UHU1979

Stimmt, ist Jammern auf hohem Niveau. Aber gravierendere Schwachstellen (was nicht Konzept bedingt ist) gibt es nicht.

 

Vom Subaru wird es August/September einen Zwischenbericht und Test geben, wenn die Wartung (inkl. Gasanlage) gemacht worden ist.

Inwiefern ich die anderen Testberichte aus dem Blog (5er Touring, 1er Cabrio, Nissan Micra, Mercedes-Benz B-Klasse, Honda Accord und CRV) übertrage, weiß ich noch nicht. Am ehesten noch vom C und 3er BMW.

Hängt auch etwas von Lust und Laune ab.


17.06.2011 05:52    |    Sunny Melon

Guten Morgen,

 

dann werden wir mal abwarten wie sich Lust und Laune bei Dir entwickeln,und uns bis dahin an diesem doch recht positiven Test erfreuen.:)

 

Weiterhin viel Freude mit dem tollen Auto wünscht.... Sunny


09.08.2011 08:31    |    toka 1960

schönen guten Morgen,

 

sehr guter Bericht, kann alle Angaben voll bestätigen, leider auch die schlechte Verarbeitung beim Armaturenbrett.

Bei meinem Fahrzeug bekommt die Werkstatt auch leider das klappern der Daches nicht in den Griff.

Es kommt sehr unregelmäßig vor, nervt dann aber schon sehr.

 

Alles in allem kann ich die gemachten Angaben aber nur bestätigen es ist wirklich ein sehr gutes Fahrzeug........


11.08.2011 19:51    |    dacno1982

Du hast dir sehr viel Mühe beim Verfassen deines Berichts gegeben, dafür vielen Dank :p

 

Als Z4 23i Fahrer kann ich allerdings nicht nachvollziehen wie du es fertigbringst, 8,5 l zu verbrauchen.

Okay, meiner ist noch nicht ganz eingefahren, aber unter 10 Liter schafft man nur auf Langstrecke bei Konstant 90 km/h im 6.Gang. Stell mal ein Bild rein, mit deiner Durchschnittsverbraucsanzeige...;)

 

Hab im Forum schon häufiger gelesen, das die Qualitätsanmutung bemängelt wird. kann ich ebenfalls absolut nicht nachvollziehen.

Absolut Top, vorallen Innen. Und vorallem im direkten Vergleich zum 1er oder sogar 3er Cabrio. (für die man schnell deutlich mehr ausgeben kann) kommt wohl drauf an, was man vorher gefahren hat.

 

Das nicht persönlcih nehmen, aber auch die Alltagstauglichkeitsdiskussion ist Käse, weil das es ein 2-Sitzer ist, liegt ja auf der Hand.

Durch das hohe Gewicht+ den langen Radstand dürfte er im Winter deutlich besser zu bewegen sein, als ein Smart. Die sollen ja wie eine Billardkugel durch die Gegend rutschen. Selbiges gilt für den Kofferraum: Beim "praktischen" Smart würde nie jemand eine Solche Diskussion aufmachen, obwohl man da kaum 2 Getränkekisten reinbekommt (geht beim Z auch bei offenem Dach) und die Automatik mit ihren Schaltrucklern auf Dauer auf den S.... geht. So gesehen Alttagstauglicher als ein Smart. Mal abgesehen von den Ausmaßen.

 

Mich stört als jemand der ihne ebenfalls als Alltagsauto benutzt noch am ehesten der Verbrauch.


11.08.2011 20:01    |    UHU1979

Das Bild werde ich bei Gelegenheit mal machen und entsprechend oben ergänzen.

In der Tat verbraucht meiner errechnet zwischen 7,5l/100km und 12,5l/100km, was halt stark vom Fahrprofil abhängt.

Kurzstrecke und kalten Motor versuche ich dabei zu vermeiden.


13.08.2011 22:42    |    UHU1979

So, anbei das Bild mit der Verbrauchsanz6eige. Seit Auslieferung vor genau einem Jahr wurde sie nicht resetet.


Bild

27.04.2015 07:38    |    pico24229

Schönes Fahrzeug hast du da, vor allem die Farben und das (eher seltene) holz im Innenraum gefallen mir :)


Deine Antwort auf "BMW Z4 E89 sDrive23i Test"

Ausgezeichnet ...

Mein Blog hat am 07.11.2019 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogleser (366)

Gäste

  • anonym
  • UHU1979
  • KHMenzel
  • AOLM
  • ploetsch10
  • sophist1cated
  • Gamma1
  • ipthom
  • wupoo
  • Krolock100

Was aktuell hier los ist …

Archiv