• Online: 10.179

Black Biturbo

Hier geht es um alles was mir gerade einfällt

Mon May 14 12:54:29 CEST 2018    |    Black Biturbo    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: 2 (92A), Cayenne, Porsche

So um es mal auf nen aktuellen Stand zu bekommen:

 

Seid jetzt 3 Jahren begleitet uns ein Cayenne s hybrid. Das Ganze wird auch eine kurze Vorstellung mit meiner Meinung ;-).

 

Fahrzeug: Cayenne S hybrid BJ 2014- Weiß uni Espresso Braun Naturleder, Alu leisten, die Ausstattung ist recht vollständig. ich denke es fehlt das Panorama Dach, abblendende innen und Außenspiegel (was ein grr ist), Garagentoröffner und das Luftfahrwerk. Rest ist verbaut.

 

Antrieb: Das Cayenne ist ein hybrid, verfügt also über einen Verbrenner und e Motor (alter Bekannter aus dem S4 - V6 3l Kompressor mit 333PS und einem 47 PS Starken e Motor). der Akku hat eine reale Kapazität von ca. 2kwh. Es ist also kein Plug-in hybrid, sondern ein "normaler". Dennoch funktioniert das ganze wirklich recht gut. Der Antrieb stellt, wenn gewünscht ausreichend Leistung zur Verfügung (380PS bei glaube 580 nm ab 1000umin), schwach fühlt sich das ganze nicht an und auch weniger dieselig als die Werte sich anhören. Wenn gewünscht denke ich ist man kaum langsamer als mit dem V8 unterwegs. Allerdings verfehlt man dann das Thema Hybrid. der Wagen schiebt dann zwar gut nach vorne erreicht sogar GPS die magischen über 250 säuft dann aber als ob es kein Morgen gibt. Wenn man den Wagen aber ich sage mal normal bewegt ist der Verbrauch relativ gesehen sehr gut. Durchnittswerte von 8,5-9.5l sind einfach zu erreichen auch eine 7 vor dem Komma ist relativ einfach. Die 8 Gang Automatik macht einen unauffälligen aber guten Job. Ich fühle mich selten verführt den Wagen manuell zu schalten - macht einfach keinen Sinn. Von dem hybrid bekommt man eigentlich nicht viel mit, wenn man sich nicht den Drehzahlmesser anschaut. er geht sehr oft aus und unauffällig wieder an - läuft im Hintergrund. Ich finde so muss ein hybrid sein. Ein Zugeständnis musste Porsche aber an den Hybrid machen - er ist leise (auch der V6) - passt aber zum Auto.

 

Fahrwerk: Es ist ein SUV und das Auto wiegt 2,4 Tonnen - das ist eine Hausnummer, die man auch immer im Hinterkopf haben sollte, da das Auto einen dreist ins das Gesicht lügt. Und wir wir alle wissen haben lügen kurze Beine oder ausgehende Straßen. Das Ganze heißt: Der Wagen fährt sich sogar absolut betrachtet sehr agil und sogar im Grunde sportlich. Und das ist großartig und wenn man schon nen Porschewappen auf einen Touareg klebt richtig. Aber er wiegt halt und hat einen recht hohen Schwerpunkt. Bis zu einem gewissen Grade vertuscht der Wagen das - aber irgendwann gewinnt schlicht die Physik. Und wenn man es etwas wild treibt und die Fuhre ist in Bewegung merkt man, dass man keine 1300 oder 1500kg einfangen muss sondern ungünstig verteilte fast 2,5 Tonnen. Aber dennoch fährt er sich hervorragend, hat einen sehr guten Komfort auch im Sport Modus (Mitbewerber haben trotz einer weniger sportlichen Auslegung eine sehr deutlich härteres Feder verhalten). Lenkung ist sehr gut (nicht auf Sportwagen Niveau aber schon sehr sehr gut), die Bremsen sind auch hervorragend - aber man nutzt sie selten (lieber schaut man mit dem e Motor zu Bremsen).

 

 

Karosse/Innenraum:

Außen kann man den Cayenne mögen - muss es aber nicht. Mir gefällt er auch wenn das Heck arg japanisch ist. Verändert wurde die AGA - ist jetzt eine 4 Rohr Anlage - Bilder reiche ich nach. Sonst ist er halt nen Cayenne - nichts sehr besonderes im Straßenbild. Innen ist er erstmal sehr schön verarbeitet und schön. Das Vollleder sieht gut aus packt sich gut an riecht sogar gut. Platz hat der Cayenne genug aber etwas weniger als man denkt. Vorne und Hinten können auch erwachsene sehr gut sitzen - auch lange Strecken (was nötig ist, da der 100l Tank auch für über 1000km gut ist). Ablagen sind da und auch genug. Aber der Becherhalter ist Mist (warum nicht wie beim Boxster ????). Sonst hat es vorne hinten viele ablagen und Fächer - das passt sehr gut. Der Gepäckraum ist groß aber für die Fahrzeug Größe wieder übersichtlich. bei mir ist noch ein hundegitter mit Trennung vom PTC verbaut mit einer Wanne. ganz toll für den Köter - Laderaum hat man aber keinen mehr. Aber jammern auf hohem Niveau - noch hat alles reingepasst. Der Sitzkomfort ist hervorragend. Die Bedienung - was soll man dazu sagen. ich mag sie aber in einer Stunde kompletter Langeweile habe ich mal die knöpfe im Cockpit gezählt und kam auf 109!!!!!. Das ist eine Hausnummer. Aber klingt alles schlimmer als es ist - einen Monat in dem Auto und man findet alles blind und schnell (Ok fast alles). das navi ist analog zum Boxster - nicht das neuste System aber ein gutes. Schnell und einfach zu nutzen und bringt einen dahin wo man will - mehr muss es ja auch nicht können. Sound/Audio ist wirklich gut (es ist das Bose System verbaut) aber natürlich "nur" Bose. BW und co können es besser aber eigentlich ist es quatsch. Es klingt gut kann laut werden und hat keine Sound Schnitzer. Schade ist, dass er trotz des DVD Wechslers keine Video DVDs abspielen kann.

 

Fazit: jetzt etwa 30Tkm und ich mag das Auto. Es kann schnell sein aber auch sparsam (beides zusammen funktioniert leider noch nicht). Aber ich habe meinen Kompromiss gefunden (also knapp 10l dafür etwas Spaß), auch durch die assis ist er ein unglaublich großartiges langstreckenfahrzeug. Zu den assis (verbaut ist der spurhalte/Spurwechsel assi, regeltempomat - mehr gibt es auch nicht) und diese funktionieren super. schade das der spurwechselassi im hängerbetrieb aussteigt - aber ok. Die Übersichtlichkeit ist gut - nicht sehr gut.

 

Als Abschluss: ist der Cayenne ein Porsche? Ich würde sagen ja schon ein bisschen. Aber im Grunde merkt man natürlich, dass es ein sehr gut bearbeiteter Touarg ist aber halt nur das. Ich kann natürlich einem Esel die Ohren abschneiden und unter Speed setzten - es wird dennoch kein Araber. Trotzdem ist es ein unglaublich gutes Auto, welches Vernunft mit Spaß verbindet.

 

Offroad: Nicht wirklich probiert um ehrlich zu sein - deswegen sage ich nichts dazu.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Mon May 14 12:02:54 CEST 2018    |    Black Biturbo    |    Kommentare (15)

So zweiter Versuch ;-).

 

Vorstellung und Bericht zum Boxster 981.

 

Der kleine Porsche ist jetzt seit 2 Jahren bei uns und wurde ca. 10Tkm gefahren. Das Fahrzeug ist im Grunde ein reines Sommerauto, daher auch nur einfach bereift.

 

Zum Fahrzeug: Boxster 981 Bj. 2016, Uni Schwarz, PDK, Vollleder Rot, Navi, Xenon, Sport/Klappenauspuff.

 

Motor: 2,7l B6, 195kw

Es handelt sich um den kleinen Boxster (also nicht den S), aber dennoch passt der Motor sehr gut zu dem Fahrzeug. Der "kleine" 6 Ender benötigt hohe Drehzahlen um in Schwung zu kommen, aber das passt sehr gut zu dem Auto, der vielleicht mehr Sportwagen ist als ein normaler 11er. Der Motor ist sehr sehr drehfreudig ( -8000umin) und hängt unglaublich spontan am Gas. Für mich als eigentlich Turbo Fan ein Motor, der einem zeigt, warum der Sauger absolut seine Berechtigung hat. Dieses wirklich Unmittelbare umsetzen von jedem gasbefehlt habe noch bei keinem Turbomotor erlebt. Die Fahrleitungen sind nicht extrem, aber durchaus ansprechend. Der Motorsound ist im Grunde grade bei offenem Auspuff herrlich aber nur etwas für Kurzstrecken. lange Autobahnetappen bei hohem Tempo verursachen Kopfschmerzen. Der Verbrauch liegt zwischen 8l (sehr gemütlich) bis 19l (nicht sehr gemütlich). Im Schnitt läuft er bei etwas über 10l.

 

 

Fahrverhalten:

 

Sicherlich eine, wenn die die Stärke des Boxsters. Der Wagen liegt unheimlich stabil auf der Straße ohne auch nur ein bisschen unhandlich zu wirken (ok außer der Wendekreis - aber wo ein 40T wenden kann muss man maximal 3-mal zurücksetzen). Die Lenkung hat ein gutes Feedback (leider elektrisch aber man merkt davon zum Glück nichts), die Bremse ist kraftvoll, gut zu dosieren und standfest. Das Fahrwerk ist schon recht straff (keine Verstellmöglichkeit), hält sich aber noch im Rahmen für einen Sportwagen. Belohnen tut es mit einem unglaublichen Grip, toller Rückmeldung und über lange Phasen neutrales Verhalten. Der Grenzbereich ist auf öffentlichen Straßen eigentlich nicht zu erreichen. Laut dem g Meter im navi läuft er bei Geschwindigkeiten von ca. 100km/h bis 1,2G quer und auch längs. Der Abriss der Haftung ist natürlich hart und etwas tückisch, aber längst nicht so schlimm wie man bei einem Mittelmotor Konzept erwarten könnte. Die 20" Felgen spucken aber manchmal etwas in die Suppe - ich denke 19" sind die bessere Wahl. Einmal hat man im Grunde keine Dämpfung durch den Reifen und der Wagen läuft Spurrillen hinterher wie nen Rüde ner heißen Hündin. Dazu kommt, das mit den Montierten Sportreifen das Grip Niveau nur bei Reifentemperatur gut ( dann sehr gut) ist, bei kalter Witterung und kalten reifen ist es leider unterirdisch ( zum Vergleich: bei trockener warmer Fahrbahn und Reifen ist ein traktionsverlust selbst im ersten Gang im Grunde nicht möglich, bei feuchter kalter Straße reißt sie bis in den dritten ab). Bei einem reinen Sommerfahrzeug nicht schlimm, wenn man ihn als alltags Auto nutzt würde ich andere reifen und felgen aufziehen.

 

Getriebe: Verbaut ist das 7 Gang PDK. Jetzt kann man streiten ob ein handschalter nicht purer und aktiver ist und mehr Spaß macht. kann man aber ganz ehrlich - nöö. Das PDK schaltet im normalen Automatik Modus so wie ich es im Grunde auch machen würde - nur schneller und absolut ruck frei. Bei sportlicher fahrt kann man über das Lenkrad oder den schlatknauf schalten und das ganze ist im sportmodus auch ein Genuss. Die Gänge gehen gefühlt ohne Zeit Verzögerung rein, ein leichtes rucken merkt man (finde ich nicht schlecht). Auch bleibt das PDK im manuellen Modus wirklich manuell - es findet kein hochschalten beim Erreichen der drehzahlgrenze statt. runtergeschaltet wird nur wenn sonst der Motor aus geht. Auch "dummes" schalten wird erlaubt - außer es sprengt die systemgrenzen (also extremes überdrehen oder abwürgen des Motors).

 

 

Karosse/Innenraum:

Der Boxster ist natürlich kein Familenvan, aber er hat mehr Platz als man erstmal denkt. Der Gepäckraum ist wirklich ausreichend (vorne passen zwei Getränkekisten neben Wochen Einkauf rein, hinten ist für Reisetaschen normale Koffer auch noch Platz. Auch hat er im hinteren Kofferraum eine schöne Pizza Funktion - der heizt sich so schön auf, dass diese selbst nach stunden nicht kalt wird. Verderbliche Lebensmittel würde ich immer nur vorne transportieren. Hinten das Fach ist gut zugänglich, vorne gleicht es eher einem Loch - das be und entladen ist also nicht sehr komfortabel.

Innen hat auch ein großer Mensch genug Platz (ich bin etwas über 1,9m und nutze nicht den gesamten Verstellbereich). Die Sitze sind für schlanke Menschen optimal - für vollschlanke eher nicht. Die Ablagen im Innenraum sind für so ein kleines Auto recht gut. Das handschuhfach ist vernünftig bemessen (und ich glaube auch gekühlt - bin mir da aber nicht sicher), die Becherhalter sind klasse, Fächer in den Türen ausreichend und im Mitteltunnel hat man auch genug Platz. Die Verarbeitung wirkt tadellos, die Materialien sind wirklich großartig. Die Bedienung ist sicher Geschmackssache, aber ich bin immernoch ein Freund einzelner Knöpfe. man braucht zwar 1-2 Wochen bis man alles blind findet, aber dann ist das System einem touch System denke ich weit überlegen.

 

Alltagserfahrungen:

Der kleine Porsche taugt im Grunde auch im Alltag. Das Navi ist nicht der neuste Schrei, aber es funktioniert gut hat eine gute Routen Führung rechnet sehr schnell - was will man mehr. Musik kann man sogar auch hören (wobei ich meist das B6 live Konzert genieße) und der Klang ist absolut ok. Auch offen ist die Anlage laut genug damit man auch bei 130km/h noch was hört ohne das alles schlimm klingt. Ganz klar ist das Audio System weit weg von dem Bose im Cayenne und nicht zu vergleichen mit echten Premium Systemen (durfte mal kurz das BW im XC90 hören - das ist natürlich eine ganz andere Hausnummer). Im Alltag wirklich störend ist die grade mit geschlossenem Verdeck nicht gegebene Übersichtlichkeit. PDC ist bei dem Wagen tatsächlich Pflicht eine Camara wäre wirklich großartig. Sollte jemand auch beim 718 über eine Bestellung nachdenken sollte er alle einparkhilfen wählen. Telefonanbindung geht problemlos, der BC hat nette Funktionen (ich mag das g Meter).

 

Im Fazit bin ich glücklich mit dem Auto - es ist vielleicht die beste Wahl beim Boxster. Grade der kleine Motor macht ihn sehr sportlich. Der S hat einfach deutlich mehr Drehmoment und ist hierdurch weniger "sportlich" schnell fahrbar. in dem kleinen überfordert einen die Leistung nie und es ist ein bisschen wichtig ihn auf Drehzahlen zu halten. das Ganze macht einen höllischen Spaß und macht den kleinen zu einem absoluten Fahrer Auto.

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

Mon Apr 23 18:05:05 CEST 2018    |    Black Biturbo    |    Kommentare (5)

Ich bin jetzt zum ersten mal den STI echte Langstrecke gefahren ( also one way grob tankreichweite) und war doch positiv überrascht. Auf der Hinfahrt war ich sehr sehr zügig unter ausnutzung der vmax und maximalen Beschleunigung unterwegs ( wenig aussagekräftig - aber der schnitt laut bc lag bei knapp 140km/h und ich habe mich an alle Beschränkungen ziemlich gehalten). Der wagen hat laut bc und nachrechnen ca 18l verbraucht auf 100km. Klingt erstmal viel, ist es auch aber im grunde schon ok. Bei ähnlicher Fahrweise hätte der S4 ( der allerdings schneller war) über 30l gebraucht, der hybrid Cayenne über 19,9, der Boxster sehr ähnlich und selbst der alte b5 1,8 T auch eher 20.

 

Bei der Rückfahrt war deutlich mehr verkehr und ich hatte keine lust flott zu fahren, bin also Tempomat Richtgeschwindigkeit gefahren und habe tempolimits eingehalten. schnitt war bei Ankunft 81km/h. Der Verbrauch lag bei ziemlich genau 10l (9,7 dann kurzer stau deswegen 10,0), was unter der werksangabe liegt. Und klar ist nicht wenig, aber es ist so lange her, dass ich mal ein neueres Fahrzeug gefahren bin, welches auch nur auf einen Liter an die werksangabe zu fahren ist. Und ich bin zwar sehr vernünftig gefahren aber nicht geschlichen ( 80er schnitt auf Langstrecke ist auch im grunde ganz gut). Kurzeitig wurden auch 200 gefahren aber sonst natürlich vorrausschauend.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Sun Apr 08 15:44:17 CEST 2018    |    Black Biturbo    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: G4, Subaru, WRX STI

Nachdem ich gestern was zum Innenraum geschrieben habe jetzt was zu dem deutlich wichtigeren - wie fährt er denn nun im alltag.

 

Um es glewich vorweg zu nehmen - er weckt so den Spieltrieb im Manne, dass man auch im alltag gerne extrem zeitraubende und dumme Umwege nimmt. Also Autobahn wirklich nur wenn man schnell da sein muss ansonsten lieber runter von ihr auf die landstrasse. Aber auch da sieht man immer wieder recht und links am liebsten geschotterte strassen und man fährt noch einen Umweg. Um es kurz zu machen war noch mit keinem auto so langsam unterwegs.

 

Und warum ist das so: Auf der Autobahn kann man den Subaru natürlich gut fahren, komfort geht klar lautstärke ist auch ok ( recht laute Windgeräusche aber stört mich nicht wirklich und man kann sich auch bei 250 gut unterhalten. Allerdings drehen sich die Unterhaltungen über 200 in der regel darum wo die nächste Tankstelle ist, denn bei hohen Geschwindigkeiten ist der Verbrauch von dem wagen schon sehr hoch ( im mittel bei schneller Autobahnfahrt etwa 2-3l 10/km) und natürlich die gute 98 Oktan suppe. Bei zivilen Geschwindigkeiten ( also um die 130) sieht das ganze normaler aus und der wagen liegt bei rund 11l je nach verklehr u.s.w. . Aber trotzdem egal wie man auf der BAB fährt es macht nicht so viel spass wie der wagen machen kann. Er liegt extrem gut und spurtreu, läuft Spurrillen kaum nach, lenkt sich auch hier Punktgenau, bremst hervorragend ( auf Boxster Niveau) und beschleunigt auch gut. Einzig bei starken Querfugen gibt es doch einen sehr harten impuls ins Lenkrad - man sollte es also fersthalten.

 

Auf landstrassen kommt schon deutlich mehr spass auf, da hier das ganze Konzept eher aufgeht. Er lenkt extrem knackig und zielgenau ein, man bekommt ein tolles Feedback vom Strassenbelag und mit etwas glück ist die strasse noch nass. Nur leider muss man sich doch sehr am riemen reissen um keinen ärger mit der Rennleitung zu bekommen. Wenn man sich nicht etwas unter kontrolle hat ist man dann mit Geschwindigkeiten unterwegs wo einem der nette beamte und freund und Helfer die Fahrerlaubnis vor den augen verbrennt. Aber im ernst hier macht das auto einfach nur spass. Es ist zwar kaum möglich auf trockenen Asphalt den wagen instabil zu bewegen ( drifts sind nur mit groben Unfug möglich) und der wagen tendiert etwas zum untersteuern auch bei einem offenen diff. aber alles in einem sehr sehr kleinen Maßstab und auch nur am kurveneingang wenn man entweder noch auf der bremse steht und etwas zu hart einlenkt - aber selbst bei groben Unfug geht es nie so weit, dass man das esp zur arbeit überreden kann. Seitenneigung gibt es kaum eine gewissen nicken aber schon. Aber toll ist wieviel gefühl man auch auf der bremse hat ( beim gas braucht man kein gefühl nur dicke eier). Aber es gibt ja noch diese wege neben der landstrasse und genau da macht der wagen so viel spass - in worten nicht zu sagen. Hier bekommt man auch instabile zustände hin ( esp sollte aus oder zumindest im trac mode sein), die feine bremse ist hier natürlich richtig Gold wert, die sehr gut erreichbare handbremse auch. beim beschleunigen auf schotter merkt man wie der wagen um Traktion kämpft und auch leicht mit dem heck arbeitet. Es ist einfach eine totale Freude den wagen dort zu fahren ( wenn auch leider nicht immer legal - aber in meiner gegend gibt es doch noch einige alte panzerstrassen wo auch kein Verbotsschild davor steht und die halt auch toll breit sind). Toll ist aber, dass der wagen auch in diesen fahrzuständen einen normal begabten Fahrer nicht überfordert - ein drift ist sehr sauber zu fahren und es überrascht nichts. Und ok das mag alles kindische Spielerei sein - aber es verhält sich natürlich auch so gut auf vereisten und verschneiten strassen - und hier fühlt es sich einfach sehr sicher an auch wenn man es nicht fliegen lässt. Die diff Einstellung lasse ich im auto Modus also trockene landstrasse oder bab auto-, feucht oder schlechter belag auto, loser Untergrund bzw. Schnee und eis auto plus. die manuellen Einstellungen sind für mich eigentlich überflüssig - aber mal schauen wann man meint sie zu brauchen. SI drive habe ich beim flotten fahren im Sport# - normal in Sport in der Stadt oder kolonnen fahrt in I.

 

Die für so ein Fahrzeug recht gute Bodenfreiheit ist sowohl abseits des Asphalts beruhigend aber auch in der Stadt ist es recht angenehm.

 

Wenn man es fliegen lässt muss man wieder über den verbrauch nicht sprechen, aber wenn man den wagen ganz normal fährt sind überland werte um die 10l möglich und in der Stadt liegt er bei 12-13l.

 

Sehr gut gefällt mir, dass der wagen "echt" ist. er versucht nicht durch irgendwelche Programme und Software eine sportliches verhalten aufzuzwingen oder so ein karm - er ist sportlich aber normal - ganz schwer in worte zu fassen. Er hat seine macken ( er wirkt z.B. manchmal steiff oder unhandlich aber das muss auch so sein).

 

Noch ein paar Bilder jetzt mit den montierten Sommerreifen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Sat Apr 07 22:27:29 CEST 2018    |    Black Biturbo    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: G4, Subaru, WRX STI

Aber zum Fahren und erfahren des Autos:

 

Ich fange innen an:

 

Der Innenraum ist natürlich noch in einem wie neu zustand - über verschleiß kann ich nicht nichts berichten, aber über die Nutzungsmöglichkeiten.

Ablagen: Sind da und im Grunde auch gut angebracht. Grade das große Fach im Mitteltunnel (was ich noch mit so einer antirutschmatte ausgekleidet habe) ist sehr praktisch aber auch nur fast - irgendwie ist es für alles ein bisschen zu klein - wirklich immer nur ein bisschen. Rein bekommt man weder vernünftig eine Zigarettenpackung, noch ein 5" Handy (Lumia 950). 2cm mehr tiefe und breite und es wäre perfekt (da fragt man sich ob in Japan alles kleiner ist). Und irgendwie ist das so ein roter Faden bei den ablagen. Die Türablagen sind eigentlich sehr clever und haben auch einen Flaschenhalter - nur leider passt ohne extremes quetschen da keine vernünftige Flasche rein - und dahinter nicht mal vernünftig eine handelsübliche Geldbörse. Achso es gibt ha noch ein Handschuhfach - das ist aber auch voll mit dem Bordbuch. Dann gibt es das Fach unter der mittelarmlehne - das ist auch klein aber das geht so halbwegs - Geldbörse passt rein und auch sonstiges Kleinzeug (aber wo der blöde eiskratzer hinsoll - keine Ahnung aber wird jetzt ja Sommer und man tut ja durch den Verbrauch aktiv was für die globale Erwärmung). Grade bei den Ablagen könnte Subaru hier einiges besser machen. ist nicht schlimmes wo man einsteigt und sagt so nen scheiss aber andere können es besser. Und dann kommt dazu, dass sehr kleine ablagen (Kleingeld und co) schlicht fehlen. Brauchbar sind die becherhalter (bis 0,5l - teilweise auch 0,75l PET Flaschen) - aber eines davon ist ja vom Ascher belegt (ja sorry rauche im Auto) - aber bleibt ja noch einer. Aber immerhin hat er eine in optimal rückenschonender Haltung montierte Ablage für Pommes und Getränke auf dem Heck.

 

Die Bedienung im Alltag. ich fange mal beim Infotainment an. Passt alles recht intuitiv aber - warum komme ich mit einem hw Knopf auf total schwachsinnige Sachen (Starlink was im Grunde nicht funktioniert bzw. einfach nix bring, einen HW Knopf um die Apps zu verschieben (es gibt genau 4 was soll ich da verschieben und von den 4 nutzt denke ich ein normaler Mensch genau 0) aber kein HW Knopf für das Radio bzw. Audio). wechsel von z.B. der Navigation auf das Radio geht über zwei Schritte - HW Knopf Home, dann auf Audio gehen via Touchscreen (über das Lenkrad geht es auch anders aber auch nicht besser). Wenn man aber in dem Menu ist, ist es sehr einfach und nach kurzer Gewöhnung blind zu bedienen - da wurde wieder sehr viel richtig gemacht und ja man kann auch einen splitscreen einstellen - dann hat man navi und Radio auf dem Display - aber leider wird beides recht klein. Wäre kein Problem, wenn man das navi auch im Cockpit hätte. hat man aber nicht.

 

Also erstmal zu Navigation: Sie ist sehr zuverlässig führt gut (es gibt auch viele Routen Einstellungen alles toll). Man kann sich Verkehrsschilder anzeigen lassen - leider werden sie nur gezeigt und nicht gewarnt z.B. bei Überschreitung der Geschwindigkeit. Das wundert mich etwas, da im Wohnmobil die gleiche navi Software genutzt wird und dem kann man sagen er soll ab so und so viel km/h zu viel mir Bescheid geben - macht er leider nicht unfallschwerpunkte sind auch nicht hinterlegt. Aber sonst klasse sehr gut zu bedienen. POIs sind schön viele drauf und hat auch noch Spielereien die man nicht braucht aber lustig sind (sonnen auf und Untergang z.B.) - leider gibt es keine Möglichkeit sich die gps Geschwindigkeit anzeigen zu lassen - etwas schade.

Radi bzw. Audi - ist auch gut zu bedienen auch fast blind der empfang sowohl bei DAB als auf FM ist sehr gut, CD Laufwerk ist noch jungfräulich aber per USB oder BT Link ist auch sehr gut. Im Stand ist auch eine Videowiedergabe möglich - Unsinn aber irgendwie cool.

 

Telefonanbindung funktioniert sehr sehr gut auch da ist nichts zu meckern. Die Verständigungsqualität scheint sehr gut zu sein habe zumindest noch keine Klagen gehört. SMS wird auf Wunsch vorgelesen (und man versteht auch was die Dame da liest). Ist zwar alles recht schlicht aufgebaut aber macht alles und zeigt auch die auf dem Handy hinterlegten Profil Fotos und sagt auch beim Anrufen auf Wunsch wer denn da anruft.

 

Klang: ja es steht Harman Kardon drauf aber wer hier jetzt audiophile Höhenflüge erwartet ist sicher im falschen Fahrzeug. Der Klang ist gut - nicht mehr nicht weniger - vergleichbar mit den typischen Bose Systemen bei anderen Herstellern aber ohne sourround Effekt (braucht man auch nicht). Bass kann wirklich was - immerhin. Aber ich kann auch keine schwächen nennen ist einfach ok.

 

FIS (also das Display im Tacho) hmmmm was soll ich dazu sagen - es zeigt ja gar nicht so viel an. oben stehen zur Auswahl km/h digital (denke bei 99% die Einstellung) Fahrmodus oder Fahrzeit seit dem Start - das war es. Unten dann noch Tempomat und diff Einstellung. und ein ecometer ganz oben (totaler Blödsinn aber ok) und unten gar nicht so blöd den eingelegten gang - und natürlich tageskilomter den man in zwei Stufen hat (ich nehme einen über alles und einen pro tank - hat auch Auswirkungen auf das sog Head up Display).

 

Head up Display habe ich schon beschrieben ist natürlich kein headup, sondern ein Display in der Mitte und zeigt so Sachen an wie ladedruck, verbrauch Gaspedal Stellung Reichweite bla bla. nannte man mal BC. Bedienung hierfür ist komisch aber man gewöhnt sich dran.

 

Sitze und Lenkrad sind klasse man sitzt so wie man es sich wünscht in einem sportlichen Fahrzeug. mehr kann ich dazu gar nicht sagen.

 

Ich werde die tage natürlich noch auf das fahren eingehen aber möchte keinen Leser mit einem 200 Seiten langen Artikel langweilen.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Thu Mar 01 15:33:23 CET 2018    |    Black Biturbo    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: G4, Subaru, WRX STI

Ich war ja länger in meinem Blog nicht mehr aktiv, aber dennoch mal wieder was Neues.

Der geliebte Audi S4 (b5 Avant) wurde von mir nun doch abgegeben und statt diesem ist es ein 3/2017er Subaru WRX STI in schwarz geworden. Und ja, es ist genau das Ding mit der Fritten Theke.

Erstmal erschien mir der Wechsel relativ logisch, da die Fahrzeuge im Grunde nicht so weit auseinander sind. Beides etwa 4,5m lang und nicht zu ausladend, beide um die 1500kg, platz für 4 Personen und etwas Gepäck. Der Audi war ein Avant – also 4 Leute und Hund aber ohne Gepäck, subi 2 Leute mit Hund dafür mit Gepäck. Und dazu sind beide Fahrzeuge Allrad Fahrzeuge mit ansprechender Motorleistung und einer sportlichen Auslegung. Auf dem Papier sind die Fahrzeuge sich also recht nahe.

 

Erster optischer Eindruck:

STI: Wenn man ihn grade in schwarz von vorne sieht gehen die ganzen sicken und Lufteinlässe etwas unter und es schaut ganz gefällig aus. Etwas Krawallig im Vergleich zu dem Audi aber völlig OK. Bei der Seitenansicht fallen vor allem die sehr breiten Schweller auf aber auch nicht stimmig. Wenn der blick zum Heck schweift hat man immer das Thema: Was soll das??? Und ja es ist etwas prollig, pupertät, schrullig, liebenswert, muss sein und leider geil. Und er lenkt von dem sonst recht langweiligen Heck ab und der extrem dreisten Kopie des Hofmeister knick. Das Heck an sich ist ganz schön grade die abgasanalge gefällt mir ohne zu aufdringlich zu sein und der Diffusor hat was. Gegen den Audi ist es aber eine reine Krawall Schachtel. Dieser war zwar auch etwas in die Jahre gekommen aber wie man als Dresscode sagt: Sportlich-elegant. Beim Subaru eher Trainingsanzug mit goldkette (war da was mit goldenen Felgen).

 

Innenraum:

Der ist gut selbst im Vergleich mit deutschen Fahrzeugen (ähnlichen Baujahres) wirkt es nicht schlimm. Klar es kommt Hartplastik an einigen stellen zum Einsatz, aber es stört nicht und unterstreicht den schrulligen Stil. Auch sind einige nähte nicht gesetzt wie ich es von Porsche erwarten würde und vw es macht, aber keine Schnitzer oder so. Alles wirkt robust fasst sich schön an und auch die „Dummheiten“ haben ihren Charme. Die Sitze sind für mich sehr gut wie auch die Sitzposition (bin über 1,90m), die Pedale sind nicht zu eng angeordnet ohne wie bei einem LKW zu wirken.

Das Lenkrad fasst sich sehr schön an und die Bedientasten sind halbwegs gut zu erreichen – aber darauf komme ich zurück.

Die Ergonomie ist im Grunde sehr gut – je nach dem wo man die Trennlinie zwischen Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie setzt. Fast alles ist gut zu erreichen. Bedienung der Klimaanlage ist einfach und sofort zu verstehen, das Display für die Klima liegt extrem gut – und da der normale Fahrer bei einer Klima Automatik ja ständig auf das Display schaut sicher sinnvoller in Augenhöhe als ein navigationssytem. Wo man beim navi wäre – Subaru nennt es Starlink. Hierbei handelt es sich im Grunde um eine Nachrüstlösung, das navi ist nicht in das Auto integriert. Das heißt nicht, dass es schlecht ist. Die Bedienung ist OK – es geht sicher besser aber passt. Die Ablenkung hält sich in Grenzen. Der Startbildschirm bzw. Home Bildschirm ist sehr logisch und einfach zu erreichen und du bedienen, warum man keinen Hardware Knopf zum Radio hat dafür zu anderen dingen verstehe ich nicht. Ansonsten funktioniert alles, die Navigation ist eine bekannte Software die aber sehr gut funktioniert. Es sind alle aktuellen Möglichkeiten vorhanden (DAB, Mirror Link, Smartphone Anbindung, 2x USB, Line In, CD MP3, BT BT Audio….). Zu Steuern ist das ganze über das Touchscreen, was aber während der fahrt keine gute Idee ist, da das navi einfach zu tief hängt. Über das Lenkrad kann man aber das meiste steuern, man hat ein paar echte tasten und die spracheingabe wirkt zwar lustig aber funktioniert. Die Spracheingabe kann aber nur das Multimedia Gedöns steuern, Einstellungen an der Klimaanlage können z.B. nicht vorgenommen werden. Der Klang ist bei dem verbauten Harman kardon System recht gut. Aber es ist halt im Grunde als ob man in einen Golf 4 ein 2 Din nachrüstradio einsetzt. Schon gut aber das geht echt besser. Selbst die Rückfahrcamera ist wie eine nachrüstlösung. Gutes Bild klar, aber die lenklinien gehen nicht mit.

Zum nächsten Display – Subaru nennt es Head Up Display. Hat damit nichts zu tun, ist ein in Augenhöhe gelegenes Display mittig auf dem Armaturenbrett. Dieses zeigt links die Klimaanlage an, recht kann man es etwas einstellen. Fertige Einstellungen sind eine Uhr, Ladedruck und Gaspedal, Verteilung der Antriebskraft, und zwei Öko monitore. Dazu gibt es ein 3er Feld, welches man recht frei einstellen kann. Die Bedienung erfolgt über einen kleinen Kipphebel über dem Warnblinker… Also wirklich!!!

Dann gibt es noch das FIS – also ein kleines Farbdisplay im Tacho, welches über das Tempomat informiert, sagt welcher Modi an ist, die Einstellung des diff zeigt und wie verbraucharm man fährt, ganganzeige mit schalt Empfehlung und die Geschwindigkeit digital. Gesteuert wird es über 3 tasten am Lenkrad, in das Menu kommt man nur im Stand (hier kann z.B. der Rev Warner eingestellt werden und warnlautstärken). Ansonsten ist die Bedienung sehr logisch und einfach und durch viele Assistenten abgenommen.

Das Platzangebot ist sehr OK, vergleichbar mit dem b5 avant aber hinten nicht ganz so eng und der Kofferraum ist recht ordentlich. Grade im Gepäckfach schaut es aber lustig aus – man findet sehr wenige Verkleidungen – Preisdruck oder Gewicht?

 

Fahren:

Assistenz Systeme: Das ist recht übersichtlich, es gibt einen Tempomaten der ganz alten Bauform (als kein limiter, er kann bergab nicht bremsen) der funktioniert – aber nicht gut ist. Geschwindigkeitsschritte gehen nur mit 1km/h (normal mit lange halten 5 oder 10km/h), einen aktiven Tempomast gibt es nicht für Geld und gute Worte (und Subaru hat i Sight). Dann gibt es einen Totwinkel und Spurwechsel Assistenten der sehr gut funktioniert aber gut zu übersehen ist und auch keinen lärm macht. Dann noch für hinten einen Querverkehr assi, der ist sehr sehr gut und macht auch lärm. Der Fernlichtassi macht eine etwas hektische aber gute Arbeit, kommt aber nicht an moderne oder halb moderne Systeme ran. Selbst in 2011 hatte MB schon das intelligent light System mit stufenlosen Übergängen – der subaru kennst aus und an. Trotz LED Scheinwerfern von einem Matrix licht zu reden wirkt da wie zukunft. Trotzdem hat der wagen ein sehr sehr gutes Licht. Er muss beim Abblendlicht keinen Vergleich scheuen.

Die Schaltung: ich mag sie! Recht kurze Wege knackiges ploppen und der Knauf ist perfekt zu erreichen. Die Getriebe Abstufung ist sehr kurz – passt zum Auto.

Motor: Ich will gar nicht zu viel dazu sagen. Er ist laufruhig, klingt ordentlich, säuft ordentlich geht auch gut nach vorne und passt im Grunde. Aber er könnte 50-100PS mehr vertragen.

Lenkung/Fahrwerk: Die Stunde des STI. Die Lenkung wirkt erstmal etwas unfreundlich und hart, aber sie ist ein guter Freund. Bei flotterer Gangart sagt sie einem einfach was unter dem reifen los ist. Da braucht es einen Porsche für ein ähnliches Gefühl. Die Kurze Lenkübersetzung mach es auch sehr agil, das geringe Spiel um die Mittellage macht es auf der BAB etwas hektisch. Aber man gewöhnt sich schnell dran. Das Fahrwerk ist ehrlich. Etwas hart aber geht alles noch. Das Auto untersteuert bei trockener Fahrbahn und normalen benehmen, aber die in den ausmaßen die der s4 hatte. Man hat ein eingangsuntersteuern ja und auch beim sehr frühen aufs gas gehen will er vorne etwas raus – aber das gibt sich. Grade, wenn er Leistung auf die Straße bringt ist er wie die Schweiz neutral und wellt gefühlt den Asphalt auf. Auf Schnee und Eis sieht es nochmal anders aus – da wirkt es nicht ganz real als alter quattro Fahrer. Das System was Subaru hier zeigt ist auch dem echten quattro weit überlegen – nicht nur im grenzbereich. Es fühlt sich kompetenter an. Die Bremsen vom STI scheinen sehr gut zu sein – auf der Rennstrecke war ich nicht. Aber im Alltag sind sie standfest haben einen tollen Druckpunkt und sind sehr sehr linear bei einem angenehm hohen pedaldruck. Die Kupplung ist sehr gut zum schnellen schalten aber in der Stadt oder stopp and go sehr gewöhnungsvedrürftig grade in Verbindung mit der anfahrschwäche vom Motor.

 

Also ist der Subaru ein gutes Auto? Ja ich denke schon, wenn man sich mit den schrulligkleiten abfinden kann. Grade beim Infotainment muss Sabaru nachbessern aber es funktioniert ja. Auf der haben Seite hat er etwas, was fast kein Auto mehr hat – er ist ehrlich. Keine künstlichen Fehlzündungen, kein wie auch immer geartetes oder entartetes einstellfahrwerk, dafür ein dif., was meist auch blödsinn ist aber ab und an Hammer. Kann man ihn mit einem S4 vergleichen: Nein auch nicht mit dem b5. Dieser ist im Grunde unheimlich vernünftig (Außer auf der kosten Seite) ich denke im Grunde ähnlich schnell aber mit perwoll gewaschen. Der STI ist da wirklich mehr wie ein Porsche Sportwagen – er funktioniert im Alltag aber im Grunde geht es um das fahren. Man steigt ein und hat ein lächeln auf den Lippen, liebt das im kalten zustand kaum schaltbare Getriebe, den unwilligen lauf vom b4 und dann wie er wach wird sich aufgewärmt hat und mir ständig ein lächeln aufs Gesicht zaubert. Ist es die Spitzkehre vom man so unverschämt früh auf das gas geht, der Ausflug auf den verschneiten Feldweg und sogar die geringen Ausmaße, wenn man auf parkplatzsuche ist. Und ja er ist Laut (weniger Motor als brasselgeräusche bei Split oder losem Untergrund und starke Windgeräusche) und selbst die Trinksitten gehen irgendwie ok. Bei jetzt etwa 1500km liegt er im Schnitt bei 12,2l – da war aber auch Spaß dabei und naja – ist halt so.

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

Wed Feb 26 17:32:16 CET 2014    |    Black Biturbo    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: Audi, B5 (8D), S4

Da ich heute bemopst wurde ( diese Arschlöcher haben mir in bayern das S Emblem an der Front geklaut) hatte ich eh mal die Camera zur Hand und war ( bis auf den Zustand vom Grill und dem fehlendem S) doch mal wieder begeistert vom Lack des Fahrzeuges ( vom Rest auch, ist aber schwer in Bilder zu fassen). Wenn ich mir überlege, dass ich das Fahrzeug seid inzwischen 11 Jahren fahre und es fast 15 Jahre alt ist und der original Lack drauf ist freu ich mich einfach ( und er wurde nicht ganz frisch gewaschen oder so, ist allerdings schon sehr sauber). Sicher nicht der wichtigste Beitrag den man so schreiben kann - aber muss ja auch keiner anschauen ;) .

 

Gruß

BB


Wed Jan 22 22:58:27 CET 2014    |    Black Biturbo    |    Kommentare (0)

Wollte hier mal nur kleinigkeiten zu allen Fahrzeugen die grade bei mir im betrieb sind schreiben. Hier natürlich sowohl positive wie auch negative eindrücke.

 

Audi A4 b5 1,8T (ca 140kw) quattro Avant ( ca 220Tkm) 3/97: Der alte zeigt langsam alters Erscheinungen. Alles nicht so wild, aber die Karosse wird weicher, fängt etwas an zu knarren, die Dämpfer müssen in den nächsten 30Tkm gewechselt werden. Reparaturen Fallen an, halten sich aber in grenzen. Letzter großer posten war eine neue Kupplung. Eine stoßleiste an der hinteren Beifahrer Tür löst sich - sollte gut zu beheben sein. Die Beleuchtung der Heizung ist seid etwa 10Tkm ausgefallen. Ansonsten fährt sich der wagen noch wirklich gut, macht mir auch spass, der Motor klingt und fährt sich gesund, der Verbrauch liegt sehr konstant ( LPG etwa 10-11L 100km, Benzin etwa 8,5-9l). Verarbeitung und auch Lack machen einen guten Eindruck, TÜV ist kein Problem.

 

Audi S4 b5 2,7T ( ca 360kw) quattro avant (ca. 180Tkm) 9/99: Er hat nach wie vor sehr hohe Unterhaltskosten, was weniger an einem extremen Verschleiß liegt, sondern an unverschämten Teile kosten. Dieses Jahr war der Hauptposten 2 defekte Xenon Steuergeräte und Standards ( also auf verdacht getauschte Schläuche, Popp Offs und LMM). Optisch Mängel hat er keine, technische bei guter Wartung auch nicht. Das Getriebe jault wie sonst was - tut es aber seid rund 60Tkm - also lass ich es jaulen. Trotz Tuning wirkt der Motor gesund, hat seine Leistung und macht höllisch viel Spaß ( nachteile durch das Tuning sind da - aber das ist sicher kein "Fehler" vom Auto - nur 133kw pro Liter fahren sich halt net so "einfach" wie nen großer sauger). Das Fahrwerk wirkt immer noch frisch und stimmig, der Verbrauch liegt im schnitt bei etwa 12-13l ( es gehen 9, aber auch 45). Die Unterhaltskosten sind leider wirklich sehr hoch, dafür bietet er sehr viel Fahrspaß und kann selbst heute noch die meisten Sportwagen überraschen ( wobei die vmax recht gering ist). Die Fahrsicherheit liegt auf einem aktuellen Niveau.

 

Mercedes Benz W 207 E 250 (CGI) Cabrio ( ca 9Tkm) Bj 11/11: Immernoch ein schönes Auto und natürlich bisher ohne große technische Mängel. Die Sitze Fallen im Komfort wie auch in der Verarbeitung zu den genannten Audis stark ab, die Verbauten Materialien sind nicht auf dem gleichen Niveau. Das Fahrverhalten ist geschlossen gut und wenig aufregend ( kein Fehler), offen ab etwa 180 erstaunlich schlecht. Die Verbauten Ausstattungen sind sehr gut - gerade den Regeltempomat möchte ich nicht mehr missen. Der Motor ist fast immer unauffällig ( wirkt nicht stark aber auch nicht schwach), der Verbrauch ist nicht annehmbar mit über 11l auf 100km. Im gesamten kann ich leider nicht sagen, dass ich von dem Fahrzeug überzeugt bin.

 

Porsche Cayenne 9PA 3.0TDI (9/09) ca 40Tkm: Vernünftige Unterhaltskosten - das erstaunt mich fast ein wenig. Die sitze sind sowohl in der Qualität als auch im Komfort mit den Audis zu vergleichen - gut. Das Fahrzeug zeigt bisher keine Alterungserscheinungen - wirk tatsächlich immernoch wie neu. Die Verarbeitung wie auch die Materialien im Innenraum sind über Audi anzusiedeln. Der Motor ist leider ein Diesel, aber macht eine gute Vorstellung. Das Fahrzeug ist nicht wirklich schnell, aber auch nicht lahm und wirkt bis zur höheren BAB Geschwindigkeit durchaus spritzig. Der Verbrauch ist für ein 2,5T Fahrzeug in Ordnung und liegt bei gesamt etwas unter 10l Diesel auf 100km. Das Fahrverhalten ist sehr gut - halt so gut wie man es für ein SUV erwarten kann. Im Sportmodus wirkt er ( und ist er) agiler als z.B. der Mercedes, auch als der A4. Das ganze finde ich nicht ungefährlich, da der wagen dadurch mehr verspricht als 2,5T halten können. Wenn man das fahrzeug kennt macht es aber spass. Die größe des fahrzeugs macht ihn wenig Stadt tauglich. Zur größe: der innenraum ist groß genug, aber nicht so groß wie man es erwartet.

 

Renault Twizy (5/12) ca 13Tkm: Ok, kein Auto! Die Verarbeitung des Fahrzeugs ist - gelinde gesagt - schrott. Ich bei den anderen was über die Verwendeten Materialien gesagt - dazu sag ich hier nichts. Der wagen bringt mir aber spass, auch wenn etwa 5kw fehlen. Da es ein E Auto ist muss ich wohl was zur Reichweite sage - sie passt für mich - komme nie unter 70km, aber die 100 schaff ich auch nicht. Toll sind die Unterhaltskosten, er macht viel spass zu fahren. Er macht bei mir im Jahr etwa 50% der gefahrenen km aus ( ohne Wohnmobil) - spricht denke ich für sich. Zu dem Fahrzeug möchte ich sonst nicht so viel sagen - nur - ist für mich nen beta in e Mobil sein - geht aber ist sicher nicht zu 100% als einzelauto zu nutzen. Dafür befriedigt er mein Kind im manne - man hat viel zu basteln und zu verbessern um seinen Twizy zu haben.

 

Danke fürs lesen

 

Gruß

BB


Mon Dec 23 21:55:20 CET 2013    |    Black Biturbo    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: Audi, B5 (8D), S4

So, musste jetzt am S zwar nicht die Brenner Tauschen ( die Vorschaltgeräte waren hin) aber in dem Rahmen wurden auch die Brenner getauscht. Verbaut wurden OSRAM D2S 66240XNB Night Breaker Unlimited Xenarc .

 

Ich habe leider keine Vorher/Nachher Bilder - aber immerhin die Erinnerung. Die Lichtqualität ist deutlich besser, die Ausleuchtung sehr gut. Natürlich bekommt das Fahrzeug damit keine neuen goodies ( ich liebe Kurvenlicht und adaptives fernlicht), aber es ist schön hell vor dem Fahrzeug.

 

Den ein oder anderen mag es stören, dass das Licht nicht sehr blau ist ( eher richtung weiß mit leichtem gelb), für mich stand allerdings die reine Ausleuchtung im Vordergrund.

 

Und mit dieser bin ich sehr zufrieden. Es gibt keine dunklen stellen, die hell/dunkel grenze ist etwas weniger hart ( immernoch hart - klar ist nen 14 Jahre alter Scheinwerfer), durch das nicht blaue licht ist der Fernlichtübergang nicht gar so hart.

 

Alles in allem bin ich sehr zufrieden und sogar erstaunt, dass das Abblendlicht tatsächlich auf dem Niveau eines 2011 Mercedes E Cabrio ist.

 

Gruß

BB


Thu Dec 06 21:01:42 CET 2012    |    Black Biturbo    |    Kommentare (83)    |   Stichworte: Renault, Twizy

So, jetzt nach etwa 6000km nochmal ein Zwischenstand:

 

Der Twizy hat die Scheiben von Elia bekommen und ich bin mit diesen zufrieden. Das negative vorweg: Erstmal wäre da der unverschämte preis: 500€ zzgl. Montage sind schon heftig! Dann kann man sie wenn sie montiert sind nicht runterkurbeln oder so was - im McDrive, Parkhaus und ähnlichem ein echter nachteil ist. Auch öffnen sie jetzt höher - in einer 2m TG schlagen die Türen an und und der ausstieg wird recht klein. Das öffnen (von außen) ist zwar kein ding, schaut aber aus als ob man das auto aufbrechen möchte. Und die Türen wurden natürlich schwerer und schwingen jetzt nicht mehr von selber auf.

 

Zum Positiven: es ist fast windstille im Twizy und entgegen einer nicht zugelassenen Folienlösung ist das ein aussteigen sehr einfach und geht etwa genausoflott wie ohne Fenster. Auch sehr schön ist, dass man die scheiben abschließen kann - ist wenn man wo parkt einfach ein besseres Gefühl. Und wenn man den wagen nachts draußen stehen hat muss man nicht erst blätter, wasser oder schnee vom sitz entfernen. Auch kann man mal den Hund im Auto lassen ohne das dieser raushüpfen kann.

Achso, die durchsichtigkeit ist super - ist ja auch nicht ganz unwichtig und sie sind recht kratzfest.

Der Ausbau der scheiben dauert etwa 1minute.

 

Fahrten im schweren Regen verlieren so auch ihren schrecken und Beschlag bekommt man mit der Scheibenheizanlage gut in den griff. Was ich nicht festgestellt habe ist eine Reichweiten Verlängerung ( einige meinen das wegen der besseren Aerodynamik - evt. wenn man den ganzen Akku mit vollstrom leert.

 

Jetzt was allgemeines zum Rückruf vom twizy: Ich meinen natürlich zu Renault gebracht (und keinen Leihwagen für die zeit bekommen - grummel) und er hatte wie wohl 99% der twizys den evt. schaden an den hinteren Bremsen nicht. Das Renault das allerdings als Produktverbesserungsmaßnahme bezeichnet ist schon eher frech.

 

Jetzt zum Twizy im Winter. Kalte Temperaturen sind eigentlich kein ding - wichtig sind gute warme socken und sonst reicht Straßenbekleidung ( also das was man auch sonst bei dem wetter trägt). Durch die scheiben hat man eigentlich keinen Luftzug - ist wirklich kein ding. Anders schaut es IMHO im Schnee aus. Ich habe ihn jetzt aus spass an der freude (allerdings mit SR - WR bekommt er nicht) auf einer abgesperrten strecke mit Schnee bewegt - gemeingefährlich. Er kennt nur zwei Fahrzustände - die sich auch schnell mal abwechseln und die sind - extremes Untersteuern und extremes übersteuern - dazwischen ist fast nichts. Die schmale spur hat mir auf dem weg zu der Piste zu schaffen gemacht da man mit einem reifen in der spur fährt, der zweite allerdings immer im schnee ist - macht das ganze grad beim bremsen nicht stabiler. Die Reku stört hingegen weniger als ich dacht - hatte etwas bammel das die HA dann schnell zum stehen kommt - dem ist aber nicht so.

 

Als Fazit daraus ziehe ich für mich: Twizy ist für jede Temperatur geeignet, aber nicht für jedes Wetter - also bei schnee auf der straße wird er nicht mehr von mir bewegt.

 

Achso, sicher für den ein oder anderen auch interessant: Das Akku verliert ab etwa 0 --2°C schon ordentlich an Leistung - denke die Reichweite von sonst etwa 80km ( bei meinem Fahrprofil) sinkt auf etwa 65 maximal 70km und die Motorleistung lässt nach. Für mich ist es kein großes Problem da mein typischer Arbeitsweg hin und zurück etwa 50 maximal 55km sind - für andere evt. schon. Der absolute Stromverbrauch auf 100km liegt bei mir bei etwa 8,3kwh - man kann sich also die Kosten je nach Tarif ausrechnen (wobei man oft (noch) kostenlos laden kann (bzw. in der stadt zahle ich jährlich 10€ und kann da so oft laden wie ich will).

 

Oben gibts noch ein paar Bilder zum schauen!

 

Gruß

BB


Sun Nov 18 18:05:44 CET 2012    |    Black Biturbo    |    Kommentare (10)

So, zuerstmal warum ein neues Womo:

 

Mit dem alten war ich eigentlich extrem zufrieden, aber leider wurde es etwas undicht, der Zahnriemen stand an u.s.w. - klar, sparen tut man so nichts, aber es war sicher auch der Wunsch nach was neuem. Und ich m, muss leider zugeben, dass der Verkäufer gut war - sehr gut (hätte ihm wohl für das gleiche Geld nen Rosa Huhn abgekauft). Aber dennoch ist der neue dem alten eigentlich fast überall überlegen bzw. besser.

 

Erstmal zum Auto: Unter dem Alublech steckt ein Fiat Ducato mit dem wohlbekannten 130PS Turbodiesel und ( das war auch ein grund) grüner Plakette. Sonst hat er im Cockpit nicht viel Ausstattung ( 6 Gang H schaltung, A/C, Tempomat) - also nichts aufregendes. Aber er fährt sich schon ziemlich gut, die Leistung reicht jetzt auch bergauf. Ansonsten fährt er sich eigentlich wie ein Van - also alles einfach und gut zu handeln.

 

Zum WoMo: Das WoMo ist recht klein, aber das ist so gewollt. Ich war mit dem alten 2x in GB und 2x in der Toscana und habe es dort sehr genossen wirklich jede Straße fahren zu können und auch in jede Stadt fahren zu können. dazu passt man grob bei 6m länge auf jeden Parkplatz ( Supermarkt und co.) Ich wollte mich also nicht vergrößern ( habe mich in der länge um 5cm und in der breite um 0,5cm vergrößert - also egal).

 

 

Zum Innenraum: Er ist recht eng, aber allein oder zu zweit mit Hund groß genug ( mit mehr Leuten fahr ich nicht). Die Sitzecke ist groß genug und schön gemütlich, die betten ausreichend groß ( Betten: Hinten ein querbett, vorne ein Hubbett). Die Küche ist übersichtlich ( im alten hatte ich ne L Küche - andere Hausnummer), aber ich denke sie reicht. ich bekomme den Ofen unter, bekomme alle Töpfe Pfannen und co rein, bekomme meine Gläser Auswahl rein ( 4xWasser,4xWein,2xBier,2xSekt,2xSchnaps,4xKaffee - alles normale Gastro Glas gläser) und meine Teller und so ein kram ( Habe immer viele Messer bei mir und mag kein Plastik Geschirr - also alles "Haushaltstypisch bzw. alles aus der gastro).

 

Das Bad hat mich auf Anhieb begeistert. Es ist zwar recht klein, aber clever. Im normalen zustand hat man ein campingtypisches Waschbecken und eine typische Kassetten Toilette - wenn man eine wand umklappt hat man aber eine vollwertige duschzelle - finde ich super.

 

Sonst gefallen mir die Farben drin - und was kann man sonst noch sagen - außer fühl mich sehr wohl ( hab schonmal 2 tage "probecamping" vorm haus gemacht - Nachbarn halten mich jetzt wohl für völlig bescheuert).

 

Ich habe in das WoMo die Akkutechnik vom alten übernommen ( also 2x 100Ah Akkus, 2x Solar (a 80WP)), dazu kam noch eine automatische kuppelsatanlage und ein Wechselrichter einbau für den TV - und natürlich ein Arm um diesen halbwegs sinnvoll anzubauen. Achso, die LED beleuchtung wurde auch übernommen ( außer im bad und bei der Dunstabzugshaube ist er voll LED beleuchtet - wie vorher auch).

 

Wie das gelöst wurde sollte man auf den Bildern erkennen.

 

Viel mehr kann ich noch nicht sagen. Erster echter Urlaub wird Sylvester in den Bergen und nächstes WE werde ich wohl einen Kurztrip machen.

 

Gruß

BB


Sat Jul 07 23:26:18 CEST 2012    |    Black Biturbo    |    Kommentare (0)

Braucht nicht viele Worte - nur die Mutter mit dem schreihalskind hätte man verfüttern sollen. Aber immer wieder schön die (zugegeben geilen) Ludenkarren zu sehen.


Blogautor(en)

Black Biturbo Black Biturbo

Subaru

 

Besucher

  • anonym
  • - DC -
  • Black Biturbo
  • faragerri
  • waschl123
  • L200XX
  • pati0505
  • Montague123
  • bene1207
  • C70treiber

Blogleser

Meine Bilder