• Online: 4.829

Birnenwechsel mit Folgen!

Wenn in der Werkstatt mehr als nur ein Licht aufgeht.

Tue Mar 06 07:40:30 CET 2018    |    Livecam    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: Ford, Ka, Klappkiste, Kofferraum

Wie findet ihr die Lösung?

Wer kennt sie nicht, die gute alte Klappkiste im Kofferraum?! Ohne es zu wollen, habe ich diese alte aber durchaus nützliche Packhilfe im Kofferraum von meinen Eltern übernommen. Quasi ein vererbter Brauch und damit auch Teil der heimischen Kultur.

 

Eigentlich spricht auch nicht viel gegen ein solches Klapp- bzw. Platzwunder, aber trotzdem hat sie mich doch immer gestört. Der Kofferraum wurde zwar ordentlicher und alles hatte seinen festen Platz in der Kiste, aber irgendwie war es nichts Halbes und nichts Ganzes. Ordentlich und irgendwie doch nicht… Für Einkäufe ist so eine Klappkiste geradezu ideal und die eine oder andere „Tonne“ wurde damit auch schon in das Eigenheim geschleppt.

 

Die große Vielseitigkeit einer solchen Aufbewahrungsmöglichkeit ist jedoch gleichzeitig auch ihr Problem. Sie eignet sich einfach für alles. Nach und nach kamen immer mehr Lappen, Bürsten und Mittelchen für die Autopflege dazu. Anfangs habe ich es noch mit einem Trick aus der Kindheit versucht und vor dem Kofferraum sehend etwas Tetris gespielt. Die Putzmittelchen landeten in der linken Ecke, fein säuberlich gestapelt und drum herum wurden dann die Einkäufe gelegt. Für einen jugendlichen Single ist das auch alles noch praktikabel. Die Probleme kamen erst hinterher mit der ersten eigenen Wohnung in Verbund mit der Freundin. Das Problem bei der „Tetris Methode“ ist jedoch, dass anders als bei der Vorlage aus der Videospielwelt, fertige und durchgehende Reihen nicht einfach verschwinden und plötzlich wieder eine Menge Platz freigeben. Nein, die Kiste wird einfach immer voller.

 

Die Steigerung der im vorherigen Absatz beschriebenen Methode ist dann das vorherige komplette Ausräumen der Kiste. Das macht man dann ein paar Mal, bis es einen dann so nervt, dass man als Alternative plötzlich nur noch den Kauf einer weiteren Kiste in Betracht zieht. Vom Platz her im Kofferraum erst einmal kein Problem. Die Kiste für die Reinigungsmittelchen steht permanent in voller Pracht bzw. aufgeklappt und befüllt im Kofferraum und die für die Einkäufe gedachte Kiste, liegt „zusammengefaltet“ daneben. Optisch ist das Ganze jetzt kein Highlight aber eben praktisch und besser als die Alternative, alles einfach so in den Kofferraum zu werfen bzw. zu legen.

 

Da dann, wie im Blog zu lesen, vor kürzerer Zeit der Kauf eines neuen Wagens ins Haus stand, hätte es ja sein können, dass der Kofferraum größer wird. Nachdem dann aber relativ schnell klar war, dass dies nicht der Fall ist und es wieder ein Kleinwagen wird, musste einfach eine bessere Alternative her, als bisher. So eine Klappkiste ist zwar praktisch, aber nimmt für ein paar Putzmittelchen doch relativ viel Platz weg.

 

Wild entschlossen, die perfekte Lösung finden zu wollen, da ja der neue Kofferraum noch ordentlicher wirken sollte, begab ich mich auf eine Surftour ins Internet. Dort wurde ich dann natürlich von den diversen Möglichkeiten erschlagen. Viele der „Alternativen“ haben ihren Namen nicht verdient. Sie hätten das Problem nicht gelöst sondern lediglich für eine leichte Änderung in der Optik gesorgt. Doch inmitten der schlechteren Alternativen, fand ich dann eine Art „Filztasche“ (wirkt auf den Bildern deutlich kleiner, als sie ist) mit cleverer Aufteilung und ausreichend Platz. Genau so viel Platz, dass alle Mittelchen, Tücher, Lappen und was man sonst noch so für die Pflege des Autos brauchte, reinpasst. Ein weiterer Vorteil, die Tasche kann man zu machen, so dass man hier nach dem Öffnen des Kofferraumdeckels immer denkt: „Aus den Augen, aus dem Sinn“. Da ist was dran. Und auch die Möglichkeit, sie per Klett fest im Kofferraum zu befestigen, ist sehr praktisch. So gibt es kein Rumgerutsche mehr. Und die Einkäufe landen jetzt in diversen größeren Taschen, die vor einem Einkauf in das Auto gepackt werden. So bleibt alles schön aufgeräumt und trotzdem praktikabel.

 

Viele, die bis zum Ende des Blogeintrages gekommen sind, werden sich jetzt fragen, warum schreibt der Typ einen so langen Artikel für solch ein kleines Thema? Ganz einfach, weil ich nach meinem Kauf häufiger, oft auch nur durch Zufall, mit anderen darüber ins Gespräch gekommen bin und mehr oder weniger stolz mitteilen konnte, dass ich das Problem gelöst habe. Für viele war die „Problematik“ etwas zu banal, um hier selbst viel Zeit in die Lösung zu stecken. Bekommt man sie dann jedoch „vorgekaut“, ist die Alternative plötzlich durchaus attraktiv. Oft stört es einen ja auch erst, wenn man mit der Nase drauf gestoßen wird. Ich denke, auch das spielt eine Rolle.

 

Naja, auch hier gilt dann wieder. Neues Auto, neue Ordnung.

 

P. S.: Und nein, ich bekomme wirklich keinen Cent für diesen Artikel. ;-)

Hat Dir der Artikel gefallen?

Fri Feb 23 20:57:26 CET 2018    |    Livecam    |    Kommentare (14)

Nach dem leider viel zu schlechten Wetter der letzten Tagen und Wochen, sieht der Wetterbericht für heute und die kommenden Tage doch wesentlich besser aus. Väterchen Frost soll sich zwar in der nächsten Zeit häufiger mal blicken lassen, aber Frosty den Schneemann lässt er wohl zuhause. So sieht es zumindest aus...^^

 

Natürlich habe ich auf diesen Moment gerade zu gewartet und auch mein Wagen könnte, um es mit den Worten einer Kollegin zu beschreiben, eine Wellness-Behandlung inkl. Mani- und Pediküre vertragen. In anderen Worten, mein Wagen war verdammt dreckig. Aber kein Wunder, bei nun über 1000 Kilometern, nimmt man so manche/n Fütze, Schneehaufen oder sonstigen Unrat mit. Um dem kleinen zu neuem Glanz zu verhelfen, habe ich direkt mal die Waschstraße aufgesucht.

 

Damit es bei meiner Freundin nicht direkt zu Augenrollen kommt, da der Wagen ja quasi neu ist und, in ihren Augen, auch noch nicht so dreckig, habe ich das ganze vorher nicht großartig angekündigt. Unter dem Vorwand, mit einkaufen zu wollen, habe ich sie dann mit einem Lächeln vorm Supermarkt abgesetzt und bin selbst 50 Meter weiter in die Waschstraße meines Vertrauens gefahren. Natürlich konnte sie mir nicht böse sein und nachdem ich mich mit einem Kuss "freigekauft" hatte, konnte ich mich auch endlich der Pflege meines neuen Flitzers widmen. Im Anschluss habe ich dann auch direkt einmal die Gelegenheit genutzt und ein paar schöne Bilder für euch gemacht, welche ihr in der Galerie findet.

 

Eines vorweg, ich bin wirklich begeistert von dem Wagen. Er zieht, gerade im Stadtverkehr gut ab, die Lenkung ist eine wahre Freude und der Neuwagengeruch zaubert mir jeden Morgen ein dickes Lächeln ins Gesicht. Was mir bisher jedoch "negativ" aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass es eventuell Sinn macht, sich vorne und hinten mit einem Spritzschutz gegen die Unreinheiten der Straße zu "bewaffnen". Gerade nach der einen oder anderen Fahrt durch schmelzenden Schnee, sah der schwarze Lack an den Türen schnell aus, als hätte ich versucht, mit meinem Ka offroad zu fahren. Aber ganz ehrlich? Es gibt schlimmeres.

 

Ich hoffe, die Bilder gefallen. Weitere Berichte folgen natürlich.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Wed Feb 21 12:22:37 CET 2018    |    Livecam    |    Kommentare (29)

Vorwort:

 

Vor ein paar Wochen bin ich, aufgrund einer defekten Frontscheinwerferbirne, zu einem Fordhändler in meiner Nähe gefahren. Mein damaliges Fahrzeug war ein Ford Fiesta MK 6 von 2008.

 

Die Überraschung:

 

Voller Überzeugung, meinem Wagen, mir und dem restlichen Verkehr auf der Straße, mit der neuen Birne etwas Gutes tun zu wollen, komme ich beim Fordhändler an. Schnell werde ich bedient, der nette Werkstattleiter ruft einen Angstellten heran, welcher sich dann auch gleich an die Auswechslung der Birne macht. Nach 5 Minuten gefüllt mit auf- und ablaufen vor der Kasse, komme ich mir etwas blöd vor. Um mir die Wartezeit etwas zu versüßen, ging ich dann in das angrenzende Autohaus. Dort stach mir dann direkt ein Wagen ins Auge. Im Glauben, dass es sich dabei um den neuen Fiesta handelte, näherte ich mich dem Gefährt. Die Front war schön, der Lack war genial und auch der Innenraum konnte überzeugen. Als ich dann gegen Ende der von mir selbst geleiteten Besichtigung an der Rückseite des Autos ankam, war ich verblüfft. Denn dort stand nicht etwa "Fiesta" sondern "Ka+". Bei der neuen Optik wäre ich darauf nie gekommen. Diese kleine Überraschung konnte aber meine Begeisterung nicht schmälern. In einer kleinen Nachbereitung fotografierte ich den Wagen aus allen Winkeln, recherchierte im Internet über die verschiedenen Versionen und durchforstete diverse Angebote.

 

Bereits 9 Tage nach dem zuvor beschriebenen Überraschungsfund, hatte ich einen Termin im Autohaus, welches meinen zukünftigen Wagen in der Wunschausstattung beherbergte.

 

Fazit:

 

Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe den Wagen einen Tag nach der Probefahrt gekauft und bin mehr als glücklich mit dem schönen Gefährt. Geworden ist es dann letztendlich die, in meinen Augen, schönste Variante des Autos. Es wurde ein Ka+ Black Edition. Er hat größere, breitere und schwarze Alufelgen mit weißen Inlays, zweifarbige Lackierung, und getönte Scheiben ab der zweiten Sitzreihe. Wertet den Ka+ nochmal so richtig auf.

 

Ich wollte mich Ende dieses Jahres sowieso um einen neuen Wagen kümmern, da mein alter Fiesta etwas schwach auf der Brust war. Dass jedoch aus einem Leuchmittelwechsel ein Wagenkauf mit leichter Verzögerung wurde, hätte auch ich nicht gedacht.

 

Wie sich das Auto mit der Zeit so macht, was mir auffällt und weitere Bilder folgen in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten.

 

(Auf den Bildern zu sehen, der schwarz/weiße neue Ford Ka+ in der Black Edition und der alte und weiße Ford Fiesta)

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

Livecam Livecam


 

Besucher

  • anonym
  • FiestaMK8
  • MisterError
  • Livecam
  • Kay1963
  • clafis
  • ToledoDriver82
  • pico24229
  • Dynamix
  • signaturv50

Letzte Kommentare

Blog Ticker

Blogleser