• Online: 2.092

Bernie's blog

meine Lieblingsautos B7 S4 Avants 8ED und Kabriolet 8H

17.01.2021 17:44    |    Superbernie1966    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Audi, B7/8E, Kompressionswert, S4, SUPER-BBK, Tuning S4 8E/H, Verdichtung 12:1

Nachdem ich gestern stramme 10 - 11 bar am SUPER-BKK ( kalt und ungelaufen ) gemessen habe, habe ich über das im letzten Beitrag geschriebene nachgedacht und eine eine MEGA interessante IDEE gehabt.

 

ja - ich bin ein Motorautist ( Inselbegabung Motor )

 

Alsoo, die Theorie sagt, wenn der Einlass näher UT schliest, dann steigt auch der Kompressionswert.

Der Verstellbereich vom BBK Motor ist knappe 45° Kurbelwelle ( 22° Versteller Nockenwelle ).

 

Wenn der Einlassschluss von 90° vor OT auf 135° vOT wandert, dann steigt die gemessene Kompression ?

 

Um das zu überprüfen habe ich den "englischen" ( MSG rechts, Durchtritt wie am "deutschen" ) Motorkabelbaum teilzerlegt um an die passende Buchse für den Stecker vom Verstellermagnetventil zu kommen.

Was für eine Überraschung: an zwei 4mm² Kabeln ist die Isolierung zerbröselt und wech !

 

Gut - elektrisch verbunden gibt es vom Magnetventil nur ein sehr leises "Klick". Polung egal.

 

Ich habe #4 Zündkerze heraus- und den Kompressionsprüfer eingeschraubt. Kompressionswert knappe 10 bar. Nochmal mit bestromten Magnetventil -> 15,5 bar.

 

WTF ?

 

der andere "schlechte" Zylinder war #6: beschissene 9 bar ohne und 16 bar mit Frühverstellung !

 

Scheiße - habe ich mir jetzt einen Diesel geschraubt ? Also 10 bar ist ja okay, bei 16 wird mir schwindelig !

Der BBK kann nur 15° Klopfregelwinkel, mehr als 10 Grad habe ich bei Serienverdichtung schon gemessen; es wird eng !

 

Aber: Wenn "Klopfen" zu heftig wird, kann ich ja die Nockenwellensteller abstecken und später die Kompression über das Tastverhältnis der Magnetventile korrekt einstellen.

Diese Idee beanspruche ich für mich und verbitte mir, dass jemand anderes dies patentiert !

Sicherlich wird es eine Drehzahl geben, wo die Füllung trotz vertrimmter Steuerzeit zu viel ist. Dann muß die Drosselklappe halt zu !

 

Zu viel Verdichtung gab es übrigens schon einmal: da hies es "Überverdichtung" und war für Flugzeuge. Weil der Luftdruck bei steigender Höhe sinkt, sinkt die Leistung. Die Nennleistung wurde bis einer gewissen Höhe erreicht und der Motor am Boden gedrosselt.

 

So, was war gut ? Die verbauten Magnetventile funktionieren. Die aufbereiteten und "getunten" Nockenwellensteller funktionieren auch! Und der SUPER-BBK hat eine Wahnsinns Kompression !!


15.01.2021 10:53    |    Superbernie1966    |    Kommentare (2)

moin, der SUPER-BBK, der eigentlich ein BAS ist, ist fast fertig.

Rekapitulation: 85mm Bohrung macht 4212 ccm, 4 Schrick Nockenwellen, 8 hochverdichtete Schmiedekolben, 2 bearbeitete Zylinderköpfe, 2 überarbeitete Nockenwellensteller, 1 Schwallblech, je 4 neue Ketten/Spanner/Schienen etc.

 

Das Beschichten der Kolben war lange Zeit Jobstopper. Jetzt ist sogar die Bolzenbohrung oben mit Gleitlack beschichtet. Die Führung der Kolben ist ausgezeichnet. Dass die Kolben über das Zylinderdeck herausragen verunsichert mich etwas. Der Block ist geplant und die Kompressionshöhe der Kolben um 1/10 mm weniger -> eigentlich dürfen die Kolben nicht überstehen.

 

Der Kolbendom ist ja auf meiner Miste gewachsen. Auch da ist es furchtbar eng weil der Brennraum im Zylinderkopf nicht rund ist. Da muss ich sagen: die Zylinderkopfdichtung hat mich gerettet.

 

Bekannterweise war die Kurbelwelle ja schon verbaut und marginal angerostet. Mittlerweile sind die Kolben verbaut, die Köpfe montiert, die Ketten mit NWS drin und mit Öl durchgedreht. Ja - das Öl suppt immer noch heraus wenn die Kettenkästen nicht zu sind. Gefühlt 20ccm 5W40 haben sich hälftig in die Auffangwanne und auf den Boden verteilt.

 

Gut - es sind 6,5 Liter Mannol Energy PD verfüllt. Händisch den Motor durchzudrehen ist echt mühselig - mit dem 1,7 kw Starter geht es leichter...

Also geprüft, ob die Ketten und die Nockenwellen / Rollenschlepphebel auch genug Öl bekommen und dann die besten Plastehauben mit neuen Dichtungen verbaut.

 

Soweit gut wollte ich wissen, ob alle Ventile dicht sind und habe mit meinem custom-built Kompressionstester die Kompression geprüft. So das Ergebnis WAHR ist, so erstaunlich ist es auch !

 

Mein ungelaufener BBK kalt gemessen hat zwischen 10 und 11 bar.

 

okay - bei einer geometrischen Verdichtung von 12,5 scheint 10 bar doch reichlich wenig. Ja aber

 

das Rohr in den 17 cm tiefen Kerzenschacht und der Schlauch vom Messgerät haben ein Schadvolumen. UND die Einlassventile schließen ca. 90° KW nach UT; etwas weniger als der halbe Kompressionshub ( macht das Pleuel aus dem sinus der Kurbelwelle ) ist da schon vorbei ! Angesichts dessen sind 10 bar sogar ziemlich gut ! Weil der BBK variable Einlasssteuerzeiten hat, wird bei max. Frühverstellung ( Überschneidung ) die Verdichtung höher; insofern ist das schon clever weil eine höhere Drehzahl die Klopfneigung reduziert.

 

Das Schätzeisen hat an Gasy Werte um die 8 bar ausgespuckt - und der geht oberhalb 5000/min sehr ordentlich sofern das Getriebe mitspielt.

 

Lange Rede kurzer Sinn: der Motor wird komplettiert und muss irgendwie schnellst ins Auto.

Hat Dir der Artikel gefallen?