• Online: 5.739

Bernie's blog

meine Lieblingsautos B7 S4 Avant und Kabriolet

03.07.2019 16:49    |    Superbernie1966    |    Kommentare (19)    |   Stichworte: Alusil schweißen, Audi, B7/8E, S4, Stützscheibe

Lagerschale etwas angegraut
Lagerschale etwas angegraut

Ja - da habe ich doch für "blitzblank" BAT 10 neue Hauptlagerschalen bei Audi bestellt. Die Teile waren nicht vollzählig lieferbar und am Samstag habe ich eine obere Lagerschale beim Händler angeschaut. Die hat so ausgesehen:

 

Ich habe dem Chef vom Teileservice gesagt, dass ich das nicht in Ordnung finde.

 

Gestern habe ich die restlichen Schalen angeschaut und die eine abgelehnt.

Der Lagerist ist nach hinten gegangen und hat Rücksprache gehalten. Er kommt zurück und sagt: "Ja, das ist Stand der Technik" ( nicht die Meinung des Lageristen )


WOLLT IHR MICH VERARSCHEN ?

 

Ich bekomme zeierlei Qualitäten Hauptlagerschalen und die alte Version soll "Stand der Technik" sein ? Bei logischem Denken haben die wohl gefehlt ?

 

Auf der einen Seite finde ich es schön, dass die Leute mich beim Namen kennen und ab und zu smalltalk mit mir machen. Auf der anderen Seite erwarte ich auch von Audi, dass die Teile für teuer Geld gekauft einwandfrei sind.

 

So wie es aussieht ist da jetzt ein Kunststoff-flash drauf der in der Mischreibung die Reibung reduziert. Das verwundert mich doch etwas. Nachdem es ja keine Übermaß Sachen gibt ist die Chance mit einfachen Mitteln einen BBK (, BAT oder so) erfolgreich zu überholen eher gering. Warum gibt es dann jetzt eine Produktverbesserung an den Lagerschalen ?

 

Um ein paar Ecken herum habe ich von ebay einen frühen S4 B6 Motorblock bekommen. Der Händler hat mich auf seiner "no deal" Liste weil sowohl die Nockenwelle als auch das Schwallblech beschädigt waren und von mir reklamiert wurden. Beide male stand nichts davon im Angebot.

Auch an diesem Motorblock finden sich Beschädigungen, die nicht im Angebot standen.

Okay - hier und heute geht es nicht darum. Den Block mit schlimmen Riefen habe ich gekauft, weil Block Nr. 4 verkauft ist. Alle Innereien sind noch da und da macht es doch mehr Sinn einen Block zu kaufen als den Rest abzuverkaufen ?

 

Ja richtig, mit Riefen geht es nicht. Deshalb ist ein neuer Kolben mehr bestellt als nur die 3 für den BAT. Und ich starte den Versuch die Riefen etwas aufzuschweißen. Der erste weitbekannte Schweißer hat sich das angeschaut und hat gemeint, dass es keinen Sinn macht wenn er da dran geht... Er würde üblicherweise Risse und fehlende Teile reparieren; so'n Fizzelkram will er nicht.

exakt bei dieser Aussage ist meine heile Welt eingestürzt !

...aber mit Laserschweißen sei DAS gar kein Problem.

 

Er hat mir dann drei Firmen (-adressen) ausgedruckt und ich bin bei der Fa. vorbeigefahren, die sowieso auf dem Heimweg war.

Was soll ich sagen ? mir Schwoba könnet alles ! ( außer hochdeutsch )

 

Super netter Typ mit interessantem Lebenslauf und high-tech Ausrüstung. Mein Block ist keine besondere Schwierigkeit. Allerdings hat er keine Zeit und dann geht es in den Urlaub.

Dann muss ich auf die nackige Nr.4 Kurbelwelle halt noch eine extra Schicht Öl packen. meo venti ( kein Problem )

 

Und wenn wir beim Schweißen sind: das gebrockene Schwallblech PA 6.6 GF40 ist rekonstruiert. Sogar ein Stück das gefehlt hat wurde irgendwie - es ist gerade und es hat Freigang. das funktioniert.

 

Um auf Cabby Kilometer zu fahren bin ich noch einmal nach Fellbach gefahren und habe Herrn Wahl meine verkorksten Mahle-DLC Ringe ( Aufwurf am Stoß ) gezeigt. Er hat einen Termin mit dem Mahle Vertreter und zeigt die dem.

 

In die 4 Stück 85,00 mm Kolben kommen ja die BMW E36 1,9 Liter Ringe rein. Diese Kombi passt.

 

So - und als nette Geste hat mir hier ein Leidensgenosse den Tip gegeben, wie man die Einspritzventile retten kann wenn die Stützscheibe bei der Demontage abgerissen ist.

 

Ist ja echt goldig dass Bosch ein Siegel draufmacht. Auf der anderen Seite ist leider nur ein schnöder Tesastreifen ...

 

Und wieder: made in PRC ( People's Republic of China )


04.07.2019 10:26    |    schipplock

uff, da hast du ja gleich mehrfach inne Scheiße gegriffen :(. Bei Bosch steht leider schon sehr lange kein "Made in Germany" mehr drauf. Vor Jahren schon "Made in Mexico" und jetzt "Made in China"? Na gut, vielleicht ist das sogar besser :). Ich kaufe trotzdem Bosch, weil...die anderen Hersteller produzieren ja auch in China und ich traue Bosch einfach einen etwas besseren Qualitätsstandard zu.

 

Eigentlich weiß ich aber nichts.

 

Gruß,

Andreas


04.07.2019 13:28    |    chicken3

Die Tschechen haben gute Qualität!

Es ist alles Plagiat wo nicht Made in China drauf steht :)


04.07.2019 14:05    |    schipplock

haha! :)


05.07.2019 08:41    |    Goify

Bei älteren Autos wird NOS (neues Altteil) immer wichtiger, denn da ist oft die Qualität am höchsten. Spätere Nachfertigungen sind eben auch irgendwie nur Plagiate, selbst wenn sie aus dem selben Werk mit den selben Maschinen gefertigt werden. Ich erkläre mir das so, dass jede Maschine erst wieder richtig eingestellt werden muss, damit die Qualität stimmt. Die ersten Exemplare wandern daher in den Müll, die nächsten sind B-Ware und dann kommen ein paar gute Chargen, bis die Maschine wegen Verschleiß nachgestellt werden muss.


05.07.2019 10:07    |    Superbernie1966

@Goify

ich habe das selbst erlebt was das für ein Zinnober ist.

 

Ein deutscher Lieferant in China hat die Produktionsstätte ein paar 100 m verlegt. Alle Produkte die betroffen sind müssen neu vom OEM freigegeben werden !

Vertraglich sind Zulieferer verpflichtet 6 Monate im Voraus eine Verlagerung / Änderung anzumelden und mit dem OEM abzustimmen. Das ist natürlich nicht passiert !

 

wie sind wir darauf gekommen ? Ein Audi Motor hat im VW-Prüffeld Changchun ständig Kühlwasser ausgekotzt. Nach dem 3. Umsetzen auf einen anderen Prüfstand ( "Methode China" ) habe ich erfahren, dass es da ein Problem gibt. Mit der Indikatorflüssigkeit haben wir dann CO2 im Ausgleichsbehälter festgestellt und den Motor wg. Zylinderkopfdichtungsdefekt bei Audi Dalian zerlegt.

Über die Chargennummer und Produktionsdaten sind wir bei Lieferanten gelandet und haben den n.i.O Zustand festgestellt.

wer weis wieviele Änderungen / Verlagerungen passieren ohne daß Probleme bekannt werden.

 

die von mir reklamierte Lagerschale sieht aus als wäre sie zu alt / korrodiert.


05.07.2019 12:27    |    Gany22

Gerade deinen Blog etwas durchgeschmöckert, und muss schon sagen Hut ab, bist du Motorenbauer oder ist das hier alles nur Hobby?

 

Die Riefen im Motor finde ich ja schon heftig... Schaut nicht so aus als wäre das nur in der Laufbuchse, oder wie wenn die Laufbuchsen bei den Motoren irgendwie sehr gut verklebt wären? Und sowas kann man schweißen? Finde ich ja schon Klasse. Nachdem du es aber nicht hast schweißen lassen, weil eben keiner Zeit hat verbraucht der Motor halt jetzt ein wenig Öl, oder wie? Bin leider kein Pro was die ganzen Dinge angeht, bin aber durchaus interessiert!

 

Viele Grüße

Philipp


05.07.2019 17:27    |    Superbernie1966

Dieser Motortyp war mein erstes Projekt bei Audi in Neckarsulm.

 

Motoren bauen wollte ich immer schon machen, jetzt "fuchse" ich mich in diese Thematik hinein.

 

Dieser Motortyp hat keine Laufbuchsen und keine Beschichtung. Wenn ein Zylinder beschädigt ist, ist der Motor tot und damit das Auto ein wirtschaftlicher Totalschaden.

 

In meinem Auto ist ein Motor und der funktioniert.

Der Motorblock ist aus einem Motor, der nicht mehr funktioniert hat.


06.07.2019 09:52    |    SWAN

China? Lagerschalen? Kolben? Pleuel? Kurbelwellen? Motorblöcke? Zylinderköpfe? oder gar komplizierte Bauteile? Never ever...war doch das beste Beispiel der schwere ICE Unfall mit - zig Toten....Radreifen weggeflogen und ICE bei Enschede schwerst entgleist bei 240 km/h oder so. Warum? Die Deutsche Bahn DB hat als halbstaatlicher Betrieb, Billig - Radreifen aus China gekauft....was soll man dazu noch sagen? Diese sind aus Stahl. Der China Stahl hat mal eben die Mindesteigenschaften von Stahl nach normalen Industrie - Maßstäben, nicht etwa Top, bei weitem nicht erreicht = der Stahl war viel zu dreckig! Minderwertig, nein fehlerhaftes Material! Ausschußware! Hätte gar nicht weiter verarbeitet werden dürfen. Qualitätssicherung = 0. Die mechanischen Mindesteigenschaften von Stahl nach DIN/ISO weit verfehlt! Keine weiteren Fragen mehr....

Folge: Schwerer Unfall mit vielen Toten.

Kostenfolge: Die Lager waren voll von diesem Schrott. Daraus folgte dann: Statt alle 240.000 km mussten ab da alle 80.000 km, also um Faktor 3 reduziert, die Radreifen gewechselt werden. Ist das zu glauben? Wer bezahlt diese gravierende Fehlleistung? Traurig aber wahr = Fakt! Das ist China Qualität, aber in allem und jeder profitgeile Kostendrücker macht so was ja wissentlich, daß das nix mit unserer Qualität zu tun haben kann. Wie kann man so bewusst und vorsätzlich aus reiner Profitgier völlig veranwortungslos und ohne jede Moral und ethische Grundsätze, die uns früher von der Masse abgesetzt haben, so massiv und vorsätzlich = grob fahrlässig bzw. Made in Germany sehenden Auges ruinieren? Schon dieser ganze EU Mist hat unsere deutschen Produkte massiv verchlechtert = CE Richtlinien = das nennt sich dann kaufmännisch: "Abbau von Handelshemmnissen", was nix weiter heißt als das die anderen Länder, die's nicht so drauf haben wie wir, gegen uns eine Chance am Markt haben sollen, - geringerer Qualitätsanspruch - nach EU Norm vereinheitlicht und wir werden um das, was wir vorher besser waren natürlich schlechter, weil mehr Profit. Das ganze nennt sich EU Politik und Markt Harmonisierung. Nix weiter sind CE Richtlinien - Gleichmacherei - Qualität schlechter auf Niveau vom schlechtesten, um die Länder hochzubringen. Das ist aber alles nix gegen Erzeugnisse außerhalb der EU. Und dann kommt China, Indien, Pakistan, Korea usw. Da wird's dann eben auch mal schnell lebensgefährlich. Billigschrott - B und C Ware, die hier gar nicht durch die Produktion laufen würde. So geht es mit dem Deutschen Automobilbau leider nur noch in eine Richtung: Abwärts.

Aber die 15 - 20 Mio. Jahresgehälter müssen ja auch irgendwo reinkommen - Einkauf! = Bilanzen für die Aktionäre aufhübschen durch Einkauf. Deutsche Qualität? EU - Qualität? Fehlanzeige - Billigware aus Fernost 20.000 km weit weg. Nicht vergessen dieser Schrott muss ja auch noch mit den größten Dreckschleudern dieser Erde - 2 Takt Schweröl Motoren, die mit Raffineriaabfällen betrieben werden, (legalisierte Verklappung) die den gleichen Schadtsoffausstoß wie alle Verbrennungsmotoren weltweit haben, ja auch noch um die halbe Welt - als Decksfracht in salzhaltiger Seeluft erst mal zu uns. Korrosion lässt grüßen... Klar was das dann alles im Einkauf weniger kosten muss, als hier - also nahezu nix. Das kann nur Schrott sein und das wird dann bei uns in 100 tsd. € teure Auto's eingebaut - minderwertiger Schrott.

Made in Korea oder China - in einem deutschen Auto was das dreifache kostet, als deren Kisten, dann kann man ja besser gleich einen Koreaner oder Chinesen kaufen und das wird auch immer mehr dabei rauskommen, spätestens wenn die Wasserstoff klar haben, was bald der Fall ist, weil die ja gleich kapiert haben das die Batterienummer ein toter Arm ist = Sackgasse - was hier ja völlig verpennt wird und dafür sogar noch Batteriewerke gebaut werden....oh Gott was ein Schwachsinn.....Da die Chinesen keine richtigen Verbrennungsmotoren hochwertig entwickeln und bauen können und E - Motoren viel einfacher herzustellen sind und weitaus billiger, ist diese politisch gewollte Wende bei uns ja geradezu ideal.

Im Enderegbnis: Deutschland schafft sich ab - Deine Lagerschalen sind nur ein kleines, aber sehr deutliches Beispiel wie es um Made in Germany und um uns steht.....vorbei, gelaufen, aus die Maus. In 20 - 30 Jahren sind wir raus. BRD zu teuer, Made in Germany wird derzeit ja wissentlich und willentlich aufgegeben und die anderen werden natürlich auch mal irgendwann mal besser und zumindest Mindeststandards erreichen, Dank unserer eifrigen Hilfe. Aber Made in Germany und Germany überhaupt ist gelaufen = tot.

Und in 10 - 20 Jahren gibt es mehr Inder als Chinesen bzw nur die beiden sind dann die Hälfte der Weltbevölkerung und wir sind raus.....bzw. unsere Ingenieure und Entwickler arbeiten dann da und unsere Industrie und gewissenhafte stolze Top - Facharbeiter - Made in Germany, gibts dann nicht mehr.

Das zeigt das Beispiel Lagerschale bei einem deutschen Premium Hersteller in epischer Breite klar und deutlich auf. - keine weiteren Fragen. Das war's.


06.07.2019 17:07    |    Superbernie1966

In 10 Jahren bin ich eh' raus.

 

Bei entsprechender Kontrolle ist Chinaware in Ordnung. Schlecht ist DIN-ISO 9000ff weil damit der Prozess "qualifiziert" wird. In China muss es noch eine Warenausgangskontrolle geben ( und beim VAG Zentrallager empfehle ich das auch ).

Süd-Koreaner sind in manchen Bereichen führend ( Schiffbau und Festplatten ).

 

Und ja - Deutschland schafft sich ab.


08.07.2019 13:22    |    Tagessuppe

Zitat:

@SWAN schrieb am 6. Juli 2019 um 09:52:47 Uhr:

Never ever...war doch das beste Beispiel der schwere ICE Unfall mit - zig Toten....Radreifen weggeflogen und ICE bei Enschede schwerst entgleist bei 240 km/h oder so. Warum? Die Deutsche Bahn DB hat als halbstaatlicher Betrieb, Billig - Radreifen aus China gekauft....was soll man dazu noch sagen? Diese sind aus Stahl. Der China Stahl hat mal eben die Mindesteigenschaften von Stahl nach normalen Industrie - Maßstäben, nicht etwa Top, bei weitem nicht erreicht = der Stahl war viel zu dreckig! Minderwertig, nein fehlerhaftes Material! Ausschußware! Hätte gar nicht weiter verarbeitet werden dürfen. Qualitätssicherung = 0. Die mechanischen Mindesteigenschaften von Stahl nach DIN/ISO weit verfehlt! Keine weiteren Fragen mehr....

Folge: Schwerer Unfall mit vielen Toten.

Höre ich zum ersten mal dass Chinastahl an Eschede schuld sein soll.

Quelle?


08.07.2019 13:34    |    Goify

Mein Kenntnisstand ist, dass sich die Gummizwischenschicht negativ auf den Radreifen auswirkte, sodass dieser frühzeitig Risse bekam und irgendwann brach. Der Stahl war da nicht der Grund, sondern das "Straßenbahnrad" am Hochgeschwindigkeitszug.


08.07.2019 15:09    |    Superbernie1966

Leute, dieses Thema ist mir zu sehr "ab vom Schuß"

 

Es kann hier jeder seine Meinung äußern solange er niemand angreift.

Ich habe auch Verständnis dafür, daß man sich mal "auskotzt".

 

Die Lagerschalen kommen vermutlich nicht aus China und die Ursache vom Eschede Unglück hängt sicherlich auch mit menschlichem Unvermögen zusammen.

 

Eine weitere Diskussion darüber möchte ich hier nicht.


10.07.2019 01:08    |    M5Pilot

Mit Premium Hersteller, meint hier aber keiner Audi.

Oder?


10.07.2019 08:51    |    Superbernie1966

mit "Premium" Hersteller ist wohl jeder Hersteller gemeint, wo der Name mehr kostet als das eigentliche Produkt.

 

Schönes Beispiel: Schrauben M8x28 10.9 schwarz über die Theke beim LKW-Instandsetzer 30 Cent; bei Audi 2 Euro mehr


11.07.2019 00:02    |    niston

Zitat:

premium /?pri?m??m/

 

a sum added to an ordinary price or charge.

Mit Qualität hat der Begriff Premium ja grundsätzlich auch nichts zu tun - Gegenteiliges wird höchstens in Werbefilmchen und Marketingpamphleten suggeriert. Das Wort "Premium" bezeichnet tatsächlich zunächst einfach mal ein Segment, welches eine Mehrabschöpfung (Betrag, der über dem üblichen Preis liegt) zulässt.

 

Bei Audi hat man den Zugang zu diesem Segment in den 90ern gefunden, mit qualitativ sehr hochwertigen Fahrzeugen. Eine Philosophie, die wohl mit den Fahrzeugen der B5 Reihe ihren Höhepunkt fand. Dann wurde Shareholder Value immer wichtiger und der Rotstift sehr beliebt. Denke da nur an den Verzicht auf die Vollverzinkung, was früher eines der herausragendsten Qualitätsmerkmale dieses Herstellers war.

 

Glaube, heutzutage ist (fast) alles nur noch Smoke and Mirrors. Premium Show für Premium Abzocke. Nicht nur bei Audi und auch nicht nur bei Autos.


11.07.2019 09:24    |    kev300

Oh, das ist ja nett, dass hier Kommentare einfach gelöscht werden


11.07.2019 09:46    |    Superbernie1966

Kommentare sind okay wenn niemand angegriffen oder gebasht wird.


Deine Antwort auf "was erlauben Audi ?"