• Online: 5.535

Bernie's blog

meine Lieblingsautos B7 S4 Avant und Kabriolet

02.02.2019 12:08    |    Superbernie1966    |    Kommentare (4)

gebrauchte Ventile
Gebrauchte Ventile

was hat sich ( er, sie, es ) getan ?

 

Ich habe meine Motordämmung "AL" unten ( Unterfahrschutz ) bei VAG gekauft. Anstatt 37 Euro im Internet habe ich 117 Euro bezahlt und ein läppriges Teil mit unterirdischer Qualitätsanmutung bekommen ! Sehr frustrierend !

Die extra gekauften Spoiler für 20 Euro sind an dem 117 Euro Teil schon dran ( verschweisst statt gespreiznietet ) und der VAG nimmt sie ums Verrecken nicht zurück !

Die richtigen Spoiler ( Radhausschale ) habe ich für 16 Euro bekommen.

Und das wieder anmontieren sollte beim VAG "nach Aufwand" abgerechnet werden. Ob das für 15 Euro geht ? Nein- auf keinen Fall; eher 50 Euro weil nach Arbeitsanweisung 30 Minuten Aufwand.

Ja - da fühle ich mich wieder verarscht. Für 15 Euro kann ich eine Stunde auf die Bühne der Mietwerkstatt. Wegen 2 handvoll Schrauben die mit einem 10 Cent-Stück auf- und zu gehen ?

 

Beim Piet habe ich noch einmal 2 neue Köpfe gekauft und gleich mal die Nockenwellenlagerböcke losgeschraubt. Mit der 1/2 Zoll Knarre ging es leichter; diese hier sind aber auch nicht so festgeknallt gewesen. Die Kanäle sind nicht so schön - deshalb müssen die Ventile heraus.

 

Dann habe ich meine 48 neuen Einlassventile nach Gewicht sortiert. Die Györ-Ventile ( aus den neuen Köpfen ) sind zwischen 28,5 und 30 Gramm schwer; die China-Dinger sind zwischen 32 und 33,5 Gramm.

 

Wie gesagt: das mittlere EV muss ein leichtes sein, die äußeren dürfen ein klein wenig schwerer sein. Und die 400 U/min in der Abregeldrehzahl ( HS/AT ) sind etwa 5% - geht gerade so auf.

 

Und: Die Kettenräder von Nr.4 auf den Auslassnockenwellen habe ich auch herunterbekommen. Die waren so fest, dass mit dem Schlagschrauber nichts ging. Also den 24er Ring auf der einen Seite und den 200 Nm Drehmomentschlüssel auf die Schraube gesetzt, die Welle auf eine Holzbohle und daraufgestanden. Nichts ! Kurz mal einen Krampf gekriegt und gesehen, dass die Stahlwelle sich verdreht. Schraube bleibt zu.

 

Das war mir dann zu blöd und ich habe die 300 Nm WERA geholt. Damit ging es, weil durch den längeren Hebel kam die Welle nicht mehr so "hoch". Beide Schrauben sind raus. Weil die NW in meiner eulengreut'schen Werkstatt den Elementen ausgesetzt sind, musste ich wieder etwas Korossionsschutz auftragen. Mein linker Zeigefinger hat das erledigt.

 

Und das "feste" B7 Saugrohr von Nr.5 gangbar gemacht. Zupzupzup das Oberteil losgeschraubt, die vielen Schläuche, Halter und DK Teil / Stutzen abgeschraubt und aufgemacht. Dummerweise ist der Nippel vom Blindstopfen abgebrochen. das Ding ist aber auch Scheiße dünn ! Egal - war ohnehin blind - also etwas Epoxy macht es dann zu.

 

Also wieder das vordere Lager ist fest. Ziehen, drücken, drehen - schlagen und einweichen hat nicht gehelft ! Dann kam also auch hier die radikale Lösung: mit dem Brenner das Magnesiumlagerteil dehnen. Dafür musste erst beim Stabilo eine Kartusche Butan (2,29) gekauft werden. Und wenn ich schon mal da bin: 5 Paar graue Socken für 4,49, das gute Nopi Paketband für 2,49 und ein 30er Torx-Bit von Wille für 1,99 mitgenommen. Ich habe mit den Augen geklimpert und 10% Barzahlungs-Rabatt bekommen. Die Welt ist schön !

 

Und da war doch noch ? Ja - der Brenner ist immer noch undicht. Beim Zünden sind an allen möglichen Stellen die Flammen hochgeschlagen. Aber ich trage meistens Handschuhe. Nix passiert.

Also ein wenig den O-Ring vom Lager und die Verzahnung der Welle angekokelt. Irgendwann ging Drehen und dann Drehen+Ziehen. Lager ist herunter/ heraus. Schön mit Bremsenreiniger saubergemacht. Montiert und gedreht bis zur vollständigen Abkühlung. Irgendwann lief das Ding trocken wieder o.k. Dann ein paar Tropfen gutes Motoröl mit HBN und das Ding wieder montiert -> siehe da, läuft wunderbar ! alles kein Hexenwerk

 

Ach- bevor ich es vergesse: eine Person hat mich hier kontaktiert mit einem link den ich anklicken sollte. Neu bei MT und keinen einzigen Beitrag geschrieben. Mein Misstrauen war grenzenlos - nicht ohne Grund bin ich viren- und wurmfrei !

Aber wie Frau Xu Li Bo gesagt hat: " man muss Vertrauen haben ! "

Also des Rätsels Lösung ist: ich darf eine Beurteilung für eine kostenfreie Warenprobe "dashcam" machen. Meine Bedingung war: die Bewertung muss nach meinem Dafürhalten wahr sein. Okay - deal ! Das Ding ist da und fährt seit 2 Wochen in meinem S4 spazieren.

Einige Aufnahmen habe ich schon angeschaut und ich habe einen ersten Eindruck:

Die Beschreibung bei Amazon und das "Bedienanleitungs-Booklet" sind definitiv unterirdisch. Da gibt es einiges zu verbessern... ( ich kann das - schließlich bin ich Inschenör ! )

 

Was sonst noch ?

 

Mein Ölverbrauch mit 25% Penasol 5W50 ist auf 1050km/ Liter gestiegen. Das liegt aber auch daran, dass ich im Winterbetrieb mehr im Schiebebetrieb fahre. Sonst meckert die Lichtwarnung wegen niederer Batteriespannung. Sitzheizung ist schon geil irgendwie. Der Verbrauch steht bei 11Liter auf 100km. Ich wünsche mir weniger - muss wohl damit leben.

Hat Dir der Artikel gefallen?

02.02.2019 20:24    |    PIPD black

:D:D:D

 

Ich verstehe zwar nur die Häfte, was du da schreibst, aber es ist so herrlich katastrophal, das mir immer in den Sinn kommt: „Nur ein Genie beherrscht das Chaos.“ Ich glaube, du bist ein Genie.:D


02.02.2019 20:36    |    Superbernie1966

Danke !

 

nein -ich bin nicht besoffen-

 

in meiner kleinen Welt ist das doch alles ganz klar

 

wahrscheinlich hast Du recht !


04.02.2019 11:25    |    Tobner

Ich bewundere deine Geduld mit Müll.

 

Wieviele Motoren hast du mittlerweile gekauft? Die waren ja alle mehr oder weniger nicht mehr zu gebrauchen. Wenn ich deinen Blog so lese, ist von 10 BKKs 12 schlecht oder?!

 

Ich für meinen Teil bin sehr gespannt, ob du einen halbwegs lauffähiges Aggregat zustande bringst :D


04.02.2019 14:44    |    Superbernie1966

@Tobner

 

die letzte Frage zuerst: Ich habe keinen Zweifel daran dass die Motoren alle i.O. laufen. Mann muss halt wie immer sorgfältig arbeiten. Das ist auch eine Frage der geistigen Reife - körperlich bin ich eher im Stadium der Verwesung - also da geht es mit Glück allenfalls ohne Änderung; besser auf jeden Fall wird's nimmer.

 

Nr 1 ist im Auto, kriegt Literweise Öl und ab- und zu Pflege

Nr 2 war aus Hamburg von ebay mit vielen neuen Dichtungen aber diesen Löchern in Zylinder 1 und Fressern

Nr 3 der erste Ossiland-Motor mit Wasserschaden der ausgebauten Nockenwellen Bank 1: wartet auf Verbau

Nr 4 irgendwo aus der Limburger Gegend mit 40 krummen Ventilen, sonst schön aber ein früher B6 ( kein Schwallblech möglich )

Nr 5 aus der Gegend Leuna mit 8 krummen Einlassventilen und sehr verschmoddert, aber sehr rettbar

 

Also 4 Stück günstig gekauft ( alle incl. Transport unter 650 Euro ) und Nr 1 funktioniert ja seit 180.000 km ( bis auf Ölverbrauch und der kommt vermutlich von den Zylindern 5,6 und 8 wo je ein Stück Beru-Kerzenkeramik hineingefallen ist. Durch die Riefen zieht er nicht nur Öl, das blowby wird dadurch mehr und dann geht das feinzerstäubte Öl durch die Kurbelhausentlüftung durchs Saugrohr in alle Zylinder.)

 

Und die Quote der schlechten Motoren ist sicherlich nicht so hoch. Die zufriedenen S4 und A6 Fahrer posten das halt nicht.

Übrigens: alle reden vom "Kettenproblem" -> ich habe noch keine gelängte bzw. gebrochene Kette vom BBK Motor gesehen ! Die Führungsschienen brechen und da macht man bitte die vom RS4 BNS hinein, die brechen nicht mehr ! Also die Kette ist nicht das Problem. Auch die Spanner nicht.

Ansonsten ist der V8 ein riesiger Klumpen aus Metall , Öl und Wasser. Der muss warm gefahren werden und das dauert. Stadtverkehr und Kurzstrecke ( unter 10km ) mag er nicht.


Deine Antwort auf "Neues aus dem Eulengreut: BBK die n+1te"