• Online: 1.578

berlin-paul

Komm, lach doch mal!

11.02.2021 12:48    |    GrandPas    |    Kommentare (141)    |   Stichworte: 1st, Elektroauto, ID.3, ID.4, SUV, VW

Ausgangslage:

In unserem Fuhrpark befinden sich mehrere E-Autos und der Leasingvertrag eines e-Golfs ist mittlerweile ausgelaufen und dafür suchen wir weiterhin Ersatz. Deswegen habe ich bereits eine Probefahrt mit einem ID.3 im Oktober durchgeführt und meine Erfahrungen dazu sind bereits hier nachzulesen.

 

Nachdem dort leider noch erhebliche Probleme aufgetreten sind und das Fahrzeug grundsätzlich den Eindruck vermittelte noch nicht ganz fertig entwickelt zu sein, haben wir die e-Golf Vertrag erstmal um ein paar Monate verlängert um VW Zeit zu geben die gröbsten Baustellen zu beseitigen. Mittlerweile ist der ID.4 auf dem Markt erschienen und deswegen wollte ich testen ob es nicht vielleicht dieser werden könnte. Nachdem beide bekanntermaßen auf der gleichen Plattform aufbauen und technisch sehr ähnlich sind, gehe ich davon aus, dass der Entwicklungsstand bei beiden auch ähnlich ist.

 

Erster Eindruck:

  • Der Testwagen war die 1st. Edition basierend auf der MAX Ausstattungsvariante. Momentan das Topmodell mit dem großen 77kWh Akku, Heckantrieb, 150KW/204PS und Vollausstattung.
  • Der Wagen gefällt mir in der Realität deutlich besser als die Bilder haben befürchten lassen. Eine Schönheit ist er für meinen Geschmack aber nicht und auch nicht unbedingt als VW zu erkennen. Könnte jede andere Marke auch draufstehen, aber ich könnte mich an die Optik gewöhnen.
  • Es ist kein wirklicher SUV, eher ein Crossover, also zwischen SUV und PKW angesiedelt.
  • Der Tacho ist gleich, aber der Bildschirm in der Mitte ist größer als im ID.3, ansonsten sind die Bedienelemente und auch die Bedienung identisch.
  • Das Auto wirkt insgesamt eine Klasse höher positioniert als der ID.3, wie auch von der Marketingabteilung bei VW sicher gewünscht.
  • In der Länge liegt er zwischen Tiguan und Tiguan Allspace, müsste aber mind. das Platzangebot des Allspace haben.

 

 

Positiv ist aufgefallen:

  • Die Qualität des Innenraums ist deutlich wertiger als im ID.3. Zur Musterschülerin und Konzernschwester Audi liegen zwar immer noch Welten, aber objektiv gibt es hier keinen Grund zur Klage.
  • Das Platzangebot vorne ist üppig, hinten o.k. Die Beinfreiheit ist üppig, die Sitze sind etwas höher als im ID.3 und deswegen fühlt man sich als Großgewachsener nicht ganz so wie auf einem Kinderstuhl wie im ID.3. Durch die Akkus im Boden fehlt es dem Fußraum grundsätzlich an Tiefe und im ID. 3 ist die Sitzposition hinten deswegen wie auf einem zu niedrigen Stuhl. Das ist im ID.4 besser, aber noch nicht wirklich gut.
  • Der Kofferraum ist der Fahrzeuggröße entsprechend groß, auch wenn durch die nach hinten abfallende Dachform hier Platz verschenkt wurde
  • Der Antrieb ist wie ich es von E-Autos mittlerweile gewohnt bin. Allerdings merkt man auch das üppige Leergewicht von fast 2,2 to. durch den großen Akku. Der Wagen beschleunigt aber trotzdem ausreichend flott und ist grundsätzlich gut motorisiert, bei 160 km/h wird er sanft abgeregelt.
  • Das Geräuschniveau ist sehr niedrig, der Wagen insgesamt auf Komfort ausgelegt und dies passt gut zur Fahrzeugklasse
  • Durch den großen Akku wurde bei Probefahrtbeginn, trotz Temperaturen um die Gefriergrenze noch 400km Reichweite angezeigt. Leider galt das wohl nicht für meine Fahrweise, dazu später mehr.
  • Auch wenn VW viel gescholten wird für seine aktuelle Bedienung, ich komme damit mittlerweile gut klar und es gibt ein paar Schalter/Sensortasten für das Notwendigste wie Temperatur, Lautstärke, ansonsten ist der Bildschirm schön groß, sehr scharf und reagiert auch ausreichend flott. Die Bedienung ist auch selbsterklärend, ein Handbuch m.E. nicht notwendig.
  • Durch die etwas höhere Sitzposition ist der Ein- und Ausstieg bequemer als beim ID.3.
  • Das Fahrzeug hat eine Dachreling und es kann im Gegensatz zum ID.3 auch ein Dachträger montiert werden mit 75kg Nutzlast. Für mich als Skifahrer, der i.d.R. 2 Dachboxen benötigt ist dies ein entscheidender Vorteil. Damit und mit dem Raumangebot ist der Wagen für mich grundsätzlich als Familienfahrzeug auch für entsprechende Reisen geeignet.
  • Wie im ID.3 ist in den Fahrassistenzsystemen ein deutlicher Generationensprung zu erkennen. Der Wagen kommt deutlich souveräner und viel vertrauenserweckender mit dem Verkehr klar.
  • Es war während der Testfahrten winterlich und die Straßen teilweise glatt, der Heckantrieb im ID.4 hatte aber keinerlei Traktionsprobleme. Es bestätigt sich wieder mein Eindruck, dass E-Antriebe durch das ansatzloses Drehmoment zwingend mindestens Heckantrieb benötigen. Unser e-Golf hat hier mit dem Frontatrieb deutlich mit der Traktion zu kämpfen. Dafür reicht schon eine leicht nasse Straße.
  • Das HUD blendet jede Menge Daten ein. Neben der Geschwindigkeit, der erlaubten Höchstgeschwindigkeit, Abbiegepfeile, Ankündigungen von Navigationsanweisungen auch welche Assistenten eingeschaltet sind. Dann markiert er noch weiter oben im Bild wenn er Spuren erkennt, oder er markiert das Fahrzeug zu welchem er den Abstand hält. Das ist alles nicht ganz unpraktisch, aber für meinen Geschmack fast schon zu viel Kino im Blickfeld, aber vermutlich Gewöhnungssache.

 

Negativ ist aufgefallen:

  • Durch die abfallende Dachlinie ist die Kopffreiheit hinten nicht wirklich üppig. Der Wagen hatte ein Panoramadach, welches noch mal Innenraumhöhe kostet und deswegen bin ich mit dem Kopf angestoßen. Ich bin allerdings ein Sitzriese (also langer Oberkörper), trotzdem könnte es in dieser Klasse einfach mehr sein.
  • Die Sicht nach hinten ist arg bescheiden, weil das flache Heckfenster nur einen relativ kleinen Schlitz freigibt. Rückfahrkamera ist bei den Dimensionen allerdings m.E. eh Pflicht
  • Es war bei den Testfahrten kalt und deswegen ist dies natürlich das Worst-Case-Szenario für jedes e-Auto. Nachdem ich den Wagen nicht geladen haben, habe ich ihn auch nicht vortemperiert mit Ladestrom. Ich bin auch der Testfahrt geschuldet recht sportlich gefahren und durch das Gewicht war der Verbrauch mit fast 32 kW/100km schon recht üppig. Ich rechne aber damit, dass dies bei längeren Fahrten wieder fallen würde, weil wenn die Autos und Akkus mal aufgeheizt sind, der Erhalt der Temperatur nicht ganz so ins Gewicht mehr fällt. Durch den großen Akku musste ich aber dennoch nicht Laden.
  • Man kann durch eine Vortemperierung an der Ladesäule erheblich Reichweite gewinnen und hat den Komfort einer Standheizung, ich habe dies aber bei meiner Testfahrt nicht gemacht, weil mir klar war, dass die Reichweite nie mein Problem sein wird.
  • Nachdem die Außentemperaturen erfahrungsgemäß einen großen Einfluss auf die Reichweite haben, gehe ich davon aus, dass der Verbrauch und damit die Reichweite bei besseren Bedingungen deutlich besser ausfällt. Legt man die Reichweite bei Fahrtbeginn zu Grunde, haben meine Vorfahrer grob 19 KW/100km verbraucht, trotz der winterlichen Bedingungen.
  • Der große Akku sorgt natürlich für entsprechendes Gewicht und dies wirkt sich deutlich auf das Temperament aus. Im Sommer sollen die GTX Modelle mit Allrad kommen. Diese haben einen Frontmotor mit 75KW/102PS zusätzlich und kommen auf 306PS Systemleistung. Dies kann der schwere Kübel und das Fahrwerk sicher sehr gut vertragen.
  • Es kam auch bei diesem Test wieder zu einem Ausfall der Assistenzsysteme. Dieses Mal war aber ein vom Schnee bedeckter Sensor der Grund. Dies ist aber kein e-Auto Problem, sondern liegt an der Auslegung der Assistenten und dürfte bei den konventionellen Modellen ebenso auftreten, trotzdem ärgerlich. Im letzten Bild erkennt man, wie wenig Schneefall auf der Front schon ausreichte um den Sensor außer Gefecht zu setzen. Hier muss man m.E. noch zwingend nacharbeiten, schließlich sollen die Autopiloten mal keine reine Schönwetterfahrer werden.

 

Fazit:

  • Der Wagen hat mich positiv überrascht. Wäre der Wagen für mich gedacht, würde ich diesen dem ID.3 vorziehen.
  • Ich würde aber auf das Allrad Modell warten, weil dann die Fahrleistungen sicher noch souveräner sind.
  • Der Entwicklungsstand wirkte deutlich fortgeschrittener als beim ID.3 damals.
  • Ich würde den Wagen als Hauptfahrzeug für die Familie einsetzen und keinen Verbrenner für Reisen mehr vorhalten. Mit der Reichweite und dem 125kW Lader sollten auch bei längeren Reisen nur wenig Zeitverlust bei vorhanden Schnelladesäulen sein.
  • Ich bin aber nicht so überzeugt, ob große Akkus wirklich der Weisheit letzter Schluss sind. Natürlich entspannt es das Reisen, aber in meinem Alltag sind 98% aller Fahrten viel kürzer und dann hat man mit einem so großen Akku nur das teurere, schwerere, behäbigere und verbrauchsintensivere Fahrzeug. Ich wäre deswegen bereit bei den wenigen Ausnahmen, wenn es bei mir mal an längere Strecken geht, auch ein paar zusätzliche Ladestopps einzulegen.
  • Leider kann ich keine Aussagen treffen wie der Verbrauch im Sommer ist und welche Reichweiten maximal möglich sind. Aus der Erfahrung unsere anderen e-Autos würde ich aber schätzen, dass bei mäßigen Tempo auf der AB durchaus 500km drin sein müssten. Aber das ist wie gesagt eine reine Vermutung.
  • Der Wagen ist einfach schon recht breit und deswegen im Innenstadtverkehr, der wohl einen großen Teil seines bei uns geplanten Einsatzspektrums darstellt trotz allem leider etwas überdimensioniert. Gerade in engen Straßen hier in der Gegend, merkt man schon, dass der Größenwachstum auch einfach praktische Nachteile mit sich bringt
  • Wir werden deshalb vermutlich den ID.3 wählen, weil die Fahrerin mit einem kleinerem Auto in der Stadt vermutlich glücklicher wird.

 

 

Entschuldigt, wenn ich vielleicht nicht so sehr auf den Elektroantrieb eingegangen bin. Ich fahre schon seit Jahren die meisten Strecken elektrisch, bin auch schon ein paar E-Autos gefahren und deswegen fehlt mir mittlerweile der "Aha-Effekt" der Umsteiger. Der Wagen fährt sich sehr angenehm und die Vorteile des e-Antriebes überwiegen für mich schon länger die Nachteile.

 

Hoffe es war ein Hilfreich und freue mich über evtl. Kommentare :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 39 von 41 fanden den Artikel lesenswert.

22.10.2020 12:42    |    GrandPas    |    Kommentare (165)    |   Stichworte: 1st, ID.3, VW

In unserem Fuhrpark läuft demnächst der Leasingvertrag eines E-Golfs aus. Deshalb habe ich mir für einen Tag einen ID.3 für eine Probefahrt ausgeliehen und heute wieder zurückgegeben und wie angedroht hier mein Testbericht.

 

Es war das Model mit mittleren Akku mit 58 KWh und die 1st Edition mit allen aktuell erhältlichen Extras. Er hat wie glaub ich aktuell alle ID.3 150KW/204PS an Leistung. Als Reichweite gab er um die 340km aus und ich bin grob 150km damit gefahren. Die Reichweite ist analog dessen entsprechend gesunken, denn sie hat sich nicht sonderlich aus der Ruhe bringen lassen. Lt. BC war mein Stromverbrauch mit 24 KW/100km überraschend hoch. Dies liegt aber sicher an meinen schweren Füßen, der damit verbundenen digitalen Fahrweise und den schon recht frischen Außentemperaturen. Die Verbrauchsanzeige liegt aber dennoch deutlich höher als der tats. Verbrauch an Akku war und auch die angezeigte Restreichweite passt deshalb nicht dazu. Eine der Anzeigen scheint deshalb nicht zu stimmen, ich vermute die Verbrauchsanzeige war zu hoch.

 

Zu den positiven Eigenschaften.

Der Wagen fährt sich wie von einem e-Auto gewöhnt, flott motorisiert und sehr komfortabel. Die Fahrgeräusche liegen gefühlt noch unter den schon niedrigen des e-Golf. Das jetzt leider vorgeschriebene Fahrgeräusch, welches Fußgänger warnen soll, ist zum Glück im Auto selber nicht hörbar. Klingt nen bisschen nach Fahrstuhl in nem Raumschiff, irgendwas undefiniertes. Der Heckantrieb passt sehr gut zu der Antriebsart, man merkt aber dennoch der Antrieb ist vermutlich mit Rücksicht auf die Traktion deutlich runtergeregelt am Anfang. Der Wagen beschleunigt auch oben rum noch recht flott, läuft max 160 km/h. Ich habe hier aber keine ewigen langen AB-Etappen zum Testen gehabt, deswegen hielt sich der Mehrverbrauch in überschaubaren Grenzen. Die Fahrassistenten sind theoretisch die gleichen wie beim e-Golf hier merkt man aber sehr deutlich den Generationssprung. Er hält viel besser die Spur, den Abstand und erkennt auch die Temposchilder deutlich zuverlässiger. Man muss das Lenkrad nur noch leicht berühren und dann fährt der Wagen autonom, er wechselt aber nicht die Spur, sonst sind keine Eingriffe wirklich notwendig gewesen. Er hält im Stau so an, wie man es selber auch machen würde. Er fährt anschließend auch selber wieder los. Dies geht alles im e-Golf nicht so glatt und man hat dort viel öfters Sorge ob er noch die Kurve kriegt oder nicht doch dem Vordermann drauf fährt. Man hat in die Fahrweise des ID.3 deutlich mehr Vertrauen.

Was wirklich praktisch ist, wenn man vom Gas geht und z.B. der Landstraße flott auf einen Kreisverkehr zusegelt, dann erkennt dies das Navi und bremst das Auto durch stärkere Rekuperation eigenständig flotter herunter um eben so möglichst viel Energie zurückzugewinnen und die Reichweite zu erhöhen. Wirklich gut gemacht, auch wenn ich mir ein noch stärkeres Bremsmoment des Motors wünschen würde. Hier scheint aber die Abstimmung wieder für Umsteiger gedacht zu sein, also alle die von nem Verbrenner kommen sollen ein möglichst gewohntes Fahrgefühl vorfinden. Deswegen ist leider auch kein One-Pedal-Driving möglich, also das Fahren ohne Bremspedal.

 

Auch das Head-Up-Display ist nen recht praktisches Feature.

 

Grundsätzlich ist es ein Fahrzeug der Golfklasse und entsprechend sind die Platzverhältnisse zu beurteilen. Vorne ist der Platz gleich jedoch mit deutlich mehr Ablagen in der Mittelkonsole. Hinten ist spürbar mehr Beinfreiheit und auch bei raumgreifenden Kindersitzen kommt keine Enge auf. Es dürfte schon grob an den Passat hinkommen. Der Kofferraum ist gefühlt gleich groß/klein wie der Golf.

 

 

Zu den negativen Eigenschaften:

Mann merkt leider an vielen Stellen, dass die Controller ganz deutlich den Rotstift angesetzt haben um irgendwie halbwegs die teuren Akkus zu kompensieren. Deswegen ist die Qualitätsanmutung mind. 2 Klassen niedriger als die im Golf. Das Design ist natürlich Geschmacksache, ich könnte mich damit anfreunden, aber die Wertigkeit der Materialien, gerade der Kunststoffflächen, ist wie ein Koreaner aus deren Anfängen .

 

Durch den doppelten Boden für die Akkus fehlt es den hinteren Sitzen an Tiefe für die Füße. Dadurch sind die Beine nach oben abwinkelt und man kommt sich etwas wie auf einem zu niedrigen Kinderstuhl vor. Könnte auf Dauer unbequem werden. Dieses Problem dürfte der ID.4, der als SUV einfach höher baut, vermutlich nicht mehr haben.

 

Es hat die kompletten 24h gedauert, bis ich die Bedienung endlich kapiert habe. Könnte deutlich intuitiver sein.

 

Aber der Hauptnachteil, der auch schon in der Presse zu lesen ist, ist heute morgen aufgefallen. Der Wagen scheint einfach noch nicht ganz fertig entwickelt zu sein. Heute ging eine Armada von Warnlämpchen an. In der Anzeige erschien zuerst der Wagen wäre nicht mehr Online und würde deshalb keine Warnungen mehr anzeigen. Dann wurde gewarnt, dass die Assistenzsysteme nicht mehr gehen und als dann auch noch das künstliche Fahrgeräusch ausfiel, forderte mich der Wagen auf sofort in die Werkstatt zu fahren. Die gleiche Meldung kam dann auch als kurz später der Notrufknopf kurz ausgefallen ist.

 

Auch durch einen mehrfachen Neustart ließ sich nicht mehr alle Fehler beheben, allerdings die Meldung Werkstatt verschwand irgendwann wieder, das Fahrgeräusch ging dann auch wieder.

 

Also ich kann deshalb an alle VW Fahrer die beruhigende Feststellung treffen: Auch ein modernes e-Auto ist noch ein echter VW ! :D

 

Wenigstens fuhr der Wagen noch. Lt. Aussage des VW-Fuzzis ist es einer der ersten ID.3 und die Probleme sind wohl schon bekannt. Hier muss wohl noch ein Steuergerät getauscht werden und diverse Softwareupdates durchgeführt werden.

 

Fazit:

Um die Frage aus dem Nachbarblog zu beantworten, warum will man sowas?

Ich habe insgesamt 3 Golf Fahrer damit fahren lassen und alle haben nach wenigen Metern festgestellt, der fährt sich einfach geil. Würde jeder sofort gegen seinen Verbrenner eintauschen.

Er soll wie oben erwähnt einen e-Golf und einen alten Golf TDI ersetzen und deswegen überlegen wir die Version mit dem großen Akku zu leasen.

 

Grundsätzlich hat uns der Wagen überzeugt, er ist auch ein spürbarer Fortschritt zum e-Golf und mit der deutlich höheren Reichweite kann er eigentlich bei allen Ausflügel und Reisen die damit geplant sind eingesetzt werden. Allerdings stellt sich mir aktuell die Frage ob wir nicht doch noch ein bisschen warten sollten, bis VW das Auto tats. fertig entwickelt hat ;)

 

Der Wagen war weiß und hatte eine häßlich pinke Beschriftung des Autohauses. Weil ich weiße Autos grundsätzlich nicht leiden kann, habe ich von außen leider kein Foto gemacht. Es war aber genau jene Farb- und Felgenkombination die hier beim Händler auch aufgeführt ist.

Hat Dir der Artikel gefallen? 25 von 27 fanden den Artikel lesenswert.

02.10.2020 19:54    |    NDLimit    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: nette Leute, Nuttlar, Suex, Tauchgänge, Tiefenrausch

fotolia-kohtao2-206ca74cfotolia-kohtao2-206ca74c

Mmmmhhh... Alles fing eigentlich damit an, dass ich mit einem damaligen Freund ein paar Wochen in Thailand verbringen wollte. Genauer gesagt wollten wir die legendäre Fullmoon-Party auf Koh Phangan erleben.

 

Nun, wir haben ja nicht wochenlang durchfeiern wollen. Da ich damals schon seit langem den Wunsch hatte mal abzutauchen, haben wir uns entschieden eine Tauchschule aufzusuchen. Gelandet sind wir bei den Easy-Divers. Unseren Tauchlehrer gibt es da sicherlich nicht mehr, aber es war ein alter Haudegen, der auch vor seiner Tauchlehrer-Karriere als Berufs- und Sättigungstaucher unterwegs war.

 

Die Tauchgänge fanden vor Koh-Toa statt, einer kleinen Insel im Golf von Siam. Natürlch weiss ich heute, dass man bei PADI Wert auf Spaß und Vergnügen legt. Immehin war ich bei dem Laden Assistant-Instructor. Dennoch fand ich den Einführungskurs sehr spannend.

 

Jedenfalls machte uns die Ausbildung jede Menge Spaß. Bei unserem letzten Tauchgang zum frischen Open-Water-Diver durften wir ein ein paar Minuten alleine tauchen. Hier war es dann so, dass ich plötzlich in einem Schwarm von Barakudas war und das war glaube ich der Zeitpunkt, wo ich völlig angefixt war.

 

Es grüßt

Euer Taucher

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 12 fanden den Artikel lesenswert.

19.06.2020 02:10    |    NDLimit    |    Kommentare (26)    |   Stichworte: DIES und DAS, Lagerfeuer, nette Leute, Nuttlar, Off-Topic, Plaudern, Tauchgänge, Tiefenrausch

imgimg

Nach einer langen Pause, bedingt durch Corona, sollten die letzten Tauchgänge meines Kurses zum Advandced Nitrox und Recreational Trimix-Diver in Messinghausen im See im Berg stattfinden.

 

Wir trafen uns daher am 13.06.2020 dort am See. Zum Glück haben wir noch Parkplätze nahe am "Abhang" gefunden. Denn man parkt "oben" und muss den steilen Weg zum See entweder per Fuß erreichen oder mit einem runtergerockten Suzuki Samurai, den komischerweise die meisten Leute Jeep nennen, herunter fahren. Diese Karre ist nahezu völlig durchrostet und hat natürlich auf dem Privatgelände keine Zulassung. An dem Tag war recht viel Betrieb. Wir brachten also unsere Ausrüstung ohne diesen "Jeep" nach unten zu den "Anrödeltischen". Bei Temperaturen um 25° war das sehr schweißtreibend. Mein Tauchlehrer nennt das immer: Tauwetter für Dicke. Man zieht natürlich unter dem Trockentauchanzug Thermowäsche an, die in der Tiefe passt. Und unten sind es 6-7°, daher ist die Thermowäsche recht "dick" Kurze Info: Mein D-12 mit allem drum und dran wiegt ca. 50 kg. Dazu kommen noch das Gewicht vom Anzug und das Gewicht der Stage.

 

Zunächst planten wir den Tauchgang. Es sollte ein Nitrox-Tauchgang mit einem 32er-Gemisch werden. Die Tiefe war auf 30 Meter limitiert und der komplette Tauchgang sollte auf dieser Tiefe für 30 Minuten stattfinden. Der See im Berg fasziniert durch ein unglaubliches Blauwasser und in der Regel besten Sichtweiten. An dem Tag konnten wir auch in 30 Metern Tiefe die Objekte sehen, welche tiefer lagen. Es war insgesamt sehr entspannend.

 

Obwohl nicht wirklich nötig, haben wir die Run-Table so gestaltet, dass wir einen Dekompressionstauchgang simulierten und dann in 24 Metern Tiefe unseren "Aufräumstopp" machten. Dabei wird. u. a. die Lampe in die "Storage-Lage" am rechten D-Ring des Harness positioniert. In 21 Metern wurde dann der Gaswechsel vollzogen. Man wechselt vom Rückengas mit 32% Nitrox auf die Stage (eine zusätzliche Flasche, welche links am Körper befestigt ist) auf ein 50% Nitrox. Dieses Gas darf man auch nicht atmen, wenn man wieder tiefer geht, da dann der Sauerstoff-Anteil giftig wird. In 18 Metern Tiefe setzte ich noch einen Hebesack.

 

Danach erfolgte der Aufstieg, wobei man langsam aufsteigt und alle 3 Meter einen Stopp macht.

 

Oben angekommen schwammen wir zum Ausstieg. Die Schwerkraft hatte uns wieder. Wir liefen zu den "Rödeltischen", legten die Geräte ab und holten dann die Stages aus dem Wasser.

 

Wir ließen das ganze Zeug unten und liefen per Fuß den steilen Weg hoch. Zum Glück führte die Verdunstungskälte (Physik) dazu, dass man keinen Hitzschlag bekam. Oben angekommen freute ich mich auf ein kühles Wasser und zog meinen Trockentauchanzug aus. Die restliche Ausrüstung holten wir mit dem Samurai ab. Die Fahrt mit dem Teil ist immer ein kleines Abenteuer.

 

Nachdem wir alles verstaut und uns umgezogen haben, gab es ein kleines De-Briefing. Ein Lob gab es bzgl. meines Trims und Wasserlage und der Awareness, dem gegenseitigen Achten auf den Tauchpartner.

 

Nun hieß es, für den Folgetag die Flaschen neu zu Füllen. Das D-12 brauchte eine Trimix-Füllung (Mix aus Sauerstoff, Helium und Stickstoff) und die Stage musste auch mit einem 50er Nitrox wieder aufgefüllt werden. Dies fand in Nuttlar statt, da ist das Bergwerk, in dem ich im Sommer 2019 war. Hier der Link zum Bericht: Weg in die Finsternis.

 

Tatsächlich traf ich dort auf meinen Kumpel und Tauchmentor. Die Welt ist klein. :)

 

Mit vollen Flaschen und einem neuen coolen T-Shirt im Gepäck, ging es ca. 2 Stunden gen Heimat.

 

Sonntag, 14.06.2020

 

Um 9:15 kam ich leicht verspätet am Tauchplatz an. Zu meiner Verwunderung waren nahezu alle Parkplätze belegt. Alle? Nein... eine kleine Lücke tat sich auf, aus der gerade der "Jeep" entschwunden war. Die nutzte ich natürlich sofort, ansonsten wäre es eine elende Schlepperei geworden, schlimmer als es eh dort ist. :)

 

Bei der Anmeldung wurde das übliche Prozedere durchgeführt. Anmeldeliste ausgefüllt, Brevets und ärztliche Tauchtauglichkeitsbescheinigung vorgelegt und natürlich 20,00 Euro Cash auf den Tisch des Hauses gelegt.

 

Danach ging es zur Gas-Analyse. Das haben wir schon direkt nach dem Füllen gemacht, aber zur Sicherheit kontrolliert man das vor dem Tauchen noch einmal. Die Stages hatten ein perfektes 50er Nitrox. Die Flaschen mit dem Trimix waren ein 21/40er Mix, ein wenig mehr Helium als geplant, aber nicht schlimm. Mit den Daten planten wir unseren so genannten Run-Table. Man kann auch ohne Tauchcomputer die Dekompressions-Phasen planen.

 

Nachdem die Ausrüstung unten war, zogen wir uns um und gingen auch nach unten. Trotzdem es nicht so warm wie am Vortag war, war ich froh, dass ich endlich im Wasser war. Wir tauchten an der Steilwand ab. Schön gleichmässig und kommunizierten mit unseren Lampen. Plan war es, auf die maximale Seetiefe von 45m herunter zu kommen. Leider war die Sicht unterhalb von 40m sehr schlecht. Statt der erwarteten 15-20m wie oben gab es nur 2m Sichtweite. Wir hielten uns dennoch an den Plan und blieben auf 43-44m Tiefe bis zum Umkehrzeitpunkt. Mit Trimix bleibt man echt klarer im Kopf. Ein sehr schöner Effekt. Dann tauchten wir recht zügig bis auf 24m auf und verstauten wieder unsere Lampen. Auf 21m wurde wieder der Gaswechsel durchgeführt. Der klappte nochmals besser als am Vortag. Wir stiegen langsam auf, machten unsere Stopps für je 1 Minute. Außer der 6m-Stopp, dort brauchten wir 5 Minuten.

 

Am Ausstieg legten wir die Stages dort ab und beschlossen für den 2. Tauchgang am Ausstieg einzusteigen :) Ein bisschen weniger Schlepperei. Die restliche Ausrüstung ließen wir auf dem Anrödeltisch liegen. Ich nahm lediglich meine Thor mit und wir stiefelten den steilen Weg hoch.

 

Oben angekommen setzten wir uns regengeschützt unter einen kleinen Verschlag. Quatschten ein wenig und planten den nächsten Tauchgang. Ein Tauchlehrer kam mit seinen 2 angehenden Tech-Schülern hinzu und machte das De-Briefing. Dem lauschten wir gespannt zu. Der TL war nett, aber ich war froh, dass ich beim Essential-Kurs einen besseren TL hatte und auch gegen meine TL kann nichts negatives sagen, ganz im Gegenteil.

 

Nach ca. 2 Stunden gingen wir wieder runter und warfen und in unsere Ausrüstung. Die Flaschen mussten nicht aufgefüllt werden, da noch genügend Druck drauf war. Da wir um die Sichtweiten unterhalb von 40m wussten, sollte der Tauchgang nur kurz dahin führen und ansonsten blieben wir im Tiefenbereich unterhalb von 30m. Wir kamen an der großen Röhre vorbei, dem Landungsboot und dann später auch den den Plexiglasröhren. Das Durchtauchen ersparten wir uns.

 

Dann wieder der Aufstieg. Auf 24m die Lampen verstauen, auf 21m wieder Gaswechsel auf die Stage. Im Gegensatz zu vorher musste ich auf 18m den Hebesack setzen und mittels eines Reels (eine Rolle mit Leine) nach oben schießen. Leider war ein wenig von der Leine verheddert. Somit stand ich ein wenig unter Stress und sackte ca. 2m ab. Nun, mit ein wenig Hilfe wurde die Leine wieder richtig positioniert und der Hebesack rauschte gefüllt nach oben und wir konnten unseren Aufstieg fortsetzen. Auf 6m Tiefe mussten wir diesmal 6 Minuten warten. Dadurch, dass ich den Hebesack hatte, konnte ich mich quasi fallen lassen.

 

Danach ging es wieder zum Ausstieg und wir legten die Geräte auf den Tischen wieder ab und liefen nach oben. Nachdem wir aus den Trockentauchanzügen waren, ging es mit dem "Jeep" wieder nach unten. Dieses Mal fuhr jedoch meine TL dieses Gefährt....erstmalig. Machte sie aber sehr routiniert. Oben wieder angekommen, habe ich mein Zeugs einfach nur ins Auto geladen, da der Starkregen wieder zunahm.

 

Wir gingen wieder zum Unterstand und besprachen und reflektierten beide Tauchgänge. Im Bereich des technischen Tauchens bekommt man sein Brevet (Tauchschein) nur, wenn man es sich wirklich verdient hat. Dieses Brevet wurde mir am Sonntag ausgestellt. Toll fand ich, dass meine TL in dem Rahmen meinte, dass sie auch in Zukunft privat solche Tauchgänge mit mir machen wolle. :)

 

Stolz und völlig erschöpft fuhr ich heim.

 

Euer Taucher

Hat Dir der Artikel gefallen? 13 von 18 fanden den Artikel lesenswert.

05.06.2020 04:14    |    NDLimit    |    Kommentare (60)

imgimg

Über Pfingsten war ich mal wieder an einem meiner Lieblingsseen. Der Kreidsee gehört nicht umsonst zu den beliebtesten deutschen Hotspots, was Tauchen betrifft. Gute Infrastruktur, perfekte Fülllogistik und atemberaubende Tauchplätze im ehemaligen Kreidetageabbau. Zudem gibt es dort das Zementmuseum

 

Wir hatten mal wieder ein Ferienhaus gemietet. Waren zu fünft, darunter 4 Taucher und dieses Mal alle mit einem Scooter "bewaffnet". Konkret waren es 2 Suex XJoy 7 und 2 Suex XJ37.

 

Den See kenne ich seit vielen Jahren und war nahezu an allen Tauchplätzen. Bislang fehlen mir nur die ganz tiefen Ziele wie die Mahusan oder die Piper

 

Unser Tauchgang sollte uns durch den Rüttler führen. Also sind wir vom E1 Richtung E3 (Rüttler) gefahren und haben und haben uns hintern dem LKW durch die Schütte fallen lassen. Unten angekommen sind wir vom Plateau links zur alten Meisterbude getaucht, welche seit Jahren versperrt ist und auf ca. 35 Metern ist. Anschließend ging es für mich und meinen Buddy weiter bis zur alten Treppe. Diese liegt unten auf 45 Metern, aber ich betrachtete sie nur von oben und war nicht tiefer als ca. 38 Meter. In der Vergangenheit war ich allerdings schön häufiger unter der Treppe ohne jemals Probleme bekommen zu haben.

 

Doch dieses Mal war es anders. Nachdem ich an der Treppe war, tauchte ich zu meinem Buddy und den 2 anderen Tauchern auf. 35, 34, 32, 30 Meter.... aber irgendwie wurde mir unter Wasser schummrig. Mir kam es vor, als würde ich einen völlig realen Traum träumen. Ich wollte den Atemregler aus dem Mund nehmen, in der Hoffnung, ich würde aus dem Traum aufwachen. Das habe ich zum Glück nicht getan. Aber auch ein Auftauchen auf ca. 25 Metern brachte keine wirkliche Besserung. Die 2 anderen Taucher bekamen davon nichts mit und sind mit den Scootern weiter gefahren. Ich habe meinem Buddy aber signalisiert, dass etwas nicht stimmt. Ich gab ihm das Zeichen, dass wir zurück zum Einstieg fahren sollen. Zwar wurde ich im flacheren Bereich immer klarer, aber dennoch habe ich mir ständig Gedanken darüber gemacht, was da gerade mit mir passiert ist. Mein Gasverbrauch war auch deutlich über der Norm. Am Ende hatte ich mein D12 halb leer gesaugt.

 

Ich war echt froh, heil wieder am Einstieg angekommen zu sein. Später reflektierten wir den Tauchgang. An sich war es kein komplizierter Tauchgang. Aber in der Analyse kamen dann verschiedene Aspekte zusammen. Ich hatte zuvor nur sehr wenig Schlaf, nahm dazu noch Medikamente gegen Durchfall, den ich auch vorab hatte. Möglicherweise kam auch noch eine Unterzuckerung dazu. Alles Theorien, welche ich nicht belegen kann.

 

In den Gesprächen mit den Mittauchern und der Kommunikation mit anderen Buddies wurde mich jedoch bestätigt, dass ich im Endergebnis, trotz des Tiefenrausches, alles richtig gemacht habe. Ich habe das Problem selber erkannt und meinen Buddy um Hilfe gebeten.

 

Anschließend haben wir einen flachen Tauchgang gemacht und später am Nachmittag waren wir nochmals am Rüttler. Tags drauf haben wir nochmals das Tauchprofil vom Vortag getaucht. Die Probleme traten dann nicht mehr auf.

 

Ich freue mich jedenfalls darauf, dass ich Mitte Juni meinen Tauchkurs Adv. Nitrox und Rec. Trimix abschließen werde. Mit Trimix bleibt der Kopf klar.

 

Es grüßt

Der Taucher

Hat Dir der Artikel gefallen? 15 von 29 fanden den Artikel lesenswert.

17.05.2020 16:43    |    berlin-paul    |    Kommentare (520)

Was haltet Ihr von einer späteren Impfpflicht gegen den Covid-19 (Mehrfachantworten sind möglich)

61 (16,8 %) ja finde ich gut
61 (16,8 %) nein finde ich nicht gut
4 (1,1 %) ist mir so wichtig, dass ich an Wirskamkeitsstudien teilnehmen würde
24 (6,6 %) an Wirksamkeitsstudien würde ich nicht selbst mitwirken wollen
81 (22,3 %) ich würde mich impfen lassen wenn der Impfstoff als sicher eingestuft wird
25 (6,9 %) ich bin generell gegen Impfungen
6 (1,7 %) ich mache es davon abhängig ob die Impfung für mich kostenfrei ist
33 (9,1 %) die Schutzimpfung sollte von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen getragen werden
27 (7,4 %) die Schutzimpfung sollte als Seuchenschutz vom Staat bezahlt werden
41 (11,3 %) wer es zahlt ist mir egal, notfalls bezahle ich es selbst
pieks 01 pixabaypieks 01 pixabay

Ein Impfstoff ist zwar noch nicht gefunden, jedoch wird schon heftig über die Durchführung einer Schutzimpfung diskutiert. Die Standpunkte sind durchwachsen und verschiedenes ist denkbar. Wir haben uns ein paar Gedanken dazu gemacht und möchten gerne mit der Umfrage erfahren, wie Ihr es so seht und wie die Ansichten dazu verteilt sind. Wir legen hier zu Grunde, dass die Wissenschaft derzeit - wie bei den anderen Coronastämmen - nur von einer temporären Immunität ausgeht.

 

Über eine rege Beteiligung freuen wir uns. Das Ergebnis stellen wir allgemein online wenn ein Impfstoff an den Start kommt.

 

Wie immer gilt, dass uns angenehme User willkommen und die Regeln der Plattform einzuhalten sind. :)

Thorsten, Frank und Paul

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

17.04.2020 19:03    |    berlin-paul    |    Kommentare (8.336)

Bild von Juraj Varga auf PixabayBild von Juraj Varga auf Pixabay

Grundsätzliche Informationen zum Umgang mit dem Corona SARS-CoV-2 - COVID-19 sind im Forumsbereich unerwünscht. Fragen zur Umgehung von gebotenen Kontaktbeschränkungen kommen dennoch überall auf und sie stören im Forum. Hier versuchen wir mal, das umgekehrt und sinnvollerweise informativ zu gestalten.

 

Was macht das Virus mit uns? Was ist so besonders an diesem Virus? Wer kann gesundheitlich betroffen sein? Wie überträgt sich das Virus? Was kann man zum Schutz vor der Übertragung machen? Wie lange wird sich das wohlmöglich hinziehen? Wo gibt's Klopapier? ... und die Empfehlung des Tages: klick :)

 

Darum geht es im Kommentarbereich und das gerne auch in einem freundlich humorvollen Stil. Es sind angenehme user/userinnen willkommen. Störende Beiträge werden kommentarlos gelöscht.

 

Vorab ein paar Fakten

 

Häufig werden die Influenza-Todeszahlen des RKI zum Vergleich bei der Einschätzung der Gefährlichkeit der Covid-19-Pandemie herangezogen. Die Angaben des RKI zur Influenza beruhen aber leider nicht auf den ärztlich festgestellten Todesursachen, sondern auf interpolierten Schätzungen und Vergleichen mit anderen Todesursachen. Als Begründung geht das RKI ohne Belege davon aus, dass die Ärtze zehntausendfach falsche Todesursachen auf den Totenscheinen vermerken. Diesbezügliche Strafverfahren sind allerdings nicht bekannt. Real sterben in D jährlich "nur" ca. 30-200 Menschen an der Influenza. wissenschaftliche Quelle. Beim Covid-19 und allen anderen Todesursachen werden die Angaben auf dem Totenschein vom RKI akzeptiert, was auch sachlich vernünftig ist.

 

Beim Kauf von Mund-Nase-Schutzmasken bitte diesen link beachten.

 

Generell sind alle Masken in der Anwendung für "Ottonormalverbraucher" ähnlich gut wirksam! wissenschaftliche Quelle

 

Und das verlautbart die Bundesregierung zur Covid-19-Pandemie klick ... ein Lied 2, 3, 4 ... :)

 

Hier geht's zu den aktuellen Belegungszahlen der Intensivstationen in Deutschland ... klick

 

Letalitätsrate = wieviel in % der positiv getestet Infizierten sind verstorben ... mit Humor besser zu ertragen

 

klick 1 JHU weltweit

klick 2 RKI Deutschland Bund/Länder/Kreise

 

März 2020

23. 0,41% 24. 0,48% 25. 0,55% 26. 0,60% 27. 0,67% 28. 0,75% 29. 0,85% 30. 0,88% 31. 1,08%

 

April 2020

01. 1,18% 02. 1,31% 03. 1,37% 04. 1,49% 05. 1,58% 06. 1,62% 07. 1,85% 08. 1,96% 09. 2,12%

10. 2,24% 11. 2,21% 12. 2,35% 13. 2,37% 14. 2,51% 15. 2,69% 16. 2,89% 17. 3,02% 08. 3,10%

19. 3,16% 20. 3,19% 21. 3,39% 22. 3,50% 23. 3,55% 24. 3,70% 25. 3,66% 26. 3,74% 07. 3,78%

28. 3,86% 29. 3,97% 30. 4,06%

 

Mai 2020

01. 4,07% 02. 4,12% 03. 4,13% 04. 4,14% 05. 4,21% 06. 4,34% 07. 4,36% 08. 4,36% 09. 4,40%

10. 4,41% 11. 4,44% 12. 4,45% 13. 4,48% 14. 4,52% 15. 4,51% 16. 4,52% 17. 4,51% 18. 4,53%

19. 4,55% 20. 4,57% 21. 4,58% 22. 4,59% 23. 4,59% 24. 4,60% 25. 4,60% 26. 4,62% 27. 4,68%

28. 4,65% 29. 4,68% 30. 4,66% 31. 4,66%

 

Juni 2020

01. 4,66% 02. 4,66% 03. 4,67% 04. 4,68% 05. 4,67% 06. 4,67% 07. 4,68% 08. 4,68% 09. 4,69%

10. 4,69% 11. 4,70% 12. 4,70% 13. 4,70% 14. 4,69% 15. 4,69% 16. 4,68% 17. 4,69% 18. 4,68%

19. 4,67% 20. 4,68% 21. 4,67% 22. 4,66% 23. 4,66% 24. 4,65% 25. 4,65% 26. 4,63% 27. 4,63%

28. 4,63% 29. 4,62% 30. 4,62%

 

Juli 2020

01. 4,61% 02. 4,59% 03. 4,59% 04. 4,59% 05. 4,59% 06. 4,58% 07. 4,58% 08. 4,58% 09. 4,57%

10. 4,56% 11. 4,56% 12. 4,56% 13. 4,56% 14. 4,54% 15. 4,54% 16. 4,52% 17. 4,52% 18. 4,51%

19. 4,50% 20. 4,49% 21. 4,48% 22. 4,47% 23. 4,46% 24. 4,46% 25. 4,44% 26. 4,44% 27. 4,42%

28. 4,41% 29. 4,41% 30. 4,39% 31. 4,36%

 

August 2020

01. 4,36% 02. 4,36% 03. 4,35% 04. 4,33% 05. 4,32% 06. 4,31% 07. 4,28% 08. 4,27% 09. 4,26%

10. 4,26% 11. 4,25% 12. 4,23% 13. 4,21% 14. 4,19% 15. 4,17% 16. 4,14% 17. 4,13% 18. 4,12%

19. 4,07% 20. 4,07% 21. 4,05% 22. 4,03% 23. 3,99% 24. 3,97% 25. 3,95% 26. 3,94% 27. 3,93%

28. 3,89% 29. 3,85% 30. 3,84% 31. 3,84%

 

September 2020

01. 3,82% 02. 3,80% 03. 3,79% 04. 3,76% 05.3,74% 06. 3,73% 07. 3,72% 08. 3,70% 09. 3,68%

10. 3,66% 11. 3,64% 12. 3,62% 13. 3,60% 14. 3,59% 15. 3,58% 16. 3,55% 17. 3,52% 18. 3,50%

19. 3,47% 20. 3,46% 21. 3,45% 22. 3,43% 23. 3,41% 24. 3,39% 25. 3,37% 26. 3,34% 27. 3,32%

28. 3,31% 29. 3,30% 30. 3,28%

 

Oktober 2020

01. 3,27% 02. 3,23% 03. 3,21% 04. 3,18% 05. 3,17% 06. 3,15% 07. 3,12% 08. 3,01% 09. 3,05%

10. 3,01% 11. 2,98% 12. 2,96% 13. 2,92% 14. 2,89% 15. 2,85% 16. 2,79% 17. 2,74% 18. 2,70%

19. 2,67% 20. 2,64% 21. 2,59% 22. 2,53% 23. 2,47% 24. 2,39% 25. 2,33% 26. 2,30% 27. 2,25%

28. 2,25% 29. 2,13% 30. 2,06% 31. 2,01%

 

November 2020

01. 1,97% 02. 1,93% 03. 1,90% 04. 1,87% 05. 1,83% 06. 1,79% 07. 1,75% 08. 1,71% 09. 1,69%

10. 1,67% 11. 1,67% 12. 1,65% 13. 1,62% 14. 1,60% 15. 1,58% 16. 1,57% 17. 1,57% 18. 1,57%

19. 1,56% 20. 1,55% 21. 1,54% 22. 1,53% 23. 1,52% 24. 1,52% 25. 1,54% 26. 1,54% 27. 1,55%

28. 1,55% 29. 1,55% 30. 1,54%

 

Dezember 2020

01. 1,56% 02. 1,58% 03. 1,59% 04. 2,07% 05. 2,02% 06. 1,52% 07. 1,60% 08. 1,60% 09. 1,71%

10. 1,64% 11. 1,65% 12. 1,65% 13. 1,65% 14. 1,64% 15. 1,66% 16. 1,70% 17. 1,72% 18. 1,74%

19. 1,74% 20. 1,74% 21. 1,74% 22. 1,76% 23. 1,79% 24. 1,81% 25. 1,81% 26. 1,81% 27. 1,81%

28. 1,82% 29. 1,86% 30. 1,90% 31. 1,92%

 

Januar 2021

01. 1,93% 02. 1,93% 03. 1,94% 04. 1,95% 05. 1,99% 06. 2,02% 07. 2,05% 08. 2,08% 09. 2,11%

10. 2,11% 11. 2,12% 12. 2,15% 13. 2,18% 14. 2,22% 15. 2,25% 16. 2,28% 17. 2,28% 18. 2,29%

19. 2,32% 20. 2,36% 21. 2,38% 22. 2,40% 23. 2,43% 24. 2,43% 25. 2,43% 26. 2,47% 27. 2,50%

28. 2,53% 29. 2,54% 30. 2,56% 31. 2,57%

 

Februar 2021

01. 2,57% 02. 2,60% 03. 2,63% 04. 2,65% 05. 2,68% 06. 2,69% 07. 2,69% 08. 2,69% 09. 2,71%

10. 2,74% 11. 2,75% 12. 2,77% 13. 2,78% 14. 2,78% 15. 2,78% 16. 2,80% 17. 2,82% 18. 2,82%

19. 2,84% 20. 2,85% 21. 2,84% 22. 2,84% 23. 2,85% 24. 2,86% 25. 2,86% 26. 2,87% 27. 2,87%

28. 2,87%

 

März 2021

01. 2,86% 02. 2,86% 03. 2,88% 04. 2,88% 05. 2,88% 06. 2,88% 07. 2,88% 08. 2,87% 09. 2,87%

10. 2,88% 11. 2,87% 12. 2,87% 13. 2,86% 14. 2,86% 15. 2,85% 16. 2,81% 17. 2,85% 18. 2,84%

19. 2,83% 20. 2,82% 21. 2,81% 22. 2,80% 23. 2,80% 24. 2,80% 25. 2,78% 26. 2,77% 27. 2,75%

28. 2,74% 29. 2,73% 30. 2,73% 31. 2,72%

 

April 2021

01. 2,70% 02. 2,69% 03. 2,68% 04. 2,67% 05. 2,66% 06. 2,66% 07. 2,66% 08. 2,65% 09. 2,64%

10. 2,63% 11. 2,61% 12. 2,61% 13. 2,61% 14. 2,60% 15. 2,58% 16. 2,57% 17. 2,56% 18. 2,54%

19. 2,54% 20. 2,54% 21. 2,53% 22. 2,51% 23. 2,50% 24. 5,49% 25. 2,48% 26. 2,47% 27. 2,48%

28. 2,47% 29. 2,46% 30. 2,45%

 

Mai 2021

01. 2,44% 02. 2,44% 03. 2,43% 04. 2,43% 05. 2,43% 06. 2,42% 07. 2,42% 08. 2,41% 09. 2,41%

10. 2,40% 11. 2,41% 12. 2,41% 13. 2,40% 14. 2,40% 15. 2,40% 16. 2,40% 17. 2,39% 18. 2,40%

19. 2,40% 20. 2,40% 21. 2,40% 22. 2,40% 23. 2,39% 24. 2,39% 25. 2,39% 26. 2,40% 27. 2,40%

28. 2,40% 29. 2,40% 30. 2,40% 31. 2,40%

 

Juni 2021

01. 2,41% 02. 2,41% 03. 2,41% 04. 2,41% 05. 2,41% 06. 2,41% 07. 2,41% 08. 2,41% 09. 2,41%

10. 2,42% 11. 2,42% 12. 2,42% 13. 2,42% 14. 2,42% 15. 2,42% 16. 2,42% 17. 2,42% 18. 2,43%

19. 2,43% 20. 2,43% 21. 2,43% 22. 2,43% 23. 2,43% 24. 2,43% 25. 2,43% 26. 2,44% 27. 2,44%

28. 2,44% 29. 2,44% 30. 2,44%

 

Juli 2021

01. 2,44% 02. 2,44% 03. 2,44% 04. 2,44% 05. 2,44% 06. 2,44% 07. 2,44% 08. 2,44% 09. 2,44%

10. 2,44% 11. 2,44% 12. 2,44% 13. 2,44% 14. 2,44% 15. 2,44% 16. 2,44% 17. 2,44% 18. 2,44%

19. 2,44% 20. 2,44% 21. 2,44% 22. 2,44% 23. 2,44%

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 16 fanden den Artikel lesenswert.

26.07.2019 11:29    |    NDLimit    |    Kommentare (95)

BergwerktauchenBergwerktauchen

Alles fing an, als ich durch Zufall Anfang 2017 an eine Tauchgenehmigung für das Bergwerk Kleinenbremen kam. Die damaligen Wartezeiten für so ein Event betrugen ca. 1-1,5 Jahre. Ich war von dem Event total begeistert, auch wenn ich nur im offenen Bereich tauchen durfte, also der Bereich, wo man jederzeit problemlos auftauchen kann. Diese Dunkelheit war aber schon faszinierend. Leider darf man dort aktuell nicht mehr tauchen. Das Motto des damaligen Betreibers traf auf jeden Fall zu: Anstrengend - Dunkel - Dreckig - Kalt - und Geil!!

 

Unsere Vereinsfahrt führte uns im September 2017 nach Gozo. Gozo ist, ebenfalls wie ihre große Schwester Malta, durchlöchert wie ein schweizer Käse. Dort waren wir dann auch in einigen kleinen Höhlen drin. Aber eher solche, wo man immer noch den Ausgang sah.... aber immerhin gab es eine Decke übern Kopf :) Ein Beispiel hierfür ist die Billinghurst-Cave

 

hier geht´s weiter

Hat Dir der Artikel gefallen? 18 von 23 fanden den Artikel lesenswert.

10.11.2018 17:22    |    berlin-paul    |    Kommentare (106.430)    |   Stichworte: dies und das, Lagerfeuer, nette Leute, plaudern

unser Lagerfeuerunser Lagerfeuer

Gemütlich miteinander plaudern ist hier gern gesehen. Wer sich dazu setzen mag, der kann das gerne tun. Bratwurst, Stockbrot, Bier, Wein oder Mineralwasser bitte mitbringen. Brennholz findet sich auch noch.

 

Themenvorgaben gibt es hier keine. Rechtsradikales Gedankengut bleibt aber bitte draußen. Ebenso der, der lediglich mitteilen will, dass er den einen oder anderen Mitwirkenden unsympathisch findet. Falls ein Thema dann doch mal störend werden sollte, werden wir das sagen und dann ist bitte niemand böse drüber. Hier soll es ja gemütlich bleiben.

 

Also seid lieb zueinander und achtet die Forenregeln.

Viel Spaß wünschen Euch Martin*, Frank, Thorsten und Paul

 

*erased at random, but still in memoriam

 

und hier geht's weiter :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 15 von 20 fanden den Artikel lesenswert.

06.01.2018 23:31    |    berlin-paul

sowas z.B.

 

oder sowas z.B.

 

oder auch sowas z.B.

 

auch unfaire Nachtreterei missfällt mir sehr. klick 1 klick 2 und in besonderer Weise klick 3 und klick 4

 

... und manchmal muss man sich auch wiederholen klick :rolleyes:

 

... klick ---> do the right thing

Hat Dir der Artikel gefallen? 11 von 15 fanden den Artikel lesenswert.

13.12.2017 23:26    |    berlin-paul

Meine Beiträge in diesem Thema ... klick ... (mein alter account wurde inzwischen in Faltenbalg25217 umbenannt) führten erstmal zur Verbannung. Die wurde etwas später als Fehler erkannt, entschuldigt und wieder zurückgenommen. Über die Anpassung eines danach neu angelegten accounts wurde das technisch seitens der Werkstatt bereinigt. Das war alles ein wenig anstrengend, konnte aber ohne Groll und mit viel gegenseitigem Verständnis einvernehmlich aus der Welt geschaffen werden. Trotzdem führt das noch gelegentlich zu Fehlvorstellungen über den damaligen Sachverhalt.

 

Also ja, es war schon einmal und wer es wissen will, der darf natürlich nachschauen. Sollten dabei Fragen offen bleiben, diese bitte per PN an mich richten und das Forum davon frei halten. Danke. :)

 

Link to my old-account.


hot & cool ... Bilder unserer Gäste

Gäste am Feuer

  • anonym
  • Schwarzwald4motion
  • berlin-paul
  • GrandPas
  • der_Nordmann
  • NDLimit
  • HeinzHeM
  • legooldie
  • Elderian
  • DJ Fireburner

pieces of advise

in the case of Männergrippe do this or call for this

quattro Stagioni ... passend zum Wetter

die Lachenden

27239 = Fränki

Apolo2019 = Wuffi

berlin-paul = Paul

BrunoT. = Bruno

crazybonecrusher = Chris

d118bmw = Franz

DareCare = Darko

der_Nordmann = André

DJ Fireburner = Lars

dodo32 = Bernd

frechdach73 = Michael

Geldanleger81 = Bernd

GrandPas = Frank

grilli9 = Mandy

Hitchhiker42 = Arthur

Hyrai = Marcel

Karliseppel666 = Mike

legooldie = Dirk

Lilli =Katzendame ohne Account :)

lfmt = Lisa

martinb71 = Martin* (s.o. Artikeltext)

mattalf = Matthias

max.tom = Mäxle

NDLimit = Thorsten

Olibolli = Oli

Ostelch = Ostelch

PaulchenPanzer = Panzerchen

PeterBH = Peter

Roadrunner2018 = Alex

Schmargendorf = Jürgen

Senna-Sempre = Thomas

SPM2004 = Toni

Swaguar69 = Volker

Tataa = Carsten

tomcat092004 = Robert

tomold = Tom

Toscanini = Tossi

Troll = Lego´s Kater :)

windelexpress = Martin

X555 = Michael

 

anonym=div. katatone Persönlichkeiten+1bot

Blogabonennten (89)

TicTac ....

Die Uhr tickt weiter ... aber wohin?

Tage Stunden Minuten Sekunden
109 10 17 23

 

Blog Ticker

Elektromobilität für Tauchfreunde

Corona-Virus

klick 1 JHU weltweit ..... mit Humor

 

klick 2 Deutschland inkl. Landkreise

(website des RKI ... die haben 1-2 Tage Rückstand)

 

Sterblichkeit der Coronafälle in D nach Meldezahlen

März 2020

23. 0,41% 24. 0,48% 25. 0,55% 26. 0,60% 27. 0,67% 28. 0,75% 29. 0,85% 30. 0,88% 31. 1,08%

 

April 2020

01. 1,18% 02. 1,31% 03. 1,37% 04. 1,49% 05. 1,58% 06. 1,62% 07. 1,85% 08. 1,96% 09. 2,12% 10. 2,24% 11. 2,21% 12. 2,35% 13. 2,37% 14. 2,51% 15. 2,69% 16. 2,89% 17. 3,02% 08. 3,10% 19. 3,16% 20. 3,19% 21. 3,39% 22. 3,50% 23. 3,55% 24. 3,70% 25. 3,66% 26. 3,74% 07. 3,78% 28. 3,86% 29. 3,97% 30. 4,06%

 

Mai 2020

01. 4,07% 02. 4,12% 03. 4,13% 04. 4,14% 05. 4,21% 06. 4,34% 07. 4,36% 08. 4,36% 09. 4,40% 10. 4,41% 11. 4,44% 12. 4,45% 13. 4,48% 14. 4,52% 15. 4,51% 16. 4,52% 17. 4,51% 18. 4,53% 19. 4,55% 20. 4,57% 21. 4,58% 22. 4,59% 23. 4,59% 24. 4,60% 25. 4,60% 26. 4,62% 27. 4,68 % 28. 4,65% 29. 4,68% 30. 4,66% 31. 4,66%

 

Juni 2020

01. 4,66% 02. 4,66% 03. 4,67% 04. 4,68% 05. 4,67% 06. 4,67% 07. 4,68% 08. 4,68% 09. 4,69% 10. 4,69% 11. 4,70% 12. 4,70% 13. 4,70% 14. 4,69% 15. 4,69% 16. 4,68% 17. 4,69% 18. 4,68% 19. 4,67% 20. 4,68% 21. 4,67% 22. 4,66% 23. 4,66% 24. 4,65% 25. 4,65% 26. 4,63% 27. 4,63% 28. 4,63% 29. 4,62% 30. 4,62%

 

Juli 2020

01. 4,61% 02. 4,59% 03. 4,59% 04. 4,59% 05. 4,59% 06. 4,58% 07. 4,58% 08. 4,58% 09. 4,57% 10. 4,56% 11. 4,56% 12. 4,56% 13. 4,56% 14. 4,54% 15. 4,54% 16. 4,52% 17. 4,52% 18. 4,51% 19. 4,50% 20. 4,49% 21. 4,48% 22. 4,47% 23. 4,46% 24. 4,46% 25. 4,44% 26. 4,44% 27. 4,42% 28. 4,41% 29. 4,41% 30. 4,39% 31. 4,36%

 

August 2020

01. 4,36% 02. 4,36% 03. 4,35% 04. 4,33% 05. 4,32% 06. 4,31% 07. 4,28% 08. 4,27% 09. 4,26% 10. 4,26% 11. 4,25% 12. 4,23% 13. 4,21% 14. 4,19% 15. 4,17% 16. 4,14% 17. 4,13% 18. 4,12% 19. 4,07% 20. 4,07% 21. 4,05% 22. 4,03% 23. 3,99% 24. 3,97% 25. 3,95% 26. 3,94% 27. 3,93% 28. 3,89% 29. 3,85% 30. 3,84% 31. 3,84%

 

September 2020

01. 3,82% 02. 3,80% 03. 3,79% 04. 3,76% 05.3,74% 06. 3,73% 07. 3,72% 08. 3,70% 09. 3,68% 10. 3,66% 11. 3,64% 12. 3,62% 13. 3,60% 14. 3,59% 15. 3,58% 16. 3,55% 17. 3,52% 18. 3,50% 19. 3,47% 20. 3,46% 21. 3,45% 22. 3,43% 23. 3,41% 24. 3,39% 25. 3,37% 26. 3,34% 27. 3,32% 28. 3,31% 29. 3,30% 30. 3,28%

 

Oktober 2020

01. 3,27% 02. 3,23% 03. 3,21% 04. 3,18% 05. 3,17% 06. 3,15% 07. 3,12% 08. 3,01% 09. 3,05% 10. 3,01% 11. 2,98% 12. 2,96% 13. 2,92% 14. 2,89% 15. 2,85% 16. 2,79% 17. 2,74% 18. 2,70% 19. 2,67% 20. 2,64% 21. 2,59% 22. 2,53% 23. 2,47% 24. 2,39% 25. 2,33% 26. 2,30% 27. 2,25% 28. 2,25% 29. 2,13% 30. 2,06% 31. 2,01%

 

November 2020

01. 1,97% 02. 1,93% 03. 1,90% 04. 1,87% 05. 1,83% 06. 1,79% 07. 1,75% 08. 1,71% 09. 1,69% 10. 1,67% 11. 1,67% 12. 1,65% 13. 1,62% 14. 1,60% 15. 1,58% 16. 1,57% 17. 1,57% 18. 1,57% 19. 1,56% 20. 1,55% 21. 1,54% 22. 1,53% 23. 1,52% 24. 1,52% 25. 1,54% 26. 1,54% 27. 1,55% 28. 1,55% 29. 1,55% 30. 1,54%

 

Dezember 2020

01. 1,56% 02. 1,58% 03. 1,59% 04. 2,07% 05. 2,02% 06. 1,52% 07. 1,60% 08. 1,60% 09. 1,71% 10. 1,64% 11. 1,65% 12. 1,65% 13. 1,65% 14. 1,64% 15. 1,66% 16. 1,70% 17. 1,72% 18. 1,74% 19. 1,74% 20. 1,74% 21. 1,74% 22. 1,76% 23. 1,79% 24. 1,81% 25. 1,81% 26. 1,81% 27. 1,81% 28. 1,82% 29. 1,86% 30. 1,90% 31. 1,92%

 

Januar 2021

01. 1,93% 02. 1,93% 03. 1,94% 04. 1,95% 05. 1,99% 06. 2,02% 07. 2,05% 08. 2,08% 09. 2,11% 10. 2,11% 11. 2,12% 12. 2,15% 13. 2,18% 14. 2,22% 15. 2,25% 16. 2,28% 17. 2,28% 18. 2,29% 19. 2,32% 20. 2,36% 21. 2,38% 22. 2,40% 23. 2,43% 24. 2,43% 25. 2,43% 26. 2,47% 27. 2,50% 28. 2,53% 29. 2,54% 30. 2,56% 31. 2,57%

 

Februar 2021

01. 2,57% 02. 2,60% 03. 2,63% 04. 2,65% 05. 2,68% 06. 2,69% 07. 2,69% 08. 2,69% 09. 2,71% 10. 2,74% 11. 2,75% 12. 2,77% 13. 2,78% 14. 2,78% 15. 2,78% 16. 2,80% 17. 2,82% 18. 2,82% 19. 2,84% 20. 2,85% 21. 2,84% 22. 2,84% 23. 2,85% 24. 2,86% 25. 2,86% 26. 2,87% 27. 2,87% 28. 2,87%

 

März 2021

01. 2,86% 02. 2,86% 03. 2,88% 04. 2,88% 05. 2,88% 06. 2,88% 07. 2,88% 08. 2,87% 09. 2,87% 10. 2,88% 11. 2,87% 12. 2,87% 13. 2,86% 14. 2,86% 15. 2,85% 16. 2,81% 17. 2,85% 18. 2,84% 19. 2,83% 20. 2,82% 21. 2,81% 22. 2,80% 23. 2,80% 24. 2,80% 25. 2,78% 26. 2,77% 27. 2,75% 28. 2,74% 29. 2,73% 30. 2,73% 31. 2,72%

 

April 2021

01. 2,70% 02. 2,69% 03. 2,68% 04. 2,67% 05. 2,66% 06. 2,66% 07. 2,66% 08. 2,65% 09. 2,64% 10. 2,63% 11. 2,61% 12. 2,61% 13. 2,61% 14. 2,60% 15. 2,58% 16. 2,57% 17. 2,56% 18. 2,54% 19. 2,54% 20. 2,54% 21. 2,53% 22. 2,51% 23. 2,50% 24. 5,49% 25. 2,48% 26. 2,47% 27. 2,48% 28. 2,47% 29. 2,46% 30. 2,45%

 

Mai 2021

01. 2,44% 02. 2,44% 03. 2,43% 04. 2,43% 05. 2,43% 06. 2,42% 07. 2,42% 08. 2,41% 09. 2,41% 10. 2,40% 11. 2,41% 12. 2,41% 13. 2,40% 14. 2,40% 15. 2,40% 16. 2,40% 17. 2,39% 18. 2,40% 19. 2,40% 20. 2,40% 21. 2,40% 22. 2,40% 23. 2,39% 24. 2,39% 25. 2,39% 26. 2,40% 27. 2,40% 28. 2,40% 29. 2,40% 30. 2,40% 31. 2,40%

 

Juni 2021

01. 2,41% 02. 2,41% 03. 2,41% 04. 2,41% 05. 2,41% 06. 2,41% 07. 2,41% 08. 2,41% 09. 2,41% 10. 2,42% 11. 2,42% 12. 2,42% 13. 2,42% 14. 2,42% 15. 2,42% 16. 2,42% 17. 2,42% 18. 2,43% 19. 2,43% 20. 2,43% 21. 2,43% 22. 2,43% 23. 2,43% 24. 2,43% 25. 2,43% 26. 2,44% 27. 2,44% 28. 2,44% 29. 2,44% 30. 2,44%

 

Juli 2021

01. 2,44% 02. 2,44% 03. 2,44% 04. 2,44% 05. 2,44% 06. 2,44% 07. 2,44% 08. 2,44% 09. 2,44% 10. 2,44% 11. 2,44% 12. 2,44% 13. 2,44% 14. 2,44% 15. 2,44% 16. 2,44% 17. 2,44% 18. 2,44% 19. 2,44% 20. 2,44% 21. 2,44% 22. 2,44% 23. 2,44%