• Online: 2.234

28.08.2015 16:06    |    bergarbiker    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Ich schreibe mal über etwas "Umstrittenes"! :D

Oft geht es in Foren "hoch her", wenn es um Lufterfrischer oder Fahrzeugdüfte geht. Es scheint dabei auch kaum Zwischentöne zu geben. Es gibt "Beführwortende" und eben "Ablehnende" und die beiden Gruppierungen geraten teilweise auch mal heftiger ins Diskutieren.

Ich oute mich mal als Nutzer solcher Mittelchen. Und dass, obwohl es in unserem Fahrzeug weder schmutzig ist, noch irgendwelche unangehmen olfaktorischen Belästigungen ihr Unwesen treiben. Ich mags einfach und probiere dashalb immer wieder mal andere Düfte aus!! :D

 

Bis vor etwa 2 Jahren wurden unterschiedliche und übliche Produkte von mir/uns ausprobiert. Natürlich waren darunter die unvermeidlichen "Duftbäumchen" oder andere Teile, die mit entsprechenden Essenzen in riechbares (oder auch nicht) getränkt waren. Irgendwann bekam ich dann, bei der Lieferung von einem Fahrzeugpflegehändler, eine "Duftpalme" von California Scents als Gratisartikel. Kannte ich nicht, also ab ins Internet und ein wenig gesucht. Es schien so, als wären Produkte der Firma gar nicht so unbeliebt. Ich fand sogar ein Thema hier im Fahrzeugpflegeforum, bei der eine Umfrage nicht nur ein paar TeilnehmerInnen hatte.

Da der Duft der "Palme" nicht unangenehm war und mich zudem einige Dosen, bei einem Händler in Köln, anlächelten, erstand ich meine erste Duftrichtung: California = Beach = Laguna Breeze!

 

 

Diese Duftrichtung gehört immer noch zu meinen Favoriten.

 

Wie man sieht, befindet sich der Duft in einer Dose, die man überall im Auto platzieren kann.

Das komplette Teil besteht aus der Dose und einem Kunstoffaufsatz, der gleichzeitig als "Regulator" dient, mit dem die Intensität des Duftes gesteuert werden kann.

 

 

Die Essenzen befinden sich in 3 kleinen Weichfaserblöcken, die nach dem "Aufreißen" des Dosenverschlusses freiliegen.

 

 

Meine Nase ist der Ansicht, dass es vollkommen ausreicht, der "Regulator" am Anfang etwa 1/3 offen einzustellen. Im Laufe der Zeit öffne ich ihn weiter.

Der Hersteller verspricht eine "Standzeit" von 60 Tagen, was ich bestätigen kann.

 

Danke fürs Lesen!

 

Gruß

Bernd

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

15.08.2015 14:12    |    bergarbiker    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Da ich Anfang August die Reifenpflege nachgelegt habe, hab ich auch davon ein paar Fotos gemacht, die ich euch natürlich nicht vorenthalten werde. ;)

 

Bei der Reifenpflege handelt es sich um das Zaino Z16. Das benutze ich, weil ich eher ein mattes Finish mag.

Ich werde versuchen jede Woche ein Foto zu machen, um zu zeigen, wie sich das Mittel auf dem Reifen verhält.

 

Aufgetragen wurde das Zaino mit einem Schwamm. Die Konstistenz der Reifenpflege ist absolut flüssig. :rolleyes:

Eigentlich mag ich das nicht und demnächst werde ich deshalb wohl mal was anderes probieren, was nicht so auf der Reifenflanke herumläuft. Schließlich stehen die ziemlich senkrecht herum ...

Vermutlich das Gyeon Q2 Tire.

 

Bitte bei den Bildern die rötlichen Töne und eigenartigen "Flecken" auf den Felgen wegdenken!

Es ist kein Schmutz, sondern irgendwelche Reflektionen. Ich werde demnächst wohl besser mit Blitz arbeiten ... :rolleyes:

 

Vor dem Auftragen sahen die Reifenflanken so aus:

 

 

Unmittelbar nach dem Auftrag der Reifenpflege sieht es noch nass bis feucht aus:

 

 

Nach ca. 30 Minuten war das endgültige "frische" Finish ziemlich hergestellt. Auf dem Foto wirkt die Reifenpflege übrigens glänzender, als in Wirklichkeit.

 

 

Eine erste Fahrt, nach dem das letzte Foto "geschossen" war, zeigte keinerlei Spritzer oder Änliches, in der Umgebung der Radhäuser.

 

Hier nun die nächsten Bilder von den Reifen, 14 Tage nach der Anwendung mit Zaino Z16:

 

BeadingBeading Vergleich nach 14 TagenVergleich nach 14 Tagen

 

Das Beading sieht, wie ich finde, immer noch ganz gut aus und auch die Farbe der Reifen kann sich noch sehen lassen.

 

Herzlichen Dank fürs Lesen! :D

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

01.08.2015 18:16    |    bergarbiker    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Nachdem ich, seit dem letzten "Test", einfach "nur so" gewaschen habe, musste heute mal wieder was ausprobiert werden.

Wenn ich meinen Sohn in Köln besuche, kann ich nicht anders. Jedesmal kreuze ich, natürlich rein zufällig, bei den Jungs von Carparts auf, die die feinen Sachen von Angelwax im Sortiment haben! :D

An denen hab ich einen Narren gefressen; nein, nicht an den Jungs (obwohl die sehr nett sind), sondern an den Produkten aus dem schönen Schottland.

Wie nicht anders zu erwarten, ging ich wieder mal nicht mit leeren Händen aus dem Ladenlokal. Irgendwie hatte sich ein Fläschchen Angelwax QED – Quick Exterior Detailer in meiner Hand verfangen, dass ich dann heute mal testen wollte.

Ganz zu Beginn meiner Karriere als Hobbyfahrzeugpfleger war mir, ganz zu Recht, das Chemical Guys P40 empfohlen worden. Das gehört seitdem zu meinem Standardsortiment und wurde regelmäßig, nach dem trocknen, auf den Lack aufgetragen. Stets zu meiner vollsten Zufriedenheit bisher. Und dagegen musste nun der Angelwax Detailer antreten.

Unser Max sah soooo schmutzig nicht aus, sodass die Waschaktion kürzer ausfallen sollte.

 

Sooo schmutzig bin ich nicht ....Sooo schmutzig bin ich nicht ....

 

Zunächst mal wurden die Utensilien bereitgestellt:

 

 

Zum Einsatz kamen:

Eimer

Angelwax Superior Automotiv Shampoo

Microfiber Madness Incredimitt Waschhandschuh

Microfiber Madness Incredisponge Waschschwamm

Fix40 Waschhandschuh

NoName Waschhandschuhe für die Felgenreinigung

Meguiars Versa Angle Tire Brush Reifenbürste (im Eimer versteckt)

EZ Detail Brush Mini Felgenbürste (auch im Eimer versteckt)

Pinsel

Fire Hose Nozzle Schlauchaufsatz

Wizard Of Gloss Moby Dick Trockentücher

Wizard Of Gloss Marlin Trockentücher

Angelwax QED – Quick Exterior Detailer

Wizard Of Gloss Quick Slick

Wasser aus dem Schlauch (wer hätte das gedacht ... :D)

 

Vom Angelwax Shampoo wurden 20ml in 18ltr. Wasser aufgelöst und, wie bereits erlebt, entstand ein schöner feinporiger Schaum.

 

Schaum wohin das Auge blicktSchaum wohin das Auge blickt noch mehr Schaumnoch mehr Schaum

 

Es war wieder mal eine Freude mit dem Shampoo zu waschen. Schwamm oder Handschuh gleiten dabei ganz problemlos über den Lack. Da die Reinigungsleitung ebenfalls tadellos ist, wurde der Max schön sauber.

 

"Eingeschäumt""Eingeschäumt" Sauber!Sauber!

 

Nach dem Abtrocknen musste dann endlich der Angelwax QED Detailer zeigen, ob er was drauf hat.

 

Angelwax QED – Quick Exterior DetailerAngelwax QED – Quick Exterior Detailer

 

Der Detailer wurde, mittels des mitgelieferten Sprühkopfes, abscnittsweise auf den Lack gesprüht. Genau damit hatte ich ein kleines Problem. Ich bin, in der Zwischenzeit, an die Sprühköpfe der Kwazar-Flaschen, bzw. denen von ValtPro "gewöhnt". Dagegen fallen die Köpfchen von Angelwax eindeutig und massiv ab. Letztlich schon aus dem Grund, weil der Sprühstrahl nicht verstellt werden kann und irgendwas zwischen Strahl und sonstwas abliefert. Fürs erste Mal durfte das so sein aber demnächst wird umgefüllt.

Nach dem Aufsprühen wurde mit dem WOG Quick Slick "verteilt" und dann mit einem weiteren blauen WOG-Tuch "auspoliert".

 

Ergebnis: Herrlich!!! :D :D :D

 

Ich war mit dem Glanz, der durch das P40 produziert wird immer zufrieden aber das Angelwax setze noch "eins drauf".

Der Max ist mit dem Angelwax Dark Angel konserviert und der Glanz bekam dadurch eine gewisse "Tiefe". Die wird durch den Detailer noch ein wenig gesteigert. Die Flakes der Metallic Lakierung schienen beinahe etwas in den Augen zu knistern ... :eek:

Ganz feines Zeug, dass die Burschen aus Schottland da gemixt haben (falls sie selbst gemixt haben, was ich nicht weiß).

Solche Effekte sind kaum in einem Foto darstellbar aber ich trotzdem mal eines vom gerade "behandelten" Dach gemacht.

 

Da glänzt was!Da glänzt was!

 

Ich bin, wie man sicherlich bemerkt hat, sehr zufrieden mit dem Flüssigkeit aus Schottland. Zwar kein leckerer Malt aber eine andere Mixtur, die nicht nur die Augen zum Glänzen bringt! :D

 

Vielen Dank fürs Lesen!

 

Gruß

Bernd

 

P.S.: Den Teil des Artikels über die Reiufenpflege Zaino Z16 habe ich abgetrennt. Er ist jetzt hier zu finden: Link

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

29.06.2015 19:21    |    bergarbiker    |    Kommentare (40)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Gefühlt würde ich schätzen, dass im Fahrzeugpflegeforum, ca. 1-2 Mal pro Woche, nach Produkten für die Fahrzeugpflege gefragt wird. Nicht selten entwickelt sich daraus die Notwendigkeit Sets für die einzelnen Bereiche zusammenzustellen. Will man immer "möglichst vollständig" antworten malträtiert man oft ziemlich lange die Tastatur! :rolleyes: Jedenfalls geht es mir so!

Da ich nicht selten, ziemlich ausführlich, auf Fragen antworte dachte ich an eine Auflistung, auf die ich dann verlinken kann. Spart einiges!

Sicher bin ich weder der Erste, noch der Einzige, der Zusammenstellungen in einem Blog (oder sonstwo) veröffentlicht. Auch in der FAQ finden sich Paketempfehlungen. Leider werden die aber, z.T. nicht immer aktualisiert. Ich werde mich zumindest bemühen, Links halbwegs aktuell zu halten. Sollte ich tote Links übersehen, bitte ich um einen entsprechenden Kommentar, damit ich das "heilen" kann.

 

Alle Produkte, die hier aufgeführt sind, kenne ich entweder aus der eigenen Anwendung oder aber es sind solche, die in Fachforen überwiegend oft empfohlen werden.

Ich verzichte hier auch auf Sets mit unterschiedlichen Preislagen. Statt dessen gehe ich von meiner Einschätzung einer "Mindestfunktionalität" aus.

 

Innen- und Außenreinigung (siehe auch "2-Eimer-Handwäsche")

Außen

2 x große Eimer (z.B. Farbmischeimer aus dem Baumarkt)*

1 x Waschhandschuh (z.B. Lupus Premium Wash Mitt)

1 x Waschhandschuh Typ „Zottel“ (Baumarktware)

1 x Mikrofaser-Trockentuch (z.B. Wizard Of Gloss „Moby Dick“ Gr. L)

1 x Shampoo (z.B. Dodo Juice Born to be Mild)

1 x Felgenreiniger (z.B. Tuga Chemie Aluteufel "Spezial")

1 x Allzweckreiniger-Konzentrat (z.B. Koch Chemie Green Star)**

1 x Glasreiniger (z.B. Buzil G 525 windowMASTER 1:100 oder Sidolin Cristal)

Innen

1 x Innenraum Reiniger/Pflegemittel (z.B. Surf City Garage „Dash Away“)

2 x Mikrofasertuch f. d. Innenreinigung (z.B. Wizard Of Gloss „El Trapo“)

1 x Mikrofaser-Glastuch (z.B. Wizard Of Gloss „Wizard Of Glass“)

 

Der Preis für dieses Paket liegt bei ca. 88 €uro

 

*Es kann sehr empfehlenswert sein bei den Eimern höher einzusteigen:

2x Wascheimer 20ltr (Preisdifferenz zu den Baumarkteimern ca. 16 €uro)

1x Grit Guard Eimereinsatz (9,95 €uro)

2x Gamma Seal Eimerdeckel (wenn Transport von Flüssigkeiten zur Waschbox notwendig ist; Preis 21,90 €uro)

**Das Konzentrat wird 1:10 und 1:4 mit entmineralisiertem Wasser gemischt. Für die Mischungen braucht man geeignete Sprühflaschen und Sprühköpfe.

 

 

Bei der Konservierung (durch Wachs oder Versiegelung) des Lackes gehe ich davon aus, dass dieser peinlichst sauber ist. Ggf. sollte also eine Vorbereitung, durch Kneten und/oder eine Lackreinigung (Precleaner oder eine Isopropanol-Wasser-Mischung) erfolgen. Bei einigen Versiegelungen kann eine spezielle Vorbereitung notwendig sein.

 

Wachsen (siehe auch Anleitung zur Lackaufbereitung, "Schritt 6.1 Wachsen")

4 x Mikrofasertücher (z.B. Wizard Of Gloss „Bibo“)

3 x Applikatorpads von Wizard Of Gloss

1 x Wachs (z.B. Collinite Super DoubleCoat Auto Wax #476s)

 

Der Preis für dieses Paket liegt bei ca. 31 €uro

 

Versiegeln (siehe auch Anleitung zur Lackaufbereitung, "Schritt 6.2 Versiegeln")

4 x Mikrofasertücher (z.B. Wizard Of Gloss „Bibo“)

3 x Applikatorpads von Wizard Of Gloss

1 x Versiegelung (z.B. Angelwax Ti-22 Titanium Spray Sealant)

 

Der Preis für dieses Paket liegt bei ca. 43 €uro

 

 

Wenn Rückstände wie Flugrost, kleine Teeranhaftungen, Bremsabrieb und/oder Baumharze auf dem Lack sind, sollte vor dem Wachsen/Versiegeln/Polieren geknetet werden.

 

Kneten (siehe auch Anleitung zur Lackaufbereitung, "Schritt 2 Kneten")

1 x Lackreinigungsknete (z.B. MagicClean Blau)

1 x Gleitmittel-Konzentrat (z.B. Optimum No Rinse (237ml) 1:15)*

1 x Sprühflasche mit Gleitmittel (z.B. Kwazar mit Dual-Action Sprühmechanik)

 

Der Preis für dieses Paket liegt bei ca. 25 €uro

* Statt eines spez. Gleitmittels kann man auch eine Shampoo-Wasser-Mischung (etwa 1 Tropfen auf 100 ml) benutzen. Dann ist das Paket etwa 8 Euro preisgünstiger.

 

 

Die Politur stellt m.E. die anspruchsvollste Tätigkeit bei der Fahrzeugpflege dar. Hier wird der Glanzgrad des Lackes geschaffen und nicht etwa durch das Auftragen von Wachsen oder Versiegelungen!

Bevor man an diese Arbeiten geht, sollte man sich darüber informieren, wie Defekte im Lack zu beurteilen sind. Gut erklärt ist dies in dem FAQ-Artikel über "Kratzer".

 

Handpolitur (siehe auch Anleitung zur Lackaufbereitung, "Schritt 4.1 Handpolitur")

1 x Handpolierhilfeset (z.B. Lake Country Polishing Pal Set)

1 x Handpolitur (z.B. http://www.lupus-autopflege.de/Meguiars-Ultimate-Compound-450ml)

5-6 x zusätzliche Polierschwämme (z.B. Light Cutting Pad für die Handpolierhilfe orange)

4 x Mikrofasertücher (z.B. Wizard Of Gloss „Nemo“)

2 x Abklebeband (z.B. HPX Masking 4400 Tape Premium 15 + 25 mm)

 

Der Preis für dieses Paket liegt bei ca. 48 €uro

 

Eine Handpolitur ist ziemlich kraft- und zeitraubend. Außerdem kann es sein, dass Defekte nicht zu beheben sind. Immer dann kommt die Maschinenpolitur ins Spiel. Bei unterschiedlichen Shops gibt es seit langem einen bewährte Exzenter-Polierer, der auch im Set mit verschiedenen Poliermaterialien und ggf. Polituren angeboten wird. Ich rate dringendst dazu, auf solche bewährten Geräte zurückzugreifen und sich nicht durch preislich "supergünstige" Maschinen, bei Auktionshäusern z.B., verführen zu lassen.

Bei der Entscheidung ob, in der Zubehörauswahl, die klassischen Polierschwämme oder aber Mikrofaser-Polierpads gewählt werden, sollte man sich (in kompetenten Foren) informieren und beraten lassen!

 

Maschinenpolitur (siehe auch Anleitung zur Lackaufbereitung, "Schritt 4.2 maschinelle Politur")

1 x Poliermaschine im Setangebot (z.B. 6100 Pro Plus 8mm CPS Einsteigerset)*

2 x zusätzliche Polierschwämme (z.B. Buff and Shine Flat Pad)

4 x Mikrofasertücher (z.B. Wizard Of Gloss „Nemo“)

2 x Abklebeband (z.B. HPX Masking 4400 Tape Premium 15 + 25 mm)

 

Der Preis für dieses Paket liegt bei ca. 240 €uro

 

*Wieso eigentlich die "8 mm Variente" der Maschine?

Wegen des kleineren Stütztellers. Mit der 21 mm Variante, mit dem 150mm-Stützteller, sind zwar größere Flächenteile zu polieren aber wenn es mal enger wird, könnte es zu Schwierigkeiten kommen. Schaut man sich die moderenen Karrosserien, mit diversen Falzen und Ausbutungen (etc.) im Blechkleid an, dann wird deutlich, dass man nicht selten auch noch einen kleineren Stütztellen benötigt. Die 8 mm- Variante ist einfach "allroundiger"!

Ein kleinerer zusätzlicher Stützteller (ca. 8 €uro), mit entsprechenden Polierschwämmen/Mikrofaser-Polierpads, wäre keine überflüssige Ergänzung!

 

 

 

Natürlich gibt es nicht nur die verlinkten Shops!

In diesem Abschnitt der FAQ sind noch weitere aufgeführt: Link!

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 10 fanden den Artikel lesenswert.

27.06.2015 20:46    |    bergarbiker    |    Kommentare (4)

Relativ zu Beginn meines Blog gabs diesen und diesen Artikel.

Die handelten von den Tätigkeiten des Jagen und Sammeln, von denen nicht wenige Pflegeeleven befallen werden.

 

Es war eigentlich nicht anders zu erwarten, als das sowas weiter geht .... :rolleyes:

Eine unangenehme Begleiterscheinung des Ausstattungsbedürfnisses (nein, das ist keine psychische Störung!), ist der ständige Platzmangel. Da Pflegefreunde i.d.R. handwerklich nicht unbegabt sind (meistens jedenfalls), lassen sich da natürlich Lösungen entwickeln.

Außerdem gibt es zum Glück längere Bretter ... :D

 

 

 

 

 

 

So sah es vor etwa 2 Jahren aus:

 

Ein niedliches Regalchen, bei dem ich dachte, "da passt doch noch einiges rein".

Den Gedanken hätte ich wohl besser auf die (viel zu kleine) Garage bezogen! :rolleyes:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwischenzeitlich waren einige Kisten im Werkzeugkeller untergebracht, was natürlich hin- und herschlepperei bedeutete.

Auch die Winterreifen waren eher ungünstig eingelagert. Ein Gartenhaus dient eigentlich zu Anderem.

 

Heute Nachmittag wurden also Ablagemöglichkeiten erweitert! :D

 

 

 

 

 

 

Eine bisher für "weniger Wichtiges" genutzte Wandaussparrung, musste auch dran glauben. Da ist aber auch noch Erweiterungpotential. Und wenn ich daran denke, dass schräg unterhalb der Aussparrung der Heizungskeller ist .... Mit einem feinen Warmwasseranschluss ....

 

 

 

 

 

 

 

 

Dies hier ist das Hauptregal in dem die meisten Dinge für die Fahrzeugpflege untergebracht sind. Natürlich versuche ich das irgendwie "thematisch", bzw. nach Bereichen zu ordnen, was sicher ab und an zum Umräumen führen wird. Ich befürchte, da hab ich ne kleine Strukturierungssucht ....

Aber sonst gehts mir gut! :D :D

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das folgende befindet sich momentan in meiner Hamsterhöhle (wird noch ergänzt):

 

Außenreinigung

SnowFoam:

Angelwax Fastfoam

ValetPro PH Neutral Snow Foam

Shampoos:

Dodo Juice Born To Be Mild

Angelwax Superior Automotiv Shampoo

Meguiars Maxi Suds II

Surf City Garage Pro Line Surface Prep Wash

Detailer / Trocknungshilfe:

Abgelwax QED

Chemical Guys Pro/P40

Lackreinigungsknete:

176° Farenheit Lackreinigungsknete

Petzoldts Magic Clean blau

Gleitmittel für Lackreinigungsknete:

Optimum No Rinse

Glasreiniger:

Buzil G 525 windowMASTER (1:100)

Felgenreiniger:

Tuga Alu-Teufel grün

Reifenpflege:

Zaino Z16

Finish Kare 108 Top Kote Tire Dressing

All Purpose Cleaner (Allzweckreiniger):

Koch Green Star

Pflegemittel Motorraum:

Meguiars Hyper Dressing (Mischungsverhältnis 1:4)

Kunststoffpflege außen:

Koch Plast Star

 

Innenreinigung

Kunststoffe + Textilien Reinigung/Pflege:

Lexol Vinylex

Surf City Dash Away

303 High Tech Fabric Guard

Glasreinigung:

Buzil G 525 windowMASTER (1:100)

 

Wachsen / Versiegeln

Precleaner:

Prima Amigo

Dodo Juice Supernatural Micro Prime Cleanser

Wachse:

Angelwax Dark Angel

Collinite 476s

Versiegelungen:

Angelwax Ti-22 Titanium Spray Sealant

Chemical Guys Jet Seal 109

Angelwax H2GO Windscreen Dressing (Scheibenversiegelung)

 

Polieren

Polituren:

Zaino Z12 Glaspolitur

Meguiars Correction Compound

Meguiars Ultimate Compound

Menzerna PG1000

Menzerna PF2200

Menzerna PF2500

Menzerna SF4000

Kontrollmittel/...:

Menzerna Top Inspection

 

Hilfsmittel / Werkzeuge

Waschen:

Hochdruckreiniger Nilfisk D-PG 140.4

Heavy Duty Foam Lance

Lupus Autopflege Wascheimer 5 Gallonen

Grit Guard Eimereinsatz

Gamma Seal Lid Eimerdeckel

Lupus Autopflege Wascheimer 3,5 Gallonen

Grit Guard Eimereinsatz

Waschhandschuh Microfiber Madness Incredimitt Waschhandschuh

Waschhandschuh Petzoldt’s Fix40

Waschhandschuh Wizard Of Gloss Isbjörn

Waschhandschuh (Baumarktware)

Waschschwamm Microfiber Madness Incredisponge

Waschpad Of Gloss Isbjörn

EZ Daytona Mini Detail Brush Felgenbürste

Meguiars Versa Angle Wheel Face Brush

wird noch ergänzt

Polieren:

Lupus Autopflege Exzenter Poliermaschine 6100 Pro Plus CPS

Stützteller 125mm

Stützteller 80mm

Stützteller 50mm

wird noch ergänzt

Mikrofasertücher:

Wizzard Of Gloss Moby Dick (Trockentuch)

Wizzard Of Gloss Bibo (Precleanerabnahme)

Wizzard Of Gloss Blue Fox (Wachsabnahme)

Wizzard Of Gloss El Trapo (Innenreinigung/-pflege)

Wizzard Of Gloss Furry Bee (Kunststoffpflege)

Wizzard Of Gloss Nemo (Politur abnehmen)

Wizzard Of Gloss Quick Slick (Wachsabnahme)

Wizzard Of Gloss Wizzard Of Glass (Glasreinigung)

wird noch ergänzt

 

 

 

Fotos mit Rollei Powerflex 600, Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop CS5

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

27.06.2015 17:04    |    bergarbiker    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Heute war nicht nur der übliche Waschtag, sondern auch der Test des "neuen" Shampoos!

Bei meiner Aufbereitung, vor etwa 4 Wochen, kam es zwar auch schon zum Einsatz aber halt deutlich überdosiert, damit die Wachsreste vom Lack zu verscheuchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Star der Waschaktion!

Angelwax Superior Automotiv Shampoo

(erhältlich z.Zt. bei CarParts Köln)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zunächst wurden mal die ganzen Produktchen und Hilfsmittel herangeschleppt und strategisch platziert.

 

Vorwäsche: ValetPro PH Neutral Snowfoam, Megiuar's Maxi Suds II, Nilfisk D-PG 140.4, Heavy Duty Foam Lance,

Außenwäsche: Angelwax Superior Automotiv Shampoo, Lupus Autopflege - 5 Gallonen-Eimer, Microfiber Madness Incredimitt Waschhandschuh, Petzoldt's Fix40 Waschhandschuh, WOG Moby Dick (Gr. XL + S)

Felgen-/Reifenreinigung: Lupus Autopflege - 3,5 Gallonen-Eimer, Mikrofaser Waschhandschuh „Würmchen“, Daytona Felgenbürste Speed Master Mini, Nilfisk D-PG 140.4, Schlauch mit Fire Hose Nozzle Schlauchaufsatz, WOG Marlin

 

 

Als Reifenpflege kam, wie bisher üblich (:rolleyes:), Zaino Z16 auf die Flanken!

 

Nachdem alles, in die chronisch zu kleine (wirklich), Garage gekarrt war, konnte es losgehen. :D

 

In der Flasche für die Foam Lance wurden 500ml warmes Wasser, 50ml ValetPro PH Neutral Snowfoam und ebenfalls 50ml Megiuar's Maxi Suds II sanft gemischt und anschließend etwas durchgeschüttelt. Das kommt davon, wenn man, als eines der weiteren Hobbies, gern den einen oder anderen Cocktail herstellt .... :cool:

Zunächst ereilte mich die körperliche Reaktion des Phänomens "Schreck". Wieder mal ballerte die Sicherung des Stromkreises, an dem der Hochdruckreiniger hing, durch. :eek:

Da muss ich mal messen!

Nach dem Wechsel auf eine andere Steckdose wurde unser Max mit einem Schauteppich belegt.

 

 

Ich bin, mit dem Schaum, noch nicht so ganz zufrieden. Er ist, kurz nach dem Aufsprühen schön dicht, fließt aber dann, nach etwa 2-3 Minuten etwas zu schnell ab. Da fehlt mir Einwirkzeit. Ich werde also demnächst den (oder das?) Snowfoam um 10ml erhöhen.

 

Nach ca. 8 Minuten würden die Schaumreste mit dem Nilfisk weggespült. Während der Einwirkzeit wurden die Eimer für die Handwäsche befüllt, was dann dieses Bild ergab:

 

 

Der Test konnte also beginnen!

Wie testet man den nun ein Shampoo? Höchst subjektiv natürlich! :D

Ich hatte zwar immer mal wieder daran gedacht, mir eine Zugwaage zu besorgen und damit die Kraft zu messen, die notwendig ist, um einen Waschhandschuh über eine waagerechte Fläche zu ziehen, dies aber bisher als zu "überkandidelt" verworfen. Wenn mich meine Nachbarschaft auch noch dabei beobachten würde .... :rolleyes:

Eingeschätzt habe ich letztlich die Schaumbildung, das Gleitverhalten und natürlich die Reinigungsleistung.

 

 

 

 

In den Eimer für die Felgen-/Reifenreinigung (auf dem Bild unten) kamen 12 ltr. kaltes Wasser und 12ml Dodo Born To Be Mild. Im großen Eimer (auf dem Bild oben) wurden 20ml Angelwax Superior Automotiv Shampoo und 18ltr kaltes Wasser gemischt.

Beide Shampoos riechen gut und lecker! :D

Beide Shampoos sind nett zum Wachs und grabbeln nicht daran herum!

Aufgeschäumt wurde mit dem selben Druck aus dem Schlauch. Hier das "Schaumergebnis:

 

 

 

Das Dodo bildete etwas mehr und gröberen Schaum. Der des Angelwax Shampoo war etwas feiner. Keine der Schaumkronen fiel in sich zusammen. Jedenfalls nicht innerhalb von ca. 10 Minuten, die ich abgewartet hatte.

 

Um den kurzen Test durchzuführen, durften dann 2 Petzoltds Fix40 in die Fluten eintauchen. Anschließend landeten beide, weit genug auseinander, auf dem Autodach. Beim Gleitverhalten hatte ich den Eindruck, dass das Angelwax Shampoo noch etwas besser glitt, als das Dodo. Letzteres ist ja dafür bekannt gut "flutschig" zu funktionieren.

 

Zum Schluss mussten sich die die fixen 40er mit dem Bereich der Schweller und den unteren Türbereichen beschäftigen. Hier war noch ein netter Schmutzfilm, nach der Vorreinigung, kleben geblieben. Absichtlich, ums nicht zu leicht zu machen, wurde sauber gestreichelt. Beide Shampoos nahmen sich dabei absolut nichts. Nach "einmal drüber" wars sauber.

Es soll natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass die letzte Reinigung vor 2 Wochen erfolgte und nicht allzu viel Reinigungsarbeit vorhanden war.

Im Winter mach ich noch einmal einen Vergleich (wenn ich dran denke ...).

 

Kleine Kostenanalyse:

Das Dodo Born To Be Mild kostet etwa 19,90 €uro für 500ml.

Das Angelwax Superior Automotive Shampoo z.Zt. 13,45 €uronen, auch für 500ml.

Geht man von dem großen Wascheimer, mit ca. 18 ltr. Fassungsvermögen aus, ergibt sich beim Dodo BTBM ein Preis von 0,72 €uro, beim Angelwax SAS 0,54 €uro, für eine Wäsche.

 

Welches von den beiden Shampoos ist denn nun empfehlenswert?

Beide! :D :D

Somit kann man einfach nach der jeweiligen Vorliebe entscheiden!

 

Nachdem der Shampootest, zumindest für mich, zufriedenstellend beendet wurde, durfte der Eimer für die Felgen-/Reifenreinigung endlich das tun, was er sollte.

Ich hab vergessen, ein "Vorher-Foto" zu machen :( ... aber es hatte sich auch nicht wirklich was an Schmutz verbreitet. Schließlich lagern auf den Felgenoberflächen 3 Schichten Chemical Guys Jet Seal 109! Da hat der Dreck wenig Chancen!

 

(Ganz) am Ende, incl. Reifenpflege mit Zaino Z16 sieht es dann so aus:

 

 

Weiter gings dann mit dem einem wahnsinnigen, sowie einem schnellen Handschuh und dem großen Wascheimer. Schließlich sollte ja nicht nur auf dem Dach herumgetestet werden.

Diesmal blieb es entsprechend auch beim Angelwax Shampoo, dass überall gut funktionierte.

Auffällig war, nicht nur diesmal, dass sich schnell kleine wasserfreie Inselchen bildeten. Die, bei der Aufbereitung aufgetragene, Kombination von Angelwax Ti-22 Titanium Spray Sealant und Angelwax Dark Angel wirkt deutlich wasserscheu! :D

Es war zwar auf dem Lack keine wirkliche Schäumerei mehr zu entdecken aber solange es so nett und gleitend sauber wird, kann ich darauf auch verzichten ...

 

 

Das wars dann auch schon. Was bleibt sind die Bilder vom Endergebnis nach Trocknen ... :D

Herzlichen Dank fürs lesen. Fragen beantworte ich gern! ;)

 

 

Fotos mit Rollei Powerflex 600, Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop CS5

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

16.06.2015 01:08    |    bergarbiker    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Lang, lang ist es her, dass ich was geschrieben habe .... :rolleyes:

Es gab (gewichtige) Gründe; nein, Gewichtszunahme wars nicht! ;)

Aber nun folgt, mit der Dokumentation meiner ersten "großen" Aufbereitung, ein richtig langer Beitrag.

Mit der Fotodokumentation bin ich nicht so ganz zufrieden.

MonaLisa kann das besser (nicht nur das) aber sie ist für uns ohnehin kein Maßstab und läuft außer Konkurrenz, gell!? :D

Fürs nächste Mal bastle ich mir ein Foto-Drehbuch ....:cool:

 

 

Ausgangssituation

Fahrzeug:

Hersteller: Ford

Typ: C-Max

Baujahr: 4/2011

Kilometer: 70838

Farbe: Pantherschwarz Metallic

Garagenfahrzeug

 

Bisherige Pflege:

Das Fahrzeug wurde von uns im Mai 2013, als 2-jahres-Fahrzeug gekauft.

Es wurde dann, bei einem Aufbereiter, poliert und versiegelt (Produkte von Koch-Chemie).

Danach, bis Mitte 2014 regelmäßig, etwa alle 14 Tage gewaschen (2-Eimer-Handwäsche) und jeweils mit Chemical Guys P40 behandelt.

Ab Mitte 2014 wurde, wg. der schweren Erkrankung, nur noch unregelmäßig gewaschen. Allerdings weiterhin ausschließlich per Handwäsche.

 

Momentaner Lackzustand:

Es sind etliche Mikrokratzer vorhanden.

Einige heftigere Kratzer auf der Beifahrerseite, nachdem mich ein SUV ein wenig in die Zweige eines größeren Busches gedrängt hatte .... :mad:

An einem Radlauf hat die liebe Ehefreu einen etwas größeren Oberflächenschaden produziert. Ggf. wird das, durch Smart Repair (oder anderes) behoben.

 

Insgesamt hat die Aufbereitung ziemlich lange gedauert. Leider musste ich feststellen, dass meine Leistungsfähigkeit, durch meine schwere Erkrankung im letzten Jahr, immer noch "bescheiden" aussieht.

Darüber hinaus war das "tummeln" in neuen Gebieten eben doch nicht so einfach, wie ich es mir gedacht/gewünscht hatte. Theoretisch ist halt anders, als in der "harten" Praxis.

Spaß hat es letztlich aber doch gemacht. Auch wenn ich letztlich nicht vollkommen zufrieden bin. Dazu aber später, bzw. am Ende, mehr.

 

Verwendete Produkte und Hilfsmittel

Innenraum: Surf City Garage Dash Away, Buzil Glasreiniger G525 WindowMaster, Koch Green Star APC 1:10, Cyber Clean, Pinsel, Bürste, ValetPro Schaumstoffsticks, WOG El Trapo, WOG Wizard Of Glass, WOG Furry Bee, Industriesauger

Vorwäsche: ValtPro PH Neutral Snowfoam, Megiuar's Maxi Suds II, Heavy Duty Foam Lance, Nilfisk D-PG 140.4

Reinigung Einstiege / Drecksnester:

Koch Green Star APC (1:10), Pinsel

Reinigung/Pflege Motorraum:

Koch Green Star APC (1:10), Megiuar's Hyper Dressing (1:4), WOG El Trapo, No-Name Mikrofasertuch

Außenwäsche:

Angelwax Superior Automotiv Shampoo, Lupus Autopflege - 5 Gallonen-Eimer, Microfiber Madness Incredimitt Waschhandschuh, Petzoldts Fix40 Waschhandschuh, Mikrofaser Waschhandschuh „Würmchen“, Daytona Felgenbürste Speed Master Mini, WOG Moby Dick XL + M, Nilfisk D-PG 140.4, Schauch mit Fire Hose Nozzle Schlauchaufsatz

Reifenpflege: Angelwax Superior Automotiv Shampoo, Lupus Autopflege - 3,5 Gallonen-Eimer, Meguiars Versa Angle Tire Brush, Zaino Z16, Smartwax Reifenschwamm

Kneten: 176° Farenheit Reinigungsknete, Magic Clean Reinigungsknete, Optimum No Rinse Lösung (1:16)

Scheibenversiegelung: Zaino Z12, Lupus 6100 Pro CPS Poliermaschine, CarPro Ceriglass Polierpad, IPA-Lösung (1:1), Angelwax H2GO, Mikrofaserschwamm, WOG Nemo

Politur: Megiuar's Correction Compound, Flexipads Mikrofaser Pads 5" und 3", Lupus 6100 Pro CPS Poliermaschine, Megiuar's Ultimate Compound, Lake Country Polishing Pal Handpolierhilfe, Lake Country Light Cutting Pad für die Handpolierhilfe orange, WOG Nemo

Wachsvorbereitung: Prima Amigo, Lake Country Constant Pressure CCS schwarz, Lupus 6100 Pro CPS Poliermaschine, WOG Bibo

Versiegeln und Wachsen:

Angelwax Ti-22 Titanium Spray Sealant, WOG Quick Slick, Angelwax Dark Angel, Auto Finesse Wax Mate Applicator, WOG Quick Slick, WOG Blue Fox

 

"In The Beginning", Innen wieder "hui" ...

Begonnen hat alles mit der Innenreinigung. Dies war auch bitter notwendig, wie man an einigen Fotos sehen kann.

 

 

 

Um die diversen Schmutzpartikel zu bekämpfen, wurde einiges an Produkten und Mittelchen bereit gestellt.

 

Nach dem Aussaugen des Innenraumes folgte der Großangriff mit Dash Away nebst der WOG El Trapo Tücher.

Engere Zwischenräume wurden mit Cyber Clean gesäubert.

Da sich ja nun etliches an Stäubchen angesammelt hatte, kam noch die Kombination Sauger und Pinsel zum Einsatz.

Die Fußmatten wurden einer Kur mit Dash Away unterzogen.

Glasflächen gönnte ich reichlich Buzil, in Verbindung mit den Wizard Of Glass. Ich sehe seitdem wieder klarer ....

 

 

 

 

Die Säuberung der Einstiege, sowie der Heckklappe innen wurde auf den nächsten Tag verschoben.

Ich hatte keine Lust mehr und außerdem wartete das Ergometertraining auf mich ....

 

Und so sah es dann innen aus:

 

 

 

 

Nass machen und einiges andere ...

Weiter gings am nächsten Tag.

Leider war das Foto des vom Äußeren des schwarzen Max nicht vorzeigbar (ich glaube ich brauche ne neue Hosenkamera ... ) aber geht davon aus, dass das Panther Schwarz Metallic unter einer deutlichen Tarnschicht verborgen war!

Also war einschäumen und waschen außen angesagt. Von "gestern" schleppte ich noch die Aufgabe Türeinstiege und Hecklappe innen hinter mir her und der Motor sollte auch noch "ein wenig" ansehnlicher werden. "Mal sehen, wie weit ich sonst noch so komme", dachte ich mir.

 

 

 

 

 

Zunächst erschreckte ich mich ein wenig mit dem Anblick der Einstiege und der Heckklappe ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Einstiege und der Innebereich der Heckklappe mit dem Koch Green Star APC (1:10) eingesprüht und mit einem Pinsel aufgeschäumt.

 

 

 

 

 

 

 

Da war doch noch was ....

Richtig! Ich sollte mal die Tankklappe öffnen!

 

Auch dieses "Drecksnest" wurde eingesprüht und aufgeschäumt.

 

 

 

 

 

 

Nach der entsprechenden Einwirkzeit wurden Einstiege und "Drecksnester", nach kurzem nochmaligen Aufschäumen, mit einer Gießkanne abgespült und dann getrocknet.

Man sieht den Unterschied davon -glaube ich- nicht ganz so gut aber es strahlte mich sauber an:

 

 

Danach hieß es "Fertigmachen zum Außenschäumen und Waschhandschuhschwingen!"

Mir zur Seite standen einige Gerätschaften, Shampoowasser und, und ....

 

 

 

 

Im Schaumlanzenbehälter waren 50 ml Valetpro PH Neutral und 50 ml Megiuar's Maxi Suds II auf 500 ml warmes Wasser verteilt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Eimer "Wash" befand sich Wasser und ca. 60 ml Angelwax Superior Automotiv Shampoo. Damit sollte das alte Wachs zu killen sein!

 

 

 

 

 

 

Es war das erste Mal, dass ich mit Hochdruckreiniger und Schaumlanze hantiert habe und zwischendurch kämpfte ich ein wenig mit den Einstellungen.

Der "Erstschaumteppich" hat mich so begeistert, dass ich vergessen habe ein Foto zu machen ...

Auf dem Bild nebenan sieht man wie es nach etwa 7-8 Minuten aussah.

Anschließend wurde das Fahrzeug "abgenilfiskt" und …

 

 

 

…. endlich kam wieder mal was, bei dem ich schon richtig Übung drin hatte: Waschen!

Das Shampoo von Angelwax benutzte ich zum ersten Mal. Netter Geruch (Banane?) und ein wirklich feines Gleitverhalten des "wahnsinnigen" Handschuhs.

Das bestätigte sich später auch mit einer normalen Dosierung von 20 ml auf den großen Grit Guard Nachbau-Eimer.

 

 

 

 

 

Dann wurde, mit Schlauch und Fire Hose Nozzle Schlauchaufsatz der Wassertest durchgeführt. Große zusammenhängende Wasserflächen signalisierten mir: Wachs weg!

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Außenwäsche ahnte ich, dass ich mit dem Angriff auf den Motorraum, nicht ganz die richtige Reihenfolge erwischen würde aber so war es nun mal.

Schließlich sollte der Max ja noch mal, beim Kneten, nass gemacht werden.

Heutige Autos haben ja nun ziemlich abgekapselte Motorräume. Dreckig wars drinnen trotzdem.

 

 

 

 

 

 

Bearbeitet wurden der Motorraum zunächst mit dem bewährten Koch APC (1:10). Die verschmutzten Bereiche wurden vorsichtig (wg. der Elektronik-Komponenten ...) eingesprüht, aufgeschäumt und anschließend mit einem alten Mikrofasertuch abgewischt.

Zur Konservierung kam Megiuar's Hyper Dressing (1:4) zum Einsatz.

Das sieht doch schon mal besser aus!

 

 

 

 

Dann kam Knete zum Einsatz. Gleitmittel war Optimum No Rinse, mit entmineralisiertem Wasser, im Verhältnis 1:16, gemischt.

Wie man sehen kann lag das zuerst die Knete von Farenheit bereit. Die wurde allerdings nur sehr kurz eingesetzt. Ich merkte schnell, dass sie mir zu weich war.

Außerdem stoppte sie immer wieder mal, trotz heftigem Gleitmitteleinsatz auf dem Lack. Sie musste dann der altbekannten blauen Magischen weichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war einiges auf dem Lack, was mit bloßem Auge nie zu sehen ist!

 

 

 

 

 

 

Den 2. Tag ließ ich ausklingen mit dem ersten Einsatz der Lupus Poliermaschine!

Endlich wollte ich mal die Scheiben versiegeln. Da die Wascherei, in den letzten Monaten zu wünschen übrig ließ, fuhr ich größere Geschütze auf, als einfach nur ne IPA-Lösung.

 

 

 

 

 

 

Zum Polieren gabs Zaino Z12 auf Filz-Pads von Carpro. Nach dem Polieren und Abnehmen mit "Nemos" wurde die Scheibe mit einer IPA-Lösung gesäubert.

Als Versiegelung wurde Angelwax H2GO, mit einem Mikrofaser-Schwamm aufgetragen. Nach etwa 15 MInuten Ablüften hatte sich ein milchiger Film gebildet.

Dieser wurde, wiederum mit dem Nemo-Tuch abgenommen.

Beim nächsten Regen durfte ich dann rasende Tropfen, ab ca. 60 km/h erleben.

Ich bin recht zufrieden.

 

Die Poliermaschine darf brummen ...

Abgesehen von der Scheibenversiegelei, bewegte ich mich bisher auf bekanntem Terrain.

Zwar hatte ich in der Vergangenheit mal kleinere Stellen poliert aber nicht ein ganzes Fahrzeug und vor Allem nicht mit der "bösen" Maschine ...

 

 

 

Zunächst stand die Aufgabe an, den Max 2-farbig zu machen: also abkleben.

Ich hatte nicht nur einmal gelesen, dass das Abkleben zu den ungeliebtesten Aufgaben gehört. Sooooo schlimm fand ich es nicht aber an einigen Stellen durchaus "knippelig".

 

 

 

 

 

 

Nach dem Abkleben sorgte die Ehefreu für ein kleines Frühstück und ich für die Bereitstellung der Polierutensilien. Die Nervosität nahm zu ....

 

 

 

 

 

Die Ausgangssituation, vor dem Polieren, sah so aus:

Auf dem Lack tummelten sich Lack fröhlich die Mikrokratzerchen. Außerdem starrten mich einige tiefere Kratzer an. Berührung mit einem Strauch, nachdem ein/e Fahrer/in die Größe eines SUV, auf einer schmalen Straße "etwas falsch eingeschätzt hatte ....

Wg. der "nicht optimalen" Lichtverhältnisse und der eingeschränkten Fähigkeiten der Kamera hab ich den Kontrast im ersten Foto etwas erhöht.

 

 

 

Ich hatte länger überlegt, welche Politur ich verwenden sollte. Grundsätzlich standen mir einige Menzernas und die Megiuar’s Correction Compound zur Verfügung.

Bei den Pads kamen die Flexipads Mikrofaser-Pads, mit 130mm und 80mm zum Einsatz.

Maschine war die (ältere) Lupus 6100 CPS, Stützteller mit weicherer/dickerer Tellerschicht von Skyline (vermutlich auch von Flexipads).

Die alternativen Stützteller wählte ich, weil mir das Handling, in der Nähe von Karrosserieausformungen besser gefiel, als mnit den festen Lupus-Tellern.

An ganz schmalen und kniffligen Stellen benutzte ich die Handpolierhilfe mit weißen Pads und als Politur Megiuar’s Ultimate Compound.

 

War ich zu Beginn, bei der Maschinenführung, noch etwas unsicher, lies dies bald nach und ich begann mich wie ein "richtiger Fahrzeugpfleger" zu fühlen.

Unterstützt wurde ich durch die Kommentare einiger lieber Nachbarn ... "Bist Du sicher, dass Du da nix kaputt machst??" :D

Schwierig waren, für mich als kleines Anfängerchen, nicht nur die Höhe des Fahrzeugs und die Dachgröße, sondern vor Allem die langsame Vorschubgeschwindigkeit einzuhalten und keinen oder nur ganz wenig Druck auszuüben.

Irgendwo in meinem Hirn muss es ne Einrichtung geben, die immer "schnell und mit Druck" arbeiten will. :rolleyes:

 

Nervig war dann allerdings der einsetzende Nieselregen .... ;(

Ich wurde in meiner entusiastischen Tätigkeit eingebremst. Und das, nachdem sich immer mehr Begeisterung breitmachte, wenn ein Arbeitsbereich von den Polierresten befreit worden war.

Der nächste Tag musste also auch noch genutzt werden, was, bei der sonst durchaus geduldigen Ehefreu, nicht gerade Begeisterung auslöste .... :rolleyes:

Am nächsten Tag war das Wetter (zunächst) optimal; jedenfalls vormittags ....

Der eine oder andere erfahrenere Polierer hätte vielleicht noch ein wenig mehr herausgeholt aber für meine erste Maschinenpolitur war ich mehr als zufrieden.

 

 

 

 

 

Zunächst mal die Ergebnisse des Bereiches mit einem heftigeren Kratzer.

Oben der Zustand vor dem Polieren, unten danach!

 

 

 

 

 

Dann noch die Motorhabe (Detail und als Ganzes):

 

 

Im Nachhinein kann ich feststellen, dass Polieren -ganz grundsätzlich- deutlich einfacher ist, als ich "befürchtet" hatte. Insbesondere die Arbeit mit den Mikrofaser-Pads führt zu einer entspannten und ermüdungsfreien Tätigkeit.

So weit, so gut .....

Aber da fehlt natürlich noch was .... :D

 

Der "Dunkle Engel" legt sich ....

Wer, bei dem vielsagenden Titel eine räkelnde Schönheit erwartet, muss leider in einem anderen Internetbereich suchen ... :D

Es geht "lediglich" um diese Grazien:

 

 

 

 

Angelwax Dark Angel mit Auto Finesse Wax Mate Applicator, an Angelwax Ti-22 Titanium Spray Sealant, auf WOG Bibo und Quick Slick!

 

 

 

 

 

 

Aber immer eines nach dem anderen. Der Tag fing -wettertechnisch- ganz gut an. Polieren war abgeschlossen und ich nahm die Vorbereitung für den Auftrag von Versiegelung und Wachs in Angriff.

Das Prima Amigo wurde mittel Maschine und dem schwarzen Lake Country Constant Pressure Hi-Gloss CCS aufgetragen und anschließend, mit dem WOG Bibo, weggewischt. :)

Fein und makellos fühlte sich der Lack danach an!

Der nächste unkomplizierte Schritt war das aufsprühen und abschließende Abwischen des TI-22 von Angelwax. "Wischtuch" waren etliche WOG Quick Slick!

 

Ich bin ja nun Aufbereitungseleve und daher ist vermutlich verständlich, dass ich schon ein wenig heftiger atmete, als ich die, zwar leichte aber erkennbare, Glanzsteigerung erblicken durfte.

Nein, noch keine Fotos ....

Soviel Unterschied haben die leider nicht dokumentiert. :(

 

Dann kam das Wachs und damit auch der erste ernsthafte Stolperstein.... :mad:

Das Dark Angel wurde mit dem (durchaus teureren) Wax Mate Applicator von Auto Finesse aufgetragen. Das Schwämmchen passt perfekt ins Töpfchen :rolleyes:

Vielleicht etwas zu perfekt?

 

Es ging an den Auftrag und ich war in ungeduldig freudiger Erwartung auf das Ergebnis. Der Wachsfilm zeichnete sich fein auf dem sauberen und bereits glänzenden Lack ab....

Nicht unbedingt bemerkt hatte ich, dass die Temperatur langsam aber sicher über die 20°C-Marke geklettert war.

Wie im Erläuterungsvideo von Angelwax erläutert, ließ ich dem Engel ca. 5 Minuten Zeit abzulüften....

Warum ich keine "Fingerprobe" gemacht habe, kann ich mir nicht erklären. Ich wusste, dass das dazu gehört.... :(

 

Das Ergebnis war teilweise ein Kampf mit den Wachsresten. Ich musste zum Teil ziemlich viel Kraft aufwenden, um die Wachsreste wieder runter zu bekommen!

Selbst als ich fertig zu sein glaubte, entdeckte ich noch einzelne leichte Schlieren, die auch wieder nachgearbeitet werden wollten ...

Nun ja, lernen ist nicht immer angenehm.

Zu Guter Letzt war unser C-Max schlierenfrei glänzend fertig gestellt.

Spiegelglänzend? Nö! Das Dark Angel legte ein wenig mehr Tiefe in den Glanz! Absolut schön!

 

Und weil er so schön aussieht (immer noch :D ) nun einige Abschlussfotos:

 

 

 

 

Ein langer Bereicht ist es geworden aber ich finde (zumindest für mich) hat er sich gelohnt.

Da kommt noch mal "geballt" Freude auf, über das Ergebnis.

 

Ergänzung 16. August 2015:

Bisher gab es ja keines der allseits beliebten "Beading"-Fotos, was schlicht damit zu tun hatte, dass ich ungern "Kunstregen" produziere. Ansonsten gabs zwar Beading aber dann hatte ich (natürlich :rolleyes:) keine Kamera griffbereit.

Gestern hab ich einfach mal mein Smartphone aus der Tasche geangelt um eine Aufnahme zu machen.

Das Bild zeigt eine Fläche von 60 x 40 cm.

 

Beading, 2 Monate nach dem WachsauftragBeading, 2 Monate nach dem Wachsauftrag

 

Zwei Monate nach der Aufbereitung kann sich das Dark Angel noch immer sehen lassen, finde ich! :)

 

Über Anmerkungen (nicht nur Lob, schließlich lerne ich ja) freue ich mich bestimmt! ;)

Wenn Infos fehlen, bitte drauf hinweisen. Ich schaue dann, wie ich die einflechten kann. :)

 

 

Fotos mit Rollei Powerflex 600, Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop CS5

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

26.08.2013 14:44    |    bergarbiker    |    Kommentare (2)    |   Stichworte: Ford C-Max, TomTom

Passend zum neuen Max hatten wir die Möglichkeit ein TomTom GO 1015 live Europe zu ergattern.

 

TomTom GO 1015 EuropeTomTom GO 1015 Europe

 

Der Preis war richtig gut, da Auslaufmodell.

 

So weit, so gut. Das Navi tat so ziemlich alles besser als der Vorgänger. Insbesondere der Live-Service "HD Traffic" half, Staus und Behinderungen zeitnah zu umgehen. Die Problematik TMC dürften viele kennen; wenn die Staumeldung kommt, hat sich dieser oftmals schon aufgelöst oder der Stau, in dem man gerade seine Zeit vertreibt, ist noch nicht gemeldet....

Das ist mit "HD-Traffic" wirklich Vergangenheit.

 

In unseren bisherigen Fahrzeugen hatten wir immer eine "feste Stromversorgung". Ich mags einfach nicht, wenn die Kabel in der Weltgeschichte herumbaumeln.

Für den Max gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einmal die original Ford-Konsole, die an der A-Säule, auf der Fahrerseite, befestigt wird. Dann noch eine Konsole von Kuda , die "zerstörungsfrei" in der Nähe der Lüftungsöffnung, ebenfalls auf der Fahrerseite, montiert wird.

 

Die Möglichkeiten gefielen mir nicht wirklich. Bisher waren unsere Navis immer rechts vom Lenkrad angebracht.

 

Die optimale Lösung wäre für mich eine GfK-Konstruktion, die sich optimal auf die Kunststoffverkleidung über dem Infodisplay "schmiegt". Das wird aber etwas Zeit in Anspruch nehmen. Deshalb fasste ich den Entschluss, aus einer alten Kuda-Konsole ein "Provisorium" zu basteln.

 

Alte KUDA-KonsoleAlte KUDA-Konsole

 

Nachdem die Konsole von dem Kunstlederbezug befreit wurde, gings ans absägen und eine erste Anpassung.

 

Absägen steht bevor....Absägen steht bevor....

 

gekürzte Konsole .....gekürzte Konsole .....

 

Wie sich zeigte, mussten noch kleinere Schleifarbeiten vorgenommen werden.

 

NahaufnahmeNahaufnahme

 

Danach passte der "Rohling" ganz passabel.

 

Rohling geschliffenRohling geschliffen

 

Abgesägt war natürlich eine gewisse Instabilität vorhanden. Außerdem gab es keine Teile, an denen eine Befestigung, auf dem Verkleidungsteil, möglich gewesen wäre.

Also wurden zwei MPX-Holzteile angefertigt und, mit Montagekleber, befestigt.

 

Verstärkungs- und BefestigungsteileVerstärkungs- und Befestigungsteile

 

Nun musste noch der Bezug .....

 

KunstlederbezugKunstlederbezug

 

.... zugeschnitten und aufgezogen werden.

 

Ergebnis:

 

aufgezogen....aufgezogen....

 

Um die genaue Position festzulegen, gabs als nächstes eine "Anprobe" auf dem Verkleidungsteil, mit montiertem Navi.

 

Erste AnprobeErste Anprobe

 

Die genaue Position war festgelegt und die Position für Bohrungen/Ausfräsung konnten markiert werden.

 

Da müssen Bohrungen hin...Da müssen Bohrungen hin...

 

So sah das Verkleidungsteil anschließend, von unten, aus.

 

fertig gebohrt/gefräst...fertig gebohrt/gefräst...

 

Mach der Montage der Konsole und dem Vormontieren des Kabels für die Stromversorgung, gings ab zum FFH, der die Verdrahtung vornahm.

Nach etwa 1,5 Stunden wars dann soweit und ich konnte das Navi, im eingebauten Zustand, begutachten.... :)

 

Fertig!Fertig!

 

Natürlich nicht "absolut perfekt" aber durchaus ansehlich. Im Winterhalbjahr werde ich dann wohl an die Konstruktion und den Bau einer "möglichst perfekten" Lösung gehen. Ziel ist eine Konsolenkonstruktion, die "wie ab Werk" aussehen soll.


14.08.2013 19:12    |    bergarbiker    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Meine erste Wäsche hatte ich ja, vor einigen Tagen, ein wenig geschildert. Ebenso, dass die erahnten "Materialdefizite" zu verstärkten wirtschaftsstützenden Aktivitäten führten. :D

 

Ein "Mangel" bei der 2-Eimer-Wäsche war -für mich "alten Sack"- die Herumschlepperei der Eimer ums Auto. Wie ich ebenso bereits erwähnt hatte, bin ich etwas älter und muss mit meinen Kräften haushalten.

Zwar gibt es den sog. "Grit Guard Bucket Dolly" (Link statt Bild, wg. Urheberrecht) aber davon braucht man 2 Stück und einen Verbinder und die Teile sind nicht unbedingt billig.

 

Und während ich so in meiner Lautsprechebau-Werkstatt rumstand, formte sich, langsam aber kontinuierlich, das Bild eines "Bucket-Scateboard". Ich hätte das Teil natürlich auch "Eimer-Rollbrett" nennen können aber "englisch" klingt einfach "kühler"! :cool:

 

Ich brauchte nicht lange, nach passenden Materialien, zu suchen. Im Materialkeller sind genügend Holz"reste" und ein paar nette Transportrollen wusste ich in einer Schublade. Der Grundstock war also vorhanden!

 

Das AusgangsmaterialDas Ausgangsmaterial

2 x Siebdruckplatte 400 x 600 mm, 12 mm stark (Preis ca. 30 € pro m²)

4 x Transportrollen (Beispiellink)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Richtig gearbeitet werden muss nur mit einer Platte, denn da müssen Ausschnitte für die Eimer rein.

Als erstes wird eine Mittellinie auf das Brett gezeichnet.

 

Mittellinie anzeichnenMittellinie anzeichnen

 

Dann wurde, am Eimerboden, auf beiden Seiten, ebenfalls der Mittelpunkt auf den Rand übertragen.

 

Mittelpunkt auf Rand übertragenMittelpunkt auf Rand übertragen

 

So können nun die Eimer, auf der Mittellinie, platziert werden, um einen Kreis zu zeichnen.

 

Eimerboden auf das Brett übertragen.Eimerboden auf das Brett übertragen.

 

An den Rand ein Loch gebohrt. Danach sollte mit der Stichsäge der Kreis ausgeschnitten werden.

 

Bohrung für die StichsägeBohrung für die Stichsäge

 

Einige Zeit vorher hatte ich mir neue Sägeblätter, von MPS besorgt, nachdem diese in Fachforen empfohlen worden waren. Extra breite Sägeblätter für gerade Schnitte in dicken Hölzern und Verbundwerstoffen.... :rolleyes:

Und damit wollte ich nun einen Kreis aussägen!? :confused:

 

Ergebniss:

 

So wohl nicht....So wohl nicht....

 

So ausgefranst sollte mein Bucket-Scateboard natürlich nicht aussehen!

Als Lautsprecherbauer hat man natürlich ganz andere Werkzeuge zur Auswahl...

Z.B. 2 Oberfräsen, von denen nun eine, mitsammt Fräszirkel, in die Garage durfte.

 

Besser mit der OberfräseBesser mit der Oberfräse

 

Das sah doch schon mal besser aus!

 

 

Und die "Anprobe zeigte, dass der Eimer perfekt reinpasste.

 

Passt!Passt!

 

Jedenfalls passte "The great Bucket"; eigentümlicherweise hatte der kleinere der Lupus-Eimer einen größeren Durchmesser.

Das ließ sich aber, mit dem Fräszirkel, innerhalb von Sekunden, anpassen! :D

 

Beide passen!Beide passen!

 

Nun wurde das Brett mit den Ausschnitten aufs andere gelegt und die Ausschnitte dort aufgezeichnet.

Diese Markierungen dienten als Orientierung für die spätere Verschraubung.

 

Ausschnitte übertragenAusschnitte übertragen

 

Feuchtigkeit ist böse! :mad:

Siebdruckplatten sind zwar wasserfest verleimt aber trotzdem wollte ich keine Spalten haben, in die Wasser eindringen kann.

Also kam Montagekleber auf strategisch wichtige Bereiche.

 

Dichtigkeit vorbereitenDichtigkeit vorbereiten

 

Das Brett wurde nun umgedreht und beide Platten wurden mit V2A-Spax-Schrauben verschraubt.

 

verschraubtverschraubt

 

Was, nach dem Abtragen, bzw. verspachteln der Dichtmasse, noch blieb, war für die Bewegungsfähigkeit des Eimerträgers zu sorgen.

Also Rollen anschrauben!

 

Jetzt ist es rollfähig!Jetzt ist es rollfähig!

 

Das fertige "Bucket-Scateboard", bestückt mit den Buckets natürlich, stand, nach etwa 1:30 Stunden, am Boden und durfte erste Rollproben absolvieren.

 

Fertig zur RollprobeFertig zur Rollprobe

 

Das Teil hat mich jetzt bereits 3 oder 4 Mal begleitet und ich bin begeistert! :D (war auch nicht anders zu erwarten....)

Es läßt sich einfach und leicht, um das Fahrzeug, bewegen, biegt nicht durch und kann jede Menge Wasser ab!

Vielleicht werde ich noch eine umlaufende Gummikante montieren, obwohl dies nicht unbedingt notwendig wäre.

Wenn nicht, wird halt rundherum ein Radius gefräst. Dann siehts "noch professioneller" aus.


14.08.2013 14:35    |    bergarbiker    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Natürlich dachte ich, nachdem ich die erste Nachbestellung getätigt hatte, meine Ausstattung wäre komplett.

 

Ha, Ha, Ha ........ :rolleyes:

 

Bei der ersten richtigen (TM) Wäsche, dämmerte mir, dass die weichen Teile, aus mikroskopisch dünnen Fasern, sich wohl "in zu geringer Anzahl" in meinem Besitz befanden! :rolleyes:

Die beiden Fury Bee, von Wizard of Gloss, bewährten sich zwar beim ersten Einsatz aber für die zukünftigen Arbeiten stünde dann ja nichts mehr zur Verfügung.

 

Also, ab ins Forum, Beiträge lesen, Fragen stellen, Blogs nach Infos durchforsten und in Shops nach weichen Tüchern schauen, die brauchbar wären. Nicht zuletzt der Bericht "Wizard of Gloss - Das Kind hat einen neuen Namen ", im Blog von Black Stone 019-26, halfen mir bei der Entscheidung. Nun ja, die "Entscheidung" sah so aus, dass ich halt "von allem etwas" (mehr) bestellte. Frei nach dem Motto, "zu viel kann man nicht haben".

 

Tücher "en masse" .....

 

Hinten:

WoG "Quick Slick"

Mitte, von links nach rechts:

WoG "Nemo"

WoG "Wizard of Glass"

WoG "Bibo"

WoG "Furry Bee"

Vorn:

WoG "El Trapo"

 

 

Damit die Tücher nicht unbeschäftigt im Regal liegen, kamen natürlich noch einige Flaschen und Dosen mit dazu.

 

Zunächst mal die Abteilung Waschen .....

 

 

 

Felgenreiniger: Tuga-Chemie "Alu-Teufel Spezial"

Vorreiniger: ValetPro "PH Neutral Snow Foam"

Shampoo: Dodo "Born To Be Mild"

Detailer: Chemical Guys "P40"

 

 

 

 

 

 

.... weiter zu Reinigern und Konservierern .....

 

 

 

Allzweckreiniger: Koch „Green Star"

Kunststoffpflege außen: Koch „Plast Star"

Innenraumreiniger: Surf City Garage „Dash Away"

Kunststoffpflege innen: Lexol "Vinylex"

Staubentfernung aus Spalten: "Cyber Clean Car"

 

 

 

 

 

..... wachsen und versiegeln ist ja auch noch notwendig .....

 

 

 

Lackreiniger: Prima "Amigo "

Reinigungsknete: Petzoldt´s "Magic Clean " blau

Wachs: Collinite "Super DoubleCoat Auto Wax #476s"

Wachs: Anglewax "Dark Angel"

Felgenversiegelung: Chemical Guys "Jetseal 109"

 

 

 

 

 

..... Reifenpflege, Sample und "Goodies" .....

 

 

 

nun mal von rechts nach links.... :p

Reifenpflege: Zaino "Z16"

Reifenpflege: Finish Kare "Top Kote Anti Static Protectant & Tire Dressing"

nein, man braucht nicht zwei Reifenpflegemittelchen aber bei Samples wird manchmal der Klickfinger nervös.... :D

Türmchen: Goodies  :D

 

 

 

 

 

Da hat man nun die feinen Tücher und auch alle möglichen und natürlich unverzichtbaren Mittel und es fragt sich, wie man die denn nun auf die zu pflegenden Flächen bekommt? Und nicht nur dass, einiges muss auch noch "eingearbeitet" werden! ;)

Also ging, im Laufe der letzten Wochen, absolut kein Weg daran vorbei, noch einige Teilchen zu bestellen. Vorsorge ist auch manchmal besser als nachbestellen. Und dann gibt es auch noch "hinterhältige" ForenkollegInnen, die, sobald man sich ins Pflegeforum eingeloggt hat, Sonderangebote (mit Verlinkung!!!!!! :mad:) posten...... Man ist nirgendwo vor Verführungen sicher.

 

Lange Schreibe, kurzer Sinn, es gesellte sich noch einiges, damit Regalbretter und Kunststoffboxen voll werden. :cool:

 

..... für die "Auftragsarbeiten" .....

 

 

Die gelben Schaumstoffpads hat wohl jeder (zumindest irgendwann). Man kann damit so ziemlich alles auftragen.

Die blauen Schaumstoffpads sind doppelt so teuer und dafür auch kleiner. Dafür passen sie besser ins Töpchen, in dem der "Dunkle Engel" auf seinen Einsatz wartet.

Grün ist war für mich die Hoffnung, dass die Fingerpads gut für die winzigen Eckchen der Felgen, beim Versiegeln sind. Hat sich bewahrheitet.

Microfaserpads ( fand ich für die Innenraumpflege ganz praktisch. Woher die blauen sind, ist mir entfallen ( :rolleyes: ) der weiße ist von Lexol.

 

 

 

.... Verführung .... :mad:

 

 

 

Die Handpolierhilfe gabs im Sonderangebot! :rolleyes:

Üblicherweise sind Sonderangebote -nicht selten- überflüssig! :(

Die Polierhilfe dagegen ist praktisch! :D

Außerdem unterstützen zukunftsorientierte und maximal nachhaltige Kaufentscheidungen die Wirtschaft.:cool:

 

 

 

 

.... und Entlastung .....

 

Ich bin schon älter. Im Gegensatz zu den jüngeren PflegeforenkollegInnen, muss ich mit meinen Kräften einfach ökonomisch umgehen. Während also die Handpolierhilfe "praktisch" ist (bzw. sein wird), ist eine Poliermaschine nicht nur entlastend, sondern auch ökonomisch.

 

Die Zusammenstellung der "Zutaten":

Maschine: DAS6-PRO CPS Exzenter-Poliermaschine (mit 125mm + 77mm Stützteller)

Polierschwamm 125mm weiß: Lake Country Constant Pressure Hi-Gloss White CCS Polishing

Polierschwamm 125mm orange: Lake Country Constant Pressure Hi-Gloss Orange CCS Light Cutting

Polierschwamm 125mm schwarz: Lake Country Constant Pressure Hi-Gloss Black CCS Glazing/Finishing

Polierschwamm 77mm orange: Rotweiss Polierschwamm mittelgrob

Polierschwamm 77mm blau: Rotweiss Polierschwamm fein

Abklebeband: 3M Scotch Tape

 

Die Maschine und das allermeiste Polier-Zubehör wurde als sog. XL-Paket gekauft.

 

Das vorläufige Ende:

 

...... Regal (ziemlich) gefüllt .....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachsatz:

Natürlich war und bin ich mir darüber im Klaren, dass Fahrzeugpflege auch mit weniger Mittelchen, Tüchern usw. funktioniert.

Falls sich also ein "Einsteiger" hierher verirrt haben sollte, wäre es günstig den "Verrücktheitsanteil" rauszurechnen. Die wirklich gute FAQ zeigt sparsamere Möglichkeiten auf, das eigene Fahrzeug in einem richtig guten Zustand zu erhalten.

Allerdings sollte man vorsichtig sein, weil ggf. "Infektionsgefahren" in jeder Ecke von Foren und Shops lauern.

 

Fotos mit Rollei Powerflex 600 und schlechten Lichtverhältnissen, Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop CS5