• Online: 3.420

Bedaleins kleiner Blog

Wenn Gott gewollt hätte, dass Autos sauber sind, wär Spüli im Regen...

12.11.2008 08:48    |    Bedalein    |    Kommentare (39)    |   Stichworte: Birne, ECE-Regelung, Wartung, Werkstatt

Ach wenn das Birnenwechseln doch nur so einfach wäre!

 

Wer kennt das nicht: Der Birnenwechsel. Das ist ja bei jedem Hersteller, ja sogar bei jedem Modell eine Wissenschaft für sich!

 

Ich gehöre ja zu den Leuten, die Ersatzbirnen dabei haben und wenn die Zeit reicht, diese auch bei Regen eben mal wechseln. Eben mal…

 

Nun gut. Bei meinem A2 sieht das so aus: Serviceklappe auf und die gesamte Motorhaube abnehmen. Gewöhnungsbedürftig, aber na ja. An meine Glühbirnen komme ich dann noch ganz gut dran. Vorausgesetzt ich weiß, wo die Stecker, Kabel und Birnen sind. Denn sehen kann man nicht viel. Bei meinem ersten Wechsel hatte ich deshalb einfach das gesamte Licht ausgebaut und es mir mal eingeprägt. Seither gibt es kein Problem mehr!

 

Bei meinem A3 sieht es da schon anders aus. Direkt hinter dem Scheinwerfer sitzt die Batterie. Super Lösung. Somit hier: Am besten die paar wenigen Schrauben raus und das Ding in die Hand nehmen. Das geht recht schnell.

 

Beim Golf IV ist nicht nur das Birnen wechseln ein Problem, sondern das Scheinwerfer demontieren, das dafür auch nötig ist. Eben mal die Front abbauen und man ist auch schon dran. Geht´s noch? Ich will nur die Birne wechseln! Da will ich doch den Stoßfänger in Ruhe lassen!

Kein Wunder das VW da dem Golf-Fahrer rät, für den Birnenwechsel in die Werkstatt zu fahren.

 

Aber zum Golf V wurde da wieder an den Verbraucher gedacht. Die Lampen sitzen auf Trägern und können ohne Werkzeug gelöst werden. Wenn das kein Fortschritt ist.

 

Die Hersteller erklären die Umstände mit dem immer kleiner werdenden Platz im Motorraum bei immer mehr Komponenten. Klar, vor 15 Jahren konnte man noch nen Schwarzarbeiter im Motorraum eines BMW E30 über die Grenze schmuggeln, so viel Platz war da. Heute ist der Arbeiter verdrängt von Maschinen. Servo, Klima, und und und…

Man kann es ja verstehen. Aber trotzdem kann man die Lichter doch so konstruieren, dass man da dran kommt, ohne den Wagen zerlegen zu müssen!

 

Und das geht durch die ganze Sparte. Von Kleinwagen bis Luxuskarosse:

 

Honda Civic: Batterie ausbauen, da heißt für viele: Ab in die Werkstatt!

Renault Clio: Darf auch in die Werkstatt

Audi A4 und A6: Verkleidungen raus und dann den Scheinwerfer. Besser: Werkstatt

 

 

Dies alles ist wohl der Grund, weshalb vergangenes Jahr die ECE Regelung R48 5.23 eingeführt wurde:

 

Leuchten müssen in einem Fahrzeug so eingebaut sein, dass die Lichtquelle entsprechend den Hinweisen des Fahrzeugherstellers fehlerfrei ausgewechselt werden kann, ohne die Verwendung von Spezialwerkzeugen, die anders als jene sind, die mit dem Fahrzeug durch den Hersteller geliefert werden

 

Oder auf deutsch: Es soll leichter werden!

 

Nun, ich habe schon für viele wechselfaule Leute die Birnchen gewechselt und hatte dementsprechend viele Scheinwerfer ausgebaut und mich nahezu jedes Mal geärgert. Mit ein bisschen Know-How geht es immer, aber der Otto-Normalverbraucher muss in die Werkstatt.

 

Wie sind Eure Erfahrungen? Hat sich was an Neuwägen gebessert?


12.11.2008 09:30    |    CopCar

Die meisten neueren Autos sind absichtlich so gebaut dass man nichts mehr selbst machen kann.

Du hast den Smart in Deinen Beispielen vergessen.


12.11.2008 09:34    |    Bedalein

Ich hatte mir überlegt den rein zu bringen. Der ist auch richtig krass. Da muss ja auch die ganze Front ab.

Ich hab ne Birne noch nie in der Werkstatt wechseln lassen, was zahlt der arme Smartfahrer denn dafür?


12.11.2008 09:45    |    dc-viper

Wieso darf der Clio-Fahrer in die Werkstatt??? Gut, man kann zum Glühobstwechsel nicht in den Motorraum steigen.... aber es ist durchaus machbar.

 

Wer (aus dem Renault-Konzern) auf jeden Fall in die Werkstatt darf ist der Besitzer eines Modus-vor-Facelift. Hier muss die gesamte Front sowie der betreffende Scheinwerfer ausgebaut werden. Wenn einer unserer Kunden mit diesem Auto zum Wechsel kommt, raten wir generell dazu, gleich alle Lampen zu wechseln. Das spart ne Menge (teure!!) Arbeitszeit. :D


12.11.2008 10:23    |    Pete77

Also ich fahre einen Volvo C30. Man zieht einen Riegel nach oben heraus und kann dann den ganzen Scheinwerfer nach vorne herausziehen. Dann noch den Stecker der Stromversorgung abgezogen und man kann den Scheinwerfer mit in die Wohnung nehmen. So einfach und gerne habe ich noch nie neue Birnen reingeschraubt.

Ich fuhr früher einen Golf 4 und weiß wie ätzend da ein Birnenwechsel sein kann, da hat selbst die Werkstatt immer gemeckert!


12.11.2008 11:35    |    DooMMasteR

hmmm..also beim Golf IV TDI ist es echt SUPER fummelig, aber es ist machbar und auch ohne die front abzubauen

beim Golf V ist es supe reasy und auch beim Golf III war es einfach

beim Passat muss man es leider blind machen...man kann beim besten willen nicht sehen, was man da macht, aber auch da ist es gut moeglich

Polo (beim 6N musste die batterie raus) aber sonst kein ding


12.11.2008 12:43    |    GOLFTFATF

Passat 3B / 3BG / 3C nicht zu vergessen, da darf man Teile von Ansaugtrakt und so demontieren um überhaupt an die Rückseite vom Scheinwerfer zu kommen, denn das steht mir beim 3BG Passat meines Vaters noch bevor :(

 

Selbst beim 15 Jahre alten 35 i Passat ist es, so fern ein 16V / G60 oder VR6 drin werkelt, genauso schlimm, da muss man auch fummeln bis man die Birnen raus hat und die Neuen drin und zu dem bei dem alten 35i 16V meines Vaters, der jetzt bei meinem Bruder ist, da musste man sogar die Batterie auf der Fahrerseite entfernen um an die Rückseite zu kommen vom Fahrer - Scheinwerfer und Beifahrerseite ist auch nicht Ohne !

 

Ich komme im Gegensatz zu den ganzen genannten Fahrzeugen perfekt an die Birnen ran bei meinem 1.6er Golf III und manche beneiden mich um den Platz den ich hab im Motorraum und ich finde die Hersteller sollten da mal was tun, denn es kann nicht angehen, dass man wegen einer Birne oder so gleich die Hälfte der Front zerlegen muss, um sie überhaupt zu wechseln ! Da finde ich die Regelung die da gemacht wurde ganz richtig so, dass da endlich mal was in die Gänge kommt ;)

 

Gruss Thomas


12.11.2008 12:48    |    stef 320i

Da hab ich mir meinen E36 gelobt. Klappe auf, Birne ausklippsen, neue rein, zu klippsen, Deckel zu. 2 Minuten Arbeit.

 

Beim A4 hab ichs zum Glück noch nicht so weit gehabt. Aber am Xenon hab ich eh keine Lust selbst dran rum zu fummeln.


12.11.2008 12:59    |    Bedalein

@Pete: Dass das beim C30 so gut geht, ist echt klasse. Volvo hatte schon immer einige ausgeklügelte Sachen.

 

@Stef: Beim Xenon heißt ja immer, man solle es nicht selber machen, wegen der Hochspannung..

 

 

Ich warte ja immer noch auf das Auto, das die Birnen praktisch selber wechselt. Auf nen Knopf drücken und das Licht klappt auseinander, dass man die Birne nur noch einlegen muss. Wie die CD ins Laufwerk.

Ich muss mal kurz zum Patentamt...


12.11.2008 13:26    |    i need nos

beim AUDI TT 8N ist es angeblich auch so. Wnen man weiß wie bekommt man das aber in zwei Minuten auf der Beifahrerseite und in 10 Minuten auf der Fahrerseite hin. Die Werkstatt will dafür auch Frontschürze demontieren, Scheinwerfer ausbauen usw. Und das Schlimme ist, dass beim TT 8N mehrmals pro Jahr die Standlichter ausfallen, wenn man es drauf anlegt. Als ich den Wagen gerade neu hatte sind innerhalb von einer Woche 6 Birnen getauscht worden, was mich zur Weißglut getrieben hat. Woran lag das? Wenn man beim TT bei eingeschaltetem Standlicht die Motorhaube zuschmeißt, dann gehen die Birnen kaputt und am Anfang musste ich für jeden Interessierten einmal die Haube aufmachen und da das im Dezember war, war auch meist das Licht an:rolleyes: Also, entweder die Haube nur auflegen und von Hand zu drücken, oder das Licht ausmachen, wenn man die Haube aufmacht oder gleich auf Standlicht LED´s umrüsten;)


12.11.2008 13:29    |    Ori23

Zitat:

Polo (beim 6N musste die batterie raus) aber sonst kein ding

Kann ich so jetzt nicht bestätigen, ging mal so auf dem Parkplatz.... kommt aber wahrscheinlich drauf an;)


12.11.2008 13:38    |    DooMMasteR

hmmmm

kenn das nur von meiner sis

sie hat nen 98er Polo 6N Open air mit 1.4er maschine

da bekommt man zwar die 2 buegel von dem deckel runter, aber der deckel geht nicht ab, weil die fette batterie im weg ist :(


12.11.2008 14:07    |    FlashbackFM

Da hatte ich bisher wohl Glück... Bei all meinen bisherigen Autos ließen sich die Lampen problemlos selber tauschen. Allerdings bin ich auch etwas "fummelaffin" und weigere mich, wegen sowas zur Werkstatt zu fahren. ;)

 

BMW E46: bisschen fummlig, aber machbar

Ford Ka: etwas eng, aber machbar

Peugeot 106 Ph II: super einfach

BMW E36: Wie schon von einem meiner Vorredner gesagt: auf, klipps, zu, fertig. supereinfach


12.11.2008 15:25    |    Bedalein

Da muss ich doch an meinen E30 denken, den ich mal hatte.

Die Rücklichter waren super zum wechseln. Zwei klemmen drehen und man hatte die gesamte Halterung der Rücklichter in der Hand. Somit waren die Lichter aufgereiht vor einem und man konnte sie wunderbar wechseln. Nicht mal ein Kabel musste ab, da das am Rest der Leuchte war.


12.11.2008 15:41    |    qniss

beim b-corsa ist es recht einfach, rechts ein teil der ansaugung ausklipsen, ( ab jetzt für beide seiten ) stecker abziehen, gummiverschlus abziehen, lampenhaltebügel aushängen, lampe erneuern, in umgekehrter reihenfolge wieder zusammen. Wenn man es einmal im hellen gemacht hat, ist es auch im dunkeln regen für jeden möglich.

Rücklicht beim B-Corsa: Klappe im Kofferaum öffnen, Lampenträger aushängen, fertig.

 

Beim C-Corsa geht es ähnlich ( je nach Scheinwerfertyp ( Freiform, Ellipsoid, Xenon ) aber unterschiedlich.

Standlicht hab ich beim Passat 3C Xenon auch schon gewechselt, war auch kein Thema.


12.11.2008 16:16    |    Spurverbreiterung6359

Zitat:

Peugeot 106 Ph II: super einfach

Auch beim 307 Phase I geht es gut. Nur die Hände dürfen nicht zu groß sein. Sollte mal der linke Blinker fällig sein, muss wohl einer meiner Kumpels mit kleineren Händen ran.


12.11.2008 16:24    |    Fensterheber5428

Naja, aber bei meinem Firmen-Astra (H-Modell) finde ich es auch nicht besser.

Dort darfst du durch den Radkasten blind in die Lampenmechanik packen, da der

Deckel relativ klein sind. Also ist prockeln - Hand raus - gucken - prockeln - wieder gucken

angesagt, mal vom dreckigen Arm abgesehen der durch den verschmutzten Radkasten und den Reifen

entsteht.

 

Also auch keinerlei Verbesserung.


12.11.2008 16:56    |    7jake2

Also bei meinem :) war das bisher so: ich kaufe eine Birne und ein freundlicher Mitarbeiter baut sie in meinen Golf IV ein - ohne dass ich iwie Arbeitszeit bezahlen musste ;)


12.11.2008 17:24    |    Schattenparker28258

Beim Peugeot 207 ist es auch einfach ohne die Front zu zerlegen oder den Scheinwerfer auszubauen

Peugeot 205 : Sehr einfach


12.11.2008 18:12    |    Faltenbalg11733

Die EU verlangt von den Autoherstellern per Verordnung künftig mehr Kundenfreundlichkeit beim Birnchentausch.Für alle alten Modelle gilt die EU-Verordnung noch nicht, sondern nur für neu entwickelte Modelle. Die Werkstätten verdienen zwar, doch der Ärger ist absehbar.

Die Verordnung ist zwar im August 2006 eingetreten, aber nicht für alle Neuwagen, sonde wie gesagt nur für neu entwickelte Modelle.


12.11.2008 18:18    |    Kurvenräuber9289

Mein Fiesta von 1993 ist da wohl noch der König.

Vorne heisst es: Stecker ziehen, Gummitülle ab, Lampensicherungsring drehen und raus.

Neue Glühlampe rein, Sicherung drauf, Tülle drauf, Stecker wieder dran.

Das hier zu schreiben dauerte länger als das wechseln.

Hinten ist es noch besser. Eine Art Clip wird zur Seite gedrückt und schon kann man die Lichtleiste rausziehen und alle Birnen auf einmal wechseln.


12.11.2008 19:16    |    knele

also bei meinem Audi tt 8n ist das birnenwechel sehr einfach gestaltet(zum glück) genau wie bei meinem grand cherokee 4.7. jedoch bei meinem w211 e klasse fand ich es anfang als ich im ersten jahr in den sommerurlaub gefahren bin ist mir die rehte lampe flöten gegangen und das war doch recht kniffelig im vergleich zu meinen beiden anderen wagen,da bin ich fast wahnsinnig geworden ^^

 

 

KneLe


12.11.2008 19:19    |    Fensterheber28133

Da lobe ich mir meinen E36 (hier 323ti). Fürs Wechseln der Scheinwerferlampen (beide) brauche ich insgesamt ca. 2 Minuten (einschließlich Motorhaube öffnen, würde ich sagen). Hinten dauert es bestimmt 10 Sekunden länger. ;)

 

*Klugscheißermodus*

 

Das kleine Ding, was da eigentlich leuchtet, nennt man nicht "Birne", sondern "Lampe", das ganze Drumherum "Leuchte" oder "Scheinwerfer". :cool:

 

*******


12.11.2008 19:51    |    Bedalein

Na moment mal!! Das Ding was leuchtet ist die Birne und steckt in der Lampe! Lampe ist das Produkt.

 

Und Scheinwerfer ist für mich ne Lampe mit Richtung! :D :D


12.11.2008 20:03    |    _RGTech

Da sogar mein Vater beim Golf 4 die H7-Funzeln wechseln konnte (und das beim vollgestopften V6), kann das ja nicht sooo schwer sein :D

 

Bei meinem V6 habe ich trotz Xenon auch schon Blinker-, NSW- und Standlichtlampen gewechselt. Zugegeben braucht man da für die Standlichter eine abgewinkelte Spitzzange, aber es geht.

 

Und auch beim Passat 3B mit 1.8er Motor haben wir schon eine H7 gewechselt.

 

Alles Memmen hier :D :p


12.11.2008 20:58    |    allesVWoderwas

Ich kann den Vorrednern nur zustimmen, beim Golf ist es wirklich nicht schwer! Hab sogar mal gehört, dass es eine Verordnung geben soll oder geben wird, wonach die Fahrzeug-Hersteller jedem Autofahrer den Birnentausch erleichtern sollte!


12.11.2008 21:12    |    Bedalein

Jep. (Habe ich zu Beginn erwähnt)

Gilt seit 2006 für alle neu entwickelten Fahrzeuge:

 

"Leuchten müssen in einem Fahrzeug so eingebaut sein, dass die Lichtquelle entsprechend den Hinweisen des Fahrzeugherstellers fehlerfrei ausgewechselt werden kann, ohne die Verwendung von Spezialwerkzeugen, die anders als jene sind, die mit dem Fahrzeug durch den Hersteller geliefert werden"


12.11.2008 22:03    |    Fensterheber28133

12.11.2008 19:51 | Bedalein

 

Na moment mal!! Das Ding was leuchtet ist die Birne und steckt in der Lampe! Lampe ist das Produkt.

 

Und Scheinwerfer ist für mich ne Lampe mit Richtung!

 

 

 

Falsch!

Das wär aber auch komisch. Das was du Birne nennst und leuchtet, ist die Lampe und nennt man nicht Birne.

Wenn das stimmen würde, was du schreibst, dann würde ja die Birne in der Birne stecken und die Lampe nicht leuchten, sondern die Leuchte leuchten.

Der Scheinwerfer als solcher - also die Leuchte (und der Scheinwerfer ist nicht die Lampe!) - leuchtet eben nicht. Sondern die Lampe leuchtet und wäre die Birne, wenn man sie Birne nennen würde.

 

Alles klar?

 

 

;):D


12.11.2008 23:32    |    _RGTech

Äpfel :D


13.11.2008 02:02    |    Gnubbel

Lampenwechsel in meinem Fiat Idea (EZ 09/2007): vorne völlig problemlos da der Platz hinter den Scheinwerfern nicht zugebaut ist (wie der Golf III meines Mädels, auch reichlich Platz vorhanden). Lampenwechsel Rücklichter: hier muss leider der Leuchtenkörper ausgebaut werden (zwei Muttern lösen und aufpassen das sie nicht im Nirvana der Karosserie verschwinden...).

Fällt hinten ein Rücklicht aus, so wird der Glühfaden des Bremslichts gedimmt auf Dauerlicht geschaltet und übernimmt vorübergehend die Funktion des ausgefallenen Rücklichts. So gesehen ist ein Lampenwechsel hinten nicht gleich akut. Bei Bremslichtausfall ist allerdings schnelleres Handeln angesagt, hier kann keine andere Glühlampe die Funktion übernehmen.

 

Ciao!


13.11.2008 07:22    |    Bedalein

Zitat:

..wird der Glühfaden des Bremslichts gedimmt..

Das ist ne gute Funktion, die es leider noch bei zuwenigen Fahrzeugen gibt. Vorallem weil die Leute nicht merken, wenn hinten ein Licht ausfällt.

Vorne ist ja schon eine Herausforderung. Mir kommt seit September jeden morgen das selbe Auto entgegen, bei dem links vorne weder Stand- noch AbblendLAMPE geht, sprich die gesamte LEUCHTE ist aus. Und das seit drei Monaten..

 

@OnkelBobby: Verwirr mich doch nicht mit Tatsachen, ich hab doch schon meine Meinung! Mir kommt es vor als vergleichen wir Äpfel mit Birnen. :D

Wenn ich das jetzt richtig verstehe, ist meine Lampe keine Lampe, sondern eine Leuchte und die Birne ist meine Lampe in der Leuchte die keine Lampe mehr ist??

Ich glaube so langsam verstehe ich, denn sonst wäre ja der Kandelaber eine Armlampe und kein Armleuchter. :eek:


13.11.2008 11:27    |    Fensterheber28133

Zitat:

Wenn ich das jetzt richtig verstehe, ist meine Lampe keine Lampe, sondern eine Leuchte und die Birne ist meine Lampe in der Leuchte die keine Lampe mehr ist??

Exakt richtig. ;)

 

Das musste ja auch mal unbedingt richtig gestellt werden. :cool: :D


13.11.2008 12:00    |    Gnubbel

Zitat:

Vorallem weil die Leute nicht merken, wenn hinten ein Licht ausfällt.

 

Wenn Lampen ausfallen, bekomme ich das im Display angezeigt. Aber auch ohne Anzeige kann man ausgefallene Rücklichter, Bremslichter etc. schnell bemerken indem man mal in den Rückspiegel schaut wenn z.B. ein Bus hinter einem an der Ampel steht. Von dessen Fahrzeugfront wird der Lichtschein der eigenen Rücklichter recht gut reflektiert und man kann schon bemerken ob hinten noch alles in Ordnung ist. Sehr gut kann man die eigene Beleuchtung vorne und hinten auch vor grossen Schaufensterscheiben (z.B. Autohändler) prüfen wenn man keine zweite Person damit belästigen möchte.

Zitat:

Vorne ist ja schon eine Herausforderung. Mir kommt seit September jeden morgen das selbe Auto entgegen, bei dem links vorne weder Stand- noch AbblendLAMPE geht, sprich die gesamte LEUCHTE ist aus. Und das seit drei Monaten..

 

Sieht dann aus als ob einem ein Motorrad entgegenkommt. Durch die wechselunfreundlichen Fehlkonstruktionen der letzten Jahre kann ich schon verstehen das es mehr "halbblinde" gibt, vorne lässt sich ein Lampenausfall allerdings sehr schnell bemerken. Nach drei Monaten sollte aber auch der unfähigste bemerkt haben das da vorne was nicht stimmt :rolleyes:. Aber manche scheinen Monatelang nicht nach ihrer Beleuchtung zu sehen. Dabei ist das die Sache am Auto die am einfachsten zu kontrollieren ist, und das ohne sich die Finger schmutzig zu machen...

 

Ciao!


13.11.2008 12:05    |    Bedalein

Zitat:

Aber auch ohne Anzeige kann man ausgefallene Rücklichter, Bremslichter etc. schnell bemerken

Du sagst es. Und das Bremslicht sieht man, wenn man zb in nem Parkhaus oder an ner Wand rückwärts einparkt. Oder wie Du es sagst: Es gibt genügend reflektierende Möglichkeiten, bei denen man alle Birnen kontrollieren kann.

 

Aber viele machen es nicht, weil sie sich beim fahren ja schon auf Ihr Frühstück, Zigarette und Handy konzentrieren müssen..


13.11.2008 12:08    |    DooMMasteR

es gibt menschen die parken NIE rückwärts oder parallel ein


13.11.2008 12:17    |    Gnubbel

Und hinter denen steht auch NIE ein Fahrzeug an dem sie die Reflektion ihrer Rückleuchten sehen?

Aber die haben vielleicht auch ihr Fahrzeugheck noch nie gesehen weil sie den Einkauf und sonstiges Gepäck auf den Sitzen transportieren (damit einem beim Crash richtig was um die Ohren fliegt...) statt im Kofferraum und somit nicht mal wissen wie die Kofferraumklappe zu öffnen ist ;) .

 

Ciao!


13.11.2008 12:23    |    Bedalein

meinst Du die, die dann vorwärts einparken und den Bordstein mitnehmen oder die, die in der zweiten Reihe stehen?

 

Nichts desto trotz gibt es die "Lichttest". Dort werden die Lichter im Herbst kostenlos überprüft. Wobei das auch ein Haken hat: Ich war vor kurzen wegen einer Reparatur in der Werkstatt und habe die Lichter neu eingestellt bekommen. Das linke Licht haben sie so hoch eingestellt, dass es den Gegenverkehr bzw vorausfahrende Fahrzeuge geblendet hat. Habs dann wieder selber runtergeschraubt.

 

Der Lichttest wird von den Leuten viel zu wenig genutzt. Ich kontrolliere mein Licht selber und habe in der Garage eine kleine Markierung an der Wand, damit ich sehe ob sich die Frontscheinwerfer verstellt haben..

 

Hier mal ein Zitat von licht-test.de

 

"Beim Licht-Test 2008 gibt es kleine dunkle Schatten: Weniger Teil­nehmer bei einer konstant hohen Fehlerquote. In einer ersten Zwischenbilanz nach etwa zwei Wochen Licht-Test sagte jetzt ein Sprecher des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes, dass sich die Zahl der Mängel bei den bisher überprüften Fahrzeugen nicht verbessert habe. Stichproben in Kfz-Meister­betrieben hätten vielmehr ergeben, dass nach wie vor jeder dritte Pkw mit einer fehlerhaften Fahrzeugbeleuchtung unterwegs sei. Diesem beunruhigenden Ergebnis zum Trotz falle die Resonanz zu Beginn des Licht-Tests im Vergleich zu den Vorjahren geringer aus. In Einzelfällen meldeten Kfz-Meister in den Innungsbetrieben nahezu zehn Prozent weniger Autofahrer..."


13.11.2008 12:32    |    dc-viper

Zitat:

Na moment mal!! Das Ding was leuchtet ist die Birne und steckt in der Lampe! Lampe ist das Produkt.

Das, was leuchtet, ist ne Glühlampe.

 

Ne Glühlampe steckt in einer Fassung.

 

Und dieses Fassung/Glühlampen-Teil ist im/am Scheinwerfer montiert.

 

:p


13.11.2008 13:00    |    Duftbaumdeuter14491

Hatte mal einen Polo 2 BJ 1986 Hubraum 1 Liter 45 PS.

Da war der Lampen wechsel noch richtig einfach. Mit ein bisschen Übung mit nur einer Hand machbar.


14.11.2008 00:51    |    Gnubbel

Wie ich oben bei meinem Fahrzeug beschrieben habe gibt es sogar noch vereinzelt Neufahrzeuge bei denen ein lampenwechsel vorn noch supereinfach ist. Generell war dieses bei älteren Baujahren aber einfacher handhabbar.

 

Ciao!


Deine Antwort auf "Wenn doch Birnen wechseln so einfach wäre"