• Online: 2.877

28.03.2010 22:42    |    SerialChilla    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: Golf, Golf II, GTI

Nachdem ich meine Sitze mit sehr guten Polstern ausgestattet habe, musste nun endlich auch der Hässliche Flicken von der Rückenlehne des Fahrersitzes (bald Beifahrersitzes) weichen.

 

 

Ich kann zwar ne Ausstattung zerlegen und wieder zusammenbauen, an die Nähmaschine wage ich mich aber nicht. Diese Aufgabe habe ich vertrauensvoll in Muttis Hände gelegt...

Sie hat dann in sehr sorgfältiger Arbeit das schadhafte Teil rausgetrennt

 

 

und die Rückenlehne eines einfachen Edition One Sportsitz Bezuges (der auch schon seine Streifen für meine Mittelkonsole opfern musste) als Spender genutzt.

 

 

Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

 

 

Als wäre nie was gewesen. Danke hierfür! :)


23.03.2010 22:25    |    SerialChilla    |    Kommentare (5)    |   Stichworte: Audi 80

Als erstes haben wir uns heute nochmal den Sonnenblendstreifen gewindmet. Bei tiefstehender Sonne war der vordere zwar zeitweise wirklich praktisch, das hat sich aber sofort relativiert, wenn man in der ersten Reihe an der Ampel stand. ;)

 

 

Um den Kleber kümmer ich mich demnächst, wir hatten kein passendes Mittelchen zur Hand.

Dafür eins gegen die Seitenschweller: Rohe Gewalt!

 

 

Dabei habe ich etwas äußerst unschönes entdeckt:

 

 

Da wird wohl mein Karosseriebauer ran müssen...

 

Hat jemand mal die Teilenummern der originalen Schwellerverkleidungen für mich? Und wenn wir schonmal dabei sind, dann auch gleich die für die äußeren Einstiegsleisten:

 

 

Da waren nämlich die Schweller drauf geklebt. Das haben sie nicht überlebt...

 

Immerhin: Er wird. Das Zwischenergebnis ist wieder ein Schritt näher an der Serie:

 


23.03.2010 03:06    |    SerialChilla    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: Audi 80

Schon im ersten Artikel zum Audi habe ich angekündigt, dass sich an der Optik einiges ändern wird - back to basics war die Idee.

Dementsprechend hab ich auch direkt alle mir bekannten Foren durchstöbert, um an passende Teile zu kommen. Und was soll ich sagen? Im Biete-Bereich von Motor Talk wurde ich fündig :)

 

Praktischerweise wohnt der Vorbesitzer des Audis nicht weit vom Anbieter entfernt und hat sich auch gleich zwei mal für mich auf den Weg gemacht, um die Teile abzuholen. Nochmal besten Dank hierfür!

 

Über einen weiteren Kumpel haben es schon einige Teile zu mir geschafft, und so konnte ich heute bei wunderschönem Schrauberwetter die ersten Modifikationen angehen.

 

Die Spiegel funktionieren zwar, waren aber ab Werk in Wagenfarbe lackiert. Also weg damit...

 

 

... und ran mit den passenden:

 

 

Mit dem originalen Grill ergibt sich eine völlig andere Frontansicht:

 

 

Der Sonnenblendstreifen hat sich massiv gewehrt, aber morgen wird er fallen ;)

 

Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich den Schaltknauf gegen ein Serienteil getauscht:

 

 

Die Tage des Leitwerks aufm Heck sind auch gezählt, das passende Ersatzteil befindet sich schon in meinem Besitz:

 

 

Leider hats das letzte Mal nicht mehr ins Auto gepasst, ein bisschen muss ich mich also noch gedulden.

Gibts die Audiringe und das Quattro Zeichen eigentlich noch beim Freundlichen? :)


16.03.2010 22:08    |    SerialChilla    |    Kommentare (19)    |   Stichworte: Golf, Golf II, GTI

Bei ebay werden schon lange "originale US Mittelkonsolen" für den 2er angeboten, anfangs für Preise um 80 Euro.

 

 

Das ist aber kein seltenes Teil, sondern etwas, was für $50 inkl. Versand in China angeboten wird :D

 

Mittlerweile sind die Preise dafür auch soweit gesunken, dass ich für 16 Euro zugeschlagen habe. Die Qualität ist zwar ziemlich das, was man erwartet, aber nicht übermäßig schlecht. Für den gelegentlichen Gebrauch wirds reichen... ;)

 

Naja.... einfach kaufen kann jeder, ich will ja immer etwas mehr. Also hab ich das Teil erstmal obenrum zerlegt:

 

weiterlesen


15.03.2010 02:18    |    SerialChilla    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: Golf, Golf II, GTI

Wie ich bereits erwähnt habe ist der eigentliche Grund für die ganze Aktion, dass ich meine Innenausstattung aufbessern wollte. Neben dem Problem mit den selbstständigen Lehnen war die Optik insgesamt nicht mehr die beste:

 

 

Besonders das Polster der Seitenwange hatte es hinter sich:

 

 

Genau dafür hatte ich ja schon ein Ersatzteil bestellt. Der geflickte Stoff wird großflächig ersetzt... Man hat ja noch genug passendes Material da :)

 

 

Dieser Sitz braucht insgesamt also noch etwas Liebe.

Um das Verstellrad nach außen zu bekommen werde ich aber Fahrer- und Beifahrersitz tauschen. Ich konnte also meinen neuen Fahrersitz mit frisch gewaschenen Bezügen und festen Polstern schon fertigstellen:

 

 

Ich finde, es hat sich gelohnt :)

 

Bessere Fotos gibts, wenn ich die Sitze wieder verbaut habe.

 

 

Ergänzung:

 

So schnell kanns gehen: Heute kam das nachbestellte Polster an. Mit Versand hab ich 43 Euro bezahlt, Lieferzeit eine Woche (aus England).

Hier der direkte Vergleich zum gebrauchten Serienteil (ob das auch mal weiß war?):

 

 

Ich musste nur ein bisschen nacharbeiten (siehe Bild: Finde 10 Unterschiede :D), dafür fühlt es sich schön straff an.

 

Bei den originalen Polstern ist ein Netz mit eingearbeitet, welches das Durchdrücken des Metallbügels verhindern soll. Dies scheint hier zu fehlen, man kann das aber z.B. durch ein Kartoffelnetz ersetzen :)


14.03.2010 17:17    |    SerialChilla    |    Kommentare (2)

Inzwischen sind alle Bezüge sauber und trocken, die Montage steht also an. Was absolut kein Problem ist, da man nun weiß, was wo rankommt :)

Die besten Polster kommen natürlich in meine Ausstattung, allerdings habe ich genug Material, um auch die graue Ausstattung mit annehmbaren Teilen zu versehen. Nicht perfekt, aber vertretbar:

 

 

Die anfangs aufgebogenen Laschen sollten natürlich wieder in ihren Ursprungszustand gebracht werden. Ich hab das ganz elegant mit nem 19er Schlüssel gemacht:

 

 

Erste Anprobe:

 

 

Beim Zusammenbau der Rückenlehne ist darauf zu achten, dass erst der innere Teil in den Laschen fixiert wird, dann der äußere:

 

 

Ergebnis:

 

 

Der Stoff der Innenteile war auf der Rückseite mit Tackernadeln fixiert. Den Originalzustand konnte ich zwar nicht herstellen, aber herkömmliche Nadeln mussten rein:

 

 

Komplett montiert macht der Sitz einen ausgezeichneten Eindruck:

 

 

 

Die Rückbank ist auch recht fix zusammengebaut. Die Drähte lassen sich relativ einfach wieder einhaken, spätestens mit nem kleinen Hebel gehts auf jeden Fall:

 

 

Und zusammengesteckt:

 

 

Den Stoff muss ich noch ein bisschen glatt ziehen, dann siehts wirklich aus wie neu :)

 

 

 

Achtung! Ich habe die Ausstattung nicht für mich aufbereitet!

 

Ich biete sie hiermit zum Verkauf an!

 

Umfang:

 

- 2 Recarositze, Polster nicht perfekt aber noch i.O. (Bilder gerne auf Anfrage), klappbar

- 2 funktionierende elektrische Konsolen (ohne Kabelbaum)

- Geteilte Rückbank mit Kopfstützen

- Türpappen für elektrische Spiegel (keine Aussparung Beifahrerseite) für 4-Türer

 

Mängel:

 

- Polster wie gesagt nicht perfekt

- Das bekannte Problem mit den Lehnen: Wenn man dran wackelt (oder über Kopfsteinpflaster fährt) klappen sie selbstständig nach hinten. Das passiert aber nur, wenn niemand drauf sitzt!

- Türpappen habe ich (noch) nicht gereinigt

 

 

Alle Bezüge sind, wie beschrieben, frisch gewaschen. Ein Thread im Bieteforum mit Detailfotos folgt, Versand ist möglich.

 

Preis:

 

550 Euro, zzgl. Versand


08.03.2010 23:59    |    SerialChilla    |    Kommentare (5)

So, weiter gehts. Ne Innenausstattung besteht ja schließlich nicht nur aus einem Beifahrersitz :)

 

Als nächstes musste der Fahrersitz seine Haut lassen.

Da jener deutlich öfter besetzt ist, als der Rest des Autos, ist natürlich auch der Verschleiß höher. Dies macht sich an fast allen Polstern bemerkbar, die linke Wange krümelt aber besonders heftig:

 

 

Da der Aufwand doch nicht ganz zu verachten ist, habe ich mir kurzerhand ein neues Polster bestellt.

 

 

Nun aber endlich zur Rückbank.

 

 

Meine ist - wie bereits im anderen Artikel erwähnt - geteilt umklappbar und mit Kopfstützen versehen.

Bei den anderen Versionen funktioniert das ganze ähnlich, sogar etwas einfacher.

 

Erst muss wieder die Lehne von der Sitzfläche getrennt werden. Dazu muss links wie rechts außen jeweils eine fette Schraube gelöst werden. Diese sitzen gerne sehr fest, macht sie also bitte nicht rund!

 

 

Auf der Rückseite der Lehne lässt sich erkennen, dass die Bezüge einfach nur eingehakt sind. Wenn man die Pappe etwas eindrückt, kann man die entsprechenden Stücke einfach rausziehen:

 

 

Den Bezug kann man nun mit sanfter Gewalt über das Polster nach vorne ziehen. Dort sieht man die nächste Befestigung:

 

 

Vom Stoff umschlungene Drähte sind an im Polster verankerte Drähte eingehakt. Mit einer gelungenen Kombination aus drehen, drücken und ziehen lässt sich dies lösen.

Für einen besseren Überblick habe Ich mal den Verlauf der Drähte im Stoff markiert. Die Ringe stellen kleine Metallringe dar:

 

 

 

Wie gesagt ist der Verlauf bei einer normalen Sitzbank anders. Aber das kriegt man auch so raus ;)

 

In meinem speziellen Fall mussten noch die Halterungen für die Kopfstützen abmontiert werden.

 

 

Auch hier funktionierts wieder theoretisch ohne die Demontage, allerdings besteht dann wieder die Gefahr, dass der Stoff reißt.

Mit dem richtigen Werkzeug ist das aber auch gar nicht so schwer... ne 16er Zündkerzennuss bietet sich an:

 

 

Alle anderen Teile lassen sich analog dazu abziehen. Eigentlich kein Akt ;)

 

Ich habe zwar schon öfter Sitzbezüge in der Maschine gewaschen, allerdings noch nie welche mit (Kunst-)Leder. Und da ich es nicht riskieren wollte, dass etwas reißt oder spröde wird, habe ich mich zu einer Badewannenaction entschieden:

 

Erste WäscheErste Wäsche Zweite WäscheZweite Wäsche Dritte WäscheDritte Wäsche

 

Nach dem dritten Durchgang war das Wasser fast klar. Ich habe alle Bezüge dann mit klarem Wasser ausgespült und zum Trocknen aufgehängt. Morgen wird sich dann zeigen, ob das gereicht hat, oder ob die Maschine doch ran muss...


07.03.2010 22:45    |    SerialChilla    |    Kommentare (17)

Als ich mich vor ewigen Zeiten für eine Edition One Innenausstattung entschieden habe, hab ich schon mit einem Auge auf die passenden Recaros geschielt. Damals war das finanziell einfach nicht drin, aber letztes Jahr habe ich mir endlich diesen Traum erfüllt.

 

Ganz zufrieden war ich allerdings immernoch nicht. Die Seitenwangen der Sitzflächen sind ausgesessen, der Fahrersitz ist sichtbar geflickt und beide Sitze verstellen die Lehne, wenn man dran rüttelt (und niemand auf dem Sitz sitzt). Besonders auf Kopfsteinpflasterstraßen ist das nervig...

 

Ich hatte mich schon ein bisschen nach Spender-Recaros umgeschaut (nicht wahr, Edition82? :)), war aber bisher recht erfolglos.

Letzte Woche rief mich dann der Verkäufer meiner Edition Recaros an. Er habe grad nen Schlachter da, vielleicht könnte ich ja noch einen Satz Recaros gebrauchen? Natürlich könnte ich! :D

 

Heute war der Deal dann perfekt und ich bin stolzer Besitzer einer gut erhaltenen, grauen Recaroausstattung.

Das besondere: Die Türpappen sind für elektrische Spiegel (kein Loch auf der Beifahrerseite) und die Rückbank ist mit Kopfstützen ausgestattet.

 

Mein Plan ist jetzt folgender: Mit den neuen Materialien werden meine Recaros restauriert. Alles andere brauche ich nicht, im Anschluss wird also eine schöne, seltene Ausstattung (mit nicht ganz perfekten Recaros) zum Verkauf angeboten. Aber bis es soweit ist, werde ich hier dokumentieren, wie man eine Innenausstattung mit Hausmitteln aufarbeitet. Nachmachen ist ausdrücklich erwünscht ;)

 

Am Anfang steht der Sitz:

 

 

Der wird nun von seiner Konsole befreit:

 

 

Zwei Inbusschrauben sind etwas schwieriger zu erreichen, ein zur Verlängerung umfunktionierter Ringschlüssel hilft dabei recht gut:

 

 

Die Verriegelung der Kopfstützen befindet sich in der ersten Polsterritze. Ist n bisschen fummelig, aber wenn mans weiß, dann gehts:

 

 

Die Kopfstützen kann man dann einfach nach oben rausziehen.

 

Um die Lehne von der Sitzfläche trennen zu können, müssen beidseitig die Plastikverkleidungen ab. Diese sind mit drei Stiften befestigt, die man einfach nach innen drückt:

 

 

Auf einer Seite muss natürlich noch das Rad abgeschraubt werden.

Nun muss man nur noch pro Seite eine Sicherungsklammer entfernen, den Klappmechanismus nutzen und kann die Bleche vorsichtig über den Stift hebeln.

 

Jetzt sollte das ganze so aussehen:

 

 

Kleiner Tipp: Macht das nicht mit weißen Socken. Ist in der Regel ne ziemliche Sauerei :)

 

Nächster Schritt: Die Sitzfläche. Vorne löst sie sich fast von alleine und lässt sich dann ungefähr bis zur Mitte hochklappen. Von unten sieht man dann, was noch stört:

 

 

Pro Seite muss ein Metallring aufgebogen werden. Ne kleine Zange ist dabei hilfreich.

 

 

Nun geht es dem Stoff für die Seitenwangen an den Kragen. Der tragende Draht ist mit kleinen umgebogenen Laschen am Sitz fixiert.

 

 

Diese lassen sich mit nem flachen Schraubendreher in die gewünschte Position biegen.

Hier sei anzumerken, dass ich den in Bild 5 zu erkennenden Bolzen nicht abmontiert habe. Die Dinger sind höllisch fest... Ich habe lieber den Stoff vorsichtig daran vorbeigezogen.

 

 

Im Idealfall hat man dann ein so gut erhaltenes Polster vor sich:

 

 

Auf der anderen Seite passiert die Geschichte mit den Laschen nochmal:

 

 

Und schon ist der Stoff draußen.

 

 

Der Stoff der Sitzfläche selbst ist von unten getackert:

 

 

Wenn man alle Nadeln rausgezogen (flacher Schraubendreher) hat und das ganze umdreht, erkennt man kleine Plastikringe, die zwei Drähte zusammenhalten. Diese lassen sich recht leicht aufbiegen.

 

 

Damit ist die Sitzfläche komplett zerlegt. Ich werde noch ein bisschen mit Dampf experimentieren, vielleicht steckt in den Polstern noch mehr, als man vermutet :)

 

 

Die Kopfstützen sind schnell abgezogen. Es sind einfach zwei Plastikleisten mit Widerhaken, die es auseinanderzufummeln gilt. Aber das kriegt man hin :)

 

 

Bei den normalen Sitzen sind die Teile mit Reißverschlüssen verschlossen:

 

 

 

Zum Schluss die Lehne.

An der Unterseite sind die Stoffe wieder mit Tackernadeln fixiert:

 

 

Sind diese entfernt steht man vor einer echten Herausforderung. Der gleiche Widerhaken, der schon bei den Kopfstützen genervt hat, ist auch hier verbaut. Nur in lang und widerspenstig!

 

 

Viel Glück dabei, mein Erfolgsrezept heißt "Fummeln"! ;)

Ist das geschafft, hat man leichtes Spiel. Das Lehnenteil selbst ist wieder mit Drahtringen gesichert:

 

 

Oben ist es an altbekannten Laschen gesichert. Und wieder von hinten getackert:

 

 

Auch die Seitenteile werden von Laschen gehalten:

 

 

Jetzt muss nur noch der Umklapphebel mit sanfter Gewalt abgezogen werden.

Sicherheitshalber habe ich auch die Kopfstützenführungen abgebaut:

 

 

Das wars soweit, der Stoff ist ab:

 

 

 

Auf dem ersten Bild hat man ja schon gesehen, dass die Recaros nicht die saubersten waren. Ich hab sie mal kurz mit ein bisschen Waschmittel in meine Badewanne gelegt, nur um euch zu zeigen, was da wirklich drinsteckt:

 

 

Das ganze ist also nach der Reinigung nicht nur schöner, sondern auch deutlich hygienischer. Besonders Allergiker werden sich freuen :)

 

Wirklich sauber sind die Bezüge aber lange noch nicht. Ich werde alles noch im Schonwaschgang durch die Waschmaschine jagen.

 

 

Vorsicht: Hierzu müssen alle Drähte aus den Bezügen entfernt werden!

 

Die Drähte können die Maschine schwer beschädigen. Ich übernehme keine Haftung, wenn bei euch was kaputt geht!

 

 

... weiter gehts im nächsten Teil mit der Rückbank. :)


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 13.06.2016 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Godfather

SerialChilla SerialChilla

Wade Wilson

Ford

 

Stammgäste (188)

Mein GTI

Mein Quattro

Zuletzt hier

  • anonym
  • dodo32
  • Jakob4774
  • Vhcgip
  • bmw320i
  • TTCQ225
  • Paolod
  • Lucas2307
  • SerialChilla
  • schmidmi

Tweets

News

  • 11.04.19: Neuer Leser: Dekou