• Online: 4.905

07.03.2010 22:45    |    SerialChilla    |    Kommentare (17)

Als ich mich vor ewigen Zeiten für eine Edition One Innenausstattung entschieden habe, hab ich schon mit einem Auge auf die passenden Recaros geschielt. Damals war das finanziell einfach nicht drin, aber letztes Jahr habe ich mir endlich diesen Traum erfüllt.

 

Ganz zufrieden war ich allerdings immernoch nicht. Die Seitenwangen der Sitzflächen sind ausgesessen, der Fahrersitz ist sichtbar geflickt und beide Sitze verstellen die Lehne, wenn man dran rüttelt (und niemand auf dem Sitz sitzt). Besonders auf Kopfsteinpflasterstraßen ist das nervig...

 

Ich hatte mich schon ein bisschen nach Spender-Recaros umgeschaut (nicht wahr, Edition82? :)), war aber bisher recht erfolglos.

Letzte Woche rief mich dann der Verkäufer meiner Edition Recaros an. Er habe grad nen Schlachter da, vielleicht könnte ich ja noch einen Satz Recaros gebrauchen? Natürlich könnte ich! :D

 

Heute war der Deal dann perfekt und ich bin stolzer Besitzer einer gut erhaltenen, grauen Recaroausstattung.

Das besondere: Die Türpappen sind für elektrische Spiegel (kein Loch auf der Beifahrerseite) und die Rückbank ist mit Kopfstützen ausgestattet.

 

Mein Plan ist jetzt folgender: Mit den neuen Materialien werden meine Recaros restauriert. Alles andere brauche ich nicht, im Anschluss wird also eine schöne, seltene Ausstattung (mit nicht ganz perfekten Recaros) zum Verkauf angeboten. Aber bis es soweit ist, werde ich hier dokumentieren, wie man eine Innenausstattung mit Hausmitteln aufarbeitet. Nachmachen ist ausdrücklich erwünscht ;)

 

Am Anfang steht der Sitz:

 

 

Der wird nun von seiner Konsole befreit:

 

 

Zwei Inbusschrauben sind etwas schwieriger zu erreichen, ein zur Verlängerung umfunktionierter Ringschlüssel hilft dabei recht gut:

 

 

Die Verriegelung der Kopfstützen befindet sich in der ersten Polsterritze. Ist n bisschen fummelig, aber wenn mans weiß, dann gehts:

 

 

Die Kopfstützen kann man dann einfach nach oben rausziehen.

 

Um die Lehne von der Sitzfläche trennen zu können, müssen beidseitig die Plastikverkleidungen ab. Diese sind mit drei Stiften befestigt, die man einfach nach innen drückt:

 

 

Auf einer Seite muss natürlich noch das Rad abgeschraubt werden.

Nun muss man nur noch pro Seite eine Sicherungsklammer entfernen, den Klappmechanismus nutzen und kann die Bleche vorsichtig über den Stift hebeln.

 

Jetzt sollte das ganze so aussehen:

 

 

Kleiner Tipp: Macht das nicht mit weißen Socken. Ist in der Regel ne ziemliche Sauerei :)

 

Nächster Schritt: Die Sitzfläche. Vorne löst sie sich fast von alleine und lässt sich dann ungefähr bis zur Mitte hochklappen. Von unten sieht man dann, was noch stört:

 

 

Pro Seite muss ein Metallring aufgebogen werden. Ne kleine Zange ist dabei hilfreich.

 

 

Nun geht es dem Stoff für die Seitenwangen an den Kragen. Der tragende Draht ist mit kleinen umgebogenen Laschen am Sitz fixiert.

 

 

Diese lassen sich mit nem flachen Schraubendreher in die gewünschte Position biegen.

Hier sei anzumerken, dass ich den in Bild 5 zu erkennenden Bolzen nicht abmontiert habe. Die Dinger sind höllisch fest... Ich habe lieber den Stoff vorsichtig daran vorbeigezogen.

 

 

Im Idealfall hat man dann ein so gut erhaltenes Polster vor sich:

 

 

Auf der anderen Seite passiert die Geschichte mit den Laschen nochmal:

 

 

Und schon ist der Stoff draußen.

 

 

Der Stoff der Sitzfläche selbst ist von unten getackert:

 

 

Wenn man alle Nadeln rausgezogen (flacher Schraubendreher) hat und das ganze umdreht, erkennt man kleine Plastikringe, die zwei Drähte zusammenhalten. Diese lassen sich recht leicht aufbiegen.

 

 

Damit ist die Sitzfläche komplett zerlegt. Ich werde noch ein bisschen mit Dampf experimentieren, vielleicht steckt in den Polstern noch mehr, als man vermutet :)

 

 

Die Kopfstützen sind schnell abgezogen. Es sind einfach zwei Plastikleisten mit Widerhaken, die es auseinanderzufummeln gilt. Aber das kriegt man hin :)

 

 

Bei den normalen Sitzen sind die Teile mit Reißverschlüssen verschlossen:

 

 

 

Zum Schluss die Lehne.

An der Unterseite sind die Stoffe wieder mit Tackernadeln fixiert:

 

 

Sind diese entfernt steht man vor einer echten Herausforderung. Der gleiche Widerhaken, der schon bei den Kopfstützen genervt hat, ist auch hier verbaut. Nur in lang und widerspenstig!

 

 

Viel Glück dabei, mein Erfolgsrezept heißt "Fummeln"! ;)

Ist das geschafft, hat man leichtes Spiel. Das Lehnenteil selbst ist wieder mit Drahtringen gesichert:

 

 

Oben ist es an altbekannten Laschen gesichert. Und wieder von hinten getackert:

 

 

Auch die Seitenteile werden von Laschen gehalten:

 

 

Jetzt muss nur noch der Umklapphebel mit sanfter Gewalt abgezogen werden.

Sicherheitshalber habe ich auch die Kopfstützenführungen abgebaut:

 

 

Das wars soweit, der Stoff ist ab:

 

 

 

Auf dem ersten Bild hat man ja schon gesehen, dass die Recaros nicht die saubersten waren. Ich hab sie mal kurz mit ein bisschen Waschmittel in meine Badewanne gelegt, nur um euch zu zeigen, was da wirklich drinsteckt:

 

 

Das ganze ist also nach der Reinigung nicht nur schöner, sondern auch deutlich hygienischer. Besonders Allergiker werden sich freuen :)

 

Wirklich sauber sind die Bezüge aber lange noch nicht. Ich werde alles noch im Schonwaschgang durch die Waschmaschine jagen.

 

 

Vorsicht: Hierzu müssen alle Drähte aus den Bezügen entfernt werden!

 

Die Drähte können die Maschine schwer beschädigen. Ich übernehme keine Haftung, wenn bei euch was kaputt geht!

 

 

... weiter gehts im nächsten Teil mit der Rückbank. :)


08.03.2010 01:17    |    VentusGL

Ich verstehe nicht ganz, wieso übernimmst du nicht einfach die gut erhaltene neue Ausstattung und verkaufst die alte nicht wieder?

Echt wahnsinn wie schmutzig die Bezüge in Wirklichkeit sind!


08.03.2010 02:00    |    SerialChilla

Darüber hab ich auch nachgedacht. Aber die Edition Sitze passen einfach besser zu meinem Auto :)

 

Waschen musste ich sie auf jeden Fall, da machts keinen großen Unterschied, wenn ich noch zwei Sitze mehr abziehe...


08.03.2010 06:22    |    streitaxt

hut ab und höchsten respekt vor deinem know-how und der detailtreue, mit der du jeden schritt zeigst, erklärst, fotografierst... sowohl bei der restaurierung als auch bei der dokumentation machst du dir jede menge arbeit... viel spaß und erfolg weiterhin...

 

gruß

streitaxt


08.03.2010 08:14    |    chrissen74

sehr schön endlich jemand der sich mal die Mühe macht . :D

 

Ich danpfe meine immer im Cleanpark ab...kann ich auch nur empfehlen.


08.03.2010 09:21    |    SERIENMÄSIG

ja echt klasse der aufwand den du betreibst! glaube ich bleibe auch lieber beim dampfreiniger. oder ich finde meinen geldscheißer wieder und gehe dann zum sattler...


08.03.2010 11:15    |    Volkswagner

Zitat:

Kleiner Tipp: Macht das nicht mit weißen Socken. Ist in der Regel ne ziemliche Sauerei

Solltet Ihr weder zum medizinischen Personal gehören, noch Tennis spielen, nehmt die weißen Socken zum Reinigen der Sitzausstattung und kauft Euch andere (nicht weiße!).


08.03.2010 11:25    |    nosdriver

Tacho,

sehr coole Sache das...

da sieht man erstmal die Arbeit liegt im Detail.hab das auch schon mal gemacht mit 2 alten Recaros .

is irre wieviel Zeit und Anstrengung da drauf geht.:D

Das mit dem Dampf hat übrigens bei meinen Sitzen damals nich viel gebracht.

hab bei den Polstern die ich bearbeitet habe mit sprühkleber ganz dünne Schaumstoffmatten aufgeklebt.

durch den Zug der Bezüge spannt das ganze dann ordentlich und es wird wieder schön straff.

Mfg und wie immer nen guter Artikel


08.03.2010 13:28    |    chrissen74

abdampfen im Cleanpark, ( Auto SB Wäsche ) nicht Dampfreiniger :D


08.03.2010 13:42    |    SERIENMÄSIG

doch dampfreiniger. der von mutti für den hausgebrauch. steht zwar auch kärcher drauf ist aber doch etwas zierlicher als der den man(n) so kennt.


08.03.2010 13:42    |    SerialChilla

Besten Dank, Leute.

 

So wahnsinnig aufwändig ist das gar nicht, man kann das z.B. nebenbei machen, wenn man fernsieht ;)

Voraussetzung sind nur ne Ersatzausstattung (damit man ggf. noch fahren kann) und n toleranter Mitbewohner :D


08.03.2010 15:57    |    Matze19051980

Ist schon ziemlich der Hammer was alles in deinen 2er gesteckt hast.Hab mir alle Blogs zu ihm durchgelesen und vom Motor her scheint ja endlich alles zu passen;)Wenn man die nötige Geduld,Connections und auch das nötige Klimpergeld hat ist sowas schon machbar.Zumal den ja schon einige Jahre hast und es immer wieder was neues zum Arbeiten gibt.Hoffe er bleibt dir noch lange erhalten und du hast nie Kontakt mit irgendwelchen Krawallodeppen die meinen mitm Messer oder Schraubendreher drauf losgehen zu müssen.Gruss von nem ehemaligen Uckermärker;)


08.03.2010 19:51    |    SerialChilla

Du hast alle Artikel auf einmal gelesen? Alter Vadder, ich bin beeindruckt! :)

 

Der kleine wird ja schon so viel wie möglich geschont. Auch wenn er dadurch viel steht, unterm Strich machts sich doch bezahlt...


08.03.2010 20:04    |    Matze19051980

Es war wie ein gutes Buch.Einmal angefangen will man bis zum Ende lesen:DHab ja im Moment auch etwas Zeit;) An dir sieht man auch das die Liebe zum Auto mehr wert ist als manches Geld.


08.03.2010 20:19    |    SerialChilla

Das ehrt mich, vielen Dank! :)


09.03.2010 23:41    |    websifus

Super Artikel!!!

Hab gerade dieselben Recaros in meinem "neuen" 88er 16V (KR) (den Wagen in meiner Traumkonfiguration - 3-Türer, unverbastelter Originalzustand, weiß, Schiebedach, el. Recaros, Servo, Neulack, Kupplung + Stoßdämpfer Kayaba Exel G neu, aus erster Hand, 156.000 km, ITV (spanischer TÜV) neu im November, natürlich mit kleineren Macken - sonst wäre es ja langweilig - drei Jahre lang gesucht und auf der Nachbarinsel Tenerifa gefunden.)

 

Der Innenraum muß natürlich komplett "entmieft" und gereinigt werden. Die von Serial hier beschriebene Prozedur habe ich auch vor mir. Mit den normalen Sportsitzen habe ich das schon ein paar mal durch. Bei den Recaros ist der Aufbau halt ein wenig anders, von daher kommt der Artikel für mich gerade zur rechten Zeit.

 

Möchte an dieser Stelle auch ein paar Infos zur Restauration einstreuen:

Ersatzteile für die Recaros gibt es "relativ günstig" im englischen ebay:

- Seitenwangen neu

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?...

 

- das Netz unter dem Fahrersitz (wobei man das wohl auch preiswerter selber basteln kann)

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?...

 

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?...

 

Das Waschen der Bezüge würde ich komplett in der Badewanne machen. Mit einem Thermometer würde ich 40 Grad warmes Wasser und ein gutes Textilwaschmittel einfüllen und dann die Bezüge darin einweichen und nach einer Weile einfach umrühren, auswringen, ausbürsten, waschen halt. So können die Drähte halt drin bleiben. Das ganze wiederholt man solange, bis beim Anblick der Brühe der ursprüngliche Brechreiz einem zufriedenen Grinsen weicht. Anschliessend kann man ja noch mal drüberkärchern. Weichspüler und vielleicht eine Imprägnierung tun ihr übriges.

 

Ist der Verstellmechanismus für die Rückenlehne, also das Drehrad und seine Mechanik eigentlich identisch mit dem normalen Sportsitz von VW? Wo kriegt man da eigentlich die Ersatzteile noch her? Meiner reguliert nur mit Fummellei.

 

Gruß


09.03.2010 23:57    |    SerialChilla

Genau so ein Polster hab ich mir bestellt, ich werde berichten.

Die Netze sahen alle vier (mehr dazu später) noch gut aus, da gabs keinen Bedarf.

 

Die Recaros sind deutlich einfacher zu zerlegen, als die normalen Sportsitze. Alle Drähte lassen sich problemlos entfernen und wieder einsetzen und die Waschmaschine haben sie auch komplett unbeschadet überstanden. 30°, Schonschleudern und gut is :)

In Anbetracht der Tatsache, dass ne Waschmaschine doch mehr schafft, als die Handwäsche (direkter Vergleich Sitze <-> Rückbank, siehe nächster Artikel), empfehle ich die Maschine.

Mit Drähten wäschts sich übrigens auch von Hand nicht besonders gut, die stören beim Wringen ;)

 

Zum Verstellmechanismus kann ich dir jetzt gar nichts sagen... auf diesen Bereich habe ich nie wirklich geachtet.


19.03.2010 02:39    |    Trackback

Kommentiert auf: Audi 80, 90, 100, 200 & V8:

 

sitze reinigen

 

[...] Ich empfehle die Waschmaschine. Anderes Auto, andere Sitze, das Prinzip bleibt aber gleich:

 

http://www.motor-talk.de/.../...-innenausstattung-teil-1-t2605735.html (und folgende).

 

Mit Polsterreinigungsschaum hab ich lange nicht so gute Ergebnisse erzielt...

[...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Restaurierung einer Innenausstattung - Teil 1"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 13.06.2016 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Godfather

SerialChilla SerialChilla

Wade Wilson

Ford

 

Stammgäste (188)

Mein GTI

Mein Quattro

Zuletzt hier

  • anonym
  • Vhcgip
  • bmw320i
  • TTCQ225
  • Paolod
  • Lucas2307
  • SerialChilla
  • schmidmi
  • FireandIce491
  • bonnieandclyde

Tweets

News

  • 11.04.19: Neuer Leser: Dekou