• Online: 2.850

29.06.2022 10:25    |    Badland    |    Kommentare (21)    |   Stichworte: Fehmarn, Hobby-Wohnwagenwerk, Nordkapp, Norwegen, Schweden, Vantana

In Puttgarden angekommen überlegte ich kurz, wo es jetzt hingeht. Auf eine schnöde Stellplatz-Übernachtung hatte ich keine Lust und direkt nach Hause wollte ich auch nicht, hätte ich zudem auch nicht geschafft weil das nochmal 450km gewesen wären. Letzten Herbst war ich zum Saisonabschluss auf einem Campingplatz im Westen der Insel. Über den Newsletter wusste ich dass die dort renoviert haben und die Rezeption bis 19 Uhr offen hatte, also hin da. Der Platz war gut voll aber in dritter Reihe waren noch einiges frei - Perfekt also.

 

Es gibt den Spruch "Man trifft sich immer zweimal im Leben", ich stand wieder in der Konstellation wie im Herbst. In der vierten Reihe standen die beiden Dauercamper die schon letztes Jahr meine Nachbarn waren. Man hat sich natürlich begrüßt und ein Kollege wusste noch dass ich gen Norden wollte, bei einem Kaffee wurden deshalb Bilder gezeigt. Die letzten 3 Nächte habe ich mich auch nicht vom Platz weg bewegt - einfach mal nichts tun. Ok stimmt nicht ganz, einen Nachmittag habe ich dazu genutzt den Wagen von Innen sauber zu machen.

 

Fehmarn entwickelt sich zu meiner Lieblingsinsel, jetzt verstehe ich auch warum Vattern immer hier her wollte und eine seiner Schwestern regelmäßig da ist.

2022062120220621

2022062120220621

2022062320220623

 

Fazit

Auf der Tour habe ich gemerkt wie sehr mir Corona zugesetzt hat. Meine bis 2019 recht anständigen Englisch Kenntnisse waren kaum noch vorhanden, ich musste mich in die Situation erstmal wieder einfinden. Es mag Segen und Fluch gleichermaßen gewesen sein, dass ich mit Einheimischen kaum gesprochen habe. Tankstellen funktionieren in Skandinavien mit Vorkasse über Kreditkarte, sodass man gar nicht erst in den Shop rein muss um zu bezahlen. Stellplätze werden, wenn überhaupt am Automaten bezahlt und im Supermarkt bezahlt man einfach und geht. An Campingplatz Rezeptionen spricht man am liebsten Englisch auch wenn irgendwo ein Deutscher Aushang zu finden ist. Gerade im Norden ist sehr viel in deutscher Sprache angeschlagen, weil neben den Skandinaviern die Deutschen die größte Touristengruppe stellen. Bargeld habe im ganzen Urlaub nicht gebraucht. Meine 200 SEK die ich dabei hatte um sie in Münzgeld zu tauschen gebe ich meiner Schwester wieder mit, wenn sie nach Schweden fährt :D

 

Während ich damals in Norwegen deren Fahrstil als ziemlich hektisch in Erinnerung hatte, sind die Schweden entspannter. Die fahren geduldig hinter einem her, auch wenn es etwas langsamer voran geht. Sie nutzen aber auch Gelegenheiten zum Überholen und die gibt es in Mittel- und Nord-Schweden reichlich. Sobald sich Tiere neben oder auf der Strecke aufhalten, werden alle langsamer. Überholt oder Umfahren werden diese Herden nicht, da wird hinterher gefahren bis die Strasse wieder Frei ist.

 

Besonders in Süd- und Mittelschweden, fiel mir die große US-Car Szene ins Auge. Vintage Cars aus den 50ern, 60ern und 70ern, moderne PickUps vor allem Chevrolet Silverado, RatRods und eine Gruppe HotRods habe ich auch gesehen. Man merkt dass die Leute das herum cruisen lieben, es stört sich auch niemand dran wenn ein und der selbe Fahrer 2 - 3x an einem Spot vorbeifährt. Durch die etwas lascheren Vorschrift hört auch den V8 Klang auch deutlicher als bei den deutschen US-Cars.

 

Am Tag meiner letzten Etappe vor dem Nordkapp, meldete der Bordcomputer in Rot "Ölstand kontrollieren!". Der Bordcomputer reagiert sensibel auf Schieflagen, deshalb bin erstmal nen Stück auf ein gerades Stück Strasse gefahren und hab nach ein paar Minuten neu gestartet. Da die Meldung nochmal kam, hab ich den Ölstand händisch kontrolliert. Dieser sah tatsächlich etwas niedrig aus, am Peilstab des Ducato kann man aber schlecht erkennen wo der optimale Bereich ist. Also habe ich erstmal 250ml nachgekippt und ins Bordbuch geschaut, dort ist es auch nicht viel klarer beschrieben. Mit Bedacht habe ich nochmal 250ml rein geschüttet, nach ein paar Minuten warten zeigte der Bordcomputer einen Balken vor Maximum an. Alles war wieder schick und es konnte weitergehen. Das Öl für diese Aktion habe ich schon letztes Jahr gekauft, weil es die Ölsorte für den Multijet II mit AdBlue nicht überall zu kaufen gab.

 

Wegen den manchmal recht unebenen Straßenverhältnissen, hat sich die Armlehne des Fahrersitz los gerappelt. Mit einem T27 Bit aus meinem Knarrenkasten wars schnell befestigt. Das wars auch mit den ausserordentlichen Vorkommnissen.

 

Zum Nordkapp bzw. in den Norden Schwedens und Norwegen würde ich aber nicht noch Mal allein Fahren. Die Gegend da oben ist sehr Eintönig und langweilig, wenn man nicht gerade ne klare Idee hat was man machen soll. In Begleitung oder in einer losen Gruppe könnte ich mir so eine Tour aber nochmal vorstellen. :) Ein großes Plus waren die Podcasts die ich mir für die Fahrt besorgt habe, leichte Unterhaltung mit einem Schuss Comedy.

 

Zum Schluss jetzt noch eine Best-Of Bilderserie :) ..... und eine Herde Rentiere :cool:


29.06.2022 14:46    |    bronx.1965

Schöner Abschluss! :cool:

Ich fand auch stets, die Schweden fahren entspannter als die Norweger. Kann natürlich subjektiv geprägt sein aber deine Beobachtung teile ich.

Teilweise ist das fahren doch echt eintönig und ich möchte mir so eine Tour ohne Begleitung gar nicht erst vorstellen. Hut ab!

Super ist dagegen das dein Camper ohne Zicken durchgehalten hat. Gerade bei dem ganzen Elektronikgezuppel, was inzwischen verbaut wird.

Welcome back! ;)

29.06.2022 15:18    |    PIPD black

Also mich haben in Schweden immer alle da oben auf Eis und Schnee überholt. Ich hab es auch geschafft, an einigen dranzubleiben, bis mir einfiel, dass die mit Spikes unterwegs sein könnten und somit mehr Grip (neben der Mehrerfahrung auf Eis und Schnee) haben könnten. Am auffälligsten war es bei Anreise, weil ich zu dem Zeitpunkt mich noch rantasten musste. Mir sind die Reisebusse so auf die Pelle gerückt, dass ich einmal links in eine Einfahrt rein bin, um schnell aus dem Weg zu sein. Mit dem aufgeschobenen Schnee am Straßenrand war nämlich auch nicht zu spaßen.

 

Fehmarn und deutsche Inseln.....entweder man mag sie oder man hasst sie. Mir ist da viel zu viel Trubel vor allem in den Ferienzeiten, wobei das auf Rügen noch so ging. Die Cämpingplätze auf Fehmarn werden mir immer als voll und eng beschrieben. Deshalb zieht mich da auch nix hin. Dazu die Anreise über diese Brücke. Aktuell sogar nur in Schrittgeschwindigkeit befahrbar.....nein danke.

 

Aber schön, wenn du dich noch erholen und Seele baumeln lassen konntest.:)

 

Danke für die vielen Bilder.

29.06.2022 15:22    |    Badland

Die E45 in Schweden ist auch entspannter als die E6 in Norwegen. Die E45 hat weniger kurvige Passagen, dafür waren im Norden mehrere Schotter Abschnitte wegen Erneuerung der Fahrbahndecke. Ist in Nord Norwegen aber ähnlich.

 

Ich hab sogar noch ein zweites Video wo ich oben vom Nordkap Plateau Wale sehen konnte, die Videoqualität ist aber ohnehin schon nicht die Beste und würde durch das YouTube Rendering nochmal leiden.

 

Mein Kühlschrank hat zwischendurch ohne Grund gepiept. Nach einem Neustart und öffnen und schließen der Tür war aber Ruhe, genug Kühlleistung war auch vorhanden. Vielleicht ist durch das Gerappel der Türkontakt kurz unterbrochen, dass das Steuergerät dachte das die Tür offen war :confused:

29.06.2022 15:28    |    Badland

Die Fehmarnbrücke ist momentan 30er Zone, ich hatte auf hin und Rückweg keinen Stau.

29.06.2022 15:37    |    Swissbob

Dankeschön für die Berichte:)

 

Ursprünglich hiess es mal, dass Du nur einen kleinen Bericht schreiben willst, ich froh dass aus einem Bericht nun mehrere, darüberhinaus sehr ausführliche, wurden. :)

29.06.2022 15:43    |    Badland

Bei den Artikeln ist es immer so oder so. Hätte ich nur einen geschrieben, wäre das unübersichtlich und zu langatmig geworden. Für jede Etappe einen Artikel wäre sinnlos, weil ich ausser Fahren nichts gemacht habe. Ein Fazit gehört für mich irgendwie dazu, hab ich auch schon bei der Norwegenreihe so gemacht.

 

Die Bewertung habe ich absichtlich weggelassen, weil ich hier auf MT immer wieder via PN und co. angefeindet werde

 

Edit:

 

Natürlich euch allen ein Dankeschön, dass es euch gefallen hat :) :cool:

29.06.2022 15:45    |    Badland

Apropos Swissbob unter den Nordkapp Fahrern waren auch jede Menge Schweizer :) Franzosen waren auch recht viele unterwegs.

30.06.2022 06:38    |    Swissbob

Zitat:

@Badland schrieb am 29. Juni 2022 um 15:45:16 Uhr:

Apropos Swissbob unter den Nordkapp Fahrern waren auch jede Menge Schweizer :) Franzosen waren auch recht viele unterwegs.

Die Schweizer sind sehr reiselustig, wobei sie das CH am Heck gerne weglassen:)

 

 

Bei mir läuft es aktuell Richtung Wohnwagen hinaus, die Zugmaschine sollte bis Spätsommer eintreffen.

 

 

Bezüglich Bewertungen: Ich habe erst vor kurzem gemerkt, dass sowas hier existiert, ich würde es auch immer weglassen :)

30.06.2022 09:07    |    papa_joe_11

Hey der Strand kommt mir irgendwie so bekannt vor :-) Hast Du auch ein paar Donnerkeile gefunden?

 

Da fahren wir auch schon seit ca. 25 Jahren hin, die ersten Jahre nur über Sylvester, und seit der Geburt des ersten Kindes nun jedes Jahr im Sommer...

 

Schade nur das da jetzt so ne Riesenbaustelle aufgemacht wird :-(

 

Wart Ihr in Flügge auf dem Campingplatz?

 

Samstag fahren wir auch wieder hin...

30.06.2022 09:10    |    Badland

Wenn die Schweizer sich endlich auf ein Kennzeichen mit blauem Rand durchringen könnten wie zb. die Norweger, könnten die auch den Confederation Helvetica Patch offiziell weglassen :D :p

30.06.2022 09:15    |    Badland

Nee ich war in Altenteil Ahoi Camp, ehemals Fehmarn-Belt Camping. Nicht zu verwechseln mit Belt-Camping der gegenüber ist.

02.07.2022 08:09    |    Badland

Für diejenigen die es Interessiert.

 

Mein AdBlue Verbrauch lag bei 2.5l/1000km

 

Motor:

2.3l Multijet 2 / 140PS - 9G Wandlerautomatik

 

Verbrauch mit voller Beladung 7.5l/100km - Diesel

03.07.2022 14:12    |    SWAN

Ich hab 8 Jahre auf Fehmarn gelebt und gearbeitet. Im Sommer sehr schön, aber dann auch immer sehr voll, Frühjahr und Herbst sind prima, hat die meisten Sonnenstunden in Deutschland (außer Rügen) - aber der Winter! Da wird's dann einsam und alls hat zu....bzw. man braucht dann möglichst viele Freunde - eine gute Klicke - auf der Insel, dann ist es wieder richtig Klasse. Die Uhren gehen auf Fehmarn noch sehr anders. Eine Welt für sich, aber schön.

04.07.2022 16:07    |    HeinzHeM

Verweichlichte Bande! :D

 

Wir sind Mai/Juni 1978 mit einem Renault 4 sowie ein paar Motorrädern zum Nordkapp gefahren. Brücken gab es damals nur recht wenige. Wir sind daher mit der Peter Pan von Fredrickshavn nach Larvik gefahren und dann immer schön in Norwegen geblieben. Damals waren das noch größtenteils Schotterpisten. Geschlafen haben wir in Jugendherbergen, oder in Kros (Krügen). Zur Not auch mal im mitgeführten Zelt, daher auch der R 4.

 

Wir jungen Leute hatten uns im Februar 1978 in der Schweiz getroffen und dann für Mitte Mai in Horten am Oslofjord verabredet. Deutsche, Schweizer, Franzosen, Norweger, Schweden fallen mir spontan ein. War ganz gut so, denn Deutschen gegenüber war man seinerzeit in Norwegen noch nicht so recht aufgeschlossen.

 

Aber was hatten wir eine tolle Zeit!

04.07.2022 17:56    |    Badland

Das mit den Schotterpisten war bis in die Anfang 2000er noch wohl gang und gäbe. Mein Onkel hat mir Bilder aus '99 gezeigt, als er da mit T4 und WoWa hochfuhr war gerade der Nordkapptunnel neu eröffnet.

 

Dass die Norweger gegenüber den Deutschen mittlerweile aufgeschlossener sind, liegt wohl daran dass die Mehrheit der Nordkapp-Fahrer Deutsche sind. Oben auf dem Parkplatz waren gefühlt 70% Deutsche Kennzeichen an den Autos.

 

In die Gegend ums Kap würde ich zwar nochmal fahren, aber direkt hoch nur noch zur Nebensaison und nicht mehr als Einzelkämpfer.

 

Insgesamt wars trotz meiner Unentschlossenheit eine ziemlich coole Erfahrung

05.07.2022 08:09    |    HeinzHeM

1978 waren sich auch Norweger und Schweden noch eingermaßen spinnefeind.

 

Das war erst zum Anfang des Nordseeölbooms für Norwegen und der Reichtum aus dem Öl war noch nicht in der Bevölkerung angekommen. Norweger galten damals noch als ganz arme Hunde, die vom Fischfang und den paar unerschrockenen Touristen leben mussten. Darunter allerdings auch viele ehemalige Landser, die die Erinnerungen an die schöne Zeit damals in den 40ern auffrischen wollten.

 

He he! Vor diesen Leuten galt es sich in acht zu nehmen! Meist vollkommen realitätsfremd.

 

1978 war kaum 30 Jahre nach der deutschen Besetzung vom Land und die Erinnerung war in den Köpfen der älteren Einwohner noch sehr präsent. Einmal haben wir den Herbergsvater einer Jugendherberge getroffen, der abends nach etwas zu viel Alkohol was von den Faschisten brüllte. Dann aus seinem Tresor eine MPi kramte, brüllte, dass er bereit sei und nach draußen stürmte. Die JH lag an einem Kanal und seine Ankunft an dem Gewässer hat dann eine Menge vorüber ziehender Quallen nicht überlebt, weil er das ganze Magazin in den Kanal verschoss.

 

Ja, diese Aktion verschaffte enorm viel Vertrauen in den Seelenzustand der Bevölkerung! :D

 

Vielleicht mache ich die Tour noch einmal. Bloß, wo bekomme ich heute einen Renault 4 her? :D:D

 

Nee, im Ernst: Wir, ein Kumpel und ich hatten uns den R 4 einzig wegen der Tour gekauft und technisch instand gesetzt. Nach der Fahrt haben wir ihn wieder für gutes Geld verkaufen können. Ich kann mich noch gut an Teile des Verkaufsgesprächs erinnern: Kaufinteressent: "Ist der Wagen denn auch zuverlässig?" Wir: "Klar, wir waren gerade noch mit ihm am Nordkapp." Bilder gezeigt, kurz Erfahrungen ausgetauscht. Und flutsch war der Wagen verkauft. "Nordkapp proof" sozusagen.

15.07.2022 07:01    |    kappa9

die übrig gebliebenen 200SEK kannste auch im Bordershop Puttgarden lassen ;-)

15.07.2022 07:25    |    Badland

Kommt man da als Deutscher überhaupt rein? Ich sehe da immer nur S, N, FIN und DK Kennzeichen aufm Parkplatz stehen. :confused:

15.07.2022 07:38    |    kappa9

Ja, da kommt man rein, kann auch (fast) alles kaufen.

Was leider nicht für Deutsche zu kaufen geht sind die Einweg-Dosen Cider, das scheint mit dem fehlenden grünen Punkt /Duales System zu tun zu haben. Wer die unbedingt kaufen will, kann auch mal einen freundlichen Dänen ansprechen, der dann vielleicht eine Palette besorgt (Perso aber nur dafür erforderlich).

Manche Sachen sind sehr günstig, andere lohnen nicht.

 

Besonders zu empfehlen: Zwei mal im Jahr das Whisky- und Rum Festival! Echt der Hit.

 

Für E-Fahrzeuge steht sogar eine 50KW Säule für kostenlosem Laden inkl. Parken zur Verfügung.

 

Die Busanbindung ist ebenfalls prima, gut zu wissen, wenn man z.B. auf dem Whisky Festival einiges vor dem Kauf probieren will

27.07.2022 15:55    |    Andi2011

...wenn auch etwas verspätet (ich hänge schon wieder hinterher beim lesen der Blogs) will ich trotzdem noch ein DANKE loswerden für die vielen tollen Bilder, da sind einige echt sehr, sehr gut gelungen!

 

Mal sehen wann wir uns mit unserem Ducato nach Skandinavien bewegen - könnte gut schon nächstes Jahr mal sein!

30.07.2022 17:08    |    Badland

Evtl. bin ich nächste Jahr wieder in Skandinavien, es laufen ein paar Gespräche unter anderem mit meiner Schwester, einem Ex-Arbeitskollegen und einem anderem Kumpel. Beim letzteren gehts aber eher um einen im voraus gebuchten Angelausflug mit Booten und ner Hütte.

Deine Antwort auf "Auf dem Weg zum Nordkapp - Urlaubs Fade-Out auf Fehmarn und Fazit"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.09.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Alles unter 300km ist Naherholungsgebiet

Badland Badland

Vielfahrer im Caddy


 

Blog Ticker

Railbirds

  • anonym
  • NDLimit
  • Andi2011
  • randyandy5691
  • PIPD black
  • el lucero orgulloso
  • Badland
  • ToledoDriver82
  • bronx.1965
  • Swissbob

In die ferne Schweifende (39)

Letzte Kommentare