• Online: 1.164

Autos - Erfahrungen und Emotionen

Mein automobiler Erfahrungsbericht (enthält Werbung, da Markennamen genannt werden)

30.05.2021 01:01    |    VentusGL    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: 5er, BMW, E39

Hallo Motor-Talker,

 

im letzten Artikel hatte ich geschrieben, dass der E39 offensichtlich schon länger Hydrauliköl am Behälter verliert und habe mich nun darum gekümmert. Wahrscheinlich leiden alle E39 altersbedingt darunter, doch das Problem zu beheben ist wirklich nicht schwer.

 

Mai 2021. Nach erfolgtem Motoröl-Wechsel und etwas größerem Aufwand am Kühlsystem galt es noch das Austreten des Hydrauliköls zu beheben. Der Sauerei im Motorraum und der fast leeren ATF-Öl Flasche im Kofferraum nach, besteht die Undichtigkeit schon länger. Warum man der Sache nicht bereits nachgegangen ist, bleibt mir schleierhaft. Ständig das ATF-Öl nachzukaufen und nachzufüllen ist auf Dauer teurer und mühsamer, als die notwendigen Teile zu erneuern.

 

Alte Leitung mit neuer SchraubschelleAlte Leitung mit neuer Schraubschelle

Zu erst habe ich die Dichtung am Deckel des Behälters getauscht sowie mich den beiden daran angeschlossenen Leitungen gewidmet (Ansaug- und Kühlerrücklaufleitung). Sie sind werkseitig mit Klemmschellenbefestigt, die man natürlich nicht nachziehen kann. Also war der Plan, die originalen Schellen zu lösen, das geklemmte Schlauchstück wegzuschneiden, den Schlauch hochzuziehen und mit Schraubschellen wieder richtig festzuziehen. Auf die Tour braucht man erstmal kein Öl ablassen oder absaugen und hat keinen Ölaustritt.

 

Nach Entfernen des Luftfilterkastens kam man gut an beide Schellen dran, die durch aufbiegen entfernt werden konnten. Auch das Wegschneiden des Schlauches und Weiterhochziehen davon hat gut geklappt. Doch trotz stark angezogenen neuen Schraubschellen hat es an beiden Leitungen das Öl weiter rausgedrückt – zwar nicht mehr so stark wie vorher, doch auch damit war ich nicht zufrieden.

 

 

Neue Teile

 

NeuteileNeuteile Also habe ich kurzerhand den Behälter selbst bestellt, der übrigens einen nicht separat austauschbaren Filter im Inneren besitzt sowie beide Leitungen, Klemmschellen und Dichtungen. Dazu noch frisches ATF-Öl - in meinem Fall Liqui Moly TopTec 1100. Ich habe nur die Ölmenge durch frisches Öl ersetzt, die rauskam und mittels Handspritze aus dem Behälter abgesaugt werden konnte – ziemlich genau 500 ml. Etwa 1,2 l gehen angeblich insgesamt rein. Manche spülen das System gleichzeitig und bekommen das ganze Hydrauliköl gewechselt. Gute Anleitungen dazu gibt’s auf den bekannten Videoportalen zu sehen.

 

 

Der Wechsel

 

Alt und neu vormontiertAlt und neu vormontiert Zum Wechsel müssen das Luftfiltergehäuse raus und natürlich die Unterbodenverkleidung ab, da man auch von unten arbeitet. Ich bin auf Rampen gefahren und habe dann das Öl soweit es ging aus dem Behälter gesaugt. Dann die Servoleitungen mit Auffangwanne von unten erst am Ölkühler mittels einer Schraube gelöst und die alten Dichtungen entfernt. Anschließend dann die Schelle der Leitung an der Servopumpe von unten entfernt und die Leitung abgezogen. Da kam schon etwas mehr Öl raus. Nach Lösen des Behälters mit den daran noch fixierten Leitungen konnte man die neuen Leitungen am neuen Behälter bereits richtig ausrichten und mit den neuen Klemmschellen ordentlich festziehen.

 

Neue TeileNeue Teile Noch die Halterung vom alten Behälter abziehen und an den neuen schrauben – schon kann alles wieder in umgekehrter Reihenfolge und natürlich mit neuen Dichtungen am Ölkühler eingebaut werden.

 

Als alles wieder fest war, wurde Öl aufgefüllt, der Motor gestartet, einige Male nach links und rechts gelenkt und der Ölstand abschließend kontrolliert.

 

Nach erfolgter Probefahrt war zum Glück kein Ölaustritt mehr zu erkennen. Die neuen Leitungen sind schön fest und halten mit den Klemmschellen ordentlich am Behälter und der Servopumpe.

Auch nach viel Betrieb unter Last über den Kaiserstuhl – Deutschlands wärmster Gegend – konnte ich keine Undichtigkeiten im Motorraum mehr feststellen. Auch die Kühlwassertemperatur bewegte sich im Rahmen und erreichte nur kurz 100°C. Ich hoffe das bleibt jetzt so.

 

 

 

 

Einen Ausblick vom sog. Texaspass auf das Gebirge Kaiserstuhl will ich Euch an der Stelle natürlich nicht vorenthalten. Ein Kurzurlaub hier im Südwesten ist nicht nur für Weinfreunde empfehlenswert ;).

 

Blick auf den KaiserstuhlBlick auf den Kaiserstuhl

 

 

Lautsprecher und Bowdenzug

 

Ein weiterer „Eingriff“ war an den Türen erforderlich. Die eingebauten neuen Alpine Lautsprecher sind wieder rausgeflogen. Trotz verschiedener Einstellungen am Radio empfand ich die Lautsprecher als hohl im Gegensatz zu den originalen, die jetzt wieder drin sind. Nun hört es sich wieder viel ausgewogener und voluminöser an – ich bin wirklich zufrieden.

 

Bei der Lautsprecher Geschichte war allerdings aufgefallen, dass der Bowdenzug am Türgriff der Fahrerseiten nur noch an wenigen Adern hing.

 

Bowdenzug FahrerseiteBowdenzug Fahrerseite

 

Auf der Suche nach dem Ersatzteil hatte BMW tatsächlich mit knapp 17 Euro den besten Kurs.

 

Neuer BowdenzugNeuer Bowdenzug

 

Der Ein- und Ausbau ist selbsterklärend und hat nur wenige Minuten gedauert.

 

DemontageDemontage

 

Das Öffnen von Innen wäre nicht mehr lange gegangen.

 

Vergleich BowdenzugVergleich Bowdenzug

 

Man muss nur sehr gut darauf achten, dass der Zug richtig und vor allem am Türgriff auch nach Montage der Türverkleidung noch an seinem Platz sitzt. Nur dann funktioniert die Betätigung so, wie sie es soll. Der Bowdenzug an der Fahrerseite ist noch völlig intakt und damit dringeblieben.

 

Was mir am Wagen noch nicht gefällt, ist der undichte Mittelschalldämpfer. Auch hört man beim Überfahren von Unebenheiten ein deutliches metallisches Scheppern unter dem Auto. Dem werde ich zeitnah nachgehen und natürlich berichten.

 

Auch wenn unser 3er als 3.0 Turbodiesel so einen Gebirgspass ganz anders hochmarschiert, als der E39, ist es trotzdem eine Freude, dieses Auto zu fahren :).

 

Mein E39Mein E39

 

 

Danke fürs Lesen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

20.06.2021 21:45    |    Knecht ruprecht 3434

Der Servo Ölbehälter ist doch von Haus aus undicht.:D

Ich habe noch keinen alten BMW gesehen, wo es da nicht rumsaut.

Bei meinen habe ich es am Anfang abgewischt,

mitlerweile juckt es mich nicht mehr.


Deine Antwort auf "Undichtigkeit am Hydraulikölbehälter - E39"