• Online: 3.818

Autos - Erfahrungen und Emotionen

Mein automobiler Erfahrungsbericht

14.01.2021 21:23    |    VentusGL    |    Kommentare (20)

Hallo Motor-Talker,

wie im letzten Artikel angekündigt, sollte der Wagen in die Werkstatt um einige Baustellen für die Haupt- und Abgasuntersuchung abzuarbeiten und hoffentlich keine neuen zu entdecken. Heute war es soweit – das Fahrzeug war zum ersten Mal in meinem Besitz auf der Bühne. Der Meister hat heute Abend angerufen – es kam schlimmer als erwartet.

 

Meine Liste für die Werkstatt

 

Grundsätzlich finde ich es unhöflich, Fachleuten schon im Voraus zu sagen, was sie zu tun haben. Doch beim E39 war eine Liste unabdingbar, die ich dann bei der Annahme dem Meister in die Hand gedrückt habe.

- Fehlerspeicher auslesen, für mich ausdrucken und löschen

- Abgefahrene Winterräder auf Stahlfelgen entsorgen

- Abgefahrene Sommerreifen entsorgen

- Die neuen Ganzjahresreifen auf die Alufelgen aufziehen und wuchten

- Abgasanlage und sonstige Verschleißteile prüfen

- HU/AU durchführen

 

Die Ergänzung des Meisters

 

- Eine Lampe hinten ersetzen (ich hatte keine passende da)

- Wischwasserleitung undicht, instandsetzen

- Katalysator defekt! AU damit unmöglich

- Grundsätzlich im ordentlichen Zustand, weitere Verschleißteile wurden nicht beanstandet.

 

Gesamtkosten für Arbeit, Teile inkl. TÜV ca. 1200 Euronen, wobei allein der neue Kat mit ca. 600 € zu Buche schlagen soll. Damit habe ich nicht gerechnet, eine andere Option gibt es aber nicht, als es dort gleich erledigen zu lassen. Die Werkstatt ist ein familiengeführter Betrieb, ich kenne die Leute inzwischen gut und die Preise für Inspektionen waren bisher wirklich in Ordnung, sodass ich nicht glaube, dass man mich dort über den Tisch ziehen will. Trotzdem ist das ein stolzer Preis für ein Auto, das ist gar nicht wirklich brauche, aber so gerne haben möchte.

 

Durchziehen oder Loswerden

 

Was spricht dagegen? Allein der finanzielle Aspekt. Mit dem Fahrzeugkauf, den von mir selbst verbauten Ersatzteilen und dem Kostenvoranschlag kostet mich der 5er etwa 2tsd. Euro. Das Geld werde ich wahrscheinlich nie wieder sehen. Er wird als Fortbewegungsmittel aktuell auch nicht gebraucht. Es stehen noch zwei weitere zu Hause, die Geld kosten und wer weiß, was in Zukunft noch repariert werden muss?

 

Was spricht dafür? Ich habe mit dem Auto eine weitere wunderbare Freizeitbeschäftigung gefunden. Nach Aussage des Meisters ist der Wagen ansonsten in einem guten Zustand. Rost ist nahezu kein Thema, Fahrwerk ist okay, die Bremsen rundum ziemlich frisch. Sollte ich das Anstehende jetzt erledigen lassen, ist das Meiste abgearbeitet und ich traue dem M52 Motor noch einige km zu. Dazu kommt, dass mir das Auto wirklich gut gefällt.

 

Die Entscheidung

 

Ich habe mich entschieden, die Rettung dieses Fahrzeuges durchzuziehen, obgleich es mehr Geld kostet als anfangs gedacht. Zu schade wäre es doch, ihn jetzt abzutreten. Technisch wird er in Topform sein und optisch auch immer noch schön anzuschauen. Ich habe dem Meister grünes Licht gegeben. In den nächsten Tagen werden die Arbeiten erledigt und die HU erneuert.

 

Bevor ich den Wagen abgegeben habe, wurde noch die Inspektions- und Ölservice Anzeige zurückgesetzt – das macht auf den Prüfer hoffentlich einen besseren Eindruck. Wie das beim Vorfacelift mit der runden OBD Dose im Motorraum funktioniert, zeige ich Euch gerne auf folgenden Bildern. Der 5er quittiert durch einfaches Überbrücken bei eingeschalteter Zündung von Pin 7 und 19 über 20 Sekunden Dauer den Reset mit fünf schönen Knight-Rider-mäßigen grünen Balken – genial!

 

ResetResetOBD1OBD1

Sitzgeschichten

 

Zum Thema Sitze vorab noch ein kleines Update. Verbaut sind bekanntlich die Veloursitze in grau. Der Fahrersitz ist an Sitzfläche und Lehne bereits ziemlich durchgerieben und sieht nicht gut aus. Da ich eine schöne Leder-Ausstattung noch nicht gefunden habe, kam die Idee einen weiteren guten Vordersitz zu kaufen. Die Fahrersitze sind allerdings alle sehr mitgenommen. Daher kam mir der Plan, einen guten Beifahrersitz zu kaufen und auf die Konsole des Fahrersitzes umzubauen. So einen habe ich gefunden und gekauft. Er ist bereits mit der Spedition unterwegs.

 

An der Stelle trotzdem ein Dankeschön an User @TurboCorsa, der mir zwei Ledersitze geschenkt angeboten hat.

 

Danke fürs Lesen!

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

14.01.2021 21:57    |    tomato

Kopf hoch! Wird schon. Und wenn er erstmal fertig ist, freust Du Dich umso mehr.

 

Sowas ähnliches steht mir vielleicht auch noch bevor mit meinem kürzlich erworbenen 91´er MX-5.

Den werde ich demnächst auch mal zu einer MX-5-Spezialwerkstatt bringen zu einer Bewertung, womit man besten anfängt.


14.01.2021 23:02    |    PIPD black

Es bewahrheitet sich halt immer wieder: an älteren Gebrauchtwagen ist immer etwas. Was nicht unbedingt schlimm ist, wenn man so ein Fahrzeug relativ günstig erworben hat.

Wenn das mit überschaubaren Aufwand zu richten ist, ist es jedenfalls kein rausgeworfenes Geld.

Ich hätte das auch gemacht.

Ob’s nun ein neuer Kat hätte sein müssen oder ob man nicht irgendwo auch nen gebrauchten findet, weiß ich nicht.


14.01.2021 23:49    |    VentusGL

Vielleicht hätte sich ein gebrauchter Kat finden lassen. Würde jedenfalls länger dauern und ob der am Ende etwas taugt weiß ich auch nicht genau. Beim neuen weiß ich, dass er neu ist und die AU bestanden wird. Insgesamt der teurere aber bessere weg hoffe ich.

@tomato: Viel Glück mit dem MX5, tolles Spaßauto.


15.01.2021 08:14    |    _RGTech

Ja, Kat-Tausch hätte ich wohl auch durchgezogen. Lass den alten nicht verschrotten - bei der Platinmenge da drin kriegst du sowas sogar noch verkauft, das könnte einen Teil der Kosten wieder reinholen (es gibt Leute, die ein noch funktionierendes, aber reizloses Auto auf einen Restwert von 300€ taxieren - wenn der Kat noch dran ist, ansonsten wollen sie am liebsten noch Geld dafür...)

 

Beifahrersitz umbauen wollen haben schon einige bereut - die Sitzverstellung und eventuell sogar die Gurtpeitschenbefestigung sind einfach nicht da, wo man sie normalerweise sucht...

Ich hoffe, es klappt trotzdem. Alternativ muss eben etwas mehr umgebaut werden (also z.B. nur Stoff und Schaumstoff, und die Unterkonstruktion bleibt dann).


15.01.2021 08:26    |    PIPD black

Wie beim Auto weiß man es auch beim Kat nicht. Das ist klar. Wenn man aber nicht so recht weiß, was man mit dem Auto so anstellen will, würde ich die Kosten versuchen niedrig zu halten. Bei den Verwertern müßten sich auch noch einige gute Exemplare von Kats finden lassen. Keine Ahnung was da aufgerufen wird, aber ne kurze Recherche hätte sich vllt. gelohnt.


15.01.2021 17:48    |    DonMega42

Nicht so schnell den Kopf in den Sand stecken, an deinem Auto sind wirklich nur Kleinigkeiten zu machen, die Liste sind wirklich Peanuts.

Zum Thema Kat: Kauf dir einen Universalkat bei ebay bzw. 2 Stück (da die AGA ja zweiflutig sein sollte).

Die Kosten pro Stück circa 60€ und ein versierter Schweißer baut die dir für nen 100-200€ ein, Zack, 300€ gespart.

Damit kommt er mit Sicherheit durch die AU, halt vorher ordentlich warm fahren.

Deiner hätte die AU bestimmt auch bestanden, wenn du das Auto vor der Messung ordentlich warm gefahren hättest.

Das ist immer das Ding mit Werkstätten....


15.01.2021 17:52    |    VentusGL

Ja ich glaube euch das gerne. Mein 3er Golf hatte damals 272tkm drauf, der Kat hat gerasselt und ordentlich heiss hat er die AU auch bestanden. Naja, jetzt war der Wagen bereits auf der Bühne, habe ihnen gesagt macht halt neu, damit das erledigt ist. Ist nix wildes, kostet nur etwas mehr als erwartet. Naja, dafür kommt er gut gewartet nach Hause. Freue mich drauf.

 

Heute ist der Sitz eingetroffen, guter sauberer Zustand! Perfekt.


15.01.2021 22:03    |    brainstormer

Welcher Kat wurde verbaut? Bei 600 € sollte es in der Liga HJS oder Eberspächer sein....Für Walker etc. wäre es zu teuer.

 

BMW/Boysen wird es nicht sein, die Kosten etwa vierstellig.


15.01.2021 22:44    |    VentusGL

Ich kenne die Marke noch nicht, habe danach nicht gefragt. Aber kein BMW Teil, das hat er gesagt. Werde berichten.


15.01.2021 22:59    |    oli

Warum Ganzjahresreifen? Die können nichts gut - schlecht im Winter, schlecht im Sommer, höherer Verbrauch, lauter, unsicherer und weniger komfortabel sowie weniger sportlich als die saisonangepassten Reifen. Wenn man sich schon so eine Möhre holt wie einen E39, dann ist es doch, um den guten Kontakt zur Strasse zu haben und mit Freude zu fahren - und da kann man beim allerwichtigsten Teil eines Autos, den Reifen, keine Abstriche machen. Verstehe ich nicht!

 

Lieb Gruss & viel Glück

Oli


15.01.2021 23:13    |    VentusGL

@Oli warum ich Ganzjahresreifen gewählt habe, steht im Detail im vorherigen Artikel. Aus meiner Sicht gibt es inzwischen GJR, die ganz gut in Tests abschließen und gut durch Kunden bewertet sind. Der Nexen scheint ein gutes ausgewogenes Modell zu sein, mit 69 dB(A) ist er beispielsweise leiser als die meisten Sommerreifen. So pauschal lässt sich nicht mehr urteilen und dazu bin ich der letzte, der an Reifen, Batterie etc. spart. Unsere Hauptfahrzeuge stehen im Sommer beide auf Michelin PilotSport4, im Winter Dunlop ab Werk beim 4er und beim 3er Nexen, der mir viel besser gefällt, als z. B. der laute harte Bridgestone davor. Für die paar tausend km sehe ich es entspannt mit dem GJR und der 5er wird mit Sicherheit nicht mehr am Limit bewegt werden. Du schimpfst den Wagen ja selbst als Möhre, wozu braucht es da einen sportlichen Reifen?


15.01.2021 23:36    |    oli

Bitte den Kommentar zum Wagen nicht persönlich nehmen, aber wir, die Autoforen durchsäumen, wissen doch, dass alte BMW gewisse sadistische Tendenzen von ihren Eignern fordern. Ich habe selbst ein altes Luxusfahrzeug als Drittwagen, das ähnliche Anforderungen stellt.

 

Ich sehe allerdings rein physikalisch nicht, wie ein GJR zufriedenstellend funktionieren kann. Werde mir die Tage allerdings mal Deinen Artikel anschauen, danke für den Tip!

 

Lieb Gruß

Oli


15.01.2021 23:50    |    VentusGL

Ich freue mich über jeden kritischen Kommentar @Oli.

Den 5er werde ich kaum fahren und wenn, dann entspannt bei gutem Wetter über Land und durch die Stadt. Da braucht es keine zwei Radsätze und als Option war der GJR ideal. Wir werden sehen, was er kann. Hatte ich auch noch nie ;). Und klar, bei dem Low-Budget Projekt passt der GJR ganz gut.


16.01.2021 12:13    |    Leo567

@oli

Habe bei einem Audi unseren Haushaltes im Herbst auch Ganzjahresreifen aufgezogen, da mir die Wechselei bei unseren 6 Autos schon langsam zu viel wurde. Mein Kleiner hatte kurz darauf als Führerscheinneuling mit diesen Reifen und dem 23 Jahre alten Audi die Sicherheitsüberprüfungsfahrt (Schleuderkurs usw...). Die Prüfer waren erstaunt wie gut sich der alte Audi mit den GJR gehalten hat. Teilweise besser als so mancher Neuwagen...

Die Technik bleibt auch bei den GJR nicht stehen, die entwickeln sich auch immer weiter, da immer mehr auf diese umsteigen.


16.01.2021 12:38    |    UTrulez

Der Kat hat gerasselt oder wie? Ich würde nie der Einzelmeinung einer Werkstatt glauben, wenn es um viel Geld geht.


16.01.2021 12:51    |    VentusGL

Gerasselt hat es definitiv. Auftrag war eine Durchsicht vor der HU. Und oben geschriebenes wurde mir im Ergebnis telefonisch mitgeteilt.


16.01.2021 13:17    |    gato311

Falls nach dem Tausch auf die Nexen N Blue 4Season Reifen das Auto vibriert und sich fährt wie ein Sack Nüsse, bitte nicht lange fackeln und erst genau bei den Reifen in Drehung nach Höhenschlag schauen!

 

Ich habe mit mit den Dingern zur letzten Wintersaison auch für ein Auto, das wenig fährt diese Kuckuckseier ins Nest gelegt und eine Weile gebraucht, um drauf zu kommen, dass die Dinger alle 4 einen Höhenschlag hatten.

 

Hatte die Teile auch gekauft wegen des guten Preises und Testergebnisses. Reifenhändler des Vertrauens gab auch grünes Licht, er hätte die schonmal erfolgreich verkauft, wenn auch nicht viel.

 

Die Kiste fuhr sich im Vergleich zu den alten Winterreifen anno 2004 und den Sommerreifen annoo 2002 nach dem Reifentausch schlimm. Ab 60 km/h vibrierte das ganze Auto, mit zunehmender Geschwindigkeit immer mehr.

Auf der Wuchtmaschine wurden alle Felgen mit Reifen als perfekt angezeigt. Ohne Reifen waren die Felgen nicht pefekt, aber tolerierbar.

 

Es wurden dann im nächsten Schritt die Nexen von den Felgen gezogen und auf die Felgen der alten Winterreifen gepackt. Hier auch geicher Effekt.

 

Bei genauem Hinschauen konnte man auf der Wuchtmaschine im Vergleich zu anderen Reifen einen Höhenschlag erkennen, den die Wuchtmaschine aber nicht erkennt.

 

Händler meinte, Nexen nähme die Reifen garantiert nicht zurück, weil auf der Wuchtmaschine alles OK ist und man den Höhenschlag eben nur gerade so mit bloßen Auge erkennt. Er kenne das schon. Er hat dann neue Goodyear Vector 4S montiert, uns den Aufpreis von ein paar Euro bezahlen lassen, den Rest auf Kulanz getragen und die Nexen angeblich weggeworfen (oder wem angedreht, der nix merkt).

 

Und das Theater war auf einem Honda Jazz GD1, der auf Unwuchten völlig unemfindlich reagiert im Vergleich zu nahezu jedem BMW.

 

Hoffe, der Hinweis erspart das Rätselraten, wenn Du auch ins Klo gegriffen haben solltest...

 

Disclaimer: Fehlproduktionen, die in den Handel geraten, gibt es wohl bei allen Herstellern, hatte ich persönlich aber noch nie, mal abgesehen von 2 Michelin Alpin A4, die komischerweise viel weniger Grip haben als zwei 4 Jahre ältere Reifen des gleichen Modells (aber aus anderem Michelin-Werk). Der Unterschied ist so groß, dass auch über Luftdruckanpassungen die neuen Reifen nicht auf der Hinterachse zu fahren sind, ohne dass das ESP wegen der für den Lenkwinkel zu hohen Gierrate ausrastet.

Naja, der Michelinfall ist an sich auch kein "Fehler". Aber die Reifen sind halt einfach so unterschiedlich, dass man sie nicht zusammen fahren kann.


16.01.2021 14:02    |    VentusGL

Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Da bin ich jetzt sehr gespannt, wie die sich fahren werden. Meine Nexen Winterreifen am 3er Touring fahren sich einwandfrei, sogar sehr angenehm. Bestätigt mir auch meine Frau, die das Auto öfter fährt.


17.01.2021 09:47    |    avalex

Ganzjahresreifen müssen nicht unbedingt schlecht sein, als ich mein Fahrsicherheitstraining berufsbedingt machen musste (ähnlich ADAC), habe ich bewusst mit meinem 124er gemacht, der Wagen hat nur ABS und sonst nichts, die Reifen waren Ganzjahresreifen Marke weiß ich leider nicht mehr genau, aber kein Billigramsch und keine Premiummarke.... die anderen Fahrer waren alle mit modernen Fahrzeugen mit ESP und meist Niederquerschnittsreifen, es waren auch erfahrene Fahrer dabei... ich muss ein wenig angeben, aber ich bin kein einziges Mal abgeflogen, der Trainer hat gemeint, ich soll doch endlich das ESP abschalten...

...das Problem war das die Niederquerschnittsreifen einfach zu schmalen Grenzbereich haben und der Wagen einfach unvorhergesehen ausbricht, einer meinte das das Auto sofort verkauft wird, denn es ist dem einfach zu unsicher... ich dagegen mit meinem 124er aus dem Jahr 1992 und mit "Ballonreifen" 195/65R15 hatte den Wagen jederzeit unter Kontrolle und war kein bisschen langsamer, einzig die Spritzlappen haben etwas abbekommen ;)


17.01.2021 10:14    |    Leo567

@avalex

Genau meine Meinung. Ich habe jetzt nachgesehen, es sind auch diese NEXEN N blue 4Season in Dimension 205/55 R16 94H. Laut Reifenlabel haben sie bei Nässe den Wert von B und Geräuschindex 68db.

Ich und mein Kleiner sind von den Reifen begeistert. Der Audi A38L hat auch kein ESP...


Deine Antwort auf "Die Krise um Patient E39"