• Online: 5.245

Automobiler Hochgenuss

Alles rund um Autos mit und ohne Stern

14.08.2013 16:07    |    0spr3y    |    Kommentare (23)    |   Stichworte: G-Klasse, Mercedes, W461, W463

Hallo zusammen,

erstmal möchte ich die Frage beantworten, was mich bewegt, nach doch einiger aktiver Zeit bei MT mit einem Blog zu beginnen.
Der Gedanke schwirrt tatsächlich schon einige Zeit in meinem Kopf herum, mal mit weniger, mal mit mehr aber auch mal gänzlich ohne Beachtung.
Ein Erlebnis dieses Wochenende trieb mich dann urplötzlich dazu, das Thema aufzugreifen und tatsächlich umzusetzen.

Daher gilt dem vergangenen Wochenende auch mein erster Artikel:

Es ist Freitag Mittag, Wochenendstimmung. Doch bevor das Wochenende beginne kann, musste noch ein Begleiter dafür abgeholt werden, ein automobiler Begleiter um genau zu sein.
Aber nicht irgendein schnödes Automobil, sondern eben etwas ganz besonderes, etwas seltenes. Das es ein Stern wird, war klar. Lange überlegte ich, was man sich so gönnen kann aus der reichlichen Modellvielfalt. Das erfahrt Ihr dann aber weiter unten im Text.

Ich gehe also zum Abholort und bekomme relativ zügig die Schlüssel ausgehändigt, mit den üblichen Hinweisen wie volltanken und dass man den Wagen bitte innen ausgesaugt und nach einer Tour durch die Waschstraße abgeben soll.
'Waschstraße, ernsthaft?', frage ich mich. Tanken ist ja ok, aber Waschstraße wird abgelehnt. So ein Wagen bekommt Handwäsche!
Nun gut, mir wird mitgeteilt, wo der Wagen steht.

Mit einer nicht geringen Portion Vorfreude laufe ich zum Parkplatz, und da steht er, etwas versteckt im dunklen Parkhaus. Groß ist er, und schwarz wie die Nacht.
Ein Tastendruck und er erwacht, leuchtet mich an. Ich öffne die Tür, die direkt ein besonderes Gefühl der Wertigkeit vermittelt, der Robustheit, der Solidität. Innen empfangen mich bequemste Ledersitze mit Heizung und Klimatisierung, aber auch Multikontureinstellung. Ansonsten quasi Vollausstattung. Mir zumindest fehlt hier nichts. Groß ist er auch Innen, dabei aber sehr übersichtlich. Ungewohnt wie hoch man sitzt und wie geradlinig er ist.

Jetzt dürfte auch klar sein, in welch einem Koloss ich Platz genommen habe.
Es ist eines dieser Charakterautos, wie aus einer anderen Zeit. So eine G-Klasse ist schon eine Art Dinosaurier, nur eben nicht ausgestorben (zum Glück!).

Ich schließe die Tür, die mir beim Zufallen unmissverständlich klar macht, dass ich jetzt in einer anderen Welt unterwegs bin. Erstmal alles einstellen und dann den Motor starten. Ich sitze im 'Einsteiger-G', dem 350 BlueTEC. 'Einsteigermodell', das klingt nach günstig und geringer Ausstattung. In der Welt des G bedeutet es über 86.000€ Grundpreis und eine nette Serienausstattung, zu der nicht nur eine 2-Zonen-Klimaautomatik sondern auch das COMAND online gehört, und eben vieles mehr. Das von mir bewegte Modell hat noch etliche Extras (Vollleder, Sitzklima, Rückfahrkamera etc...).

Ich verlasse das Parkhaus. Schon nach wenigen Metern vermittelt mir der G das Gefühl, er sei kein profanes Auto, kein gewöhnlicher SUV, sondern mehr ein Kumpel, ein Kumpel für's Grobe. Er wirkt unerschütterlich und für jedes Abenteuer gerüstet.
Sein Diesel brummt hier und da, die Lenkung ist schwergängiger als bei anderen Autos, die Scheibe steht nahezu senkrecht und weist keine Wölbung auf, das ist in Zeiten der ausgefeilten Aerodynamik irgendwie befremdlich, aber auf eine schöne Art.
Stolze 2,6t bringt so ein G auf die Wage. Dynamik? Kann er nicht, will er auch nicht, dafür wurde er nicht gebaut. Er wankt in der Kurve, er zeigt einem sofort, dass in der Ruhe die Kraft liegt und Gemütlichkeit eher seine Stärke ist.
Der G entschleunigt. Ich war über 1000km unterwegs, nur ganz selten davon über 120km/h. Wozu auch?

Trotz allem ist er übersichtlich, fährt sich zielsicher und präzise. Nach einigen Kilometern verliert er ein Stück seiner Größe, man gewöhnt sich daran.
Der 350 BlueTEC müht sich unterhalb der 130km/h kaum mit dem Koloss, 540Nm schieben sanft aber mit Bestimmung voran. Wunsch nach mehr? Kam nicht auf.

Wir beide waren auch abseits fester Straßen unterwegs. Da wirkt der G noch mal um einiges souveräner als auf festem Untergrund. Jetzt weiß ich, was eine ordentliche Federung alles wegsteckt, was Allrad so ausmacht, was eine Untersetzung bringt und wie wohl sich der G in seinem natürlichen Habitat fühlt.
Die Wege, die ich befahre beeindrucken ihn nicht, mich schon. Ich bin kein Profi, bleibe vorsichtig und wähle Routen, die nicht extrem sind. Dabei nutze ich vielleicht 20% des Potentials in diesem Auto, wenn überhaupt. Wie locker er das alles mitmacht überrascht, und dann doch wieder nicht.
Hier gehört er eigentlich hin. Zum Flanieren über die Boulevards dieser Welt wurde er nicht erfunden, das ist keine artgerechte Haltung.
Das kann er zwar auch, aber das können andere eben noch besser.

Nach über 1000km, nach zwei Tankstopps und einer Handwäsche gebe ich ihn schweren Herzens zurück. Er ist mir in 4 Tage ans Herz gewachsen wie bisher kein anderes Fahrzeug. Selbst ein SLS erreichte bei mir nicht die Faszination, weil der G eben anders ist, als alle anderen. Das zeigt er nicht nur durch seine grobe Statur, sondern auch in jedem Detail, wie die Türen tresorartig ins Schloss fallen, wie die Hecktür (keine gewöhnliche Klappe) nur mit etwas Kraft zu bedienen ist, wie man den Innenraum mehr entert als einzusteigen, wie sich der Wind hörbar an den nahezu senkrechten Flächen abmüht, und vor allem wie er sich den Diesel gönnt.

Der G ist Faszination, mehr Kumpel als Auto, er hat Präsenz, er strahlt Solidität und Robustheit aus.
Er wirkt wie aus ein anderen Welt, aber einer verdammt coolen. Irgendwie will ich ihm abends ein Bier vor den Kühler stellen...verdient hätte er es.

Ich beglückwunsche und beneide jeden gleichermaßen, der dieses Urvieh sein eigen nennen kann!
Bitte Mercedes, baut ihn einfach weiter, für immer. Fernab jeder CO2-Diskussion und aerodynamischen Optimierung hat der G seinen Platz, ein Botschafter aus anderen Zeiten.
Ein wohltuendes Gefühl, dass es solche Charaktere noch gibt.

Noch ein paar Fakten zum Ende:
Der 350 BlueTEC hat 211PS und 540Nm, der Wagen ist gute 4,66m lang, und mit 1,95m im Prinzip so hoch wie breit (2m mit Spiegel, 1,76m ohne). Er wiegt 2,6t und hat einen cW-Wert knapp unterhalb der heimischen Schrankwand (0,54). Er hat eine Bodenfreiheit von 21cm und darf mit 60cm Watttiefe im Freibad noch ins Kinderbecken. Von 0-100km/h kann er auch beschleunigen, ehrlich. Und 175km/h schafft er laut Datenblatt auch. Das sind aber uninteressante Werte, eventuell noch wichtig ist der Böschungswinkel vorne (36°) und hinten (27°), die Schräglage von maximal 54% und die Steigfähigkeit von 100%. Gebremst darf er knapp ein Einfamilienhaus ziehen (3,5t), was man ihm auch ohne weiteres zutraut. Zuletzt noch mein Testverbrauch, für alle, die es wirklich interessiert: 11,5l/100km. Was ich angesichts der Quaderform und der 2600kg ordentlich finde.

Viel mehr gibt es eigentlich auch nicht zu sagen, wer Fragen hat, immer raus damit.

Danke für die Lesearbeit :)

 

1a 1a


14.08.2013 16:21    |    Suomi-Simba

Schöner Bericht über ein schönes Auto! Nur die LEDs hätte Mercedes sich sparen sollen


14.08.2013 18:10    |    Roter Blitz 1.3 CDTI

Der beste Geländewagen ever ok die Land Rover und range Rover sind auch cool


14.08.2013 18:21    |    GPHENOM

Sehr angenehm zu lesener Text und natürlich ein klasse Auto!

 

Noch ein Kompliment an dich ;) Wer ein Auto mit der Hand wäscht was nicht ihm selbst gehört ist schon ein extrem ordentlicher und zuverlässiger Mensch, ich glaube nicht, dass ich das bei einem Mietwagen machen würde.


14.08.2013 18:26    |    Christian8P

Sehr schöner Blogartikel. Sehr schönes Auto.

Neben Defender und Lada Niva der Offroader überhaupt!


14.08.2013 18:29    |    0spr3y

Erstmal Danke für die bisherigen Kommentare :)

 

@GPHENOM: Mache ich bei quasi allen Mietwagen, wenn es die Zeit erlaubt (und v.a. wenn es ein Daimler ist) ;)

Bin ja der Meinung, dass man gerade mit fremdem Eigentum gut umgehen sollte.


14.08.2013 19:43    |    GPHENOM

Das bin ich auch der Meinung, wird aber besonders in meiner Generation nicht so ernst genommen...

Meinen Freunden denen ich etwas teureres leihen würde, kann ich an einer Hand abzählen und hätte noch zwei Finger übrig.

Den meisten fehlt leider das Verhältnis zum Eigentum, besonders bei Autos. Mir wurde das glaube ich in die Wiege gelegt, weil ich so lange ich denken kann meinem Vater geholfen habe Autos zu putzen und zu pflegen. Wenn wir beide Zeit haben fahren wir jetzt auch mit unseren Autos zusammen zur Waschbox und machen dann nebeneinander unsere Reinigung. Das könnte ich den meisten Leuten gar nicht erzählen, die hielten mich für verrückt :D


14.08.2013 23:42    |    Corsadiesel

Moin,

 

sehr schöner beeindruckender Fahrbericht.

 

Der örtliche Jagdpächter fährt aus so einen, allerdings in Tarnfarbe, war wohl EX - Bundeswehr.

Es gibt bei uns in der Gemarkung sehr schlechte Wege, habe allerdings noch nicht gehört, dass ein Bauer ihm mit Trecker zu Hilfe gegangen ist.

Auch im Winter nicht, wenn er die Rehe und Wildschweine füttert.

 

Was ist schon Geschwindigkeit über 200km/h, dass kann fast Jeder.

Es kommt auf das Fahrgefühl an, wie man den Weg erfährt.

 

Weiter so.


15.08.2013 07:35    |    simmu

Servus,

 

sehr gut geschriebener Bericht. Einen G in freier Wildbahn zu sehen, dürfte hierzulande wohl eher eine Seltenheit sein.

 

Im Arabischen Raum bzw. in den USA sind die Dinos schon verbreiteter. Wo die meisten G hingehen werden, sieht man auch sehr schön an der Motorenpolitik: G63 und G65 sind nix für eine grüne Bundesregierung, die sich fleicharm ernährt.

 

Warteliste bis zu 18 Monaten verraten auch, das Mercedes auf dem richtigen Pfad ist.

G

simmu


15.08.2013 08:18    |    maxhamburg

Hallo,

 

ich bin auch ein grosser Fan der G-Klasse. In den späten 80ern hatte ich einen 300 GD und viel Spaß damit.

Ich finde nur, dass Dein Wagen für einen reinrassigen Geländewagen zu edel aussieht- zuviel Chrom, zuviel chichi. Weil: "Zum Flanieren über die Boulevards dieser Welt wurde er nicht erfunden, das ist keine artgerechte Haltung."

Bei Geländewagen hab ich´s lieber etwas rustikaler.


15.08.2013 10:59    |    pgry60a

Für ernsthaften Geländeeinsatz gibt es ja noch den 'Pure', das wäre auch mein Favorit.

 

Diese Variante ist mir dann doch zu sehr auf **** (sucht Euch was aus) getrimmt.


15.08.2013 11:12    |    Käfer1500

Naja, schweres Gelände hat dieser G ja offensichtlich nicht gesehen!

 

Der einzige aus meinem Bekanntenkreis, der seine G Klasse wirklich standesgemäß nutzt, ist ein Baggerunternehmer, der mit seinem uralt 250GD den Diesel (je Bagger täglich 400l) zu seinen Baggern in die schlammigen Baugruben fährt! Aber der hat auch weder Metalliclack noch Alufelgen noch Breitreifen drauf. :D

Alle anderen sind Schickimicki Fahrer, die schon zum Hunde ausfahren einen G "brauchen" :rolleyes:

Die wundern sich dann immer, daß ich mit meinem Passat und Anhänger zum Holz holen in den Wald fahre und da auch bisher fast immer wieder rauskam (nur einmal habe ich mich im Schlamm festgefahren und fremde Hilfe gebraucht).


15.08.2013 11:32    |    Al Bundy II.

Ich hatte auch mal das Erlebnis eine G-Klasse in der "Pure"-Ausstattung auf einem Geländeparcour zu fahren. Es ist einfach nur unglaublich, was das Teil alles (völlig mühelos) packt! ;)


15.08.2013 11:37    |    Mr.Kane

Cooler Bericht, dankeschön !

Es ist eine tolle Geste, den Wagen per Hand zu waschen!

 

Aber: Wo kann man denn ein so schönes Stück mieten?


15.08.2013 13:10    |    Christian He

Klasse Bericht.

Da bekommt man direkt Lust, auch so eine Tour zu machen.

Hoffentlich wird er noch lange weitergebaut.

Auch viele "Grüne" würden wahrscheinlich gerne mal so ein "richtiges Auto" fahren, auch wenn sie offiziell natürlich der "grünen Linie" treu bleiben.


17.08.2013 00:20    |    Azrael1278

sehr schön geschriebener Bericht, danke dafür :-)

 

Ein Freund (Holzbau/Tischler) hatte mal einen G 300D, das hat immer Fetz gebracht mit dem Monster durch die Siegerländer Wälder zu pesen.....

 

Nun ist er umgestiegen auf einen Range Rover, auch ein schönes Auto, aber längst nicht so ein Charaktertyp :-(


17.08.2013 12:02    |    250d348

Richtig toller Blogartikel :)! War sehr schön zu lesen, hat mich echt gefreut. Für mich ist die G-Klasse das aktuell beste Auto das es zu kaufen gibt. Die Technik ist robust und das Design zeitlos. Das ist mein Neuwagentraum :).


19.08.2013 20:27    |    daytonashelby

Technisch bestimmt ein tolles Auto. Allerdings gibts sowas auch in schön, als Range Rover. Es käme mir nie in den Sinn so viel Geld für eine Laubsägearbeit wie den G auszugeben. Bin vor Jahren mal einen für ein paar Tage gefahren. Allerdings mit einem schäbigen Diesel und nicht mit V8, wie sich's gehört.

Aber wem's gefällt - viel Spass damit.


19.08.2013 20:28    |    250d348

Geschmäcker sind zum Glück verschieden ;).


20.08.2013 18:32    |    0spr3y

Vielen Dank Euch allen für die Kommentare.

Das bestärkt mich doch direkt darin, weitere Artikel zu verfassen ;)


24.09.2013 12:03    |    gefreak

Hallo!

Bin erfreut über diesen Artikel. Fahre selbst den 5. G , z.Zt. den G 500 mit 387 PS. Habe mal für eine Woche einen ML gefahren und diesen sofort wieder gegen einen G getauscht ! Dieses Auto ist in diesem Artikel sehr real beschrieben ! Hätte von mir sein können !!!


28.12.2013 23:29    |    8er & Steuermann

Hallo, ich komme eigentlich vom GLK und heute wars soweit: Den G 350 CDI BT für knapp 4 Stunden bewegt, genossen und natürlich auch kritisch gesehen, einmaliges Auto, schöne kantige Form und...natürlich...NeuPreis jenseits von gut und böse. Positiv:geniale hohe Sitzposition, entspanntes Fahren, auch bei 150-170km/h noch möglich, hervorragende Übersichtlichkeit, man hört und fühlt bis ins Lenkrad, das der Diesel arbeitet, muß man mögen(der gleiche Motor in meinem 350er GLK ist ganz leise),perfekte serienmäßige Komfortausstattung, negativ: kein Glasdach bestellbar, daher relativ dunkel im Auto wenn man ein Glasdach gewöhnt ist, AHK geht nur fest, nicht abnehmbar,,Die ZV ist von der alten schule, hier wird wer "erschossen" ,gewöhnungsbedürftig laut wenn nach 30 Sekunden automatisch verriegelt wird....Verbrauch ca. 11l bei gemischter Fahrt ohne Berufsverkehr geht für 2,6t in Ordnung. Soviel dazu & VG Knut


26.03.2014 22:26    |    JB463HB

Danke für den Bericht :) schön und sehr nachvollziehbar zu lesen. Du solltest unbedingt auch einen 500er Probefahren!

Ich bin übrigens einer dieser Schiki-miki Fahrer, die sich einen fabrikneuen gegönnt haben als Cabrio und ja ich führe meinen Hund mit dem G aus - und es macht verdammt viel Spass im Wald beim Gassi gehen und auf der Promenade zum flanieren - ich brauche den G nicht, aber ich liebe ihn und wegen solchen wie ich einer bin - baut Mercedes den Dino noch und nicht wegen Sozialneider ala "ich mag keine LEDs" oder Wolf-Schnäpchenjäger. Und auch Förster oder Jäger brauchen keinen G und könnten, wenn es nicht um Leidenschaft ginge auch einen Lada Niva oder Suzuki Vitara fahren, für Expeditionen gibt es den weit aus vernünftigeren Land Rover - niemand "braucht" den G - er ist für uns alle Luxus und das solltet ihr euch endlich eingestehen! Die 460/461 Schrauber könnten genau so gut viel günstiger an alten Defender rum schrauben - jeder G Fahrer gönnt sich ihn - Luxus im Rahmen seiner Möglichkeiten eben - aber niemand aus Vernunft oder "beruflichen" Gründen. Das ist Fakt und Punkt!

 

ich habe trotzdem den G aus Vernunft und "Sparsamkeit" und Understatement gekauft. Die einzige Geländewagen-Limousine-Cabrio Variante dieser Welt. Meine Alternativen waren:

A. 911er 4s Cabrio - auch 400PS eine Tonne leichter und verbrauchte 17l im Sport Modus (hatte ihn eine Woche im Sommer, der G500 macht im Dauersport-Modus 18-19l)

Fazit 911er: austauschbar es gibt immer einen besseren Porsche Turbo GT2 GT3 etc und alle 3 Jahre kommt ein neues Modell raus und er war mit meiner Wunschaustattung bei 170T€, rein setzen Schlüssel umdrehen und 30T€ verbrannt

 

B.Range Rover Top Modell - 1 Tag Probe gefahren - Preis ungefähr gleich - Fazit geile Front aber wieder alle 3-4 Jahre ein neues Modell und der Wert des"alten" halbiert sich schlagartig - und ich bin ausgeflippt weil das (idiotische) Radio per Touchscreen bedient werden muss und der Senderwechsel zur 2sekundigen Blindfahrt ausartet, wenn man nicht daneben tippt - dann sind es 4Sekunden

 

Das G-Cabrio wird nicht mehr gabaut und wird zur Zeit für 130-150T€ gehandelt (Final Edition) - habe ihn für 118T "geschossen" in fast Vollausstattung - habe nur die Schmutzfänger aus Kostengründen weggelassen

 

Dieses Auto ist meine neue Muse und eine Wertanlage - werde max 5-7T km pro Jahr damit fahren, den Rest mit dem Elektro-Smart (habe ich jetzt zwei Wochen Probe-gefahren und es werden jetzt in 8 Wochen 3-Stück für die Firma geliefert) oder den VW Eos meiner Frau.

 

Wem die LEDs nicht gefallen, gerne die alten Scheinwerfer verbauen, wer auf Soldat machen will gerne in Tarnfarben den Wolf, wer nach Afrika damit will gerne den 460 oder 461 - es sei jedem sein Glück gegönnt und der G ist eben sooo vielseitig, dass wir alle damit glücklich sind/werden.

 

ps: mein nächstes Projekt (wenn sich meine Frau deswegen nicht scheiden lässt :)) wird ein Elektro-G sein!

ich habe die Idee einen gebrauchten 350er Diesel zu erwerben und bei http://www.elektroauto-umrüstung.de/ umbauen zu lassen - Motor fliegt raus alles was nicht gebraucht wird verkauft und der Platz mit Akkus vollgestopft - das wird aber noch 1-2 Jahre dauern bis ich das nötige Taschengeld hoffentlich übrig habe - dann kann der G gerne in grün sein aber mit LEDs :)

 

nochmal PS: artgerechte Haltung für ein Auto? so ein ********* (sucht euch was aus) Es ist Blech mit 4 Rädern und kein Tier , wenn du vernünfitg sein willst, nimm das Fahrad oder die Strassenbahn - jedes private Auto ist Luxus - mal mehr mal weniger


18.09.2014 13:13    |    aero84

Nett geschrieben... es fehlen nur Bilder vom Gelände. :)


Deine Antwort auf "Hoch-G-enuss"