• Online: 5.639

Auto Notizen

Neuigkeiten, Meinungen und Ansichten zu Automodellen, Marken und Unternehmen sowie Fahrberichte und mehr

12.05.2015 22:39    |    Xpoint    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: 3, Skoda, Skoda Superb, Superb

Eleganter grauer Riese (Foto: Bernd Conrad)
Eleganter grauer Riese (Foto: Bernd Conrad)

Fünf Wochen vor der Händlerpremiere traut sich ein einsames Exemplar aus der Deckung: Der neue Skoda Superb stellt sich dem Publikum, und zwar im Rahmen der Eröffnungsausstellung des neuen „Drive“ Forums des Volkswagen-Konzerns in Berlin.

 

Also nichts wie hin in die Hauptstadt und hineinspaziert. Erstes Date mit dem neuen großen Skoda. Viel ist ja schon geschrieben worden über den Superb, in ersten Fahrvergleichen hat er u.a. die Mercedes E-Klasse gebügelt und vor allem die Redakteure der Auto Bild lassen seit Monaten kaum eine Ausgabe ohne Lobgesang über das Flaggschiff der Tschechen von den Druckerrollen.

 

Bei diesem Blind Date wollen wir jetzt aber mal alle Höflichkeit beiseitelassen, stellen uns nicht lange vor sondern ich schlüpfe gleich mal hinein. Massiv und schwer wirkt die Fahrertür beim Öffnen; wie sich herausstellt ist dieses haptische Erlebnis der (sorry) „Türöffner“ für den Gesamteindruck am und im stehenden Fahrzeug.

 

Auf dem wirklich großen und ungeahnt bequemen Sitz fühlt man sich gleich wie zu Hause. Man sitzt recht hoch, ohne dass ich aber als Sitzriese Probleme mit der Kopffreiheit hätte (trotz Schiebedach). Schon der edle Fahrersitz lässt das Wesen des Superb erahnen. Ich tippe mal auf recht wenig Seitenhalt aber spüre eine tolle Aufpolsterung und ausreichende Oberschenkelauflage – ideale Voraussetzung für stundenlanges Kilometerreißen geradeaus und nicht für die Kurvenhatz (dafür gibt es ja eh andere Autos). Ich werde das Gefühl nicht los, dass mir der Sitz mit einer minimal zu harten Auflage für die Schulterblätter und der breiten, hohen Lehne irgendwie bekannt vorkommt. Es dauert eine Weile bis ich mir den Gedanken wirklich zutraue. Eifrige Leser meines Blogs erinnern sich vielleicht an die Testfahrt eines anderen Konzernproduktes. Man sitzt vom Körpergefühl in der Tat wie im Bentley Flying Spur! So – bitte alle durchatmen und nicht gleich die Kommentarfunktion anklicken, um einen Shitstorm anzuzetteln. Ich rede hier nicht vom Leder und der Optik, die ist im Bentley natürlich eine andere Liga. Aber es kann durchaus sein, dass – Stichwort Gleichteilestrategie – das Sitzgestell zumindest sehr ähnlich ist.

 

Ähnlich wie im Flying Spur steht die Kopfstütze minimal zu weit vorne – klar ist das aus Sicherheitsaspekten so gewollt aber nicht super entspannend. Was dafür für den Rest des Innenraumes gilt. Die unaufgeregte Armaturentafel gefällt schlicht und einfach sehr gut, die Klavierlackeinlagen sehen zumindest bis zur ersten Putzaktion super aus und das große Display des Navigationsgerätes „Columbus“ ragt fesch ein Stück weit hervor. Die großflächige Türverkleidung ist sicherlich Kunstleder, fühlt sich aber genauso weich und echt an wie die Sitzbezüge. Der Druckest zeigt, dass die Verkleidung minimal nachgibt. Ich bin mehr als gespannt ob Skoda es geschafft, die Achillesferse des bisherigen Superb weg zu konstruieren. Tief- und Mitteltöner mischten mit dem optionalen Soundsystem stets Scheppern und Klappergeräusche aus der Verkleidung zur Musik. Das Canton System in der neuen Baureihe leistet nun 610 W. Bitte, liebe Skodamitarbeiter, setzt ein paar mehr Schrauben.

Bleiben wir an der Türe. Die Ablagefächer in allen vier Pforten (da sind sie endlich, die Aussparungen für Flaschen!) sind komplett mit Teppich verkleidet, das ist schon sehr Premium.

Genauso wie die weich aufgeschäumte Mittelkonsole an Fahrer- und Beifahrerknie. Das sollten sich die verantwortlichen Produktmanager des BMW 3er mal gut ansehen.

 

„Papa, mach mal Licht an“. Nach dieser Aufforderung bei abendlichen Familienfahrten reckt man sich spätestens an der nächsten roten Ampel verkrampft am Dachhimmel entlang, Richtung hinterer Leseleuchten. Das ist im Superb Geschichte, er hat dafür einen Knopf vorne bei der Schiebedachbedienung, was natürlich auch das Ausschalten wieder deutlich vereinfacht. Interessant sind dieses und weitere „Simply Clever“ Details, die im Gegensatz zum Eiskratzer am Tankdeckel, den Regenschirmen in den vorderen Türen, den Warnwestenhaltern oder der Taschenlampe noch nirgends erwähnt wurden. Das verschließbare Ablagefach vor dem Fahrerknie hat elegant verkleidete Kartenschlitze vorzuweisen. Ideal für die anvisierte Zielgruppe der Flottenkunden, um hier Park- und Tankkarten griffbereit zu verstauen.

 

Vorne raus und hinten rein. Was soll ich sagen. Besser nichts. Einfach mal selber ausprobieren. Und wirken lassen. Unendliche Weiten... wann kommt der Superb als Enterprise-Edition? Klar braucht nicht jeder so viel Fußraum im Fond, den man fast schon zum Tanzsaal ausrufen möchte. Aber eines ist sicher: Superb-Kunden kaufen keinen Rückenlehenschutz im gepflegten Autozubehörhandel mehr. Die Kleinen kommen aus dem Kindersitz maximal mit Stelzen an die Sitzlehne. Die Option des von hinten verstellbaren Beifahrersitzes sollten sich alle Kunden außer Chauffeurdiensten sparen. Wetten, dass Papa oder Mama – je nachdem wer beifährt – hier vom Nachwuchs ständig vor und zurück gefahren wird?

 

Stellen wir uns jetzt doch mal artig vor das Auto. Wie eingangs erwähnt sehe ich den Superb das erste Mal in 3D. Und er gefällt mir nochmals deutlich besser als auf Fotos. Ich hatte zugegebenermaßen Bedenken, ob er – vor allem nach dem bemerkenswert schlichten aber eleganten Octavia – nicht ein wenig überzeichnet ist. Das ist in der Realität gar nicht der Fall.

Einfach schick! Sehr breit, wahnsinnig präsent und (ja!) dynamisch ist die große Limousine.

Klar, der Superb hat sich für dieses Blind Date mit der "Laurin & Klement" Ausstattung wunderbar herausgeputzt.

 

Der offiziell noch gar nicht erhältliche Top-Benziner mit 280 PS steht auf hochglanzpolierten 19-Zoll-Alus und lässt sein Kanten und Ecken mit Licht und Schatten spielen. Die seitlich leicht überstehende Motorhaube ist für mich zumindest noch gewöhnungsbedürftig. Um im Date-Vokabular zu bleiben: Der Hintern ist sexy. Das nun bitte noch mal lesen und dabei denken: Es handelt sich um eine Superb Limousine! Kompliment an die Designer.

 

Die Scheinwerfer definieren das LED-Tagfahrlichtspiel aus dem Octavia nochmal neu und addieren zum schmalen weißen Streifen fliehende Lichtlinien durch das Scheinwerfergehäuse. Sehr edel und irgendwie eine Einladung, lange Strecken anzusteuern. Ein schnelles Raumschiff zieht in Sci-Fi Filmen stehts eine ähnliche Lichtschleppe hinter sich her.

 

Das Datenblatt des Ausstellungsstücks verrät den Preis: 54.810 €. Auch die enthaltenden Optionen sind vermerkt – um es kurz zu machen – einmal alles ohne Anhängerkupplung. Eifrig mit Taschenrechner und Preisliste, in der die 280 PS – Version noch nicht enthalten ist, herumgefuchtelt lässt mich nun eine Prognose zum Preis des Topmodells kommen. Die verbauten Optionen haben einen Gegenwert von 11.060 Euro. Das lässt also auf einen Basispreis der „Laurin & Klement“ Version von 43.750 Euro schließen, was 4.000 Euro Aufpreis zum frontangetriebenen 220 PS TSI bedeutet. Rechnen wir gedanklich den Allradantrieb mit 2.000 Euro hinaus bleibt ein Aufpreis für 60 PS (und sichtbare Auspuffblenden, wann ist der Trend endlich vorbei?) von 2.000 Euro.

Viel zu wenig? Nö. Lest mal die Passat-Preisliste. Der 240 PS TDI kostet dort ausstattungsbereinigt auch nur 1.670 Euro mehr als die 190 PS Variante.

 

Weil es grad so schön war entere ich nochmal den Fahrerthron des Superb. Jetzt fällt mir die Ambientelichtleiste quer über das ganze Armaturenbrett auf. Ein weiteres Detail, das allen Gerüchten und Ängsten einer möglichen Entfeinerung von Skoda entgegensteht. Der Superb schafft es wirklich, einen in seinen Bann zu ziehen. Man möchte wenn überhaupt nur noch kurz aussteigen, um Kennzeichen zu montieren, aber ansonsten gleich losfahren und einen Heimweg mit dem Tschechenexpress dem Lufthansa-Airbus vorziehen. Gerade weil der große Skoda preislich so viel greifbarer ist als viele Autos mit ähnlich hochwertigem Antlitz bekommt mich dieses starke „Haben-Wollen“ Gefühl.

Nachdem ich aber weder Überführungskennzeichen dabei habe noch den Superb hier ungesehen hinausschmuggeln könnte, geht es eben doch zurück nach Berlin-Tegel und ab in den fliegenden Gruppentransporter. Eines ist aber nach diesem ersten Treffen klar, lieber Superb:

Wir sehen uns wieder, Baby.

 

Was mich überrascht hat:

Vieles! Die hohe Materialgüte, die gekonnte Verarbeitung. Warum noch Passat fahren? Warum noch BMW 3er oder 5er bezahlen?

 

Was mich irritiert:

Siehe oben – das Planungspapier der Volkswagen Strategieabteilung würde ich gerne mal sehen

 

Was interessant wird

Wie Skoda es hier schaffen will, die Lieferzeiten nicht ähnlich katastrophal ausufern zu lassen wie letztes Jahr beim Octavia

Hat Dir der Artikel gefallen? 12 von 12 fanden den Artikel lesenswert.

12.05.2015 23:19    |    kofel

Danke für diesen tollen Bericht!

 

Gruß kofel


12.05.2015 23:40    |    AgilaNJOY

Schöner - emotionaler - Bericht!

Danke!


13.05.2015 03:26    |    Oberollen

Sehr schöner Bericht und vor allem ein wirklich tolles Auto, Danke!


13.05.2015 07:25    |    mark29

Die technische Details gefallen mir sehr gut- da hat Skoda schon immer bewiesen, dass sie clever sind... Was die Verarbeitung angeht hat ja Skoda auch einen sehr guten Ruf... da kommt manches Modell aus dem Mutterkonzern nicht ran...

Allerdings wird das Design immer langweiliger- sehr schade...


13.05.2015 08:40    |    pico24229

Danke für den ausführlichen Bericht :)

 

Von Vorne sieht er (bis auf den Grill) 1:1 aus wie der A8, von hinten dem A3-Limousine sehr ähnlich! Insgesamt eher langweilig, aber auch nicht hässlich.

 

DIe Materialqualität sieht auf den Bildern wirklich vielversprechend aus! Gut finde ich auch die Position des Bildschirms, denn die neues Lösungen bei BMW und MB gefallen mir eigentlich weniger.

 

Verstellbarer Beifahrersitz vom Fond aus, finde ich aber extrem unnötig in einem Skoda, höchstens in 7er oder S.Klasse langversion sollte man das anbieten. Und selbst dort wird es wahrscheinlich nie genutzt werden, da wenn schon ein Chaffeur vorhanden, dieser sich um die Sitzeinstellung im VOrfeld kümmern wird.


13.05.2015 09:01    |    PIPD black

Nicht mal mehr ein anständiger Motor in dem Schiff.

Hatte gestern mal kurz in den Konfigurator geschaut: alles "nur" noch 2,0-er als Top-Motorisierung. Auch bei VW.

Einig Touareg und Phaeton haben NOCH 6-Zylinder zu bieten.

Auch die Dickschiffe Amarok und T6 gibt maximal mit 2,0-ern........UNSCHÖN wie ich finde.


13.05.2015 11:05    |    Tl-01a

Ich finde den 280PS Superb eine sehr gute Sache. Es gibt die richtigen Zusatzausstattungen, etwas schade finde ich dass er nur 6 und nicht gleich 8 Gänge hat. 8 Gänge gibt es mittlerweile schon im 1er.

 

Alles in allem kann ich mir gut vorstellen dass ich damit in 2-3 Jahren meinen 3er ersetzen werde. Vor allem den Preis finde ich sehr attraktiv.

 

Ein V6 Diesel wäre wohl noch eine gute Ergänzung zur Motorenpalette. Speziell der V6 Bi TDI aus dem A6.


13.05.2015 11:42    |    Klopferli

Ein sehr kurzweiliger und spannender Eindruck - vielen Dank dafür!

 

Was ich leider nicht ganz verstanden habe, ist der Kommentar zum Sound System? Ich selbst bin von dem Scheppern des Vorgängermodells geplagt. Ist hier Besserung zu erwarten?


13.05.2015 11:57    |    Xpoint

@ Klopferli.

 

Sorry falls das undeutlich ausgedrückt war/ ist. Mangels "gescheiter" Musik von einem Tonträger (Radio ist immer anders ausgesteuert) konnte ich das Soundsystem leider nicht testen, befürchte aber aufgrund der weich aufgehängten Türverkleidung auf einem Stück, dass die Lautsprecher durchaus wieder mittanzen könnten.

 

Wer schon mal die TPI (technische Produktinformation) für Werkstätten für das Scheppern des alten Soundsystems im Superb 2 gesehen hat - das sind mindestens 15 Seiten mit Tipps für Klebebänder etc. Geholfen hat aber alles nichts.


13.05.2015 12:11    |    MartinSHL

@Klopferli:

 

Genau das konnte der TE nicht testen, aber aufgrund der mit Teppich ausgekleideten Türfächer ist es anzunehmen. ;)

 

Gibts eigentlich schon Infos, wann der Superb Combi rauskommen soll und vor allem, ab wann er konfigurierbar ist?


13.05.2015 15:20    |    Xpoint

@ MartinSHL:

 

Der Superb Combi wird auf der IAA stehen. Wenn man die Veröffentlichungspolitik bei Skoda analysiert wage ich die Prognose, dass er im Juli der Presse gezeigt wird (und somit auch dem Publikum) und vielleicht im August die Preislisten bei den Händlern eintreffen.


13.05.2015 15:22    |    goetzuwe

Da bin ich mal gespannt auf meine persönliche Erfahrung.

Habe "blind" den 190PS L&K DSK Diesel bereite vor 2 Monaten bestellt.

Einfach der Vorberichte wegen und weil mein Leasingvertrag ausläuft.

 

Ich denke da habe ich wenig falsch gemacht.

... und allgemein ein Auto ohne Macken gibt es nicht.

Zumindest nicht zu diesem Preis.

 

Bei einem Bentley hätte ich wahrscheinlich eine geringere

Toleranz Mängeln gegenüber.


13.05.2015 15:36    |    Coestar

Was mich interessieren würde ist die Verkleidung an den Fenstern - beim Octavia ist das ungefüttertes (nicht unterschäumtes) Hartplastik - auch wenn ich kein Manta Fahrer mit dem Ellbogen aus dem Fenster bin, so bemerke ich dennoch auf langen Fahrten wie hart es da im Octavia zugeht.


13.05.2015 21:13    |    mansto

Wieder ein großartiger Bericht, der einen das "Blind Date" live miterleben lässt :-)

Skoda ist der neue Superb hervorragend gelungen. Anscheinend nicht nur optisch, sondern auch haptisch. Weich geschäumte Kunststoffe im unteren Armaturenbrettbereich sucht man selbst eine Klasse höher oft vergeblich.

Gespannt bin ich mal auf den Combi. Wenn dieser so wird, wie ich es erwarte - stellt sich mir die Frage der Daseinsberechtigung des Passats. Da macht sich der VW-Konzern ganz schön Konkurrenz im eigenen Haus. Den neuen Passat finde ich persönlich prinzipiell nicht schlecht ... Aber irgendwie ist das auch "nur" ein aufgeblasener Golf - wenn ich die Wahl zwischen beiden hätte, würde ich den Superb wählen ;-)


14.05.2015 00:53    |    Roter Blitz 1.3 CDTI

Cool endlich ist das VW Forum in Berlin wieder offen nach Zweijähriger Renovierung


14.05.2015 11:44    |    Zavage

Das einzige was noch fehlt: Wie fährt sich der Superb? Und da kommt auch manchmal der Preis her. Bei BMWs findest du immer ein exzellentes Fahrgefühl und es macht Spaß so einen Wagen zu fahren. Der Preis lässt sich aber nicht schön reden.

Auch ist der Superb nicht direkt mit dem 5er vergleichbar, weil der Superb wahrscheinlich "schlechter" fährt als ein 5er, wegen Fronantrieb und der eher gemütlichen Fahrwerksabstimmung (behaupte ich jetzt mal anhand von den Sitzen).

Ansonsten finde ich einen Superb Super! Hätte dieser doch nur Hinterradantrieb bzw. gäbe es eine sportlichere Version mit mehr als 4 Zylinder wie der jetzige...


14.05.2015 13:02    |    Steam24

Super Bericht, Danke. :)

 

Skoda hat da wohl ein tolles Auto auf die Beine gestellt.


15.05.2015 01:17    |    digi-pex

Schöner Skoda, vor allem der Innenraum sieht auf den ersten Blick nobel aus... Man(n) erkennt aber gleich die Ähnlichkeiten vom gesamten VAG Konzern ;)

 

Gruß digi


15.05.2015 07:38    |    Mad_Max77

Hübsche Limo, auf jeden Fall deutlich harmonischer designt als der Vorgänger.


15.05.2015 14:43    |    akswiff

Leider wieder 1 Jahr Lieferzeit, ansonsten tolles Teil!


15.05.2015 15:21    |    schipplock

endlich sieht die Limo auch gut aus. Die fand ich bis jetzt immer "komisch". Danke fuer die Bilder.


15.05.2015 15:37    |    Tl-01a

Zitat:

Das einzige was noch fehlt: Wie fährt sich der Superb? Und da kommt auch manchmal der Preis her. Bei BMWs findest du immer ein exzellentes Fahrgefühl und es macht Spaß so einen Wagen zu fahren. Der Preis lässt sich aber nicht schön reden.

Auch ist der Superb nicht direkt mit dem 5er vergleichbar, weil der Superb wahrscheinlich "schlechter" fährt als ein 5er, wegen Fronantrieb und der eher gemütlichen Fahrwerksabstimmung (behaupte ich jetzt mal anhand von den Sitzen).

Ansonsten finde ich einen Superb Super! Hätte dieser doch nur Hinterradantrieb bzw. gäbe es eine sportlichere Version mit mehr als 4 Zylinder wie der jetzige...

Wie fährt er sich? Interessante Frage. Ich würde so oder so am ersten Tag auf die Bühne fahren und ein anständiges Fahrwerk verbauen. 1500 - 3000€ und man hat ein gutes Gewindefahrwerk mit ausreichend Komfort. Vielleicht gleich noch härtere Stabilisatoren.

Die Felgen würde ich im gleichen Zug gleich abschrauben und auf Ebay stellen. Da gibt es ja genügend schöne Felgen von diversen Herstellern zu guten Preisen.

 

Frontantrieb hat er ja nicht, jedenfalls das 280PS Modell. Alle anderen Motoren sind für diese Klasse von Auto leider etwas schwach motorisiert. Der Wagen ordnet sich ja in der oberen Mittelklasse ein. Bei Mercedes, BMW und Audi gibt es bis 600PS. Selbst bei Saab oder Volvo gab und gibt es schon lange 300PS+.

 

Ein leistungsfähigerer Diesel wäre sicher noch eine nette Ergänzung und vielleicht ein Allrad Antrieb auf Basis des Audi Quattro (keine Haldex).

 

DSG ist eine tolle Sache, 7-8 Gänge wären da auch noch nett. 6Gänge ist der technische Stand von 2005, also vor 10Jahren. Mercedes bringt die 9G Tronic, bei BMW hat man 8 Gänge sogar im 1er. Die ersten 10 Gang Automatikgetriebe sind auch schon auf dem Markt.


16.05.2015 10:36    |    Rockport1911

Ach Ich will wieder nen SuperB, entweder als 3U wie Ich ihn schon hatte oder den ganz neuen.

Am Besten bitte in der Farbe/ Felgen- Kombination wie oben als 190PS TDI mit DSG.

 

Zitat:

Aber eines ist sicher: Superb-Kunden kaufen keinen Rückenlehenschutz im gepflegten Autozubehörhandel mehr.

Ja da können die Kiddis strampeln wie se wollen, da geht nix kaputt. Ist auch sehr praktisch wenn man die Kleinen anschnallen will, kinderlose nutzen den zusätzlichen Raum hinten einfach als erweiterte Ablagefläche.

Blöd wirds nur wenn man von vorne schnell was auf der Rückbank greifen möchte, das geht mit normaler Armlänge nicht so einfach :).

Sehr gut finde Ich auch die riesige Heckklappe, macht gearde das Einladen von sperrigen Gegenständen sehr einfach.

 

Ich weiß das Viele es nicht leiden können wenn dieser Tscheche immer wieder in den Himmel gelobt wird, aber dieses Auto macht einfach soviel richtig und wenig falsch. Die Außendienstler werden sich schon auf den Kombi freuen :).


23.05.2015 01:22    |    drifterm

Herzlichen Glückwunsch, Skoda, herzlichen Glückwunsch Jozef Kaban, dem Designer dieses wirklich gelungenen Fahrzeugs. Auch ich hatte Gelegenheit, mir den Superb in Berlin anzusehen: Er sieht einfach nur gut aus, mitnichten so übertrieben, wie man es aufgrund der vielen weitwinkelig aufgenommenen ersten Fotos mit optisch übertrieben großem Vordergrund fast befürchtet hatte.

Ich hatte bereits vor ein paar Jahren einen Skoda Octavia I (110 PS TDI) und einen Octavia II (140 PS TDI Pumpe-Düse). Beide sind problemlos weit über 200 bzw. 300 tkm gelaufen, mit erstem Motor, Getriebe, Kupplung, Auspuff usw.. Verständlich, dass ich von Skoda schon eine gute Meinung habe.

Aber jetzt dieser Superb!!! Alleine hinter dem genialen Motorhauben-Design (diese reicht hinten bis zur Fahrertür, seitlich bis in den Knick und vorne bis an den Grill bzw. die Scheinwerfer) müssen sich die sog. Prämienmarken uni sono verstecken! Chapeau, Skoda, Chapeau Jozef Kaban!

Ein tolles Auto mit tollem Design, tollem Platzangebot und damit Praxis- und Familientauglichkeit zum Top-Preis! Dennoch bin ich nicht kritiklos: Was mir nicht gefällt: Nein, das AID des Passat vermisse ich nicht, schon gar nicht in der dort doch sehr verspielt auf mich wirkenden Form. Aber: Die beiden Navis mit (nur!) TMC-Pro und ohne Live-Dienste sind einfach nur anachronistisch. Dafür soll man nun bis zu 2T€ ausgeben, wenn auch im Paket? Ohne mich! Da hilft auch die grundsätzlich zu lobende Android und Apple-Konnektivität nicht weiter. Aber ok, diese Navis kommen ja auch von der Mutter VW. Auch bin ich kein Fan des 6-Gang-DSGs. Ich habe dieses im Passat in Verbindung mit dem 190 PS Diesel probegefahren und war wenig angetan. Also 6-Gang Handschalter, das kann ja auch Spaß machen. Ferner finde ich persönlich die angebotene Farbauswahl eher begrenzt und schwach, speziell in Verbindung mit dem bei L&K ausschließlich angebotenen Beige- oder Braun-Interieur.

Letztendlich habe ich mich zu außen black-magic und innen beige durchgerungen. Ich denke, dieser Farbklassiker sieht gut aus, speziell auch, weil es innen neben beige ohnehin schon schwarze Bereiche (Dashboard, Lenkrad, Teppiche) gibt, so dass sich schließlich eine reine Zweifarbigkeit (schwarz/beige) mit schönem hell/dunkel-Kontrast ergibt. Andererseits ist die Farbkombi wenig aufdringlich und läßt so noch genügend Aufmerksamkeitskapazitäten des Betrachters für die geniale und moderne Form des Superbs übrig!


Deine Antwort auf "Blind Date Skoda Superb: Kennenlernen mit Anfassen"

Blogautor(en)

Xpoint Xpoint

Auto-Notizen


Motor-Talker und Autoblogger