• Online: 1.602

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

auto erFAHREN

Der Opel-Blog - und vieles mehr....

07.12.2015 18:12    |    Drehschappeduckel    |    Kommentare (9)

Heute gibt es mal was, was nicht direkt mit Autos zu tun hat. Wie unschwer aus einigen Beiträgen ersichtlich ist, komme ich aus der viert-größten Stadt Sachsens, Zwickau. Berühmt für Trabant und Beate, kennt uns ja kaum einer. Dabei waren wir in den 90ern sogar eine Großstadt (!)

 

Vor einigen Monaten tauchten in den Zwickauer Medien zwei Youtube-Videos auf, auf denen der Filmende einmal 1990, einmal 1992 die Stadt auf der Hauptverkehrsader B93 durchquert. Ich selber bin hier geboren, lebe hier, und werde vorerst auch nicht gehen. Und ich musste schlucken. In 20 Jahren vergisst oder verdrängt man viel, doch die Bilder rufen alle Erinnerungen hervor - an graue Häuser, verdrecke Straßen, an "Ruß-Zwigge". Und auch an die Ergebnisse, die uns 40 Jahre DDR gebracht haben.

 

Aber lasst die Videos selber auf euch wirken:

Zwickau 1992

 

Zwickau 1990

 

Um euch mal den Wandel der Stadt zu zeigen, habe ich mir einige einprägsame Bilder aus den Videos gezogen und ihre heutigen Pendants gegenübergestellt.

 

AH Lueg:

lueg1lueg1

ah-lueg-zwickauah-lueg-zwickau

 

Äußere Schneeberger Straße:

aeussere-schneeberger-strasseaeussere-schneeberger-strasse

aeussere-schneeberger-neuaeussere-schneeberger-neu

 

Früher Teil der B93 (diese wurde 1993 durch ein altes Industriegebiet verlegt), heute nur noch von Straßenbahnen befahren und hervorragend saniert.

 

B93/Muldeparadies:

b93b93

muldeparadiesmuldeparadies

 

Etwas weiter verlief die B93 direkt zwischen Mulde und Wohngebiet. 2008 wurde die Straße dann schließlich zum Hochwasser- und Lärmschutz auf rund 300m eingetunnelt. Auf dem Tunnel befindet sich heute das Muldeparadies, ein kleiner Park.

 

Muldewiesen bei Crossen:

mulde-bei-crossenmulde-bei-crossen

mulde-bei-crossen-iimulde-bei-crossen-ii

 

Früher Standort einer Säure- und Papierfabrik, sind die Muldewiesen heute das, was der Name verspricht. An das ehemalige Industriegebiet erinnert heute gar nichts mehr.

 

Schloss Osterstein:

schloss-ostersteinschloss-osterstein

schloss-osterstein-september06-3schloss-osterstein-september06-3

schloss-osterstein-neuschloss-osterstein-neu

 

Früher Schloss, vom 19. JH bis in die 1970er Jahre hinein Gefängnis, ist das von Grund auf sanierte Schloss Osterstein heute ein Seniorenheim.

 

 

Was bleibt zurück?

Für mich sind es Erinnerungen und Dankbarkeit. Dankbarkeit, dass ich heute in einer größtenteils gepflegten und ansehnlichen Mittelstadt (Danke an @Goify, dieses Wort kannte ich noch nicht :p) lebe, und nicht in einem vernachlässigten Dreckloch.

Hat Dir der Artikel gefallen?

07.12.2015 18:27    |    ToledoDriver82

Hat sich bissel was getan in Zwicke....das Schloss ist echt klasse geworden


07.12.2015 19:16    |    Drehschappeduckel

Jo. Sagt dir das "Kornhaus" was? Ist direkt neben dem Schloss. War genauso ruiniert, aber ebenfalls saniert und seit einem Jahr ist die Stadtbibliothek drin. Schön, wenn nicht immer alles weggerissen wird


07.12.2015 19:23    |    ToledoDriver82

Ich kannte ja nur die "Ruinen" und ja,ich wäre auch für weniger Abriß bzw mehr passende Architektur.......


07.12.2015 19:28    |    Drehschappeduckel

Gut - da ist die Frage: Was ist passend?

 

Ich finde auch moderne Architektur durchaus reizvoll. Aber es muss an der richtigen Stelle sein. Trotzdem kann ein modernes Gebäude in einer Altstadt auch gut aussehen. Doof ist nur, wenn gute Substanz vernichtet wird um was neues zu errichten.


07.12.2015 19:32    |    ToledoDriver82

Passend in so fern das es mit der Umgebung bzw Nachbargebäuden harmoniert....gute Substanz vernichten,egal auf welche Weise,kann ich sowie so nicht ab....


08.12.2015 10:15    |    Goify

Nur leider ist es oft billiger, nicht besser, ein altes Gebäude durch ein neues zu ersetzen. So lange sich bei einem neuen Gebäude die Maßstäblichkeit an den Duktus der gewachsenen Stadt anpasst, kann man nicht viel falsch machen. Wo ich meine Probleme habe, sind neue Gebäude, die alt aussehen sollen (Umfeld von der Frauenkirche in Dresden). Wir leben ja nicht in einem Museum.

 

BTW, eine Kleinstadt hat bis zu 20.000 Einwohner. Somit ist Zwickau mit etwa 90.000 Einwohnern eine Mittelstadt.


08.12.2015 12:17    |    ToledoDriver82

Wenn die neuen Gebäude sich so in das Bild einfügen,ist das allemal besser wie schicke alte Gebäude und daneben Betonklötzer oder Parkhäuser in Stahlträger Bauweise...sowas paßt dann nicht zusammen. Es gibt heut soviele Möglichkeiten der Fassadengestalltung,da kann man auch etwas optisch passendes machen.

Und dann gibt es ja noch den Punkt des völligen sinnlosen Abrisses...aktuelles Beispiel dafür bei uns,wäre der Abriss einer wunderschönen,denkmalgeschützten Eisenbahnbrücke....etwas Geschichte darf ja wohl sein.


10.12.2015 14:25    |    HerrLehmann

Zitat:

In 20 Jahren vergisst oder verdrängt man viel, doch die Bilder rufen alle Erinnerungen hervor - an graue Häuser, verdrecke Straßen, an "Ruß-Zwigge". Und auch an die Ergebnisse, die uns 40 Jahre DDR gebracht haben

Genau so schaut es aus, deshalb kann ich all das Gejammer einiger weniger immer nicht nachvollziehen.

Hier in DD hat sich auch viel getan. :)

 

Und die blühenden Landschaften, die uns der Herr Dr. Kohl versprochen hat, sieht man auch an vielen Mercedes mittleren und älteren Baujahres hier... :D


10.12.2015 21:27    |    Drehschappeduckel

Zitat:

Genau so schaut es aus, deshalb kann ich all das Gejammer einiger weniger immer nicht nachvollziehen.

Die Zeit verklärt eben vieles ;)


Deine Antwort auf "Eine Stadt im Wandel der Zeit."

Hier werkelt:

Drehschappeduckel Drehschappeduckel

Da schwillt mir der Kamm!

Renault

Das auf meinem Profilbild ist nicht mein echter Bart.

 

Wer sonst noch etwas wissen will, darf fragen.

Wir waren hier:

  • anonym
  • tomgstar
  • FastD-r-iver
  • Daciageha
  • alfafox95
  • ZafPom
  • lukas_91
  • Candiru_Azul
  • stane
  • mervaoal

+++Blog Ticker+++

Wir sind öfter hier: (57)