• Online: 1.597

Aus dem Leben eines Autoverkäufers...

Rückblicke aus meiner Zeit bei BMW als Neuwagen Verkäufer. Dazu noch Geschichten von meinen Fahrzeugen etc...

04.02.2017 10:41    |    PPL-1    |    Kommentare (15)

Eines vorne weg, ich bin mir bewusst eine streitbare Person zu sein. Nicht diplomatisch, da ich unverblümt sage was ich denke, aber immer ehrlich, integer und wenn ich im Unrecht bin, dann besitze ich so viel Größe dies auch zugeben zu können.

 

Was ich nicht leiden kann ist Faulheit, Trägheit und Dummschwätzer, welche ohne Ahnung von der Materie Diskussionen bis aufs Blut führen.

Daher meide ich die Kommentare in den News eigentlich immer, denn dort treten die zu Scharen auf. Wenn ich einmal da bin und mit diskutiere, dann kann ich leider nicht der Ruhe willen nachgeben und Blödsinn als Wahrheit stehen lassen.

 

Nun wirft man mir vor, ich würde stänkern, Streit suchen und sowieso habe ich zu kuschen wenn ein Mod mich anschreibt und ja keine Widerworte zu haben.

Sorry, dies passt einfach nicht zu meinem Naturell, weder online und noch viel weniger im wahren Leben. Ich bin ein erwachsener und mündiger Mensch, der keine Extrawurst möchte aber denselben Respekt einfordert der von mir eingefordert wird.

Ich kann weder etwas für gescheiterte Existenzen, einem kleinen Schnipie, kleinen Egos und dem damit geringen Selbstwertgefühl, noch lasse dies an mir ausleben.

Mitnichten habe ich mich jemals über jemand anderen wegen seines Autos gestellt. Was hätte ich davon? An meinem Leben ändert sich absolut gar nichts ob der Gegenüber einen Golf aus 1986 oder einen Ferrari fährt. Ich persönlich hatte über Jahre keines und musste mich trotzdem nicht jeden Abend in den Schlaf weinen.

Wer über so etwas nicht stehen kann, der tut mir leid, aber dafür kann ich nichts. Jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt!

Zudem beobachte immer mehr Zulauf von faulen Neuen, die ein Forum mit einer kostenlosen Dienstleistung verwechseln. Suchfunktion ist unbekannt, man muss aber zugeben, für so eine große Seite ist sie eine Katastrophe. Wenn ihnen die Antworten nicht passen, dann werden sie noch pampig.

Daher ziehen sich immer mehr „fähige“ User aus meiner Anfangszeit zurück und überlassen den Unwissenden das Feld.

Verwarnungen nehme ich ja noch billigend in Kauf, aber mit der Sperrung ist mir klar geworden, dass weder viele User noch MT die Mühen schätzen.

Natürlich wächst MT immer mehr, aber wieso? Sicherlich nicht wegen der schlecht recherchierten News, der tollen und fähigen Mods oder den halbgaren Tests. Sie kommen wegen Antworten, um sich auszutauschen und dem geballten kostenlosen Know How den hier viele User einbringen.

Wenn MT auf mich verzichten kann, dann ich schon zweimal auf MT.

 

In diesem Sinne wünsche ich allen viel Glück, danke für die Hilfe, Infos und den netten Gesprächen – wer mich sucht findet mich auf FB in meiner oder anderen Gruppen.

 

Und verbleibe mit den weisen Worten von Nelson Mandela

 

Narren vermehren sich, wenn weise Menschen schweigen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 14 von 16 fanden den Artikel lesenswert.

28.10.2016 12:01    |    PPL-1    |    Kommentare (45)

...ich dacht' nicht im Traum das was passieren kann....tausend mal und fünfhundert einen Kilometer und es hat Bumm gemacht.

 

Nun ja was soll ich sagen, mit etwas Abstand kann ich ausführlich darüber schreiben.

 

Montag bin ich Richtung Zuhause unterwegs gewesen, kurz vor 9Uhr Morgenverkehr, Hauptverkehrsstraße und viel los. Also vor mich hin gezuckelt mit knapp über 40km/h.

 

Vor mir ein Sharan der links blinkt um über die Straße in eine Tankstelle zu biegen, anstatt aber abzubiegen hat er wegen dem dichten Verkehr einen kleinen Schlenker zurück gemacht und ist stehen geblieben. Ich habe dann normal hinter ihm verzögert (Presense hat nicht angeschlagen).

 

Aus Instinkt raus, ich hatte vor knapp zwanzig Jahren mein Aha Erlebnis auf der Autobahn als ich in Stauende hinter einer Kurve geraten bin und im Rückspiegel beobachten dürfen wie zwei angerast kamen und dann mit qualmenden Reifen an mir vorbei gerutscht sind ( der eine übers Grün und der andere quer rüber auf den Seitenstreifen), habe ich in den Rückspiegel gesehen und sehe einen meiner Angestellten immer näher auf mich zukommen. Da ich am telefonieren war, habe ich noch meinem Gesprächspartner gesagt...das macht er jetzt nicht, er fährt mir nicht drauf...und dann hat es schon eingeschlagen und ich bin vorne auf den Sharan gerutscht. Ich war dann wohl ein wenig aufgebracht, der andere am Telefon hat nur berichtet, nach dem Ausspruch hätte es zwei Mal geknallt, dann hätte er die Tür gehört und danach nur noch mein Geschrei ins geschlossene Auto rein. Also die Freisprecheinrichtung funktioniert scheinbar echt gut in der Q :)

 

Ok, es war nass, aber man muss eben mit einem voll beladenen 3,5t Transporter entsprechend Abstand halten. Hat er nicht getan, war vermutlich abgelenkt und daher ist er relativ ungebremst in mich rein gerauscht.

 

So neben den Rücken-Nacken- und den daraus resultierenden Kopfschmerzen und dem rum Gehopse mit Versicherung, Gutachter und Audi habe ich auch noch ganz andere Dinge am Hals.

 

Die Haftpflicht zahlt nicht bei identischen Haltern (egal wo die Fahrzeuge versichert sind) d.h. die Konstellation ist sehr interessant.

 

Die Haftpflicht von der Transe zahlt den Schaden am Sharan, daher geht die Versicherung hoch, geschätzt um mindestens 50€ womit wir dann bei >300€/Monat sind. Der Schaden am Ford kann nur über die VK reguliert werden, was auch ein steigen der Vollkasko nach sich ziehen würde(vermutlich nochmal 50€) oder es bleibt an mir hängen.

 

Der Schaden an der Q kann nur über die Vollkasko der Q reguliert werden...sie kostet jetzt schon irgendwas über 150€/Monat - werden dann nach dem Anstieg locker auch 50€ mehr sein im Monat.

 

Dazu zahle ich 300€ SB von der VK und die MwSt der Gesamtrechnung.

 

Wenn ich zum Arzt gehe, zahle ich das entweder selber, oder verliere meinen nicht unerheblichen Jahresbonus...Schmerzensgeld gibt es natürlich auch keines.

 

Leihwagen kann ich auch streichen, belastet meine Jahresbilanz zu sehr, da wir von mindestens einer Woche Reparaturdauer ausgehen.

 

Aktuell können sie den Wert gar nicht genau bestimmen, da wohl noch die Preise für die SQ spezifischen Teile fehlen. Aber grob geschätzt reine Teile 8000€ und runde 2000€ Lohnkosten, sofern sie beim Abbauen nicht noch mehr finden.

 

Heute war ich mit dem Gutachter nochmals bei Audi, zuerst wollte er zu mir nach Hause kommen. Habe ihm dann angeboten die Kiste auf Allroad zu stellen und er kann drunter kriechen. Fand er nicht so komisch wie ich :)

 

Also kann ich mich auf eine Woche 68PS Saugdiesel im T4 einstellen, ja ein bisschen Demut schadet mir auch nicht, aber bei dem Wetter und der Feuchtigkeit ein Traum.

 

Alles im Allem wirklich top gelaufen, wünscht man niemanden!

 

Die Bilder sind nicht sehr aussagekräftig, die AHK hat wohl viel abgefangen und vorne kommt es erst nach dem demontieren zum Vorschein...von der Transe füge ich noch zu...

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

28.09.2016 21:19    |    PPL-1    |    Kommentare (5)    |   Stichworte: 22, 295, Audi, Chrom, Disco, Felgen, Lexani, OZ, Q7, Rohana, Sommer, SQ7, Stuttgart, Tuning, Vossen, Yokohama

Es hat sich mal wieder gezeigt, dass mein Geschmack, analog wie bei den Uhren, ausgezeichnet und leider viel zu teuer ist. Chopard Mille Migla XL Chrono, irgendwann bist du mein :)

 

Die Pizzateller die jetzt den Gummi auf der Achse halten werden für den Winter genommen, die 295er Yokohama Winterreifen dafür sind gestern gekommen. War ein riesen Schnapper mit 175€/Stück und sind trotz aller Bedenken DOT 1516 - also aktuell. Aktuell liegen sie jetzt wieder bei 270€, bei anderen Händlern auch gerne mal über 400€.

 

Heute habe ich die Optik ein wenig korrigiert, der fiese Unterbiss meiner Einpresstiefe konnte der Spezialist mit 22er vorne und 30er Platten hinten ausgleichen. Auch hier ein riesen Deal über Amazon, die 22er für 37€ mit Versand geschossen, war wohl ein Preis Fehler, insgesamt bin ich bei <140€ gelandet für vorne und hinten, für H&R und geschraubt ein Top Preis.

 

Nun wirken auch die Pizzateller etwas harmonischer im Gesamtbild und das Auto nicht mehr so von der Stange. Für den Winter kann ich damit leben, auch wenn es mich nicht vom Hocker reißt.

 

Für den Sommer wollte ich irgendwie ein Highlight. Am liebsten wieder eine geschmiedete Felge wie die OZ Superturismo welche ich auf dem 4G hatte.

 

Dazu noch ein wenig mehr Konkavität, denke bei 10,5" und mindestens 22" könnte das richtig gut kommen.

 

Ok, Felgen gibt es wie Sand am Meer, nur nicht jede in der passenden Größe noch so viele welche einen Aha Effekt bei mir ausgelöst hätten.

 

Von der OZ hätte mir die Bottichelli III in schwarz/chrom gefallen, aber 6000€ für Felgen sind jetzt kein Pappenstiel.

 

Aktuell angesagt sind ja aktuell die Motec Tornado, super Preis aber halt keine Konkavität und auf die Größe irgendwie zu unruhig.

 

Vossen Felgen sind Chinafelgen zum Preis von richtig guten Felgen, die Designs sind mir auch schon zu ausgelutscht. Daher war ich schnell bei den Amerikanern gelandet und auch sehr schnell fündig geworden.

 

Problem bei den USA Herstellern sind die fehlenden Gutachten, seit der Reform trägt einem das auch keiner mehr ein für Geld. Es gibt weder Festigkeitsgutachten noch andere Gutachten welche hier helfen würden. Dazu nehmen die meisten Händler den Preis für einen Satz in den USA für eine Felge in den USA.

Eine Rolex ist immer eine Rolex, egal wo auf der Welt, aber ein Swatch bleibt immer eine Swatch auch wenn sie schwer zu bekommen ist und Zölle drauf hat.

 

Ich bin dann sehr schnell an der Lexani LC-108 hängen geblieben (Bild1 in Custom Design), habe dann einfach mal den Importeur/Händler angeschrieben. Auf die mehmalige Frage nach einem Gutachten ist er nicht eingegangen und der Preis hat mich wirklich umgehauen. 11400€ für ein paar Felgen die in den USA für 2400$ über den Tisch gehen :) - in Standardfarben 7400€ sind schon eine Ansage.

 

Der nächste Step waren dann die Rohana RF1, gibt es leider nicht in 22", die RF2 fand ich auch ok, bin dann aber bei der RC10 hängen geblieben. Nachdem ich sie auf Autos gesehen habe, nur mit Bildern ist immer schwer finde ich.

 

Ein Händler war schnell gefunden, angefressen vom letzten Angebot war ich ein wenig pampig in meiner Mail bzw. habe gleich die Grenzen abgesteckt.

 

Die Antwort war schnell, nett und kompetent, es stellte sich heraus der Händler/Importeur sitzt in Stuttgart-Fellbach also 45min von mir weg. Die Eintragung erfolgt im Haus vom TÜV Süd, also schon mal eine ganz andere Basis als bei den üblichen Verdächtigen.

 

Nun fehlte noch das Angebot, was soll ich sagen, günstig ist es noch immer nicht, aber runde 3100€ inkl. Schrauben für die RC10 in 10,5x22" sind ein für mich akzeptabler Preis.

 

Ich werde jetzt zeitnah noch vorbei fahren um noch 100% sicher zu gehen mit den Farben. Ich schwanke noch ein wenig, tendiere aber zur schwarz/chrom Ausführung. aber auch silber mit dem polierten Horn ist ein Highlight.

 

Reifen sind dazu ein interessantes Thema, es gibt einen Yokohama, Hankook und den alt bekannten Continental. Aktuell würde ich dem Hankook mal eine Chance geben, da er auch preislich super interessant ist und ich ihn noch nie nutzen konnte auf den anderen Felgen von der Größe. Der Conti war zu gut auf dem 4G aber ich fand ihn etwas weich, wenig Schutz für die Felge und der Verschleiß war enorm. Aber einen Tod muss man vermutlich bei Reifen immer sterben. Die Tests sind auch alle Katastrophe, einmal ist ein Reifen ein Regenspezialist, beim Nächsten Test ist er im Regen nur durchschnittlich. Für den Conti spricht immer das Gewicht, hatte ich beim 4G ja ausreichend eruiert.

In 295/35 R22 geht es wohl von 13kg beim Conti über 15kg beim Hankook bis zu 17kg beim Yokohama...werden einige sagen, macht den Bock nicht fett bei so einer Kombi, für mich aber schon.

 

Ich denke damit bin ich ausreichend exklusiv unterwegs, ohne total den Vogel preislich abzuschießen. Bei aller Liebe und Hingabe zum Auto, muss man die Kirche auch im Dorf lassen.

Die Felge wirkt garantiert brutal auf dem SQ7 und wertet das ganze nochmals auf und trotzdem genug Bling Bling um sich aus der Masse abzuheben.

 

Wer auch etwas exklusiveres sucht darf sich vertrauensvoll an den Händler wenden. Muster sind Vorort, da kann man sich Appetit holen :)

 

La Chanti Performance

Robert-Bosch-Straße 8

70734 Fellbach

Baden-Württemberg

Germany

 

www.lachanti.de

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

16.09.2016 17:47    |    PPL-1    |    Kommentare (2)

Es ist unglaublich wie man sich an ein paar LED Lampen begeistern kann...heute Morgen im Dunkeln eingestiegen, alles erstrahlt in einem weißen Licht...Platz genommen, gestartet und es schwenkt teilweise in rot um - so was von wertig und geil, sollte man nicht glauben wie viel Wohlgefühl das auslösen kann.

 

Ich bin immer noch begeistert, dass ich aus meinem Parkplatz besser raus komme als mit dem A6 - die Allradlenkung ist schon ein sehr sinnvolles Feature in der Stadt. Eben auch Slalom auf dem Supermarkt Parkplatz gefahren, war mir selber nicht sicher ob das langt, mit dem A6 auf keinen Fall...meine Freundin schon die Stirn gerunzelt...aber hey, locker durch geschwungen wie durch Tiefschnee.

 

Der Sound der Bose Anlage begeistert mich immer noch, beim A6 war die Qualität der Quelle ausschlaggebend, bei der Q klingt sogar gerippter Krams ansprechend. Habe vorhin auch mal DAB getestet, wirklich toller, sauber und differenzierter Klang. Auch Bumm Bumm ist möglich, wer das bevorzugt :)

 

Zwei Sachen nerven mich aber, mein Fahrerspiegel verstellt sich laufend, dachte zuerst ich hätte die Schlüssel vertauscht, aber vorhin zwei Mal passiert. Muss das weiter beobachten, laut System wird alles auf dem Schlüssel gespeichert.

 

Punkt zwei ist der Kofferraum...hat man so ein riesen Ding und dann hängt mitten im Weg die Abdeckung. Das ist vermutlich der 3.Sitzreihe geschuldet, aber praktikabel sieht anders aus. Man kann sie natürlich jedes Mal ausbauen, aber wie immer bei Audi bleibt die Frage, wohin damit?

Bei den Mitbewerbern ist das wesentlich besser gelöst.

Dafür gibt es eine Verbesserung und eine Verschlechterung beim Fixierset, man kann es nun nach oben abnehmen, durch drücken der Knöpfe oben, ohne es ausfädeln zu müssen...tolle Sache..aber dafür ist das Verschieben jetzt ein totales Gefummel..man muss von beiden Seiten zusammen drücken und gleichzeitig schieben. Also wer sich das ausgedacht hat, der fährt keine Q :)

 

Was auch total nervt, bis auf das Mini Netz links, in dem das "Verbandskästchen" steckt, gibt es keinerlei Stauraum. Unter der Ablage hat man minimal Platz, aber dann liegt es direkt auf dem Boseverstärker der damit sicherlich nicht besser temperiert wird.

 

Also muss ich immer eine Box hinten rein packen, damit nicht alles rum fliegt, sieht jetzt auch nicht durchdacht aus. Man kann alles in die Türen packen, da ist Platz aber so wirklich ansprechend finde ich das nicht.

 

Fahren lässt er sich immer noch erste Sahne, wirklich ein Genuss egal ob Cruisen oder Kickdown, er beherrscht beides.

 

Was auch interessant ist, man kann die HUD Anzeige jetzt neigen...also quasi die schräge Kopfhaltung ausgleichen. Ist bei mir zwar nicht notwendig, in der Q sitze ich entspannt zentral, aber für die Lieger im Auto sicherlich eine Option.

 

Was ich noch testen muss ist die Smartphone Steuerung, scheinbar kann aber mein Huawei das nicht? Vermutlich nur wieder für Äpfel gemacht. Was aber cool ist, im MMI werden Statusmeldungen vom Handy weiter gegeben wie z.B. Akku schwach...ist schon komfortabel auf längeren Touren.

 

Ich versuche bei Gelegenheit noch Bilder vom Kofferraum und der Ambiente Beleuchtung anzufügen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

15.09.2016 10:54    |    PPL-1    |    Kommentare (31)    |   Stichworte: ACC, Audi, Matrix, Q7, SQ7, SUV, V8

Ich bin kritisch, ich weiß was ich will, mir kann man es nur schwer Recht machen...die Ansprüche sind hoch!

 

Meine Erwartung trifft nun auf den SQ7, ich werde viele Vergleiche zum A6 4G ziehen, mein treuer Wegbegleiter die letzten zwei Jahre.

 

Fangen wir mit der Optik an

 

Er wirkt in Natura viel wuchtiger und größer, ohne Klobig oder unförmig zu sein, als auf den Bildern. Dort kam er mir häufig wie ein Space Waggon vor und nicht wie ein SUV.

 

Für mich wirkt er am Besten in hellen Tönen, daher habe ich weiß präferiert, das Tofana Kristalleffekt ist ein richtiger Hinkucker. Hat ein wenig was von Suzuka aber geht nicht in Grau sondern Perlmutt. Für mich sehr edel und lebendig. Die anderen Weißtöne bei Audi haben entweder grau oder blau in der Farbe, sieht man aber nur wenn sie nebeneinander oder im Schnee stehen.

 

Eigentlich wollte ich das Glanzpaket Titanschwarz und der Rest auch schwarz, bin jetzt aber doch froh es nicht genommen zu haben, das Chrom in Verbindung mit dem weiß, hatte ich beim A6 auch schon, gefällt mir sehr gut und findet sich immer wieder am Auto.

 

Die Felgen sind auch besser als erwartet, aber 21" ist das Minimum und wirkt schon eher wie eine Winterbereifung. Für den Sommer werde ich mich nach 22" umsehen und auf jeden Fall Spurverbreitungen drauf machen, vor allem hinten verliert es sich doch stark im Radkasten...bündig würde ihm besser stehen.

 

Von hinten ein Knaller...die Rohre sind stimmig...wirken aber bei genauerer Betrachtung eines S nicht würdig...sehen aus wie nachträglich Blenden die man auf ein Rohr geschoben hat...ein wenig enttäuschend, da es bisher keinen Grund zur Klage gab bei den S-Modellen.

 

Innen ist er sehr geräumig, gefühlt eine Klasse über dem A6, von der Ergonomie nahezu perfekt und von der Übersicht richtig gut. Positiv ist die Carbon-Alu Leiste und der Spiegel hervorzuheben, wirkt beides sehr edel und stimmig.

 

Die Sportsitze Plus sind bequem und optisch sehr wertig mit den Kontrastnähten und der Rautensteppung, kann man nichts mäkeln...ich weiß aber nicht wie man beim Aussteigen den Po über die Wange heben soll...mal sehen wie die leidet auf Dauer.

 

Das abgeflachte Lenkrad liegt gut in der Hand, sieht auch gut aus, die Tasten hätte ich mir ein wenig wertiger vorgestellt, Pianolack hätte es sein dürfen bei einem Auto in der Preisklasse. So sind sie ok, aber wenn man das Logo abdeckt könnte es auch ein Renault, Opel oder Kia für einen Bruchteil vom Preis sein.

 

Wer aber auf die Idee kam den Startknopf von der Mittelkonsole wieder hinter das Lenkrad zu verbannen, der gehört gefeuert und lebenslanges Arbeitsverbot verpasst. Da hat der schon so einen chicen roten Ring drum und man versteckt es im letzten Eck, als Fahrer muss ich ihn ertasten. Genug Platz wäre neben dem Laut/Leise Knopf...unverständlich.

 

Der Wahlhebel ist super chic, liegt gut in der Hand, man muss sich ein wenig umgewöhnen, er ist nicht mehr klassisch P/R/N/D/S, sondern P ist wie man es von BMW z.B. kennt ein eigener Knopf auf dem Hebel. Er dient auch als Ablage für den Arm um das Touchpad zu bedienen.

 

Das Touchpad ist ein Knaller...man kann alles schreiben, die Erkennung ist gut, es gibt jetzt Favoritentasten (kennt man auch von BMW) die man belegen kann mit Navi, Musik und Telefon.

 

Die ganze Bedienung ist intuitiv, das Display richtig gut und fein auflösend...man fühlt sich im 21. Jahrhundert angekommen.

 

Highlight ist das virtuelle Cockpit. Man muss vorweg nehmen, dass ich eigentlich kein Freund oder Verfechter bin, aber direkt davon begeistert war. Unabhängig von der SQ7 spezifischen zentralen Drehzahlmesser, man hat alles auf einen Blick, kann variieren und das alles gestochen scharf...wirklich ein Knaller!

 

Was ich ein wenig vermisse sind die Ablagen, mein 6" Huawei passt nur in die Ablage direkt vor der Armlehne, dann muss mein Geldbeutel in die Türtasche...in die Phonebox passt es nicht, in den Getränkehalter auch nicht, da dazwischen eine Aufnahme für den Schlüssel ist. Finde ich prinzipiell ganz nett gemacht, ob eine Funktion dahinter steckt bin ich bis dato überfragt, eventuell wenn er nicht erkannt wird, denn ich sehe keine Fläche wie beim A6 wo man ihn gegenhalten könnte.

 

Das Handschuhfach ist wieder mit eigenem Griff, finde ich ganz gut, habe mich an der A6 Lösung aber auch nicht gestört. Der Platz ist normal gut, wie bis dato findet sich oben auch wieder die SD/Sim Slots und das DVD Laufwerk.

 

Auch wirklich ein tolle Sache ist die Ambientebeleuchtung. Nicht nur, dass man zwischen mehreren Farben wählen kann, sie ist einfach perfekt ins Ambiente eingepasst und macht den Innenraum total edel im Dunkeln.

 

Das Panoramadach ist riesig, aber Vorsicht, bei offenen Dach nicht die Scheiben reinigen, die Düsen sind wohl ein wenig stark. Beim A6 hatte ich die "Probleme" nicht. Dank dem Dach ist es Innen schön hell und angenehm.

 

Kommen wir zu den negativen Dingen, ein Auto in der Preisklasse und Plastikgriffe an den Türen und allgemein sehr viel Plaste im Innenraum ist für mich unpassend. Wer sich selber einen bestellt, nehmt das Lederpaket, am Besten mit dem belederten Armaturenbrett. Für mich gehört so etwas Serie in so ein Auto, auf die paar Euro ist echt geschissen wenn man sich die Endpreise ansieht. Es ist nicht billig, aber das Leder hebt das Niveau auf ein Level wie es einfach passend ist.

 

Die Rücksitzbank ist quasi wie mit individual Sitzen. Man kann die Rückenlehne verstellen und den Sitz vor und zurück schieben wegen der Dritten Sitzreihe. Beides wird der Hund wohl eher selten nutzen, aber schön, dass es drin ist.

 

Total begeistert bin ich vom Bose System, wow! Kein Vergleich zu dem im A6 - besser habe ich es daheim auch nicht, Daumen hoch!

 

Kommen wir zum wichtigsten....wie fährt er sich.

 

Was mir als erstes aufgefallen ist, er ist super leise obwohl er kein Dämmglas verbaut hat. Der Motor ist in Komfort im Grunde nicht hörbar, auf Dynamic klingt er sportlich aber nicht aufdringlich, analog dem S6 würde ich jetzt mal sagen.

 

Die Power ist spürbar, aber nicht überbordend, rollt man in D dahin ist er einfach nur souverän. Geht man S und drückt das Pedal durch dann hat man im Grunde ein zweites Auto welches Power und Vortrieb im Überfluss hat. Ich habe es nicht übertrieben mit 5km auf der Uhr, aber mal angetestet...

 

Selbst bei 200km/h was ich immer als SUV Hürde bezeichne, schiebt er unaufhaltsam nach vorne. Trotzdem behaupte ich jetzt mal, kann man ihn sicherlich mit 8-9l fahren ohne ein Hindernis darzustellen.

 

Ich bin auf die 160km am Ende auf 10,9l gekommen, trotz einiger Passagen mit 200 und mehr.

 

Für mich eine perfekte Symbiose aus Unvernunft und Spaß wie man sie wohl nur beim Panamera S Diesel wieder findet.

 

Das Fahrwerkspaket habe ich mal angetestet, auf D sehr komfortabel und bügel sauber alles weg. Auf Dynamic liegt er wie ein Brett und die Reifen sind das Limit. Wirklich beeindruckend wie gut das Auto liegt für das Gewicht (laut CoC 2605kg) und die Abmaße. Ich freue mich schon auf die Fahrt an den Lago und die Passfahrten.

 

Die Lenkung ist sehr direkt, der Radius ist besser als beim A6, aber man merkt schon einen deutlich Widerstand.

 

Kofferraum ist groß, ich habe zum Glück wieder die Schienen verbaut, drunter ist wegen Bose und Dritter Sitzreihe keinerlei Platz...ich bin mir unsicher wo ich meinen Krams rein packe..vermutlich mit ner kleinen Klappbox...könnte man besser lösen...

 

Auf die Systeme möchte ich nur kurz eingehen, der Tempomat bietet nun 1km/h Schritte, das ACC kann man an die Schilder Erkennung koppeln, den Stau Assi habe ich noch nicht benötigt.

Presense und Konsorten kann man nun fein tunen.

 

Matrix konnte ich nur kurz testen, aber wirkt auf dem ersten Blick wie eine deutliche Steigerung zum LED Licht aus dem A6.

 

Habe ich was vergessen?

 

Bis dato das Beste Auto was ich gefahren bin, es übertrifft meine Erwartungen, ich freue mich auf jede Fahrt...gibt es etwas besseres? Ja, wenn jemand die Rate übernimmt zusätzlich :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 20 von 22 fanden den Artikel lesenswert.

11.09.2016 16:08    |    PPL-1    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: AMG, Audi, Bank, GLE, Leasing, Mercedes, Selbstauskunft, SQ7

Nachdem ich Donnerstag letzte Woche noch ein gutes SQ7 Angebot für ein Fahrzeug was schon beim Händler auf dem Hof stand, ging es erstmal in Richtung Tirol zum Wandern.

 

Auf der Fahrt habe ich mit meiner Freundin noch über Sinn/Unsinn und Vernunft/Unvernunft gesprochen und war noch ein wenig gespalten.

 

Freitagmorgens aufgewacht und der Entschluss stand fest...die Unvernunft siegt, GLE ich komme!

 

Dem Verkäufer gemailt, die BWA angehängt und auf Antwort gewartet. Der Anruf kam prompt, Freude am anderen Ende der Leitung. Kurz die Faxgeräte heiss laufen gelassen und der Vertrag war unterschrieben.

Zwei Stunden später wieder der Verkäufer, die Bank hätte doch gerne noch eine Selbstauskunft.

 

Montag wieder zurück gekommen, direkt ausgefüllt und geschickt, auch wenn die Auskunft schon ein wenig unverständlich ist, wieso muss ich privat die Hosen runter lassen wenn ich gewerblich leasen möchte, aber gut...

 

Die Tage vergingen und die Mercedes Bank kam zu keinem Entschluss, Donnerstag dann die Entscheidung, sie hätten gerne eine LSZ von 27000€ Netto was ca. 22 Monatsraten entsprach. Der Verkäufer konnte es sich nicht erklären, ich mir noch weniger.

 

Tags davor sitze ich bei meinem Sparkassenbänker, er ist so begeistert von meiner BWA, dass er fast ins Höschen kommt. Er war schon immer nett, aber noch nie so euphorisch und spendabel. Zudem er dem Prototyp konservativer Bänker entspricht, da bleibt nichts dem Zufall überlassen und Risiko kennt er nicht.

 

Ich also die MB Bank selbst kontaktiert, sie brauchen Sicherheiten und sowieso - nun ja, ich habe dankend abgelehnt und muss zugeben meine Laune wechselte sich zwischen erstaunt, sauer, beleidigt und entmutigt im Minutentakt ab.

 

Also den Audi Menschen angerufen, ihm die Situation erklärt, Unterlagen gemailt. Da gewerbliche Anfragen normalerweise 48h dauern hatte ich vor Montag mit keiner Info gerechnet.

Freitag gegen 12 Uhr klingt das Handy, die Audi Bank hat ohne Auflagen genehmigt, wenn ich will bekomme ich den SQ7.

 

Nun ja was soll ich sagen, so stellt man sich die Geschäfte vor. Ich musste Audi nicht erklären, dass der A6 abgelöst wird und verkauft ist, sie haben keine BWA sehen wollen und sie haben innerhalb von Stunden entschieden. Die Mercedes Bank hat fast eine Woche rum gewurstelt um dann mit so einem Ergebnis anzukommen. Selbstauskunft, BWA 2015 - aktuelle BWA, Bankauskunft Hausbank und persönliche Erläuterungen waren nicht genug, nein man will im Grunde die Hälfte der Laufzeit noch mit einer Sonderzahlung absichern.

 

Leasing sind Kosten, welchen betriebswirtschaftlichen Sinn macht es, die Kosten zu senken und dafür die Liquidität der Firma zu schwächen und am Ende noch mehr Steuern zu bezahlen.

 

Dazu muss man sagen, dass der Audi auf 36M von der Rate höher lag als der GLE, also das Risiko war nicht geringer.

 

Mittwoch oder Donnerstag hole ich ihn ab, je nachdem wie schnell die Post ist.

 

Für den Mercedes Verkäufer tut es mir leid, er war mit Abstand der netteste und engagierteste von allen mit denen ich im Findungsprozess Kontakt hatte.

Es dürfte schon nicht einfach sein für ein 150k Auto einen Käufer zu finden, wenn einem die Bank dann noch Knüppel zwischen die Beine wirft ist es umso entmutigender.

 

Habe ihm natürlich am Freitag geschrieben und informiert, wie einfach es hätte sein können :)

 

Alles in allem muss ich zugeben, dass der SQ7 die technisch aktuellere und sicherlich vernünftigere Wahl darstellen dürfte. Freue mich jetzt tierisch auf nächste Woche und werde noch einen Post verfassen wenn ich ihn habe.

 

Mercedes Bank ist jetzt das zweite Mal nach 2011, ok da war ich noch um Gründungsjahr, dass sie sich einfach unglaublich kompliziert und unflexibel anstellen. Wenn ich kein Risiko eingehen will, dann darf ich keine Finanzdienstleistungen anbieten. Ich habe nach dem Sprinter 2011 noch über dreißig andere Fahrzeuge erworben, es war nicht einmal so kompliziert und immer erfolgreich. Es ging dabei um deutliche höhere Summen als für den GLE AMG aber ok.

 

Aber mir ist es gleich, wer mein Geld nicht möchte der kann mir den Buckel runter rutschen.

 

Auch andere Hersteller bauen schöne Autos, mit denen man glücklich werden kann!

 

Le roi est mort, vive le roi!

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

29.08.2016 20:09    |    PPL-1    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: AMG, Audi, Bmw, CLS, GLE, Mercedes, RS6, SQ7, X6

Was würdet ihr präferieren von den beiden

Alles Jahre wieder (letztes Jahr konnte ich es ignorieren) verleitet mich der Nordwind zum weiter ziehen.

 

Den A6 4G fahre ich jetzt seit fast zwei Jahren, habe bis auf die belüfteten Sitze alles nachgerüstet was mir (vermeintlich gefehlt hat) inkl. RS6 Optik, S6 Bremsen und OZ 21" Felgen.

 

Aber irgendwie habe ich Lust auf ein anderes Auto, am liebsten aus dem Bereich SUV.

 

RS6 war noch eine Option, aber auch wenn er von der Fahrdynamik eine andere Liga ist als ein Serien A6 ist es doch ein A6. Ich sage immer, ein Golf mit 500PS bleibt trotz allem ein Golf.

 

Was könnte der FL RS6 mehr im Alltag? Das MMI ist überarbeitet, aber es gibt keine Standheizung ab Werk und belüftete Sitze gibt es auch eher selten (2%).

 

Da ich von meinem sehr verwöhnt bin was die Ausstattung anbelangt, kommen eigentlich nur noch Wünsche wie belüftete Sitze mit Massage dazu.

 

Habe mir ein Angebot für einen wirklich schönen Competition in Prismasilber Kristalleffekt geben lassen, welches recht fair war aber nicht restlos überzeugen konnte.

 

Dann war ich mal kurz an einem CLS 63 AMG SB dran für einen ehemaligen VK von 171k - die Außenfarbe in braun ist edel, er hat alles was man sich vorstellen kann, aber irgendwie steht er zu hoch, hat kein Luftfahrwerk und wird vermutlich eh nächstes Jahr geliftet. Das Leasingangebot war aber sehr interessant für ein Auto aus der Preisklasse.

 

Was gibt es auf dem Markt? GLE und X5 sind schon recht lange am Markt, ein Auto jetzt kaufen was nächstes Jahr abgelöst wird, finde ich jetzt nicht so prickelnd.

GLS finde ich zwar heiß, aber der ist dann doch ein wenig to much in jeglicher Hinsicht und im Alltag ein wenig groß.

Cayenne ist mehr ehrlich gesagt zu teuer und es kommt nächstes Jahr auch ein Neuer.

 

Audi hat frisch den Q7, den finde ich Innen top, aber außen eher unspektakulär, wirkt wie ein Station Waggon. Aber der SQ7 klingt mit seinen Eckdaten von 435PS und 900Nm und trotzdem sehr sparsamen Verbrauch von irgendwas <8L sehr interessant.

 

Also was bleibt? X6M und GLE63S AMG Coupe - beide gefallen mir seitdem sie auf dem Markt sind. Ich weiß bei den beiden gibt es nur zwei Möglichkeiten, love it or hate it.

 

Für beide gibt es keinen Diesel der mehr her gibt als das was ich im A6 jetzt schon fahre.

 

Daher blieben nur die mehr als adäquat motorisierten Varianten mit 575PS bzw. 585PS. Vernunft und Sparsamkeit sieht anders aus.

 

Also habe ich mal mobile.de angeworfen und geschaut was so angeboten wird. Es haben sich schnell ein paar heraus kristallisiert und flux angeschrieben für ein LS-Angebot um abschätzen zu können was Sinn macht.

 

Dazu meinen Versicherung Menschen angemailt, damit wir die Gesamtkosten nicht aus den Augen verlieren. Der wurde gleich ganz nervös und winkte ab, muss alles über die Zentral gerechnet werden bei den Nettolistenpreisen.

Was soll ich sagen:

 

X6 - 4000€ Jahr

GLE - 3000€ Jahr oder 1200€mit 2500€ SB

SQ7 - 1800€ Jahr

RS6 - 1700€ Jahr

 

Die ersten Angebot kamen auch schon zurück, der X6 wurde zwar sehr aggressiv vom Preis beworben, die LS Angebote lagen aber deutlich über den des GLE. Wir reden hier nicht von ein paar Euro sondern von 500€ Netto/Monat. Auf maximal 48M gerechnet sind das 24000€

 

Dazu die verrückte Versicherung, bei aller Liebe zum Propeller, absolut kalter Kaffee. Da wäre es günstiger gewesen einen GLS 63 AMG für 170k zu fahren.

 

Man muss auch dazu sagen, der Stern ist ja häufig verpönt, aber in Punkto Reaktionszeit und Angebotserstellung waren die Buben vom Stern sehr weit vorne.

 

Da ich mir nur vergleichbare Fahrzeuge raus gesucht habe was ich doch ein wenig irritiert, dass auch hier Unterschiede von über 300€ Netto/Monat möglich waren. Mit Abstand am teuersten waren dabei die Niederlassungen, die normalen Händler waren da deutlich offensiver.

 

Leider gab es keinen perfekten:

 

Außen weiß, Innen braun, Carbonleisten mit Standheizung, Panodach, Sitzebelüftung, Performance Auspuff und Massage und sonst die üblichen Helferchen von denen ich bereits verwöhnt bin. Im Grunde sind sie zu 99% alle gleich ausgestattet, ist faszinierend wie wenig die Variationsmöglichkeiten genutzt werden.

 

Der eine hat keine Sitzbelüftung, der andere keine Standheizung und der Dritte ist meine absolute Antifarbe schwarz...dazu hat keiner ab Werk eine Garantieverlängerung welche ich bei so Kisten für enorm wichtig halte.

 

Einen Wermutstropfen müsste ich aber hinnehmen, es gibt kein HUD beim GLE, nur ein nachgerüstetes welches aufs Armaturenbrett gepappt wird, aber beim AMG mit dem Nappa nicht mehr angeboten wird.

 

Kommen wir zurück zur Vernunft - SQ7 - hat alles was das Herz begehrt, technologisch sicherlicher der Modernste SUV am Markt, super HUD und das super Display im Tacho...ein Traum...

 

Kommen wir zum Hauptproblem zurück, mein A6 sollte ja auch halbwegs erträglich verkauft werden, durch Zufall ergab sich eine sehr lukrative Option. Aber diese müsste ich gleich nutzen, damit kommt eine Neubestellung nicht in Frage, wer weiß wie die Möglichkeiten im Januar-Feb aussehen.

 

Also einfach mal ein paar Händler angefragt war aber von den Angeboten eher ernüchtert. Die angebotenen Fahrzeugen unterscheiden sich maximal in der Außenfarbe.

 

Alle haben das abgeflachte Lenkrad und damit das schwarze Leder mit Rautensteppung ohne Belüftung. Dazu jede Menge Krams den ich nicht genommen hätte...so summieren sich mal schnell 10000€ mehr gegenüber meiner Konfiguration die schon mehr als umfangreich war.

 

AHK, 3.Sitzreihe, rote Bremssättel, Homelink, Seitenairbags, Nightvision und Ionisator sind Dinge die ich nicht genommen habe und die u.a. den Preis auf runde 135000€ hoch drücken.

 

Unter dem Strich, liegen AMG und Audi nun fast gleichauf, nur kostet der AMG über 15000€ mehr und ist in der Rate trotzdem noch günstiger.

 

Was tun im Staate Dänemark :)

 

Im Moment bange ich noch ob beim Käufer von meinem der Kredit durch geht, vorher kann ich nicht handeln.

 

Ich halte euch auf dem Laufenden...ob ihr wollt oder nicht! :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

26.08.2016 21:59    |    PPL-1    |    Kommentare (30)    |   Stichworte: Bank, Faktor, Finanzierung, GAP, gewerblich, Leasing, Listenpreis, Nachlass, privat, Restwert, Versicherung

Wenn man in Foren über Leasing diskutiert hat man schnell zwei Lager, die einen sagen lohnt sich für Private nicht, nur für Firmen und andere die der Meinung sind lohnt sich unter entsprechenden Umständen.

 

Ich werde versuchen das Ganze ein wenig zu entzaubern und so einfach und bildlich wie mir möglich zu erklären.

Gäbe es einen Goldenen Weg für Reichtum, hätte schon jemand ein Buch drüber geschrieben und man müsste nicht darüber unken. Daher hilft auch im Falle Leasing Schubladendenken nicht weiter bei der Einordnung der Attraktivität.

 

Wie funktioniert ein Leasing? Im Grunde ist jedes Leasing eine 100% Rechnung.

Der Bruttolistenpreis (BLP) entspricht 100%. Von diesem wird dann der kalkulierte Restwert (RW), welcher von der Bank oder dem Händler bestimmt wird, und der Nachlass (NL) abgezogen.

Die restliche Summe (Delta) +Zinsen/Leasingkosten geteilt durch die vereinbarte Laufzeit ergibt die monatliche Leasing Rate.

 

Diese Summe kann man durch eine Anzahlung oder korrekt Leasingsonderzahlung (LSZ) senken. Diese wirkt sich aber nur auf die Rate und nicht auf den RW aus.

 

Der Nachlass ist Verhandlungssache, die Laufzeit und die vereinbarten Kilometer(km) ergeben den Restwert, außer beim RW Leasing da wird er frei festgelegt.

 

Umso mehr km man einplant umso niedriger ist der RW und umso höher daher die Leasing Rate.

Übliche Laufzeiten sind 12-48 Monate man kann nicht immer sagen welche Laufzeit am günstigsten ist. Normalerweise kalkuliert man maximal 180tkm für die gesamte Laufzeit, danach kann der Händler das Fahrzeug an keinen Privatkunden mehr Aufgrund der Garantie verkaufen.

 

Über- oder unterschreitet man die vereinbarte Laufleistung gibt es zumeist einen Puffer von 2500km der nichts kostet und für den auch nichts erstattet wird. Im Leasingvertrag steht exakt drin wie hoch der Mehr- oder Minderkilometer Satz pro km in cent ist. Der Minder liegt eigentlich immer unter dem Mehr, dass ganze orientiert sich am BLP.

 

Man kann Neuwagen (NW), Vorführwagen (VFW) wie auch Gebrauchtwagen (GA) leasen, bei den Händlerbanken sind aber zumeist nur die beiden ersten interessant.

 

Hier mal ein Bsp. für ein Km-Leasing mit 36 Monaten Laufzeit und 25tkm p.a. (pro Jahr) Die Zinsen/Kosten und der RW sind als Beispiel zu sehen.

 

BLP = 100000€

RW = 50000€ (50%)

NL 10% = 10000€

Delta = 40000€ + Zinsen 5000€ = 45000€ /36 = 1250€ Rate im Monat

 

Mal mit 24 Monaten

 

RW 65000€

Delta = 25000€ + Zinsen 3500€ = 28500€ = 1187,50€ Rate im Monat

 

Der selbe Fall mit LSZ

 

LSZ 5000€

Delta = 20000€ + Zinsen 3200€ = 23200 = 966,67€ Rate im Monat

 

Mehr Nachlass senkt immer das Delta und schadet nie ?

Man kann nicht sagen, dass ein vom BLP her teureres Auto immer mehr im Monat kostet wie ein günstigeres. Es hängt alles vom NL, RW, den Kosten und dem sich ergebenden Delta ab.

 

Auch hier ein Bsp.

BLP = 30000€

RW = 10000€

NL = 0€

Delta = 20000€ / 36 = 555,55€

 

BLP = 50000€

RW = 25000€

NL = 5000€

Delta = 20000€ /36 = 555,55€

 

Da der Kunde selten Einblick hat in die Kalkulation (was im Grunde auch egal ist), gibt es einen einfachen Weg die Angebote zu vergleichen.

Man teilt die Rate durch den BLP und multipliziert das mit 100 – der sich ergebende Wert wird auch Leasingfaktor genannt. Wichtig ist, dass man immer entweder die Bruttozahlen oder die Nettozahlen heran zieht und diese nicht mischt und vor allem auch Laufzeit und Km in Betracht zieht beim Vergleichen.

 

Hier auch wieder ein Bsp.

BLP = 100000€

Rate = 1000€

1000/100000 x 100 = 1

 

Wie ordnet man einen Faktor ein? Umso kleiner ist logischerweise umso besser. Man kann sagen ein Faktor von 1 oder kleiner ist eigentlich immer gut, 0,5 und kleiner ist gigantisch und alles über 1,3 ist eher unattraktiv wenn man von normalen Laufzeiten 36/48M und 15-25tkm p.a. ausgeht.

Viele km und auch hohe BLP sind eher kontraproduktiv und daher nur untereinander zu vergleichen. Sie ergeben entsprechend einen höheren Faktor.

Bei einem Porsche erzielt man nie so gute Werte wie z.B. bei einem stark subventionierten Fahrzeug wie einem A6.

 

Man kann auch einen Vorführwagen attraktiv leasen, hier sind normalerweise höhere Nachlässe möglich als bei einem Neuwagen aber über das Alter und die bereits gefahrenen Kilometer sinkt der RW.

Dadurch kann auch ein Neuwagen günstiger sein als ein Vorführwagen und ein Gebrauchtwagen teurer als ein Vorführwagen, man kann es nie zu 100% vorher sagen.

 

Zu dem hier erläuterten KM-Leasing gibt es auch noch das Restwert Leasing.

Restwert Leasing hat man eigentlich nur noch selten und ist für Privatkunden nicht interessant da man es als Laie nicht einschätzen kann.

Ich sage immer, das Leasing an sich hat den schlechten Ruf aus der Zeit der RW-Leasings.

 

Anders als bei einem KM-LS ist der RW nicht vorgegeben sondern relativ frei wählbar.

Im Normalfall wird der Restwert deutlich angehoben, dadurch ergibt sich ein geringeres Delta, welches eine niedrigere Rate ergibt.

 

Problem ist nur, dass am Ende der Laufzeit der tatsächliche Wert heran gezogen wird. Das heißt im Klartext, die Kosten kommen am Ende. Die Differenz aus dem kalkulierten Wert und dem Schätzwert ist dann vom Leasingnehmer zu tragen. Alternativ kann man es als Privatperson auch übernehmen aber dies verschiebt das Problem ja nur, da es ja total überteuert übernommen werden muss.

 

Wieso gab es dann RW Leasing? Ganz einfach, für Blender Verkäufer die bei der Rückgabe eh nicht mehr da sind oder für gewerbliche Kunden.

 

Hier wurde früher der RW runter gesetzt, die Rate war dann entsprechend hoch was ja die Steuerlast senkt und das Fahrzeug wurde dann zum Ende oder kurz vorher günstig privat übernommen.

Dies stellt aber den Tatbestand des Mietkaufs und eigentlich Steuerbetrug dar und ist daher heutzutage nicht mehr umzusetzen. Auch nicht wenn die Frau, Bruder oder sonst wer kauft ?

Von seriösen Verkäufern wird kein RW LS angeboten, wenn doch sollte man hellhörig sein.

 

Wie wir gerade gelernt haben, darf ein gewerblicher das Fahrzeug nach dem Leasing nicht übernehmen werden. Als privater geht dies zum kalkulierten Restwert wenn man im Vertrag ein risikoloses Andienungsrecht drin stehen hat.

Dies bedeutet, dass man nach dem Ablauf entscheiden kann, ob man das FZ übernimmt, oder zurückgibt. Übernehmen kann man mit Kauf, Leasing oder Finanzierung.

 

Auch ohne Andienungsrecht kann man das Fahrzeug übernehmen, aber nur wenn der Händler zustimmt und auch nur zu seinem Preis.

 

Was passiert nachdem das LS zu Ende ist und man es nicht übernehmen will. Hier hört man ja immer die tollsten Geschichten, Millionen die man nachzahlen muss.

Im Normalfall macht man einen Übergabe Termin aus an dem das Fahrzeug von einem unabhängigen Sachverständigen überprüft wird und der Zustand fest gehalten wird. Die Kosten werden dann anteilsmäßig errechnet und protokolliert.

 

Wie der Zustand sein muss und was alles berechnet wird, ist in den AGBs fest gehalten, im Grunde kann man sagen, dass eine Abnutzung sein darf aber keine Schäden. Ganz einfach gesagt, alles was euch beim Kauf von diesem Auto als Gebrauchtwagen stören würde wird auch in Abzug gebracht.

Heutzutage gibt es ja Smart Repair und man muss nicht immer gleich teuer lackieren. Die Reifen müssen Mindestprofil aufweisen und der Service darf nicht fällig sein.

Wer auf Nummer sicher gehen will inspiziert das Fahrzeug im Vorfeld und erlebt dann auch keine bösen Überraschungen.

Kann man sich nicht einigen, gibt es genug Präzedenzfälle welche recht genau die Rahmenbedingungen abstecken.

 

Welchen Vorteil hat ein Leasing?

Zuerst ein paar Stichpunkte und danach die Erläuterung.

 

- Belastet nicht die Bonität

- Kalkulierbare Kosten über die gesamte Laufzeit

- Sparpotential durch Servicepakete und Versicherung

- Immer ein Neues und aktuelles Auto

- Liquidität bleibt erhalten

- Planungssicherheit

 

Für mich ist u.a. ein großer Vorteil welchen viele als größten Nachteil sehen. Das Fahrzeug gehört mir nicht….

Jeder der sich mit dem Thema beschäftigt, wird schnell feststellen, dass ein Auto im seltensten Fall eine Kapitalanlage ist und wenn sie das ist dann nutzt man das Auto nicht im Alltag.

Also welchen Nachteil habe ich durch das nicht besitzen? Ich kann nicht daran rum basteln…bzw. nur auf eigene Kosten und Risiko für alle Schäden.

 

Erhöht man den Wert sind manche Händler durchaus bereit dies im Vorfeld durchzugehen.

Ok, welchen Vorteil habe ich wenn mir das Auto nicht gehört? Meine Bonität erhöht sich, da ich nicht an den vollen Betrag gebunden bin sondern nur an die Rate.

Ich weiß genau was das Auto mich kostet, vor allem wenn ich Service und Versicherung mitnehme.

Wenn man nicht an die alte Butze gebunden ist, dann hat man regelmäßig neue Autos, neue Technik und aktuelle Sicherheit. Statistiken belegen Barkäufer fahren am längsten ihr Auto und dann kommen die Finanzierer.

Wer in der Branche war unterschreibt dies sofort, die Leute denken immer weiß wunder was ihre Wrucke noch an Wert hat, sind dann von der Bewertung so enttäuscht und finanziell auch auf dem Boden der Tatsachen angekommen, dass ihnen gar nichts anderes übrig bleibt als das Auto weiter zu fahren.

 

Stecke ich nicht den letzten Cent in ein Auto oder in eine Finanzierung, dann habe ich immer was in der Rückhand. Kann dies anlegen und arbeiten lassen und bei Bedarf darauf zugreifen. Ist alles im Auto kann ich nicht den Kofferraumdeckel verkaufen um dafür eine neue Waschmaschine zu kaufen.

 

Ein weiterer Vorteil ist das man genau weiß wann man sich wieder orientieren kann und wie lange man noch an dem Auto gebunden ist.

 

Ich persönlich bin Pro Leasing, aber nicht um jeden Preis. Man muss sich die Möglichkeiten ansehen und durchrechnen, aber es gibt keinen Grund als Privatperson nicht zu leasen wenn die Zahlen stimmen.

 

Hoffentlich habe ich nichts vergessen, ansonsten einfach einen Kommentar hinterlassen wenn was unklar sein sollte und/oder ich was vergessen habe.

 

Habe bei all dem Text doch noch was vergessen, Thema Versicherung...

 

Es ist absolut unumgänglich, sofern nicht direkt von der Leasing Bank abgesichert, den sogenannten GAP Schutz bei der Versicherung mit buchen.

 

GAP wird die Differenz zwischen Buchwert bei der Bank und Schätzwert genannt, der vor allem im ersten und zweiten Jahr teuer werden kann. Bei einem Totalverlust und/oder Totalschaden gleicht die Bank/Versicherung dieses Differenz aus und man kann im Grunde ein neues Auto kaufen.

 

Hat man dies nicht dann bekommt man von der Versicherung den Schätzwert und die Bank möchte den Buchwert. Macht wenig Sinn, für ein nicht mehr existentes Auto weiter zahlen zu müssen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 40 von 43 fanden den Artikel lesenswert.

27.03.2015 18:07    |    PPL-1    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: 550d, A6, Audi, Bi-Turbo, BMW, C7 (4G), F10, F11, Kaufentscheidung, Vergleich

Scheinbar bewegt es einige, dass ich als bekennender BMW Fan mittlerweile schon den Dritten Audi fahre.

 

Wer sich die Mühe macht und meinen Blog gefolgt ist, der wüsste, dass ich mich vor dem Kauf kritisch mit den Probanden auseinander setze und mitnichten immer der BMW im Focus war.

 

Ich resümiere mal kurz, damit man den roten Faden sieht.

 

Ich hatte vor dem Kauf vom 4B, sowohl den E39 (5er) wie auch den S210 gemeinhin E-Klasse genannt auf dem Schirm. Nur hatte ich die Wahl zwischen Getriebe Problemen (BMW) und einen sich selbst auflösenden Mercedes. Also ist es der 4.2L geworden, obwohl ich einen Diesel wollte und den Audi gar nicht in der engeren Auswahl hatte. Der Quattro Antrieb, der Motor und die Grüne Plakette hatten den Ausschlag gegeben.

 

Der 4B wurde ja vom Hagel geholt und ist glaube ich nach einer un reparierten Zwischenstation bei einem Bekannten Schrauber nun in Rumänien.

 

Also war wieder die Frage, was zum Teufel kaufe ich nun. Eines war nach dem Schluckspecht klar, es MUSS ein Diesel sein, Allrad wäre nach einem Winter mit Quattro dolle und Standheizung ein nice to have.

 

In der Auswahl war wieder Mercedes E-Klasse (S212) welche einfach deutlich über meinem Budget war, zum Thema Budget komme ich später nochmal, der 5er (E60) und der A6 (4F).

 

Der Mercedes war wegen dem Modellwechsel schnell raus, den BMW gab es nur sehr selten als 530xd und gar nicht als 535d mit X-Drive und noch weniger mit Standheizung, also waren wir wieder beim A6.

 

Der war im Innenraum und Außen noch ein wenig frischer, da die Zyklen sich bei BMW und Audi ja immer überschneiden, war der F10 zu teuer und der E60 zwar ein top Auto aber der 4F der bessere Deal.

 

Am Ende wurde es Mauro 2000, Ausstattung und Bilder etc. lassen sich in meinem Profil finden, ich denke das spricht für sich selbst, vor allem mit dem Budget von 25k und der History.

 

Ende letzten Jahres meinte dann meine Steuerberaterin, dass ich doch noch ein wenig Geld verbrennen sollte. Da ich weder vergoldete Bürostühle, noch einen Schreibtisch aus täglich umarmten Holz benötige und ein weiterer Bus als Neuwagen nicht so schnell zu realisieren war, stand ich vor der Frage Auto tauschen oder nicht.

 

Man muss dazu sagen, dass ich mit dem 4F sehr zufrieden war. Er war optisch immer noch chic, technisch dank ein paar Modifikationen(Bremse + Optimierung) top, einzig die Sperre im 5.Gang nervte gewaltig.

 

Zur Erklärung, Audi spart immer bei zwei Dingen, Bremsen und Getriebe, sind immer am unteren Minimum. Daher ist der 5.Gang beim 4F FL auf 450Nm beschränkt. Nach der Optimierung lag meiner wohl eher so am oberen Ende von 5xx Nm und man fuhr quasi wie gegen nen Wand.

 

Da ich ja relativ aktiv im Forum bin, meine Freundin meint (unter uns gesagt zurecht) viel zu viel, hatte ich schon im Kaufberatungstopic mitbekommen, dass Mauro 2000 nicht wirklich viel an Wert verloren hatte.

 

Also nochmal überschlagen, was er noch auf der Bank offen hatte und was preislich zu erzielen war. Das Delta war riesig zu meinen Gunsten, also stand nicht mehr viel im Weg.

 

In der Zwischenzeit hatte sich zu den üblichen Verdächtigen der CLS SB dazu geschmuggelt, vor allem im AMG Trimm ein wirklich schönes Auto.

 

Leider war er recht schnell raus, da es ihn a) nur mit nem kleinen Diesel(265PS) gibt und b) meist ohne Allrad. Das gleiche gilt auch für die E-Klasse welche mir optisch in der letzten Evolution eh viel zu rund ist.

 

Also war der Stern raus, blieben der F11 frisch mit einem LCI versehen und der 4G kurz vor dem FL.

 

Die Wunschliste las sich wie folgt (wer danach an meinem Geisteszustand zweifelt - you are welcome!)

 

- NICHT schwarz

- Allrad

- mindestens Bi-Turbo

- Panoramadach

- Head-Up

- AAS bei Audi bei BMW Adaptive Drive

- M-Paket bei BMW

- S-Line Innen bei Audi

- ACC

- Leder

- elektr. Heckklappe

- Komfortzugang

- 20" Felgen

- bessere Boxen

- Standheizung

- kein klassisches Holz Innen

- Tempolimit Anzeige

- RFK

 

Wenn ich ihn neu bestellen würde, dann...

 

- Innen braun

- Audi S-Line Außen

- dunkle Scheiben

- Komfortsitze

- Side Assist

- LED SW

- Sport Diff

 

Neuwagen war schnell raus, da ich einfach keine Lust hatte Monate zu warten, obwohl die Konditionen sehr verlockend waren. Aber er sollte mindestens aus 2013 sein und <30tkm haben.

 

Wie man sich denken kann bleibt da nicht mehr viel Auswahl....

 

Beim BMW kristallisierte sich schnell der M550d raus - den 535xd gab es nicht so oft und wenn kaum mit Sthz.

 

Schnell zeigte sich, dass ich mir einen F11 LCI abschminken musste, man lag da schnell bei 75k++ und ich mein Budget von ursprünglich 40k schon auf 60k angehoben hatte.

 

Man muss dazu sagen, dass der 550d zwar einer Meisterleistung der Ingenieurskunst gleich kommt aber vor dem LCI häufig thermische Probleme hatte welche zu einer Rücknahme der Leistung führte.

Aber in meinem Budget lagen maximal welche aus 2012 und die hatten dann auch eher 50tkm+ runter.

Der 550d kostet natürlich neu auch ne ganze Ecke mehr als der Bi-Tu - die sind eigentlich immer im sechsstelligen Bereich.

 

Ich wäre nicht der, welcher ich bin, wenn ich mir nicht wie immer eine Pro- Contraliste geschrieben hätte.

 

BMW Pro:

 

- Tri-Turbo

- 374/354 Bremsen

- geteilte Heckklappe

- Panodach stellt beide Scheiben auf

- Sport-Automatic ist ein Traum

- Reifendruckanzeige Serie

- Notruf Assi

- größeres Display mit höherer Auflösung (seit FL 4G egalisiert)

- keine zusätzliche Sim-Karte erforderlich

- Standheizung lässt vom Handy steuern

- Head Up ist viel umfangreicher und grafisch schöner

- Auspuff gibt es nicht am 150PS Diesel

- 10 Tasten zum belegen

 

Contra:

 

- thermische Probleme

- Leistung streut wohl oft nach unten

- kein Luftfahrwerk (Höhe nicht einstellbar)

- Tacho geht nur bis 260

- keine Aktivlenkung

- braucht zwingend M-Paket (Serie beim 550d)

- 70l Tank

 

Audi Pro:

 

- sieht auch ohne S-Line Außen gut aus

- ACC hat zwei Sensoren

- Innen noch einen Ticken wertiger - klammert man mal die Blechleisten aus :)

- Soundaktuator klingt nach mehr und weniger nach Diesel (Außen - Innen klingen beide gut)

- optisch Innen und Außen auch als VFL sehr schön

- Luftfahrwerk, für mich die Beste Symbiose aus Sport, Optik und Komfort.

- habe VCDS :)

- gibt mehr FZ mit meiner Wunsch Ausstattung

- neuere Modell vom Zyklus

 

Contra:

 

- manuelle Sitzverstellung trotz Top Motor (Serie im 5er seit 2007)

- Beinauflage Sportsitze ein wenig kurz

- Sitzschiene ein wenig kurz (bin keine 2m)

- Bremsen mit 354/330 am unteren Limit

- Getriebe ein wenig zäh

 

Unter dem Strich kamen deutlich mehr A6 in Frage als 5er. Also stand die Entscheidung eigentlich fest, der A6 ist vom P/L interessanter und unter dem Strich der bessere Deal, da jünger und mit weniger Kilometer auf der Uhr. Ich denke beide Modelle haben ihre Schwächen, dass Gesamtpaket vom Audi inkl. der positiven Erfahrungen mit meinem 4F haben den Pendel dann wieder zum Audi ausschlagen lassen.

 

Lustiger weise hatte ich einmal den Haken bei Diesel vergessen und es poppten ein paar S6 mit auf. Vom Kaufpreis vergleichbar, aber irgendwie alle schwarz oder blau...blau hätte ich mir noch gefallen lassen, aber irgendwie dürstete es mir zu dem Zeitpunkt nach Understatement ohne viel Bling Bling.

 

Dazu war der Bi-Tu im Rückkauf deutlich stabiler obwohl der S6 neu ja auch ne Ecke mehr kostet. Spricht eben für die Tendenz, dass Spritschlucker nicht Wert stabiler werden, auch wenn ein 8-Zylinder Bi-Turbo sicherlich ein Quell der Fahrfreude ist. Vor allem wenn man ihm eine Leistungskur auf S8 Werte (520PS) verpasst. Aber ohne Auspuff klingt da nicht viel und dies muss man auch einkalkulieren.

 

Da ich aber vor hatte den Bi-Tu auch auf die Sprünge zu helfen, sollte ich nicht am Leistungsminimum fristen müssen:)

 

Am Ende standen zwei zur Auswahl, den ich schlussendlich gekauft habe und noch einer bei einem freien Händler. Dieser war von der Ausstattung noch besser, Komfort Sitze belüftet(in beige), TV, S-Line Außen, Sport Diff und meine Wunsch Felgen, aber mit 15tkm mehr und nach Recherche sehr gedehnter Auffassung was man unter unfallfrei versteht.

Dazu waren die Felgen vermackt und zwei Reifen wohl abgefahren. Audi Anschlussgarantie hatte er auch nicht, dafür wäre er fast 6000€ günstiger gewesen. Dies erweckte bei mir nicht viel vertrauen auch wenn der fast der Neubestellung gleich käme.

 

Was soll ich sagen, die weiße Butze aus meinem Profil (sinnigerweise) ist es geworden, mehr dazu und der Abschluss zum 4F folgt hoffe ich zeitnah.

 

In diesem Sinne, ich verabscheue mich :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 13 von 18 fanden den Artikel lesenswert.

27.03.2015 18:06    |    PPL-1    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: A6, Audi, C6 (4F)

So, was soll ich sagen…ist einiges passiert seit dem letzten Blog.

 

Beenden wir aber erstmal das Kapitel Mauro 2000 bevor wir mit Mauro2.0 fortfahren.

 

Beim letzten Mal hatte ich noch keine Blenden und auch noch nicht alles zusammen wie gewünscht.

Über das Forum hab ich eine Quelle in Zypern (die meisten werden sie kennen) für die Auspuffblenden gefunden. Preis war fair und lieferbar auch, also flugs bestellt und das Beste gehofft.

Die Lieferung war ein wenig ernüchternd, wie kann man Metallteile in einem Beutel verschicken in dem man eigentlich maximal Socken quer durch Europa schickt.

 

Jede der Blenden hatte eine kleine Delle aber zum Glück in Bereichen die nachher nicht mehr sichtbar sein sollten. Also den Ärger runter geschluckt und so zum Schrauber gebracht.

Dieser hatte die alten schon weg geflext und wartete nur noch auf den Einbau. Wir haben uns für breite Auspuffschellen entschieden zum Befestigen. Schweißen war m.E. nicht notwendig und so konnte man auch besser ausrichten.

Das Ergebnis inkl. dem lackierten RS6 Look Diffusor sprach für sich, richtig harmonischer Fettarsch – neumodisch Booty ? .

 

Da wir eh schon beim Lacker waren haben wir die NSW Gitter auch gleich mit gemacht, damit wirkt das Plaste auch wertiger. Ist ja immer ein Gesamtbild und so passt es perfekt zum Grill in hochglanz.

Ein Wermutstropfen gab es leider auch zu vermelden. Als wir die Wrucke auf der Bühne hatten ist uns eine derbe Beule in der Ersatzradmulde aufgefallen.

Man muss dafür mehr als Rangiertempo drauf haben um eine solche Beule zu fabrizieren. Nun war auch klar, wieso die Clips vom Diffusor defekt waren…

 

Direkt den Vermittler meines Vertrauens kontaktiert, niemanden aufgefallen, nicht mal dem TÜV.

Er hat dann den Audi Händler kontaktiert, auch die hatten es nicht vermerkt in ihrem Rücknahmeprotokoll…Mist, aber muss man dann so hinnehmen. Mir ist es auch nie aufgefallen, also muss ich wohl damit leben.

 

Die Tieferlegung war auch kein Thema, mit VCDS wie immer gut zu realisieren, sofern man weiß wie es geht und optisch jetzt endlich wie es mir vorgestellt habe. Auch wenn noch Luft nach unten ist(siehe Bild) – aber zu extrem möchte ich es auch nicht haben, soll noch Restkomfort bleiben (definiert jeder anders ok) und die Alltags Tauglichkeit soll nicht leiden.

Dazu soll es nicht zu sehr nach Tuning aussehen sondern einfach stimmig wirken.

 

Bremsen haben wir bei der Aktion „Bremssattel schwärzen“ auch gleich getauscht auf Brembo in 360mm mit den Haltern vom A8 bzw. A6 Schutzfahrzeug. Was soll ich sagen, nun bremst er endlich wie man es bei einem Auto in der Klasse sich vorstellt. Kann es jedem nur empfehlen, bringt eine Menge Komfort und Sicherheit und das Ansprechverhalten ist jetzt wesentlich direkter. Davor fühlt sich die Bremse sehr weich an und greift erst sehr spät.

 

Habe ich was vergessen? Denke damit ist Mauro 2000 quasi „fertig“ – alles weitere wären nur Unkosten die in keiner Relation stehen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

19.10.2013 08:28    |    PPL-1    |    Kommentare (5)    |   Stichworte: 4F (C6), A6, Audi

carboncarbon

So der nächste Step wäre geschafft - war leider eine schwerere Geburt wie angenommen.

 

Von einem meiner Fahrer hatte ich eine Empfehlung für einen Folierer bekommen..leider hinter Stuttgart - Termin war kein Problem Samstag 10 Uhr.

 

Daher extra den Freitag extra in der Wohnung meiner Freundin verbracht (Esslingen) in einem tollen Bett mit viel zu kleiner Decke (ich bevorzuge Deluxe Größe) und viel zu hartem Kissen (Dunlopillo Latex muss es sein) um die Distanz etwas zu verkürzen.

 

Samstag morgen 5 vor 10 Uhr dort vor der Bude gestanden, kein Mensch da - mein neues Note 3 war leer, da ich Honk natürlich mein Ladegerät vergessen hatte, also einfach mal gewartet...ich stehe ja total auf warten...vor allem wenn ich Geld ausgeben will.

 

10.10 Uhr immer noch kein Schwarz (Anm. der Red. aus Gründen des Datenschutz ins Deutsche übersetzt) zu sehen, also von meiner Freundin ihrem Handy angerufen...keiner geht ran...ist ja nicht schlimm...kalt, Regen und Hunger.

 

Also dem Schwarz ne SMS geschrieben, dass ich den Schlüssel einwerfe und er sich melden soll wenn er fertig ist. Dann clever wie ich bin, wollte ich natürlich nicht meinen Schlüssel in dem Briefkasten versenken um dann in zwei Stunden diesen nicht aus selbigen raus zu bekommen wenn Schwarz gar nicht auftaucht.

 

Dazu hatte ich meinen schönen Schlüssel dabei (neuer Schlüssel und weißes Cover), ergo sollte dieser so bleiben. Hatte dann nen Geistesblitz und eine Tempo Packung später klebte der Schlüssel in der Packung an den Briefkasten innen.

 

Soweit so gut, auf dem Tagesplan stand demnach noch, Frühstücken im XXXL, Autoladegerät fürs Note 3 besorgen und irgendwie ein wenig Zeit tot schlagen.

 

Man sollte nicht glauben wie viel Leute sich Samstag Morgen in einem Möbelhaus zum Frühstück ansammeln. Jedes Cafe wäre glücklich so viele würden an einem Samstag Morgen überhaupt kommen.

Das Möbelhaus war leer, das Restaurant rammel voll...die Hälfte hatte wohl noch einen Gutschein dabei um den eh schon fairen Preis von 8,50€ nochmals zu drücken. Ein Frühstück mit zwei extra Tellern bitte....oh je....

 

Nach einem wirklichen guten Frühstück, sind wir weiter gezogen zum Media Markt - riesen Werbung zwecks Neueröffnung - Angebote waren keine zu finden die man nicht ausschlagen sollte.

Ladegerät fürs Note 3? Nö, haben wir noch nicht...

 

Vodafone Shop lokalisiert und angefahren...neee Note 3 Ladegerät haben wir nicht...

 

Super Sache..gutes Timing Glückwunsch wenn man fürs Topmodell kein Ladegerät hat.

 

Es kam übrigens raus, dass man das normale Mini USB auch nehmen kann, auch wenn es anders aussieht. Wusste nur keiner der Experten, daher gehe ich ja in ein FACHGESCHÄFT um es mit Laien zu tun zu haben.

 

Es war mittlerweile schon 13 Uhr - sollte genügen um "paint it black" mal auf die Reihe zu bekommen.

 

Also zurück zum Black - Auto stand schon mal nicht vor der Tür und es brannte Licht. Bin dann rein, die Musik war so laut, dass der Bube mich nicht mal gehört hat. War ein wenig überrascht mich SCHON (nach 3h) zu sehen. Er bräuchte noch 1,5h - wenn es 2h dauern sollte, jetzt 3h rum waren und er noch 1,5h braucht - wann hat er dann angefangen?

 

Ok, Kommando zurück - gehen wir eben den WE- Einkauf machen. Daneben war ein Deichmann, also da noch rein, damit die Freundin besänftigt wird. Haben dann noch ein paar Hausschuhe für sie gefunden (Krokodile) - man soll nicht glauben wie viele Blicke man als Mann mit selbigen Schuhen in der Hand auf sich zieht.

 

Noch zwei Stunden später wieder zurück bei Black und siehe da er war fertig. Arbeit sieht gut aus - leider fehlte die ABE - wollte man mir nach schicken. Eine Woche ist rum, leider noch keine ABE in der Post...Chaos also nicht nur bei der Terminvergabe und zeitlichen Ausführung...aber ok...

 

Der Termin bei BHP war dafür um so einfacher und schneller fertig. Ist ja heutzutage kein Hexenwerk mehr - wobei er meinte, dass man beim FL das Steuergerät ausbauen muss und nicht wie beim VFL direkt im Auto flashen kann.

 

Er spricht von maximal 285PS und 550Nm - Unterschied ist deutlich zu spüren, bis 200 geht er jetzt wie Hölle, was auch der orangene Seat Leon R beim Auffahren auf die A8 zu spüren bekam. Ich bin aufgefahren und er kam wohl mit höherer Geschwindigkeit bergab an und ging gleich nach links...war eigentlich unnötig, da ich mit 200 aufgefahren bin und er genug Abstand hatte um meinen Arsch von hinten entschwinden zu sehen. So macht das Spass!!!

Leider war ich noch keine größere Strecke unterwegs um es voll auszuloten...

 

Bei all der Freude noch ein Wermutstropfen, es muss mir einer in den ersten zwei Tagen mit seiner AHK gegen den Diffusor gefahren zu sein. Es gibt Kratzer und es sind wohl zwei Clips kaputt gegangen.

 

Da mir weder der Serien noch der S-Line richtig gefällt musste also eine Alternative her.

 

Gar nicht so einfach - alles nur für den VFL zu haben. Nach langer Suche bin ich auf Mücke Carbon gestoßen. Netter und vor allem schneller Kontakt via Email, Preis auch i.O. - nur wenn dann muss ich auch noch gleich die Blenden tauschen.

 

Optik siehe Anhang - Blenden kommen für mich nur ovale vom RS6 in Frage - mit den S6 fährt ja jeder 1.4TFSI rum :)

 

Nach den Blenden muss ich jetzt noch suchen, aber wird schon werden.

 

Wenn ich jetzt noch irgendwann die Tieferlegung auf die Pfanne bekomme bin ich echt glücklich.

 

Gehe jetzt gleich noch ein Traumhaus anschauen...für dort wäre der Quattro die einzig sinnvolle Antriebsart und ich kann die Winterreifen mal richtig ausloten.


07.10.2013 16:14    |    PPL-1    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: 4F (C6), A6, Audi

Am Freitag kamen noch die Distanzscheiben und die Räder drauf...war leider alles ein wenig hektisch..so haben wir erst zum Schluss bemerkt, dass die Distanzscheiben viel zu dicke sind.

 

Der 4F ist deutlich schmäler als mein 4.2L 4B - bei dem hatte ich pro Achse 40mm drauf und das war noch nicht extrem sondern einfach optisch passend.

 

Beim 4F stehen die Räder nun raus..erinnert mich an so Corsa 13" Tuning oder C Kadett - ich lasse es jetzt aber erstmal drauf und senke das Fahrwerk dann schaue ich nochmal.

 

Die Felgen sind ja 9x20 mit ET 37 - ich denke, dass ich entweder keine Scheiben brauche um bündig zu sein oder maximal 10mm pro Achse...Ich habe noch welche zum durchstecken in 5mm pro Seite - die werde ich mal drauf machen um zu schauen.

 

Termin bei BHP für Mittwoch früh steht, der Carlo hat mir versprochen mir was ganz feines zu zaubern.

Um die Jahreszeit haben die weniger zu tun, daher hat er Zeit und kann sich der Sache zu 100% widmen.

 

Ich muss sagen, dass ich mit der Optimierung bei meinem 4.2L schon sehr zufrieden war, aber beim Diesel kann es nur noch besser werden, da mehr Potential :)

 

Navi Update habe ich übers WE durchgezogen. Leider hatte ich bis dato keine 32GB Karte, aber Amazon ist ja zum Glück immer flott. Und danach dient sie als Musikspeicher fürs Auto.

 

Ich frage mich was da bei 27GB alles dabei ist, früher ist man mit ner DVD oder noch schlimmer CD gut ausgekommen...aber das sind ja Lichtjahre vom Datenvolumen.

 

War im Grunde total easy, habe jetzt Karten von 2013 und die letzte Firmware drauf fürs MMI. Spontan ist mir außer dem satteren Sound nicht viel aufgefallen..muss mir das noch in Ruhe ansehen.

 

Die Codierung vom AAS ist angefragt wie auch das verdunkeln der Scheiben. Überlege mir vorne rum 20% zu machen..sieht extrem schnittig aus und fällt den wenigsten auf..könnte ja auch Wärmeverglasung sein :)

 

Langsam wird es - vorhin die Felgen auf hoch Glanz gebracht..Felgenteufel ist einfach das geilste Zeug überhaupt. Wobei das grüne (Säure freie) ein wenig Alltags tauglicher ist als das alte Gemisch.

 

Natürlich ging mir das Kleingeld aus und ich hatte nur noch 20€ - da blieb die Wahl zwischen zwanzig Waschmarken und an einem Rad den Kampf Felgenteufel : Lackierung anzusehen...habe mich dann für die Kapitalanlage in Waschmünzen entschieden. Schenke ich meiner Freundin nachher noch fünf..dann mag die mich auch mehr :)

 

Melde mich dann zeitnah wieder zwecks Tuning, Scheiben folieren und absenken..natürlich mit Bilder..falls ich vorher noch zum Putzen kommen sollte, gibt es vor ab Innenraumbilder.


Tippfehlerkönig

PPL-1 PPL-1

morituri te salutant

Audi

Ex - BMW NA Seniorverkäufer inkl. aller Bankzertifizierungen.

 

Jetzt Paketschubser ohne Ziel und Plan :)

 

Autoliebhaber, Mopedfahrer, Fahrradfreund, Fat-E-Bike Besitzer, Nichtraucher, nicht Biertrinker, Profilneurotiker, Querdenker, Cocktailgenießer, Hobbykoch, Hundefreund und Lebensbejaher.

Blogleser (109)

Besucher

  • anonym
  • frank-28
  • hitcher2010

Mauro 2000

Letzte Kommentare