• Online: 2.713

Auf der Suche nach ...

Auf der Suche nach der Eierlegenden Wollmilchsau - oder einfach einen Familienwagen suchen.

03.05.2017 08:08    |    schubkarr    |    Kommentare (19)

Guten Morgen zusammen,

 

seit gestern 16:30 Uhr bin ich vom E-Autovirus infiziert. Im Zuge der 48h Probefahrt habe ich gestern eine Zoe von der Schneider Gruppe in Chemnitz abgeholt. Es ist eine Zoe Life mit der großen Batterie in Titaniumgrau.

ZoeZoe

Die Abholung und Übergabe war sehr problemlos nur leider hat mein Sohnemann nicht lange still sitzen können. Also Kindersitz im Isofix verankert und los gings.

Die ersten Meter .... WOW

Ich bin begeistert vom elektrischen Fahren. Erst die Ruhe (OK das künstliche Geräusch ist schon merkwürdig) und dann der Anzug. Die Zoe fährt sich einfach Klasse. Musste dann auch gleich noch eine kleine Runde durch die Stadt düsen und :D alle anderen Verkehrsteilnehmer haben bestimmt gedacht ich nehme Drogen so wie ich in dem Auto drin saß.

Heute früh dann die erste Bewährungsprobe - 50 km Autobahn. Restreichweite heute früh bei 3°C (Auto stand draußen) 220 km - Ankunft auf Arbeit 150 km Restreichweite. Dabei bin ich gemütlich mit 120 km/h gefahren. Das finde ich vollkommen in Ordnung. Als Durchschnittsverbrauch (seit gestern) stand 18,3 kWh.

 

Was ist bisher positiv aufgefallen was negativ?

Positiv:

- Das Fahrgefühl: Es ist einfach eine tolle Art Auto zu fahren. So leise und doch so dominant.

- Cockpit: mir gefällt die Zoe innen sehr

- Optik außen: auch außen macht das Auto richtig was her

- R-Link: bisher habe ich noch nicht alle Funktionen gefunden oder ausprobiert - komme aber sofort damit zurecht

- Platzangebot: für ein Auto dieser Klasse ist der Platz vollkommen ok.

 

Negativ:

- Die Sitze: das darf man nicht Sitze nennen - grausam!

- Sitzposition: irgendwie finde ich mit meinen 186 cm nicht die richtige Sitzposition, irgendwie zu hoch und zu steif.

- Farbgestaltung: im Innenraum gibt es 4-5 Farben - das sieht nicht schön aus.

- Fahrgeräusch bis 30 km/h: sehr künstlich aber man kann es ja ausschalten und mit der Hupe arbeiten.

 

Mal sehen was heute noch alles passiert und welches Angebot mir die Schneider Gruppe machen wird. Vielleicht wird es auch eine gebrauchte Zoe ...

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

03.05.2017 08:35    |    Mordin125

Fotos von innen wären schön.

Das Geräusch bis 30 km/h dient dem Fußgängerschutz?

Wie willst Du das Laden gestalten (auf Arbeit/zu hause).

Kostenvergleich Fabia - Zoe pro Monat


03.05.2017 08:46    |    schubkarr

Fotos mache ich heute beim laden. Das war gestern mit dem Kleinen zu stressig.

Das Geräusch ist für den Fußgängerschutz aber es ist irgendwie komisch - nicht wirklich nervig aber passt einfach nicht.

Geladen sollte wenn dann zu Hause in der Garage. Der Kostenvergleich mit dem Fabia kommt dann bald. Erstmal möchte ich ein vernünftiges Angebot vom Freundlichen bekommen und dann wird gerechnet - wobei ich glaube, dass mein Fabia trotzdem günstiger wäre ...


03.05.2017 09:26    |    VolvoV50

Ja, die Sitze sind schrecklich und ich bin den Zoe zweimal zur Probe gefahren um zu schauen ob ich damit zurecht komme. Ich bin 1,90 m groß und sitze gefühlt deutlich zu hoch. Aber ansonsten bin ich bisher auch sehr zufrieden.


03.05.2017 12:16    |    Zoidy

Ich habe auch gerade einen 48h-Zoe noch bis morgen. Ich bin auch total begeistert von dem Auto! :D


04.05.2017 07:46    |    Datzikombi

Interessant mal so direkte Erfahrungen von dem hier zu lesen.

 

Ein E-Auto wäre nichts für mich. Ich bin jetzt schon zweimal selber eins gefahren und hab so einiges gelesen. Irgendwie werd ich damit nicht warm.

 

Dir aber trotzdem weiter viel Spaß, man gewöhnt sich auch an die SItze ;)


05.05.2017 14:53    |    Felux

Immer die gleichen Langweiligen Antworten .

 

Hätte ich ein E-Auto würde ich einfach daheim Laden (3 phasig und 1 phasig vorhanden). In der Arbeit muss man nicht laden sofern man noch ganz dicht ist (soll heißen der tägliche Arbeitsweg liegt unter 80 km einfach).

 

Ich kauf mir mal ein E-Auto wenn die großen und schnellen bezahlbarer sind ;)

 

Nicht für jeden ist ein E-Auto absolut perfekt. Übrigens ein Benziner auch nicht...


07.05.2017 07:37    |    Adi2901

Ich hatte vor einiger Zeit den Zoe und den Kia Soul EV ausprobiert.

 

Finanziell gesehen lohnt sich das mit dem Zoe eher kaum, die kilometerabhängig Batteriemiette macht unter anderem halt die Rechnung zur Nichte.

Wird der Wagen mal nicht bewegt, ist mal abgemeldet oder zwischen durch stillgelegt usw. fällt die Batteriemiete trotzdem an.

 

Der Zoe fällt eher in die Kategorie Kleinwagen, ich bin 1,88m und die Gartenstühle waren schon ein Witz, für meine Frau mit 1,67m durchaus gut zu gebrauchen.

Sinnvolle Extras waren bei der ersten Generation gar nicht erst zu haben und ab 80 km/h nehmen die Geräusche im Wagen deutlich zu.

 

Nicht zu vergessen, dass zum sinnvollen laden eine kostenpflichtige Box benötigt wird.

An einer normalen 230V Steckdose lassen sich die Fahrzeuge auch laden, jedoch ist der Wirkungsgrad schlecht und Ladeverluste hoch.

 

Der Kia Soul EV im direkten Vergleich ist deutlich weiter gedachtes Fahrzeug.

Ausstattungstechnisch, Verarbeitung und Qualität sind schon fast 2 Klassen höher.

Die Sitze verdienen hier ihren Namen, die Fahrleistungen, Geräuschdämmung und Reichweite sind besser.

Die Werks-Garantien sind hier deutlich länger.


07.05.2017 13:29    |    AlexT87

@Adi2901 Zoe hat jetzt eine große Batterie mit 400 km Reichweite, das sind 150 mehr als der Soul EV.

https://www.youtube.com/watch?v=-yL4ZdDPZc0


07.05.2017 13:41    |    Adi2901

Habe auch die Fahrzeuge der ersten Generation verglichen.

Für die größere Batterie muss man auch entsprechend deutlich mehr Geld in die Hand nehmen, was an dem Konzept selbst aber nichts ändert.

Mit der grösseren Batterie wird die Preisgestaltung beim Zoe, der eigetlich ein Kleinwagen ist langsam utopisch.

 

Möchte ich was Brauchbares, elektrisches, dann führt eigentlich kein Weg am Ampera-E vorbei.


07.05.2017 15:30    |    icebeer87

Die E-Autos sind in der Tat interessant, ich finde aber rein von den laufenden Kosten her lohnt sich das in den meisten Fällen einfach nicht.

 

18.3 kWh Verbrauch + 20% Ladeverluste zu einem Strompreis von knapp 0.30 €/kWh ergibt rund 6.50 €/100km an Stromkosten. Kann ich mit dem gleichen Fahrprofil z.B. einen Golf TDI mit 5.5 Liter/100km bewegen? Sicherlich, vermutlich auch mit noch weniger und somit günstiger.

 

Dennoch ist das sehr leise anrollen und die sehr spontane Kraftentfaltung unter 50 km/h beim Stromer natürlich toll. Hat echt seinen Reiz! :)


07.05.2017 19:32    |    Adi2901

Das was du in etwa vorgerechnet hast ist das Laden Zuhause, wobei im Mix 15kWh/100km auch problemlos machbar sind, wenn man weiß worauf es beim fahren ankommt.

Wird jedoch ausserhalb von eigenen Wänden geladen, dann kann es schnell problematisch und teuer werden.


08.05.2017 07:58    |    schubkarr

Ich bin leider noch nicht dazu gekommen meine kompletten Erfahrungen nach der Probefahrt hier zu posten aber das wird heute oder morgen passieren. Ich finde es schauderlich was manche Leute zum Thema Elektromobilität sagen. Der Zoe ist kein Kleinwagen ala Ford Fiesta oder Polo. Er ist fast so groß wie ein Golf und ist gut ausgestattet. Klar gibt es negative Seiten die ich auch beleuchten möchte aber im großen und ganzen ist die Zoe ein sinnvolles und gut durchdachtes Auto (Sitze außen vor).

Ich habe auf der Autobahn bei 120 km/h 18 kWh/100 km verbraucht. Da sind es in der Stadt locker 15-16. Eine Rechnung steht auch noch aus aber ich werde hier weiter berichten, denn das Thema gefällt mir und ist zukunftsträchtig.

 

Wer absolut kein Interesse an einem E- Auto hat oder absolut nicht ins Profil passt sollte es doch auch einfach dabei belassen und nicht schwätzen.


08.05.2017 10:30    |    Adi2901

Deine Begeisterung kann ich durchaus nachvollziehen aber vor lauter Euphorie sollten die tatsächlichen Fakten nicht verdreht werden.

Was die größte angeht: Zoe 4,08m und als Beispiel der aktuelle Corsa 4,02m oder 18er Fiesta 4,04m und der aktuelle Kleinwagen aus dem Konzern der Clio 4,06m.

Da braucht man sich nichts schön reden, der Zoe ist halt ein Fahrzeug im Kleinwagenformat nicht mehr und nicht weniger.

 

Was den Stromverbrauch angeht, bedeutet natürlich nicht die verbrauchte Menge der geladenen Menge. ;)

Die Ladeverluste sind immer dabei und diese sind abhängig vor der Ladeart nicht unbedingt klein.

 

Das einzige was auf dem Golf-Level oder sogar drüber ist, ist die Preisgestaltung beim Zoe.

Denn ein von der Größe vergleichbarer Clio beginnt bereits nicht ausstattungsbereinigt bei 11.990,-.

Der Zoe mit Batteriemiete und kleiner Batterie ab 22.000,- und als Kaufbatterie Option ab 30.000,- auch nur mit der 22er Batterie.

Die Ladeboxen beginnen auch erst ab rund 1000 Euro.

 

Unter anderem geht es deswegen auch mit der Elektromobilität so schleppend vorran, das Interesse selbst ist natürlich gross.

Die wenigen Almosen in Form der Elektroprämie änderen auch nichts daran.


09.05.2017 15:48    |    Trennschleifer27

Aus technischer Sicht wolte ich nur mal anmerken das hier ein Motor mit Kohlen und Schleifring zum Einsatz kommen als kein "Bürstenloser" :(

Ich bin den Zoe in Oberhof im Winter probe gefahren. Alles gut nur der Preis geht überhaupt nicht.

Die exakt gleiche Kaross in Form des Clios mit Verbrenner und Getriebe und Abgasanlage kostet als Neuwagen mit Rabatt 10000€. Der Akku kostet maximal 7000€. Für 17000€ hätte man einen Zoe und den ganzen Verbrennerkram übrig. Wie kommen die auf fast 30000€.

Nach den echten Herstellungs Kosten dürfte der Zoe weniger kosten als ein Verbrenner.


09.05.2017 16:16    |    Adi2901

Auf die Stückzahlen kommt es eben an.

Des weiteren, mit Vebrennern verdient man doch gutes Geld, wieso sollte man sich mit günstigen Elektrofahrzeugen das Geschäft verhageln.


19.01.2020 10:46    |    Adi2901

Worüber?


Deine Antwort auf "48h Renault Zoe - nach 15 min infiziert"

Blogautor(en)

schubkarr schubkarr

Skoda