• Online: 3.551

Audi A4 8E 3.0i auf LPG

Warnung: Dieser Blog gefährdet Ihre Dummheit. Nicht für Bildzeitungsleser geeignet! Als LPG-Umbaublog angefangen liegt der Schwerpunkt nun auf Verbrennungstechnik bei Otto- und Dieselmotoren.

27.09.2009 20:04    |    GaryK    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: Audi A4 allgemein

Für alle, die ein kleines Navi an Mini-USB betreiben (u.a. für Gastankstellen-POIs) und sich im A4/8E über den Zigarettenanzünder nebst rumfliegenden Kabel ärgern hätt ich eine kleine elegante Lösung zusammengebastelt.

 

Sicherung / PositionSicherung / PositionSicherung mit AbgriffSicherung mit AbgriffÜbersichtÜbersichtMan "stehle" sich ein Zündplus aus dem Sicherungskasten. Ok, das ist nicht neu. Fieserweise sind die üblichen Kandidaten wie "Freisprecheinrichtung" bei meinem 8E/MJ2003 weder mit einer Sicherung bestückt noch ist der Sicherungshalter (also die Gegenseite) mit Kontakten versehen (darauf hatte ich spekuliert). Also ist dort kein Zündplus abgreifbar. Allerdings hab ich an der Nebelschlussleuchte ein Zündplus gefunden, das ist eine 15A Flachsicherung (blau). Diese wird durch die Spezialsicherung mit Abgriff ersetzt, ich hab das Exemplar von Dietz genommen (Artikel 30725). Dieses hat auch in der abgehenden Leitung eine eigene 1A Sicherung verbaut - das reicht für einen 12V auf Mini-USB Adapter. Also haben wir von diesem Punkt aus einen mit 1A abgesicherten Zünd-Plus, der geht an den Pluspol des Netzteils (rote Leitung).

 

Der Minuspol bzw. die Masse des Netzteils (schwarze Leitung) geht mittels eines gekrimpten U-Anschlusses direkt an/unter die dicke Schraube in der Mitte - bitte nicht wundern, hab da aus Faulheit einen roten Kabelrest genommen, schwarz oder blau wäre didaktisch besser. Hab ein paar Bilder angehängt, ich denk das ist eindeutig. Die freifliegenden Kabel wurden am Ende noch mit Kabelbindern befestigt.

 

Das Netzteil im Plastik-Gehäuse wird einfach mit doppelseitigem Klebeband innen am Armaturenbrett "befestigt" (ich hoffe, es hält). Das Kabel des Netzteils mit dem Mini-USB Stecker wird nach oben zwischen Armaturenbrett und der Verkleidung der A-Säule aus einem kleinen Spalt herausgeführt, das wars. Kein bohren/feilen oder sonstwas nötig. Hab das Navi mit seinem Saugnapf direkt links an der A-Säule installiert, also sind es sehr schön kurze Kabel. Zündung an heisst nun "Navi an", so wie es sein sollte.

 

Benötigte Kleinteile: Ein paar isolierte Krimpverbinder (alternativ löten und Schrumpfschlauch), etwas doppelseitiges Tape, ein paar Kabelbinder, einen U-förmigen Krimpanschluss um die Masse hinter der Schraube anzuschließen. Das hat jeder Baumarkt, alternativ geht auch ein KFZ-Verbinder Set von ATU (lag bei mir noch rum).

 

Die 12V auf Mini-USB Box hab ich von Navituning.com und ist eigentlich fürs Nüvi am Motorrad gedacht (http://www.navituning.com/meldungen/1/23/nuevi-am-motorrad/), kann aber auch andere Geräte mit Versorgung über Mini-USB speisen. Die "Vampirsicherung" ist heißt amtlich "Dietz Mini Flachsicherung 15A mit Abgriff (30725)", ist ebenfalls aus dem Netz bestellt. Wahrscheinlich gibts günstigere Quellen, aber diese taugen.

 

Nachtrag: Bitte einen Blick in den Sicherungskasten werfen, ob die NSL tatsächlich dort mit einer Sicherung bestückt ist. Das muss je nach Ausstattung nicht sein wie ich einem Beitrag entnommen hab, könnte auch passieren, dass die woanders drüber läuft. Ansonsten geht auch eine andere 15A Sicherung, aber ob die Zündplus führt...


24.09.2009 20:28    |    GaryK    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: LPG im A4

So, nun ist die erste Tankfüllung (Erstbefüllung durch den Umrüster) durch. Es wurden 458 Kilometer seit ich den Wagen übernommen habe und es gingen knapp über 60l in den 72l Brutto Tank hinein. Die Abstimmungsfahrt wurde nicht wirklich erfasst, den Tageskilometerzähler hab ich erst nach Übernahme des Wagens genullt.

 

'Mehrverbrauch' als grob geschätzte Differenz zwischen BC und Nachtanken: 25%, das passt - geringer Kurzstreckenanteil, einzelne Autobahnetappen mit durchaus Tempo 160-180.

 

Minderausgabe bei dieser Tankfüllung zwischen Superplus zu 1,37€ aktuell zu LPG mit 0,54 €/l: 34 Euro. Also noch 76 Tankfüllungen bis zum Break-Even.

 

Die nächsten Wochen werde ich Prüffahrten (Tempomat, topfebene Strecke) zwischen Superplus und LPG bei verschiedenen Geschwindigkeiten und Lastzuständen machen, mal sehen ob sich die Verbrauchswerte laut BC verändern. Wenns mehr als ein paar Zehntel Abweichung sind, dann wird bei der ersten zur Umrüstung gehörenden Durchsicht nachgestimmt.

 

Apropos nachgestimmt: mein Vectra hatte den großen ACME Stutzen im Kotflügel. Optisch sicherlich unschön, aber der lässt sich ganz klar schneller betanken und es gibt keine Notwendigkeit für einen Adapter.


19.09.2009 18:21    |    GaryK    |    Kommentare (25)    |   Stichworte: LPG im A4

Hallo,

 

als überzeugter LPG Fahrer (Vectra B 1.8 für 160.000 km auf LPG, keine Probleme, ca. 5000€ Nettoertrag in Summe, ca 2500€ Umbaukosten) habe ich mich entschlossen, mir nach 7 Jahren einen neuen Gebrauchtwagen zuzulegen und diesen ebenfalls wieder auf LPG aufzurüsten. Der Opel ist zuverlässig, aber will nach 220.000 km doch etwas Zuwendung und damit Zeit, die ich angesichts zu erwartenden 1500 km Fahrleistung die Woche absehbar nicht haben werde. Daher stand mir der Sinn nach etwas jüngerem.

 

AussenansichtAussenansichtRückansichtRückansichtDank der Abwrackprämie war dieser Audi (Modelljahr 2003, 82.000 km, 3.0V6, Glanzpaket, Schiebedach, Sportsitze, Sportfahrwerk, Radio Chorus) recht günstig zu bekommen. Denn wer will schon mitten in einer Wirtschaftskrise nebst Abwrackprämie einen fast 7 Jahre alten 3.0 Liter V6 mit 98 Oktan Schild in der Tankklappe kaufen, wenn Kleinwagen nebst Golf-Klasse fürs gleiche Geld nachgeschmissen werden. Nur sind die meisten neuen Kleinwagen nicht für LPG konzipiert und für Kilometerfresser wie mich vom Komfort nebst Motorisierung her ungeeignet.

 

Ich fahre ganz selten Stadtverkehr, damit reduziert sich der V6 Zuschlag auf vielleicht einen halben bis ganzen Liter über 'normal'. Mangels Turbo/Kompressor hab ich (hoffentlich) auch nichts drin, was mal teuer kaputt gehen kann, irgendwie traue ich den thermisch hochbelasteten 'Downsizing' Motoren nicht. Weiterhin hält ein großer Motor bis hin zu höheren Reisegeschwindigkeiten Lambda=1, damit sind die Katalysatoren voll arbeitsfähig. Bei kleinen Motoren ist Volllast schnell erreicht, dann wird angefettet und die Abgaswerte gehen sonstwohin. Der EU Prüfzyklus endet bei 120 km/h, darüber hinaus kann rausgeblasen werden was die Hersteller für richtig und motorschonend halten. Auf der ersten Überführungsfahrt mit ca 120-160 Marschgeschwindigkeit hat sich der 3l V6 etwas unter 9.5l genommen, wo sich der 1.8er Opel vorher etwa 8.5l gegönnt hat. Also alles im Lot.

 

Bin kein Markenfan, es hätte genausogut ein Mercedes oder BMW werden können. Der Audi passte von der Größe her, das Popometer sagte 'jau, ist ok', der seidenweiche Motor bzw. dessen Ventilsitze sind als gasfest bekannt, die Reserveradmulde ist riesig und fasst einen 72l Brutto (ca 58l Netto) Tank. Das ermöglicht auch ohne Zylindertank hinter der Rücksitzlehne akzeptable Reichweiten. Nur muss die abnehmbare Anhängerkupplung jetzt in den Keller. Erfreulicherweise passt das zur Kupplung dazugehörende Reparaturset nebst Kompressor ins Seitenfach, damit wird das Reserverad sowieso nicht vermisst.

 

Nun zum Umbau. Bei Flüssigeinspritzenden bleibt eine kleine Restmenge im Tank, bei der das Saugrohr der Pumpe konstruktionsbedingt nicht mehr greift - das kostet etwas nutzbares Volumen und damit Reichweite. Daher sollte es eine Verdampferanlage sein. Aus diversen Gründen (u.a. möglichst leistungsstarker Verdampfer, namenhafter Hersteller und Erreichbarkeit des Umrüsters) habe ich mich für eine BRC Plug & Drive Anlage entschieden, die durch einen auf Autogas spezialisierten Betrieb aus Maintal (zwischen Frankfurt und Hanau) eingebaut und abgestimmt wurde. BRC ist weit verbreitet, die Plug & Drive basiert auf der bewährten Sequent24. Sollte es mit dem Umrüster aus welchem Grund auch immer Ärger geben gibts leicht Ersatz.

 

Ansaugbrücke demontiertAnsaugbrücke demontiertoben offenoben offenDie Hauptkriterien für diesen Umrüster waren Erfahrung mit dieser Anlage, eine nachweislich demontierte Ansaugbrücke und eine Abstimmung mittels OBD Tester, welche auf stabile Fuel Trim Werte hin erfolgt. Damit sieht das Steuergerät keinen Unterschied und damit Korrekturbedarf zwischen Gas- und Benzinbetrieb. Eine Abstimmung, bei der lediglich die MKL nicht leuchtet wollte ich weder mir noch dem Wagen zumuten.

 

Bilder vom Tank und Tankstutzen habe ich mir gespart, ein schwarzer Tank in schwarzer Mulde und unverändertem Kofferraumboden ist genau so wenig spannend wie ein 8 mm Ministutzen unter der Tankklappe. Vor allem wenn diese geschlossen ist. Ich hätte auch wie beim Vectra einen ACME Adapter im Kotflügel nehmen können und mir damit einen '10mm-auf-ACME' Adapter beim Tanken gespart, aber als angehender Audi-Spießer achtet man angeblich auf die Optik. Daher wollte ich nicht aus der Reihe tanzen und unangenehm auffallen ;-)

 

RailsRailsEinblasdüseEinblasdüseKurz zum Fahrzeug, der Wagen nebst Umbau ganz gut zu erkennen. Die Ansaugbrücke wurde demontiert, die Rails sind auf die Brücke geschraubt worden (damit klappert nichts, sitzen bombenfest) und die Einblasschläuche sind akzeptabel kurz - runde 15-20 cm, damit etwa so lang wie ein Geo-Dreieck und enden direkt neben den Benzindüsen (wichtig). Das Steuergerät sitzt neben der Batterie in deren Kasten und ist spritzwassergeschützt untergebracht. Der Umschalter Gas/Benzin mit integrierter Tankanzeige befindet sich im von mir nicht benötigten Aschenbecher, damit unter einer Klappe.

 

Umschalter im AschenbecherUmschalter im AschenbecherDas Fahrzeug startet noch auf Benzin, aber schaltet automatisch auf LPG um, der Umschalter ist im Aschenbecher versteckt. Ist das Kühlwasser warm (ca 30 Grad) erfolgt die Umschaltung auf Gas binnen ca 2 Sekunden Zylinder für Zylinder und völlig ruckfrei. Diese Temperatur scheint noch reduziert werden zu können, aktuell ist das mit wenigen hundert Metern Strecke und damit marginalem Spritverbrauch völlig ok. Bei betriebswarmem Motor (wie z.B. nach dem Einkaufen) erfolgt die Umschaltung bereits wenige Sekunden nach dem Start. Eine Gasstart-Funktion bzw. Zwangsumschaltung wie bei der LandiRenzo und damit eine Umschaltzeit nahe bei Null habe ich noch nicht gefunden, wäre schön wenn das auch noch gehen würde.

 

Im Fahrbetrieb ist bisher keinerlei Unterschied zwischen Gas und Benzin spürbar, egal in welchem Drehzahl- und Lastbereich, genau so sollte es sein. Wie bereits beim Vectra beobachtet scheint der Motor bei ganz niedrigen Drehzahlen und hoher Last sogar etwas besser zu gehen.

 

Zum Verbrauch kann ich noch nichts sagen, es ist die erste Tankfüllung drin. Einen Bordcomputer nebst Tempomat habe ich noch nicht, der kommt erst nächste Woche rein. Dann mache ich auch ein paar Vergleichsfahrten Benzin/Gas und schaue, ob sich der Verbrauch laut BC bewegt. Idealerweise sollte er das nicht und die bisher zugängliche Restkilometeranzeige zeigt mir auch keinen Unfug an. Irgendwann steht auch ein eigener OBD-Tester auf der Wunschliste, u.a. um die Gasanlage höchstpersönlich zu überwachen und dem Rest des Wagens frühzeitig auf den Zahn zu fühlen.

 

Updates kommen in loser Folge.


Der Schuldige

GaryK GaryK

Senior Chaos Engineer

BMW

Mittvierziger, GebrauchtfahrzeugbiszumTüvTod Fahrer.

 

Forenpate / Moderator "Alternative Kraftstoffe, Sportwagen, Rover, BMW"

Informationen

LPG macht süchtig.

 

Ehemals:

  • Honda Civic GT 1.5i, BJ 1985. Kein Gewicht, kein Fahrwerk.
  • Ford Escort 1.6 Ghia, viel Durst um nichts.
  • Vectra B 1.8/16V Edition 100, LPG Landi Renzo IGS, gekauft bei 66.000 km,verkauft bei 220.000 km. Zuverlässiger Poltergeist.
  • Audi A4 3.0i, LPG mit BRC Plug & Drive, gekauft mit 82 tkm und sofort auf LPG umgebaut. 247 tkm und "Tod durch abgerissene Zündkerze". Bei einer Inspektion. Statt "Kopf ab und ausbohren" geht die eben nach Polen. Die Karre zickte an allen Ecken, aber NICHT wegen LPG. Es sei denn, ein kaputtes Schaltsaugrohr / Schiebedach / Querlenker kommt von dessen negativer Aura.
  • BMW Z4 Coupe E86, 3.0SI, gekauft bei 83.000 km. LPG ist drin, rennt wie Hölle

 

(ehemalige) Motorräder:

  • GSX400E
  • XJ600 (51J)
  • YZF600R - hammergeile Ergonomie, Fahrwerk / Motor suboptimal
  • GSX-R 750 mit LSL Lenkerumbau. Geiler Motor und Fahrwerk, aber leider suboptimale Ergonomie.

Besucher

  • anonym
  • Gravitar
  • ThielkeP