• Online: 5.979

Audi A4 8E 3.0i auf LPG

Warnung: Dieser Blog gefährdet Ihre Dummheit. Nicht für Bildzeitungsleser geeignet! Als LPG-Umbaublog angefangen liegt der Schwerpunkt nun auf Verbrennungstechnik bei Otto- und Dieselmotoren.

23.05.2012 23:03    |    GaryK    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Pirelli_24h_2012

Moin,

 

also - ich bin nun keine Jungfrau mehr. Nun ist es raus. Es hat $29 Jahre gedauert bis ichs das erste mal an den Ring geschafft habe. KO, aber happy um es kurz zu machen. Ganz großes Dankeschön an Dörr-Motorsport, Pirelli und Motor-Talk. Geiles Wochenende!

 

Langfassung: Letzte Woche kam ein Anruf. Motor-Talk war dran, ich hab gewonnen. Fand ich gut, nur die Frage "was?" kam spontan auf. Und die dumpfe Erinnerung, dass da sowas wie eine Verlosung war. VIP beim 24h Rennen an der Nordschleife, zu Gast bei Pirelli und Dörr-Motorsport beim McLaren Team. Äh ja. Ob ich Zeit hätte? Blöde Frage, das mit dem Urlaub war anfangs unsicher, aber dann zügig geklärt.

 

Willkommen in der EifelWillkommen in der EifelEndlich, es ist Freitag und ab zum Ring. Echtes Ringwetter, auf den letzten 50 km zwei fette Schauer, am Ziel 8/8tel Bewölkung. Fängt gut an, aber so solls gerüchteweise in der Eifel öfter sein. lauter Verruecktelauter VerrueckteRaeucherhuetteRaeucherhuetteRund 150.000 Verrückte und ein paar Motor-Talk'ler mittendrin. Hab mich spontan wie zu Hause gefühlt. Naja, nicht ganz, diese seltsamen Pfeifchen aus der Räucherhütte stehen in meinem Heim nicht wirklich ;)

 

Zur Begrüßung der frisch eingetroffenen VIPs kamen von einem britischen Rennen zwei Mercedes SLS im Formationsflug die Zielgerade hinunter. Die Dinger sind persers, man hat das spontane Bedürfnis in Deckung zu springen. Pervers laut und ein pervers geiler Klang, im Video ist ansatzweise der Unterschied zwischen "normalen" Motoren und dem Mercedes zu hören.

 

das-harte-leben-als-vipdas-harte-leben-als-vipAls VIP hat man es am Ring nicht leicht. Setzt man sich in die Lounge und schlägt sich die Wampe voll, fährt man mit dem Shuttle irgendwo an die Strecke oder doch in die Box? Eigentlich ist der Überblick auf dem Tower viel besser. Und der Liegestuhl mit Ausblick auf die Schikane ist auch nicht zu verachten. Schwere Entscheidungen. Sehr schwere Entscheidungen.

 

Nummer69Nummer69Bei Pirelli und McLaren standen ein paar der neuen MP4-12C zur allgemeinen Belustigung^Ansicht rum. Sehr nett anzuschauen, besonders die Pirelli Mädels daneben. Deren Fahrwerk war definitiv höher wie das des McLaren, womit der elegante Bogen zurück zum Thema geschafft ist. Gepflegte 5xx bis 6xx PS, je nach Ausbaustufe, dazu Pizzateller große Bremsen. Geld für die Türgriffe war nicht mehr vorhanden, dafür gibts in der Straßenversion viel gelochtes Leder und sehr nette Details. Ich wäre sehr gespannt, wie viele Prozent aller Käufer dessen Potenzial auch nur ansatzweise nutzen können.

 

PizzatellerPizzatellerFahrwerkFahrwerkdas-wichtigstedas-wichtigstepolnischer-wagenheberpolnischer-wagenheberApropos VIP, als solcher versucht man nicht im Weg zu sein und hat trotzdem Zugang wie z.B. zum Montagezelt, wo diese Boliden auf das Rennen vorbereitet werden. Dörr Motorsport war mit sechs Fahrzeugen angetreten - zwei McLaren MP4-12C, einem Porsche GT3, einem Z4, einem M3 und nem niedlichen kleinen Seat Cupra, das Nesthäkchen. Dieser gefahren u.a. von Klaus Niedzwitz, der den "ewigen" Trainingsrekord auf der Nordschleife hält. Keine aktuellen Profis am Steuer, aber erwähnenswert 'schlechter' sind die garantiert nicht. Auch wenns so aussieht, die polnischen Wagenheber unter dem Leon waren nicht unfreiwillig ;)

 

Nun zum spannenden Teil. Die Besichtigung der Boxen war klasse, einen im Renntrimm komplett ausgeräumten Porsche GT3 von innen zu sehen wirklich nett. Funktional um es positiv auszudrücken, Spaltmaße interessieren dort keinen.

 

Wetter StartWetter StartDicht dranDicht dranbeinahe Mittendrinbeinahe MittendrinDas Wetter wurde deutlich besser, weit besser wie die Prognosen behauptet haben. Das Rennen wurde gestartet und genauso klasse wie das Wetter war es während des Rennens ab und zu in die Box zu schauen. Null auf 100% in Sekunden, auch wenn die Stops der Langstreckenrennen per Durchflussbegrenzung der Tankanlage eher gemütlich waren. Das gibt genug Zeit, den Fahrer nebst Reifen zu wechseln. Wir durften als Boxengäste sehr dicht dran und haben zugesehen, bloß nicht im Weg zu stehen. Noch dichter dran und wir hätten den Schlagschrauber selbst führen müssen. Diese blitzschnelle, aber dennoch konzentriert-kontrollierte Arbeit ist wirklich beeindruckend. Harakiri-Aktionen nach dem Motto "wird schon gutgehen" riskiert dort weder ein Mechaniker noch ein Fahrer.

 

Ach ja, die vor Stunden noch in Highheels rumstaksenden dauergrinsenden Gridgirls putzen im Arbeitsanzug nach dem Reifen- und Fahrerwechsel die Scheiben. Nein, keine wet T-Shirt Aktion. Das hätte die Fahrer zu sehr abgelenkt ;) Übrigens waren das keine "gekauften" Models Typ GNTM mit IQ wie 10qm Feldweg im Hochsommer. Die arbeiten tatsächlich bei Pirelli und nicht als Dekoration der Chefetage oder am Empfang.

 

Das mit dem gemütlich kontrollierten Boxenaufenthalt erledigt sich, sobald ungeplante Stops kamen. Beide McLaren sind viel zu früh an die Box - der eine mit Bremsdruckproblemen und der andere einen Defekt am Gaspedal. Der Hechtsprung der Mechaniker über die Beifahrertür ins Auto unters Lenkrad war gerüchteweise sehr sehenswert.

 

Also, ein paar Worte zum Rennen. Alle drei eingesetzten McLaren von Gemballa Racing und Dörr Motorsport sind binnen Stunden ausgefallen. Zwei durch Unfälle beim Überholen langsamer Fahrzeuge total zerstört, der von Gemballa recht heftig. Spektakuläres Video hier , im TV sag das viel langsamer aus wie ein paar Meter neben der Strecke. Der nur leicht verunfallte zweite McLaren von Dörr war leider nicht zu bergen, damit war das Rennen auch für diesen zu Ende.

 

mantamantamanta-ueberholmanoevermanta-ueberholmanoeverDie "kleinen" Wagen hatten mehr Glück und sind gut durch das Rennen gekommen. Apropos Rennen, es gab einige spektakuläre Fahrzeuge. Mit Ausnahmegenehmigung startete u.a. ein Opel Manta 400. Stilecht nur mit Fuchsschwanz und sauschnell unterwegs. Leicht und deutlich über 200PS, auf dem Nürburgring ist das ein Wort. Das Teil hat am Pflanzgarten einen der langsameren Porsche 997 sehr artgerecht versägt. Am Ende gabs Platz 53 von 111 gewerteten Fahrzeugen. Beste Zeit war eine 10'11 min.

 

z4z4Apropos langsam, die Jungs waren durch die Bank weg nicht gerade langsam unterwegs. Der im Bild gezeigte Z4 mit der Startnummer 19 mit den Fahrern Jörg Müller / Dirk Müller / Uwe Alzen und Dirk Adorf hat eine 8,49 in den Asphalt gebrannt, die Werbung hat eine 8'19 versprochen. Aber: Mit komplettem GP Kurs und Anbindung nebst Verkehr, also fast 4 km MEHR. Übel schnell, das ist ein 172 km/h SCHNITT. Immerhin 152 km/h wenn die gesamten 24h betrachtet werden, mit allen Boxenstopps, Reparaturen und Nachtfahrten. Äh, ja. Da muss man lange für üben befürchte ich. Auf der Touri-Strecke schaffen viele Fahrer unter 10 min, allerdings für rund 21km. Im 24h Rennen mit Anbindung und GP Kurs sind das 25 km. In der gleichen Zeit wie ein ambitionierter Fahrer der Kategorie Jeremy Clarkson hat z.B. der Renn-Manta in der kleinen SP3 Klasse fast 4 km Vorsprung auf diesen herausgefahren!

 

Nacht in der EifelNacht in der EifelApropos Nachts, da kam das Rennen subjektiv am besten, leider nicht für die Taschenknipsen. Die Jungs und Mädels sind immerhin 10-15 Sekunden je Runde langsamer geworden. Diese Rücksicht auf die Bedingungen hat angesichts des Restlichts nicht gerade für scharfe Bilder gereicht.

 

siegsieginteressiert-nicht-alleinteressiert-nicht-alleSiegerphotoSiegerphotoDörr kann mit dem Rennen übrigens zufrieden sein. Der M3 GT4 kam in seiner Klasse auf den 7. Platz (9'32 als schnellste Runde), Porsche GT3 CUP wurde in der Klasse SP7 fünfter mit deutlich schnelleren 8'53 min, der Seat Leon Supercopa schaffte es auf Platz 3 der Klasse (9'42 min) und Platz 1 in der Klasse der SP6 schaffte mit Startnummer 98 der Z4. Irre 9'12 als schnellste Runde, fast auf dem Niveau der GT3 CUP Porsches. Entsprechend war die Freude am Ende. Naja, nicht bei allen - die waren einfach nur müde.

 

thumbs-upthumbs-upThumbs up gabs unfreiwillig beim Piloten eines der verunfallten McLaren. Kahnbeinbruch und Gips nebst gedämpfter Stimmung. Apropos Stimmung, wenn Peter Posavac auftauchte wurde es garantiert nicht langweilig. Essener können feiern ;)

 

wetter-endewetter-endeZum Ende kam das Eifelwetter doch noch zurück. Wie im Hintergrund gut zu sehen hat es lokal wie aus Eimern geschüttet.

 

Mein Fazit: Geil wars. Wirklich geil.

 

Schaler Beigeschmack: Wie man allerdings an der Strecke über 400 Millionen Steuergelder verbuddeln kann, eine Achterbahn ohne Chance auf TÜV Abnahme baut .... Vibrationen sind bei Achterbahnen nämlich ne unerwartete Überraschung. Diese Vibrationen ans Fundament der Gebäude abgegeben rüttelt diese Fundamente erstaunlicherweise kaputt. Wer kann damit schon rechnen, also ohne ne Promotion in Schwingungstechnik ist das wohl unmöglich.

 

Aber den Fans angesichts der ganzen Millionen für "Center" und Tribünen am Ende nicht mal Videoleinwände für ein live-Bild und Überblick über das Renngeschehen zu gönnen ist wirklich arm. Mein herzlicher Dank an die beteiligten Politiker. Mögen diese bis zu den Knien im Matsch stehen und außer einem Streckensprecher keine amtliche Info bekommen was gerade los ist.


24.05.2012 00:01    |    Rowdy_ffm

Hey GaryK,

Glückwunsch zum Gewinn und danke für den lustigen, informativen und lebendigen Bericht. Sehr gut geschrieben. Danke dafür!

Gruß

Rainer


24.05.2012 12:16    |    schipplock

sehr gut geschriebener Bericht :). Als Kind war ich schon am Nuerburgring; da gehen einem regelmaessig die Nackenhaare hoch :).


24.05.2012 13:21    |    Käfer1500

Guter Bericht, schöne Bilder!

Und der Manta zog wirklich rechts am 997 vorbei - oder wars umgekehrt ?

Hast Du noch mehr Bilder von den schwarzen Pirellis der Dimension 90/60-90?


24.05.2012 13:21    |    timobenshalom

Sehr schön..gefällt mir...


24.05.2012 16:21    |    rallediebuerste

Schöner Bericht. Muss mal zusehen, dass ich meinen auch langsam fertig bekomme.... ;)


24.05.2012 16:31    |    GaryK

@Käfer

 

Konstantin von Motor-Talk hat eine Bilderserie vom Manta erwischt, gerade als der den Porsche innen rechts kassiert hat. Der Manta war wirklich nicht langsam unterwegs. Ne tiefe 10 min irgendwas auf 25km sind auf die 20,8 km der Touristenstrecke gerechnet etwa 8'30. Die Zeit fährt auch ein Astra OPC mit Manuel Reuter am Steuer...

 

Die schnellsten im Training/Rennen waren bei 8'20 bis 8'40 incl. GP Strecke. Das sind auf die eigentliche Nordschleife reduziert recht exakt 7 Minuten! Wenn auch Slicks und nicht Straßenreifen, dafür in einem Rennen mit deutlich langsameren Fahrzeugen. Trainingsbestzeit war knapp unter 8'20 glaub ich. Die McLaren MP4, Audi R8, Mercedes SLS und Porsches lagen sehr dicht beisammen.


25.05.2012 00:43    |    w.master

Ein sehr schöner Bericht!

ja, der Manta war wirklich sehr flott unterwegs. Wie der am Schwalbenschwanz den Berg zum Galgenkopf hoch ist war schon ordentlich!

 

 

@GaryK: wenn Du mehr vom "Mittendrin" erleben willst, sieh Dir mal die VLN-Läufe an. Da fahren die gleichen Fahrzeuge (Knapp 200 sind am Start) und Du kommt während des Rennens in jede Box und kannst den Mechanikern bei den Boxenstopps zusehen. Es bedarf da auch keiner "VIP"-Karte ;). Einfach 15,00 € an der Kasse löhnen und los gehts.


Deine Antwort auf "Entjungfert. Und mittendrin statt nur dabei."

Der Schuldige

GaryK GaryK

Senior Chaos Engineer

BMW

Mittvierziger, GebrauchtfahrzeugbiszumTüvTod Fahrer.

 

Forenpate / Moderator "Alternative Kraftstoffe, Sportwagen, Rover, BMW"

Informationen

LPG macht süchtig.

 

Ehemals:

  • Honda Civic GT 1.5i, BJ 1985. Kein Gewicht, kein Fahrwerk.
  • Ford Escort 1.6 Ghia, viel Durst um nichts.
  • Vectra B 1.8/16V Edition 100, LPG Landi Renzo IGS, gekauft bei 66.000 km,verkauft bei 220.000 km. Zuverlässiger Poltergeist.
  • Audi A4 3.0i, LPG mit BRC Plug & Drive, gekauft mit 82 tkm und sofort auf LPG umgebaut. 247 tkm und "Tod durch abgerissene Zündkerze". Bei einer Inspektion. Statt "Kopf ab und ausbohren" geht die eben nach Polen. Die Karre zickte an allen Ecken, aber NICHT wegen LPG. Es sei denn, ein kaputtes Schaltsaugrohr / Schiebedach / Querlenker kommt von dessen negativer Aura.
  • BMW Z4 Coupe E86, 3.0SI, gekauft bei 83.000 km. LPG ist drin, rennt wie Hölle

 

(ehemalige) Motorräder:

  • GSX400E
  • XJ600 (51J)
  • YZF600R - hammergeile Ergonomie, Fahrwerk / Motor suboptimal
  • GSX-R 750 mit LSL Lenkerumbau. Geiler Motor und Fahrwerk, aber leider suboptimale Ergonomie.

Besucher

  • anonym
  • FMemmel
  • |SARBoderGRAB|