• Online: 1.881

19.06.2016 18:52    |    Trottel2011    |    Kommentare (53)    |   Stichworte: Ausbau, Auspuff, Hilfsrahmen, Iron Lady, Jaguar, Motor, Ölverl, Ölverlust, X27, XJS

Hallo Motor-Talker!

 

Motor noch halbwegs ganz aber im MotorraumMotor noch halbwegs ganz aber im MotorraumWir kommen den Undichtigkeiten der Iron Lady immer näher... Eigentlich werden alle V12 von Jaguar an ein paar Stellen undicht, die immer gleich sind. Bereits seit 3 oder 4 Wochen arbeite ich mich Samstags immer weiter an diese Ölquelle (ich baue nächstes Mal einfach ein Ölbohrturm an der Stelle auf :D) heran. Dieser Motorraum ist lang und schmal. Wie ein Maßanzug für ein Motor.

 

Wie im Artikel vorher (Vorheriger Artikel) angedroht, wird nun ihr Herz ausgebaut... Das riesige Ding kommt raus... :(

 

Vorderer Krümmer der B-Bank rausVorderer Krümmer der B-Bank rausJetzt ist aber ein Schritt erforderlich, den ich eigentlich nie machen wollte... Die Iron Lady muss ihr Herz abstoßen... Dieses riesige Teil, welches in dem engen Motorraum "reingestopft" wurde muss raus. Und zwar am besten sofort. Es wurde bereits mehrmals in meinem Blog von anderen Usern die Empfehlung ausgesprochen, den Motor komplett rauszunehmen, aber ich wollte das nicht. Das Ganze sollte ohne Ausbau möglich sein.

 

Gerüst aufgebaut, Heck auf RampenGerüst aufgebaut, Heck auf RampenDa der V12 samt Getriebe auf einem vorderen Hilfsrahmen steht, sollte der Ausbau - theoretisch - recht einfach sein. Zuerst müssen wir die alte Dame vorbereiten. Die Ansaugkrümmer müssen raus (mist! Die hatte ich doch gerade erst vor "Kurzem" wieder eingebaut :D), alle Kabel sind sowieso schon abgesteckt, aber die restlichen Kabel werden kurz "hochgeklappt". Die Iron Lady wird um 180° gewendet und ihr hübsches, gothisches Popöchen wird auf Rampen gesetzt.

 

Bereit für den AusbauBereit für den AusbauDer Plan sieht vor, wie damals mit dem schwarzen X300 XJ6, den ich leider nur zu kurz hatte, den Hilfsrahmen vorne zu lösen (2 große Schrauben, 2 kleine Muttern), den Kardan vom Getriebe zu entfernen, den hinteren Träger des Getriebe abzunehmen und dann mit einem Flaschenzug die Karosserie hochzuziehen, während der Motor auf dem Hilfsrahmen vorgerollt wird. Es wird eng und die XJ-S-Götter in den Staaten sagen, dass dieses nicht möglich sein wird, aber ich sehe kein Grund, warum es nicht passen wird. Die Öffnung im Motorraum ist ein ziemlich spitzer V, der sich nach hinten verjüngt. Jaguar hat ja auch den Hilfsrahmen vorne nicht ohne Grund drin. Angeblich wurde auch der Motor im Werk von oben eingesetzt. Wenn es am Stück MIT den Krümmern und vo eingehängt worden sein sollte, kann ich das verstehen, aber prinzipiell wiederspricht es dem Sinn eines Hilfsträgers... So meine Meinung.

 

Da isser, schön rostig!Da isser, schön rostig!Wieso ich diese Entscheidung nun doch getroffen habe? Nun, es war einmal der Versuch, ein Auspuffkrümmer zu entfernen. Dieser Krümmer saß hinten auf der Beifahrerseite des V12s. Die 3 oberen Muttern konnte der geneigte Schrauber entfernen. Der vordere Krümmer genauso. Aber die 3 unteren Muttern waren unlösbar. Nicht weil sie festsitzen. Nein, weil es dem Schrauber an Armlänge und Armgelenke mangelte... Das Ergebnis ist, dass der Schrauber sich länger Gedanken machte. Eine "Motor Out Restauration" ist die einzig sinnvolle Möglichkeit. Wetter unabhängig am Motor zu arbeiten ist etwas Feines. Und dann mit dem Plus an Platz...

 

AuspuffanlagenAuspuffanlagenAlso, beweisen wir den XJ-S-Göttern, dass der Motor auch nach unten raus kann und beginnen wir die Arbeit! Drehen wir die alte Lady einmal um. Vorne Links ist der Reifen regelmäßig platt. Das ist nicht schlimm. Alle Reifen sind sowieso für die Katz. Kurz aufpumpen, damit etwas besser gerollt werden kann. Danach wird per Hand das schwere Leib der alten Lady bewegt und rückwärts in die Schrauberecke geschoben. Mit Unterlegkeilen versehen, wird das Heck vorsichtig aufgebockt. Hierbei kann man wunderbar sehen, dass die Hinterachse eine richtig tolle Geometrie aufweist :) Einfache aber tollfunktionierende Technik :)

 

Steht die alte Dame nun auf den Rampen hinten, wird die Handbremse angezogen und dennoch Keile in die Rampen gesteckt, damit die Lady nicht doch noch ins Rutschen geraten sollte.

 

Kardanwelle noch eingebautKardanwelle noch eingebautKardan ist raus aber Differenzial sifft durch den Flansch durchKardan ist raus aber Differenzial sifft durch den Flansch durchJetzt kommt die Fummelarbeit. An der Ausgangswelle vom Getriebe wird der Kardan abgeschraubt. Vorsichtig baumeln lassen. Danach kann man den Träger soweit vorsichtig lösen aber dennoch 2 Schrauben stecken lassen. Der Vorderwagen muss nun aufgebockt und die beiden Vorderräder abgenommen werden. Es gilt die ABS Leitungen zu lösen und die Bremsschläuche abzuschrauben. Das ist, wenn das Ganze in Kriechöl einweichen durfte, eine Sache von ein paar Minuten. Die Stoßdämpfer vorne müssen noch im Radkasten abgeschraubt werden (kein McPhearson!) und der Auspuff auf beiden Seiten getrennt sein. Zu guter letzt noch das Schaltseil vom Getriebe trennen. Damit ist alles getrennt, was getrennt sein sollte - außer noch die Heizungszulaufschläuche ;) Da muss aber zum Glück nur einer raus. Schelle lösen und ab ist es... Und es fehlt noch das Kreuzgelenk der Lenksäule, aber auch das ist kein Problem :D

 

KardanwellenabdeckungKardanwellenabdeckungStoßsstange abStoßsstange abNun zum Hilfsrahmen. Das wird jetzt a little bit tricky. Die hinteren Muttern zu lösen ist eine Sache von wenigen Sekunden. Die vorderen Schrauben rauszunehmen aber dagegen eine ziemliche Qual. Schließlich stützen diese fetten Schrauben die gesamte Karosserie auf den vorderen Fahrschemel. Um das nun zu lösen, bauen wir einen Flaschenzug auf. Sprich etwas Gerüst aufbauen und mit dem Flaschenzug vorsichtig die Karosserie hochziehen, bis der Vorderwagen soweit "entlastet" ist. Die beiden fetten Schrauben rausnehmen und mit dem Wagenheber unter das Getriebe gehen. Die letzten beiden Stützschrauben da lösen und nun vorsichtig die Karosserie hochziehen. Dabei aber den Motor vorsichtig vorziehen (auf den eigenen Rädern). Es muss nun unter den vorderen, tiefliegenden Querträger drunter. Dieses darf ich NICHT auftrennen/abschneiden!

 

Wir rollen und wir rollen und... Es passt nicht. Die Götter hatten Recht! Der Motor wird offenbar tatsächlich nur von oben eingesetzt. Es scheitert an der Lenksäule und am Öffnungswinkel. Somit muss ich umdisponieren!

 

Motorkran und Gerüst vorbereitetMotorkran und Gerüst vorbereitetAlso, eBay Kleinanzeigen auf dem Handy geöffnet, Motorkran in der Umgebung zum Mieten gesucht, gefunden, angerufen, geholt, genutzt, wieder weggebracht... ;) Somit hätten wir den Motor raus. Es waren nur 2 weitere Muttern (die der Motorhalter) zu lösen. Damit hätten wir Motor und Getriebe raus. Aber ich muss den Motor rollbar halten! Das ist mir gerade wichtig. Und da der Hilfsrahmen vorne auch einiges bzw. etwas Arbeit bedarf und sowieso komplett gelöst ist, kommt der auch mit raus. Die beiden langen Schrauben raus und fertig. Karosserie wird einfach hochgehoben und rausgerollt... Da wir noch einen alten, ausrangierten Baumarkttrolley hatten, passte der V12 wunderbar darauf. Also bleibt es rollbar... Der Fahrschemel wird ebenso rollbar bleiben. Bestens! :)

 

Nun kann die alte Lady gemütlich warten bis Motor, Getriebe und Hilfsrahmen wieder eingesetzt werdenNun kann die alte Lady gemütlich warten bis Motor, Getriebe und Hilfsrahmen wieder eingesetzt werdenMotor und Getriebe und Hilfsrahmen in der GarageMotor und Getriebe und Hilfsrahmen in der GarageNun haben wir eine kurze Trennung. 27 Jahre nach der Produktion dieser wunderschönen Kreation müssen Motor und Karosserie vorerst getrennte Wege gehen. Lange wird dieses aber nicht dauern. Schließlich ist es keine Scheidung sondern eine räumliche Trennung :) Ausschlachten? Nein! Aufbereiten! :)

 

Motor noch halbwegs ganz aber im Motorraum Motor noch halbwegs ganz aber im Motorraum

 

Jetzt haben wir Zugang zu allen Stellen am Motor als auch am Getriebe. Alles kann zerlegt (der Motor bleibt am Stück!) und abgedichtet werden :) Herrlich!


19.06.2016 19:05    |    ToledoDriver82

Oh ha...sieht nach Arbeit aus...aber ich beneide dich drum,so könnte mir das auch gefallen. Gehst du dann auch ans Blech wenn einmal alles so schön zugänglich ist?


19.06.2016 19:12    |    Trottel2011

Jop. Eine gründliche Reinigung wird zeigen, was sich sonst da im Motorraum versteckt. Ich will jetzt auch das Schweissen lernen, damit ich an manchen Stellen mal eben eine Naht ziehen kann, damit kleine Roststellen weg sind und nicht wieder kommen können. Vorrangig geht es aber darum, Arbeiten zu erledigen, die sonst nicht möglich sind. Das Blech im Motorraum selbst ist ziemlich gut. Da kann man nicht meckern.


19.06.2016 19:15    |    ToledoDriver82

Daumen hoch....ich bleib dran ;)


19.06.2016 20:37    |    PIPD black

Wahnsinnsarbeit.

RESPEKT!

 

Machst du das alles allein oder gibt es noch weitere helfende Hände?


19.06.2016 20:53    |    ElHeineken

Nicht schlecht, nicht schlecht. Also bei mir wärs vermutlich kein "anrufen, mieten, zurückgeben" geworden, außer man hätte mir noch 'nen Kumpel und eine zweites Wochenende dazu vermietet :-)


19.06.2016 21:00    |    Trottel2011

Mein Vater hat kurz beim Rausheben geholfen :) Das !eiste aber mache ich alleine... :)


19.06.2016 21:19    |    Rigattoni

Da isses passiert. :)

Der schöne V12 ist raus und du kommst an alles dran. Sehr gut.

 

Ein paar kleine Stellen Rost am Holm hat es ja, da lohnt sich das Schweißen lernen.


19.06.2016 21:30    |    Trottel2011

Minimaler Rost. Dennoch will ich es lernen. Also das Schweissen jetzt. Ich wollte schon immer mal was Ordentliches zusammenbraten :) mal ein Auspuff komplett bauenusw :)


19.06.2016 23:23    |    seebaer150

Also der xjr meiner Liebsten hat ja einen Zylinderkopfdichtungsschaden. Bei der Gelegenheit wird gerade die Vorderachse komplett überholt und auch der Motor ausgebaut und der Motorraum neu lackiert. Der ganze Motor auch. Ich hoffe, ihn nach unten raus zu rollen, wie hier geplant war. Wenn ich schweisse, dann quasi chirurgisch mit WIG. Wenn die Bleche ohne Versatz und Lücke eingepasst sind, sieht man hinterher gar nichts von der Reparatur. Der Nachteil: Bei WIG braucht man gerne mal drei Hände.

 

Damien, falls Du mein Schweissgerät leihen willst, gerne.

 

Ich finde toll, was Du Dich traust.


Bild

20.06.2016 09:20    |    Trottel2011

Der V8 geht nach unten raus. Der XJ40 bzw. Der X300 und X308 waren dafür gedacht den Motor auf Hilfsrahmen einzubauen.


20.06.2016 09:27    |    HTC

Wieso WIG? Das ist doch für Edelstahl und Alu... hat die Lady solch ein Blechkleid?

 

HTC


20.06.2016 09:40    |    Trottel2011

Nein, die Iron Lady hat, wie alle Jaguar Modelle bis zum X350, ein Blechkleid. Höchstens Motor und Diff Gehäuse aus Alu...


20.06.2016 10:27    |    Rigattoni

Mit WIG kann man mit den entsprechenden Schutzgasen fast alles schweißen.


20.06.2016 10:57    |    seebaer150

Vor allem lassen sich hier nähte von extremer Präzision herstellen, ohne diese lästigen dicken MIG/MAG - Schweisspunkte, die man bei Fixieren allerdings nicht missen möchte.


20.06.2016 11:38    |    HTC

Also ich habe beim Schweissen von Werkzeugstahl immer nach längerem Einsatz eine gebrochene Schweissnaht. Bei Blech OK, das hielt, allerdings verzog sich dieses recht stark durch die hohe Temperatur. Da war Autogenschweissen besser...

 

Allerdings werden die Nähte wirklich sehr sauber, meist sogar so sauber, daß keinerlei Nacharbeit notwendig ist.

 

Das bedarf allerdings viel Übung, ich mußte ca 2-4 Wochen üben bis ich zufriedenstellende Nähte ohne "Materialkontakt" hatte. MIG dagegen geht in 1-2 Tage.

 

Autogen ist etwas leichter als WIG aber auch durchaus anspruchsvoll und auch recht temperaturintensiv.

 

HTC


20.06.2016 20:50    |    Trottel2011

Was das Schweissen angeht bin ich kompletter Neuling... Noch nicht einmal eine Lernstunde gehabt :D


21.06.2016 07:10    |    HTC

Keine Sorge während der Ausbildung ist bei meiner Gruppe keiner durchgefallen beim Schweissen und es waren ein paar Blindgänger dabei deren Horizont du wahrscheinlich um Lichtjahre überholst.

 

Hol dir Material zum Üben, mach dich mal schlau welches Gerät du anschaffen willst und dann üben üben üben...

 

Wichtigste Regel: Die Naht soll halten, nicht gut ausschauen, dafür gibt es noch die Flex :) Die Optik kommt mit der Erfahrung.

 

HTC


21.06.2016 07:51    |    Trottel2011

Naja da wo ich die Naht ziehen will sieht man es sowieso hinterher nicht. Aber ich möchte im Gewissen beruhigt sein, dass die Naht sitzt und hält. :)


21.06.2016 08:31    |    Goify

Zum Brutzeln habe ich einen Vater, der so ziemlich alle Schweißlehrgänge besucht hat, die es so gibt. Einzig die Übung fehlt ihm, seit er nur noch selten selbst was baut. Heutzutage wird ja nicht mehr repariert, sondern Teile getauscht wie bei den Autos auch.

 

Die Eisendame bekommt ja hier eine richtige "rollin' restoration", wobei sie eher steht als rollt. :)


21.06.2016 09:08    |    ToledoDriver82

Mein letzter Schweißlehrgang liegt auch schon Monde zurück,das letzte Schweißen auch...ich kann mich aber anschließen,mit etwas Übung bekommt das hin ;) und bei dem was du sonst so leistest,schaffst du das auch


21.06.2016 09:20    |    Trottel2011

Ich denke daraus wurde hiermit eine ausführliche Restauration... ;) :D


21.06.2016 09:42    |    PIPD black

....und wenn man nun soweit ist, möchte man auch hübsche Schweißnähte.....egal ob man sie später sieht oder nicht und nicht nur was hingebraten haben.;):p

 

Also üben üben üben....oder nen Profi ranlassen.:p


21.06.2016 10:37    |    Trottel2011

Erstmal die Mechanik von Motor, Getriebe und Vorderachse machen. Dann kann ich mich auch nebenbei mit dem Schweissen beschäftigen... Und dann die Nähte ziehen oder einen Profi holen ;)


21.06.2016 10:49    |    PIPD black

Guter Plan.:p


21.06.2016 11:05    |    Goify

Na hoffentlich machst du bessere Nähte als die Leute bei Puma, die die Trikots für die Eidgenossen nähten. :D


21.06.2016 11:14    |    PIPD black

Vielleicht sollten Sie Ritterrüstungen tragen.:D


21.06.2016 11:39    |    1.Sternflotte

Hallo zusammen,ich schliesse mich meinen Vorredner gerne an.Ich habe zuletzt in meiner Lehrzeit geschweißt,das ist wirklich gut und gerne 30 Jenner her. Aber was soll ich sagen,früher haben wir mit Draht und Geas geschweisst und heute ist alles umso vieles einfacher geworden.Da ich meine Tage in einer Werkstatt zum schrauben an meinem (Im Dezember) 30 Jahre jungen 230er Benz coupe verbringe musste ich mich wohl oder übel mit dem Thema schweissen auseinander setzen.Mein Kumpel dem die Wekstatt gehört war grad dabei eine Aussenstahltreppe zu schweissen.Wie sagte er so schön...komm mal her und schweiss DU das mal eben. "mal eben"? Aber was soll ich euch erzählen,nach einigen Versuchen und eingewöhnung,waren die Resultate wirklich nicht schlecht.Und mit jeder Naht wurde es zusehenst besser und ich wurde auch selbstsicherer.Also wenn man sich mit Lust an die Materie begibt,wird man sicher kein perfekter Schweisser sein,doch gute Ergebnisse die ausreichend und einen selbst auch zufrieden stellen sind dann durchaus drin.Übrigens meinen absoluten Respekt für deinen Bebilderten und gut beschriebenen Eintrag hier.Den Mut hätte ich auch gern mich an so ein Projekt heran zu wagen.Immerhin scheue ich mich nicht bei mir und so wie jetzt auch,an den Coupe´s meiner Kumpels die Hinterachse auszubauen und neu zu lagern mit allem drum und dran.Habe mir sogar eine eigene Technik entwickelt um die kleine+grosse Hinterachsaufnahme einzupressen.Lg.


21.06.2016 11:40    |    HTC

Ach so, bevor ich es vergesse:

 

Beim Schweissen an Fahrzeugen folgendes beachten:

 

-Batterie abklemmen evtl Steuergerät(e) abstecken die bekannt sind empfindlich zu sein

 

-Masseklemme immer in der Nähe der Schweissnaht positionieren

 

-Geschlossene hohle Behälter, die geschweisst gehören mit Wasser auffüllen und öffnen, Schweissarbeiten in der Nähe des Tanks meiden oder für ausreichend Kühlung sorgen.

 

HTC


21.06.2016 11:58    |    1.Sternflotte

Das stimmt HTC,diese bittere Erfahrung musste ich auch auf brutale Weise machen,hatte in meinem Eifer völlig vergessen die Batterie abzuklemmen :(

Bei dem Einsatz sind gleich mehrere Relais hochgegangen.Manche Fehler passieren einem wirklich nur einmal,doch meist ist einmal schon zuviel.


21.06.2016 12:20    |    Trottel2011

Wie verhält sich das mit Briten im traditionellen Verkabelungswahn? Der XJ-S ist positiv geerdet bzw. die Masse ist positiv statt wie ormal negativ...


21.06.2016 12:30    |    HTC

Macht keinen Unterschied, Strom fließt nur durch geschlossene Kreisläufe, also Batterie ab und gut ist.

 

Solltest du trotzdem Bedenken haben bei einigen Elektroniken dann entsprechende Bauteile komplett abstecken.

 

Das Kurzhalten der Entfernung zwischen Elektrode und Masseklemme sorgt zusätzlich dafür, daß der Stromfluß auf einen kleinen Bereich limitiert wird.

 

HTC


21.06.2016 12:39    |    Trottel2011

Ok, danke! Dann muss ich mal die Steuergeräte im Auto lokalisieren... ;)


21.06.2016 12:47    |    HTC

Such dir die wichtigsten raus:

 

Mstg

WFS falls vorhanden

KI

Klima falls vorhanden

Zündanlage

Komfort bzw ZV

 

Vor dem Trennen als aller erstes Zündschlüssel abziehen, Batterie trennen und ein paar Minuten warten!!!

 

Vor dem Anklemmen Zündschlüssel entfernen und Batterie erst zum Schluß wieder dran!!!

 

HTC


21.06.2016 21:45    |    Retrotyp

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich ein wenig neidisch auf deinen Tatendrang bin.

Mir steht nämlich ähnliches bevor, falls ich mich dazu entscheide, mein Gefährt länger als bis zum nächsten TÜV zu fahren.

 

Bis auf die Schweißarbeiten, versteht sich.

 

Einen heiden Respekt und viel Erfolg weiterhin wünsche ich dir!

Ich bleibe definitiv dran.


21.06.2016 21:56    |    Ascender

:eek:


23.06.2016 10:30    |    Bord-Leser

Wunderschön. Pass bitte gut auf damit ihr nichts passiert, aber nachdem was Du alles schon gemacht hast, ich verfolge den Text schon lange.. wird es sehr gut werden!

 

Wunderschönes Auto und erst der Motor...

 

Ich möchte mal was in ganz ferner Zukunft ansprechen.. wenn Du fertig bist und magst.. ich würde gern mal ein treffen vorschlagen, irgendwo am Wochenende oder wann Du Zeit hast.. einfach mal zum Bierchen, Essen oder whatever.. denk mal drüber nach bitte. Ich würde sagen, ich bin sicher nicht der Einzige dann.. ;-))

 

liebe Grüsse


23.06.2016 10:43    |    Trottel2011

Sowas immer gerne... :) Wenn die alte Lady fertig ist, wird sowieso fast jedes Oldtimertreffen angefahren werden :)


23.06.2016 12:15    |    ToledoDriver82

Sehr schön :D


23.06.2016 12:16    |    Bord-Leser

Oh, ;-))) bitte mal hier dann eine Info reinstellen.. ich würde sehr gerne!


Deine Antwort auf "Trennung auf Zeit"

Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 08.10.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • kingjez
  • Jamie89
  • floba
  • xis
  • HerrLehmann
  • golf2004
  • steichris
  • ElHeineken
  • 1er_3ver

Repeating Vistors, my (464)

Ticker, the

Archives, the