• Online: 2.596

25.02.2020 18:31    |    Trottel2011    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: Jaguar, radlager, teile, vergleichen, XJS

Hallo Motor-Talker!

 

Wer kennt das nicht? Da sucht man Ersatzteile für sein Auto um festzustellen, dass sie überall unterschiedliche Preise haben. Mal mehr, mal weniger... Viele gehen direkt zum Händler und lassen sich dort den Preis inkl. Händleraufschlag einfach gefallen. Nicht mit mir! Besonders nicht, wenn die Originalteile sowieso nur aus dem 0815 Zulieferprogramm stammen!

 

Radlagersatz VorderachseRadlagersatz VorderachseAls Einkäufer ist es bei mir sowieso tägliches Handeln. Entweder Maximalprinzip (gesetztes Budget soll maximales Ergebnis liefern) oder Minimalprinzip (ich brauche etwas, will aber so wenig wie möglich dafür zahlen). Und das ist in der Autoteilewelt nicht gerade einfach. Bei Jaguar scheinbar noch weniger, aber es geht!

 

In Zeiten, wo Google einem alles anzeigen kann, was man überhaupt angezeigt bekommen will und des eCommerce, wo man weltweit alles recht günstig kaufen kann, kommt jeder mal in den Genuss des Rechnens... Da bei Jaguar viele Teile dazu aus anderen Firmen gekauft werden, gibt es die Gleichteile. Man muss sich dann aber sicher sein:

 

1. will ich Original mit Jaguar Stempel?

2. will ich Originalzulieferer ohne Jaguar Stempel?

3. will ich ein Marken Zubehörteil?

4. will ich ein NoName Chinesium Zubehörteil aus Sklavenfertigung?

 

Die ersten beiden Positionen sind meine Ziele, IMMER. Sprich: OEM oder Original. Und anhand eines einfachen Beispiels, versuche ich mal meine Vorgehensweise zu erörtern: Radlager Vorne

 

Der XJ-S hat vorne pro Rad 2 Radlager. Ein Inneres und ein Äußeres - logisch. Original wurden die Lager von SKF und Timken geliefert. SKF, Gründungsmutter von Volvo, ist schon mal ein Qualitätslabel. Timken wird dagegen in der Jaguargemeinde hochgehandelt, höher sogar als SKF. Lob ohne Ende. Somit ist klar: es müssen Timken Radlager sein bzw. ein Originalradlager (ebenfalls von Timken).

 

Die Suche führt automatisch zu den bekannten Jaguarteilelieferanten. Allen Voran www.jaguarclassicparts.de, die eigene Classicsparte von Jaguar. Die Teilenummern lauten:

- C45709 (Lager vorne, innen)

- C45710 (Lager vorne, außen)

- L10410U (Splint)

- CBC2858 (Nabendichtring)

 

Das sind die Teile, die Jaguar für ein Wechsel der Radlager pro Seite empfiehlt und eigentlich vorgibt Plus noch entsprechendes Fett). Vergleichen ist nun angesagt. Ich habe mir erlaubt eine Tabelle dazu zu erstellen mit dem Hinweis wo wie was zu bekommen ist... Nur damit der Gedankengang verständlich ist.

 

Unten aufgeführt ist einfach mal eine kleine Übersicht nur für ein Rad an der Vorderachse. Wie die Preise sich zusammensetzen ist schon mal einfach interessant, besonders weil die Preise sich überall deutlich unterscheiden.

 

TeilenummerJaguarDavid MannersRockautoeBay
C45709 (Lager vorne, innen) 34,06€ (zzgl. Versand)17,28€ (zzgl. Versand)9,54€ (inkl. Versand und Zoll)Kein Timkenlager
C45710 (Lager vorne, außen)34,06€ (zzgl. Versand)17,63€ (zzgl. Versand)11,12€ (inkl. Versand und Zoll)Kein Timkenlager
L10410U (Splint)Nicht verfügbar0,18€Nicht im SortimentNicht im Sortiment
CBC2858 (Nabendichtring)10,79€ (zzgl. Versand9,28€ (zzgl. Versand)Nicht im Sortiment7,74€ (inkl. Versand)
Alternativ JLM10848Radlagersatz, 74,82€Radlagersatz, 36,44€Nicht im SortimentKein Timken/Original

 

Was ist dann nun, kaufmännisch gesehen, dass Sinnvollste? Geht man günstiger auf ein Zubehörteil eines unbekannten Herstellers ohne Erfahrungswerte? Nimmt man Bewährtes aus anderen Autos und verbaut diese? Nimmt man nun doch die OEM Teile oder kauft man doch einfach direkt beim Händler die originalen Teile von Jaguar?

 

Ich habe mich, nach der Rechnerei, für die Timkenlager entschieden. Dazu vom Jaguarspezialisten noch die Splinte (da sonst nirgendswo lieferbar) und zu guter letzt die Nabensimmerringe von Ebay (sind Zubehör aber da es nur Gummi ist und alles aus Gummi von anderen Marken besser ist als das von Jaguar, passt das :D). Somit komme ich auf vielleicht 20 € pro Rad an Materialkosten vs. 75€ bzw. 80 € pro Rad... DAS ist eine Einsparung und dabei ohne Qualitätsverlust.

 

Radlagersatz Vorderachse Radlagersatz Vorderachse

 

Da ist es praktisch, wenn man mehr Arbeit in die Preissuche steckt. Dabei habe ich keine 30 Minuten gebraucht um diese Preise festzustellen. Also habe ich im günstigsten Fall mal eben 110 € gespart. Klar, man könnte jetzt dagegen argumentieren, dass meine Arbeitszeit wahrscheinlich dagegen teurer war, ABER, und nun kommt es, ich wurde dafür nicht bezahlt und es ist aus meiner unbezahlbaren Freizeit. Dadurch ist das Ganze - tadaaa - mit 0€ die Stunde zu beziffern ;)


25.02.2020 19:33    |    ElHeineken

Man kann es auch so machen wie ich: Nach sorgfältiger Recherche in einem Moment der geistigen Umnachtung zielsicher beim teuersten Anbieter mit den höchsten Versandkosten bestellen :D

 

Naja, die zwei Euro werden mich nicht in die Pleite stürzen aber doof wars trotzdem ..


25.02.2020 19:39    |    ToledoDriver82

Ich würde manchmal gern eine Alternative haben bei einigen Teilen ;)

 

Ansonsten schau ich gern im Mittelfeld und bei bekannten Herstellern....wobei ich bei Autos wie meinem Winterauto auch mal zum billig Teil greife


26.02.2020 18:35    |    Trottel2011

Zitat:

@ElHeineken schrieb am 25. Februar 2020 um 19:33:47 Uhr:

Man kann es auch so machen wie ich: Nach sorgfältiger Recherche in einem Moment der geistigen Umnachtung zielsicher beim teuersten Anbieter mit den höchsten Versandkosten bestellen :D

 

Naja, die zwei Euro werden mich nicht in die Pleite stürzen aber doof wars trotzdem ..

DAS geht ja mal gar nicht! ;)


26.02.2020 20:20    |    Superbernie1966

@ToledoDriver82

 

ich bin in der VAG Ecke unterwegs. Und da ist es leider oft so dass Sensoren und auch Aktuatoren vom Zubehör oft gar nicht oder sehr begrenzt funktionieren. ( OT-Geber, Klimadruckfühler, Ölstandsensor, Luftmassenmesser )

Da ist mit dem zusätzlichen Aufwand ( Klima neu befüllen oder Öl ablassen ) das originale Teil am günstigsten.

Die Alternative ist allenfalls der OEM Hersteller. ( Hella für den WIV-Sensor )


26.02.2020 20:25    |    ToledoDriver82

Mir bleibt oft nur der Hersteller weil es kein weiteren Anbieter von Teilen gibt bzw nicht mehr ;) und selbst beim Händler gibt es zum Teil nichts mehr, wie hoch neulich wieder feststellen durfte.

Im übrigen ist auch der VAG Konzern da keine Ausnahme, für mein ehemaligen 15 Jahre alten Octavia hab ich weder einen originalen ESD noch einen hinteren Bremssattel bekommen ;)


26.02.2020 20:30    |    Peter.Pan

Im Einkauf liegt der Gewinn - alte Kaufmannsregel ;)

 

Meine Erfahrungen im VAG-Konzern:

Der Preis der OE-Teile des Herstellers ist ca. 3 x höher als der der "Aftermarket-Hersteller", die aber tatsächlich Erstaausrüster sind.

Bei einigen Teilen (z.B. Stabilus Heckklappendämpfer und MANN Luftfilter) stand sogar die OE-Nummer zusätzlich auf den Teilen.

 

Wobei man aber bei Online-Käufen schon genau hinschauen sollte, wer einen beliefern will. Es kann durchaus passieren, dass einem minderwertige Fälschungen untergejubelt werden.

Ich habe z.B. mal einen Kühlerschlauch per Luftfracht aus China für 3,74 EUR frei Haus geliefert bekommen, der trug das AUDI-Zeichen und die OE-Nummer.

Dass das eine Fälschung ist, war mir schon klar, weil das Teil bei AUDI nicht mehr lieferbar ist. Ich wollte es aber wissen, was ich da bekomme.

Zum Glück haben viele Hersrteller (z.B. BOSCH und ATE) mittlerweile ihre Produkte mit einem individuellen Sicherheitscode versehen. Man kann online prüfen, ob die Teile echt oder gefälscht sind.

 

Aber selbst wenn man beim Lieferanten seines Vertrauens Qualitätsteile bestellt, kann es passieren, dass man Billigteile "untergejubelt" bekommt - wofür der Lieferant aber nichts kann!

Es gibt "Zeitgenossen", die bestellen Billigteile beim einen Händler und das gleiche Teil als Qualitätsprodukt bei einem anderen Händler. Dann wandert das Billigteil in die Verpackung des Qualitätsteils und geht zurück an den Händler. Wenn dann bei der Retoure nicht genau hingeschaut wird (oft sind die Unterschiede aber auch auf den ersten Blick nicht erkennbar), bekommt der nächste Kunde ein Billigteil und wundert sich.

 

Also immer schön wachsam sein. ;)

 

Und wo mein Vor-"Schreiber" gerade HELLA erwähnt. Eine Garantie für Qualität ist das auch nicht.

HELLA läßt mittlerweile auch überwiegend in China fertigen. Ich kenne Fälle, wo die Teile (z.B. Innenraumgebläse) nicht mal die gesetzliche Gewährleistung überlebt haben.

 

Und noch ein Beispiel:

Ein renomierter Bosch-Dienst und Bosch-Classic-Partner bot die nicht mehr lieferbaren Stauscheiben-Potis mit originaler BOSCH-Teilenummer für mehr als 150 EUR/Stück an und ließ die Kunden im Glauben, es wären Originalteile. Tatsächlich waren es aber China-Nachbauten, die man für um die 15 EUR im Netz erwerben kann.


26.02.2020 21:19    |    Dynamix

Ich versuche bei Ersatzteilen gar nicht erst großartig zu sparen. Zumindest nicht bei der Qualität. Da versuche ich eher bei den Versandkosten zu sparen indem ich clever bestelle aber das funktioniert auch nicht immer, schon gar nicht bei richtig großen Bestellungen. Das Lagersystem von Rockauto ist in der Hinsicht leider etwas blöd.


01.03.2020 09:51    |    kappa9

Deine Geschichte erinnert mich an mein erstes Auto.

Um 1979 herum hatte mein damaliger Kadett-B ein defektes Radlager vorne.

Die Radlager bestanden aus je zwei offenen Schrägrollenlagern.

Mein Vater war als Konstruktionsingenieur im Schwermaschinenbau mit Lieferanten und Material vertraut und empfahl mir Olkenik in Duisburg.

Dort an der Theke bediente mich ein sehr netter Herr.

Er frug: "Jung, wofür brauchste die Lager denn und was willste ausgeben? Ich kann Dir welche für 20Mark, oder für 300Mark gepaart verkaufen"

Ich schilderte den Einsatzzweck und er verkaufte mir für damals ein paar Mark einen Satz Timken Lager.

Habe ich damals selbst auf dem Garagenhof eingebaut und das Auto lief solange ich es hatte problemlos damit - sie mussten sogar weniger nachgestellt werden, als die originalen.


04.03.2020 12:39    |    Trottel2011

Zitat:

@kappa9 schrieb am 1. März 2020 um 09:51:05 Uhr:

Deine Geschichte erinnert mich an mein erstes Auto.

Um 1979 herum hatte mein damaliger Kadett-B ein defektes Radlager vorne.

Die Radlager bestanden aus je zwei offenen Schrägrollenlagern.

Mein Vater war als Konstruktionsingenieur im Schwermaschinenbau mit Lieferanten und Material vertraut und empfahl mir Olkenik in Duisburg.

Dort an der Theke bediente mich ein sehr netter Herr.

Er frug: "Jung, wofür brauchste die Lager denn und was willste ausgeben? Ich kann Dir welche für 20Mark, oder für 300Mark gepaart verkaufen"

Ich schilderte den Einsatzzweck und er verkaufte mir für damals ein paar Mark einen Satz Timken Lager.

Habe ich damals selbst auf dem Garagenhof eingebaut und das Auto lief solange ich es hatte problemlos damit - sie mussten sogar weniger nachgestellt werden, als die originalen.

Mein Vater hatte mal irgendwann in den 70ern ein MB 250SE gehabt. Seltenes Modell in GB. Hatte er für ein Appel und Ei gekauft und fuhr den für genau einen Jahr. Er musste einmal die Bremsen erneuern... Er fuhr zum Teilemann und fragte nach Bremsbelägen. OHNE dass mein Vater fragen musste, sagte der Teilefutzie OHNE Rechner oder Internet: "Die Bremsbeläge vom VW irgendwas sind identisch und kosten ein Bruchteil". Eingebaut, sie waren identisch.

 

Wenn man Experten vom Fach kennt, lebt sich das Leben deutlich einfacher. :D


04.03.2020 12:43    |    kappa9

So einen Spezi hatte ich damals als Teileonkel an der Opel Theke.

Der kannte alle Teilenummern auswendig.

Nur ein einziges Mal hatte ich ihn erwischt:

Ich frug nach einer „Irrmscher Tuning Ölpumpe“.

Da sagte er „jetzt haste mich - Wattn Dattn?.

Als ich ihm dann beichtete, dass es baugleich mit der Pumpe aus dem Diesel war und Irrmscher die mit der selben Nunmer zum dreifachen Preis vertickt war das Gelächter groß und ich bekam nen Kaffee ;-)


04.03.2020 12:45    |    Trottel2011

Zitat:

@Dynamix schrieb am 26. Februar 2020 um 21:19:40 Uhr:

Ich versuche bei Ersatzteilen gar nicht erst großartig zu sparen. Zumindest nicht bei der Qualität. Da versuche ich eher bei den Versandkosten zu sparen indem ich clever bestelle aber das funktioniert auch nicht immer, schon gar nicht bei richtig großen Bestellungen. Das Lagersystem von Rockauto ist in der Hinsicht leider etwas blöd.

@dynamix

 

Es geht dabei ja nicht am Sparen des Sparens wegen sondern darum, dass man nicht diesen unnötigen Aufschlag, den ein Hersteller gerne erhebt, bezahlen muss.

 

Ich sage ja schon je her, dass ältere Jaguar eigentlich Sparbüchsen sind, was die Teile betrifft. Aber auch nur, solange es Verschleißteile sind. Viel GM. Viel British Leyland. Viel einfach Zugekauftes. Das Wenige, was extra angefertigt wurde für genau dieses eine Modell, kann gerne ein paar Teuronen kosten.

 

Aber, warum soll ich für ein Klimakompressor bei Jaguar 1200 EUR zahlen, wenn es das Original von GM für 500 EUR in NEU gibt. Warum dann aber 500 EUR für ein Neuteil zahlen, wenn die überholten Alten genauso gut wenn nicht sogar besser sind. Und warum dann bei einem Jaguarexperten 1500 EUR für ein Klimakompressor neuerer Art welches auf Alt getrimmt wird und nur leichter sein soll...?

 

Ich spare nicht, weil ich geizig bin. Ich spare auch nicht, weil ich arm bin. Ich spare, weil ich das für mich als Herausforderung und Berufsehre sehe. Gleiche Qualität zum besten Preis. Ein Controller, der für 3 Cent weniger etwas kauft, aber dem die Qualität egal sein wird, ist ein anderer Schlag von Mensch :D Als Einkäufer ist man an Qualitäten gebunden :D


04.03.2020 12:48    |    Trottel2011

Zitat:

@kappa9 schrieb am 4. März 2020 um 12:43:53 Uhr:

So einen Spezi hatte ich damals als Teileonkel an der Opel Theke.

Der kannte alle Teilenummern auswendig.

Nur ein einziges Mal hatte ich ihn erwischt:

Ich frug nach einer „Irrmscher Tuning Ölpumpe“.

Da sagte er „jetzt haste mich - Wattn Dattn?.

Als ich ihm dann beichtete, dass es baugleich mit der Pumpe aus dem Diesel war und Irrmscher die mit der selben Nunmer zum dreifachen Preis vertickt war das Gelächter groß und ich bekam nen Kaffee ;-)

Haha :D Das ist geil... :D

 

Das ist wie das Sportgetriebe von Jaguar für den XJ-S. EIn GM TH400 (wie ich es überhole) worin jedoch nur ein paar Federn verändert wurden. Sprich die Ventile schließen/öffnen mit höheren Drücken und dadurch ist das Fahren etwas knackiger und sportlicher. Diese Federn kosten irgendwie um die 10 EUR für ich glaube 7 Stück oder so. Sind bei GM problemlos lieferbar.

 

Kauft man sich das Getriebe gebraucht, zahlt man locker den doppelten Preis. Das Getriebe ist ja "besonders" und "es gibt nicht viele". Wenn man dann sagt dass man sein Getriebe mit 7 EUR Einsatz plus ein paar Dichtungen für wenige Cent zur gleichen Getriebeversion umbaut, staunen die Leute :D


Deine Antwort auf "Sparen am richtigen Ende!"

Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 08.10.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • alasia1
  • martin_theone
  • oli
  • A8only
  • ADehn90
  • Lucien124
  • MT-Christoph
  • MT-Chris
  • SunIE

Repeating Vistors, my (453)

Ticker, the

Archives, the