• Online: 3.916

21.10.2019 13:23    |    Trottel2011    |    Kommentare (114)    |   Stichworte: 2 (7N), DRIVe, DSG, Let's, let's drive, Mietwagen, Sharan, TSI, Volkswagen, VW

Hallo Motor-Talker!

 

VW Sharan Vorne LinksVW Sharan Vorne LinksEs wird Zeit für etwas "Voreingenommener Journalismus" :D Es stand bei mir eine längere Reise mit 3 weiteren Personen an. Da ich in meinem Spider keine 3 weiteren Insassen mitnehmen kann und man in einem Nissan Micra K12 nicht gerade Langstrecke fahren kann, habe ich ein Mietwagen gebucht... Besonders nachdem Mietwagen tatsächlich deutlich günstiger sind als ich ursprünglich gedacht hatte, habe ich keine Probleme jetzt ab und zu mal eins für ein Wochenende zu buchen.

 

VW Sharan SeitenansichtVW Sharan SeitenansichtGebucht habe ich die Mittelklasse als Kombi. 4 Personen, etwas Gepäck, damit lässt sich Langstrecke angenehmer fahren. Natürlich vorher den Mietwagenpreisvergleich ohne die Vergleichsseiten gemacht (da sind die besten Angebote nie drin!) und habe dann bei Enterprise (zum 3. Mal) gebucht. Vorab, bevor es jemand schreibt, ja, ich bin VW kritisch eingestellt. Daher werden manche Sachen bestimmt ziemlich unschön geschrieben sein. Es ist aber nicht böse gemeint! Es sind meine persönlichen Eindrücke.

 

Es wurde ein VW Sharan Comfortline, mit dem 1.4l TSI (110 KW/150 PS) mit DSG von 2019 in Altalntik Blau Metallik mit den 16" Memphis Felgen, paladingraue Stoffsitze, Sitzheizung, Navi, 7 Sitze, getönte Seitenscheiben, blub blub blub. Alles in Allem ein Auto für 45.290 EUR (laut VW Konfigurator).

 

FahrerarbeitsplatzFahrerarbeitsplatzRücksitzeRücksitzeIch war sehr skeptisch, ob ein Auto in dieser Größe mit einem Motor mit 1.4l Hubraum und einem kleinen Turbolader wirklich brauchbar fahrbar wäre aber ich bin erstaunt. Die mindestens 1.7t Leergewicht werden Dank DSG und Turbolader gut vorwärts bewegt. Manchmal ist man halt noch im Kopfe doch von den Vorurteilen voreingenommen. Es macht aber nichts :)

 

Fangen wir einfach mit dem Aussehen an. Es ist einfach ein Minivan. Wobei, bei knapp 5 m Länge ist es nicht unbedingt mehr ein Minivan. Es könnte sicherlich mit manch V Klasse oder Transit Custom mithalten. Das Design ist VW vom Feinsten. Das vergangene Einheitsgesicht mit Einheitsscheinwerfer, Einheitsgrill und Einheitsschürze ist genauso präsent, wie auch die schlichte Formensprache. Der Sharan will gar nicht erst versuchen sich anders darzustellen, als das, was es schon ist. Das Heck ist quadratisch, praktisch, gut. So mag ich es. Es erweckt keine Emotionen, außer Soccer-Mom-Realness :D Mehr kann man zu außen nicht sagen. Aber außen ist eben nicht der Grund, warum man sich ein Sharan kauft.

 

KombiinstrumentKombiinstrumentWandern wir in den Innenraum rein. Hier begrüsst einen das Einheits-Innenraum von VW, nur etwas aufgeblasen und an die Größe des Autos angepasst. Es ist einfach alles da zu finden, wo man es erwartet. Die Instrumentierung ist schlicht aber das ist vielleicht das, was die Fussballmamis wollen... Die einzige "Besonderheit" im Innenraum ist vielleicht die (Plastik-)Aluleiste, die über die Türen und das Armaturenbrett verläuft. Das Navi ist einfach zu bedienen, wenn auch die Routenführung sehr starr ist und die Stauangaben so gut wie gar nicht hinhauen. Auf der A1 auf Höhe von Groß Mackenstedt hieß es, wir nähern uns einem Stau - morgens um 4.30 Uhr an einem Samstag... Es war kein Auto sichtbar!

 

Infotainment und MittelkonsoleInfotainment und MittelkonsoleMittelkonsoleMittelkonsoleDie Klimaanlage läßt sich gut bedienen. Keine Touchscreens die man dafür betätigen muss. So mag ich es. Beim Fahren reicht ein Blick nach unten und man hat den Regler in der Hand...

 

Im Innenraum ist wirklich massig Platz. Vom Spider in den Sharan... WELTEN! DAS hat VW richtig gut gemacht. Überall sind Ablagen. Überall Platz um irgendwas unterzubringen. Platz im Kofferraum (auch mit 2 hochgeklappten Sitzen) ist noch gut vorhanden. Im Boden sind Fächer ohne Ende vorhanden. Am Armaturenbrett genauso. Es ist schon echt erstaunlich und klasse. Problem: so viele Fächer die man durchsuchen muss um verlorene Gegenstände wiederzufinden :D First World Problems. Da wir die 3. Sitzreihe nicht brauchten, war ich da nur probesitzend drin. Man kann drin sitzen. Es geht. Ich bin 185 cm groß, das ging recht gut. Die Variabilität der Sitze ist auch klasse. Da hat man Möglichkeiten, die bieten andere Fahrzeuge eher weniger!

 

Die Sitze sind gut für die Langstrecke. Wir sind von Verden nach Frankfurt Main und wieder nach Verden gefahren. Das sind ca. 1200 km nach unserer Route. Leider hatte der Sharan keinen Tempomaten, aber dafür viele Assistenten, die ich einfach als unnütz empfand. Der "Lane Assist" ging mir besonders auf dem Keks. Auf der A1 und A7 waren viele Baustellen. Stellenweise gab es Fahrbahnmarkierungen en Masse und dieser Lane Assist hat regelmäßig eingegriffen und mich dermaßen in Rage gebracht, dass ich es ausgeschaltet habe, nachdem ich die Fahrt nach Frankfurt damit ertragen musste! :mad:

 

Wenn ich das Fahren anspreche, kommt nun auch das Fahren. Ich hätte erwartet, dass ich hier ein Diesel drin hätte. Aber es wurde ein 1.4l TSI. Das gepaart an ein 6 Gang DSG. Ich war im ersten Augenblick nicht gerade angetan davon. Typisch DSG ist ein sanftes Anfahren kaum möglich. Der Wagen rollt erst dann los, wenn man die Bremse komplett losgelassen hat und auch dann nur, wenn die elektronische Handbremse und das Autohold ausgeschaltet sind. Wenn man diese auf "Auto" stellt, fährt man immer mit einem harten Ruck an.

 

DSG war NIE mein Wunschgetriebe. Alle Doppelkupplungsgetriebe, die ich bisher fahren durfte, waren nie der Hit. Und das hier ist nicht anders. Ich denke ein 6 Gang Schaltgetriebe wäre durchaus angebrachter. Beschleunigt man, schalten die Gänge gut durch. Das Auto hat ja auch erst knapp 15.000 km runter bei Übernahme. Wie sich das weiter ergeben werde, ist noch unklar. Die Schaltvorgänge waren überwiegend komfortabel (außer bei Kickdown bzw. beim Anfahren).

 

Der 1.4l TSIDer 1.4l TSIDie Fahrleistungen sind keine Besonderen. Die Leistung entspricht dem einer älteren 2.0l Saugmaschine. Also knapp 10 Sekunden auf 100 und dann halt recht gleichmäßig rauf auf 160 km/h. Danach wird es zäh. Bis zu knapp 195 km/h. Aber wieder, das entspricht eigentlich einem normalen 2.0l Sauger...

 

Die StartStopp Automatik funktioniert mit dem DSG recht unharmonisch. Komplett von der Bremse runter, geht springt der Motor meistens erst beim Betätigen des Gaspedals wieder an. Das hat in Frankfurt und Bremen für ein paar genervte Fahrer gesorgt... Und einem genervten Sharan Fahrer. Als mich das nervte, habe ich es gleich jedes Mal ausgeschaltet. Bei den Fahrzeugen mit Schaltgetriebe ist es besser gelöst.

 

Blick nach hintenBlick nach hintenDer kleine Motor verrichtet seinen Dienst wirklich unauffällig und leise. Was mich begeisterte war die Laufruhe. Mein Spider hat auch einen 1.4l Turbo 4 Zylinder und der könnte nicht anders sein! Der VW lief ruhig, leise, kaum merklich. Vibrationen wurden nicht weitergegeben. Im Spider dagegen spürt man fast jeden einzelnen Hub... Liegt zwar am Multiair aber dennoch hat VW hier den besseren Motor in der Laufruhe hergestellt...

 

Ab Frankfurt haben wir auf der Rückfahrt, bei Geschwindigkeiten zwischen 120 und 160 km/h, mit der einen oder anderen Baustelle auf der A7, 474 km in knapp 4h abgespult. Auf dieser Strecke haben wir 39,13l verbraucht. Laut Verbrauchsanzeige im Kombiinstrument haben wir 8,5l/100 km verbraucht. Ausgerechnet sind das 8,27l/100 km. Ausgehend von der Größe, der Stirnfläche, dem hügeligen Gelände bis ca. Hannover und dem Mangel an einem Tempomaten, ist der Verbrauch nicht schlecht. Mein Spider verbraucht bei weniger Gewicht bei ähnlicher Fahrweise nicht viel weniger... Damit sieht man, dass Gewicht und Aerodynamik scheinbar bei solchen Geschwindigkeiten nicht viel ausmachen...

 

Übersichtg nach VorneÜbersichtg nach VorneSicht nach Vorne RechtsSicht nach Vorne RechtsDas Schlimmste am Auto war: die Übersicht. Man kann die Kiste aufgrund der Größe extrem schecht einschätzen. Hinten ist eine Rückfahrkamera Pflicht (hatten wir nicht). Vorne sind Parkpiepser auf jeden Fall notwendig. Vorne sieht man aus der normalen Sitzposition nichts. Das Aramturenbrett ist gefühlt 1 m tief, und dann kommt davor noch 1 m Motorhaube! Holla die Waldfee! Die Aussenspiegel sind zu klein für das Fahrzeug. Etwas mehr Breite wäre klasse gewesen. Ansonsten würde ich sagen, ist mit etwas Eingewöhnung und Genug Vorsicht das Auto zu beherrschen. Man muss aber eben schauen, dass man die Größe irgendwie einschätzen kann.

 

VW Sharan Vorne Links VW Sharan Vorne Links

 

Mein Urteil: hätte ich Kinder und müsste regelmäßig zu fünft fahren und ggf. auch in den Urlaub damit brettern, wäre der Sharan echt eine Alternative. Es spicht mich nicht an ABER es ist auch nicht ein Auto, welches man wegen "Ansprechung" kauft, sondern wegen der Variabliltät. Es hat seinen Job problemlos gemacht und ich fühlte mich dabei sicher. Mission Accomplished. Für mich müsste es aber ein 2.0l TDI oder TSI haben... :D


24.10.2019 16:29    |    pico24229

VW/VAG ist für mich eigentlich auch ein rotes Tuch aber der aktuelle Passat gefällt mit ganz gut, als Limo in lila :) aber aus optischen Gründen, rein aus praktischen Gründen würde ich mir kein auto kaufen.


24.10.2019 16:29    |    Goify

Wieso die nicht den oben angesprochenen 1,8 T in die verschiedenen Wagen gebaut haben, erschließt sich mir nicht. Den gab es bis 240 PS und der brauchte sicherlich weniger als der VR6. Klar, nur vier Zylinder klingen nicht wie sechs. Nur für den flotten Alltag doch nicht so verkehrt.


24.10.2019 17:16    |    the_WarLord

Nen VR6 würde ich nicht gegen den 1.8T eintauschen.

 

Im Polo ist der Motor noch ok, alles, was größer ist, nicht.

 

Und so schlecht, wie dargestellt, ist der VR6 auch wieder nicht. Die meisten Ketten und Kopfdichtungen hielten immerhin 200.000 km. Hatte mal einen unter'm Wickel, der hatte 270.000 km mit den ersten Ketten runter, allerdings war die fertig.

So versoffen auch nicht, eher im normalen Bereich für damalige Verhältnisse, die Konstruktion des 12 Ventilers ist schon fast 30 Jahre alt...

 

Der 24 Ventiler ist mit Direkteinspritzung sogar relativ verbrauchsarm zu bewegen. Kenn da nen umgebauten Octavia mit 3,6 Liter, der braucht mit 4Motion und DSG (beides nicht unbedingt verbrauchsarm) unter 10 Litern. Natürlich nicht, wenn man ständig den Klang genießen möchte.

 

Aber gut, wenn man den nicht unter der Fuchtel hatte, ist daherlabern natürlich leicht...


24.10.2019 17:22    |    Dynamix

Naja, ich kenne genug Leute bei denen die Kette eher 100.000km gehalten hat und wo es Kolbenbrüche gab. Soooo dolle ist der Motor wirklich nicht. Das hat auch nichts mit blindem Markenbashing zutun.


24.10.2019 18:03    |    ToledoDriver82

Zitat:

@Dynamix schrieb am 24. Oktober 2019 um 17:22:31 Uhr:

Naja, ich kenne genug Leute bei denen die Kette eher 100.000km gehalten hat und wo es Kolbenbrüche gab. Soooo dolle ist der Motor wirklich nicht. Das hat auch nichts mit blindem Markenbashing zutun.

Da muss ich jetzt mal ne Lanze für den Motor brechen. Viele haben den Motor mit ner Rennmaschine verwechselt und sind dementsprechend gefahren...da gab es dann so einige Probleme. Ich kenne beide Varianten und bei denen mit ordentlicher Nutzung und Pflege waren durch aus 200000km drin. Eins blieb bei allen gleich, meist bewegte man sich im 12l Bereich, bei Kurzstrecke oder auch öfters mal Vollgas, waren eher 15l angesagt.


24.10.2019 18:09    |    Dynamix

Stimmt schon, aber die hatten entsprechend noch früher Probleme. War aber auch nicht sonderlich schlau von VW den Motor ausgerechnet im Golf zu bringen und als Luxusmodell zu vermarkten. Wenn die Leute ein Auto nicht mit Luxus in Verbindung bringen, dann den Golf und VWs Premiumambitionen waren zu Zeiten des Golf III auch noch relativ frisch. Klar haben die Leute den VR6 da als sportliche Speerspitze gesehen. Da half auch das ganze Leder und all die teure Komfortelektrik nichts.


24.10.2019 18:09    |    PIPD black

Die, die ich kannte, wollte immer nur das geile Ansauggeräusch am besten mit offenem Filter „genießen“.:D

Da war die Laufleistung nebensächlich......war der Motor platt, holte man sich den nächsten.....woher auch immer.:rolleyes:


24.10.2019 18:14    |    Goify

24.10.2019 18:14    |    Dynamix

Scheint ja genug Schlachter gegeben zu haben ;) Nicht umsonst sind diese Motoren in allen möglichen Umbauten gelandet. Golf III Cabrio war ja sehr beliebt weil es den Motor dort nie gab. Wobei mir in dem Falle der gute alte 2 Liter 8V da deutlich lieber wäre, alleine schon wegen der Fahrbarkeit und der Haltbarkeit. Der Klotz da vorne drin ist bestimmt nicht so dolle fürs Handling, mal davon ab das es für den Umbau gleich die komplette VA vom VR6 braucht da der ne andere Achse und Bremse hat.


24.10.2019 18:19    |    Goify

Die Golfbastler hatten eben Zeit und wagten sich auch an komplexere Dinge ran. An sich war ja alles weitgehend Plug and Play, wenn man den passenden Schlachter hatte.

Mit hat der 2 Liter 8V völlig gereicht, allerdings hatte der klanglich nichts zu bieten. Selbst mit dem Remus ESD war innen fast nichts zu hören, was an Sportlichkeit erinnert hätte. Für den Alltag natürlich ok.


24.10.2019 18:28    |    PIPD black

Schlachter gab es genug. Manche waren sogar noch zugelassen und der Eigentümer wunderte sich morgens, wo er abends seinen VR wohl geparkt hatte.:(

 

Probleme mit Achsen etc. gab es da nicht. Beliebtester Umbau war: den Motor in einen Golf 2 einzubauen. Manchen riss es den Vorderwagen fast ab. Nicht umsonst hatten G60 und Golf 3 eingeklebte Frontscheiben.

 

Wer aber auf die Viertelmeile scharf war baute entweder nen Turbo ein oder man baute auf G60 mit erleichterter Schwungscheibe und angepaßter Steuerung um. Ganz Wilde versuchten sich am Selbstbau eines 16V G60......später gab es dann die 1.8T-AudiTT- und noch später die R32-4-Motion-Umbauten.....


24.10.2019 18:32    |    Dynamix

Wobei das nur die wenigsten tatsächlich wirklich durchgezogen haben. Ich weiß zwar nicht warum aber als ich hier auf MT angefangen haben kamen tatsächlich regelmäßig Nachfragen wie teuer es wohl wäre den nächststärkeren Motor einzubauen. Blöd wenn das meistens die 1.4er oder 1.6er waren. Wer gibt mehrere 1000€ für nen Umbau auf nen Motor aus der nur 15 PS mehr bringt? Für das Geld kann man entweder gleich das fertige Auto auf dem Gebrauchtmarkt kaufen oder den vorhandenen Motor mehr als die 15 PS einhauchen. Naja, von den 99,9% die danach gefragt haben hats eh keine Sau durchgezogen. Lass das mal 2-3 Mann gewesen sein die so einen VR6 Umbau incl. Tuning wie Kompressor oder Turbo wirklich durchgezogen haben. Die haben aber auch alle gesagt das alleine in den Motor locker mal 10.000€ verschwinden. Man braucht den Grundmotor, nen Lader gibts auch nicht umsonst, der Motor muss entsprechend überholt werden, dann brauchts bessere Kolben, Pleuel, Lager, nen bearbeiteten Kopf und dann auch noch den passenden Ventiltrieb und so weiter. Fahrwerk und Bremse kommt dann noch on Top und dann bist du schnell bei nem brandneuen Golf vom Gegenwert her. Da muss man sein Auto wirklich lieben! Wer das nur macht um mehr Power zu haben sollte eher was fertiges kaufen.


24.10.2019 18:34    |    Dynamix

Zitat:

@PIPD black schrieb am 24. Oktober 2019 um 18:28:56 Uhr:

Schlachter gab es genug. Manche waren sogar noch zugelassen und der Eigentümer wunderte sich morgens, wo er abends seinen VR wohl geparkt hatte.:(

 

Probleme mit Achsen etc. gab es da nicht. Beliebtester Umbau war: den Motor in einen Golf 2 einzubauen. Manchen riss es den Vorderwagen fast ab. Nicht umsonst hatten G60 und Golf 3 eingeklebte Frontscheiben.

 

Wer aber auf die Viertelmeile scharf war baute entweder nen Turbo ein oder man baute auf G60 mit erleichterter Schwungscheibe und angepaßter Steuerung um. Ganz Wilde versuchten sich am Selbstbau eines 16V G60......später gab es dann die 1.8T-AudiTT- und noch später die R32-4-Motion-Umbauten.....

Die Tuningfraktion hat sich immer schon auf die stärkeren Motoren von VW gestürzt. Heutzutage rühren die unter dem 2 Liter Turbo eh nichts mehr an, aber wer macht sich schon die Mühe nen 1.4 TSI aufzumotzen, vor allem wenn man den vorher noch standfest kriegen muss? :D


24.10.2019 18:35    |    ToledoDriver82

Der kam gut :D


24.10.2019 18:37    |    Goify

Früher waren die meisten VW-Motoren von Haus aus standfest und vertrugen etwas plus. Ausnahme waren der genannte VR6 und die G60. Die hielten nur, wenn man sie pfleglich behandelte und nicht regelmäßig der Puppe rechts zeigen musste, welchen Druck die Kiste hat.


24.10.2019 18:50    |    PIPD black

Ich hab 1996 meinen FS gemacht und bin 91er Golf 2 gefahren. Bekannte fuhren ähnliche „Kaliber“ mit Leistungen zwischen 55 und 90 PS. GTIs fuhren nur die, wo Mutti und Vati alles gesponsert haben. Der VR war damals noch nicht so alt und oft vertreten. Und trotzdem gab es im Bekanntenkreis diverse Umbauten. Das wird wohl nicht nur in GÜ so gewesen sein.;)

Die Turboumbauten gingen erst später los. So ziemlich als sie Massenware und somit auch erschwinglich wurden. Ich würde sagen so Mitte 2000er. Wem das zu teuer war, „zog“ sich den 1.8T oder nahm den G60, der bis dato so verpöhnt war, weil angeblich nicht haltbar. Aber auf der Viertelmeile mit entsprechender Anpassung zog der jeden normalen VR ab.


25.10.2019 05:28    |    Trottel2011

Euch darf man nicht alleine lassen, oder? 95 Antworten in 5 Tage... Wow! :D


25.10.2019 05:41    |    ToledoDriver82

So ein Wagen kommt eben "gut" an :D


25.10.2019 06:26    |    PIPD black

VW kommt immer gut an.:D

 

Wobei....wenn ich gerade die Front des Golf 8 sehe, frage ich mich, ob das wirklich so gut ankommen wird. Mir gefällt die Front mal gar nicht. Die letzte misslungen Front war die des 5ers.


25.10.2019 06:31    |    ToledoDriver82

Du bist doch auch nicht entscheidend fürs Design :p die Kisten werden eh gekauft, da ist das doch egal :D


25.10.2019 06:46    |    PIPD black

Stimmt. Wäre ich dafür verantwortlich, würde er definitiv ein Design im Stile des Golf 2 tragen.;):D


25.10.2019 06:50    |    ToledoDriver82

:D:D:D


25.10.2019 07:52    |    Goify

Der Golf 2 war aber auch ein überragender Entwurf. Geradezu ikonographisch.

Im Inneren gefällt mir der Golf 8. Mal abwarten, wie der A3 so aussehen wird. Andererseits wäre mit ein Jahreswagen-W205 fürs gleiche Geld irgendwie dann doch lieber.


25.10.2019 08:33    |    knolfi

Der Golf II war echt zeitlos. Hier bei uns in der sehr ländlichen Gegend sieht man immer noch einige davon rumfahren. Auch die berühmt, berüchtigten GTI's, die gerne von den jungen Agrarökonomen gefahren werden...da kommt der berühmte Ausdruck "Bauern-Porsche" ja her. :D

 

Leider werden die dt. aktuell mit viel Chrom und BLing, Bling designt, da nicht mehr der dt. Familienvater die Zielgruppe ist, sondern der fleissige Chinese, der sich gerne mit seinen Artgenossen morgens in den smoglasitgen Stau begibt. Und bei Dauernebel braucht man schon was Glitzerndes, um wargenommen zu werden. :D


25.10.2019 09:31    |    Trottel2011

Zitat:

@knolfi schrieb am 25. Oktober 2019 um 08:33:36 Uhr:

Der Golf II war echt zeitlos. Hier bei uns in der sehr ländlichen Gegend sieht man immer noch einige davon rumfahren. Auch die berühmt, berüchtigten GTI's, die gerne von den jungen Agrarökonomen gefahren werden...da kommt der berühmte Ausdruck "Bauern-Porsche" ja her. :D

 

Leider werden die dt. aktuell mit viel Chrom und BLing, Bling designt, da nicht mehr der dt. Familienvater die Zielgruppe ist, sondern der fleissige Chinese, der sich gerne mit seinen Artgenossen morgens in den smoglasitgen Stau begibt. Und bei Dauernebel braucht man schon was Glitzerndes, um wargenommen zu werden. :D

Neh, in China werden keine Hatchbacks aka Golf gekauft. Wenn, dann muss es der Jetta sein oder Lavida oder wie immer die leicht größere Version hieß :D


25.10.2019 09:33    |    Trottel2011

Zitat:

@Goify schrieb am 25. Oktober 2019 um 07:52:36 Uhr:

Der Golf 2 war aber auch ein überragender Entwurf. Geradezu ikonographisch.

Im Inneren gefällt mir der Golf 8. Mal abwarten, wie der A3 so aussehen wird. Andererseits wäre mit ein Jahreswagen-W205 fürs gleiche Geld irgendwie dann doch lieber.

Ich finde den Golf I besser aussehend. Der wurde nur durch seine Neigung wegzugammeln belastet. Hätte man den Golf I mit der Qualität des Golf II gebaut, denke ich wäre das Ganze deutlich anders.

 

Danach wurden alle "Gölfe" ja sowieso mehr oder weniger auf der gleichen Plattform gebaut :D Selbst der Golf VII läuft beim KBA als Golf V (um R134a nehmen zu können!). Der kommenden Golf VIII wird es sowieso nicht leicht haben. Der ID3 wird wohl der neue Golf werden. Ich schätze, dass man irgendwann beide zusammenlegen wird um den Golf ID3 und dann nur den E-Golf zu haben.


25.10.2019 09:53    |    HerrLehmann

Ich bewege ja derzeit dienstlich Wolfsburger Langeweile in Form eines 2019er Passat Variante mit 150 PS TDI Handrührgerät.

Dem Auto ist ansich nix vorzuwerfen, aber...

Der Motor geht gefüllt recht lahm gegenüber dem vorherigen Octavia mit DSG und selbiger Motorisierung.

Handschaltung ist natürlich sehr nervig, auch gegenüber dem unkomfortablen DSG. Der Verbrauch dafür extrem günstig mit 5,2 L/100km über 20k km ermittelt.

Dafür schreit das KFZ nach ÖL.

Das Navi hat wirklich eigenartige Streckenführungen und die Stauwarnungen und Umleitungsempfehlungen sind wirklich für den Eimer...

Zwischenzeitlich habe ich auch mal den Wettbewerb in Form eines Ford Mondeo bewegt. Der hatte das deutlich bessere Fahrwerk und Lenkung, aber die bescheidenere Übersicht.


25.10.2019 10:43    |    the_WarLord

Zitat:

@Dynamix schrieb am 24. Oktober 2019 um 17:22:31 Uhr:

Naja, ich kenne genug Leute bei denen die Kette eher 100.000km gehalten hat und wo es Kolbenbrüche gab. Soooo dolle ist der Motor wirklich nicht. Das hat auch nichts mit blindem Markenbashing zutun.

Naja, die Ketten lass ich noch gelten, dass die Kolben nicht haltbar waren schieb ich eher in die Gerüchteküche, auch wenn ich tatsächlich schonmal einen Block mit nem gebrochenen Steg geholt hab.

 

Nicht umsonst fahren mittlerweile Turboumbauten bis knapp 500 - 600 PS mit Serienblöcken und Zwischenplatte...

 

Der Block ist zäh, der ganze Motor für Saugertuning aber nicht geeignet, für Aufladung dank der Kanal-, Kopf- und Kolbenform umso besser.


25.10.2019 10:54    |    Dynamix

Gegen den Block hab ich auch nichts gesagt ;) Wie gesagt, ich hab schon mehr als ein Bild von gebrochenen VR6 Kolben gesehen und die waren noch eher Serie. Und zum Thema Tuning: Mit den Serienkolben fährt die 600 PS sicherlich niemand. Wer in den Bereich geht hat eh schon den halben Motor auf links gedreht.


25.10.2019 11:13    |    the_WarLord

Dann belass ich's bei den 500 PS. Die Leistung fahren mittlerweile einige mit Zwischenplatte und Serienblock (also auch Serienkolben und Serienpleueln).

 

Bilder hab ich auch schon so einige gesehen, die Realität sieht glücklicherweise anders aus. :)


25.10.2019 11:15    |    Dynamix

Ist halt die Frage wie lange das dann hält ;) Aber gut, wer sowas auf die Kette kriegt hat auch kein Problem damit den ganzen Kram wieder auseinanderzureißen und neu aufzubauen. Die nächste Leistungssteigerung kommt bestimmt :D


25.10.2019 11:19    |    the_WarLord

Mittlerweile herrscht da wohl die Meinung vor, dass man einfacher den Block tauscht als für 10.000 Euro neues zu bauen


02.11.2019 19:30    |    Sp3kul4tiuS

Habe heute in einer geliehenen Autobild erst gesehen das sich in einem Kommentar über SUV bashing beschwert wurde.

Dabei gibt es ja auch normale Familien SUV.... da kam dann dieser Bericht über den Sharan.

Habe noch kein SUV mit Schiebetüren gesehen.... kein weiterer Kommentar nötig.

 

 

achja ich weiß nicht ob der Motor generell Standfest war. Aber da weiter oben "mit rennsemmeln verwechselt" gesagt wurde.

Mein Vater hatte als Firmenwagen 2 VR5 Passats (erster Totalschaden) Zweiter dann über 100.000 als Rennwagen verwechselt und dauerhaft im oberen Drehzahlbereich auf der Autobahn bewegt (5000+). VMAX lag direkt am Begrenzer bei diesen Modellen.


02.11.2019 21:10    |    Trottel2011

Der Begriff Familien SUV ist sowieso für'n Arsch. Wie Citygeländewagen. Sowas ist einfach komplett unsinnig. Oben drauf sind SUV grösser von ihrer Fläche her als etwa gleichgroße Vans, haben aber weniger Platz im Innenraum.


08.11.2019 10:38    |    the_WarLord

Zitat:

@Sp3kul4tiuS schrieb am 2. November 2019 um 19:30:15 Uhr:

achja ich weiß nicht ob der Motor generell Standfest war. Aber da weiter oben "mit rennsemmeln verwechselt" gesagt wurde.

Mein Vater hatte als Firmenwagen 2 VR5 Passats (erster Totalschaden) Zweiter dann über 100.000 als Rennwagen verwechselt und dauerhaft im oberen Drehzahlbereich auf der Autobahn bewegt (5000+). VMAX lag direkt am Begrenzer bei diesen Modellen.

Und? Problemlos?


Deine Antwort auf "Let's Drive: VW Sharan (2019)"

Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 01.04.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • jochjuma
  • DerNeuste
  • Carpe Diem
  • Delta 47
  • Adi2901
  • D11
  • Dynamix
  • herxi
  • dodo32

Repeating Vistors, my (452)

Ticker, the

Archives, the