• Online: 3.236

09.04.2022 15:20    |    Trottel2011    |    Kommentare (68)    |   Stichworte: 320d, 3er, BMW, G21, Let's, let's drive, touring

Hallo Motor-Talker!

 

2020 BMW 3er (G21) Front2020 BMW 3er (G21) FrontEs ergab sich die Möglichkeit den nächsten 3er zu teste, also, auf geht's! Den 2019er F30 (F31) konnte ich hier bereits vor knapp 2 Jahren testen und fand den ziemlich gut. Es schwebte mir als Gebrauchtwagenkauf statt den Tipo auch häufig im Kopf herum, weil es eben sehr praktisch und optisch sehr angenehm war. Da war ich dann gespannt, wie sich der Nachfolger fährt und verhält. Erstaunlich: ich mag den Vorgänger mehr :D

 

Fangen wir dann normal an. Was haben wir hier? Ein 2020er BMW 320d (G20er Serie) Touring (also G21) mit 2.0l Dieselmotor. Welche Version davon, kann ich aktuell sehr schwer bestimmen. Ich VERMUTE es ist der 318d mit 150 ps und 320 nm. Mehr als das kann der Wagen nicht haben, da es doch etwas behäbig wirkt. Das Ganze außen in Schwarz gehalten. Von außen läßt, bis auf die 2 Endrohre, nichts darauf schließen, was für ein Antrieb unter der Haube werkeln könnte...

 

2020 BMW 3er (G21) Fahrerseite2020 BMW 3er (G21) FahrerseiteDesign... Nun, Design ist meistens eine Evolution. Manchmal Revolution aber in der Regel wird ein Design behutsam von Modell zu Modell weiter verfeinert (oder wie bei VW stumpf minimal geändert und das Ganze als neues Modell verkauft ;)). So geht man ja auf Nummer sicher und weiß, wie sich das Ganze stellt... Das Problem dabei ist, siehe Audi, man sitzt irgendwann in der Designfalle, weil das Design dann altbacken wirkt, obwohl es modern ist. Der G21 fällt genau in diese Schiene rein - wenn ich das so sagen darf (ACHTUNG! Subjektive Empfindung! Heißt: das ist mein Eindruck und meine Meinung!). Während die F20 Reihe vorher doch ziemlich schnittig und modern wirkte und noch immer wirkt, wirkt die F20 Reihe als wäre es einfach wieder aufgewärmt worden. Wie als würde man einfach ein Nip-Tuck bei einem Promi machen. Irgendwann wird aus der Schönheit ein Botox-Silikon-Katzenaugen-Mensch, wo man weinen und lachen kaum voneinander unterscheiden kann.

 

Vorne wirkt es irgendwie, naja, grob. Die Nieren sind natürlich nochmal größer geworden, aber der Rahmen und den Grill herum wirkt plump, grob, nicht fein gezeichnet. Trotz der Nierengröße hätte auch weniger "Rahmen" auch mehr sein können. Bei den Scheinwerfern habe ich E43 Vibes, aber eben in Kantig... In der Seitenansicht sieht es ähnlich aus. Etwas zu "grob". Könnte auch ein plattgedrückter X3 sein oder ein X1 der 1. Serie in "lang". Die Silhouette des F20 war da noch etwas angenehmer...

 

2020 BMW 3er (G21) Heck2020 BMW 3er (G21) HeckDas Heck dagegen gefällt mir besser. Es wirkt breiter, bulliger und mit ECHTEN Endrohren links und rechts, sieht es einfach richtiger aus. Entweder hat ein Auto Endrohre oder es hat keine. Aber Endrohre anzudeuten und dann irgendwo am Unterboden enden zu lassen ist dermaßen bescheuert. DANKE BMW, dass ihr immer noch an funktionstüchtige Endrohre festhaltet :D

 

Steigen wir mal ein... Nachdem ich jetzt mittlerweile meinen Tipo gewohnt bin fällt mir auf: man, der Innenraum ist "klein". Ich bin kein Riese, aber wenn der Fahrersitz so eingestellt ist, wie ich darin normal fahren würde, hat der Mitfahrer hinter mir deutlich weniger Platz als in meinem Tipo. Klar, er fährt dann in "Premium" aber trotzdem ist der Platz in meinem deutlich kleineren Tipo größer... Nachdem ich mich hineinsetzte merkte ich auch: die B-Säule ist wirklich im Weg. Auch hier, der Vergleich zum Tipo. Da ist die B-Säule nochmal weiter hinten. Liegt wohl einfach in der Sitzposition. Im Tipo sitzt man recht hoch und dadurch nicht so "liegend" wie im deutlich flacheren BMW. Damit ich (182 cm) nicht an der Decke anstoße, muss ich den Sitz so einstellen, dass ich tiefer als mir lieb wäre, sitzen muss (kleiner Sitzriese). Wie gesagt: subjektive Empfindung. Im Vorgänger war das auch gefühlt besser.

 

2020 BMW 3er (G21) Kombiinstrument aus2020 BMW 3er (G21) Kombiinstrument aus2020 BMW 3er (G21) Kombiinstrument an2020 BMW 3er (G21) Kombiinstrument anWas mir im Vorgänger und hier gefällt: wie BMW das digitale Cockpit gestaltet. Nur eine TFT Tafel und fertig geht hier nicht und das ist auch gut so! Die Rundinstrumente sind erhaben und stehen etwas über dem zentralen Display im Kombiinstrument. Das wirkt dreidimensionaler und hochwertiger. Eine flache "Scheibe" können andere auch... Die Anzeigen bleiben immer noch gut abzulesen und sind kristallklar! Daumen hoch!

 

Der Blick wandert entlang des Armaturenbretts zur Mittelkonsole samt Infotainment. Ähm, ja. Infotainment. Hier muss sich immer etwas "tun" und das hat sich auch bei BMW getan. Allerdings, bin ich mir unsicher ob ich damit leben könnte. Es wirkt alles verschachtelt. Menü > Menü > Menü > Ergebnis den man sucht. Das Menü ist irgendwie innen überfrachtet. Damit es "clean" wirkt, wurde offenbar so viel wie möglich versteckt. Bestimmt ergeht das anderen genauso. Da war die Menüführung und der Aufbau im Spider deutlich klarer, obwohl fast die gleichen Funktionen drin waren. Die Auflösung ist aber gut! Hier gibts dann von mir ein "I kind of like it but also don't" ;)

 

2020 BMW 3er (G21) Infotainment2020 BMW 3er (G21) InfotainmentNun die Mittelkonsole. Endlich! Ein Hersteller der versteht, dass man unbedingt eine Steuerung für die Klimatisierung OHNE es in einem Menü finden zu müssen. Und direkt daneben ein Lautstärkedrehknopf! Hallelujah! Bitte, bitte, bitte, BMW, behaltet das bei! Die Mittelkonsole ist ansonsten relativ mau. Der Wählhebel gefällt mir besser als im Vorgänger, allerdings fehlt mir die manuelle Eingriffmöglichkeit für Schaltvorgänge. Eine "+/-" Option hätte gereicht [EDIT: Ich bin darauf aufmerksam gemacht worden, dass eine +/- Wahlmöglichkeit da war. Ich habe nach Schaltwippen, wie bei BMW wohl häufiger, auch im Vorgänger, gesucht. Damit ist dieser Punkt nicht mehr gültig :D EDIT ENDE]. Ansonsten ist der Knauf gut und klein. Die Zeiten, in denen der Wählhebel direkt mit dem Getriebe verbunden waren sind wohl bei BMW länger vorbei ;)

 

Hinter der großen Klappe vor dem Wählhebel versteckt sich einiges an Stauraum sowie Becherhalter. Mein Problem: es wirkt wieder unlogisch. Es ist ein großes Fach mit - was ich als induktive Lademöglichkeit identifiziert geglaubt zu haben - einer großen Handyschale. Aber mein Samsung Galaxy Note 8 passt da nicht rein. Zumindest nicht ausreichend tief. Es steht immer hoch und ist auch nicht das größte Gerät auf dem Markt. Im Tipo passt es einwandfrei mit Luft nach links und rechts in die gleiche Position.

 

2020 BMW 3er (G21) Wählhebel und Mittelkonsole2020 BMW 3er (G21) Wählhebel und MittelkonsoleIn der Mittelkonsole ist das I Drive Rädchen drin. Es läßt sich gut bedienen, wenn man die Tausend Menüs kennt, nimmt jedoch einiges an Platz in der Mittelkonsole weg. Gut dass man die Handbremse (mechanisch) weggespart hat. Da kann man ja weitere Tasten einsetzen ;) Ansonsten sind da ja einige Tasten drin, die man gar nicht so häufig brauchen würde...

 

Die Sitze sind bequem. Man hat viele Einstellmöglichkeiten aber etwas mehr Kopffreiheit im Innenraum wäre cool... Zumindest wenn man sich das wünschen darf :D Der Platz hinten ist ausreichend, ich behaupte es gibt mehr Platz im Tipo. Alleine durch die Höhe geht mehr. Schaut man sich den Kofferraum an, sieht man einfach nur eine typische Fläche mit 2 Klappen drin. Ansonsten ist Kofferraum = Kofferraum. Wie ich es immer toll find, ist die einzeln aufklappbare Heckscheibe klasse. Das sollten viele haben, selbst in Kompaktwagen wäre das eine tolle Ergänzung.

 

Negativ aufgefallen ist mir die Materialanmutung. Günstig bis billig würde ich sagen. Es knistert viel. Die Oberseiten der Türverkleidungen wirkt einfach billig. Fühlt sich billig an und ist nicht massiv oder innen gedämmt. Bei einem Auto für 20.000 EUR würde ich sagen "das passt". Bei einem Auto für mehr als das Doppelte, ist es alles Andere als passend. Das Armaturenbrett zeigt viel "Aluminium". Bei unserem recht kühlen April, müssten Aluminiumteile sehr lange kalt bleiben. Die Türgriffe im Innenraum bleiben kalt und sind massiv Alu (oder zumindest auf jeden Fall aus Alu). Ich habe im Innenraum sonst NIRGENDSWO Alu gefunden. Es ist nur silberner Plastik teils sogar leicht verchromt. Warum? Warum muss es wieder Plastik sein welches auf "teuer" getrimmt wird wo aber die erste Berührung nachdem aufzeigt, dass es nur Blender sind. Auch die Mittelkonsole wirkt so. Es knackt und knistert aus einigen Stellen und insgesamt ist das den Preis nicht wert. Niemals. Tut mir Leid, wenn ich das so schreibe, aber in meinem "günstigen" Fiat Spider war der Innenraum wertiger und kostet nur ein Bruchteil. Ob es evtl. am Modell lag? Ich vermute dass dieses Modell ein Basis Modell mit ein paar Extras war. Wahrscheinlich sind die teureren Modelle mit mehr Ausstattung besser. Aber was ich hier sehe würde ich Preislich auf Skoda/Volkswagen Level stellen und selbst das könnte zu teuer sein. Sorry BMW, hier ist Nachholbedarf!

 

Jetzt kommt das, worauf BMW immer Stolz ist: Freude am Fahren! Ich würde den Wagen insgesamt als "souverän" bezeichnen. Ein sehr ausgewogenes Fahrwerk trifft auf einen guten Motor, der jedoch etwas träge wirkt... Ich führe mal aus...

 

2020 BMW 3er (G21) 2.0l Diesel2020 BMW 3er (G21) 2.0l DieselMotor starten und der 2.0l Diesel macht sich hörbar. Zwar nicht durch Lautstärke, sondern eher durch einen kurzen rauhen Motorlauf. Ob das tatsächlich an diesem Wagen liegt oder an der ganzen Reihe, ist unklar. Ich habe da kein Vergleich. Sobald der R4 Diesel warm ist, fühlt man nichts mehr. Seidenweicher Motorlauf. Für ein 4-Zylinder Diesel ist das besonders gut! Das kann VW nicht so gut. Das kann Mercedes nicht so gut. Fährt man dann an, wirkt die 8 Gang Automatik etwas zäh. Die erste Fahrstufe dauert mir persönlich etwas zu lange. Es fühlt sich an, als würde man seeehr lange die Kupplung schleifen lassen. Aber dann wird die zweite Fahrstufe eingelegt und es geht unmerklich weiter. Das Gaspedal ist im normal Modus recht gefühlvoll. Im Sportmodus sehr gefühlvoll und im EcoPro Modus ziemlich taub.

 

Nach dem Anrollen und Beschleunigen fällt mir auf: die Kiste ist SEHR straff. Und ich meine RICHTIG Straff. Aber das unnötiger weise. Die Reifen sind laut. Der Abrollkomfort mit den verbauten 17" Felgen ist ziemlich - öhm - schlecht? Das kann der deutlich deutlich deutlich günstiger Tipo mit 18"ern besser. Und es kommt noch schlechter... Was mir besonders aufgefallen ist, ist ein Dröhnen im Innenraum beim Befahren von Kopfsteinpflaster. Es ist erstaunlich laut und unangenehm in den Ohren. Das habe ich bei sonst keinen anderen Wagen gehabt. Ich schiebe das auf Fahrwerk und Reifen/Räder. Es ist einfach unangenehm. Und dabei fuhr ich nicht schnell oder zu langsam. Normale 30 km/h wie ich das mit anderen Autos fast täglich mache. DAS kann BMW deutlich besser!

 

2020 BMW 3er (G21) Vorne Links2020 BMW 3er (G21) Vorne LinksIst man aber auf normalem Asphalt, fährt sich der G21 doch besser, aber es kann besser sein. Die unnötige Straffe soll wohl ein sportliches Fahren suggerieren. Es wirkt aber einfach unausgereift. Als ob irgendwas fehlen würde. Als ob die Techniker gemeint haben, dass jeder mit Nackenschmerzen aufwachen will weil das Ganze so straff sein muss! Liebe BMW Entwicklungsleiter: es muss nicht straff sein. Man kann ein sportliches Auto haben mit einem sehr sportlichen Fahrwerk komplett ohne Hüpfen und Poltern zu müssen. Was helfen würde, wäre aber weniger Gewicht. Man spürt sofort, dass der 3er zugelegt hat. Zumindest wirkt es so. Ob es wirklich schwerer ist? Die Lenkung arbeitet präzise, jedoch relativ schwergängig (und dabei war es auf die leichtgängigste Einstellung gesetzt). Ich hatte nie das Gefühl, dass das Heck mich überholen wollte. Es schob gut und ging gut um Kurven. Das ist schon mal gut. Leider kann ich kein Verbrauchswert angeben, aber gemäß Langzeitschnitt im Bordcomputer, waren es nach 26.000 km bei knapp 7.8l/100 km. Für ein 150 ps Diesel "geht so". Weniger geht schon mit mehr Hubraum und Leistung.

 

2020 BMW 3er (G21) Front 2020 BMW 3er (G21) Front

 

Mein Fazit zum Auto? Es kommt nicht an den Vorgänger ran. Bei mir wurde kein "Must Have" Gefühl geweckt. Auch kamen keine Sportwagenfeelings auf. Ich kam mir einfach vor, wie in einem tieferen VW Passat mit brauchbare Ausstattung und sehr hartem Fahrwerk. Für das Geld, geht mehr und ich würde NICHT kaufen. Wenn, dann lieber den Vorgänger. Für ein Mietwagen: absolut okay. Für ein Alltagsauto: nope, not for me.

 

Nachtrag/Edit:

 

Nachdem ich heute wieder damit unterwegs war, stellt es sich heraus: 320d xDRIVE. Also 190 PS, 400 nm. Fährt sich nicht sehr agil für 190 PS. Für 150 würde ich sagen, dass es angemessen ist. Für 190 fehlt da was...


12.04.2022 11:51    |    Swissbob

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 12. April 2022 um 11:32:13 Uhr:

Range Rover macht das auch noch bei den großen Modellen. Und dann gibts die umgekehrte falsche Version im Renault Modus :D

Nur bei den grossen Modellen macht es Range Rover.

 

Nebenbei bemerkt, ein extremeres Kontrastprogramm als 3er und Range Rover lässt sich kaum finden.( zumindest hinsichtlich des Fahrverhaltens)

12.04.2022 11:52    |    der_Derk

Stimmt, der Modus war mir entfallen... :D

Beim Range Rover (dem "echten", nicht der Sport) ist es Tradition, der Discovery hatte es in der dritten und vierten Generation auch.

 

Citroen C3 Pluriel hatte auch eine vertikal geteilte Heckklappe, Die zweite Outlander-Generation (Peugeot 4007, Citroen C-Crosser) konnte nach dem Öffnen der Heckklappe noch die Stoßstange nach unten wegklappen - also im Prinzip auch umgedreht zu "Fenster separat öffnen".

 

Wo wir gerade bei Variabiltät sind: Bekommt der G21 es denn endlich mal hin, dass beim Umklappen eine gerade Fläche entsteht, oder steigt der Lehnenteil dann auch wieder nach vorne an? (Ergoogeltes Bildmaterial deutet auf letzteres)

12.04.2022 12:02    |    AustriaMI

Zitat:

@Dynamix schrieb am 12. April 2022 um 10:23:13 Uhr:

Zitat:

@AustriaMI schrieb am 12. April 2022 um 10:17:56 Uhr:

wer bietet eigentlich sonst noch die Heckscheibenklappe an, außer BMW? Vom Cayenne weiss ich es noch, aber sonst fällt mir kein Modell ein, mal abgesehen von den einem oder anderen älteren Geländewagen

 

Eigentlich ein recht praktisch Feature, da wundert es mich, dass nicht weitere Hersteller das im Programm haben. Auch Schade, dass es BMW nur beim 3er und 5er Touring hat und nicht etwa bei X1, X3, X5,...

Die Amerikaner hatten das bei ihren Kombis schon, da hat BMW noch rollende Kühlschränke aus Italien abgekupfert. Bauen halt nur keine Kombis mehr und ein Pick Up oder eine Limousine brauchen keine zweigeteilte Heckklappe. Gab sogar Kombis wo man die Scheibe elektrisch versenken konnte oder die Heckklappe sich wie eine Muschel nach oben und unten öffnet. Da steht dann keine Klappe im weg.

ja, da amis kenn ich, da ist es ja fast gang und gäbe, auch bei den SUVs, die hatte ich jetzt nur außen vor gelassen

12.04.2022 12:36    |    Trottel2011

Zitat:

@der_Derk schrieb am 12. April 2022 um 11:52:10 Uhr:

Stimmt, der Modus war mir entfallen... :D

Beim Range Rover (dem "echten", nicht der Sport) ist es Tradition, der Discovery hatte es in der dritten und vierten Generation auch.

 

Citroen C3 Pluriel hatte auch eine vertikal geteilte Heckklappe, Die zweite Outlander-Generation (Peugeot 4007, Citroen C-Crosser) konnte nach dem Öffnen der Heckklappe noch die Stoßstange nach unten wegklappen - also im Prinzip auch umgedreht zu "Fenster separat öffnen".

 

Wo wir gerade bei Variabiltät sind: Bekommt der G21 es denn endlich mal hin, dass beim Umklappen eine gerade Fläche entsteht, oder steigt der Lehnenteil dann auch wieder nach vorne an? (Ergoogeltes Bildmaterial deutet auf letzteres)

Nope. Ab Befestigungsdrehpunkt schräg... Das konnte man schon den in 70ern besser... Mit mehr Platz auf gleicher Länge mit Jeckantrieb...


Bild

12.04.2022 12:37    |    Trottel2011

Zitat:

@Swissbob schrieb am 12. April 2022 um 11:51:57 Uhr:

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 12. April 2022 um 11:32:13 Uhr:

Range Rover macht das auch noch bei den großen Modellen. Und dann gibts die umgekehrte falsche Version im Renault Modus :D

Nur bei den grossen Modellen macht es Range Rover.

 

Nebenbei bemerkt, ein extremeres Kontrastprogramm als 3er und Range Rover lässt sich kaum finden.( zumindest hinsichtlich des Fahrverhaltens)

Habe ich ja auch geschrieben... Habe mir erlaubt das mal FETT zu machen :D

12.04.2022 12:47    |    pico24229

Mir gefällt optisch auch der F30 deutlich besser als der G20, wobei ich den G20 aber auch gelungen finde, aber der F30 ist einfach hammer :)

 

Das der TIpo, den ich auch superschick finde, von der Materialanmutung und Verarbeitung besser sein soll... kann ich mir nicht vorstellen. -Wobei da jeder auf andere kleinigkeiten achtet und die "Qualität" daran fest macht.

12.04.2022 12:59    |    der_Derk

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 12. April 2022 um 12:36:48 Uhr:

Nope. Ab Befestigungsdrehpunkt schräg... Das konnte man schon den in 70ern besser... Mit mehr Platz auf gleicher Länge mit Jeckantrieb...

Kölner Ford Granada? :D

 

Ja, die Kunst des Umklappens ist irgendwie in Vergessenheit geraten. Zugegeben, beherrschte BMW noch nie, habe selber ja auch den kunstvoll gewinkelten Innenraum-Fahrradträger im X3. Scheint aber auch niemanden so wirklich zu interessieren...

12.04.2022 13:07    |    Trottel2011

Zitat:

@pico24229 schrieb am 12. April 2022 um 12:47:17 Uhr:

Mir gefällt optisch auch der F30 deutlich besser als der G20, wobei ich den G20 aber auch gelungen finde, aber der F30 ist einfach hammer :)

 

Das der TIpo, den ich auch superschick finde, von der Materialanmutung und Verarbeitung besser sein soll... kann ich mir nicht vorstellen. -Wobei da jeder auf andere kleinigkeiten achtet und die "Qualität" daran fest macht.

Das hast du falsch verstanden. Die Qualität des Tipos ist nicht höher. Es ist Preisgerechter/entsprechend dem Preis. Wobei ich sogar sagen würde, der Preis ist zu niedrig für die Qualität. Beim 3er ist der Preis zu HOCH für die Qualität (und mit Qualität ist nicht Zusammenbaukunst gemeint sondern Materialanmutung). Wenn ich auf einer Türverkleidung bei einem Auto für 40+ kEUR klopfe und es klingt hohler als Donal Trumps Sohns Schädel, und dann überall so "Sparimpulse" auftauchen, ist es sein Preis nicht wert. Der Tipo ist weder hochwertiger noch ist die Materialwahl besser. Es ist aber eher dem Preis entsprechend (oder sogar etwas übersteigend). Zwischen dem Preis wert und unter dem Preis liegen Meilen.

 

Bei einem 7.000 EUR Dacia erwartet man keine Softtouch Lederoptik Schaumstoff Türverkleidung. Da erwartet man Hartplastik sogar noch übelster Optik. Bei einem 40.000 EUR BMW erwarte ich keine billige Hartplastikfläche an einer Türverkleidung. Da erwarte ich mindestens eine sich gut anfühlende Oberfläche mit Unterfütterung/Dämmung des Leerraums dahinter. Die Basis kann ja immer Hartplastik sein, das Finishing ist wichtiger... Und das Finishing sehe ich bei diesem G21 nicht als komplett an. Es fehlen Details, die in der Summe nicht teuer wären aber das Auto eher preisgerechter machen würden...

12.04.2022 13:10    |    Trottel2011

Zitat:

@der_Derk schrieb am 12. April 2022 um 12:59:14 Uhr:

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 12. April 2022 um 12:36:48 Uhr:

Nope. Ab Befestigungsdrehpunkt schräg... Das konnte man schon den in 70ern besser... Mit mehr Platz auf gleicher Länge mit Jeckantrieb...

Kölner Ford Granada? :D

 

Ja, die Kunst des Umklappens ist irgendwie in Vergessenheit geraten. Zugegeben, beherrschte BMW noch nie, habe selber ja auch den kunstvoll gewinkelten Innenraum-Fahrradträger im X3. Scheint aber auch niemanden so wirklich zu interessieren...

Es gab ja noch in den 90ern Autos mit sich automatisch reinziehende Kopfstützen und einer Rückbanksitzfläche die man hochklappen konnte. Damit wurde der Laderaum komplett eben und die Fläche riesig. Und noch immer ohne mehr Länge zu bedürfen. Auch knapp 4.8 m (wobei ca. 30 cm nur Stoßstange waren) konnte man früher ein Bett (200x140) hinten reinschieben, hatte Platz noch für Fahrer und Beifahrer ohne die Sitze nach vorne schieben zu müssen UND das Ganze noch mit ausreichend Platz zum drauf liegen. Jetzt ist der 3er hier nicht wirklich kürzer. Auch knapp 4.8m lang, wobei die Stoßstangen vorne und hinten nicht ganz so dick auftragen...

12.04.2022 13:15    |    PIPD black

Wenn man markentreu seinem "Ideal" folgt und jede Generation des 3ers (ob BMW, Audi A3.....) mitgemacht hat, fallen einem solche über die Jahre angesparten Entfeinerungen gar nicht auf. Man mag sich dann vllt. rückblickend noch an bessere Materialien oder Anmutungen erinnern, hat ja aber die Entwicklung miterlebt und findet sich damit leichter ab als jemand, der jetzt von einer Fremd(billig)marke kommt und da völlig andere Wertvorstellungen von Premium hat und erhebt. So ein Markenwechsel zeigt einem dann plötzlich ganz andere Dinge auf, die man so nicht erwartet hat.....in beide Richtungen wohlgemerkt.

12.04.2022 13:28    |    Dynamix

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 12. April 2022 um 13:07:17 Uhr:

Wenn ich auf einer Türverkleidung bei einem Auto für 40+ kEUR klopfe und es klingt hohler als Donal Trumps Sohns Schädel, und dann überall so "Sparimpulse" auftauchen, ist es sein Preis nicht wert. Der Tipo ist weder hochwertiger noch ist die Materialwahl besser. Es ist aber eher dem Preis entsprechend (oder sogar etwas übersteigend). Zwischen dem Preis wert und unter dem Preis liegen Meilen.

Das war bei BMW und insbesondere beim 3er immer so. Da waren Mercedes und sogar Audi immer schon besser. Wenn du da nicht die ganz dicken Kreuze bei Individual und allen möglichen Interieurpaketen machst, wirken die Innenräume immer wie Dacia bei denen man das Platik mal zur Abwechslung bunt eingefärbt hat um einen Kontrast zu haben. Und ja, ich bin genug BMWs über die Firma, Mietwagenfirmen und auf anderen Wegen gefahren die entsprechend mager ausgestattet waren um mir da ein, natürlich subjektives Urteil erlauben zu können. Ich war beim E90 total enttäuscht als ich dachte der hätte eine echte Edelstahlleiste im Armaturenbrett und dann wars doch nur dünnes, billiges und zu allem Überfloss auch noch knarzendes Plastik. Das konnte ein Renault Megane zu der Zeit sogar besser, da hat es Renault irgendwie hinbekommen da eine ECHTE Edelstahlleiste zu montieren, sogar in schickem Anthrazit eloxiert mit Gravur und allem drum und dran.

 

Und selbst bei den richtig teuer optionierten BMWs die ich so gefahren bin war da oftmals noch billiges Plastik. Man sollte ja meinen das in einem 80.000€ Auto kein billiges Holzimitat aus Plastik verbaut ist, nun, BMW beweist einem das Gegenteil. Die parallel dazu gefahrene E-Klasse war da mindestens mal 3 Klassen höherwertiger ausgestattet und das bei gleichem Preis. Da wüsste ich bei welchem Hersteller ich mehr für mein Geld bekomme. Der Hinterradantrieb ist in der Klasse eh kein Alleinstellungsmerkmal.

 

Und das BMW in Sachen Innenraumanmutung ruhig mal ein bis zwei Schippen drauflegen kann, beweisen auch alle möglichen Vergleichstests wo das immer mal wieder moniert wird.

 

Zitat:

Bei einem 7.000 EUR Dacia erwartet man keine Softtouch Lederoptik Schaumstoff Türverkleidung. Da erwartet man Hartplastik sogar noch übelster Optik. Bei einem 40.000 EUR BMW erwarte ich keine billige Hartplastikfläche an einer Türverkleidung. Da erwarte ich mindestens eine sich gut anfühlende Oberfläche mit Unterfütterung/Dämmung des Leerraums dahinter. Die Basis kann ja immer Hartplastik sein, das Finishing ist wichtiger... Und das Finishing sehe ich bei diesem G21 nicht als komplett an. Es fehlen Details, die in der Summe nicht teuer wären aber das Auto eher preisgerechter machen würden...

Tja, bei einem teuren Auto wird das mal eher verziehen als bei einem günstigen. Die Leute sehen einen Dacia und machen sich über die billige Plastikwüste lustig. Die Leute haben meinen Mii angeschaut und gelästert das da ja nicht mal billiges Plastik drin wäre. Und die gleiche Klientel bestellt dann Ihren BMW mit dem billigen Basisinterieur oder versenkt mehrere 1000€ in die Aufpreisliste damit es nicht ganz so billig aussieht.

 

Kenne genug Leute die das richtig in den Fanboy Modus gehen wenn man das anspricht und dann kommen alle möglichen dämlichen Gegenvergleiche wo ich mich ernsthaft frage ob derjenige sich wirklich mit Autos beschäftigt hat oder nur krankhaft nach dem Strohhalm sucht um sich nicht völlig lächerlich zu machen. Da werden dann zum Teil Autos miteinander verglichen die mehrere Klassen auseinanderliegen und das Argument für den Apfel/Birnen Vergleich ist dann: "Die kosten ja das Gleiche". Aha, wenn also ein günstiger Hersteller für das gleiche Geld ein deutlich größeres und besser motorisiertes Auto hinstellen kann und man dafür nur geringe Abstriche in der Innenraumqualität machen muss, dann spricht das natürlich total für das deutlich kleinere und schwächer motorisierte Auto zum gleichen Preis mit der nur wenig besseren Interieur :rolleyes:

 

Das man den Aufpreis zum einen für den Namen, zum anderen für die Möglichkeit alles irgendwie individuell zusammenschmeißen zu können, zahlt ist dann scheinbar völlig nebensächlich. Aus dem Grund gibt es diesen Optionsoverkill bei den günstigeren Herstellern auch gar nicht mehr. 3-4 Ausstattungslinien, wenige Optionen extra. Das wars! Tesla bietet seine Autos mittlerweile mehr oder weniger in Vollausstattung ab Werk an. Ein anderer Satz Felgen, eine andere Farbe, that' it folks! Und keiner beschwert sich.

 

Bei ABM muss man natürlich 5 verschiedene Infotainmentsysteme, 15 verschiedene Lenkräder und 14 verschiedene farbige Plastikleisten für den Innenraum haben und so weiter. Ist zwar nett das man sowas anbietet, treibt aber auch die Produktionskosten und damit auch die Preise in die Höhe. Nicht umsonst hat sich VW davon auch wieder verabschiedet.

12.04.2022 13:32    |    AustriaMI

ich finde das etwas zwiespältig.

nach meinem A3 (8PA) wollte ich 2016/2017 keinen Audi mehr bestellen, da ich den Mehrpreis nicht leisten wollte. Ein VW tut es doch auch, dachte ich mir....und ist noch dazu günstiger.

 

Nach 5 1/2 Jahren und in diesen 5 1/2 Jahren habe ich den Mehrpreis des Audi wieder schätzen gelernt. Nun gut, jetzt habe ich zwar Januar 22 keinen Audi bestellt, sondern einen BMW, aber die Konditionen für de G26 mit etwas über 20% waren einfach zu gut, da konnte mein Händler des vertrauens nicht mithalten.

 

es wird mein erster BMW, also bin ich mal bespannt, wie es wird, aber durch meinen Ausflug zu VW bin ich geläutert und habe den Mehrpreis des Audis wahrlich schätzen gelernt und mich im Nachhinein immer mal wieder geärgert warum ich hier doch sparen wollte und nicht den premium-Aufpreis gezahlt habe.

 

Aber so ist jeder anders.

 

ehrlich gesagt achte ich auch darauf wo ein Auto gebaut wird, nicht weil der Ansicht bin, dass deutsche oder österreichische Fachkräfte das besser können als italienische, rumänische, chinesische, mexikanische, etc... nein sondern weil ich mir denke, dass es so in gewissem Maße Österreich oder aber auch Deutschland zugute kommt

12.04.2022 13:49    |    pico24229

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 12. April 2022 um 13:07:17 Uhr:

Zitat:

[...]

 

Das der TIpo, den ich auch superschick finde, von der Materialanmutung und Verarbeitung besser sein soll... kann ich mir nicht vorstellen. -Wobei da jeder auf andere kleinigkeiten achtet und die "Qualität" daran fest macht.

Das hast du falsch verstanden. Die Qualität des Tipos ist nicht höher. Es ist Preisgerechter/entsprechend dem Preis. Wobei ich sogar sagen würde, der Preis ist zu niedrig für die Qualität. Beim 3er ist der Preis zu HOCH für die Qualität (und mit Qualität ist nicht Zusammenbaukunst gemeint sondern Materialanmutung). Wenn ich auf einer Türverkleidung bei einem Auto für 40+ kEUR klopfe und es klingt hohler als Donal Trumps Sohns Schädel, und dann überall so "Sparimpulse" auftauchen, ist es sein Preis nicht wert. Der Tipo ist weder hochwertiger noch ist die Materialwahl besser. Es ist aber eher dem Preis entsprechend (oder sogar etwas übersteigend). Zwischen dem Preis wert und unter dem Preis liegen Meilen.

 

Bei einem 7.000 EUR Dacia erwartet man keine Softtouch Lederoptik Schaumstoff Türverkleidung. Da erwartet man Hartplastik sogar noch übelster Optik. Bei einem 40.000 EUR BMW erwarte ich keine billige Hartplastikfläche an einer Türverkleidung. Da erwarte ich mindestens eine sich gut anfühlende Oberfläche mit Unterfütterung/Dämmung des Leerraums dahinter. Die Basis kann ja immer Hartplastik sein, das Finishing ist wichtiger... Und das Finishing sehe ich bei diesem G21 nicht als komplett an. Es fehlen Details, die in der Summe nicht teuer wären aber das Auto eher preisgerechter machen würden...

Achso, ja da stimme ich dir auch zu! Finde den G20 zwar ingesamt solide. Aber es gibt so ein paar Sparmassnahmen.... das war früher DEUTLICH wertiger. War erschrocken im aktuellen Passat immer noch blankes blech an den Türrahmen zu entdecken. Und die B-Säulenverkleidung innen im X7.... das ist erbärmlich.

12.04.2022 16:45    |    Bayernlover

Die könnten mir den BMW mit Baumarkt-Plastik verkleiden, oder blankes Blech verteilen; gegenüber dem Grusel-Infotainment von Audi und MB würde ich ihn immer noch vorziehen

12.04.2022 16:50    |    Dynamix

Infotainment ist eh in Rekordtempo veraltet, da bin ich eh mal gespannt wie sich das alles so macht wenn es mal an das Thema Young- und Oldtimer geht. Vieles von dem Zeug wird bis dato gar nicht mehr richtig funktionieren. Entweder weil es dann gar keine AA oder Carplay Version mehr geben wird die kompatibel ist oder weil die ganzen Onlinefunktionen bis dato obsolet sind.

12.04.2022 21:29    |    Bayernlover

Den Gedanken verstehe ich nicht, wenn man Autos miteinander vergleicht, die maximal eine Hand voll Jahre alt sind.

 

Am Ende muss man selbst entscheiden, ob es das einem wert ist. Ich würde einen aktuellen 3er ohne Ausstattung auch nicht kaufen.

13.04.2022 14:56    |    the_WarLord

BMW deutet durch die Abgasanlage auf jeden Fall mehr an als er ist. :D

 

Dass der so träge ist, wird vermutlich auch durch den xDrive kommen. Der bringt ja nicht nur das Gewicht nach oben, sondern vernichtet auch einiges an Energie in den zusätzlichen Getrieben.

13.04.2022 18:15    |    Trottel2011

Zitat:

@the_WarLord schrieb am 13. April 2022 um 14:56:10 Uhr:

BMW deutet durch die Abgasanlage auf jeden Fall mehr an als er ist. :D

 

Dass der so träge ist, wird vermutlich auch durch den xDrive kommen. Der bringt ja nicht nur das Gewicht nach oben, sondern vernichtet auch einiges an Energie in den zusätzlichen Getrieben.

Das glaube ich auch. Das Mehr an Leistung ist da anders zu spüren... Aber es geht 'ausreichend' vorwärts ;)

14.04.2022 11:43    |    Swissbob

Man hat generell den Eindruck, dass die Premiumautos immer stärker entfeinert werden.

 

Die neue C-Klasse ist da ein schönes Beispiel.

 

Der Vorgänger hatte viel weniger hartes Plastik im Innenraum.

 

Teilweise besteht immerhin die Möglichkeit den Innenraum gegen Aufpreis aufzuwerten.

14.04.2022 12:36    |    AustriaMI

Aber in Wahrheit interessiert es doch nur eine Minderheit, wenn die Autos entgeistert werden, schiefe spaltmaße haben etc. Die paar deutschen Käufer, die darauf wert legen interessieren doch die Konzerne nicht, die merkt man in den zahlen doch garnicht.

Bestes Beispiel ist seit jeher Tesla, die Qualität ist nicht wirklich premium und trotzdem verkaufen sie sich Trotz unverändertem Design seit Anfang 10er Jahre wie geschnitten Brot. Auch die Musik bei ABM spielt nicht in Deutschland, der Markt ist ganz wo anders und deshalb kann man sich durchaus leisten die Autos weiter zu entfeinern

14.04.2022 13:18    |    Dynamix

Eben! Das große Geld machen die Premium- und Luxusmarken längst nicht mehr in Europa. China boomt, die USA sowieso. Also werden die Autos auch in Hinblick für genau diese Märkte entwickelt und gebaut. Nur von europäischen Privatkunden können all diese Marken nicht leben.

14.04.2022 13:49    |    bermuda.06

Mich wundert, dass dir der alte 3er mehr zusagt.

 

Ich finde den alten 3er nach wie vor von außen schick und schnittig. Nur leider war es bei der alten Generation nach dem Motto: Außen hui, Innen pfui.

Denn beim alten 3er denke ich jedes Mal beim Interieurdesign: Hurra die 90er sind zurück. Das Auto wirkt vom Innenraum 10 Jahre älter als die gleichaltrigen Konkurrenten.

 

Am allerschlimmsten: die BMW Lenkräder, wenn man kein M Paket hat. Die waren so billig und plastik like, dass nahezu jedes Lenkrad eines mittelmäßig ausgestatteten Kleinwagens wertiger wirkt.

 

Zudem waren die Standardmäßigen Stoffsitze auch sehr 90er like und ziemlich hässlich. Wenn man sich so die typischen gebrauchten 318 & 320 Vertreterkombis (also gefühlt 80% des Angebots bei Mobile) anschaut sehen die von Innen einfach nur grausam aus.

 

Würde da jederzeit die C Klasse vorziehen, die moderner aussieht und deutlich hochwertiger wirkt, selbst wenn man nicht viele Kreuzchen setzt.

 

Daher ist der neue 3er insb. Beim Interieur ein riesen Schritt nach vorn gegangen und muss sich nun endlich nicht mehr vor Mercedes verstecken.

14.04.2022 19:39    |    Gravitar

Wem es nicht zusagt, der kann ja wechseln. Nicht jammern, anders kaufen. Umsatz und Gewinn sind die Bausteine, die Änderungen erbringen. Für mich kommen auch einige Fahrzeuge nicht mehr in Betracht, andere nach etwas Pause dann doch wieder, weil sich im Preis, der Technik oder in der Qualität etwas verbessert hat. Je älter man ist, je mehr schlechte Erfahrungen man gesammelt hat, desto genauer weiß man, worauf man achten muss und was das wert ist. Ich war noch nie einer Marke treu, es sei denn, sie hat mir fortwährend für mich schöne Fahrzeuge zu allerbesten Konditionen offeriert. Dem war aber nicht so, deshalb weiß ich auch, dass es woanders nicht unbedingt besser ist, aber wohl subjektiv schöner oder objektiv günstiger, oder beides. Und Marketing oder Premium ist für´n Ar***....

 

Gruß

 

Gravitar

15.04.2022 15:13    |    Trottel2011

Zitat:

@bermuda.06 schrieb am 14. April 2022 um 13:49:59 Uhr:

Mich wundert, dass dir der alte 3er mehr zusagt.

 

Ich finde den alten 3er nach wie vor von außen schick und schnittig. Nur leider war es bei der alten Generation nach dem Motto: Außen hui, Innen pfui.

Denn beim alten 3er denke ich jedes Mal beim Interieurdesign: Hurra die 90er sind zurück. Das Auto wirkt vom Innenraum 10 Jahre älter als die gleichaltrigen Konkurrenten.

 

Am allerschlimmsten: die BMW Lenkräder, wenn man kein M Paket hat. Die waren so billig und plastik like, dass nahezu jedes Lenkrad eines mittelmäßig ausgestatteten Kleinwagens wertiger wirkt.

 

Zudem waren die Standardmäßigen Stoffsitze auch sehr 90er like und ziemlich hässlich. Wenn man sich so die typischen gebrauchten 318 & 320 Vertreterkombis (also gefühlt 80% des Angebots bei Mobile) anschaut sehen die von Innen einfach nur grausam aus.

 

Würde da jederzeit die C Klasse vorziehen, die moderner aussieht und deutlich hochwertiger wirkt, selbst wenn man nicht viele Kreuzchen setzt.

 

Daher ist der neue 3er insb. Beim Interieur ein riesen Schritt nach vorn gegangen und muss sich nun endlich nicht mehr vor Mercedes verstecken.

Naja, ist halt die Geschmackssache. Mir gefällt der einfach irgendwie besser. Wirkt deutlich wertiger... Ist ja immer subjektiv ;)

16.04.2022 20:26    |    Dynamix

Zitat:

@Gravitar schrieb am 14. April 2022 um 19:39:15 Uhr:

Wem es nicht zusagt, der kann ja wechseln. Nicht jammern, anders kaufen. Umsatz und Gewinn sind die Bausteine, die Änderungen erbringen. Für mich kommen auch einige Fahrzeuge nicht mehr in Betracht, andere nach etwas Pause dann doch wieder, weil sich im Preis, der Technik oder in der Qualität etwas verbessert hat. Je älter man ist, je mehr schlechte Erfahrungen man gesammelt hat, desto genauer weiß man, worauf man achten muss und was das wert ist. Ich war noch nie einer Marke treu, es sei denn, sie hat mir fortwährend für mich schöne Fahrzeuge zu allerbesten Konditionen offeriert. Dem war aber nicht so, deshalb weiß ich auch, dass es woanders nicht unbedingt besser ist, aber wohl subjektiv schöner oder objektiv günstiger, oder beides. Und Marketing oder Premium ist für´n Ar***....

Dürfte eh zukünftig spannend werden. Was die Haltbarkeit angeht haben mittlerweile alle Hersteller durch die Bank so Ihre Leichen im Keller. Zu jammern gibt es bei jeder Marke irgendwo was. Und das hat mit den immer strenger werdenden Abgasvorschriften zugenommen weil die Ingenieure da immer weiter ans Limit gehen müssen. Und mit Euro 7 wird es richtig spannend, da jammern die Hersteller ja jetzt schon das Sie das gar nicht packen würden wenn die EU das wirklich so wie geplant durchzieht.

18.04.2022 11:21    |    AgilaNJOY

Jammern gehört beim Autobauer zum Handwerk, das war schon immer so...

Als der Kat kam wurde behauptet, dass es wegen dem zu Problemen käme und es dann keine Kleinwagen mehr geben würde wegen des Aufpreises...

Mit jeder weiteren Verschärfung gab es das Gemecker von fast allen Herstellern. Zuletzt die Benziner-Partikelwerte, die bei allen ausser Mazda nur mit OPF eingehalten werden könnten...

18.04.2022 11:31    |    Dynamix

Zitat:

@AgilaNJOY schrieb am 18. April 2022 um 11:21:03 Uhr:

Jammern gehört beim Autobauer zum Handwerk, das war schon immer so...

Als der Kat kam wurde behauptet, dass es wegen dem zu Problemen käme und es dann keine Kleinwagen mehr geben würde wegen des Aufpreises...

Mit jeder weiteren Verschärfung gab es das Gemecker von fast allen Herstellern. Zuletzt die Benziner-Partikelwerte, die bei allen ausser Mazda nur mit OPF eingehalten werden könnten...

Tjoa, nur das die Hersteller dieses Mal die Drohung wahr machen und genau deshalb die Kleinstwagen immer weiter einstampfen.

 

Vom Up! gibt es unter anderem deshalb keinen Nachfolger weil es zu aufwändig wäre den alten Motor noch auf neue Abgasrichtlinien zu hieven und da was komplett neues zu entwickeln lohnt sich scheinbar nicht. Hat aber auch mit diesem dusseligen EU-Flottenverbrauch zutun der das Gewicht mit einrechnet. So kommt es dann auch das Kleinstwagen, eben wegen des geringen Gewichtes, schlechter eingestuft sind als so mancher SUV. Da ist es dann auch egal wenn der SUV auf dem Prüfstand schon das doppelte an Abgasen raushaut, wenn es nur "richtig" mit dem Gewicht korreliert. Totaler Blödsinn, aber an der Regel werden die Hersteller selber mitgearbeitet haben. Die wissen ja selber das Sie an größeren Autos mehr verdienen, auch weil man da für gewöhnlich mehr Ausstattung ordert und genau da liegt ja für die Hersteller die große Marge.

18.04.2022 12:46    |    Trottel2011

Zitat:

@Dynamix schrieb am 18. April 2022 um 11:31:42 Uhr:

Zitat:

@AgilaNJOY schrieb am 18. April 2022 um 11:21:03 Uhr:

Jammern gehört beim Autobauer zum Handwerk, das war schon immer so...

Als der Kat kam wurde behauptet, dass es wegen dem zu Problemen käme und es dann keine Kleinwagen mehr geben würde wegen des Aufpreises...

Mit jeder weiteren Verschärfung gab es das Gemecker von fast allen Herstellern. Zuletzt die Benziner-Partikelwerte, die bei allen ausser Mazda nur mit OPF eingehalten werden könnten...

Tjoa, nur das die Hersteller dieses Mal die Drohung wahr machen und genau deshalb die Kleinstwagen immer weiter einstampfen.

 

Vom Up! gibt es unter anderem deshalb keinen Nachfolger weil es zu aufwändig wäre den alten Motor noch auf neue Abgasrichtlinien zu hieven und da was komplett neues zu entwickeln lohnt sich scheinbar nicht. Hat aber auch mit diesem dusseligen EU-Flottenverbrauch zutun der das Gewicht mit einrechnet. So kommt es dann auch das Kleinstwagen, eben wegen des geringen Gewichtes, schlechter eingestuft sind als so mancher SUV. Da ist es dann auch egal wenn der SUV auf dem Prüfstand schon das doppelte an Abgasen raushaut, wenn es nur "richtig" mit dem Gewicht korreliert. Totaler Blödsinn, aber an der Regel werden die Hersteller selber mitgearbeitet haben. Die wissen ja selber das Sie an größeren Autos mehr verdienen, auch weil man da für gewöhnlich mehr Ausstattung ordert und genau da liegt ja für die Hersteller die große Marge.

Ich behaupte mal, dass es nur eine Ausrede von VW ist um den Up! (nicht genug Mare, da musst du Quantität absetzen) einfach auslaufen zu lassen um Geld zu sparen. Der 3 Zylinder ist relativ frisch wenn man den mit anderen VW Motoren vergleicht und wird in vielen Fahrzeugen verwendet... Wurde ja auch m.E. im Polo mit Turbo eingebaut.

 

Fiat hat keine Bedenken den 1.0l Firefly auf EURO 7 zu bringen. Besonders weil man eben langfristig plante. VW als Beispiel zu nehmen ist halt nicht immer gut. Besonders nach Dieselgate ;)

 

Wenn also einbVW Vorstand satt 'wir können das nicht' liegt es rein an VW, die es nicht geschafft haben mit dem Diesel EURO 5 zu schaffen, während der Rest der Welt das ziemlich gut geschafft hat.

18.04.2022 14:43    |    _RGTech

Zitat:

@GLI schrieb am 10. April 2022 um 15:55:07 Uhr:

Ich werde mich ja an diese Vollbildschirm-Kombinstrumente wahrscheinlich niemals gewöhnen können.

So ein "plattes" Ding mit nix drauf und ohne optische Tiefe sieht so dermaßen billig und low-tech aus...

Das ist mir schon bei vielen neuen Autos aufgefallen. Bringt ein Ambiente wie in einem Kommunalfahrzeug.

Ich vermute, du denkst auch an sowas:

 

https://cdn.webmobil24.com/images/145819557/1365x1024/15.jpg

 

 

Zitat:

@AustriaMI schrieb am 11. April 2022 um 09:41:04 Uhr:

ist doch logisch, dass in einem Blog der Eindruck subjektiv ist, schließlich handelt es sich ja auch nicht um einen unabhängigen Motorjournalismus sondern nur um die persönlichen Eindrücker des Bloggers, alles legitim.

Wuahahaha :D

Also wenn du mit "unabhängigen Motorjournalismus" das meinst, das so in den Zeitschriftenregalen liegt, dann ist der einzige Unterschied inzwischen der, dass die Journaille in der Regel nicht zugibt oder nicht deutlich macht, dass deren Geschreibsel mindestens ebenso subjektiv ist - und gern sogar im Sinne der Anzeigenkunden "angepasst" :D

 

Zur Frage "ist das nun ein Kombi oder nicht, bzw. darf man Kombi-Maßstäbe an einen Touring anlegen" - ich hatte dieses Wochenende mit meinem Vater dieselbe Diskussion. Der meinte auch (irgendwo zu Recht), dass BMW noch nie Kombi konnte. Auch Platzausnutzung nicht. Egal wie, für die Grundfläche war bisher noch KEIN BringMichWerkstatt wirklich effizient. Da könnt ihr sogar bis zurück zu Adenauer gehen, der im Barockengel den Hut nicht aufbehalten konnte und deswegen beim 300er blieb... :D

Dafür war der BMW-Anspruch spätestens seit der "Neuen Klasse" das Fahrgefühl, die Freude am Fahren, die sahnigen Motoren, die legendären Reihensechser, die Fahrwerke, wenig Gewicht, die Fahrerorientierung, alles passt wie ein Maßanzug. Wenn man also mehr Wert darauf legt, und dann aber zumindest einen Laderaum möchte der nicht durch Ladekanten, Hutablagenversteifungen etc. komplett unpraktisch ist (ich kenne das schon aus der W202-Limousine, wo du trotz umlegbarer Rückbanklehne keine 4 Räder hinten reinbekamst... im T-Modell kannst du sie legen oder schrägstellen und kriegst trotz geschlossener Abdeckung immer noch was rein), dann nimmt man eben den Touring. Und die Variabilität (!) durch die Möglichkeit, nur die Scheibe zu öffnen, ist super: für den kleinen Kühlschrank macht man ganz auf und klappt um, für das Wochenendshopping im Outletcenter bugsiert man die ganzen Tüten stehend durch die Scheibe damit nix umkippt und rausfällt.

Trotzdem war der 3er beim Vergleich der ABM-Premiumkombis schon immer der kleinste, egal ob nun Kombi oder nicht - immerhin sind sie sich da treu geblieben, auch wenn Fahrwerke, Fahrerorientierung, Motoren, Sechszylinder, Gewicht, ... mittlerweile dafür gesorgt haben, dass man den Markenwert komplett aus dem Fokus verloren hat und die Kisten einem mittlerweile nur noch als BremsMalWieder im Weg rumstehen (besonders wenn's man nicht gradeaus geht) :rolleyes:

 

 

 

Frage aber zur unebenen Rückbank nach dem Umklappen: Kann man eventuell (bei meinen 202er ist das nämlich so, muss man aber wissen und das kriegt man nur über die Anleitung raus!) die Sitzfläche herausnehmen?

 

 

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 18. April 2022 um 12:46:00 Uhr:

VW als Beispiel zu nehmen ist halt nicht immer gut. Besonders nach Dieselgate ;)

 

Wenn also ein VW Vorstand satt 'wir können das nicht' liegt es rein an VW, die es nicht geschafft haben mit dem Diesel EURO 5 zu schaffen, während der Rest der Welt das ziemlich gut geschafft hat.

Besser könnte ich's auch nicht schreiben...

 

(Mittlerweile ist nur noch 1 wassergekühlter Wolfswagen im engeren Familienumfeld; man muss bedenken, das waren bis vor kurzem noch 5! Aber der Laden kann nix mehr - ich bin neulich an einem telefonierenden Kollegen vorbeigelaufen, und als der sagte "das mag ja sein, dass das Stand der Technik ist, aber man kann das doch nicht einfach akzeptieren" wusste ich gleich was der fährt :D)

Deine Antwort auf "Let's Drive: BMW 320d xDRIVE (2020)"

Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 08.10.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The New Daily Driver:

Mister FU

Hersteller: Stellantis (Fiat)

Auto: Tipo (Typ 356)

Motor: R3 Firefly (1.0l, 100 BHP)

Getriebe: 5 Gang Schaltgetriebe

Farbe: Metropolitano Grau

Ausstattung: SPORT mit alles

Modifikationen: bisher keine

Im Besitz: seit 03/22

 

The Former Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: 10/2018 - 03/2022

 

The Former Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 10/2013 - 05/2021

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • ackerpower
  • mfanger
  • _RGTech
  • der_ich
  • Dynomyte
  • LT 4x4
  • Swissbob
  • Dynamix
  • knolfi

Repeating Vistors, my (411)

Ticker, the

Archives, the