• Online: 4.619

06.08.2016 20:56    |    Trottel2011    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: fahrschemel, Iron Lady, Jaguar, Radlager, Reparaturen, Restauration, rost, vorderachse, X27, XJS, XJ-S

Hallo Motor-Talker!

 

Wie aus dem Motorraum entnommenWie aus dem Motorraum entnommenWährend der V12 seine Überholung bzw. Abdichtung nun erfährt und die Automatik komplett dicht ist, können wir uns mal um die Vorderachse kümmern. Ausgebaut ist sie ja schon mal.

 

Was ist hier der Plan? Ich wollte Federn, Stossdämpfer, Buchsen, Bremsanlage und Befestigungspunkte der Achse erneuern und austauschen. Aber womit haben wir es hier erstmal zu tun?

 

Vom gröbsten Schmodder entferntVom gröbsten Schmodder entferntDie Vorderachse stammt eigentich aus dem Jaguar XJ der Serien I bis III. Sprich dem Ur-XJ mit den Fernscheinwerfern in der Motorhaube und dem kleinen Hüftschwung über der Hinterachse (wurde bis zum letzten XJ im traditionellen Stil, dem X350, beibehalten). Davor hatten die Fahrzeuge eigentlich immer verschiedene Vorderachsen. Der "legendäre" (für mich unverständlich) E-Type hat vorne ein Gitterrohrrahmen mit Torsionsfedern. Damals war es zwar okay, aber ab Anfang 1970 veraltet. Man verbaute dafür dann stattdessen Schraubenfedern. Das war schon mal ein Schritt nach vorne. Ebenso behielt man, entgegen der fast kompletten restlichen Welt, immer noch die Doppelquerlenkeraufhängung. Heute hat Jaguar den Weg zurück zu den Wurzeln gefunden und sich wieder von der McPherson Konstruktion (eingeführt im Nachfolger, dem XK8 auf X100 Basis) verabschiedet.

 

Räder abRäder abDetailaufnahme der AufhängungDetailaufnahme der AufhängungKlar, die Komplexität ist etwas höher und es sind mehr Bauteile vorhanden aber dafür ist das Fahrerlebnis besser. Es gibt keine Domlager und die Lenkung ist so ziemlich neutral mit wenig Rückstellwirkung (im X308 aka Rusty merkt man im Geradeauslauf wenig, fährt man aber Rückwärts und lenkt sachte, dreht sich, wenn man die Lenkung loslässt, das Lenkrad weiter bis zum Volleinschlag...). Genug der Vorrede ;)

 

Schauen wir uns die Konstruktion an und gucken wo dringend Handlungsbedarf besteht und wo wir Hand anlegen könnten... Zu erst: Rost! Ja, der Träger rostet ABER bis das durchgerostet ist, werden noch Jahrzehnte vergehen - diesen Satz werde ich bereuen, dazu später mehr! Trotzdem möchte ich den Rost beseitigen, die etwaigen Stellen neuschweissen und das Teil wieder lackieren. Wie oft komme ich sonst dazu? Eben! Der Stossdämpfer links ist kompletter Schrott. Zusammendrücken und es bleibt zusammengedrückt. Also schrottreif. Die Federn sind recht stark angerostet aber noch nicht gebrochen (kann passieren!). Die vorderen, großen Buchsen des Hilfsträgers sind porös. Die hinteren 'Vee-Brackets' sind okay aber können neu. Schliesslich halten die vorderen Buchsen und die 'Vees' den Motor samt Getriebe in der Karosserie und stellen sicher, dass das Auto lenkt und nicht nur der Fahrschemel ;)

 

Federteller mit ÖffnungFederteller mit ÖffnungGhetto Federspanner (aber sicher!)Ghetto Federspanner (aber sicher!)Die Motorhalterungen sind ölig und angerostet und die Kissen verformt und verhärtet. Der Kühler der Servolenkung (nur im V12! In den 6 Zylindern nicht verbaut!) sieht gut aus aber ein paar Stellen sind eingedrückt. Die werde ich wieder geradestellen. Die Buchsen der Querlenker sind etwas spröde und hart, aber wenn ich schon mal die Achse zerlegt habe, kann ich die machen. Die Kugelgelenke (2 pro Seite) bzw. Traggelenke möchte ich gegen Neuere tauschen, die ohne Schmiernippel auskommen und metrisch sind (der XJ40 ist da ein toller Spender!). Nicht weil ich schmierfaul bin, sondern weil die Iron Lady später damit einfacher zu fahren sein wird. Alle 5000 Meilen müssen die Gelenke geschmiert werden... Wartungsbedarf hat sie ja so schon eine Menge. Wenn man etwas davon sparen kann, warum nicht? ;)

 

Lenkgetriebe ausgebautLenkgetriebe ausgebautDie Lenkung hat kein Spiel, jedoch sind 2 Leitungen ziemlich rostig und könnten erneuert werden. Die Bremssättel sind fast neuwertig und wurden wenige Wochen vor dem Kauf vom Vorbesitzer ausgetauscht. Dennoch müssen Bremsscheiben und Beläge neu. Die Radlager genauso ABER die werde ich später zusammen mit den Bremsen tauschen, also etwas näher an der Fertigstellung... Vorher macht es keine Sinn.

 

Querlenker ohne Feder und FedertellerQuerlenker ohne Feder und FedertellerFangen wir also mal damit an die Achse zu zerlegen. Nehmen wir einfach mal die formschönen 15" Lattice Felgen in der seltenen polierten Form ab und setzen die Achse auf einen kleinen Rollwagen. Achtung! Die Federn stehen unter hoher Spannung! Daher ist mit äusserster Vorsicht zu agieren! Die Federn müssen mt einem Innenfederspanner zusammengedrückt werden und danach ist der untere Teller zu entfernen. Die Feder entspannen und das Gleiche auf der anderen Seite wiederholen. Leider passt kein normaler Innenfederspanner durch die untere Öse im Federteller. Also muss man anders agieren. Ab zum Baumarkt und eine Gewindestange, 1000 mm lang, M20 Gewinde und Mutter, und von oben durch die Öffnung schieben. Mit der unteren Mutter dann vorsichtig die Feder spannen und wenn gespannt, die 6 unteren Schrauben lösen.

 

Feder raus und oberer Querlenker ab (linke Seite)Feder raus und oberer Querlenker ab (linke Seite)Nun die Vertikalanbindungen ausbauen. Dazu müssen beide Traggelenke gelöst werden und selbstverständlich noch die Spurstangenköpfe. Die Vertikalanbindung dann rausnehmen und vorsichtig weglegen. Schließlich ist es schon ein wichtiges Bauteilchen und da hängt eine Menge "Quatsch" dran (Bremssattel, Nabe, ABS Sensor, Geberring, usw.). Dann stehen die Querlenker alleine da. Diese zu entfernen ist jetzt ein "Kinderspiel" - haha... Kinderspiel... Träum weiter! Der obere Querlenker besteht aus 2 Teilen und wird im Bereich des Traggelenkes gehalten. Hier sind kleine Plättchen enthalten. Es gilt die genaue Position dieser zu notieren, da diese für den Sturz bzw. Spur usw. zuständig sind. Alles vorsichtig notieren und beschriften. Gerade hier ist es sehr wichtig! In meinem Falle sitzen 2 Plättchen vorne, 3 Plättchen hinten. Damit ist schon mal die Position des Traggelenkes zwischen den Lenkerteilen sicher :) Die alten Buchsen kann man auch vorsichtig aushebeln und entsorgen. Der innere Stahlkern und die Plättchen erstmal weglegen...

 

Stirn vs. QuerlenkerStirn vs. QuerlenkerBuchse an Schaft festgerostetBuchse an Schaft festgerostetDer untere Querlenker ist dagegen "fummeliger" und in meinem Falle schmerzvoller! Dieser besteht aus nur einem Teil ohne irgendwelche Teilungen drin. Einzig das Traggelenk ist zusätzlich eingesetzt. Der "Hauptbolzen", welches den Querlenker mit dem Hilfsträger verbindet ist lang und oben drauf noch gerne in den Buchsen verrostet... Und genau so ist es hier. Es ist sogar noch "besser". Die Stange ist einseitig in einer Buchse festgerostet. Die Buchse ist dann aufgequollen und auch noch hart. Mit viel Gehämmere und einer "Platzwunde" an der Stirn (nicht alle Arbeiten die ich mache verlaufen immer wunderbar :D) werden beide Stifte ausgetrieben... Manch einer muss Hammercurls machen. Ich hämmere einfach drauf los! :D So spare ich mir für 2 Tage den Gang ins Fitnessstudio.

 

Nackiger FahrschemelNackiger FahrschemelJetzt muss ich nur noch die unteren Buchsen aus den Querlenkern pressen und dafür sorgen, dass die Neuen, die noch nicht eingetroffen sind, wieder eingepresst werden (sofern erforderlich). Ich habe mich gegen PU Buchsen entschieden, nachdem mein "Sport" gar kein Sport ist. Was mich natürlich freut, weil somit die Federn nicht straffer sind und auch günstiger sein werden (70€/Paar vs. 199€/Paar). Ebenso sind die Dämpfer günstiger.

 

Oha! Ein Rostloch... Gut dass es draußen ist!Oha! Ein Rostloch... Gut dass es draußen ist!So sollte es eigentlich ausschauenSo sollte es eigentlich ausschauenWeiter oben hatte ich geschrieben, dass es Jahrzehnte dauern würde, bis am Hilfsrahmen irgendwas zu schweissen wäre aufgrund einer Durchrostung. Nun, dem ist nicht ganz so. Auf der rechten Seite (der Fahrerseite) hat sich oben im Fahrschemel ein Loch gebildet. Ca. 5 cm lang und 1 cm breit. Ausgrechnet DA hätte ich kein Loch erwartet. Besonders weil es da eigentlich kein Bereich gibt, wo das Wasser herkommen könnte. Wäre es die Beifahrerseite, könnte ich das mit Pfützen am Straßenrand mir erklären. Aber so? Naja, gut dass ich die Achse zerlegen wollte!

 

Vom Prinzip her ist nun die Frage: lasse ich ALLES (Querlenker, Stabi, Hilfsrahmen usw.) sandstrahlen oder nur den Hilfsrahmen? Die Querlenker sind Gusseisen und haben nur Oberflächenrost. Ich denke mit einem Drahtbürstenaufsatz in der Bohrmaschine würde ich das Gröbste abtragen können damit eine Lackierung (schwarz) dabei kein Problem darstellen sollte. Besonders die Öffnungen für die Buchsen stellt sich mir als "Problem dar... Den Hilfsrahmen muss ich strahlen damit ich weiß was ich für ein Schadensbild im Rostloch habe. Die Federteller genauso... Aber sonst sehe ich kein Bedarf daran...

 

Wie aus dem Motorraum entnommen Wie aus dem Motorraum entnommen

 

Mal schauen wie es weiter geht! Die Vorderachse wird ein paar Monate brauchen, damit ich nach und nach die entsprechenden Bauteile erwerben kann :)


06.08.2016 21:19    |    ToledoDriver82

Oh man...das ist ja mal richtig Arbeit....und das zusammenbauen kommt ja erst noch....ich ziehe mein Hut. Wenn ich zurück denke an die hinteren Querlenker beim 626,die waren ja ein Kinderspiel dagegen. Die Achse und die Querlenker hab ich damals übrigens mit Brandox 3in1 gestrichen....war kein Fehler.


06.08.2016 21:23    |    Trottel2011

Die Hinterachse steht mir ja auch noch bevor - solange habe ich aber noch die Vorderachse und den Motor zu bearbeiten :D

 

Ich habe wirklich, und das ist kein Scherz, locker 5 Stunden lang auf die Querlenkerschäfte einschlagen müssen. Kontinuierliches Kloppen mit Hammer und einer klleinen Verlängerung, damit es mal eine Bewegung gibt. Und das mit voller Kraft. Ausdauertraining auf PKW Art :D


06.08.2016 21:28    |    ToledoDriver82

So ging es mir bei den Querlenkern der Hinterachse...die Schraube geht durch den vorderen,in den Träger und dann in den hinteren...leider wird sie im Träger nur in in zwei Ösen geführt...die restliche Schraube liegt frei und geht durch den Rost auf.....und dann nicht mehr durch die Führungen. Ich hab glaub ich 4h alleine fürs raus gebraucht und die Schrauben durften nicht kaputt gehen,Ersatz ist teuer.

Leider stehen mir noch die Längslenker bevor....das wird noch schlimmer.


06.08.2016 21:32    |    Trottel2011

Meine beiden Schäfte brauche ich neu... Die gibt es aber bei Jaguar NICHT mehr zu kaufen. Dafür aber bei meinem Stammteiledealer... Die haben sogar welche aus Edelstahl angefertigt. Kosten ein paar Talerchen aber ich denke, dass es jeden Cent wert sein wird :)


06.08.2016 21:34    |    ToledoDriver82

Glaub ich auch. Die Schrauben die ich gebraucht hätte,gabs nur bei Mazda...keiner wollte mir was gleichwertiges verkaufen....und dort sollten die 4!!! Schrauben 190€ kosten...da hab ich mir lieber Mühe gegeben und versucht keine kaputt zumachen beim raus schlagen...neu sah das dann alles gut aus :D


Bilder

06.08.2016 21:40    |    Trottel2011

Hat der Mazda hinten McPherson Federbeine? Wenn ja, ist das ja recht ungewöhnlich... Aber auch eigentlich genial, da einfach und "schnell" bearbeitet :)

 

190€ für 4 Schrauben finde ich hart! Andererseits ist das bei Jaguar bei manchen Sachen ähnlich. So kosten bei Rusty die Ausgangswellenlager für das Differenzial gute 600€/Stk und sind nur bei Jaguar zu bekommen. Man hat kleine Änderungen am Diff gegenüber dem Vorgänger gemacht und das Ergebnis ist teuer... :(

 

Die Schäfte kosten in meinem Fall zwischen 36€/Stück (kein Edelstahl) oder 66€/Stück (Edelstahl). Wobei ich sicherlich die Edelstahlvariante sparen könnte, wenn ich den Schaft mit Kupferpaste oder ähnliches vor dem Festrosten schützen kann :)


06.08.2016 21:46    |    ToledoDriver82

Siehe Bild ;)

 

Ja 4 Schrauben+Muttern+Scheiben (Bild 2)....war mir echt zu viel. Und freie Händler mit großem Schraubenprogramm wollten mir keine verkaufen weil es fürs Fahrwerk ist und da wollte keiner die Haftung übernehmen.


Bilder

06.08.2016 21:51    |    Trottel2011

Na gut, die Iron Lady hat auch hinten 4(!) Federbeine... :D Aber dazu mehr wenn die Hinterachse dran ist - den Artikel dafür habe ich schon seit fast 24 Monaten textlich fertig :D Aber ich muss es noch mit Bildern ausschmücken und meine Schraubererfahrungen mit einbeziehen :D


06.08.2016 21:55    |    ToledoDriver82

Wir warten :D ...nein,kein Streß,was du da ablieferst ist einfach spitze....da wartet man gern ;)


06.08.2016 21:59    |    Trottel2011

Danke :) Ich fühle mich dabei echt geschmeichelt!

 

Dennoch lasse ich die Bewertungsfunktion raus... Finde das Unsinn... Manch einer läßt sich ja jeden Beitrag bewerten :D Meine Qualität ist halt dauerhaft gut *hust* :D :D


06.08.2016 22:00    |    ToledoDriver82

Auf jeden....und du weißt ja für wenn dus machst ;)


06.08.2016 22:13    |    Trottel2011

Eben :D


07.08.2016 11:16    |    Rigattoni

Gut, dass das Teil raus ist. Steckt noch ne Menge Arbeit drin, wie ich das so sehe.

Der steht nachher ja fast fabrikneu da.

 

Nur mit der Selbstverstümmelung... da müssen wir drüber reden. Das geht mal so gar nicht. :D Das macht doch Aua!

 

Ach ja... ist mir schon öfter auf den Bildern aufgefallen: Was machst du da mit einem alten Zimmermannshammer?

Nägel hat das Auto doch wohl keine, oder? ;)


07.08.2016 11:30    |    Trottel2011

Damit habe ich die Schäfte ausgetrieben :D


07.08.2016 14:59    |    Rigattoni

Ich glaube, wir müssen mal eine Kollekte machen, um dir einen vernünftigen Schlosserhammer zu kaufen. :D


07.08.2016 15:10    |    seebaer150

Ich habe beim xjr alles an der Vorderachse gestrahlt. Sicher ist sicher. Aus dem Bootsbereich gibt es die optimale Epoxidgrundierung für Metallboote im Unterwasserbereich im Salzwasser. VC-TAR von International. Gibt es in weiss und schwarz. Im Bauhaus kann man es kaufen. Ich spritze das abwechselnd in 7 Lagen. Wir mattschwarz und glatt und hält ewig.

 

Habe auch sonst alle Motorteile aus Alu gestraht und klar lackiert. Ventildeckel geschliffen und schwarz matt lackiert.

 

Auch sonstige Motorteile aus Blech gestrahlt und dann matt schwarz lackiert. So besser als neu aussehen.

 

Auch die Drosselklappe in Alu-natur, klar lackiert.

 

Ach ja, die oben gezeigte Wasserpumpe vor der Neulackierung.

 

Ladeluftkühler vor und nach dem Strahlen.

 

Verschraubungen vor und nach dem Strahlen und Beschichten



07.08.2016 15:16    |    ToledoDriver82

Schaut gut aus,kann man sich mal merken


07.08.2016 15:22    |    Trottel2011

Sieht gut aus Seebaer! Habe mir auch schon Lack für die Fahrwerksteile bestellt. Bin zu Por15 umgeschwenkt, weil das für meine Zwecke gut ist. Es bildet eine elastischharte (macht keinen Sinn aber so soll es sein) Schicht welches auch noch Rosthemmend ist (Feuchtigkeit härtet es weiter aus). Bin hespannt wie sich das verarbeiten lässt. Ggf. mache ich das mit der Pistole... :)


08.08.2016 10:56    |    Schraubii123

Schöner Artikel, super Arbeit ! :)


09.08.2016 22:47    |    break306

Wenn schon gegammelt hat, dann machs nicht schwarz, sondern hellgrau! Spielt im Fahrwerksbereich optisch nicht die Riesenrolle und hat den Vorteil, daß man deutlicher und früher sieht, wenn wieder rostet (und ja, das kann passieren.....).

Und lass die komplette Achse strahlen, wenn jetzt schon soweit auseinander ist. Eine bessere Gelegenheit wird sich so schnell nicht mehr ergeben!


10.08.2016 11:25    |    Trottel2011

Zu spät :D Entscheidungen sind schon soweit getroffen. Hilfsrahmen sowie Federteller werden gestrahlt. Der Rest mit Aufsatz von Rost befreit. Sieht auch neuwertig aus... Stahlguss eben :)


12.08.2016 09:34    |    Hippo89

Allem Anschein nach gibt es doch einige aufwändige und komplizierte Operationen an der alten Dame.

Oder täuscht das einfach?

Für meine Wenigkeit als Nicht-Selbst-Schrauber, wäre das der Stoff aus dem Albträume gemacht sind!

Vielleicht auch einer der Gründe weswegen ich immer wieder Abstand vom Kauf eines Jaguars älteren Jahrgangs genommen habe, obwohl ich immer noch für einen XJ 6 schwärme.

 

Ich bin gespannt wie die Arbeiten voranschreiten und freue mich schon auf den nächsten Artikel!


12.08.2016 10:51    |    Trottel2011

Naja, ich übertreibe es wahrscheinlich wegen den hohen Ansprüchen, die ich in ein Auto setze... Daher werden Arbeiten erledigt, die Ottonormalbürger wohl nicht machen würde. Das Fahrwerk könnte ich zum Grossteil ignorieren. Dennoch erledige alles was ich kann... :)


07.09.2016 19:36    |    Trackback

Kommentiert auf: Auch Trottel können richtig liegen...:

 

Hilfsträger? Fahrschemel? Subframe? Egal... Teil 2

 

[...] Hallo Motor-Talker!

 

Wie im letzten Artikel bzgl. demFahrschemel oder Hilfsrahmen beschrieben, haben wir die Vorderachse komplett zerlegt. Sprich alles, was daran überhaupt zu zerlegen [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Hilfsträger? Fahrschemel? Subframe? Egal... Teil 1"

Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 01.04.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • Talbot Matra
  • Lennarto
  • Gulpert
  • Schlawiner98
  • conan67
  • yasar009
  • gamer72
  • motorina
  • bmwlove321

Repeating Vistors, my (452)

Ticker, the

Archives, the