• Online: 5.340

16.09.2017 20:13    |    Trottel2011    |    Kommentare (51)    |   Stichworte: 115A, Bosch, Iron Lady, Jaguar, Keilriemen, Lager, Lichtmaschine, Regler, Riemenscheibe, Überholen, V12, XJS, XJ-S

Hallo Motor-Talker!

 

Unten liunks findet man die LichtmaschineUnten liunks findet man die LichtmaschineVorab: ich muss ein Fehler bzw. eine Falschaussage zu Jaguar gestehen: ich ging davon aus, dass der XJ-S der letzte Jaguar mit positiver Masse war. Nun, dem ist nicht so. Hätte ich auch vorher sehen können, hätte ich mich meiner Batterie zugewandt. Tatsächlich war Jaguar Mitte der Serie 1 E-Type Produktion, nach Implementierung der Lichtmaschinen (im englischen besser unterschieden: Alternator vs. Dynamo/Generator) schon auf negativer Masse umgestellt... Mea Culpa! :(

 

Dreckig, alt, verschlissene LagerDreckig, alt, verschlissene LagerAber zu dieser Thematik... Die Iron Lady hat, als spätes Modell, eine "große" Lichtmaschine bekommen. Statt der einstigen 75 und 90A Lichtmaschine von Lucas, wurde ab ca. 1987/1988 eine neue Lichtmaschine mit 115A von Bosch verbaut. Jawohl, deutsche Qualität und laut Siegel noch "Made in West Germany" ;) Das sagt schon aus, wie lange die Lichtmaschine im Motorraum der Iron Lady verweilte! ;)

 

Kondensator und Regler noch dranKondensator und Regler noch dranDa der Austausch bei eingebautem Motor nicht gerade einfach ist und die Lichtmaschine traurig ausschaut, überholen wir dieses einfach mal. Jawohl, eine Lichtmaschinenüberholung! Das ist erstaunlicherweise hier relativ einfach und Dank Boschbauteile ist es ziemlich günstig.

 

Riemenscheibe und Lüfter abRiemenscheibe und Lüfter abVorab: wer ein Jaguar V12 hat und nicht weiß, welche Lichtmaschine verbaut ist: es reicht einfach ein Blick auf den Antriebsriemen. Ist es ein normaler Keilriemen, ist es eine 75 bzw. 90A (eher 75) LiMa. Hat es ein Keilrippenriemen, ist es ein 115A. Man kann aber auch die Lichtmaschine rückwärts verbauen, sprich es ist abwärtskompatibel. Dazu benötigt man nur einen neuen Schwingungsdämpfer (nicht Riemenscheibe! Die sind beim V12 getrennt zu werten!) und das wars. Selbst der Halter und die Verkabelung sind gleich (bzw. man kann den Halter durch Aufbohren anpassen) :) Klar, und noch die Lichtmaschine...

 

RotorRotorZu unserem Projekt hier. Die Lichtmaschine ist eine Bosch 0 120 468 025 und damit eigentlich ein allerwelts Bauteil. Eigentlich findet man den überall... Ob VW oder sonst wo. Wo relativ hohe Leistungszahlen benötigt werden, würde man diese Lichtmaschine oder ein Derivat, finden.

 

Für unsere Überholung benötigen wird:

 

1x Kondensator (0 290 800 036)

1x Regler (1 197 311 028)

1x Lager hinten (12x32x10 mm)

1x Lager vorne (17x52x17 mm)

 

Wir könnten noch ein paar weitere Teile erneuern, wie z.B. den Schleifring, aber ich sehe jetzt kein Bedarf daran. Neu lagern und mit den "üblichen Verdächtigen" ausstatten sollte reichen. Dazu ein paar Werkzeuge aber das ist selbsterklärend ;)

 

Alles picobello sauber!Alles picobello sauber!Stator samt Diodenpaket wieder im GehäuseStator samt Diodenpaket wieder im GehäuseZu erst: zerlegen wir das Teil mal! Fangen wir zu erst mit der Riemenscheibe an. Die Scheibe wird mit einer Mutter auf der Welle fixiert. In der Welle ist ein Innensechskant zum gegenhalten. Also lösen wir die Mutter und nehmen die Riemenscheibe samt Ventilator ab. Die Riemenscheibe kann sehr fest sitzen bzw. soll es sogar ;) Daher kann es sein, dass man einen Abzieher nutzen muss... Ich habs ohne geschafft.

 

Jupp, Rotor passt noch!Jupp, Rotor passt noch!Auf der Rückseite nehmen wir noch den Regler mit Kohlen ab (2 Schrauben) sowie den Kondensator (eine Schraube und ein Kabelschuh). Danach können wir die 4 langen Schrauben, die von vorne durch die gesamte Lichtmaschine hindurchgehen, herausdrehen.

 

ZusammengeschraubtZusammengeschraubtIst das erledigt, trennen wir das Teil mal auf... Dazu vorsichtig mit dem Hammer die Vorderseite von der Rückseite abklopfen. Dann ist das Teil soweit "zerlegt". Mittig ist der Rotor auf der Welle und im Gehäuse natürlich der Stator (statisch, also fest, gelle? :D). An den Spitzen sind die Kugellager montiert. Den Stator entfernen wir aus dem Gehäuse. Danach reinigen wir das Gehäuse mal ordentlich. Der ganze Ölschmodder muss weg. Das geht ja so gar nicht! Dazu habe ich meinen Stammstrahler in Erden sieder aufgesucht... Immer noch wärmstens zu empfehlen!

 

Kondensator hinterherKondensator hinterherNun noch die beiden alten Lager abziehen. Das geht schwerer als gedacht, sodass ich einen Abzieher nutzen musste. Dann die neuen Lager wieder anbringen. Heisst aufpressen und sich freuen, dass die Lager wieder gut sind... Das hintere war schon am quietschen! Also ist es zeitig ;)

 

Und die Riemenscheibe... FERTIGUnd die Riemenscheibe... FERTIGIst das alles wieder gut, können wir zusammenbauen. Stator samt Gleichrichterpaket wieder einsetzen und festschrauben. Auf der anderen Gehäusehälfte muss noch der Rotor eingeschoben und festgeschraubt werden. Gehäusehälften wieder zusammenstecken und festschrauben. Vorne noch den Lüfter sowie die Riemenscheibe aufschrauben und festziehen. Hinten dann Regler und Kondensator. Dann ist das Teil wieder zusammengebaut. Es läßt sich drehen, wenn auch noch etwas schwer wegen den neuen Lagern und den Kohlen des Reglers.

 

Unten liunks findet man die Lichtmaschine Unten liunks findet man die Lichtmaschine

 

Jetzt muss es nur noch eingebaut werden. Dazu muss ich aber noch auf ein paar Bauteile warten, die ich zum Anbau brauche ;) Ich habe da auch ein Artikel "in Gedanken" schon verfasst :D Mal schauen! Und genau JETZT fällt mir ein, dass ich noch eine zweite Lichtmaschine der gleichen Sorte liegen habe... Der auch sauberer und 1 Jahr jünger war. Ach, was soll's? ;)


16.09.2017 21:48    |    PIPD black

Schön schön....:D


17.09.2017 09:49    |    winnerl

Ist das geil, dass ist ja wenn man genau guckt ein FRON-MITTEL-MOTOR, und das als 12 Zylinder. Chapeau!

 

LM von Bosch? Dafür sind die Krauts dann wieder gut.

 

Gruß


17.09.2017 09:58    |    Goify

Ich hatte vor ein paar Jahren auch mal eine Lichtmaschine überholt: neuer Regler und neue Lager. Ist ne ganz angenehme Bastelarbeit, die man in der warmen Garage machen kann.


17.09.2017 10:06    |    Trottel2011

@winnerl

 

Nicht ganz. Der Motor sitzt genau auf der Vorderachse. Über der Halterung ragen ca. 30 % des Motors nach vorne raus (also über die Achse hervor). Also ganz Frontmittelmotor ist es nicht, aber es ist besser als alles vor der Vorderachse, ich rede mit dir, Audi! ;)


17.09.2017 10:12    |    winnerl

Ich hab mich als AUDI angesprochen gefühlt. Ich antworte mal als AUDI, " dadurch hast Du beim anfahren das ganze Gewicht auf der angetrieben VA, durch die Dynamik". Macht ja nichts dass die Karre nicht um die Ecken will.


17.09.2017 13:23    |    Trottel2011

Stimmt. Gibt ja nicht sehr viele Kurven in den Städten :D Und auf Landstrassen. Das schlimnste, wie ich finde, ist das Design dann. Ein riesiger Überhang vorne, welches die gesamten Proportionen zerstört. Audi kann schicke Designs bauen, aber der Überhang vorne geparrt mit dem Abstand zwischen Radlauf und Tür sieht oft misslungen aus. Hecktriebler haben in meine Augen die besten Proportionen. Überhang und Abstand Rad zu Tür sind in der Regel fast identisch. Aber das ist immer Geschmackssache :)


17.09.2017 13:26    |    Trottel2011

Nachtrag: Motor und co VOR der Vorderachse mag ja das Gewicht auf der Achse halten, hilft aber beim Beschleunigen Dank Masseträgheit und Gewichtsverlagerung nach hinten wenig.

 

Merkt man beim RWD gut. Voll rauflatschen, die Front hebt sich. Die Hinterachse wird mehr belastet. Beim FWD wird dazu dann die Hinterachse belastet aber da ist keine Traktion. Ergo knickt es nur ein. Ein Teil der Leistung des Motors stemmt sich gegen die Federung im Heck. So gesehen kommt auch nicht alles Leistung an sondern es wird ein Teil bei der Masseträgheit verschluckt.


17.09.2017 17:54    |    winnerl

#Trottel

 

> Ein riesiger Überhang vorne, welches die gesamten Proportionen zerstört.<

 

Deshalb heißen die posierlichen Tierchen ja auch NASENBÄREN. Sind aber nicht endogen in Ingolstadt beheimatet, gibt's auch in Mailand und anderen Orten der Welt.


17.09.2017 18:19    |    Trottel2011

Nur fallen die aus Neckersulm am schlimmsten auf. Dass es auch gelungen geht, sieht man an vielen FWD Volvos. Liegt aber überwiegend daran, dass Audi noch am Längseinbau festhält statt am Quereinbau.


17.09.2017 19:28    |    winnerl

Hmm ................wenn das Rad noch 10cm nach hinten geht, müssten sie die Tür hinten anschlagen, weil das Scharnier keinen Platz mehr hat.

 

Ist aber auch schön wenn die Tür nach hinten aufklappt, wir nennen das in Spanien MIRABRAGAS. Mira heißt schauen, und Bragas sind Höschen. Und was machen die Deutschen draus, Selbstmördertüren!


Bild

17.09.2017 20:04    |    Trottel2011

Da ist die Nase aber nicht so lang, weil der Motor quereingebaut ist... Du brauchst nicht Beispiele nennen. Alle FWD sind davon betroffen. Ausi schafft es halt a besten das Ganze schlimmer zu gestalten ;) Ist einfach Fakt.

 

https://goo.gl/images/uSugDb

https://goo.gl/images/bLqTg1

https://goo.gl/images/YFRt8s

 

So geht es mit Längsmotor und FWD deutlich besser:

https://goo.gl/images/c2kSBy

https://goo.gl/images/o9sqX4

https://goo.gl/images/37mWZK

https://goo.gl/images/mTb3wC

https://goo.gl/images/J0C3jc

 

Selbst V8 und FWD in Längsform passen wunderbar rein :) Siehe Caddi und Olds.

 

Aber es geht hier um Strom und Lichtmaschinen :D


17.09.2017 21:31    |    muhmann

Die Schleifringe sind aber ganz schön eingelaufen.

Die hätte ich ausgetauscht und einmal kurz abgedreht.


17.09.2017 21:35    |    ToledoDriver82

Schaut aus wie neu ;) Stück für Stück zum gesamt Kunstwerk


18.09.2017 09:43    |    Trottel2011

@muhmann

 

Das habe ich mir auf gedacht. Allerdings sind die Schleifringe minimal abgenutzt. Habe gerade die Maße in neu nicht im Kopf, aber die lagen ca. 0.02mm unter dem Neuwert. Sehen halt nur vergilbt aus, weil ewig nicht mehr gelaufen. Die Schleifringe wurden gereinigt und angeschliffen, damit der ganze Schmodder weg ist. :) Wären die nicht mehr innerhalb der Verwendungsmaße oder kurz vor dem Ende, hätte ich sie auch erneuert :)


18.09.2017 10:54    |    winnerl

..............hätte ich sie auch erneuert. Daran zweifelt ja niemand hier ;)

 

Unwissend wie ich bin, noch eine Frage. Wäre es nicht zweckmäßig gewesen diese Wicklung mit dem Kupferdraht zu tauschen? Deswegen habe ich irgendwann mal einen neuen Generator gebraucht, weiß aber nicht mehr welches Auto das war. Spielt auch keine Rolle.

 

gruß


18.09.2017 12:14    |    Trottel2011

Neh. Das geht bei diesen Lima nie kaputt. Das Zeugs hält einfach. Bei den Denso Teilen wie im XJ8 und X300 löst sich due Wicklung aber ab...


21.09.2017 08:32    |    Peter.Pan

Dann fangen wir gleich mal mit dem " Klauen Sammeln" von Erfahrungen an :D

 

Welchen Oberflächenschutz bekommt die LiMa nach dem Strahlen bzw. welchen "dauerhaften" Oberflächenschutz hast Du nach dem Strahlen des Lüftergehäuses aufgebracht (Sprühdose) oder professionell "pulvern" lassen?


21.09.2017 08:49    |    Trottel2011

Meine mit Glasperlen gestrahlt Aluteile (die lassen sich am besten damit strahlen) wurden nicht weiter gedchützt, da die Perlen die OBerufliche verdichten und dadurch eine Oxidation nur minimaler folgen sollte. Man könnte die Aluteile stattdessen eloxieren. Muss aber nicht sein.

 

DiebStahlteile habe ich mit Spray Dose auf Empfehlung lackiert. Erstmal strahlen, dann gute Grundierung rauf und danach selbstverständlich den Lack.

 

Andere Teile habe ich verzinken lassen. Für die Original Optik noch als Gelbverzinkung damit es zur Cadmiumbeschichtung passt...


21.09.2017 13:11    |    Peter.Pan

Super Tips! DANKE!

 

Den Beitrag zum Verzinken habe ich (natürlich) gelesen und schon mal einige Betriebe in meiner Umgebung ins Auge gefasst. Wird sich zeigen, wie gut die sind und vor allem, was die an "Entlohnung" aufrufen. Ich habe ja hier Vergleichszahlen gefunden

:cool:

 

Der Hinweis auf das Verdichten der Oberfläche war mir neu.

Also auch da noch einen fähigen Betrieb suchen, der ordentlich strahlen kann. Hier wären auch mal Kosten dafür interessant, um eine Vorstellung über die Größenordnung zu bekommen.

Dafür habe ich noch nichts in mein Budget eingestellt.

 

Für eine genauere Angabe zu den Grundierungen und Schutzlacken wäre ich sehr dankbar. Muss nicht heir sein, kannst Du ja in Deinen nächsten passenden Blog-Beitrag einfügen. Da besteht sicher allgemeines Interesse

;)

 

Hast Du Erfahrungen mit Pulverbeschichtungen? Oder ist das "mit Kanonen auf Spatzen geschossen" bzw. nicht bezahlbar?


21.09.2017 13:33    |    Trottel2011

Pulvern macht nicht immer Sinn.


21.09.2017 19:27    |    winnerl

Pulvern sieht aber gut aus, und hält besser und länger als Lack.

Bei den Elfern die Luftleitbleche zwischen den Zylindern, oder das Lüfterrad, da kommst mit lackieren nicht weit. Oder machst es dann jedes Jahr.

Auch bei Felgen finde ich das sehr gut, also wos richtig halten muss.

 

Gruss


21.09.2017 19:38    |    Trottel2011

Felgen sagt ja auch keiner was. Aber pulvere mal Hitzeschutzbleche (z.B. Krümmerbleche am V12). Das wirft zie mich zügig Bläschen.

 

Pulvern Ost nicht immer ölbeständig. Lacke sind aber eher Benzin und Ölbeständig was am Motor wichtig ist. Natürlich gibt es auch Lacke die das nicht sind aber die sind halt billig.

 

Lacke können auch höhere Temperaturen ab. Pulverlack wird bei knapp 200-220° geschmolzen. Wenn man aber Auspuffteile schick haben will, bleibt nur hitzebeständiger Lack oder eine Keramikbeschichtung. Besonders weil ein Krümmer oder ein Flammrohr mal gerne jenseits der 500° warm werden. Selbst ein Endrohr kann 200° übersteigen.

 

Man muss immer das zu bearbeitende Material im Auge haben und wissen wo es hinkommt und welche Temperaturen da herrschen. Dementsprechend wählt man dann die passende Beschichtung. Aluminium welches heiss wird würde ich eloxieren. Edelstahl würde ich beizen. Stahl verzinken oder lackieren. Usw. usf.


21.09.2017 20:32    |    PIPD black

Felgen Pulvern kann böse ins Auge gehen. Auf Grund der Warmebehandlung kann die Festigkeit der Felge abnehmen. Ist also nicht unbedingt empfehlenswert.


21.09.2017 20:36    |    ToledoDriver82

Wird aber häufig gemacht...gerade bei Stahl


21.09.2017 20:44    |    PIPD black

Stahl geht ja noch. Zumal das idR große Flächen sind. Problematisch sind die Alus bzw. Legierungen von relativ filigranen Felgen, die dann am Rand ihrer Belastungsgrenze gefahren werden.


21.09.2017 20:57    |    Trottel2011

Für den 0815 Fahrer der nicht auf Rennstrecken fährt, ist das Pulvern ok. Für die Acsenders unter uns nicht :D


21.09.2017 20:57    |    ToledoDriver82

:D:D:D


21.09.2017 21:26    |    PIPD black

Kommt immer auf die Felgen an. Für den Caddy war es z. B. nicht einfach hübsche und von der Traglast passende Felgen zu finden.…VW Caddy wohlgemerkt.


21.09.2017 21:41    |    ToledoDriver82

Weil mir das auch so geht,hoffe ich ja das die Zender Felge zu retten ist


21.09.2017 21:49    |    PIPD black

Ich hab dann was Günstiges genommen, was mir angeboten wurde und was nicht so mühsam zu reinigen ist. Das Design war annehmbar.


21.09.2017 21:57    |    ToledoDriver82

Ich lass auch erst mal die ALUs drauf die drauf sind...nicht schön aber fürs erste reicht es


22.09.2017 00:05    |    winnerl

#PIPD black

 

Ich war zehn Jahre bei BBS. Deshalb weiß ich sehr genau dass Felgen schon ab Werk pulverbeschichtet werden.

Die dreiteiligen RS Felgen - mit den plegeleichten Schräubchen - werden geklebt, und dann nochmal in Backofen gesteckt damit der Kleber härtet. Der Stern, dass ist das Teil welches an der Nabe angeschraubt ist, wird gepulvert.

Selbst die Magnesium-Sterne der dreiteiligen Rennfelgen (halb so viele Schrauben, abgedichtet mit O-Ringen) werden auch gepulvert.

Da würde ich mir also gar keinen Kopf wegen der Festigkeit machen. Höchstens bei Blendern aus China.

 

Gruß


22.09.2017 06:30    |    PIPD black

Sehr schönes Beispiel.

Es ging aber nicht um Pulverung ab Werk, sondern um nachträgliche Bearbeitung. Der Hersteller weiß idR was er tut und wie er damit umgehen muss. Bevor eine Felge ihre Zulassung bekommt, wurden Baumuster x-mal zerstört.


22.09.2017 07:50    |    Trottel2011

Es gibt natürlich dir Pulverer die es mit der Temperatur deutlich h

Übertreiben...


22.09.2017 08:09    |    PIPD black

Das natürlich auch. Das Risiko als Auftraggeber die Qualität der Arbeitsausführung nicht zu kennen, hat man eben fast überall und Murks ist schnell gemacht und evtl. kaschiert. Für den Kunden wird das Ausmaß erst viel viel später ersichtlich, manchmal auch erst in zweiter oder dritter Hand in Folge.

 

Ein ähnliches Thema hatte ich vor Jahren mit dem ProKit für meinen Caddy. Die Schrauben die dabei waren, waren zu kurz. Die langen wurden mir vom Verkäufer nicht mitgeliefert. Das Problem: es sind 10.9.er Schrauben nötig, das Längenmaß war aber kein übliches. Ich bin hier zu Würth, die hatten zwar passende Schrauben und Muttern aber eben zu lang. Hab mich bei verschiedenen Betrieben nach Lösungen umgehört. Fast alle meinten: "Flex ab". Erst der Kontakt zum Profi zeigte: Neee, so geht das nicht. Beim Abflexen bringt man wieder Hitze ins Metall, die Struktur ändert sich, die Festigkeit wird herabgesetzt. Er hat mir dann über Kontakte einen neuen Satz der benötigten Schrauben besorgt: 8 Schrauben und Muttern für schlappe 100 €......alles für die eigene Sicherheit und die der Familie.


22.09.2017 09:08    |    ToledoDriver82

Das lernt aber eigentlich jeder Metallfritze schon im ersten Lehrjahr


22.09.2017 09:31    |    Trottel2011

Verdammt! Ich habe gerade meine Kurbelwelle um 2 Kröpfungen erleichtert. Toll. War auch voll schwer die Nitrithe Schichtung mit der Flexibilität los zu werden. Naja, dann in die Tonne damit! :D


22.09.2017 09:42    |    PIPD black

Ist dann doch vllt. etwas anderes ob man ne KW bearbeitet oder ne Schraube.:cool:

Aber wenn du gerne Schrott produzierst, dann wirf es ruhig weg.

Freut sich der Schrotti und der ET-Handel......heißt ja nicht umsonst WirtschaftsKREISlauf.;):cool:


22.09.2017 09:44    |    winnerl

PIPD black

 

>Bevor eine Felge ihre Zulassung bekommt, wurden Baumuster x-mal zerstört<

 

Da wäre ich jetzt nie drauf gekommen. Danke für den Hinweis. :)

 

Gruß


Deine Antwort auf "Generieren wir mal Strom!"

Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 01.04.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: seit 10/2013

 

The New Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: -30 mm H&R Sportfedern, Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: seit 10/2018

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • enrgy
  • Kai88
  • schmidmi
  • Trottel2011
  • XY00
  • 123lmn
  • rjsh
  • ronnyv50
  • bp501

Repeating Vistors, my (452)

Ticker, the

Archives, the