• Online: 3.314

31.01.2022 20:09    |    Trottel2011    |    Kommentare (66)

Hallo Motor-Talker!

 

Fahrradwand in der WohnungFahrradwand in der WohnungNun, die Saison 2021 (meine erste Saison) ist vorbei und nachdem ich mit dem Hardtail mich schön flachlegte, ging es mit dem Fully (Scott Spark 970) häufiger raus. Das Ergebnis: es macht gewaltig Spaß ABER ich muss was mit dem Spark machen...

 

Wie auch im Auto, sollte man ja auch mal gucken wie es sich bremst. Ich stellte fest: die Shimano Bremse taugt mir nicht genug. Verglichen mit der Tektro am E-Bike ist die Shimano deutlich schwammiger und hat nicht die Bremskraft, die sich dafür anbieten würde. Auf der Suche nach Möglichkeiten wurde mir zu einer Magura MT5 geraten. Eigentlich eine gute Bremse. Viele loben die Bremskraft usw.

 

Wenig Bauraum hintenWenig Bauraum hintenAlso, bestellt, mit neuen Magura Scheiben versehen und montiert. Vorne: sitzt einwandfrei. Der normale Adapter passt. Hinten verbaut: passt nicht. Entgegen den ganzen mittlerweile bekannten Normen, hat Scott ein kleines Detail, welches heute nicht ganz mit allen Komponenten passt, verbaut: die Bremse an der Schwinge sitzt nicht AUF der Schwinge sondern darin. Das größte Problem: die Magura ist auch eine "breite" Bremse. Der Sattel passt nur in einer Position, kann nicht schwimmen und dioe Bremsscheibe kann nicht passen. Ergebnis: nicht nutzbar. Geil! :rolleyes:

 

Eng gestaltetEng gestaltetMit Scott und Magura Rücksprache gehalten was da gehen könnte... Magura sagt alle 4 Kolbenanlagen sind zu breit für den Rahmen. Kann nicht sein. Also die Antwort von Scott abgewartet. Die gängigsten Weltanbieter (Systemgeber) passen. Das heißt SRAM und Shimano. Da ich mit Shimano unzufrieden war, wurde gleich auf SRAM gewechselt. Die Magura noch für einen Kurs (da bereits alles gekürzt und verbaut war) verkauft und ich habe mir eine SRAM Code R bestellt. Es ist nicht die Highend Version der Code Reihe, aber es ist schon mal eine gute Anlage, die von verschiedenen Fachzeitschriften überwiegend gut bewertet wurde.

 

203 mm Bremse vorne203 mm Bremse vorneAlso, die Montage ging diesmal Problemlos, es konnte flott erfolgen. Selbsterklärend und überhaupt einfacher als die Anlage von Magura. Bei der Entlüftung aber deutliche Unterschiede. Vorab: die Bremse wird mit DOT 5.1 befüllt. Normal ist es nur ein Mineralöl bei Magura und Shimano aber SRAM sieht die besseren Eigenschaften im Vergleich zu Mineralöl. Beim Entlüften konnte ich vorne relativ gut entlüften. Hinten dagegen: nichts! Immer und immer wieder kamen Luftbläschen. Irgendwann gab ich genervt auf und habe mein Rad zum Händler gebracht... Mach mal! :D

 

4 Kolben SRAM Code R Sattel4 Kolben SRAM Code R SattelDabei wurde festgestellt, dass der hintere Sattel einen Schaden hat und dabei eine Undichtigkeit verursachte. Kein Wunder, dass ich nicht entlüften konnte. Den Sattel neubeschafft, den alten zur Begutachtung an den Händler gesandt und jetzt bremst der Scott besser. Die neue 203 mm Scheibe vorne und 180 mm Scheibe hinten arbeiten sehr gut mit der 4 Kolbenanlage. Bremskraft ist gut dosierbar und allgemein fährt es sich damit deutlich besser.

 

Grobstolligeres ProfilGrobstolligeres ProfilBei meinem letzten Aufenthalt im Gelände hatte ich mein Spaß aber ich stellte fest, dass mir die Reifen (Maxxis Recon) nicht gefallen. Das Gefühl war irgendwie ziemlich "rutschig". Trotz dass sie ein dickes Profil hatten... Nach einer Probefahrt hier lokal auf einem schlammigen Abhang, entschied ich mich auf deutsche Reifen zu setzen: Schwalbe Big Betty vorne und hinten. Meistens werden Magic Mary und Big Betty kombiniert, aber ich bin mit Big Betty vorne und hinten sehr zufrieden. Mal schauen wie es dann bald nochmal bei der neuen Saison ist :)

 

Big Betty Reifen am RadBig Betty Reifen am RadSo, uns als letzte Veränderung habe ich die Pedale vorgeknöpft. Es reichte mir nicht aus, dass die Pedale aus Metall waren. Es fehlte mir der Halt. Ich werde nie mit "Klick-Pedalen" zu recht kommen, weshalb gute RFR Pedale mit Stollen dran. Diese werden zwar irgendwann mit Schienbein und Wade zerstören aber hey, no risk no fun! :D

 

Und damit ist "The Mean Grean Fun Machine" für die neue Saison gerüstet. Hoffentlich bald! Und wenn alles nach Plan geht, ist schon zum möglichen Start mein neues Auto da :)

 

Fahrradwand in der Wohnung Fahrradwand in der Wohnung


31.01.2022 20:20    |    ElHeineken

Na dann mal viel Spaß mit den Upgrades :D

31.01.2022 20:27    |    PIPD black

Schön grün.:D

 

Vom Rest hab ich keine Ahnung.:p

31.01.2022 20:39    |    ElHeineken

@PIPD black Deine Antworten hier sind ja fast so schlimm wie bei meinem Elektronik-Kruscht :D

31.01.2022 20:41    |    PIPD black

Öhhhh…..das ist keinesfalls böse gemeint.

Ich finde die Farbe einfach schick.:)

Wenn die Umbaumaßnahmen für Trottel erfolgreich waren, ist alles gut. Ich kann dazu nix sagen, weil ich es nicht beurteilen kann.;)

31.01.2022 20:50    |    ElHeineken

:)

31.01.2022 21:34    |    raphrav

Vorsicht: Shimano-Fan... ;) Aber ich weiß, dass andere Hersteller auch was können und dass die Geschmäcker verschieden sind.

 

Was mich aber stutzig macht: Shimanobremsen sind viel, aber nicht schwammig. Im Gegenteil, deren Druckpunkt ist idR härter und knackiger als der der SRAMs (oder Avids, wie sie mal hießen, bevor SRAM sie aufgekauft hat), wo wir wieder bei der Geschmackssache sind.

War da vielleicht irgendwas im Argen bei der alten? Richtig Entlüftet? Öl nicht zu alt? Dichtungen ok? Kolben (alle!) gängig? Beläge sauber? Usw usf.

Welche war das überhaupt? Auch das ist ein Punkt: Eine Zee bremst natürlich auch knackiger als eine Deore und spätestens die 4-Kolbenmodelle haben genug Reserven, ein dickes Kind wie mich auf Schwarzwaldabfahrten im Zaum zu halten...

 

Aber am wichtigsten ist, dass es dir jetzt passt. Viel Spaß damit! :)

01.02.2022 09:46    |    el lucero orgulloso

Zitat:

@raphrav schrieb am 31. Januar 2022 um 21:34:12 Uhr:

Vorsicht: Shimano-Fan... ;) Aber ich weiß, dass andere Hersteller auch was können und dass die Geschmäcker verschieden sind.

Hehe, dito. :D

 

Interessante Umbauten, Trottel - allzeit 'ne sichere Fahrt dir!

Eine Frage habe ich allerdings:

Zitat:

Ich werde nie mit "Klick-Pedalen" zu recht kommen,

Warum? :confused:

01.02.2022 09:47    |    Trottel2011

Zitat:

@el lucero orgulloso schrieb am 1. Februar 2022 um 09:46:12 Uhr:

Zitat:

@raphrav schrieb am 31. Januar 2022 um 21:34:12 Uhr:

Vorsicht: Shimano-Fan... ;) Aber ich weiß, dass andere Hersteller auch was können und dass die Geschmäcker verschieden sind.

Hehe, dito. :D

 

Interessante Umbauten, Trottel - allzeit 'ne sichere Fahrt dir!

Eine Frage habe ich allerdings:

Zitat:

@el lucero orgulloso schrieb am 1. Februar 2022 um 09:46:12 Uhr:

Zitat:

Ich werde nie mit "Klick-Pedalen" zu recht kommen,

Warum? :confused:

Gute Frage. Mir gefallen die Pedale einfach nicht und mich am Fahrrad quasi "einklipsen" ist irgendwie nicht natürlich :D Es ist sonst schwer zu sagen...

01.02.2022 09:47    |    Dynamix

Bremsenupgrade wäre bei meinem auch ne Idee die man noch umsetzen könnte, allerdings wird es da maximal auf eine V-Brake hinauslaufen. Allerdings müsste ich da eine finden welche das Design nicht ruiniert. Da gibt es zwar auch was und auch Seitenzugbremsen wie bei einem klassischen Rennrad und so weiter aber da muss ich auch wieder wegen der Breite der Felgen schauen da ich ja keine schmalen Asphalttrennscheiben sondern eine eher zivile Größe fahre. Aber geil wäre es schon, wäre momentan noch der einzige Kritikpunkt an dem Fahrrad. Bremst zwar grundsätzlich okay, aber verglichen mit der V-Brake am Rad der Frau doch eher mies. Da will ich gar nicht wissen wie viel besser Scheibenbremsen da sind. Hatte auch letztens eine Situation wo mir ein Autofahrer fast vors Rad gefahren wäre, einfach weil der an der Kreuzung weder angehalten, noch in meine Richtung geschaut hat. Da wurde es schon wirklich knapp!

 

Da bin ich aber auch irgendwie froh das ich so ein komplexes Rad einfach nicht brauche. Wenn ich mir mal unsere, eher einfachen 80er und 90er Jahre, Räder so anschaue und das mit modernen Fahrrädern vergleiche..... Puh, da ist bei den modernen schon deutlich mehr dran und auch viel mehr was man beim Tausch von Komponenten vergleichen muss. Dein Beispiel mit der Aufnahme für die Scheibe an den Achsen zeigt es ja deutlich. Früher hattest du einfach den 08/15 Stumpen und da hast du dann halt deine Cantilever oder V-Brake drangepappt. Da war noch mehr Plug and Play als bei modernen Rädern. Heute musst du zusehen das da vom Rahmen genug Platz ist, die Aufnahme passt und so weiter. Gilt ja mittlerweile auch für Gangschaltungen, weil die großen 10-12 Gang Kassetten nicht mehr in die 08/15 13x mm Ausfallenden passen. Mal davon ab das es da mittlerweile auch schon fast unzählige Weiten gibt. Für die Rohloff gibt es aus dem Grund auch alle möglichen Breiten damit die auch in möglichst viele Rahmen passen. Ist ja bei einer Nabenschaltung gut umsetzbar.

 

Aus dem Grund war ich auch froh das es die Rohloff in dieser Größe gab, da ich mir den Traum von entsprechend mehr Gängen wohl ansonsten hätte abschminken können. Mehr als 8 oder 9 Gänge wäre da laut Werkstatt nicht gegangen und für 9 Gänge hätte man schon echt genau schauen müssen ob das wirklich geht.

01.02.2022 10:06    |    PIPD black

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 1. Februar 2022 um 09:47:14 Uhr:

Gute Frage. Mir gefallen die Pedale einfach nicht und mich am Fahrrad quasi "einklipsen" ist irgendwie nicht natürlich :D Es ist sonst schwer zu sagen...

Das hingegen kann ich sehr gut nachvollziehen. Da braucht es definitiv Übung und Gewöhnung. Ich hätte mich da auch mal ganz fies hingelegt, weil sich der Schuh nicht lösen wollte bzw. ich die Funktion nicht so richtig auf dem Schirm hatte. Bei normalen Pedalen nimmt man den Fuß ja irgendwie von der Pedale und ist da völlig frei in der Bewegung. Bei den Klickpedalen geht das -in meinem Fall zumindest- nur in eine Richtung. Und auch diese "Festgebundene" an der Pedale ist so gar nicht meins. Ich brauche meine Freiheiten.:D

01.02.2022 10:12    |    el lucero orgulloso

Mir geht's da mittlerweile umgekehrt.

Ich bin jetzt schon länger kein MTB mehr gefahren, und es ist mein einziges Rad mit Plattformpedalen. Die Clickies am Renn- und Gravelrad sind für mich nicht mehr wegzudenken, und sie haben mich auch noch nie in Bedrängnis gebracht, ganz im Gegenteil. Ich fühle mich damit sicherer und von der Kraftübertragung brauchen wir gar nicht erst anfangen. :)

01.02.2022 10:14    |    Dynamix

Fände das wohl auch gewöhnungsbedürftig, gerade in der Stadt wo man dann eh ständig an irgendeiner Ampel steht. Da braucht es ja sicherlich auch wieder Eingewöhnung um da schnell genug rein und raus zu kommen. Glaube ich bin aber als reiner Stadt und maximal ein bisschen am Fluss entlang Fahrer nicht die Zielgruppe dafür ;)

01.02.2022 10:53    |    el lucero orgulloso

Ja gut, am Stadtrad fährt, alleine schon wegen der speziellen Schuhe, die man dafür ja braucht, kein Mensch Clickies. :)

01.02.2022 12:13    |    Trottel2011

Und ein Fully MTB hat in der Stadt auch nichts verloren. Wer in der Stadt mit asphaltiertem Weg einen Fully braucht, ist einfach blöd :D

01.02.2022 12:46    |    Dynamix

Ich muss auch gestehen das mein stählerner Starrahmen, in Kombination mit dem B135, echt bequem ist. Wenn sich der Arsch einmal an den Sattel gewöhnt hat, sitzt man da auch ganz gut drauf :)

01.02.2022 13:04    |    AOLM

Hey, schön dass du dich für MTBken interessierst.

Für die beste Bremsperformance wird in Insiderkreisen oft eine Kombination aus zwei Bremsen verwendet. Das nennt man dann "Shigura" (kannst du mal Googeln) ist eine Kombi aus Shimano Bremshebeln und Magura Bremssättel. So bekommt man eine andere Bremshebelübersetzung hin.

Aber da die Magura Bremssättel nicht gepasst haben, hat sich das ja erübrigt.

 

Hab mir gerade dein Hardtailvideo angeschaut, da hast du einfach nur bei einem Double das Gewicht nicht nach hinten verlagert. Alles Übungssache, genau so wie die Klickpedale, wobei für Downhill braucht man keine.

01.02.2022 13:10    |    Trottel2011

Zitat:

@AOLM schrieb am 1. Februar 2022 um 13:04:33 Uhr:

Hey, schön dass du dich für MTBken interessierst.

Für die beste Bremsperformance wird in Insiderkreisen oft eine Kombination aus zwei Bremsen verwendet. Das nennt man dann "Shigura" (kannst du mal Googeln) ist eine Kombi aus Shimano Bremshebeln und Magura Bremssättel. So bekommt man eine andere Bremshebelübersetzung hin.

Aber da die Magura Bremssättel nicht gepasst haben, hat sich das ja erübrigt.

 

Hab mir gerade dein Hardtailvideo angeschaut, da hast du einfach nur bei einem Double das Gewicht nicht nach hinten verlagert. Alles Übungssache, genau so wie die Klickpedale, wobei für Downhill braucht man keine.

Ja, die Shigura wäre cool, würden die Sattel passen ;) Da keine Shimano ran sollte, war SRAM die logische Erweiterung.

 

Wegen Sturz... Ja, ich habe da überrascht reagiert... Seitdem aber keine Probleme da...

01.02.2022 14:59    |    raphrav

Zu den Bremsen: Man fährt eine Scheibenbremse nicht wegen der absoluten Bremskraft.

Sowohl eine V-Brake als auch eine RR-Seitenzugbremse als auch eine Scheibenbremse haben allesamt genug absolute Bremskraft, um am Vorderrad einen auszuhebeln und das Hinterrad zum Rutschen zu bringen.

Und auch die Standfestigkeit ist kein Auswahlkriterium, sondern (zumindest bei der Scheibenbremse) eine Frage der Auslegung, da sind manche besser als Felgenbremsen, manche auch schlechter.

Scheibenbremsen haben auch einige Nachteile: Insbesondere Krach, Preis und Gewicht, außerdem sind sie empfindlicher und haben außer Belagsverschleiß mehr Wartungspunkte.

Warum haben sich dann Scheibenbremsen insb. am MTB durchgesetzt? Aus verschiedenen Gründen:

Die Bremswärme hat keinen Einfluss auf den Reifen, umgekehrt ist die Bremsfläche weiter vom Boden weg und geht nicht bei der kleinsten Pfütze in den Nassmodus. Außerdem hat der Reifen mehr Freiheit (z.B. für Dreck in den Stollen), außerdem kannste mit nem Achter erstmal weiter fahren. Weiter Argumente sind, dass die Felge kein Verschleißteil mehr ist und dass diese ohne Bremsflanke flacher gebaut werden kann - also ist das Radl in Summe schwerer, hat aber weniger rotierende Masse.

Also alles wichtige Punkte im Gelände, aber eben halt nur dort.

Ergo: An MTBs will ich nix anderes mehr, bei jedem anderen Radleinsatz sind mir Felgenbremsen lieber und so fahre ich am RR nach wie vor Seitenzug und an den Dailys ausnahmslos V-Brakes

 

Dass am Rennrad die Seitenzugbremsen nicht ausgestorben sind, liegt übrigens daran, dass V-Brakes im Gegensatz zu diesen seitliche Kräfte auf Kettenstreben und Gabelholme ausübt und diese bei V-Brakes dicker sein müssten - Gewicht, Gewicht, Gewicht!

 

Und ähnlich oder genau umgekehrt ist es bei den Klickies. Bleib mir fort damit im Gelände, die haben mir genug dicke Knie bereitet, bis ich das aufgegeben hatte. Aber aufm Rennrad, wo Tritteffizienz wichtiger ist als Fahrstabilität, nie wieder ohne... Auch Geschmackssache irgendwo...

01.02.2022 16:02    |    tartra

Der neuste Trend sind SUB SportUtilityBikes für Leute die nicht wissen wohin mit ihrer Kohle .. moppelige Fahrräder, die wegen ihrer fetten Masse oftmals eine E-Unterstützung brauchen und meiner Meinung nach hässlich sind ...

 

Insofern schön das man mal was E-freies sieht:cool:, MTB sind zur Zeit out .. zumindest bei Yuppis, die sich sowieso nie ins Gelände verirren ... als Stadtmensch im Großstadtmoloch Berlin gibt es nur ein echtes MustHave-- unplattbare Mäntel, alles andere kann man hier, dank Millionen von Glasscherben :mad:... vergessen ...

01.02.2022 22:23    |    Dynamix

Ich bräuchte mal gerade Beratung was Bremsen angeht, der Artikel hat mich sozusagen inspiriert :D

 

Überlege gerade meinen Bremsen auch mal ein Upgrade zu verpassen, leider bin ich da quasi mehr oder weniger auf die Cantileverbremse festgenagelt. Jetzt habe ich aber gesehen das es da unterschiedliche Systeme gibt.

 

Einmal vertikal, also mit Hebeln die nach oben abstehen und horizontal, also mit Hebeln die zur Seite abstehen. Soweit ich das verstanden habe kamen die vertikalen (Low Profile) erst in den 80ern auf den Markt weil auf den damals beliebten Mountainbikes ansonsten kein Platz mehr für Satteltaschen und anderen Kram gewesen wäre.

 

Jetzt habe ich also die Wahl und verstehe nicht 100% was in meinem Falle besser wäre, ich will schließlich besser bremsen. Platz ist bei mir kein Thema da mein Rad weder Satteltaschen, noch Schutzbleche oder ähnliches hat was der Bremse im Weg stehen könnte. Ästhetik spielt bei mir auch eine gewisse Rolle, deshalb bin ich jetzt auf Dia Compe gestoßen. Deren Bremsen sind ganz ansprechend und auch vom qualitativen Standpunkt aus kein Schrott. Also für meine Ansprüche perfekt.

 

Jetzt habe ich aber die Wahl zwischen folgenden drei Bremsen:

 

Der Hybrid:

 

Soweit ich das verstehe ist das hier auch eine horizontale Cantilever Bremse, mit dem Vorteil das ich hier V-Brake Beläge verbauen könnte. Da hätte ich auch noch einen Satz Kool-Stop Salmon in der Garage die ich da notfalls dranpappen könnte.

 

https://www.bike-mailorder.de/...compe-dc980-cantilever-bremse-schwarz

 

Die günstige:

 

Wenn ich das richtig verstehe habe ich hier dann quasi das gleiche Prinzip wie jetzt an meinem Rad, also diese Low Profile Dinger.

 

http://www.diacompe.com.tw/product/dc988/

 

Die Edlen:

 

Hier wird es dann schon was teurer, muss aber gestehen das die Dinger mich zumindest ästhetisch ansprechen.

 

https://www.bike-mailorder.com/...compe-gc-999-cantilever-brake-silver

 

Die Frage die sich mir jetzt stellt:

 

Welches Prinzip bremst, aus rein technischer Perspektive gesehen, besser? Das beide gut eingestellt gehören ist klar, soweit bin ich dann auch gekommen :) Mir geht es eher darum das Bremsverhalten an meinem Rad soweit zu verbessern wie es das Cantilever Prinzip halt zulässt. Ich lese öfters davon das eine gute Cantileverbremse einen ebenso fast vom Rad werfen kann und sollte. Nur packt meine das nicht, egal wie sehr ich zugreife. Auch bergrunter muss ich schon arg reingreifen damit die Dinger nicht mit Fading anfangen bzw. das Rad nicht unkontrolliert schneller wird.

 

Budget ist mir da egal, wenn würde ich da eh alles neu machen, also auch Griffe, Züge und auch so einen Kabelträger besorgen da der wohl auch schon viel bringen soll. Sowas hat mein Rad momentan noch nicht.

02.02.2022 08:39    |    raphrav

Nö, Cantileverbremsen und V-Brakes sind, was die Sockel angeht kompatibel!

 

Soll heißen, du kannst die Canti (zu Recht) rausschmeißen und einfach eine V-Brake einbauen!

Gibt eigentlich keinen Grund, nicht da umzusteigen, wenn man die Bremse eh anfasst, zumal die V-Brakes nix mehr kosten.

Wie gesagt, die absolute Bremskraft ist kein Argument für oder gegen ein Bremssystem. Das können sie alle ausreichend, sofern sie intakt und gut eingestellt sind. Gegen Canti spricht aber eine komplizierte Zugführung, eine höllisch fizzelige Einstellung, ein starker Einfluss des Belagverschleißes auf die Bremskraft, die Neigung Krach zu machen, und die Tatsache, dass sie auch sonst nix besser macht als andere Systeme.

 

Leider kannst du also deine bisherige Recherche einstampfen und neu anfangen ;)

 

Wichtig dabei ist: Die Griffe müssen bei so einem Umbau unbedingt mit getauscht werden, da die bei V-Brakes eine andere Zugübersetzung haben als bei Cantis.

Und was noch sein kann, dass man an der Zugführung ein bisschen basteln muss, da der Bremszug sich bei V-Brakes im Gegensatz zu Cantis nirgendwo am Rahmen abstützen muss. Wird also tendenziell sogar einfacher.

02.02.2022 08:46    |    knolfi

Zitat:

Diese werden zwar irgendwann mit Schienbein und Wade zerstören aber hey, no risk no fun!

Mal ein Tipp: Schienenbeinschoner helfen hier. Selbst im Sommer kann man diese in lange Strümpfe stecken und zumindest das Schienenbein bleibt geschützt.

 

Meine Schienenbeine waren schon mit Narben übersäht, sehe ich darauf gekommen bin...nun sehe ich nicht mehr so verbeult aus. :D

 

Hasse ebenfalls Klickies und fahre ebenfalls nur Flats. Allerdings nicht diese Plastikdinger, sondern Versionen aus Metall :cool:.

 

Bin eigentlich ebenfalls SRAM-Fan. Beide MTB's (das E-Fully und das Treck Supercaliber 9.0) haben SRAM-Komponenten (Schaltung und Bremsen), aber...

 

ich bin letzten Sonntag ein Specialized Levo Turbo SL gefahren. Das sind die E-MTB's mit kleineren Motor (nur 35Nm) und kleinerem Akku (240Wh), dafür deutlich leichter als ein klassisches E-Fully (rd. 17kg). Dort ware eine Shimano-Schaltgruppe verbaut, bei der man Gangsprünge durchführen konnte. D. h. beim Hochschalten in das größere Ritzel konnte immer ein Ritzel übersprungen werden. Kannte ich nicht und fand ich klasse, gerade wenn man eine Downhillstrecke runterbügelt und gleich wieder einen Anstieg hoch muss.

02.02.2022 08:47    |    Dynamix

Ich weiss das ne V Brake gehen würde, der Punkt ist aber das mein Rad einen ziemlich oldschooligen Rahmen hat. Also im Stil der 50er. Da ich bisher keine V Brake im Retro Design gefunden habe fällt die Option leider flach. Ja, mag affig klingen, aber Ästhetik ist bei DEM Rad ein Thema. Am Rad der Frau hab ich einfach ne V Brake verbaut, aber das ist auch ein typisches 90er Baumarktrad. Da ist die Optik ziemlich egal.

 

Jetzt kommt dazu das mir schon so viele gesagt haben das eine vernünftig gemachte Canti Bremse einer V Brake in nix nachsteht das ich denke das es da ja dann auch was entsprechendes geben muss. Wie man sieht gibt es ja auch da massive Unterschiede bei der Geometrie und auch Tricks um die Zugkraft zu erhöhen wie eben bei der V Brake wo das eine Kabel ja quer verläuft. Dafür würde ich dann ja diesen Querträger von Jagwire besorgen. Einige schwören drauf.

 

Das Problem ist wohl auch das durch den MTB Trend und den damit verbundenen Low Profile Cantilevern es noch wichtiger ist das die Bremse perfekt eingestellt ist. Die breiten Arme sollen da wesentlich mehr verzeihen und die Bremsleistung nimmt bei Verschleiß wohl nicht so massiv ab.

02.02.2022 09:38    |    Sir Firekahn

Zitat:

@PIPD black schrieb am 31. Januar 2022 um 20:27:50 Uhr:

Schön grün.:D

 

Vom Rest hab ich keine Ahnung.:p

+1 :D

02.02.2022 09:47    |    Dynamix

Ich habe tatsächlich gerade eine passende V-Brake gefunden:

 

https://www.cxmagazine.com/...components-mini-moto-product-review-2014

 

Aber der Preis..............

 

Wir sprechen da von weit über 300€ nur für die Bremse an sich, die Hebel kosten noch mal eben satte 230€ obendrauf. Dafür muss das Zeug ja mal richtig edel sein.

02.02.2022 10:18    |    Trottel2011

Zitat:

@knolfi schrieb am 2. Februar 2022 um 08:46:02 Uhr:

Zitat:

Diese werden zwar irgendwann mit Schienbein und Wade zerstören aber hey, no risk no fun!

Mal ein Tipp: Schienenbeinschoner helfen hier. Selbst im Sommer kann man diese in lange Strümpfe stecken und zumindest das Schienenbein bleibt geschützt.

 

Meine Schienenbeine waren schon mit Narben übersäht, sehe ich darauf gekommen bin...nun sehe ich nicht mehr so verbeult aus. :D

 

Hasse ebenfalls Klickies und fahre ebenfalls nur Flats. Allerdings nicht diese Plastikdinger, sondern Versionen aus Metall :cool:.

 

Bin eigentlich ebenfalls SRAM-Fan. Beide MTB's (das E-Fully und das Treck Supercaliber 9.0) haben SRAM-Komponenten (Schaltung und Bremsen), aber...

 

ich bin letzten Sonntag ein Specialized Levo Turbo SL gefahren. Das sind die E-MTB's mit kleineren Motor (nur 35Nm) und kleinerem Akku (240Wh), dafür deutlich leichter als ein klassisches E-Fully (rd. 17kg). Dort ware eine Shimano-Schaltgruppe verbaut, bei der man Gangsprünge durchführen konnte. D. h. beim Hochschalten in das größere Ritzel konnte immer ein Ritzel übersprungen werden. Kannte ich nicht und fand ich klasse, gerade wenn man eine Downhillstrecke runterbügelt und gleich wieder einen Anstieg hoch muss.

Meine Flatpedale sind auch Metall. Plastik kommt mir bei sowas nicht ans Bike... :D

02.02.2022 12:31    |    tartra

SRAM boykottiere ich seitdem die meine geliebte Stadtfahrrad Automatik Nabe Automatix eingestellt haben ... irgendeiner muss die doch weiterbauen, weil meine ist nach viele tausenden km/ Jahren mal am Ende ...

 

Bei V breaks sollte man immer gut einstellen, ich nutze den Trick mit den leicht schräg eingebauten Belägen, ansonsten bekomme ich Hass bei nervigen Quietschgeräuschen, die die V-breaks gerne mal machen ...:D

02.02.2022 12:41    |    PIPD black

Qietschgeräusche? Wenn ich mal auf dem Cämpingplatz mein 30 Jahre altes MTB benutze und die vordere Bremse betätige klingt das mehr nach Schiffshorn.:D

 

Aber bremst noch.:cool:

02.02.2022 16:40    |    tartra

Hier z.B.

 

https://www.bike-magazin.de/.../3954273#image

 

zeigt es das Bild sehr gut was man dagegen tun kann ... für Werkzeug Fetischisten gibt es dafür sogar eine professinelle Einstelllehre ...:D:D

02.02.2022 16:44    |    raphrav

Du bist noch nie Scheibenbremsen mit Sinterbelägen bei Regen gefahren, oder? :D

 

Das Problem mit den schrägen Belägen ist halt immer, dass die in Nullkommanix wieder gerade sind, dafür aber krumm abgefahren...

02.02.2022 17:00    |    tartra

Das weiß ich nicht ... ich habe einmal recht frische Shimano Scheibenbremsen mit standard Belägen und einmal Cityrad mit V-Breaks ... ja die nutzen sich dann blöd ab, aber egal kommen halt neue vom Kaufland rauf und ich muss alle 2 Monate nachstellen ... sicherlich ist das hier im Flachland auch noch mal entspannter als in bergigen Regionen was wesentlich mehr auf die Bremsen geht... Ein Velo-Rambo bin ich sowieso nicht ... entspannte 20km/h und vorrausschauende Fahrweise wie mit dem Auto auch ...schont beim Drahtesel das Material ...:D:D

02.02.2022 18:53    |    PIPD black

Ich hab die Klötze noch nie gewechselt. Deshalb machen die bestimmt auch diese schöne Musik.:D

03.02.2022 12:54    |    Trottel2011

Zitat:

@PIPD black schrieb am 2. Februar 2022 um 18:53:12 Uhr:

Ich hab die Klötze noch nie gewechselt. Deshalb machen die bestimmt auch diese schöne Musik.:D

Naja, alter, spröder Gummi reibt auf festem Metall... Kannst es dir ja vorstellen :D

 

Also, mittlerweile wird quasi jedes neue Rad, mit Ausnahme der Rennräder und Kinderräder nur noch mit Scheibenbremse vorne und vielleicht Rücktritt, sonst Scheibebremse hinten ausgeliefert/gebaut. Aber da gibts ja auch noch welche, die ein Seilzug für die Scheibenbremse haben... Spart man sich das Entlüften, der Aufbau ist einfacher aber irgendwie ist mir das nicht geheuer :D

03.02.2022 13:01    |    PIPD black

Da hast du mit beidem recht. Die Bikes der Kids haben auch Scheibenbremsen. Leider quietschen und schleifen die Beläge da. Auch ein Wechsel der Beläge schaffte nur kurz Abhilfe. Die Räder werden auch nur unregelmäßig genutzt. Auch das Schleifenlassen der Bremsen beim Fahren bringt keine Linderung.

03.02.2022 13:06    |    el lucero orgulloso

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 3. Februar 2022 um 12:54:25 Uhr:

 

Spart man sich das Entlüften, der Aufbau ist einfacher aber irgendwie ist mir das nicht geheuer :D

Hat halt alles seine Vor- und Nachteile.

Die mechanische Bremse ist grds. einfach simpler, und damit gerade bei Touren- oder Bikepacking-Rädern durchaus von Vorteil, weil man sie im Zweifel deutlich leichter reparieren kann.

Ich habe bei meinem Graveler dennoch auf eine hydraulische Bremse gesetzt, einfach der Dosierbarkeit und des Bremsgefühls wegen. :)

03.02.2022 14:08    |    knolfi

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 3. Februar 2022 um 12:54:25 Uhr:

Zitat:

@PIPD black schrieb am 2. Februar 2022 um 18:53:12 Uhr:

Ich hab die Klötze noch nie gewechselt. Deshalb machen die bestimmt auch diese schöne Musik.:D

Naja, alter, spröder Gummi reibt auf festem Metall... Kannst es dir ja vorstellen :D

 

Also, mittlerweile wird quasi jedes neue Rad, mit Ausnahme der Rennräder und Kinderräder nur noch mit Scheibenbremse vorne und vielleicht Rücktritt, sonst Scheibebremse hinten ausgeliefert/gebaut. Aber da gibts ja auch noch welche, die ein Seilzug für die Scheibenbremse haben... Spart man sich das Entlüften, der Aufbau ist einfacher aber irgendwie ist mir das nicht geheuer :D

Na ja, ganz so stimmt das nicht. Mein großer Sohn hat noch ein 26"-Jugendrad mit stinknormalen Seilzug-Felgenbremsen. Dort habe ich gefühlt zwar schon zehnmal die Klötze gewechselt, dafür geht das Ganze aber völlig easy.

03.02.2022 14:47    |    Trottel2011

Zitat:

@knolfi schrieb am 3. Februar 2022 um 14:08:33 Uhr:

Zitat:

@Trottel2011 schrieb am 3. Februar 2022 um 12:54:25 Uhr:

 

 

Naja, alter, spröder Gummi reibt auf festem Metall... Kannst es dir ja vorstellen :D

 

Also, mittlerweile wird quasi jedes neue Rad, mit Ausnahme der Rennräder und Kinderräder nur noch mit Scheibenbremse vorne und vielleicht Rücktritt, sonst Scheibebremse hinten ausgeliefert/gebaut. Aber da gibts ja auch noch welche, die ein Seilzug für die Scheibenbremse haben... Spart man sich das Entlüften, der Aufbau ist einfacher aber irgendwie ist mir das nicht geheuer :D

Na ja, ganz so stimmt das nicht. Mein großer Sohn hat noch ein 26"-Jugendrad mit stinknormalen Seilzug-Felgenbremsen. Dort habe ich gefühlt zwar schon zehnmal die Klötze gewechselt, dafür geht das Ganze aber völlig easy.

Erwachsener geht bei 21 los :D Alles drunter ist Kind ;)

03.02.2022 16:03    |    knolfi

Er bekommt jetzt ein Hardtail mit hydraulischen Scheibenbremsen...wenn's denn irgendwann mal geliefert wird. Bestellt haben wir es im Juni. :eek:

03.02.2022 16:23    |    tartra

Oh ja ... die ganze Fahrradsparte vom kompletten Bike bis zum Ersatzteil ist auch eine einzige Lieferkatastrophe ... Mein letzter Kauf ein Stevens vor einem Jahr ... Die Händler vor Ort, wollten alle eine Anzahlung, der Liefertermin war trotzdem offen ... ich habe dann das Netz solange durchsucht bis ich einen Shop in Düsseldorf gefunden habe, der meine Größe sofort Lieferbar hat und auch versand hat ... es war das letzte ...

 

Bei Ersatzteile sieht es nicht besser aus, mein Fahrradladen klagt das für etliche Ersatzteile noch nicht mal Liefertermine verfügbar sind ... Das Problem ist wohl, das zum Beispiel Shimano viel zu viele Versionen von Teilen hat ... Bei einer größeren Fahrradkette, das Regal für Kasetten, sieht wie geplündert aus, da hängt bei vielen Nummern seit Monaten ein Zettel "Wird Nachbestellt"

Deine Antwort auf "Den Funken upgraden!"

Blog Recommendation, the

Mein Blog hat am 08.10.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Man Behind The Scenes, the

Trottel2011 Trottel2011

Best of Britain

Fiat

 

Cars, the

The New Daily Driver:

Mister FU

Hersteller: Stellantis (Fiat)

Auto: Tipo (Typ 356)

Motor: R3 Firefly (1.0l, 100 BHP)

Getriebe: 5 Gang Schaltgetriebe

Farbe: Metropolitano Grau

Ausstattung: SPORT mit alles

Modifikationen: bisher keine

Im Besitz: seit 03/22

 

The Former Daily Driver:

Lusysan

Hersteller: FCA (by Mazda)

Auto: 124 Spider (Typ 348 bzw. NF)

Motor: R4 Multiair (1.4l, 140 BHP)

Getriebe: 6 Gang Automatik (Aisin B400)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik

Ausstattung: Lusso mit alles

Modifikationen: Stubby Kurzstabantenne, getönte Seitenblinker ohne Spiegeleieffekt

Im Besitz: 10/2018 - 03/2022

 

The Former Crown Juwel:

Die Iron Lady

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ-S (XJ27)

Modelljahr: 1989.5

Motor: V12 (5.3l, 295 BHP)

Getriebe: Automatik (3-Gang TH400)

Farbe: Arctic Blue (JFE)

Ausstattung: Volle Hütte + Sportsitze + Sportlenkrad + Glasschiebedach

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 10/2013 - 05/2021

 

A Former Daily Driver:

Toni

Hersteller: FCA (Fiat)

Auto: 500 (312) "Lounge"

Modelljahr: 2018

Motor: R4 (1.2l, 69 BHP)

Getriebe: Handschaltung (5-Gang)

Farbe: Vesuvio Schwarz Metallik (kommt)

Ausstattung: zusätzlich zu Lounge noch 5" Touchscreen samt 6 Lautsprecher, getönte Scheiben hinten, Chrompaket, und ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 05/2018 - 10/2018

 

Another Former Daily Driver:

Rusty Jag

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ8 Executive (X308)

Modelljahr: 1997

Motor: V8 (3.2l, 237 BHP)

Getriebe: Automatik (5-Gang ZF5HP24)

Farbe: Meterorite Pearl (MDT)

Ausstattung: Vollausstattung bis auf Memorysitze, Soundanlage, Regensensor und Navigationssystem

Alle bisher gekauften und verbauten Teile

Im Besitz: 03/2015 bis 05/2018

 

Yet Another Former Daily Driver:

The Jaguar Formerly Known As "Jag"

Hersteller: Jaguar Cars Ltd.

Auto: XJ6 SPORT (X300)

Modelljahr: 1995

Motor: R6 (3.2l, 211 BHP)

Getriebe: Automatik (4-Gang ZF4HP22)

Farbe: Schwarz Metallik

Ausstattung: Sportpaket + ein paar Kleinigkeiten

Im Besitz: 01/2015 - 02/2015

Unknown Sisters, the

Auflistung der Sonderartikel zum XJ-S/XJS

 

Teil 1: Lister LeMans

Teil 2: Lynx Eventer

Teil 3: Koenig Breitbau

Teil 4: TWR XJ-S

Teil 5: PBB Monaco

Teil 6: Aston Martin DB7

Teil 7: Jaguar XJ-C

Teil 8: Daimler-S

Teil 9: Railton Claremont und Fairmile

Teil 10: Hess and Eisenhardt Convertible

TH400 Series, the

Visitors, the

  • anonym
  • aeppelken
  • steed1
  • 5sitzer
  • el lucero orgulloso
  • woife199
  • leinad2
  • surfenjens
  • dj007
  • IkswobarG

Repeating Vistors, my (412)

Ticker, the

Archives, the