• Online: 2.631

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

23.07.2010 23:24    |    andyrx    |    Kommentare (22)    |   Stichworte: Analysten, Banken, Börse, Konjunktur, Krise, Wirtschaft

die Experten irren oft in Geldfragen...die Experten irren oft in Geldfragen...

heute morgen gelesen und gewundert....denn die Stimmung die ich so aus der Geschäftswelt mit bekommen habe sah anders aus...:eek:

 

Zitat:

 

Konjunktur

Experten rechnen mit Dämpfer beim ifo-Geschäftsklima

München (dpa) - Das Münchner ifo-Institut für Wirtschaftsforschung gibt heute den Geschäftsklimaindex für den Monat Juli bekannt. Nach der überraschenden Aufhellung im Juni erwarten die Volkswirte eine leichte Eintrübung. Während die Geschäftserwartungen der befragten Unternehmen erneut sinken dürften, werde die Lagebeurteilung vermutlich besser als im Vormonat ausfallen. Der ifo-Index wird aus einer Befragung von 7000 Unternehmen ermittelt und gilt als wichtigstes Barometer für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft.

Quelle--> http://www.n-tv.de/.../...beim-ifo-Geschaeftsklima-article1116026.html

 

heute mittag dann gab es im Raio die tatsächlichen Zahlen und den Ifo Index:cool:

 

...und oh Wunder:p

 

Zitat:

 

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli so stark verbessert wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg überraschend auf 106,2 Punkte von 101,8 Zählern im Vormonat, teilte das Münchner Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) mit. Damit erreichte der Index den höchsten Stand seit drei Jahren. "Die deutsche Wirtschaft ist wieder in Partylaune", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

 

Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 101,6 Zähler gerechnet. An den Börsen sorgte das Ergebnis deshalb für kräftige Kursaufschläge. Der Euro stieg nach Bekanntgabe der Daten über die Marke von 1,29 Dollar. Der deutsche Aktienindex DAX baute seine Gewinne aus.

Quelle--> ttp://www.n-tv.de/.../Ifo-Geschaeftsklima-aufgehellt-article1118056.html

 

da hat man wohl nicht nur ein wenig daneben gelegen sondern die komplette Stimmung falsch eingeschätzt:eek:

 

Ich denke es bestätigt sich wieder mal--> es ist in der Regel besser gegen die Experten zu wetten wenn man denn unbedingt z.B. an der Börse Erfolg haben will....:D:D

 

man hat ja schon hier gesehen-->http://www.aktuell.ru/.../...er_boerse_besser_als_die_broker_2044.html

 

wie es besser geht:D:D

 

ich denke schon es geht bergauf und das ist auch allenthalben spürbar....man sieht auch wieder mehr Schiffe im Hamburger Hafen...ein deutliches Zeichen das mehr Ware gehandelt wird;)

 

mfg Andy


23.07.2010 23:48    |    Gerry08

@Andy:

Hast Du Dich vertraglich verpflichtet, hier jeden Tag nen neuen Blog zu eröffnen? :)


23.07.2010 23:55    |    Hummerman

@Gerry08:

Wo eröffnet Andy denn jeden Tag einen neuen Blog? Ich sehe bloß neue Einträge in seinem Blog.


23.07.2010 23:59    |    tino27

Sowas ähnliches meinte mal ein Mitschüler auf der Fachoberschule. Dabei ging es um Argumentationen und wie man Aussagen zitiert und bewertet.

 

Wenn im Text nur ein Name steht, dann muss man dessen Aussage kritisch sehen, aber wenn da steht "Experte Müller meint", dann ist das Fakt und braucht nicht hinterfragt zu werden, sondern kann als Beweis in der Argumentation angeführt werden. :D :confused:

 

Viele machen sich einfach selber zum Experten, ohne eine entsprechende Legimitaion zu haben.


24.07.2010 00:02    |    andyrx

ich denke er meint jeden Tag einen neuen Blogartikel;)

 

das iss alles freiwillig keine Sorge....ich überlege mir welches Thema mich am Tag beschäftigt oder interessiert hat und das wird dann meist abends in 10 Minuten verwurstet oder umgesetzt;)

 

das muss nicht immer nur mit Autos zu tun haben....und so waren das heute mal diese zwei Meldungen die gegensätzlicher nicht sein könnten:cool:

 

erst Hüh und dann Hott:D:D

 

mfg Andy


24.07.2010 00:23    |    tec-doc

Es gibt da eine sehr interessante Arbeit zu dem Phänomen... nämlich dass gewisse Entwicklungen keiner Ratio folgen, sondern den diversen möglichen emotionalen Reaktionen/Einschätzungen von Menschen. Aufgrund einer abgrenzbaren Anzahl möglicher subjektiver Reaktionen... ergibt sich eben aus der Summe der jeweils beachteten/wesentlichen Menschen bzw. deren Handlungen aus ihrer "Emotion" dann eine reale Abbildung. Welche allerdings wieder nicht zwangsläufig der Rationalität entspricht.. und so in der Folge auch wieder in die Hose geht.

Jedenfalls liegen die Propheten regelmäßig völlig falsch.... irgendwer hat es aber belächelt so vorhergesehen... ist der neue Prophet... und liegt dann auch wieder daneben.

 

Aufwärts.. ach mei... eine Frage des Blickwinkels?


24.07.2010 01:57    |    wolf24

Wer ernennt denn welche Leute zum "Experten" und weshalb?


24.07.2010 03:20    |    andyrx

Zitat:

''Experten'' rechnen mit Dämpfer beim ifo-Geschäftsklima

München (dpa) - Das Münchner ifo-Institut für Wirtschaftsforschung gibt heute den Geschäftsklimaindex für den Monat Juli bekannt. Nach der überraschenden Aufhellung im Juni erwarten die ''Volkswirte'' eine leichte Eintrübung.

naja Experten halt:D:D

 

mfg Andy


24.07.2010 03:22    |    BjoernX

Experten... :D:D

 

Ps. gn8 Andy:)


24.07.2010 06:32    |    Dr Seltsam

Wenn ich seh wieviele Experten zu jedem Scheiss es gibt muss es irgendwo ne Expertenfabrik geben. Und wenn ich sehe wieoft die Typen daneben liegen, dann sieht man mal das die Fabrik ganzschön miese Ware ausspuckt :D


24.07.2010 08:57    |    Polo6NFDTCiV

Das sind Ex Perten, machen, nachdem sie ihren Job gewechselt haben, viel Laut um Nichts...

Seltsamerweise schenkt man denen Glauben, zahlt ihnen oft viel Geld, um nicht selten, Verluste zu verbuchen.. und oder andere zur Kasse zu bitten...


24.07.2010 09:51    |    Bert Benz

Kabarettist Volker Pispers zum Thema, besser kann man es nicht sagen, einfach genial der Mann!

 

Wirtschaftsexperten - was Blöderes finden Sie in keinem Tierpark!

...

Die halten uns für genauso blöd, wie wir sind!

 

http://www.blicklog.com/.../

 

http://www.blicklog.com/.../

 

 

Diese so genannten volkswirtschaftlichen Vorhersagen sind reine Glaskugelschwätzereien arbeitsscheuer Pseudoakademiker!

Ein Blick in den Wirtschaftsteil der Zeitung hat dieselbe Genauigkeit und Qualität.

 

Aber wenn einer mit einem Doktor- oder gar Professortitel bewußt unverständlich gequirlt daher redet, glaubt der typische Deutsche das eigene Denken einstellen zu können, und bedeutungsschwer gucken zu müssen. Selbst schuld!


24.07.2010 11:23    |    andyrx

Zitat:

Aber wenn einer mit einem Professortitel bewußt unverständlich gequirlt daher redet, glaubt der typische Deutsche das eigene Denken einstellen zu können, und bedeutungsschwer gucken zu müssen. Selbst schuld!

das mal dick unterschreib;)

 

mfg Andy


24.07.2010 11:33    |    stullek

Die Sache mit dem Affen ist ja einfach zu erklaeren: Wenn man saemtliche Risikofaktoren komplett aussen vor laesst bei der Portfoliozusammenstellung ist es leichter mehr Gewinn zu machen.

 

Wer haette z.B. beim Tiefpunkt der Boerse als der Affe befragt wurde in Banken investiert?

Der Bereich hat aber den Wert versechsfacht obwohl das Gesamtpaket sich nur verdreifacht hat.

 

Also nichts aufregendes, dass der Zufall besser ist als Menschen die im Auftrag anderer Geld investieren muessen um es zu vermehren statt zu vernichten.

Wenn ein sehr warscheinlicher Totalverlust kein Problem ist, dann sind da auch ganz anderer Kurssteigerungen moeglich im gleichen Zeitraum wenn man es die Profis machen laesst und nicht den Affen oder den Zufall.


24.07.2010 12:20    |    Kartschrauber1

Wenn du es die "Profis" oder die "Experten" machen läßt, ist die Wahrscheinlichkeit eines Totalverlustes extrem hoch :D


24.07.2010 12:46    |    andyrx

der beste Experte ist immer noch Paul

 

der hatte sich kein einziges mal geirrt:D:D

 

bleibt halt die Frage ob die Experten die besseren Zocker sind...:eek:

 

im obigen Beispiel frage ich mich nur wie sie zu dieser völlig abweichenden Einschätzung kamen....holen die sich vorher kein Feedback zur Stimmungslage ein,mit wem reden oder sprechen die vorher denn..??

 

 

mfg Andy


24.07.2010 13:39    |    Kartschrauber1

Die brauchen doch mit niemandem vorher sprechen, es sind doch Experten :D:D:D

 

Gruß Volker


24.07.2010 23:50    |    Kawa_Harlekin

Hallo,

 

naja, wie das so meine Art ist, würde ich dieses Thema etwas ironisch-provokanter skizzieren...:rolleyes::p:...aber ich verkneife es mir mal...:confused::D:o

Börse war mal bei Ihrer Entstehung vermutlich von Ihren Erfindern mit ehrbarem Hintergrund dafür gedacht gewesen, dass sich private Geldanleger an Firmen beteiligen können, die dieser Anleger Ansicht nach gute und vielversprechende Dinge herstellen,

wobei sich mit der Hoffnung auf Gewinnsteigerung der Firma auch ein Wertzuwachs der Firmenanteile (Aktien)

einstellen würde. Das Interesse der Firmen/AGs an dieser Börsen-Struktur ist natürlich, flüssig z.B. für Investitionen zu werden, also sich selbst zu finanzieren, quasi viele Kleinkredite aufzunehmen, bei denen die Zinsen halt Dividende genannt werden. Halt fast genau wie im Kleinen ein Firmengründer etc. Anteile an seinem Patent verkaufen kann, um das Geld für die Realisierung seiner Ideen zu bekommen - nur an der Börse verselbstständigt sich das ganze halt mit der Zeit, je mehr Zwischenhändler es gibt.

Nun nach etwa 100 Jahren Börse hat daher aber der Aktienindex IMHO kaum noch etwas mit der tatsächlichen Substanz, also der Qualität, Produktionsmenge (oder Dienstleistungsmenge) und Absatzchancen der jeweiligen Firmen/AGs zu tun, sondern besteht zu 80% (meinem bescheidenen Gefühl nach ist es soviel...ich bin aber kein Experte...:p) aus im weiteren Sinne reiner Psychologie, also aus dem was die Leute - also die potentiellen Aktienkäufer - denken, was die Qualität, Produktionsmenge (oder Dienstleistungsmenge) und Absatzchancen der jeweiligen Firmen/AGs zu sein scheint.

Und solange dies so ist, wird es IMHO immer "Experten" geben, die Stimmungsmache zugunsten der vielen Aktien-Verkäufer machen als auch "Experten" die Stimmungsmache zugunsten der vielen Aktien-Einkäufer machen - denn Aktienkauf und -verkauf geht ja nur noch selten tatsächlich von der Firma zum Aktionär und zurück, sondern durch unendlich viele Investmentbanker-, Händler- und Makler-Hände im Kreis herum.

Ich glaube so einfach ist das.....

.......fragt doch so einen "Experten" mal, wie das ESP der Firma X in einem Auto funktioniert, oder ein Computerchip der Firma Y...denn nur wenn er, also der Analyst, dieses wüßte, könnte er ja unter Umständen auch wirklich beurteilen, ob die Aktie des jeweiligen Unternehmens mittel- oder langfristig etwas taugt bzw. gewinnversprechend ist....aber welchen "Experten" interessieren schon hierzulande noch diese "Details"...wohl nur noch die, die das Zeug nachbauen wollen....;)...außerdem würden solche Knowhow-Ansprüche das "Expertentum" doch nur unnötig anstrengend und schwierig machen, wenn man ohne jegliches Fachwissen augenscheinlich auch viel Geld scheffeln kann....:(

 

Gruß

 

PS: @andyrx: Fahren mehr volle Schiffe in den Hamburger Hafen rein oder mehr raus, oder sind's in einer Richtung mehr leere Schiffe ??? Wenn man das noch wüßte, dann fände ich dieses "Wirtschaftsbarometer" Frachtaufkommen gar nicht so schlecht.... :D

 

Edit: Mit den "100 Jahren Börse" habe ich mich etwas vertan...bin ich ja bei den irrenden "Experten" in guter Gesellschaft...:p....das Konzept gibt's offenbar schon seit 500 Jahren...siehe http://de.wikipedia.org/.../B%C3%B6rse?...


25.07.2010 00:37    |    wolf24

Experten hin oder her! Schätze mal, es gibt recht viele Experten, die ihr Geld Wert sind. Z.B. würde ich mir ein Haus nicht ohne nen Experten, hier Bau-Ing. oder Architekt genannt bauen lassen und vor Gericht gehe ich lieber mit nem teuren Experten, Rechtsanwalt genannt, als mit meinem gesunden Menschenverstand, schließlich ist bei Gott, der Seefahrt und der Justiz immer alles möglich und Recht bekommen erfordert halt auch einen der intern die Fäden ziehen kann, weil er WE wieder mit dem Recht sprechenden Experten, die im Namen des Volkes, aber nicht zwingend im Namen der Gerechtigkeit operiern, Golf spielen geht!

 

Interessant wird das mit den Experten, dann im Steuerrecht, denn da sagen dir die Experten, die wirkllich Experten sind, daß es kein Experte gibt, der im Steuerrecht als ganzes noch durchblickt!

 

Und noch bezeichnender ist die Wirtschaftspolitik! Denn selbst Nobelpreisträger in Sachen Wirtschaft betonen in ihren Arbeiten immer wieder, daß letztlich die Marktgesetze, selbst von denen, die denken, sie würden sie beherrschen, von niemand beherrscht werden, weil einfach deartig viel irrationale, nicht kontrollier- und vorhersagbare Einflüsse reinspielen, daß Pokern geradezu ein Planspiel darstellt!

 

Weshalb sollte das generelle Prinzip: Einige dumme, einige gescheite und zwischen drin die Mehrzahl, bei den Experten nur in eine Richtung, sprich alle doof, gehen?

 

Fühlt sich hier bei dieser Fragestellung ein Laie etwa bevollmächtigt, sich als Experte über Experten zu äußern? :D

 

Duck un wech! :D


25.07.2010 01:07    |    Kawa_Harlekin

:D...das ist ja gerade was ich an der Struktur "Aktienmarkt" kritisiere: Das System ist so unendlich komplex (zu viele Parameter) geworden, durch die vielen Zwischenhandelsplätze, dass es auch theoretisch-physikalisch ein buchstäbliches chaotisches System geworden ist, wo auch der allerbeste Wirtschafts-wissenschaftliche und gleichzeitig fachliche, also fast "Gott-ähnliche" Experte keine Chance hätte, sinnvolle Vorhersagen zu treffen...so sind chaotische Systeme eben charakterisiert, keine Vorhersagen möglich, prinzipiell, höchstens noch im Bereich winziger Schwankungen, aber nie bei großen Amplituden.

Nein, ich maße mir als Laie nicht an, über die (Wirtschafts-) "Experten" zu urteilen...:D, ich erlaube mir aber, dieselben vor dem Hintergrund obigen Wissens nicht weiter ernst zu nehmen, und mich darüber doch bisserl zu ärgern und zu mokieren, dass sie dennoch viel Geld scheffeln mit ihrem "Expertentum", das ich für prinzipiell/theoretisch unmöglich, ja sogar - vor obigem Hintergrund - für fast "absurd" halte....wie Du ja auch sagtest, Poker ist vergleichsweise ein "Planspiel" ...:confused::D

 

Schönen Gruß

 

PS: Selbstredend gibt es Experten (Mathematiker, Ingenieure, Architekten, Wissenschaftler aller Art, viele Handwerker usw.), die ihr Geld wert sind, aber gerade diese werden oft als "Fachidioten" beschimpft....:rolleyes:...wodurch auch deren Marktwert manipuliert wird....imho im Kleineren der gleiche "Trick" wie Expertenmeinungen ja die Börse auch beeinflussen, nicht nur analysieren....


25.07.2010 01:09    |    Drahkke

Die Trennlinie zwischen Experten und Fachidioten ist erwiesenermaßen hauchdünn....


25.07.2010 12:13    |    andyrx

OK ich hätte das mit den Experten eventuell auf die Wirtschaft und ihre komplexen Zusammenhänge beziehen sollen...;)

 

das ist halt verlässlich wie Wahrsagerei oder Kartenlegen:D:D

 

mfg Andy


27.07.2010 16:00    |    Pingback

Kommentiert auf: www.Richard-Weaving.com » Consumer regulator outlines plans to protect online shoppers


Deine Antwort auf "was Experten Meinungen so wert sind...ist oft nicht viel"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der irgendwann im Norden Deutschlands gelandet ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor und mit Allrad/Offroad Talenten.

 

Ungarn ist unsere zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • Captain_Huck
  • andyrx
  • Olli the Driver
  • Steam24
  • tmeeki
  • Aeromax48
  • HeinrichK
  • HyundaiGetz
  • ToledoDriver82

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2247)

Archiv