• Online: 16.045

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

Wed Jan 17 11:05:05 CET 2018    |    andyrx    |    Kommentare (120)    |   Stichworte: Diesel, Motor, PumpeDüse, TDI, Umfrage, VW

den PumpeDüse Motor fand ich ...

jeder Zylinder hat eine eigene PumpeDüse Unit jeder Zylinder hat eine eigene PumpeDüse Unit

Moin Motortalker,

 

hatte mich kürzlich mit jemanden Unterhalten der seinem PD/Pumpedüse Motor damals in seinem Golf hinterher trauert...und erinnerte mich dabei auch an einen Mietwagen (Golf TDI 130PS) der zwar rau lief aber wirklich eine explosive Leistungsentfaltung hatte....und extrem sparsam war:cool:

 

Kaum ein VW Motor damals der so polarisierte wie diese Konstruktion,von Fans oft mit einem Heiligenschein versehen und gerne auch als extrem haltbar beurteilt wird.

 

Eine Konstruktion die zur Legende wird...:cool:

 

Ja den rumpeligen rauen Lauf vergessen viele...aber der Schub und das Fahrgefühl war schon beeindruckend.

 

was ist Pumpedüse eigentlich??

 

Zitat:

 

Das Pumpe-Düse-System (englisch Unit Injector System) ist ein Einspritzsystem für Verbrennungsmotoren. Die wesentliche Eigenart ist die eigene Einspritzpumpe für jeden Zylinder in einem gemeinsamen Gehäuse mit der Einspritzdüse.[1] Die den schnellen Druckaufbau behindernden Druckleitungen zwischen Pumpe und Düse werden so vermieden.

Quelle--> https://de.wikipedia.org/wiki/Pumpe-D%C3%BCse-System

 

Der Grund für die explosive Leistungsentfaltung dürfte wohl der schnellere Druckaufbau gewesen sein;)

 

Das eng begrenzte Drehzahlband und die Anfahrschwäche hab ich noch im Kopf,aber für den raketenhaften Bumms zwischen 2000-3500RPM nimmt man auch was in Kauf...:D:D

 

Die Haltbarkeit des Motors hingegen ist nicht unumstritten....einige schwören auf die Standfestigkeit und lange Haltbarkeit und andererseits wird von vielen Schäden geschrieben,wie sooft dürfte die Wahrheit wohl in der Mitte liegen.

 

Jedenfalls sind die Preise für gebrauchte VW mit dem Motor durchaus hoch und spiegeln keinesfalls wieder dass dies ein unbeliebter Motor ist.

 

VW Fans,jetzt seit ihr dran was gibt es da zu berichten....eure Meinung interessiert mich.

 

PumpeDüse Legende oder eher lass mal stecken??

 

Grüße Andy

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Wed Jan 17 11:12:45 CET 2018    |    driver95

Auf jeden Fall eine Legende...

Kenn einen der trauert seinem 1.9er TDI mit 131 PS bestimmt immernoch hinterher. Von 0-250tkm und dann verkauft...

 

Der Motor ist für seine Langlebigkeit echt bekannt. Hab letztens einen mit über 400tkm gesehen.

 

Hatte selbst ein jahr den 131 PS 1.9er im Seat Ibiza... das war ne kleine Rakete...

 

Und der Verbrauch ist sagenhaft. Die neuen TDIs verbrauchen real immernoch genausoviel. Nur auf dem papier hat sich was getan


Wed Jan 17 11:17:34 CET 2018    |    enrgy

"Die neuen TDIs verbrauchen real immernoch genausoviel."

 

die wiegen aber auch entsprechend mehr, nicht vergessen. einer der hauptgründe, warum moderne autos immer noch soviel schlucken. ;-)


Wed Jan 17 11:34:54 CET 2018    |    Goify

Papa hatte den in seinem Passat und das war mit den 130 PS gefühlt so schnell wie der aktuelle Mondeo mit 180 PS.

Die Leistungsentfaltung war aber wirklich sehr komisch: Man ging bei 1.500 Umdrehungen voll aufs Gas, man beschleunigte wie eine Schnecke bis 2.000 Umdrehungen, plötzlich drehen die Räder durch und bei 3.500 Umdrehungen wird die Leistung wieder abgedreht.

Mit Anhänger war der Motor ein Graus, da er unten rum einfach überhaupt keine Leistung hatte und man am Berg nicht rangieren konnte. Selbst ein Anfahren am Berg ging nur massiv über die Kupplung. Da wir damals bauten und demzufolge viel Anhängerbetrieb hatten, haben wir nach 80.000 km eine neue Kupplung gebraucht, was auf Garantie ging.


Wed Jan 17 11:35:10 CET 2018    |    Ascender

So wie ich das noch im Kopf hatte rührten die vielen Probleme von defekten Temperaturfühlern im Einspritzsystem bei manchen Motoren, welche aber nicht im Fehlerspeicher erwähnt wurden. Deshalb taten sich viele VW-Werkstätten schwer den Defekt zu finden, und ersetzten dann einfach auf Verdacht Teile, wie etwa Luftmassenmesser, etc., was natürlich nicht die Lösung des Problems darstellte.

 

Die Defekte äußerten sich in Mehrverbrauch, Leistungsverlust und Notabschaltungen, sogar nach geringen Laufleistungen (ab 10.000 km).

VW bekam es zwar irgendwann hin, aber in der Zwischenzeit verhielten sie sich echt kacke. Viele Kunden berichteten von den üblichen Abwimmel-Taktiken, vor allem nach Ablauf der Garantie: "Stand der Technik", usw. usf.

 

Die Motoren an sich waren wohl kerngesund. Interessant ist, dass sie in der Szene als so zuverlässig gelten und wohl - wie du es darstellst - vergöttert werden. Das wusste ich nicht. Ich dachte sie wären vielen negativ in Erinnerung geblieben.

 

Die Preise erkläre ich mir ein wenig damit, dass Diesel allgemein recht hoch gehandelt werden, auch wenn zukünftig Fahrverbote drohen. Da ist einfach eine hohe Nachfrage. Bei VWs sowieso. Viele haben doch diese "Lappalie" total verdrängt, oder wissen gar nichts davon. Man beobachtet das doch seit Jahrzehnten, dass VW massiv ihre Kunden verarscht, und die Leute dann trotzdem wieder zu der selben Marke, oder zu den Schwestermarken greifen.

 

EDIT: Mir fällt auch ein, dass viele Kunden damals ihre Turbolader bei diesen Motoren gehimmelt haben. Weiß nicht ob es falsche Handhabe war (nach starker Beanspruchung einfach den Motor ausmachen - kein Ölnachlauf), oder ob es bei manchen Motorkennbuchstaben ein Konstruktionsfehler war. Evtl. sogar eine Kombination aus der oben genannten Problematik?

 

Ist schon ein paar Jahre her, habe ich nicht mehr so im Kopf.

Es gab ja noch die "Eismotoren", die 1,4 TFSI Steuerketten/Motorschäden, die defekten DSGs mit den Trockenkupplungen, die zahlreichen Affären,... da ist es hart einen Überblick zu bewahren. :D


Wed Jan 17 11:46:34 CET 2018    |    gato311

Ich bin von meinem letzten PD (340000 gefahren) nur weg, weil eine Reparatur an der Kette zur Ölpumpe anstand und wegen der Abgasproblematik es in dem Segment (Lupo) keine Diesel mehr gab außer Mini. Meine Frau wollte Klima und 4 Türen bei gleicher Länge, was mein altes Auto nicht hatte und auch der Mini nicht bietet. Auch ist die Panne sehr weit weg von zu Hause passiert und wegen des nominalen Restwertes wurde kein Abschleppen vom Automobilclub bezahlt. Am Pannenort wollte sich keiner mit der alten Karre abgeben. Der ADAC Mann ist dann noch ohne Öldruck gegen meine Anweisung in der Gegend rumgefahren in meiner Abwesenheit.

 

Deswegen keine Reparatur sondern Verkauf für noch gutes Geld.

 

Die angesprochene Anfahrschwäche kann gut mit dem richtigen Chip behoben werden, dafür gibts dann Ruß unterhalb von 2200 RPM.

Beim 130 PS 1,9er fand ich die Anfahrschwäche aber nie, wenn der VTG-Lader noch fit ist. Das ist eher ein Thema der 150 PS 1.9er bzw. 75 PS 1.4er.

 

Mangels Alternativen auf dem Markt wurde es dann eine Sauger-CNG-Schnecke (Mii).


Wed Jan 17 12:29:46 CET 2018    |    andyrx

fand den Motor durchaus beeindruckend,wenn auch etwas gewöhnungsbedürftig;)

 

in welchen Modellen/Varianten war das Konzept denn verbaut...wusste gar nicht dass es das sogar im Lupo gab:eek:

 

Grüße Andy


Wed Jan 17 12:35:44 CET 2018    |    gato311

Durch die Bank bis runter zum Lupo 3L (als 1.2 l Alublock und VTG Lader). Etwas ziviler mit Wastegatelader als 1.4er Graugussblock gabs das im Lupo halt auch ohne den ganzen Leichtbaumurks und das anfällige hydraulisch automatisierte Schaltgetriebe.

 

Fuhr extrem kraftvoll und sparsam, aber als 3-Zylinder mit Hub wie beim 1.9er richtig schön rappelig. Habe 2 von den Autos gehabt und knapp ne halbe Million km damit gerissen.

Neu hat sowas kaum einer gekauft (wohl nur ich, unter 4 % Anteil), gebraucht sind die Autos extrem gesucht.

 

Chip mit reichlich 100 PS und ordentlich Drehmoment, moderat verlängerter 5. Gang man hat ein wirklich tolles Reiseauto ohne Parkplatzsorgen.

 

Den 1.4er gabs auch im Audi A2, da auch noch in einer 90 PS Variante mit VTG-Lader.


Wed Jan 17 12:38:47 CET 2018    |    andyrx

@gato311

 

quasi ein selbstzündender Mini GTI im Taschenformat:p

 

die Drehmomentwelle bei dem kleinen Fahrzeug zu erleben durfte imposant gewesen sein:cool:


Wed Jan 17 12:41:05 CET 2018    |    PIPD black

Ich hatte ja auch 2 dieser Motoren.

Passat 1,9-er 130 PS, Caddy 1,9-er 105 PS.

Die Motoren hatten ihren Bumms. Die nachfolgenden CR-Motoren hatten diesen nicht mehr, obwohl die Leistungswerte identisch waren. Dazu die Abgasgeschichte. Das sind die beiden Gründe, warum diese Fahrzeuge aktuell gesucht und vllt. auch vergöttert oder vermisst werden.

Ich trauere meinem Passat auch ein wenig hinterher. War ein tolles Auto. Aber nach 11 Jahren, 220 tkm und diversen anstehenden fälligen und teuren war time to say goodbuy....

 

Die besagte Anfahrschwäche hatten nur die, die das Auto nicht kannten. Wer es lange fuhr, kannte dieses Problem nicht.;)

 

Achja....Probleme mit den Motoren (220 tkm und 180 tkm) hatte ich nicht. Und das trotz Longlife-Plörre und Wartungsintervallverlängerung. Den Passat fuhr ich bis zum Verkauf mit dem vermeintlich schlechten Longlife-II-Öl......ohne nennenswerten Ölverbrauch. Der Passat nahm sich zwischen den Intervallen 0,5 l Öl, der Caddy nix. Beide wollten immer nach ca. 25 tkm zum Service.

 

Der Passat zog auch im 6. Gang noch gut durch. Auf den Landstraßen brauchte ich oftmals nichtmal zurückschalten, um nen LKW zu überholen.


Wed Jan 17 12:47:46 CET 2018    |    gato311

Ich fands immer gut, man muss halt bei 3800 RPM schalten...

Aber von 50 km/h bis Topspeed konnte man immer gut im 5. Gang fahren, mit leicht verlängertem wurde es unten rum natürlich zäher. Spätestens ab 70 bzw. 80 mit längerem Getriebe ging es aber auch im 5. ordentlich voran.

 

Es gibt vom 1.9er einzelne Varianten (z.B. 115 PS), wo mal die PD Elemente stark Stress machen. Auch 150 PS oder 160 PS hatten immer mal verschiedene Wehwehchen. Wenn man sich bei, 4 Zylinder 1.9er bei den 130 PS Aggregaten hält, ist man gut bedient.

 

Die Motoren gabs ja bis in den T5. Da gibts auch eine abgespeckte Variante mit 86 PS oder so, die man problemlos auf 130 aufblasen kann.

 

Wenn man es nicht übertreibt, auch immer schön haltbar. Ich habe nen Turbo bisher nur geschrottet (gerissenes Gehäuse, kein Totalausfall), als ich ein schleichendes Ladeluftleck am Schlauch nicht rechtzeitig bemerkt hatte und damit Vollgas auf der AB gefahren bin.

Ich habs gemerkt, weil ich bei hohen Geschwindigkeiten den Luftstrom aus der Lüftung mit dem Gaspedal regulieren konnte... Erst kurz drauf konnte man das Leck hören.

Da ich genug Drehzahl hatte, dass das Wastegate eh offen war, merkte man es auch nicht an fehlender Leistung...

Unten rum merkt man (und das Steuergerät) dann natürlich den geringeren Ladedruck... Dumm gelaufen. Hatte aber noch nen Reserveturbo rumliegen.


Wed Jan 17 12:54:03 CET 2018    |    AMD

@andyrx

 

https://de.wikipedia.org/wiki/VW_EA188

 

@gato311

 

Ja, gab es mit 86 PS im T5. Der lief bei uns bis 300.000 Km und viel Anhängerbetrieb auf Kurzstrecke (bis 20 Km) absolut Problemlos.


Wed Jan 17 12:57:40 CET 2018    |    Ie1234

Hatte sowas mal als Mietwagen. Der Motor war einfach nur schlecht abgestimmt von der Fahrbarkeit. Sicher, der plötzlich einsetzende Schub konnte Mitfahrer beeindrucken, das war es aber auch schon. Auf der Auotbahn kam diese Schwäche nicht so in den Vordergrund, aber über 150, wenn der Schub dann nachlies, kam auch nicht mehr als bei anderen Autos mit 130 PS. Da waren die PSA mit 130 PS obenrum besser und insgesamt wesentlich fahrbarer. Vorteil PD war der der niedrigere Verbrauch. Ansonsten ein Blender.

 

Der beste PD Motor war der 1,4 mit 75 PS im Audi A2, der passte dort hinein wie die Faust aufs Auge. Bis auf das Ruckeln wenn man ihn anmachte. Wobei ich immer den Eindruck hatte, dass Audi die Motoren besser abstimmen konnte als VW. Im A3 fuhr auch der 130 PS Motor angenehmer.

Frank


Wed Jan 17 12:58:12 CET 2018    |    Goify

Da fällt mir ein, bei unserem war mal ein Riss im Krümmer oder die Dichtung war undicht. Irgendwann hat man das dann gerochen und der Wagen hatte auch innen einen leichten Dieselrußbelag.


Wed Jan 17 13:00:32 CET 2018    |    andyrx

Hi

 

ich frage deshalb weil ich mich für den Dodge Caliber CRD interessiere...der hat wohl den Motor mit 140PS verbaut.

 

der Caliber hat 19cm Bodenfreiheit und ist sparsam aber dennoch flott.

 

die Preise dafür attraktiv und hier durchaus brauchbar wenn ich mal nicht den Allrad brauche..die Bodenfreiheit aber schon;)

 

Grüße Andy


Wed Jan 17 13:03:39 CET 2018    |    gato311

Der 140 PS PD war doch schon 2 Liter?

Da ging das doch schon los mit Problemen des Antriebs der Ölpumpe, Rissen im Zylinderkopf bei einigen 8V, usw.

Habe das aber nicht mehr so genau im Kopf.

 

Auch die Elektrik vom Caliber sollte wohl eingehend getestet werden. Kenne das Auto aber nur vom Hörensagen und nicht vom Selbstfahren.

 

Jedenfalls den guten Ruf haben die PDs aus den 1.9er Zeiten.

Die letzte (und völlig problemlose) Variante vom 1.9er war die 105 PS Variante mit DPF. Streute massiv nach oben, super kräftig unten rum wegen des kleinen Laders, gut zu tunen...


Wed Jan 17 13:16:54 CET 2018    |    andyrx

ja der Motor hat 1968ccm...und 140PS PD

 

dürften wohl so um die 2006/2007 sein die meisten Offerten...später dann gab es einen 2,2 Liter mit 163PS da weiss ich aber nicht was da zugekauft wurde:o

 

hab dann mal ein wenig gegoogelt...der Motor polarisiert keine Frage und schon hatte ich ein neues Thema:cool:

 

 

 

Grüße Andy


Wed Jan 17 13:43:39 CET 2018    |    PIPD black

Die 2,0-er mit 140 PS machten mWn auch nur wenig Probleme.

Problematischer war die stärkere 170-PS-Version.


Wed Jan 17 13:55:57 CET 2018    |    meehster

Ich konnte dem Rumpel-Düse nie etwas abgewinnen. Er mag zwar relativ sparsam gewesen sein, aber das war es dann auch schon.

Da kam auf der anderen Seite ein sehr unharmonischer Lauf, eine größere Wartungsanfälligkeit mit deutlich verkürzten Zahnriemenwechselintervallen, weil die Pumpen vom Zahnriemen mit angetrieben wurden, (gab da mehrere Motorschäden wegen Zahnriemenriß) und zudem ist und war auch damals schon eine Dreckschleuder vor dem Herrn.

Ich finde, wer für sowas Geld ausgibt (auch damals schon), ist echt nicht zurechnungsfähig und sollte einen amtlich bestellten Betreuer bekommen.


Wed Jan 17 14:01:04 CET 2018    |    Goify

Direkt nach dem 130 PS PD-TDI hatte mein Vater den 2,0 TDCi von Ford genommen und da merkte man erst so richtig den Unterschied: konstanteres Drehmoment und sogar etwas Drehfreude bei nur halber Geräuschkulisse. Dafür aber nicht den brutalen Drehmomentkick.


Wed Jan 17 14:03:15 CET 2018    |    Goify

Ach schön, meehster ist wieder da. Dann werde ich jetzt Papa zukünftig bei der Autowahl betreuen müssen. Nicht, dass er sich wirklich den Ford Transit kauft und dann als völlig Plem-Plem gilt, weil das wieder ein böser Diesel ist, den man im Jahr 2018 nicht mehr kauft, wenn man noch zurechnungsfähig sein will. :D


Wed Jan 17 14:13:20 CET 2018    |    andyrx

@meehster

 

Zitat:

 

Ich finde, wer für sowas Geld ausgibt (auch damals schon), ist echt nicht zurechnungsfähig und sollte einen amtlich bestellten Betreuer bekommen.

hmm ich könnte mich jetzt angesprochen fühlen:(

 

lass bitte solche Passagen,ich weiss Du kannst das eigentlich besser und so etwas sollte dann künftig auch hier nicht mehr lesen sein;)

 

mfg Andy


Wed Jan 17 14:22:27 CET 2018    |    PIPD black

Zitat:

eine größere Wartungsanfälligkeit mit deutlich verkürzten Zahnriemenwechselintervallen,

Wo kommt denn diese Binsenweisheit her? Die ZR-Wechselintervalle wurden immer größer. Mein Passat hatte noch 90 tkm, der nächste 120 tkm, mein Caddy hatte gar keinen fixen Intervall mehr, wir haben es bei 120 tkm gemacht.

 

Zitat:

weil die Pumpen vom Zahnriemen mit angetrieben wurden,

Und? Wo ist das Problem? Ich und viele andere hatten da keine. Eher kam es vor, dass die Pumpe-Düse-Elemente undicht wurden.

 

Zitat:

(gab da mehrere Motorschäden wegen Zahnriemenriß)

Hast du Belege dafür, dass es beim PD mehr waren als bei jeder anderen Bauart?

 

Zitat:

und zudem ist und war auch damals schon eine Dreckschleuder

Nicht mehr oder weniger als andere.:p

Woran macht man das fest? An der EURO-Einstufung?

Daran, dass es hinten kurz grob rußt, wenn man mal auf dem Pinsel tritt? Ist immerhin kein Feinstaub.;)


Wed Jan 17 15:00:29 CET 2018    |    Mig

Ich hatte den ASZ 130PS PD TDI im Audi A3 und Golf 4 - einigermaßen Turboloch dafür ein fetter Peak - Leistungskurve flacht dann einigermaßen wieder ab - für mich ein Traum und gefühlt um einiges mehr Punch als unser aktueller Golf 7 150PS CR TDI welcher seeehr lang übersetzt ist.

 

Es gibt hunderte B6 Audi A4 mit an die 500kkm mit dem 100/130PS PD TDI. Also von der Haltbarkeit echt ok. Doof wurde es nur wenn es Probleme mit den PD Elementen gibt und es nicht an dem Kabelbaumzwischenstück lag welches in den Zylinderkopf reingeht.

 

Für mich noch immer ein toller Motor mit Charakter.

 

Grüße Mig


Wed Jan 17 15:06:20 CET 2018    |    Mordin125

hab auch den ASZ in meinem Octavia 1u mit mittlerweile 343.000 km, bin auch mit dem Motor sehr zufrieden. Verbrauch liegt zwischen 5 und 6 Liter (6 nur wenn man ihn die Sporen gibt)


Wed Jan 17 15:10:28 CET 2018    |    sushis

Laut / Schnell / Geil , ja der 1.9 PD TDI war schon zickig , hat aber FAhrspaß ohne Ende -> Touran 1.9 TDI PD 105PS lt.Papier :p/ gefühlt 130...


Wed Jan 17 15:29:31 CET 2018    |    wollvo22

Mein Bruder und seine Frau fahren als Zweitwagen zum täglichen Pendeln einen Golf V mit dem 1.9 TDI (PD). Der hört sich zwar an wie ein Sack Nüsse, der Durchzug ist allerdings nach wie vor beeindruckend! Technisch zeigt die Zeit, dass wohl eher alles um den Motor herum kaputt geht und die Maschine selbst ein solider Dauerläufer ist.


Wed Jan 17 15:50:47 CET 2018    |    meehster

Zitat:

Original geschreibt von andyrx

hmm ich könnte mich jetzt angesprochen fühlen:(

 

lass bitte solche Passagen,ich weiss Du kannst das eigentlich besser und so etwas sollte dann künftig auch hier nicht mehr lesen sein;)

Ja, sorry, hast recht, ich gelobe Besserung.

 

Ich verstehe halt nicht, wie man für solche Rappelkisten Geld ausgeben kann und das fand seinen Ausdruck in dieser (hoffnungslosen) Übertreibung ;)

 

Ich fand den unharmonischen Drehmomentverlauf schon bei meinem Volvo T4 nervig und das dann auch noch gepaart mit diesen üblen Laufeigenschaften, gegen die selbst ein Trabant kultiviert läuft... Ich finde, daß man schon ziemlich masochistisch veranlagt sein muß, um sich so etwas im Alltag anzutun ;)


Wed Jan 17 15:54:47 CET 2018    |    andyrx

@meehster

 

ich erinnere mich dass der Motor auch als ''Rumpeldüse'' tituliert wurde und das selbst von Fans dieser Motoren ...und doch hat er seine Fans die ihn trotzdem gerne gefahren sind...eventuell weil der Bumms mehr beeindruckt hat als der Klang..??

 

Grüße Andy


Wed Jan 17 16:04:37 CET 2018    |    PIPD black

Rumpel-Diesel trifft es ja auch ziemlich gut. Zumindest wenn das Ding kalt ist.

Der Passat lief wie ein Trecker und schüttelte sich auch dann und wann mal, wenn es richtig kalt war, dem Caddy hörte man das Nutzfahrzeug deutlichst an.

 

Auch mein jetziger 5-Zylinder macht ordentlich Krach, wenn er kalt ist. Allerdings läuft er im Stand bei Betriebstemperatur fast geräuschlos im Gegensatz zum Rumpel-Diesel.

 

Den Klang vernimmst du innen ja kaum. Als langjähriger Dieselfahrer hast du dich da eh schon dran gewöhnt und hörst das nicht mehr.


Wed Jan 17 16:17:44 CET 2018    |    Ascender

Wobei der Bumms ja auch nur eine subjektive Wahrnehmung ist. Wenn man bspw. einen 130 PS Benziner hat und einen 130 PS Pumpe-Düse-Motor im selben Auto mit der selben Ausstattung, dann werden am Ende beide gleichauf sein. Der eine hat seine Leistung früher anliegen, der andere halt später.

Es ist ja wirklich nur diese früh anliegende Leistung, die Leute dazu verleitet zu sagen "Boah, hat der Paua", weil sie selten mal die Gänge ausdrehen.

Zum schaltlosen Schwimmen auf der Autobahn ist das natürlich genial. Im fünften Gang reicht ein kurzer Gasstoß und man fährt schneller. Ich wüsste aber nicht was das Problem ist einfach mal einen Gang runterzuschalten. Das geht alles, und ist auch nicht weiter aufwendig. Aber wer es mag, soll es halt fahren. ;) Fahren und fahren lassen.


Wed Jan 17 16:27:41 CET 2018    |    andyrx

@Ascender

 

Gefühlt ist das wie 3,5 Liter Benziner fahren ....aber nur im Teillastbereich ;)

 

Im Bereich der Vmax werden so gut wie alle Diesel zäh und Ersticken an der langen Übersetzung .....ein 130PS Benziner wird im Bereich der Vmax meist sogar flotter sein....im zwischenspurt hingegen muss man den Benziner wirklich auswringen um folgen zu können .

 

:cool:


Wed Jan 17 16:32:06 CET 2018    |    Goify

Der Pumpe-Düse hat sogar für eine kostenlose Handmassage gesorgt und als hinten Sitzender hat man die Füße massiert bekommen. Das war das allererste Auto, wo wir direkt bei der Abholung beim Autohändler uns gewundert hatten, dass es sowas überhaupt noch geben kann.

Aber er hat übelst fett gedrückt. :D


Wed Jan 17 16:46:06 CET 2018    |    andyrx

Hatte bei meinen Dienstwagen niemals einen PD ....hatte noch 2,5 TDI mit Verteiler Einspritzpumpr im Audi ,schön rauchiger Klang aber recht hoher Verbrauch und oft sind mir die kleinen PD Kisten um die Ohren gefahren und ich wollte das nicht glauben ....als ich den 2,5 TDI mit Multitronic hatte ist mir beim Überholen auf Bundesstraße sogar der Kollege mit dem 115PS Audi Pumpedüse Motor davon gefahren ....das war ziemlich frustrierend trotz fast 50 Mehr PS nicht folgen zu können .....gut heute weiß ich das durch die Multitronic ( erste Generation ) der 2,5 TDI völlig kastriert wurde .....aber Audi des Kollegen hat trotz "nur" 115PS wirklich beeindruckt ;)


Wed Jan 17 16:49:50 CET 2018    |    meehster

Ich erinnere mich noch, wie hier im Forum (leider finde ich den Thread nicht wieder) einer mit seinem 90-PS-TDI damit angegeben hat, daß er wegen des Drehmomentes nur 16 Skunden von 80 auf 120 km/h braucht - da hab ich ihm dann ein Video gezeigt, wo mein damaliger 1,3-Liter-Saugbenziner das in 8 1/2 Sekunden erledigt hat :D

Das deckte sich auch mit meinen Alltagserfahrungen, da hatte ich seinerzeit auf meinem täglichen Weg eine Stelle, wo von Tempolimit 50 km/h ohne Überholmöglichkeit auf 100 km/h mit Überholmöglichkeit gegangen werden konnte. Vor der Limiterhöhung drängelten sie alle, aber als dann 50 km/h schneller gefahren werden und auch noch überholt werden konnte, wurden sie im Rückspiegel erst alle kleiner und erst als ich bei 120 mit dem Beschleunigen aufhörte, kamen sie dann angerappelt :D Ja, vorher war ich damals auch 20 km/h drüber, Beschleunigung also von 70 auf 120 km/h und da hat so ein lahmer PD-TDI gegen einen Saugbenziner gleicher Nennleistung eben keine nennenswerte Chance :D


Wed Jan 17 17:03:01 CET 2018    |    andyrx

@meehster

 

Mit runterschalten ja ....sonst nicht als 1,3 Liter Sauger im großen Gang ( es sei denn ein Turbo)

 

Der ehemalige Lancia Thema V6 mit 2,85 Liter Motor den ich mal hatte war in dieser Diszplin laut AMS unter den bezahlbaren Autos einer der schnellsten

 

60-100 im 4 Gang 8 sek.

 

80-120 5 Gang 12 Sekunden

 

Ist aber schon lange her und der Lancia damals mit 1140kg ein Leichtgewicht


Wed Jan 17 17:11:17 CET 2018    |    Goify

meehster hat ein Spezialauto, die kann trotz 1,3 Liter Hubraum ohne Runterschalten schneller beschleunigen als die TDIs.

Ich muss bei meinem Benziner (2 Liter, 136 PS) sogar meist um zwei Gänge runterschalten, um den TDIs wenigstens folgen zu können. Wenn man da aus Gewohnheit nur einfach Gas gibt, kann man froh sein, wenn man überhaupt schneller wird. :DD


Wed Jan 17 17:30:43 CET 2018    |    E-Glider

Ich hatte mehrmals hintereinander Passats als Firmenwagen.

Die habe ich in Frankfurt übernommen und auf der Autobahn nach Hamburg immer gleich auf Höchstgeschwindigkeit getestet.

Die Motore haben immer 150 Tkm ohne Probleme durchgehalten... bei digitaler Fahrweise!

Außerdem war es kinderleicht, ihnen mit einem Aufwand von 10 Cent zu einer Mehrleistung von ca. 10 PS zu verhelfen.


Wed Jan 17 17:33:56 CET 2018    |    meehster

Natürlich mit Runterschalten. Diese Möglichkeit hatten die Treckerfahrer allerdings auch.

Umso peinlihcer ist es dann doch, wenn man erst drängelt und dann wenn die Möglichkeit a) zum Schnellerfahren und b) zum Überholen besteht nicht hinterherkommt, weil das Mädel mit dem Kleinwagen schneller ist.

Gut, daß der Kleinwagen mit dem 1.3i-Schriftzug auch 90 PS hatte, hat man ihm nicht angesehen ;)


Bild

Wed Jan 17 17:51:33 CET 2018    |    andyrx

@meehster

 

nun,der Charade wiegt ja auch nix...wenn es 800kg sind ist es viel da ist es logisch dass der mit 90PS abgeht wie Schmidts Katze:p


Deine Antwort auf "Pumpe Düse/PD Motor--> der Dampfhammer"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Renault

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der irgendwann im Norden Deutschlands gelandet ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor und mit Allrad/Offroad Talenten.

 

Ungarn ist unsere zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • marc92
  • creolala
  • ursus58
  • CompuKing
  • Godspeed
  • Kuhkie
  • stefan.gts
  • richta
  • Kitzblitz

Dauergäste-->ca. 1750 Avatare/Ladezeit lang

Archiv