• Online: 3.273

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

23.11.2018 21:58    |    andyrx    |    Kommentare (75)    |   Stichworte: Garantie, Händler, III (T), kaufen, Laguna, privat, Renault, Umfrage

Kaufe von Privat oder Händler

den Xsara Picasso hatte ich kürzlich als Winterauro für meine Tochter gekauft ....Kleines Gekd und fährt super zuverlässig .den Xsara Picasso hatte ich kürzlich als Winterauro für meine Tochter gekauft ....Kleines Gekd und fährt super zuverlässig .

Moin Motortalker ,

 

Wer meinen Blog kennt weiß dass ich öfter mal was ausprobiere ....Quer durch viele Marken oder Modelle und immer mal wieder was neues Kaufe;)

 

Mal sind es fast neuwertige Fahrzeuge oder auch betagte Kilometerfresser....alles dabei :cool:

 

Viele meiner Fahrzeuge habe ich fast 20 Jahre besessen und andere nur 20 Tage....

 

Aber wie kaufe ich meine Fahrzeuge ??

 

 

Also vorab—} stöbern im Netz macht mir genauso Spaß wie das kaufen und fahren der Fahrzeuge....Jäger und Sammler halt:D

 

Eine feste Regel ob vom Händler oder von Privat habe ich dabei nicht....wobei gefühlt von Privat mehr ist .

 

Ich habe bei vielen Händlern wenig Vertrauen und da muss schon alles passen ....:o

 

Händler ohne eigene Werkstatt grundsätzlich nicht ....viele schwarze Schafe die Kilometerstände drehen oder Schäden verschweigen und sich aus der Gewährleistung Winden mit allerlei Tricks indem von privat inseriert wird ( und im Hintergrund stehen die anderen Kisten rum ) usw. ist da alles dabei gewesen.

 

Von den aktuellen Fahrzeugen sieht es wie folgt aus:

 

Renault Laguna mit 17.000km von Händler mit 2 Jahre Garanitie ( guter Kauf)

 

Citroen C4 Coupé mit 12 km tageszulassung von Händler ( guter Kauf )

 

Renault RX4 mit 152.000km von privat gekauft ( leider kurz nach Kauf Zahnriemen gerissen )

 

Subaru Outback 2,5 LPG mit 320.000km von privat ( bisher keine Klagen )

 

Mazda RX7 Turbo Cabrio von privat ( sehr guter Kauf )

 

Honda VT 600 Motorrad von privat gekauft mit 10.000km alles OK

 

Ex Fahrzeuge :

 

Kia Sportage Cabrio von Auto Halla in Rendsburg ( Kilometer falsch ging über Anwalt habe vollstreckungstitel der nix wert ist weil Händler dann zugemacht hat )

 

Chevrolet Cruze 1,8 LTZ von privat ( war OK)

 

Nissan Pathfinder V6 von privat ( war ok der Kauf )

 

Subaru Forester 2,5XT von privat mit 211.000km war ein Superkauf

 

Chrysler Stratus Cabrio mit 25.000km von privat war ein guter Kauf

 

BMW E36 325i Cabrio von Händler an Tankstelle zu teuer gekauft und vermutlich wohl auch Kilometer gedreht fand den halt schön :D

 

Renault 19 mit 40.000km von privat ( war ok )

 

Ford Mondeo 2,0 Tdci mit 209.000km von privat ( so lala )

 

Honda HRV von privat als Waldauto für kleines Geld völlig in Ordnung

 

Opel Frontera 2,2i von Händler war ok

 

Jaguar XKR der rote von privat und der grüne vom Händler waren beide OK.

 

Rover Cabrio 216i von Händler ( topkauf )

 

Mazda 323 von Händler war OK

 

Opel Tigra TwinTop von Privat war OK

 

Citroen Pluriel 1,6 von privat war ok ( fährt heute noch meine Tochter )

 

Audi 80 Cabrio 2,3 E von privat der war nix

 

 

Meine vorige Mazda RX7 Sammlung war überwiegend von privat nur das 85er Coupé war vom Händler .

 

Muss aber hinzufügen dass ich 25 Jahre als Daily Driver immer einen Geschäftwagen nutzen konnte die meist alle 3 Jahre ersetzt wurden ....sprich die Liste umfasste stets nur Hobbyfahrzeuge oder Fahrzeuge für meine Partnerin

 

Die echten Schnapper gibt es meist nur von Privat....der Händler kommt bei mir dann zum Zuge wenn das Modell oder Variante genau das ist was ich suche ...;)

 

Gefühlt kaufe ich lieber von privat weil günstiger und kein zwischenverdiener dazwischen ist ....bei den neueren Fahrzeugen mit Garantie dann vom Händler.

 

Sie richtig reingefallen bin ich eigentlich noch nie bis auf den Kia Sportage aus Rendsburg...man steckt gerade bei den alten Kisten natürlich nie drin auch wenn ich schon genau hinsehe und mittlerweile weiß auf was ich zu achten habe....so etwas wie der gerissene Zahnriemen beim RX4 kurz nach Kauf ist ausgesprochenes Pech und steckt man nicht drin.

 

Bei den preiswerten Fahrzeugen sind mir hingegen zuviele Händler unterwegs denen ich nicht traue ....gerade bei den Spezialisten mit unaussprechlichen Namen iss gute Auto nicht immer wirklich gute Auto:o

 

Auch wenn man selbst ein Auto verkauft sind diese als Interessenten bei mir nicht gerne gesehen ....da wird gerne getrickst und mitunter ziemlich dreist verhandelt,verkaufe deshalb fast immer an privat wenn ich Lust auf was neues hab.

 

Wie sieht das bei euch aus ??

 

Grüße Andy

Hat Dir der Artikel gefallen? 11 von 11 fanden den Artikel lesenswert.

23.11.2018 22:23    |    mr. mountain

Die letzten beiden Autos, die ich kaufte waren:

Volvo V40 vom Händler, der sich als top herausstellte.

Neuwertiges Fahrzeug mit Garantie und guter Ausstattung.

Der Wagen soll noch viele Jahre bei uns bleiben.

 

Ford Fiesta für meinen Sohn. Wurde bei einem Opel-Händler gekauft.

Zuverlässiges Auto zu einem Preis, den auch viele Privatanbieter aufriefen.

Insofern war ich in den letzten jahren beim Händler letztlich besser bedient.

 

Bei der Fiesta-Suche sah ich mir auch ein vermeintliches Schnäppchen an.

Junges Baujahr, allerdings sehr ungepflegt, Innenraum nicht einmal gesaugt.

Händler konnte in gebrochenem Deutsch keinerlei Angaben machen.

Als ich den Schlüssel drehte gab es sofort eine Fehlermeldung vom RDKS.

Das Fahrzeug war noch nicht einmal gesaugt...

 

Der Fiesta beim Opel Händler wurde dagegen natürlich ganz anders präsentiert..


23.11.2018 22:36    |    HelldriverNRW

Viele, gerade hier bei MT, schwören ja auf den Händler, weil, häufiger Tenor: "Gewährleistung. Der muss ja reparieren, wenn in den ersten 6 Monaten was kaputt geht".

 

Dass natürlicher Verschleiß (und das kann bei nicht ganz jungen Fahrzeugen vieles auch ausserhalb der landläufig so bezeichneten Verschleissteile sein...siehe beispielsweise -ADAC Liste Mangel/Verschleiss-) von der Gewährleistung im Streitfall ggf. nicht gedeckt ist, berücksichtigen viele nicht.

 

Auf den Kiesplätzen gibt es manchmal aber dennoch interessante Angebote.

Z.B. ältere aufgekaufte Inzahlungnahmen der grossen Häuser, gar nicht so selten für ordentliches Geld bis zuletzt scheckheftgepflegte Ersthandfahrzeuge mit vielen Belegen, an die man als Privater sonst gar nicht herankäme, weil die Besitzer halt die Mühen eines Privatverkaufs scheuen bzw. finanziell nicht unbedingt nötig haben.

 

Wenn der Einkauf entsprechend günstig war, trennen sich auch Profis mitunter zu einem ziemlich passablen Kurs von einem Schmuckstück.

Allgemein sind meine Erfahrungen mit Händlern (auch "Fähnchen-") gar nicht schlecht.

Etwas Ahnung von Autos sollte sein, aber ist ja bei Privat erst recht so...


23.11.2018 22:36    |    armin-g

Ich habe meine Fahrzeuge auch überwiegend von Privat gekauft......aus den von dir genannten gründen.

Kein Zwischenhandel und gepflegt. Außerdem waren diese Verkäufer 50< und von daher unverbastelt.

Ich war bislang immer zufrieden mit den Mazdas vom 323 bis 929; zwischendurch zwei Xedos 6 und heute den zweiten Mazda 6. Alle (bis auf den 323) gebraucht gekauft. den 323 habe ich neu gekauft weil ich 25000 Km im Jahr zur Arbeit fahren musste und der Wagen ca. 8 Jahre halten sollte. Ich war auch in glücklichen Lage vieles am Wagen selbst einzustellen. Ventile, Zündzeitpunkt und solche Kleinigkeiten wie Ölwechsel usw. stellten zu damaligen Zeiten kein Problem dar. Wenn du heute einen Ölwechsel (bei einigen Fahrzeugen) machen willst musst du zur Werkstatt und die Warnlampe (Kontrollleuchte) resetten lassen. Außerdem kriecht man ab einem gewissen Alter nicht mehr unters Auto.

Für meine Frau mussten wir die Fahrzeuge Neu kaufen weil die Behindertengerecht umgebaut werden mussten und halten mussten die sowieso. Da waren wir mit Mazda immer sehr gut bedient und unsere Werkstatt war 150% in Ordnung.


23.11.2018 22:52    |    andyrx

Sowohl bei Kauf von privat als auch vom Händler muss man natürlich die Augen aufhalten ....Wartungsstau geht auch ins Geld,es muss nicht mal ein grösserer Defekt sein der ins Geld läuft ....eine verschlissene Kupplung bei einem Frontkratzer immer eine grössere Sache ( Arbeitszeit ) oder der anstehende Zahnriemenwechsel können ins Geld gehen;)

 

Wer das nicht checkt oder erkennt bzw. Nachweise dazu abfragt was an Wartung beim Objekt der Begierde gemacht wurde sollte besser nur sehr junge Fahrzeugen kaufen ;)

 

Grüsse Andy


23.11.2018 22:57    |    andyrx

@armin-g

 

Mazda machen mechanisch selten Sorgen ( typisch Japaner halt) und sind haltbar ....wenn nur der Rost nicht wäre;)

 

Da muss man etwas die Augen offen halten bei den Mazdas ;)


23.11.2018 23:04    |    armin-g

@andyrx

Die Anfangszeiten von Mazda in den 70er Jahren waren verherend gegenüber den heutigen Fahrzeugen.

Damals konntest du den Wagen nach ca. 5-6 Jahren praktisch verschrotten. Nur wegen Durchrostungen.

 

Die Roststellen kann man mit guter Pflege auch prima in den Griff bekommen.

Gruß armin


23.11.2018 23:10    |    andyrx

Auch bei Modellen der 90er Jahre sind oft die Radläufe kritisch und bei Mazda 6 sowie dem Rx8 die Türen oft einen zweiten Blick wert ;)

 

Nichts was unbedingt den KO bedeutet aber ärgerlich ist wenn man es nicht erkennt .

 

Mazda teilt dieses Rostproblem mit vielen Japaner ....Honda oder Suzuki aus dieser Zeit sind da meist nicht besser ;)

 

Grüsse Andy


24.11.2018 09:06    |    Goify

Mir ist es egal, ob ich vom Händler oder einer Privatperson kaufe, denn so etwas wie Gewährleistung oder Garantie gab es nie, denn beim Händler ist das meist "im Auftrag". Klar, ist illegal, aber dann braucht man den Wagen ja nicht kaufen, wenn es einem nicht passt.

So kaufe ich dort, wo das Angebot am besten ist. Mein letzter Benz war vom Händler und ich konnte ihn noch etwas weiter runter handeln, weil ich ihn als Gewerbetreibenden ohne Gewährleistung kaufte. So hat er kein Risiko und meins blieb überschaubar. Jetzt nach 8 Monaten sind bis auf Verschleißteile fast keine Sachen kaputt gegangen, sodass es sich lohnte.


24.11.2018 09:51    |    ToledoDriver82

Die meisten hab ich aus privater Hand,nur 3 waren vom Händler. Ich kauf gern von privat,Garantie oder Gewährleistung bei über 20 Jahren alten Autos??? das ist eher selten,den Händleraufschlag muss man trotzdem zahlen.

Gebrauchtwagen sind ein wenig wie Lotto spielen,es gehört auch viel Glück dazu. Es geht öfters gut,ich hab aber auch schon in die S.... gegriffen,passiert.


24.11.2018 10:07    |    andyrx

Von privat ist mir deshalb lieber weil speziell bei älteren Fahrzeugen bzw .Autos meist nicht oberflächlich aufgehübscht wurden....wenn es Rost gibt will ich ihn sehen und nicht oberflächlich zugeschmierte sorglos Illusionrn haben.

 

.wenn die Karre Öl verliert dann ist mir lieber ich erkenne das Problem beim Kauf und nicht erst hinterher.

 

 

 

Die Händlermarge entsteht ja oft erst dadurch dass mit Mängeln aufgekauft wird und dann oberflächlich aufgehübscht bzw. der Mangel kaschiert wird ....;)

 

 

Deshalb schaue ich bei Händlern noch genauer hin....wenn es ältere Autos sind :p

 

Grüße Andy


24.11.2018 10:07    |    ToledoDriver82

Ein ehrliches Auto ist mir auch lieber ;)


24.11.2018 10:49    |    HerrLehmann

Zum Anfang meiner Karriere als Motorist habe ich mich von Privat und vom Händler über den Tisch ziehen lassen... :-)

Aus späterer Erfahrung kann ich sagen, dass ältere Fahrzeuge eher von Privat zu bevorzugen sind. Jüngere Fahrzeuge dann doch besser vom Händler.

Wobei man sagen muss, das selbst bei Markenhändlern mit Garantie lieber alle Zusagen kontrolliert werden sollten.

Zum Teil habe ich bei einem großen markenfreien Händler absolute technische Unwissenheit erlebt.

Beim Kauf von Privat ist auch immer die Person des Verkäufers ein Indiz, ob man Vertrauen aufbaut oder nicht.

 

PS: Bitte schreib mal einen Blogartikel zum Picasso. Der interessiert mich... :)

 

Danke


24.11.2018 11:05    |    andyrx

....ja den Vorbesitzer schaue ich mir fast genauer an als das Auto;)

 

Lieber ein Stapel wartungsrechnungen auf dem Tisch als eine. Bassrolle im Kofferraum :D


24.11.2018 11:07    |    ToledoDriver82

Zitat:

Lieber ein Stapel wartungsrechnungen auf dem Tisch als eine. Bassrolle im Kofferraum

Oh ja:D


24.11.2018 11:14    |    andyrx

@HerrLehmann

 

Aber auch auf verdächtige Aussagen achten ....

 

Hab mich für einen Dacia Duster 4x4 Diesel interessiert .....erst 70.000km auf der Uhr und scheckheft gepflegt.

 

Vorbesitzer hatte ihn nicht lange und er würde doch nicht so viel fahren und er schwärmte davon was für ein sauberer Diesel das ist denn min. einmal die Woche würde der Wagen anzeigen dass er seinen Partikelfilter reinigt .....klares Indiz der Filter ist voll und so wäre dann schon mal eine Reparatur von 1000-1500.-Euro in Aussicht um diesen Filter zu ersetzen .

 

Ob Unwissenheit oder Taktik weiß ich nicht...der sehr günstige Preis erschien mir aber dann verdächtig und ich hab ihn mir erst gar nicht angesehen ;)


24.11.2018 11:39    |    astra33

Die letzten 2 Gebrauchtwagen beim Volvo-Händler gekauft: Im 2005 ein S40 II Aut. und dann im 2016 ein V40 II Aut., bei beiden Fahrzeugen: neuwertig, top Ausstattung mit Optionen, in der Farbe die mir gefiel. Eine aufwendige Garantiearbeit wurden zur vollsten Zufriedenheit erledigt.


24.11.2018 12:02    |    andyrx

Hab gerade überlegt ....es wäre viel interessanter zu berichten welche Autos ich mir angesehen habe und dann nicht gekauft habe...und das waren einige ;)

 

Was einem da so begegnet ist im Laufe der Jahre könnte ein viel spannenderer Blogartikel werden :D

 

Bei denen die ich gekauft habe und nicht zufrieden war hab ich halt nicht genau genug hingesehen .....kommt aber selten vor ( wie bei dem Kia Sportage aus Rendsburg )

 

 

Grüße Andy


24.11.2018 13:50    |    3ismanN

Bisher 5 Fahrzeuge gekauft /geleast. 2 mal neu (geleast) 3 mal gebraucht. Immer vom Händler. 1x nur als Vermittler. So richtig enttäuscht wurde ich nie, aber bei meinem ersten eigene Gebrauchten vom VW Händler wurde ich bei einer Reparaturarbeit die ich zur Bedingung für den Kaufabschluss gemacht habe, über den Tisch gezogen. Ich war jung und wusste es nicht besser. Lehrgeld bezahlt...

 

Kauf von Händler oder Privat ist mir eigentlich egal, falls ein Garantiefall eintritt hat man wahrscheinlich eh das gerenne (wenn man das Fahrzeug von weiter weg hat) und diskutieren mit dem Händler an der Backe. Dann leder etwas mehr Geld beim Kauf sparen und die Mängel selber beseitigen lassen.

 

Kauf von Privat hat sich bei mir einfach noch nicht ergeben.

 

Wenn man sich für ein Neufahrzeug oder neuwertigen Gebrauchten interessiert und auch noch beim Markenhändler ist, wird man halt bis zur Übergabe schön umsorgt. Ist aber natürlich alles eingepreist...

 

Das einzige was bei mir Pflicht ist. ICH muss den Verkäufer verstehen und er mich. Gilt auch wenn ich Verkäufer bin.

 

Gruß

Stefan


24.11.2018 15:11    |    Chattengau

Tatsächlich nur vom Händler - und das waren einige... Aber immer nur mit Gebr.wagen-Garantie (mit Nachweis und co). Nach einigen Totalausfällen (Golf 5 FSI drei Mal liegengeblieben> Wandlung; Golf 5 1,6 Motorschaden 4.200 Eur; dazu diverse Elekronikfehler. Ich sage z.B. nur: Sitzheizung bei VW und die dazugehörenden Bezüge und die damit verbundenen Kosten !) war ich froh, eine entspr. Versicherung zu haben.

Das ich damit evtl. vorher "offiziell beschissen" worden bin, steht auf einem anderen Blatt. Bei manchen Anbietern der Markenhändler kostet es "mehr", will ich gar nicht verhehlen.

Wer aber keinen Sress und Kleinkriege aushalten möchte...

Ich erinnere mich an einen Kumpel, dessen Polo G40 ging privat weg. 25 Min. später stand der Käufer auf der Matte: Der G-Lader hatte nach 6 km den Geist aufgegeben. Das Gespräch soll ziemlich hitzig gewesen sein.

Ein Polo Coupe von mir stand beim Händler ein halbes Jahr, nachdem selbst Rennsport-Getriebeöl in Verb. mit einem Austauschgetriebe die großen Schaltprobleme (1./2. Gang, bzw. Rückwärtsgang) nicht verbessert hatte. Der annehmende Chef des Autohauses war beim Kaufabschluss unwillig, eine Probefahrt mit meiner Inz.-Gabe zu machen...

Für mich nach all den Jahren bleibt weiterhin nur der Gang zum Händler.

Zu welchen Konditionen, lassen wir dahingestellt.


24.11.2018 15:25    |    andyrx

@Chattengau

 

Die Daily User die eben im Alltag häufig genutzt werden kaufen ich auch eher Neu oder Nneuwertig und mit Garantie ....so der Citroen C4 Coupé als Tageszulassung oder der Renault Laguna mit erst 17.000km.

 

Weil es ist natürlich ein Stück weit zocken ....bei den Gelänfewagen aber z.B. Suche ich meist Fahrzeuge die äußerlich Gebrauchspuren haben aber technisch in Ordnung sind weil das für mich Spassautos sind....da suche ich natürlich auch den günstigen Preis und nehme etwas Risiko in Kauf.

 

Gerne kaufe ich auch Rentner gepflegte Youngtimer oder ungewöhnliche Fahrzeuge die man nicht an jeder Ecke findet ....und auch da bleibt natürlich auch immer ein wenig Risiko über,bisher aber stets ein gutes Händchen gehabt....;)

 

Grüße Andy


24.11.2018 15:27    |    ToledoDriver82

Ich wüsste gar nicht zu welchen Händler ich gehen soll,mir fällt nicht einer ein in der Gegend der alte Autos verkauft....wenn ich jetzt mal die ganzen Export Plätze außen vor lasse. Es gibt ein zwei für hochpreisige ältere Gebrauchte,ja,aber sonst....das macht doch ein "normaler" Händler gar nicht mehr


24.11.2018 17:46    |    British_Engineering

Meine bisherigen Autos waren bis auf eines vom Händler. Bis auf meinen aktuellen Punto alles Gebrauchtwagen. Einziger Wagen von privat war ein Golf IV, den ich 2006 als achtjähriges Fahrzeug einem Slowenen abkaufte. Ich hatte das Auto bei einem Smart-Repair-Laden mit Verkaufszettel stehen sehen und wusste eigentlich sofort, dass ich dieses Auto wollte. Gepflegt, mit Scheckheft, freundliche Farbe, AHK. Der Besitzer veräußerte den Wagen privat, weil er wegen recht hoher Laufleistung und vielen Inspektions-Stempeln aus Slowenien wenig Geld beim Händler bekommen hätte. Der Preis war aber fair und das Auto lief bei mir vier Jahre lang fast komplett ohne Reparaturen.

 

Mein einziges Auto, mit dem es sehr viel Ärger gab, war dagegen vom Händler. War ein Fähnchenhändler, aber auch der musste Garantie geben, was er tat. Bei diesem Vectra B 1.7TD traten ständig Elektrikprobleme auf und rosten tat der Hobel auch nicht zu knapp. Ich konnte dem Händler nicht nachweisen, dass ihm die Probleme schon beim Verkauf bekannt waren, aber groß angestrengt bei der Mängelbeseitigung hat er sich auch nicht. Ich ärgerte mich nur, dass ich so blöd war, diesen Kettenraucher-Wagen mit schlecht repariertem Unfallschaden überhaupt gekauft zu haben.

 

 

Kurzzusammenfassung:

- Toyota Tercel, gebraucht vom Toyota-Händler -> als erstes Auto absolut okay

 

- Kadett E, gebraucht vom Ford-Händler ->super Auto, meist problemlos

 

 

- Vectra B wie oben beschrieben Mist

 

- Golf IV von privat -> prima

 

- Caddy TDI Bj 2008 vom Ford-Händler - > für's Geld okay, kleine Mängel des Autos sind nicht vom Händler zu verantworten

 

- Punto Multijet Diesel Typ 188 vom Fähnchen-Händler -> mein bislang bestes Auto

 

- Punto Typ 199 als Neuwagen vom Fiat-Händler - > super Auto, allerdings auch gerade mal ein Jahr "alt"


24.11.2018 20:32    |    meehster

Die drei Autos hier, die einen Vorbesitzer haben (tatsächlich bei jedem nur einen) habe ich von privat.

 

In der Vergangenheit mit niedrigpeisigeren Autos habe ich sowohl bi Autos vom Händler als auch bei Autos von privat gute wie auch schlechte Erfahrungen gesammelt.


24.11.2018 21:23    |    rene benz

kaufe meist 90% privat, XC60D4 Summum Tageszulassung Bj2017 mit 32.000 € dann nehme ich auch den Händler.


25.11.2018 09:05    |    Wollschaaf

Meine aktuellen beiden Autos sind von privat gekauft.

 

Der Alfa Giulietta war ein ziemliches Schnäppchen. Der stand schon 7 Monate lang ungenutzt beim Verkäufer, da dieser einen Firmenwagen bekommen hat. Das Inserat war schlecht (schlechte Bilder, kein Wort Text), aber da das bisschen, was auf den Bildern zu erkennen war, ganz gut aussah und das Auto in der Nähe stand habe ich trotzdem mal telefoniert. Es schien alles gut und so bin ich dann mal hingefahren. Vor Ort stand ein gepflegtes Auto mit einem genervten Verkäufer, der endlich einen Schlussstrich ziehen wollte. Ein a) Alfa mit b) Euro5 Diesel und c) grottenschlechtem Inserat verkauft sich halt nicht so gut. So war sehr viel Verhandlungsspielraum vorhanden und es gab ein super Auto zum günstigen Preis. :D

 

Meinen Porsche Boxster habe ich ebenfalls von privat gekauft.

Das Auto war sehr gut beschrieben und mit guten Bildern, stand aber auch schon recht lange online, weil er zu Beginn einfach zu teuer war. Mit der Zeit kam der Preis runter-bis wir an dem Punkt angekommen waren, wo ich zum Telefon gegriffen habe, weil inzwischen eine Chance auf Einigung bestand.

Nach einem angenehmen Telefonat und einem guten Gefühl hierbei, entschied ich mich spontan am nächsten Tag hinzufahren. Vor Ort alles bestens. Trotz uni schwarz extrem gepflegter Lack, keine Schäden, Fahrverhalten wie ein Neuwagen, jährlich abgeschlossene Porsche Approved Versicherung, Porsche Scheckheft und einen dicken Stapel Rechnungen. Sogar Radwechsel wurden (für schlanke 114€) ausschließlich bei Porsche gemacht und nach jedem Winter gab es neue Radschrauben, weil diese angerostet waren. Wenn man das im Gesamten sieht, weiß man wie mit dem Auto umgegangen wurde. Der Boxster war zwar Alltagsauto, wurde aber auf Händen getragen. Von so einer Person kauft man gerne ein Auto und somit habe ich-ohne weitere Begutachtung-spontan zugeschlagen. Das Risiko hielt sich in Grenzen, weil die umfangreiche Approved-Garantie noch einige Wochen lief. Viele würden ein Auto in dieser Preisklasse natürlich niemals von privat kaufen, doch letztlich ist der Händlerkauf ein teurer Luxus...im Porsche Zentrum hätte das Auto einige Tausender mehr gekostet.


25.11.2018 10:01    |    VolkerIZ

Privat ist mir lieber, aber wenn das einzige interessante Auto im weiteren Umkreis beim Händler steht, dann muss man da durch. Etwas Fachwissen und Verhandlungsgeschick gehört natürlich dazu, wenn man mit Profis Geschäfte macht, dem völligen Laien würde ich davon abraten oder wenn es sein muss, Anwalt und Schrauber mitnehmen.


25.11.2018 10:42    |    andyrx

Bevor ich ein mir unbekanntes Modell kaufe ( was bei mir öfter mal vorkommt) ist natürlich die vorherige Recherche im Internet zu den jeweiligen Schwächen oder typischer Macken Pflicht ....oft genug lande ich dann auf Motortalk:D

 

Manchmal schreckt mich dass dann gefundene auch ab und ich nehme dieses Modell von meiner Merkliste ....weil ich es hasse ein gerade gekauftes Auto mit defekten Sachen erstmal zu sanieren ;)

 

Beispiele sind z.B. Die Subaru Diesel Modelle die ungewohnt für Subaru durch viele Kapitale Motorschäden auffallen oder Multitronic Getriebe bei Audi....solche Pstienten die untypisch für eine Marke extrem viele Probleme zeigen Filter ich dann aus :o


25.11.2018 10:57    |    VolkerIZ

Das sowieso. Erstmal gründlich einlesen. Fast jeder Hersteller hat Modellvarianten, die man für keinen Preis und von niemandem kaufen sollte und die meistens genau so aussehen wie die besseren.


25.11.2018 13:18    |    andyrx

@VolkerIZ

 

Deshalb finde ich die Rubrik Fahrzeugtests so wichtig auf Motortalk ....10x wichtiger als die News.

 

Es gibt gerade mal rund 5000 Fahrzeugtests auf Motortalk ,gemessen an der Useranzahl von MT lächerlich wenig.

 

Bei den Fahrzeuftests schreiben die User pro und Contra auf ....in den Foren werden ja eher Probleme gelöst oder negatives zum Fahrzeug aufgeschrieben .

 

Das wäre ein Bereich den Motortalk unbedingt forcieren muss!!


25.11.2018 13:30    |    PS-Schnecke99

Der Bezeichnung geprüft von Meisterhand glaube ich nicht mehr. Habe die Letzten 4 käufe bei namhaften Händler ( vw hyundai kia und Renault )getätigt und immer negative Erfahrungen gesammelt....der nächste wird ein Kauf vom Privat, rentnerhand))


25.11.2018 14:06    |    the_WarLord

Von privat, wenn wesentlich billiger als beim Händler.

 

Beim Vertragshändler gerne, die drücken sich in der Regel nicht um die Gewährleistung. Das Fahrzeug intensiv checken und alle Mängel beheben lassen. Da kommt dann meist nur ein geringer Aufpreis gegenüber von privat auf.

 

Fähnchenhändler sind eher nicht so meins, latenter Beschiss ist da immer bei...

Wenn die Fahrzeuge wesentlich billiger sind als beim Vertragshändler dennoch eine gute Alternative, solang der Wagen gut ist.


25.11.2018 14:16    |    andyrx

@the_WarLord .

 

 

....dss ist genau die Kunst beim Fähnchenhändler zu kaufen ,ein Gespür für Beschiss und gutem Angebot zu finden ;)

 

Wer da kein Auge für hat oder als Bastler sich zu helfen weiß lässt aus meiner Sicht die Finger von ....sind sicherlich nicht alle Kiesplatzhändler schwarze Schafe ....aber es gibt schon einige wo nur notdürftig geflickt wird und das Drama dann nicht weit ist;)


25.11.2018 14:46    |    the_WarLord

Naja, das hat schon mit den Verkäufern der Fahrzeugen zu tun. Viele "abgefuckten" Kisten werden an nen zwielichten Händler verkauft, der sie dann ein wenig aufhübscht und weiterverkauft.

 

Sicherlich hab ich nur Extrembeispiele gesehen (einer, der Unfallwagen, welche teilweise auf dem Dach lagen, aufgehübscht hat und als "weiß nicht, ob unfallfrei" verkauft hat und einer, der nicht wissen wollte, dass der Sechszylinder nur auf vier Töpfen läuft, aber dann dennoch wußte, dass kein Kühlmittel im Motor ist), die haben mich aber durchaus abgeschreckt.

 

Wer da kauft, muss wissen, was er tut und was er sich für Bastelbuden in's Haus holt. Deswegen müssen die Fahrzeuge bei solchen Händlern auch preislich sehr attraktiv sein.


25.11.2018 16:03    |    andyrx

@the_WarLord

 

Sicherlich extreme Beispiele die es aber leider oft genug gibt.....aber viel häufiger dürfte der getürkte Kilometerstand anzutreffen sein.

 

Wenn das Auto dann trotzdem funktioniert ist der Kunde dem das eventuell nie auffällt sogar zufrieden mit seinem Kauf ....die Dunkelziffer dürfte da enorm sein ;)


25.11.2018 18:01    |    the_WarLord

Bei den Wagen, welche ich mir üblicherweise anschaue, bringt ein getürkter Kilometerstand auch nix mehr. ;)


25.11.2018 18:34    |    notting

Bin eher der "Neuwagen und dann bis zum wirtschaftl. Totalschaden fahren"-Typ. Als ich zuletzt ein Auto gekauft habe, waren die entspr. Gebrauchten auf der VW-Webseite sogar teurer als das was ich im Konfigurator zusammengestellt habe, weil ich keinen Diesel, Metallic & Co. wollte.

Will eigentl. kein Auto, das jmd. anderes schon vorgeschädigt hat z. B. in dem Wissen, dass er es eh nicht lange nutzen wird :mad:

 

Sollte mein Auto jetzt aber verrecken, kann ich mir vorstellen einen Gebrauchten als Übergangsauto vom Händler zu kaufen. Einerseits wg. der Fahrverbotsdiskussionen und andererseits weil ich eigentl. ein gescheites E-Auto will, was es so aber noch nicht gibt (muss rel. weit pendeln, brauche AHK und will nicht 80kEUR ausgeben).

 

Lasse mir dann aber die ganzen Belege vor dem Kauf zeigen, damit ich eine gewisse Plausibilitätskontrolle habe bzgl. Laufleistung, ob teure Sachen wie ZR neu genug sind etc.

 

Mein Bruder hatte mal einen Gebrauchten von privat gekauft. Einige Zeit später teure Reparatur. Die Vertragswerkstatt war total Scheiße (welche übrigens auch die nächste (aber doch nicht so wahnsinnig nahe) Vertragswerkstatt wäre wenn ich z. B. einen Kia Niro EV kaufen würde...).

 

notting


26.11.2018 13:28    |    golffreiburg

Ich kaufe nichts von Privat. In keinem Bereich.

 

Händler ist bei mir aber auch nicht gleich Händler. Ich würde niemals ein Auto von einem "Ali-Schotterplatz" kaufen. Wenn Gebrauchtwagen, wann vom "richtigen" Autohaus.

 

Ansonsten kaufe ich einmal im Jahr Neuwägen vom Vertragshändler.

 

So hatte ich seither noch NIE einen außerplanmäßigen Defekt an einem Fahrzeug.


26.11.2018 14:06    |    andyrx

@golffreiburg

 

 

 

 

Neuwagen nur 12 Monate fahren ??

 

Teurer Spaß angesichts des Wertverlustes im ersten Jahr :o

 

Bei unseren teureren Fahrzeugen die auch täglich in Gebrauch sind kaufe ich auch mit Garantie vom Händler ( gerne tagezulassung oder ähnliches ) bei den Hobby Fahrzeugen wo ich auch gerne Jäger und Sammler bin gehe ich dann auch mal Risiko bzw. verlasse ich mich auf meine Spürnase ....;)

 

Den Subaru Outback mit 320.000km gekauft und LPG fahre ich derzeit sogar öfter als den Renault Laguna der jetzt erst zarte 45.000km gelaufen hat ....bisher bei beiden keine defekte :cool:


26.11.2018 14:44    |    Goify

Hast du den RX-4 schon wieder verkauft?


Deine Antwort auf "Gebrauchtwagen kaufen —>> von privat oder von Händler ....??"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der irgendwann im Norden Deutschlands gelandet ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor und mit Allrad/Offroad Talenten.

 

Ungarn ist unsere zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • __NEO__
  • der.bazi
  • Beginner312
  • Hoope
  • indubioaudi
  • Forddietunwas
  • czissy
  • NightHawk112
  • misha11111

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2247)

Archiv