• Online: 5.295

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

06.02.2015 18:54    |    andyrx    |    Kommentare (85)    |   Stichworte: Autobahn, Crash, LKW, PKW, Sicherheit, Unfall

img-2923
Img 2923

Moin Motortalker,

 

ein LKW Unfall hat oft eine ganz andere Wucht und Dramatik durch die bewegte Masse die da im Spiel....sind PKW involviert hat das insbesondere auf der Autobahn oft fatale Folgen.

 

Ein Abstandsradar könnte speziell bei LKW sehr sinnvoll sein--> http://www.motor-talk.de/.../...kw-sollte-pflicht-werden-t2700271.html

 

Ich habe diesen bangen Moment heute selbst erleben dürfen als ich mit meinem blauen BMW unterwegs war ....auf der Autobahn 1 Richtung Norden bei HH kurz vor der Ausfahrt Harburg.

 

Es hatte sich vorher wegen eines Unfalls zweier PKW auf der linken Spur gestaut..da gab es schon heikle Szenen am Stauende da noch keine Polizei vor Ort war....nun diese Unfallstelle passiert und es ging rund 3km weiter wo der dichte Verkehr wieder Fahrt aufnahm,und sich wieder ein Stau bildete.Ich befand mich auf der rechten Spur weil ich eine unweit gelegene Raststätte aufsuchen wollte und es nicht eilig hatte....vor mir ein großer LKW und hinter mir ein dicker Brummi....keine angenehme Situation.

 

als die Warnblinker angingen und alles bremste hielt ich Abstand zum Vordermann und sah mir im Rückspiegel an was hinter mir passieren könnte...und während ich darüber kurz sinniert was jetzt sein könnte,gab es einen ohrenbetäubenden Knall und sah wie der LKW hinter mir ruckte...im Reflex trat ich auf Gaspedal und fuhr auf die Standspur...und gleich ein Stück weiter um aus der Gefahrenzone zu kommen.

 

Ich stieg aus und lief nach hinten...ein 7,5 Tonner (glaube ich) war auf ein 40 Tonner Gliederzug aufgefahren...der hintere Fahrer kam nicht aus dem verklemmten Führerhaus und sass erstmal fest.

ES hielt ein weiterer PKW (Berliner Passat) und er kümmerte sich um den Fahrer während ich Warndreieck raussuchte und derweil mit der Polizei telefonierte...viele Fragen (Wo,Verletzte und wieviele,Gefahrgut etc.) gar nicht so einfach da den Überblick zu behalten.

 

Es wurde ein Polizeihubschrauber angefordert da durch den vorherigen Stau die Anfahrt der Rettungskräfte sich verzögerte und die Leitstelle wohl einen Überblick haben wollte wie die Situation ist.

 

dann kam die Autobahnpolizei sicherte die Unfallstelle und kurz darauf Feuerwehr mit 3 Fahrzeugen und diverse Krankenwagen mit Notarzt.Beide LKW Fahrer waren Verletzt und wurde im Krankenwagen behandelt.

 

Ich gab meine Daten als Zeuge und zum Glück nicht als Geschädigter zu Protokoll und konnte weiterfahren...meine Warnwesten die ich verliehen habe hab ich da gelassen.Gibt wichtigeres als in dem Moment die Dinger einzusammeln.

Mir wurde bewusst das es mein Glück war das der auffahrende LKW nur ein recht kleiner war und den 40 Tonner somit nicht mehr beschleunigen konnte...und ich damit ungeschoren aus der Situation kam.Ein vollbeladener 40 Tonner aus auffahrender LKW hätte da eine andere Wirkung haben können an die ich gar nicht denken möchte....denn vor mir stand ebenfalls ein LKW.

 

Da ist ein PKW wie mein BMW nur noch eine Faltschachtel die zusammengedrückt wird..eine Vorstellung die nicht sehr schön ist.

 

deshalb bleibe ich dabei....ein Abstandsradar für LKW macht hochgradig Sinn,denn die Unfallfolgen durch die hohen Massen sehr schwer sein können und für PKW sogar zur Todesfalle werden können.

 

So nun hab ich mal aufgeschrieben und hoffe das mir der Schreck (der mir zweifelsohne in die Glieder gefahren ist) so schnell nicht wieder passiert.

 

mfg Andy

Hat Dir der Artikel gefallen? 43 von 45 fanden den Artikel lesenswert.

20.05.2016 08:57    |    Hannes1971

Zitat:

..es passiert eigentlich jeden Tag das Gleiche-->http://www.nonstopnews.de/bild/698100#browse

 

Deutschland ist Transitland...es nutzt nur etwas wen alle LKW IN der EU damit ausgerüstet werden....siehe oben:o

An meinem vorherigen Wohn- (und Feuerwehr-Dienstort) hatten wir bis in die frühen 2000er jährlich mehrere solcher Unfälle auf diesem Autobahnabschnitt, Fahrtrichtung Nordwest. Eine lange Steigungsstrecke auf der beladene LKW sehr langsam werden können. Immer Nachts und immer unbeladener LKW ungebremst auf beladenen Vordermann. Zum Glück habe ich es nicht erlebt, dass ein PKW dazwischen war.

 

Irgendwann in den späten 2000ern (gefühlt so ab 2007) haben diese Unfälle deutlich nachgelassen. Seit wann sind die Notbremsassistenten in neu zugelassenen LKW vorgeschrieben?

 

P.S.

Auch die Einführung von ESP etc. merkt man an der Einsatzhäufigkeit deutlich. War früher "PKW alleine gegen Baum" ein mehrmals im Quartal vorkommender Standard-Einsatz, kam diese Unfallform in den letzten Dienstjahren bei der betreffenden Feuerwehr (bin Ende 2010 dort weggezogen) kaum noch vor, vielleicht noch 1 oder 2x im Jahr und dann waren es stets ältere Fahrzeuge.


20.05.2016 14:50    |    Achsmanschette15

Zitat:

Aber nicht unter einen bestimmten Mindestwert...

Wie oft soll ich dir eigentlich noch schreiben, dass du dich mal etwas näher mit der Bedienungsanleitung befassen sollst... :confused: :rolleyes:

 

Diese Systeme müssen manuell - durch den Fahrer - deaktivierbar sein...


20.05.2016 14:54    |    Hannes1971

Zitat:

Zitat:

Zitat:

 

Aber nicht unter einen bestimmten Mindestwert...

Wie oft soll ich dir eigentlich noch schreiben, dass du dich mal etwas näher mit der Bedienungsanleitung befassen sollst... :confused: :rolleyes:

 

Diese Systeme müssen manuell - durch den Fahrer - deaktivierbar sein...

Ich bin noch keinen LKW mit solch einem System gefahren (bei der Feuerwehr haben wir das nicht). Bei meinem PKW mit ACC und Anti-Kollisions-Assistenten kann ich das System aber ganz einfach durch einen Tritt auf das Gaspedal übersteuern. Das dürfte wohl beim LKW nicht anders sein?


20.05.2016 15:07    |    Achsmanschette15

Zitat:

Das dürfte wohl beim LKW nicht anders sein?

Genauso ist es...

 

Das kann durch leichtes Lupfen des Gaspedals, kurzes Antippen der Bremse, einen Kick-Down oder schlichtweg auch dadurch erfolgen dass das System bis zum nächsten Motorstart mit einem Tastendruck komplett deaktiviert wird.

 

Die Warnung die das System vor der Zwangsbremsung ausgibt, muss in welcher Form auch immer "quittiert" werden, dann weiß das System dass die Unterschreitung des Abstandes 'gewollt' und somit kein Eingriff notwendig ist.


20.05.2016 15:17    |    Hannes1971

Zitat:

Die Warnung die das System vor der Zwangsbremsung ausgibt, muss in welcher Form auch immer "quittiert" werden, dann weiß das System dass die Unterschreitung des Abstandes 'gewollt' und somit kein Eingriff notwendig ist.

So kenne ich es von meinem PKW auch. Wenn der Anti-Kollisions-Assistent durch hektisches Blinken und Klingeln Meldung macht und ich reagiere nicht, bremst er im nächsten Schritt automatisch. Gebe ich aber Gas, ist er übersteuert.


07.10.2017 19:43    |    Trackback

Kommentiert auf: andyrx:

 

Stauende--> tödliche Falle....

 

[...] wie sich das anfühlt hab ich hier mal beschrieben vor 2 Jahren-->https://www.motor-talk.de/.../...ch-habe-es-heute-erlebt-t5200516.html

 

der LKW hinter mir hat rechtzeitig gebremst....also hab ich gedacht alles gut,der LKW dahinter jedoch [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Davor hat PKW Fahrer Angst--> ich habe es heute erlebt..."

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

BMW

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

 

gebürtiger Hesse der irgendwann im Norden Deutschlands gelandet ist.

Hobby's sind natürlich Autos insbesondere mit Wankelmotor und mit Allrad/Offroad Talenten.

 

Ungarn ist unsere zweite Heimat geworden,Land und Leute sowie das Klima sind herrlich dort.

Besucher

  • anonym
  • Grasoman
  • Candy200
  • HerrLehmann
  • Christian_CP
  • SantanaGX
  • Steam24
  • hightou
  • sleepdisorder
  • andyrx

Dauergäste/avatare/Ladezeit lang!! (2243)

Archiv