• Online: 2.527

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

30.05.2014 12:58    |    Andi2011    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Mein Max

Am 25.05. war es soweit, zum dritten Mal trafen sich diverse C-Max Fahrer aus dem MT Forum am Centro in Oberhausen, um über ihre Autos zu diskutieren, sich auszutauschen oder einfach mal kennen zu lernen.

 

Diesmal ging es schon deutlich "voller" zu als bei den ersten beiden Treffen und auch bunter was die Lackierungen angeht.

Vertreten waren Mäxe und Fahrer aus dem Ruhrgebiet aus Essen, Duisburg, Herne, Gelsenkirchen, aber auch Thomas aus dem Emsland war samt Frau wieder dabei!

 

Gefachsimpelt wurde natürlich auch und bei den Themen ging es von der Kofferraummatte bis zum Umbau des Zentraldisplays und der verschiedenen Änderungen der Serie. Letztlich brachen alle zufrieden und aufgrund des tollen Wetters teils mit "verbrannter Glatze" wieder auf.

 

Fest steht wohl, dass es das letzte Mal war, das wir uns "nur so" getroffen haben!

Mittlerweile ist die Gemeinde doch angewachsen und für das nächste Mal werden wir wohl etwas mehr planen, eine gemeinsame Ausfahrt und abschließend ein gemeinsames Essen mit ’nem Bierchen ist gewünscht - machen wir!:D

 

 

Es war schön mit euch Jungs und es macht immer wieder Spaß, Gesichter und nette Menschen hinter den Namen im Forum zu entdecken - an alle MT`ler kann ich nur sagen: Nachmachen erwünscht!

 

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

16.05.2014 13:07    |    Andi2011    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: Sicht der Dinge

Ich geh gern mit Menschen um, mag den Großteil meiner Mitarbeiter und auch wenn ich nach manchem Arbeitstag geschafft auf`s heimische Sofa plumpse, mach ich meinen Job ganz gern.

Klar, Ausgleich ist wichtig, den finde ich meist in der Familie, bei Freunden, im Kino, in meinem Auto ganz allein…aber richtig zur Ruhe kommen?

 

Nun bot mein Arbeitgeber einen „Oasentag“ an. Nun ja dachte ich mir, was soll das werden?

Fahren wir in ein Kloster und fassen uns alle im Sitzkreis an den Händen und summen vor uns hin?

Ich bin nicht religiös im kirchlichen Sinne und sowas liegt mir eher nicht.

 

Aber Ansehen kann nicht schaden, also fuhr ich in ein nettes idyllisches Örtchen in das eingeladen wurde und lies mich vorher aufklären, dass wir dort zur Ruhe finden sollen, was für unsere Seele tun und eine Aufgabe erfüllen.

 

Aha ja, gut, ok, mal sehen…Nach einer Begrüßung und ein paar Erläuterungen eines anwesenden Mönches, sprach er mit jedem von uns wenigen Leuten einzeln etwa eine halbe Stunde, sehr nett, sympathisch, auch mit mir.

Am Ende des Gespräches bekam jeder eine Aufgabe und ich auch meine Aufgabe, meine ganz alleine.

Ziel: Eine Zeit der Stille erleben und aushalten, Reden verboten, Denken erlaubt, den Rest des Tages bis zum Abendbrot um 19 Uhr.

 

Mir war unwohl als ich den Zettel auseinander faltete der mir in die Hand gedrückt wurde. Sollte ich jetzt etwa schweigend Mandalas malen? Körperliche Entspannungsübungen durchführen? In der Kirche sitzen und das Gras beim wachsen beobachten?

Ne, dann bin ich hier schnell wieder weg.

 

 

Auf dem Zettel stand: Geh und suche deinen Arcturus!

 

Ääääh jaaaaa, neeee is klaaa - wie ich als alter Ruhrpottler bei mir dachte.

 

 

Ich marschierte also mit meinem Zettel los nach draußen, an meinem geparkten Auto vorbei, über eine Wiese zu einem Flüßchen und las nochmal: „Geh und suche deinen Arcturus!“

 

Arcturus? Schon mal irgendwo gehört… Was ist das?

Also das Smartphone gezückt und die Suchmaschine bemüht.

Ergebnis Nr. 1: Norwegische Death-Metal Band

Nicht schlecht, Metal ist meine Musik, cool dieser Mönch oder meint der was anderes??

Ergebnis Nr. 2: Arcturus, der hellste Stern des Nordhimmels, weit außerhalb unseres Sonnensystems…

 

Ich ging zurück in die dortige Bibliothek und begann zu suchen und zu lesen und...zu schweigen.

Ich las und dachte nach über die Größe der Erde, über Neptun, den äußersten Planeten unseres Sonnensystems. Über Größenverhältnisse und physikalische Zusammenhänge.

Über Arkturus, einen der hellsten Sterne den wir von der Erde aus und sogar von so etwa jedem Kontinent aus sehen können. 200 Mal heller als unsere Sonne und mit 22 Mal größerem Durchmesser.

 

Man kann ihn sehen, wenn man einfach der Deichsel des „Großen Wagens“ am Sternenhimmel folgt, besser: Man kann ihn nicht übersehen.

Ich ging zurück zum Fluss und die Gedanken kamen von allein:

Wie wichtig nehmen wir uns und ich mich? Sorgen um Morgen, das Geld, den Job. Nöte, Kriege, Ungerechtigkeiten auf unserer Welt.

Ärger über den blöden Nachbarn, den Stau im Feierabend, die zu hohe Handyrechnung die Benzinkosten...

 

Mir fiel ein Bild aus einem der Bücher von der Raumsonde Cassini-Huygens ein, dass die Sonde vom Saturn aus von der Erde machte, ich hab es hier eingebaut…

 

Wir sind so klein, unser Planet nicht mal ein Staubkorn im Sonnensystem, geschweige denn im riesengroßen Weltall.

Wie soll man sich da nicht verloren fühlen, hilflos…dachte ich so bei mir, als ich mittlerweile wieder an dem kleinen Fluss entlang spazierte.

 

Was ist mein Stern (nein, gemeint ist nicht Mercedes;)) was erhellt mich, was leuchtet mir und ist mir Hilfe, Vorbild und was ist mir wichtig?

Vielleicht meine Familie, meine Frau, meine Kinder, meine Freunde, eben die wichtigen Dinge des Lebens, die wichtigen Dinge meines Lebens?!

 

Ich muss meinen hellen Stern kennen, im Auge behalten, meinen Arcturus…meinen hellen Punkt in mir.Den Tag nehmen wie er ist und das Gute darin suchen und sehen, das Schlechte bemerkt man eh immer zu erst und spricht und denkt darüber nach, nicht über das Gute.

 

Ich glaube das meinte der Mönch an diesem Tag, als er mir den Auftrag gab „Geh und suche deinen Arcturus!“ dachte ich, als ich abends ins Bett fiel. Reden durfte ich da schon seit zwei Stunden wieder…aber ich wollte nicht!

 

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück fuhr ich recht entspannt heim...schlauer Kerl dieser Mönch...

 

 

Danke für`s lesen!

Hat Dir der Artikel gefallen? 16 von 17 fanden den Artikel lesenswert.

14.05.2014 15:54    |    Andi2011    |    Kommentare (15)    |   Stichworte: Metalboard

Metalheads, heute seid ihr mal wieder an der Reihe, denn die METALBOARD Rubrik lag zugegebenerweise seit dem Tod von Slayers Jeff Hanneman etwas auf Eis.

Umso mehr ein Grund mal wieder eine Band im Blog vorzustellen, deren Musik mir bei Autofahrten immer wieder Spaß macht: SABATON

 

Auf SABATON wurde ich aufmerksam im Jahr 2005 als mir ein Freund die CD „Primo Victoria“ vorspielte und ich die sehr gut fand, coole Gitarren, einprägsame Stimme, guter Metal.

Kurz darauf ergab sich die Gelegenheit, Sabaton im Ruhrgebiet auf der Bühne zu sehen. Kaum jemand kannte die Jungs aus Falun in Schweden, die da auf der Bühne standen und sich vor etwa 80 Nasen den Hintern abspielten und eine Show abzogen, als spielten sie grad vor 10.000 Fans!

 

Ich war begeistert und kaufte mir neben der Primo Victoria CD auch gleich „Fist for Fight“, die eigentlich erste Promo CD.

Einen Backstage Bereich gab es in dem Mini-Club nicht, nur sowas wie einen Umkleideraum, also stand die Band 10 Minuten nach dem Konzert mit den verbliebenen Zuschauern im Foyer und zischte ein paar Bierchen und unterhielt sich nett…sympatisch kamen die Jungs da rüber,ohne Frage!

Ein Jahr später platze besagter Club aus allen Nähten als sie wieder kamen und spätestens da war mir klar, Sabaton haben das Zeug ganz groß zu werden. „Attero Dominatus“ die nächste CD, schlug ein wie eine Bombe und es folgte die erste Europa Headliner-Tour.

 

 

2008 kam „The Art Of War“ auf den Markt und zeigte die Qualität die Sabaton haben: Erdige Hymnen und gitarrenlastigen Heavy-Metal miteinander zu verbinden. Ich würde sie da noch am ehesten mit früheren MANOWAR vergleichen. Für mich waren die Alben danach nicht mehr so besonders, Sabaton fährt einen Stil wie AC/DC, im Prinzip schreiben sie fast immer die gleichen Songs, das aber durchgängig gut.

Das muss – wie man an vielen großen Bands sieht- aber ja nicht schlecht sein. Erfolgreich sind sie allemal geworden und nichts spricht dafür, dass sich das bald ändert.

 

Ich mag Sabaton nach wie vor und werde sie wohl in Kürze auf dem FORTAROCK Festival mal wieder in Aktion erleben. Beim Autofahren machen Sabaton mir nach wie vor Spaß

Wie siehst bei euch aus Metalheads?

 

Danke für`s lesen!

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

06.05.2014 12:09    |    Andi2011    |    Kommentare (36)    |   Stichworte: Dies Das

Meine lieben Leser,

 

am Rande habe ich letztens gelesen, dass man sich über MT bei der Wahl zum Titel Auto Blog of the Year 2014 beteiligen kann, habe das ganze aber nicht wirklich verfolgt...

Tatsächlich gab es bei MT und vor allem wohl unter meinen verehrten Bloglesern einige, die meinen Blog (ohne das ich davon was wusste oder gemerkt habe) vorgeschlagen haben. Dafür erstmal vielen, vielen Dank, das ehrt mich sehr!

 

Nun bekam ich heute eine Mail mit der Info, dass mein Blog zu den insgesamt 15 Finalisten zählt und nachdem meine Überraschung und meine Fragezeichen verflogen waren und ich mich ein wenig damit beschäftigt habe, hätte ich nix dagegen, den ersten, zweiten oder dritten Platz zu belegen!

 

Als Preisgeld gibt es nicht zu verachtende:

 

2.000 € für Platz 1

 

1.000€ für Platz 2

 

500€ für Platz 3

 

Das Online-Voting ist ab sofort bis zum 25. Mai 2014 offen und wenn ihr auf diesen Link klickt

 

blog.directline.de/autoblogoftheyear2014

 

dann könnt ihr - vorausgesetzt ihr findet dieser Blog ist es wert- für mich abstimmen, in dem ihr dem Link folgt, auf meinen Blog im Fenster scrollt und unter meinem Blogbild Sterne vergebt, je mehr je je besser für mich und je höher die Gewinnchance.

 

Ich hab einfach mal spontan entschieden jetzt auch mitzumachen und Werbung in eigener Sache zu betreiben, wäre ja nett das Preisgeld zu gewinnen, ich verspreche euch, es würde sinnvoll eingesetzt und ich berichte euch dann wofür!:)

 

Wenn ihr euch beteiligt und für mich abstimmt, an dieser Stelle schon mal meinen herzlichen Dank!

Ansonsten sage ich wie immer, danke für`s lesen!

 

Euer Andi2011

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

02.05.2014 08:16    |    Andi2011    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: Raritäten aus der Garage

In der kleinen Reihe "Raritäten aus der Garage" stelle ich euch immer wieder ein paar Autos aus der Garage meines Schwiegervaters vor, die Größtenteils als Youngtimer zählen oder den Oldtimer Status schon erreicht haben oder ein besonders seltenes Stück darstellen. Über ein Jahr ist es her, dass hier die letzte Rarität – ein BMW 2002- vorgestellt wurde, also allerhöchste Zeit für Teil 7- Das 964 Jubiläumsmodell

 

1993 bis 1994 legte Porsche die auf natürlich 911 Exemplare limitierte Sonderserie „30 Jahre 911“ auf und einen dieser seltenen Raritäten seht ihr nun hier.

 

 

Der 911 aus dieser Sonderserie ist ein 964er Carrera 4 mit der breiten Karosse des Turbo ohne dessen riesigen Heckflügel, was dem Wagen wie ich finde einen besonderen optischen Reiz verleiht. Die Farbwahl war beschränkt auf das hier zu sehende Viola-Metallic, Amethyst-Metallic, Polarsilber-Metallic sowie Schwarz-Metallic und Indischrot.

Der Wagen kostete damals „nackt“ 145.900,- DM, wer meint Porsche legte dieses seltene Sondermodell mit einer reichhaltigen Serienausstattung auf, kennt Porsche nicht. So war die Aufpreisliste (auch dieses 911er) lang, schmutzig und teuer und reicht locker über die 160.000 DM.

Der Innenraum war je nach Aussenfarbe in Rubikongrau oder schwarz wählbar, hier ist es Rubikongrau. Somit sind dann auch Instrumente, Ledersitze usw. in dieser Kombi gehalten die „live“ toll aussieht!

 

 

Zu erkennen ist ein originaler „30 Jahre 911“ an einigen Kleinigkeiten, wie einer titanfarbenen Einlage mit Schaltschema im Schaltknauf, einem 911er Schriftzug im alten Porsche Stil mit der 30 Jahre „Anmerkung“ und diese Applikationen findet man auch noch an Teppichen und Rücksitzlehnen. Auf der Heckablage thront ein lederbezogener Sockel mit der Limitierungsplakette.

Tja und wie fährt sich so eine seltenes Stück?

 

 

Die Antwort ist einfach:

So wie sich eben ein 964er fährt, heiser röchelnd, in 5,4 Sekunden auf Tempo 100 und locker 255 km/h schnell, eben – sorry- „geil!“

Naja und natürlich vorsichtig, denn er hat zwar trotz seiner rund 20 Jahre erst 54tsd Kilometer runter, aber er ist halt schon was besonderes, da ist man schon aufmerksam. Im Alltag wundert sich der ein oder andere vielleicht mal über die breitere Karosserie oder denkt gar, die Farbe sei nachträglich lackiert, nur wenige „Profis“ erkennen dieses Stück auf den ersten Blick und sind umso begeisterter.

 

 

Ich hoffe der kleine Blog dieser Garagenrarität hat euch Freude gemacht!

 

Danke für´s lesen!

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

Countdown bis...

Es ist soweit...

:D

Ex-Winner

Mein Blog hat am 28.06.2011 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

The Walking Dead

Andi2011 Andi2011

The Walking Dead

Ford

Auf MT findet ihr mich vorrangig im Focus MK3, MK4 und C-Max Forum wie auch im Forum für den Ecosport/B-Max.

Ausserdem betreibe ich auf MT den "Feel The Difference" Blog.

MITWISSER (422)

Neugierige und Wissensdurstige

  • anonym
  • john66
  • Dynamix
  • ericszb
  • Andi2011
  • 1Autofahrer
  • dodo32
  • jaykey69
  • fernQ
  • Alimax

Es gibt 1000 gute Gründe...

Gründe warum du dir mal ein neues Auto kaufen solltest:

 

1. Die Azubis in deiner Vertragswerkstatt kennen dein Modell nicht mehr

 

2. Der Tüv Prüfer holt erst einen Hammer und geht dann erst unter dein Auto

 

3. An der Heckscheibe klebt noch ein Texaco Aufkleber

 

4. An der Tankstelle füllst du Öl voll und du kontrollierst nur den Spritstand

 

5. Ersatzteile für dein Modell gibt`s nicht mehr beim Schrotti sondern nur noch bei "Ebay-Africa"

 

6. "Jetzt helfe ich mir selbst" gibt es für dein Modell nicht mehr zu kaufen

 

 

Gründe warum ein Auto besser ist als eine Frau

 

1. Autos haben keine Migräne, wenn man mit Ihnen was vor hat

 

2. Autos brauchen nur zwei paar Schuhe, eins für den Winter und eins für den Sommer.

 

3. Autos machen keine Szene, weil man zu spät kommt.

 

4. Im Fahrzeugbrief steht deutlich, wie viel Vorbesitzer ein Auto hatte.

 

5. Wenn man das alte Auto nicht mehr sehen kann, kauft man sich einfach ein Neues, ohne Unterhalt für das alte zu zahlen.

 

6. Autos stehen nicht vor dem Kleiderschrank und jammern, dass sie nichts anzuziehen haben

 

7. Autos jammern nicht, dass sie zu dick sind und wenn sie dick sind, dann bekommst du nur Anerkennung dafür.

 

8. Du kannst bedenkenlos jedem Auto hinterher starren, ohne das dein Auto rumzickt

Blog-Ticker

Letzte Worte von...

Famous "Blog-Cars"

Artikelübersicht