• Online: 5.765

akrij3

Skoda, Tatra, Oldtimer, Spartak, Octavia, Felicia

15.03.2015 20:02    |    akrij3    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Felicia, Motor Journal, Pollak, Polytex, Skoda, Socovel, Wikov

Classic Show Brno, etwas über eine Stunde von Wien entfernt, blickt auf eine lange Tradition verschiedenster Oldtimer- Veranstaltungen zurück, in ersten Reihe steht sicher der Grand Prix und Revival.

Der Organisator der Oldtimer-Messe Classic Show, ist die Monatsschrift Motor Journal. Sie gibt Sammlern, Handwerkern und Specialfirmen auf dem Gebiet Oldtimer die Gelegenheit ihre Produkte und Dienste zu präsentieren.

Bild 1:

Classic Show in Brno, Tschechien, jedes Jahr ein Treffpunkt der "Oldtimer-infizierten" organisiert vom Motor Journal, Brno

Bild 2:

Skoda Polytex des tschechischen Skoda-Sammlers Pavel Kalina, Hradec Kralove, - nur als einziger Prototyp gebaut, als Ruine erhalten...wurde es wieder aufgebaut. Rechts steht der klassische Felicia Roadster von 1962

 

Bild 3:

Skoda-Auto Museum glänzt an Oldtimermessen wie Rétromobile Paris, Essen, mit Raritäten aus der werkseigenen Sammlung, so auch dasmal in Brno mit dem eleganten und raren Coupe Popular Monte Carlo von 1937 du dem schnellsten Skoda des 20. Jahrhunderts: Typ 966 Supersport, der fast 200 kmh schnell war.

Bild 4:

Wikov, Typ 35, genannt Schwan, eines der wenigen erhaltenen Exemplare der Tschechoslowakischen Nobelmarke Wikov, die wie so viele andere vor dem 2. WK eingegangen ist. Der bekannte Automobilia Historiker Jiri Kohlicek hat Jahre über Wikov recherchiert und eben erschien seine umfangreiche dreibändige Monografie - 850 Seiten, 2000 zu meist unveröffentlichte Fotos.

Bild 5:

rares Moto Socovel im Originalzustand

Bild 6:

Stand von Moto Kenny mit dem typischen tschechischen Charme

 

Fotos copyright: K.Kupka

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

18.09.2013 09:23    |    akrij3    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: 440/Octavia, Felicia Buch, Octavia, Skoda, Spartak, Tradition bei Skoda

SPARTAK, OCTAVIA, FELICIA

Das Buch „Spartak, Octavia, Felicia“ beleuchtet eines der wichtigsten Kapitel der Nachkriegsgeschichte von Skoda...

Die in den 50er Jahren entstandene Modellreihe legte in der damaligen Tschechoslowakei den Grundstein für die Mobilität eines ganzen Volkes und machte Skoda nach dem Zweiten Weltkrieg auch international wieder salonfähig. Autos von Skoda gehörten in vielen europäischen Staaten, den USA und sogar Australien bald zum Straßenbild. Vom bildschönen Felicia Cabriolet, für viele Fans der Marke heute DER Skoda-Klassiker überhaupt, bis zum Octavia Kombi, Urvater einer Modellreihe, die zu Skodas Erfolg in der Gegenwart beiträgt.

Spartak, Octavia und Felicia – Meilensteine in Skodas Geschichte. Wie entstanden sie? Was für einen Stellenwert hatten sie im Auto-Alltag in Ost und West? Wie meisterten sie härteste Rallyes von der Monte Carlo bis nach Afrika? Wie kam es, das sie ausgerechnet im fernen Neuseeland die Basis der Kultmarke Trekka legten? Alles das und noch mehr verrät das Buch des tschechischen Automobil-Journalisten Jan Tucek.

In Tschechien unter den Autobüchern schon lange ein Bestseller, liegt nun die deutsche Ausgabe vor. Entstanden ist sie durch das ehrenamtliche Engagement der Skoda Oldtimer IG Deutschland, übersetzt ins Deutsche von Clubmitglied Dr. Feorg W.Pollak, sc.

  

300 Bilder, z.T. erstmals publiziert, 224 Seiten gewissenhaft recherchierter Texte, zahlreiche  Tabellen und zuverlässige Produktions- und Exportzahlen machen das Buch lesenswert für Markenkenner und ebenso wie für andere Oldtimerliebhaber.

 

Erhältlich ist es für 19 Euro, plus Porto, über skodabuch@toka.de  

(schweizer Auslieferung: skodabuch@bluewin.ch)  

Text: Dirk Wingender   Foto: Skodaarchiv und Spartaky.cz

Ausfühliche Rezension: www.zwischengas.com (dort: Markt, Literatur)


Blogautor(en)

akrij3 akrij3


"alles" Wichtige ist unter "Privat" zu finden...