• Online: 4.731

27.11.2012 11:42    |    fire-fighter    |    Kommentare (22)

feuer
Feuer

Langsam wird mir das unheimlich. Nachdem ich erst neulich einen Feueralarm im Hotel erlebt hatte (es war übrigens nicht in Bayern oder sonstwo, sondern in Stralsund!) bin ich ein wenig umsichtiger als sonst. Ein Check der Fluchtwege und Löschanlagen in den Hotels gehört bei mir normalerweise sowieso schon zur Routine. Inzwischen öffne ich durchaus auch mal eine Notausgangstür und werfe einen Blick ins Fluchttreppenhaus, sofern die Tür nicht alarmgesichert ist. (Vorsicht für Nachahmer: Manche Tür hat vom Treppenhaus zurück in den Hotelflur KEINE Klinke! Also nicht zufallen lassen)

Letzte Woche kam ich aus Schottland zurück und musste in München für zwei Tage Zwischenübernachten. Ich war abends im Hotel, kam aus der Dusche und wollte noch mal raus, weil der Magen knurrte. Da hörte ich Martinshorn. Eindeutig Feuerwehr, kein elektronisches Polizeigequäke. Interessehalber schaute ich aus dem Fenster im 5. Stock. Feierabendverkehr, Baustelle und Bahnhofsnähe. Das Martinshorn kam langsam näher. Sehr langsam.

"Bin mal gespannt, wo die hinwollen, über die Kreuzung wird das nicht einfach..." dachte ich so bei mir.

Da sah ich dem Löschzug auch schon. Er quälte sich durch den Verkehr. Das erste Löschfahrzeug tastete sich über die Kreuzung. Es entschwand um die Ecke. Die Drehleiter folgte, ebenso das zweite Löschfahrzeug. Doch halt! Wenn ich mich ganz platt an die Scheibe drückte, konnte ich das Heck der DL noch sehen. Jetzt bog das zweite LF auch nicht in die Strasse ein, sondern es hielt quer auf der Kreuzung! Also war die Einsatzstelle direkt in der Nähe!

Ich zog meine Jacke an und verließ das Zimmer. Alarm war keiner losgegangen, also war im Hotel alles in Ordnung. Dachte ich!

Auf dem Flur kam ich kurz vorm Treppenhaus an die Rauchschutztür. Wieso ist die jetzt zu? Vorhin war die noch offen!

Vorsichtig öffnete ich die Tür. Kein Rauch, aber ein leichter Geruch von etwas verschmortem lag in der Luft. Mein Puls beschleunigte sich ein wenig. Im Treppenhaus dröhnte ein Lüfter. Diese Überdrucktechnik kannte ich schon aus Stralsund!

Den ahrstuhl ließ ich links liegen und ich nahm die Treppe. Je weiter ich nach unten kam, desto stärker der verschmorte Geruch.

 

Unten angekommen, in der Lobby alles ruhig. Die Rezeption besetzt, aber keine Feuerwehr. Kurze Frage meinerseits: "Brennts?"

"Nein, nicht bei uns, aber nebenan im Schmuckgeschäft. Das gehört zum Gebäude, deshalb läuft auch der Lüfter im Treppenhaus."

 

Na super. Ich schaue raus und stolpere quasi in die Einsatzstelle. Direkt neben dem Hotel brennt ein Juwellierladen. Vor der Tür ein Überdrucklüfter, der zweite Angriffstrupp geht gerade in den Verkaufsraum. Der Einsatzleiter bespricht sich gerade mit der POL, kurz darauf betritt er die Hotellobby und kurz darauf geht der Alarm im Hotel los. Toll. Ich beschließe erst mal zum Essen zu gehen. Ich sage der Rezeptionistin noch kurz meine Zimmernummer, damit sie weiß, dass ich draußen bin, dann verkrümele ich mich. Wenn mein Zimmer mit abbrennt, dann hab ich wenigstens was gegessen...


27.11.2012 12:23    |    Goify

Na da hast du ja mal wieder Glück gehabt. Den Leuten in der Behindertenwerkstatt gestern im Schwarzwald ging es nicht so gut, 14 Tote und einige Verletzte.

Dann schaut man sich die Reportage über Wärmedämmverbundsystem gestern im NDR an (Mediathek!), merkt man, dass die Sache mit dem vorbeugenden Brandschutz unterschätzt wird.

 

Natürlich kann kein Gebäude absolut sicher sein, jedoch gibt es deutliche Defizite, die man angehen muss.


27.11.2012 15:14    |    plaustri20

fire-fighter, da hattest du ja wieder mächtig Glück...

Habe gerade deinen "Denkt an uns"-Artikel mit Kai und Steffi gelesen und das ohne Unterbrechung. Auch wenn er nicht aus deiner Feder stammt, er ist einfach schockierend und genau das vor dem ich mich fürchte. Ich bin nämlich auch bei der FFW und hier auf dem Land gibt´s öfters mal - besonders um diese Jahreszeit - solchen Unfälle. Als Fahranfänger sollte man so etwas gelesen haben und ich glaube ich mache mir zu dem Artikel mal ein Lesezeichen. Einfach zur Abschreckung immer wieder durchlesen!

Meinen Respekt hast du:)


27.11.2012 19:45    |    Schreckschraubaer

Zumindest Humor hast Du! Wenn ich mal überlege was ich bei sowas alles "retten" muss...

- Mich

- mein Leben

- ein Teil meines existentiellen, beruflichen Inventars.... da würde Hektik aufkommen.

Ein mal Rennen reicht da nicht...^^


27.11.2012 22:06    |    notting

@Schreckschraubaer: Rein interessehalber: Was soll das sein? In so ziemlich allen Firmen, die ich kenne, wäre der schlimmste Verlust, wenn die ganzen Datenbestände (Kundendatenbank etc.) am Arsch sind. Und da kann man recht einfach Vorsorge treffen (regelmäßige Backups auf einem Datenträger, der sich in ausreichendem Abstand zum Gebäude mit den Rechnern befindet). Alles andere ersetzt die Versicherung.

 

notting


27.11.2012 22:07    |    notting

@fire-fighter: Bitte poste hier regelmäßig deine nächsten Hotelaufenthalte, damit ich mir ein Hotel am anderen Ende der Stadt suchen kann, falls ich auch da hin muss :-D

 

notting


27.11.2012 23:28    |    Achsmanschette15

Zitat:

In so ziemlich allen Firmen, die ich kenne, wäre der schlimmste Verlust, wenn die ganzen Datenbestände (Kundendatenbank etc.) am Arsch sind.

die datenbestände sind das eine, das andere sind aber z.b. selbstentwickelte messgeräte/prüfstände die man nicht so einfach von der stange mit 2tagen lieferzeit bekommt....


28.11.2012 09:43    |    Diesel73

Mir ist heute morgen etwas ähnliches passiert. Bin grad unten in unserer (öffenlichen) Tiefgarage, um dem Fuhrpark den morgendlichen Check-up zu verpassen, da geht der Alarm los. Alle gelben Rundumleuchten an, Brandschutztüren zu, Sirene. Nichts zu riechen oder so. Da ich mich aber im 2. Untergeschoss befand, hab ich auch zugesehen, dass ich meinen Hintern Richtung Ausgang bekomme. Bin dann rauf ins 1. Geschoss, da ist das Büro bzw. Kamera- und Technikzentrale. Die Jungs kamen mir schon entgegen und gaben glücklicherweise Entwarnung. Fehlalarm.

Sie waren erfreut/erstaunt, das ich die einzige war, die auf den Alarm reagiert hat. Alle anderen, die zu der Zeit einfuhren, haben überhaupt nicht auf den Alarm reagiert. Das Problem nimmt irgendwie in letzter Zeit zu: man bekommt die Leute nicht mehr aus dem Gebäude. Auch hier im Betrieb muss ich immer alle derbe in den Hintern treten, wenn der Alarm losgeht. Bisher waren es aber auch immer Fehlalarme. Ob es daran liegt? Gewöhnung? Nur was ist, wenn es "echt" ist?! Ich geh immer raus und ich nehme alle mit, die mir auf dem Weg nach draußen begegnen.


28.11.2012 10:16    |    fire-fighter

Klamotten kann man ersetzen, Laptop auch. Backup wird wöchentlich erstellt und liegt auf Firmenserver und auf Blueray. Die Disc liegt bei mir zu Hause. Also: Was soll ich retten wollen? Perso und Geld, sowie Handy ist immer am Mann. Mehr brauchts nicht.

 

@notting: Nächster Hotelaufenthalt ist Weihnachten im Bayrischen Wald... :) Kannst Dir also schon mal vormerken :D:D

 

@Diesel73: Dann muss der Alarmton halt so laut sein, dass keiner freiwillig im Gebäude bleiben will ;) So ist es bei uns in der Firma. Wenn der Feueralarm losgeht, bist Du froh, wenn Du draussen bist.


28.11.2012 20:37    |    Qarks

Zitat:

Auch hier im Betrieb muss ich immer alle derbe in den Hintern treten, wenn der Alarm losgeht. Bisher waren es aber auch immer Fehlalarme.

Genau das ist es. Bei mir an der Uni hat es so oft Fehlalarme gegeben, das sich keiner (incl. mir) mehr bewegt hat.

 

Nur einmal ist mir der Alarmton dermaßen auf den Keks gegangen das ich rausgegangen bin.

 

Und zeit zum zupacken der Sachen ist sowieso immer ;)


29.11.2012 09:32    |    fire-fighter

Zitat:

Und zeit zum zupacken der Sachen ist sowieso immer

NEIN! Denk mal an den letzten Fall, die Behinderteneinrichtung. Wenn es wirklich brennt, hast Du u.U. nicht mehr viel Zeit. Rauch kann sich sehr schnell ausbreiten und Dir dann den Fluchtweg abschneiden. Wenn Du erst mal sitzen bleibst (is ja eh nix) und dann noch in aller Arschruhe Deine Klamotten zusammenplünnst, kann es zu Spät sein.

Hinterher heißt es dann wieder: "Die scheixx Feuerwehr war zu lahm, hat falsch agiert, zu wenig Augenmerk auf die Menschenrettung gehabt usw.


29.11.2012 10:04    |    Achsmanschette15

Zitat:

Und zeit zum zupacken der Sachen ist sowieso immer ;)

du weißt aber schon, das bereits wenige (3-4) atemzüge rauchgas dazu führen können, das du bewusstlos wirst? gerade in großen gebäuden - ohne/mit nicht funtkionierenden brandschutztüren - breitet sich rauch durch den kamineffekt sehr schnell aus!


29.11.2012 10:13    |    Diesel73

Genau das unterschätzen die Leute eben immer: was ich nicht sehe, kann mich auch nicht töten. Und dann liegen se da!

Also: immer (!) nix wie raus aus der Hütte!


29.11.2012 10:52    |    fire-fighter

Hier mal (auch aus aktuellem Anlass) ein Video zur Rauchausbreitung.

 

http://www.youtube.com/watch?v=8uduolAqwV0

 

In diesem Test wurde ein Wohnraum mit normalen Einrichtungsgegenständen ausgestattet. Der Weihnachtsbaum wurde an einer Stelle entzündet. Innerhalb von Sekunden brennt der gesammte Baum lichterloh. Der Rauch drückt nach unten, die Temperatur im Raum steigt extrem schnell an. Nach 20 Sekunden (!) fängt die Sitzfläche des Sessels durch Wärmestrahlung Feuer, nach 30 Sekunden (!!) steht der Raum im Vollbrand. Kurz darauf erreicht die Rauchschicht den Fußboden.

 

1. Passt auf, wenn ihr zur Weihnachtszeit mit echten Kerzen hantiert. Bei einem Brand habt ihr nur sehr wenig Reaktionszeit!

2. Nehmt einen Feueralarm ernst! Unter Umständen geht es um Sekunden!


29.11.2012 12:18    |    Qarks

Ich bin mir dessen durchaus bewusst und versteh auch was du meinst aber wie bestellt gabs grad eben in einem gebäudeteil wieder alarm. Kein einziger im aufenthaltsraum hat sich auch nur eine sekunde seine aufmerksamkeit von dem abgewendet was er gerade getan hat.

Das passende kommentar vom anscheinend Verantwortlichen der die Anlage deaktiviert hat war: "aha, ok bewegt hat sich niemand".

 

Die feuerwehr ist übrigens von der schnellen sorte. Die zeitden die ichden vom erstenanscheinend stock in dendie sammelbereich vorm hausfernseher brauche plus ca eine minute, dann ist mit der voraustrupp da.

 

 

Mit zusammenpacken hab ich übrigens gemeint lptop in die tasche schmeißen und verkrümeln.

zu hause brauch ich ans packen gar nicht denken, da gibts keine rauchmelder da erstickt man sowieso im schlaf.


29.11.2012 13:56    |    fire-fighter

OK... Dein Leben ist Dir also noch nicht mal 5,-€ wert?! Geiz ist geil...

 

Eure Verantwortlichen in der Firma sind echte Helden. Eigentlich müsste da mal richtig Schaden entstehen, obwohl man sowas ja nicht wünschen sollte. Aber leider werden die Verantwortlichen ja nur aus Schaden Klug. Schade eigentlich. Aber wenn von der Unternehmensleitung her nichts unternommen wird, dann ist es halt unmöglich etwas zu ändern.

 

Bei uns sieht das Ganze etwas anders aus. In jedem Bereich gibt es Evakuierungshelfer. Die haben an bestimmten Bereichen Personallisten und eine Gelbe Weste. Bei Alarm treffen sich alle am Sammelpunkt. Dort wird geprüft ob alle anwesenden aus dem Bereich draussen sind.

Vor dem Verlassen des Gebäudes werden alle Maschinen gestoppt (Notfalls per Not-Aus), Die Fenster werden geschlossen und die Zwischentüren ebenfalls. Somit kann eine eventuelle Rauchausbreitung effektiv vermindert werden.

Durch diese Maßnahmen ist innerhalb kürzester Zeit klar, ob noch jemand vermisst wird.

Zusätzlich begeben sich die Brandschutzhelfer zur Brandmeldezentrale. Anhand der Feuerwehrlaufkarten wird ermittelt, wo der betroffene Bereich ist und es wird eine vorsichtige Erkundung durchgeführt. Fehlalarme können so ebenfalls schnell erkannt werden.

 

Sicherheitskultur muss von allen gelebt werden. Nur dann kann so etwas funktionieren.


29.11.2012 14:01    |    Diesel73

Das ist natürlich Top organisiert. So ähnlich ist es bei uns auch, allerdings gibt es keine benannten Brandhelfer. Wahrscheinlich würde sowieso niemand auf die hören. Ich musste mir mal (bin hier nur betriebliche Ersthelferin) bei einem Alarm sogar von einem Vorgesetzten n Spruch anhören, als ich ihn aufforderte, das Gebäude zu verlassen.

Der Mensch reagiert erst, wenn ihm die Flammen den Hintern ankokeln. Und dann ist es zu spät.


29.11.2012 14:51    |    fire-fighter

Tja, in dieser Hinsicht ist es von Vorteil, einen amerikanischen Mutterkonzern zu haben. Safety first! Das geht bei den Brandschutzstahltüren los. Damit die keiner vor den Kopf bekommt, wenn einer sie von der anderen Seite aufdrückt, sind oberhalb Blitzleuchten angebracht. Auf der Innenseite überwacht ein bewegungsmelder den Gang. Kommt einer auf die Tür zu, dann blinkt es auf der anderen Seite... Einfach aber effektiv!


29.11.2012 18:18    |    Qarks

In der firma kann das wort brandschutz niemand buchstabieren. Da gibts aus dem ersten stock auch gleich mal keine fluchtmöglichkeit.

 

 

Ich sprach aber eigentlich von einer universität und ihren studenten.

Da hatten wir mal mehrere alarme pro woche. Da ragiert doch kein normaler mensch mehr drauf.


29.11.2012 23:01    |    Goify

Unser Büro hat seit einer Gesetzesänderung keinen ersten Rettungsweg mehr, daher kommt nun eine Außentreppe hin.


30.11.2012 11:23    |    fire-fighter

Tja, Uni...

Die Studis von heute sind die Fachidioten von morgen. Glaube zu wissen, wie die Welt funktioniert, aber reißen sich mit dem Schraubendreher den halben Arm auf, wenn sie mal ne Schraube lösen sollen... Tztztz...


29.12.2012 17:08    |    notting

Hab grad was witziges entdeckt: So löscht man ein Boot: http://www.gmx.net/themen/lifestyle/leben/32a2vj0-loescht-brand ;-)

 

notting


02.01.2013 23:14    |    gesperrt

@quarks

Das muß bei euch mal so laufen wie an der Uni/FH im mittleren Deutschland.

Hoffentlich kommen da aber bei euch alle gesund raus.

 

Dort brannte es mal, die direkten Brandschäden waren Peanuts, aber die Hütte verrauchte komplett.

Mehrere hundert tausend Euros an Sachschaden aufgrund Rauch, Komplettsanierung notwendig.

Spätestens beim 4. Fehlalarm wäre meinerseits der Teufel am tanzen. Entweder würde die BA mal richtig einjustiert, entspr. geeignete Melder verbaut und das Personal gebrieft (bspw. muß man Geburtstagstorten mit Wunderkerzen nicht unter RM´s platzieren oder in entspr. Räume einbringen!!).

 

Ich hoffe DU kommst nicht mal in die blöde Lage, nach einem Vorfall im Hörsaal/Ausweichgebäude zu sitzen und plötzlich feststellen zu müssen, daß viele Plätze im Raum nun leer bleiben und diverse Familienangehörige den Verbleib diverser Angehöriger und Habseligkeiten klären.


Deine Antwort auf "Und wieder: Feueralarm im Hotel!"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 20.04.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor

fire-fighter fire-fighter

MAN F8 19.291 LF24

Renault

In 20 Jahren Feuerwehr gibt es wirklich nichts mehr, was ich noch nicht erlebt habe.

FS CE besitze ich seit 2007, dafür noch mal vielen Dank an die Gemeinde :cool:

Meine Brötchen (und auch das für obendrauf) verdiene ich mir im weltweiten Service für Industrieelle X-Ray Anlagen

Privat bewege ich z.Zt. einen Skoda Octavia RS.

Wer mehr wissen will - PN!

Wo der fire-fighter herkommt...

Meine Ursprungsheimat liegt in Berenbostel. Das ist ein Stadtteil von Garbsen, in der Nähe von Hannover. Ein Teil der Berichte stammt aus meiner Zeit dort. Seit ein paar Jahren hat es mich beruflich ins schönste Bundesland der Welt verschlagen. Seitdem bin ich hier in Ahrensburg, in der Nähe von Hamburg aktiv.

Auf den Fotos kann man den Unterschied anhand der Einsatzkleidung erkennen. Niedersachsen bevorzugt orange Jacken, in Schleswig-Holstein ist die Nomexjacke dunkel.

gerade hier...

  • anonym
  • invisible_ghost
  • remarque4711
  • Koi-Karpfen
  • c4rl0
  • zille1976
  • oedi011170
  • emil17
  • volvomania
  • mr symphony

Gerne Hier (221)

Homebase: FF Ahrensburg