• Online: 10.568

10W-40 welches nehmen

Motoröl 10W-40 welches ist qualitativ mit das Beste am Markt?

Fri Sep 24 14:39:49 CEST 2010    |    Laurin-2008    |    Kommentare (60)    |   Stichworte: A4 Avant, Kolbenringe, viskosität, Vw Golf III

In vielen Veröffentlichungen ist in den Statistiken zu lesen,

das bei uns überwiegend SAE 10W-40 Motoröl gebraucht wird.

Manche fahren über 400.000kM ohne Motorschaden

Deshalb wäre es gut zu wissen

welches ist mit das beste 10W-40 am Markt ? :rolleyes:


Fri Sep 24 15:40:52 CEST 2010    |    klaus steinhaus

...in den 70er jahren des VORIGEN JAHRHUNDERTS

begann ich mit einem 1200/34ps vw-käfer,

die autofahrende nation an meine fahrkünste zu gewöhnen:D,

was mir weitgehend gelang!

welches öl in einen motor gehörte kam, ehrlich gesagt,

mehr am rande der gespräche von autofahrern ans licht!

 

so benutzte ich, wie von KENNERN empfohlen 20-W20er

, war son sommer/winter mix!

lief auch ganz gut - hatte aber den nachteil,

dass ich von köln nach nürnberg, also 400 km rund,

nen 1/2 ltr nachfüllen musste.

und das missfiel mir!

damals gabs den liter sprit für 50-60 pfennig(DM-ZEIT),

eine dose öl 20/20er kostete ein paar mark,

wieviel, weiss ich leider nicht mehr!

also 0,5 auf ca 500km macht 1,0 ltr auf 1000km!

 

das muss doch besser gehen dachte ich mir,

ging auf die suche und fand ein 20-50er,

meine von LM mit mos2 drin!

dafür entschied ich mich - muss dabei sagen,

für mich war der preis gigantisch, war er deutlich teurer

als das 20/20er!

der versuch war für mich positiv - der verbrauch ging

rapid zurück!

eine italien-fahrt(die 1. für mich damals 1972) mit

gesamt-fahrtstrecke 3000KM +? zeigte mir den

vorteil des MehrBereichs-öls - die mitgenommene

menge brauchte ich nur rund zur hälfte!

 

damals ging für mich persönlich die aufmerksame suche

nach passendem, qualitativ gutem und DENNOCH PREISWERTEN

ÖL los.

ein paar jahre später kam die 'SCHWARZSCHLAMMZEIT',

motoren verdreckten am ölschlamm, die VISKO war zu stark

gespreizt!

auch das hatte ein ende, denn 5-40er verschwanden wieder,

erst mal gabs wieder 10ner oder 15-40er!

 

heute sind viele bei 10-40 o. 5-40er gemündet - haben

inzwischen vieles ausprobiert; ich auch!

persönlich mach ich z.Zt. ÖW mit dem HIGH STAR(praktiker) 5-40er,

giesse mit M1 0-40er im winter u. dem 5-50er M1 im sommer

nach! MOTOR ist ein 1600/90ps ford-escort, bj 97/11,den

ich seit 1999/5 selbst fahre!( z.Zt. 115TKM gelaufen!)

 

die mobil1 u mobil 1000, 2000, 3000 - problematik aktuell

kennen wir alle - new life kam inzwischen u jetzt die

spreizung 1000-3000 = 15, 10, u 5er öl!

wenn meine vorräte aufgebraucht sind, werde ich umstellen müssen,

mal sehen was da kommt.

ach ja, NEU habe ich ne 5 ltr. kanne MOTUL, X-clean 5-40er

da stehen - aber noch nicht probiert!

evtl hat einer mehr erfahrung damit?

würde mich über erfahrungen freuen!

gruss claudius


Fri Sep 24 15:41:25 CEST 2010    |    PureVernunft

Nach Aussage meines Mechanikers: Castrol


Mon Sep 27 13:27:15 CEST 2010    |    klaus steinhaus

...wollte es noch mal einzeln

als frage formulieren:

wer hat erfahrung mit motul - ölen,

z.B. das motul X-clean, 5-40er - hatte mir davon 5-ltr im NET

bestellt!

hat das schon mal jemand benutzt???

vielen dank vorab,

gruss claudius


Mon Sep 27 14:18:37 CEST 2010    |    e90ioldie

Es kommt immer noch auf die Fahrzeug-Hersteller-Freigaben und dessen Normen an.

In vielen Fällen wird oft nur der Marken-Name bezahlt. Alles andere ist eigene Entscheidung.


Mon Sep 27 17:56:02 CEST 2010    |    Laurin-2008

wie gefällt euch das

Motoröl Liqui Moly Super Leichtlauf SAE 10W-40

Auslobung durch den Verkäufer,

besonders geeignet für Fahrzeuge mit hoher Kilometerleistung. :)

Synthese-Technologie-Leichtlaufmotorenöl.

Besonders gutes Schmutztrage- und Reinigungsvermögen. :)

5 Liter beim ATU nur 44,99 Teuronen

Gruß



Fri Oct 01 12:29:13 CEST 2010    |    Laurin-2008

Gefällt das besser :rolleyes:

Wäre auch was für den T3.

Meguin Power Synt 10W-40

Ist namentlich in der Mercedes-Benz BEVO gelistet. :)

 

http://bevo.mercedes-benz.com/bevolistenmain.php?...

 

5 Liter ab 18 Euro frei Haus.

 

http://shop.ebay.de/i.html?...



Sun Oct 03 12:20:03 CEST 2010    |    Laurin-2008

Noch ein gutes

Total Quartz 7000 SAE 10W-40

 

Hersteller Auslobung

Motorenöl auf Synthesebasis.

Verlängert die Lebensdauer des Motors

dank guter Sauberkeit und hohem Verschleißschutz.

Gute Schmiersicherheit wegen bester Fließfähigkeit

Leistungsstärkste Freigabe

PSA PEUGEOT CITROËN B71 2294 :) :cool: :)

übertrifft unter anderem die,

Freigaben

* MB 229.1

* VW 501.01 / 505 00

Spezifikationen

* API SL / CF

* ACEA A3 / B3-2008 / B4-2004

Empfehlung

* VW 500.00

 

5 Liter ab 23 Euro frei Haus

http://shop.ebay.de/i.html?...

 

Bemerkung wird als SAE 10W-40 in drei Sorten angeboten, deshalb auf die Freigaben achten.

Namentlich sind in der MB 229.1 gelistet

http://bevo.mercedes-benz.com/bevolistenmain.php?...

Total Quartz 7000

Total Quartz 7000 Diesel

Total Quartz 7000 Energy

 

Gruß



Sun Oct 03 14:37:34 CEST 2010    |    Laurin-2008

Welches nun,

oder gibst noch ein besseres ?

 

Liqui Moly Super Leichtlauf 10W-40

MB-Freigabe 229.1 ; VW 501.01 / 505.00

Spec`s

ACEA A3-2004/B4-2004 ; API SL/CF ;

LM empfiehlt dieses Produkt für Fahrzeuge,

für die folgende Spezifikationen gefordert werden:

Peugeot Citroen (PSA) B 71 2294 ; VW 500.00

5 Liter ab 48 Euro

 

Meguin Power Synt

Die Formulierung wirkt positiv auf Dichtungsmaterialien

Leistungsstärkste OEM-Freigabe MB 229.3

Weitere Freigaben und Spezifikationen

VW 502 00 und 505 00

Spec`s

API SL/CF

ACEA A3-2004/B4-2004

5 Liter ab 19 Euro frei Haus

 

 

Total Quartz 7000 SAE 10W-40

Leistungsstärkste OEM-Freigabe PSA PEUGEOT CITROËN B71 2294

Weitere Freigaben und Spezifikationen

MB 229.1 ; VW 501.01 / 505.00

Spec`s

API SL/CF

ACEA A3/B3-2008 / B4-2004

Empfehlung VW 500.00

5 Liter ab 23 Euro frei Haus.

 

Anbieter und Preise siehe Ebay

Gruß



Fri Oct 08 22:33:48 CEST 2010    |    andi_sco

bisher genutzt:

 

car technic 10w40 im bmw m10 (motor wurde anfang der 60iger entwickelt) baujahr war 12/1984, lief ohne probleme

 

liqui moly leichtlauf und mos2 (beides 10w40) im nissan primera. erster 1,6l mit einspritzung und dann gleich mpi, lief ohne probleme, bei 5w40 ERHÖHTER! ölverbrauch

 

jetzt wieder car technic im bmw m40 motor (der empfindlichste motor), läuft trotz 260t ohne probleme, nur ne gute schicht schwarzer kruste überall, wahrscheinlich mangelnde pflege der vorbesitzer

 

werd beim nächsten mal das shell 10w40 rein schütten, vorher mal schauen, wie der motor ausschaut


Fri Oct 08 22:41:56 CEST 2010    |    andi_sco

Hab ehrlich gesagt, noch nie auf Freigaben geachtet, bei den alten Dingern ist das wohl kein Problem


Bilder

Mon Oct 11 18:32:14 CEST 2010    |    Laurin-2008

Tue Oct 12 08:02:22 CEST 2010    |    klaus steinhaus

....war das jetzt ein motor(innenleben?),

oder eine TEER-produktionsstätte....?

 

...NEIN, soweit muss es nicht kommen -

bald werden auch die ÖLKANÄLE dicht sein!:eek:

 

und, dann hätte man am falschen platz gespaart!

 

gruss claudius

 

...ein fall für LM-motor-clean!


Wed Oct 13 07:12:55 CEST 2010    |    andi_sco

und ich dachte meiner sieht sche... aus. was wurd denn da gemacht? züchten einer neuen ölkultur:confused:

da hilft ne lkw-ladung motor-clean!


Wed Oct 13 08:00:08 CEST 2010    |    klaus steinhaus

...zu solchen 'LACK'-ablagerungen sollte

man es erst gar nicht kommen lassen,

abgehen von den ölkanälen u lagerstellen

können solche verhärteten ölrückstände

mal plakatweise (z.B. durch TEMP-unterschiede)

abplatzen u. DANN W I R D MAN PROBLEME

bekommen.

sicherheitshalber mit gut reinigendem öl

mehrere ZWISCHENÖLWECHSEL machen,

damit abgetragene partikel sofort aus dem kreislauf

rauskommen!

habe mit 5-40er ADDINOL, high star v. praktiker

sehr gute erfahrungen gemacht;

denkbar wäre auch mittels ölentnahme alle 2-3 monate

über ablassschraube die 'REINIGUNG' zu beobachten.

vorgang oft wiederholen u immer frisches nachfüllen.

dabei auf DAUERHEISSFAHRTEN verzichten, damit

größere partikel erst garnicht abplatzen können.

evtl gelingt es dadurch, dies zeug SO ABZUTRAGEN

wie es sich angelagert hat.

bei meinem mot sind durch diese verfahrensweise

sogar wieder die METALLMASERUNG der nockenwellenbänke

zu erkennen.

wünsche gutes gelingen,

gruss claudius

(...würde mich auch für andere erfolgreiche

massnahmen, die jemand durchgeführt hat,

interessieren...)

 

korrektur zeile drei: ....abgehen?...meine abgesehen!!!


Tue Oct 19 16:44:05 CEST 2010    |    klaus steinhaus

...erwarte 2 x 5 ltr TOTAL QUARZ 9000 5-40er;

schnäppchen und qualität!:)

will mal nen test damit machen!

claudius


Fri Oct 22 08:27:14 CEST 2010    |    schipplock

Super Leichtlauf 10 W-40, ACEA A3-04/B4-04 ; API SL/CF ; MB-Freigabe 229.1 ; VW 501.01 / 505.00

 

Seit 6 Jahren aber erst. Davor Mobil.

 

Motor laeuft seit KM 1 mit 10W40. Ist jetzt 252000 km gelaufen.


Sun Nov 21 18:59:01 CET 2010    |    Laurin-2008

Sollte man zum Winterbeginn einen Liter Aral 0W-40 zu/nachfüllen. :)

 

Ein Tiefkühltruhen-Test mit Frischöl

 

http://www.motor-talk.de/.../...test-bei-22-grad-celsius-t2987740.html

 

oder ist Gebrauchtöl relevanter, Aussage kräftiger. :rolleyes:

 

Gruß


Mon Nov 22 12:15:30 CET 2010    |    klaus steinhaus

...hi LAURIN, wer den FLIESS-TEST gesehen/gelesen hat

kann nur zu dem schluss kommen und

schnell ein ltr 0-40er nachgiessen.

 

einem motor mit HYDRO-Stösseln würd ich nach

DIESEM TEST kein 10ner oder gar 15ner zumuten!

noch nicht mal im sommer - denn auch da

gibts manchmal äusserst kalte nächte!:cool:.

claudius


Mon Nov 22 14:06:25 CET 2010    |    Laurin-2008

Den Tiefkühltruhentest hatte ich schon mal 2008 vorgeschlagen.

Bin jedoch darum von vielen angefeindet worden. :rolleyes:

 

Trotz alle dem ist der Test nicht repräsentativ,

er gilt nur für das Öl im dem Selbstversuch, das kann man so nicht verallgemeinern.

 

Die 10W-40 Öle die ich hier im Block zur Diskussion eingestellt habe,

haben alle einen deutlich besseren PourPoint als die üblichen.

 

Siehe dazu die Datenblätter in den Beiträgen.

Meguin Super Leichtlauf, 10W-40 PourPoint minus 33°C

Meguin Syntec Premium, 10W-40 PourPoint minus 33°C

Liqui Moly Super Leichtlauf 10W-40 PourPoint minus 33°C

Total Quarz 7000 Diesel 10W-40 PourPoint minus 39°C :) :cool: :)

 

Das Total Quarz 7000 Diesel 10W-40 hat die leistungsstarke Freigabe PSA 71 2294 , ;)

anderen dient diese Freigabe als Empfehlung.

 

Wie verhält sich das Öl im Winter mit Kraftstoffzumischung,

sinkt dadurch der PourPoint tiefer ab oder steigt er durch Ölverschmutzung auf. :rolleyes:

Deshalb hatte ich einen Vergleich Frischöl mit Gebrauchtöl vorgeschlagen.

Damit kann jeder für sein Öl, Fließverhalten, Kaltstart Bayerisch-Sibirien abschätzen.

 

Gruß



Thu Dec 02 12:01:39 CET 2010    |    klaus steinhaus

...gibts keine neuen schnäppchen,

oder sind alle FZ von euch befüllt??

gute fahrt,

gruss claudius


Sat Dec 04 15:09:15 CET 2010    |    jof

Gegenfrage: welches ist der beste Sprit auf dem Markt? Schütten nicht alle andere Additive rein? Lieber zu Shell, zu Total, zu ARAL, oder doch zur freien Tankstelle?

 

"Früher" war das eine ernsthafte Diskussion - und mischen "sollte" man auch nicht. Mutti fuhr immer zu ARAL, und der Nachbar nur zur Texaco.

 

Und was machen wir? Wir tanken munter durcheinander und freuen uns, wenn der Sprit ein wenig billiger ist als anderswo.

 

Und warum macht ihr jetzt beim Öl so'n Geschiss? Steht doch in der Betriebsanleitung, Öl nach Freigabe xy (bei meinem 15 Jahre alten Benz z.B. nach Mercedes Blatt 229.1 -> http://bevo.mercedes-benz.com/bevolisten/229.1_de.html).

 

Und da stehen dann alle Öle, die freigegeben sind. Und jedes von denen kann man nehmen. Da steht z.B. das "real Quality GSX6 10W-40" neben dem "ARAL BlueTronic SAE 10W-40". Mercedes sagt zu beiden "ja!"

 

Man findet Öle, wo der Fünfliterkanister 15 Euro kostet, aber auch 60 Euro (ja, Werbung im Fernsehen und auf Formel 1-Rennwagen muss eben auch bezahlt werden!)

 

Ob 10W-40 oder 5W-40 kann dann jeder selbst "nach Gefühl" entscheidern. Es ist völlig wurscht, aber der Besitzer soll sich auch "wohl fühlen"...

 

Was tut dem Motor denn wirklich gut?

 

-> regelmäßig Öl wechseln (1x jährlich mindestens)

 

-> die Kiste einfach mal stehen lassen und einen Kaltstart vermeiden

 

Ach ja, und dann gibt's da ja noch "Drive-Through-Ölwechsel bei Mr. Wash" mit Shell Helix Öl. Ich war letztens da - Komplettpreis einschließlich Ölfilter 30,- Euro (für Öl 10W-40 mit 229.1-Freigabe). 5W-40 hätte 50,- Euro gekostet. Egal wieviel Öl reingeht...

 

Dauer: exakt 10 Minuten (vom Einfahren bis Ausfahren, Freitag Abend um 17.30 Uhr), danach noch "billig" getankt (Mr. Wash war 7 Cent preiswerter als die nächste ARAL). Billiger kriege ich den Ölwechsel auch nicht hin.

 

Grüße

 

jof


Mon Dec 06 16:53:49 CET 2010    |    klaus steinhaus

...beim benzin von shell habe ich bei

 

SUPER V-max(?) ein besseres ansprechen bemerkt,

ist aber zweifelhaft, weil man auch 'genauer beobachtet' - da

kann nur ein 'LANGZEIT-DAUER-TEST' genaueres sagen!

womit ich dann für 3 oder 6mon wieder gebunden wäre!

claudius


Sat Mar 12 23:48:30 CET 2011    |    Laurin-2008

Hallo jof.

 

die von mir vorgestellten Öle kosten so um die 17€/5 Liter.

Weiterhin übertreffen diese M-Öle, deine mit MB 229.1 favorisierten Specs deutlich,

einige dieser M-Öle werden in der BEVO unter MB 229.3 geführt.

Deshalb erst mal die Freigaben, das sind die mindest Werksanforderungen richtig verstehen und dann vergleichen.

 

Das Total 7000 Diesel ist ein Spitzenöl zum kleinen Preis

 

Für die anderen Foristen.

Motoröl-Analyse mit Oil Spy 27 Test-Scheiben mit Anleitung zur Testauswertung.

http://www.korrosionsschutz-depot.de/.../product_info.php?...

 

Gruß Laurin

 

PS, Grünes-Erdgas ist ein Meilenstein und führt zum Technologiesprung


Mon Jul 25 10:49:31 CEST 2011    |    Laurin-2008

Schäden an der Steuerkette.

 

Vor längerer Zeit sind vermehrt Steuerketten durch Wasserstoff-Versprödung und übermäßiger Kettenlängung gerissen. Kapitale Motorschäden waren die Folge.

Meiner Meinung, nach basierten diese schleichend entstehenden Schäden durch einen zu hohen Anteil an mineralischen Grundöl im Motoröl. Die betreffenden hydraulischen Kettenspanner wurden beim Kaltstart über den höheren Mineralöl-Öldruck maximal vorgespannt. Eine mechanische Klinke im Spanner verhinderte wie vorgesehen die Entlastung. Somit war die Steuerkette beim Kaltstart immer maximal vorgespannt. Dadurch wurden auch die Gleitschienen maximal belastet. Verstärkter Einlauf war die Folge. Kettenlängung über Verschleiß verstärkte den Polygoneffekt, der dann zum Gewaltbruch der Steuerkette führte

Auch war der Verschleißschutz, die TBN der überwiegend mineralischen Öle nicht adäquat bemessen. Auch das Überziehen der Ölwechselintervalle und viel Kurzstreckenverkehr beschleunigte den Abbau der TBN.

 

Teilsynthetische bzw. vollsynthetische Motoröle mit geringeren Durchölungszeiten bauten merklich weniger Kaltstartdruck am Kettenspanner auf. Auch war der Verschleißschutz gut bemessen. Probleme gab es nur mit Longlife und viel Kurzstrecke.

 

Ein weiteres teilsynthetisches Leichtlaufmotorenöl für alle PKW-Otto- und Dieselmotoren.

 

Tribunol HP 10W-40

http://shop.ebay.de/.../m.html?...

Grundpreis: 1,85€/Liter

Spezifikation ACEA A3 / B4-2008, :) MB 229.3

Datenblatt info@oeldepot24.de Ebay Shop Opaplette

Keine Listung in Spezifikation 229.3 bevo.mercedes-benz.com

siehe

http://bevo.mercedes-benz.com/bevolistenmain.php?...

 

Auslobungs-Text liest sich wie Meguin.

Achtung nur das HP 10W-40 bietet das bessere Grundöl und Additiv-Paket :cool:

 

Gruß

 

Grünes Erdgas für Erdgasmotore.

Wird zur Netzstabilität Windstrom abgeschaltet, dann werden den Energiewirten die Ertragsausfälle auf Kosten der Endkunden vergütet. Grüner Wahnsinn, besser wäre es mit dem Strom, über Wasserstoff-Synthese, Grünes-Erdgas zu synthetisieren. Dieser technische Meilenstein führt meiner Meinung nach zum Technologiesprung und Technologieexport.

Drei flüglige Repeller-Windmühlen sind bald mega-out, weil bei neuere vertikalen Rotormaschinen mit geführten Blättern ein höherer Wirkungsgrad möglich ist, auch diese deutlich leiser sind.

Weniger Stellplatz brauchen, weniger Verwirbelung erzeugen,

weniger verstümmelnder Vogel- und Fledermausschlag bewirken.

 

Grünes-Erdgas macht auch weniger abhängig von Erdgas-Importen.


Fri Aug 26 16:35:02 CEST 2011    |    Laurin-2008

Als Datei eine vereinfachte Darstellung

des Schmierkreislauf Motoröl



Sun Nov 20 12:27:10 CET 2011    |    Laurin-2008

Prüfgeräte für Öldruck und Kompression.

http://www.ebay.de/.../m.html?...

Gruß


Sun Nov 20 13:14:15 CET 2011    |    Laurin-2008

Für ältere Motore wie im T2/T3,

könnte das Motoröl Meguin 10W-40 Racing ein Schnäppchen sein.

Als 4T-Motoröl mit JASO MA2,

ist es mit erhöhter Leistungsfähigikeit zur Luftabscheidung formuliert.

Auch die Spec ACEA A3/B4-2008 :cool:

bietet für die neueren Bio-Kraftstoffsorten einen leistungsstarken Verschleißschutz.

 

Aus der API-Spec SL/CF kann abgeleitet werden, daß das Motoröl,

als Racing-Formulierung ausgelobt einen um 30% erhöhten Anteil an ZDDP als normale Motoröle hat. :)

5 Liter ab 30Euro frei Haus

http://www.motor-oel-guenstig.de/.../...-fuer-API-SL-CF-usw-::115.html

 

Also alles was der T2/T3 braucht.

Leistungsstarke Luftabscheidung, :)

Erhöhter Anteil metallorganischer Verschleißschutzadditive :)

Auch in den Übergangszeiten des Winters geeignet

 

Nachteilig ist nur der etwas hohe Verdampfungsverlust, nach Noack ca. 12,5% :(

 

Gruß


Fri Dec 23 15:45:40 CET 2011    |    Laurin-2008

Alternativ bietet sich IMHO für den T2/T3 an

Total Racing 10W-50

Spec ACEA A3/B4-2004

Als Racingöl ausgelobt hat es einen höheren Anteil ZDDP im Trägeröl.

 

Auszug aus der Produktbeschreibung

 

Der hohe Viskositätsindex und die synthetische Formulierung

gewährleisten optimale Schmierung und einen stabilen Schmierfilm auch bei sehr hohen Motor-Temperaturen.

 

Weiterhin ermöglicht die gute Fließfähigkeit

und der hohe Anteil an Verschleißschutz-Additiven den leichten und verschleißgeminderten Kaltstart.

Somit erhält QUARTZ RACING 10W-50 die volle Motorenleistung.

 

Gruß



Wed Jan 18 10:16:43 CET 2012    |    Laurin-2008

Nachtrag zu Motoröl Meguin 10W-40 Racing für T2/T3

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Motor%C3%B6l

Motorrad-Öl

 

Ein Motorrad-Öl unterscheidet sich prinzipiell nicht von einem Öl für Automobile. Allerdings sind bei vielen Motorrädern die Getriebe so in die Motoren integriert, dass es nur einen Ölkreislauf gibt. Daraus ergibt sich eine besonders hohe Anforderung an Scherstabilität (Motorradmotoren erreichen gegenüber PKW-Motoren höhere Kolbengeschwindigkeiten) und zusätzlich an die Stabilität gegen Flächenpressung, da die Schmierung der Getriebezahnräder und -wellen eine grundsätzlich andere Anforderung an das Öl stellt als die Schmierung z. B. der Kurbelwelle im Motor. Während sich an den beweglichen und rotierenden Motorteilen ein haftender Schmierfilm aufbauen kann, wird dieser von den aufeinander mahlenden Zahnrädern im Getriebe förmlich zerquetscht und aus den Zahnflanken herausgedrückt. Dieser extremen Druckbelastung wird mit Hochdruck-Additiven begegnet, die im Motoröl für Autos nicht oder nur in geringen Mengen enthalten sind.

 

Einige Motorprinzipien (z. B. Pumpe-Düse-Diesel-Direkteinspritzer oder Motoren ohne Ventilfedern wie z. B. Desmodromik) verlangen auch im Bereich des Ventiltriebs nach einer erhöhten Menge an Hochdruck-Additiven oder EP-Additiven. Dies wird durch die Motorenhersteller in ihren Freigaben berücksichtigt.

 

Dazu kommt, dass viele Motorräder über Nasskupplungen verfügen, die Kupplung also im Ölbad des Motoröls läuft. Solche Ölbadkupplungen vertragen keine Additive zur Reibwertminderung, die in vielen modernen PKW- und Leichtlaufölen enthalten sind. Während beim alltäglich benutzten Auto die Kraftstoffeinsparung im Vordergrund steht, ist es beim Motorrad doch eher wichtig, ein Motoröl einzusetzen, das hohen Drehzahlen und hohen Temperaturen gewachsen ist. Zumal die verwendeten Ölmengen im Motorradmotor vergleichsweise gering sind und die Temperaturspitzen im Betrieb schon deshalb höher liegen als beim Auto. Aus diesen Gründen darf in Motorrädern mit Ölbadkupplung und/oder integriertem Schaltgetriebe ausschließlich Motoröl eingesetzt werden, das vom Hersteller eindeutig als dafür geeignet eingestuft wird.

 

Gruß


Wed Jan 18 10:28:11 CET 2012    |    Laurin-2008

Eine Übersicht sagt oft mehr als tausend stumme Worte.



Sun May 13 21:19:23 CEST 2012    |    Schmudi

Da ich aus dem Honda-Bereich komme (also seit ca. 5 Jahen Honda-Fahrer mit wachsender Begeisterung) gebe ich auch dort gerne meine Öl-Tipps ab :-)

 

Sehr interessant ist, dass die VTEC Motoren mit keinem Öl, außer einem 10W-40 richtig gut zurecht kommen. Einige haben probiert mit 5W-40 oder 0W-40. Entgegen allem, was ich über Motoröl und Viskosität weiß, funktionieren die Motoren einfach nicht damit. Egal ob kalt oder warm. Anscheinend stellt sich die variable Ventilsteuerung in kaltem Zustand ein bzw. wird eine Voreinstellung getroffen. Dabei ist dann die Referenz 10W einzuhalten. Stimmt dies nicht, so stimmen dann auch die späteren Zeiten in warmen Zustand nicht. Ist die einzige Erklärung die ich dazu habe.

 

NAch einigen Recherchen empfehle ich nun natürlich auch 10W-40, jedoch eines mit MB229.3. Da gibt es nur recht wenige (MB229.5 gibt es natürlich keines). Ich empfehle das meguin megol Powersynt 10W-40. Meguin aus persönlicher allerbester Erfahrung. Mit keinem Öl läuft mein Motor so ruhig, wie mit Meguin (ich nutze meguin megol high condition 5W-40, welches nach ACEA A3/B4-08 und MB229.5 freigegeben ist).

 

Gruß Schmudi


Fri Jul 06 09:29:27 CEST 2012    |    max.tom

guten morgen:)

 

ich benutze das

LM 10 w 40 leichtlauf synthese Tecnologie

ACEA A§-04 / B4-04

API SL/CF

MB freigabe 229,1

vw 501,01 / 505.00

 

 

vw 500.00

 

und als zusatz von LM 10 w 40 Mos2

fahrzeug iss ein Polo 2 er 45 ps Bj.11/93 Laufleistung 282 000 km

verbrauch ist gering,auch das preisleistungsverhältnis stimmt...

und man kann schon über die wechselintervalle hinausgehen,aber bei einer hohen laufleistung ,auch wenn man viel fährt (persöhnliche Erfahrung und gewohneit:))sollte man öfters nach dem ölstand schauen und ein kleine reserve im kofferraum verstauen...

motor läuft ruhig die Hydros sind Leisse

auch im winterbetrieb keine Probleme da ich das Öl ganzjährig einsetze:)

 

freundliche Grüsse Tom:)


Fri Jul 06 12:30:53 CEST 2012    |    Laurin-2008

Vor Jahren als die Motore noch ohne Papier-Ölfilter ausgerüstet waren,

wurde als Ölablass-Schraube eine Magnetschraube ab Werk verbaut.

Diese Magnete waren aus heutiger Sicht leistungsschwach,

jedoch besser als nichts.

Heutzutage sind die Dauer-Magnetwerkstoffe deutlich leistungsstärker,

jedoch reduziert sich die Feldstärke drastisch bei Temperaturen über 80°C.

Nur Samarium-Kobalt und sehr spezielle Neodym-Magnetwerkstoffe können ohne Leistungsverlust auch bei Temperaturen über 100°C bis 150°C eingesetzt werden.

 

Bei Ebay werden Ölablass-Schrauben für Temperaturen bis 150°C angeboten.

Da die Motorölfilter erst ab 15-25µm beginnen zu Filtern sind somit über 95% der Verschmutzung filtergängig. Darum ist eine leistungsstarke Magnetschraube sehr zu empfehlen. Feinste filtergängige magnetisierbare Partikel aus dem Verschleiß im Ventiltrieb und der Steuerkette,

werden eingefangen und der ständigen Kettenreaktion des Abriebs entzogen.

 

Die Wirkungsweise wird in einem Video in spezieller Flüssigkeit gut dargestellt.

 

http://www.youtube.com/watch?v=c3sz1sQNRXI

 

http://www.ebay.de/sch/m.html?...

 

Gruß


Tue Jul 10 21:12:40 CEST 2012    |    Drahkke

Ich fahre seit über 30 Jahren und ca. 850.000 km Öle mit der Viskosität 10W-40 der sogenannten "Baumarkt-Qualität".

 

Ich achte lediglich darauf, daß das Öl die Freigaben der jeweiligen Fahrzeughersteller, deren Fabrikate ich gerade fahre, besitzt. Bis jetzt habe ich damit noch keine negativen Erfahrungen gemacht.


Tue Jul 10 23:29:45 CEST 2012    |    blacky1412

HAllo Leute: Jetzt geb ich mal meine Senf dazu ab! Man hat mich aufgefordert :D

 

Also ich fahre auch grossteils mit 10W/40 aber auch mit 5W/40 und da meistens diese Öle:

 

http://www.ebay.at/itm/370448450097?...

 

http://www.ebay.at/itm/370387420328?...

 

UNd ich muss sagen , ich bin begeistert! Kein erhöhter Ölverbrauch oder sonstwas! UNd der Motor ist innen richtig Sauber, wenn man den Ventildeckel runter macht und nach Schwarzschlamm suchen will.


Mon Oct 15 20:42:53 CEST 2012    |    tobby2307

Hallo,

 

ich habe mir im Mai 2012 einen Omega Caravan 2.5 V6 zugelegt. Ist für mich das ideale Zugfahrzeug

mit 2100 KG Anhängelast, außerdem massig Platz im Auto.

Laufleistung waren 115.000 KM. EZ 04/1999

Der Vorbestizer war wohl ein Baumarkt-Öl-Fan, sofern er überhaupt Öl gewechselt hat...

Also, Schlamspülung rein, und Brühe raus.

Erschreckend, was da so im Filter war, der Filter war nahezu dicht...

Zum Einsatz kam dann Liqui Moli 10W40 Leichtlauf Special Edition.

Trotzdem hatte der Motor ein leichtes Klappergeräusch, was ich nicht lokalisieren konnte.

Bei 120.000 KM erneuerte ich dann die Ventildeckeldichtungen, sind bei X25XE ja ein Schwachpunkt, weil das austretente Öl auf die Krümmer tropft, auch hier jede Menge Dreck in den Köpfen, also mechanisch gereinigt, Deckel drauf und wieder Ölwechsel mit Filter.

Diesmal war der Filter noch dichter als beim ersten Wechsel, was für mich ein Zeichen ist, dass dieses Öl eine sehr gute Reinigungswirkung hat. Also wieder LM 10W40 rein,Zugabe von einer Dose Cera-Tec von LM und ein Liter Shell 5W 30. Seitdem ist das Geräusch weniger geworden, bis es schließlich nicht mehr hörbar gewesen ist.

Bei 125.000 werde ich nochmals den Filter wechseln, um weitere Risiken auszuschließen. Zudem verwende ich ein Benzin-Additiv namens Fast-Shot von Snip-Tec, welches einen weicheren Motorlauf mit sich bringt, auf jeden Fall reinigt es das Einspritzsystem und die Einlassventile, diese habe ich beim wechseln der VDD gut sehen können, weil ich die komplette Ansaugbrücke abbauen musste. Die EV sehen aus wie neu....

Habe aber auch einen Kunden gehabt mit einem Passat 1.8 20V, der regelmäßig Kundendienst bei VW gemacht hat, und nach 2000 KM nach dem letzten Ölwechsel bei mir wieder kam, mit dem Problem, dass die Ölkontrolle anging. Auch hier hat das 10W40 ganze Arbeit geleistet, es hat soviel Ablagerungen im Motor gelöst, dass letztendlich die Ölpumpe zu war. Wobei ich in meinen fast 25 Berufsjahren noch nie einen so verdreckten Motor gesehen habe. Also alles gereinigt, und sicherheitshalber eine neue Ölpumpe eingebaut. Resultat war, dass alles wieder ging.

 

Zum nächsten Ölwechsel bei meinem Omega werde ich dann sicherlich auf 5W40 umstellen, damit mein Schätzchen noch 150.000 KM läuft.

Übrigens schätze ich, dass mein Motor inzwischen ca. 15 - 20 % bessere Leistung hat, als am Anfang, wo ich Ihn gekauft habe..

 

Mein Fazit, und meine Empfehlung an meine Kunden ist klar definiert:

Long-Life, Intervalle, Herstellervorgaben::: Alles Dreck...

 

Im Frühjahr gehört ein Ölwechsel gemacht !!!

Damit der ganze Dreck und das Kondenswasser, bzw. die Emulsionen die sich daraus gebildet haben aus dem Motor kommen..

Ende März bis Anfang April sollte man dem Motor einen neuen Ölfiler und ein paar Liter gutem frischen Öl gönnen, der Motor dankt es mit guter Leistung, niedrigem Ölverbrauch und einem langen Leben.


Mon Oct 15 21:11:56 CEST 2012    |    tobby2307

Vor Jahren als die Motore noch ohne Papier-Ölfilter ausgerüstet waren,

 

wurde als Ölablass-Schraube eine Magnetschraube ab Werk verbaut.

 

Diese Magnete waren aus heutiger Sicht leistungsschwach,

 

jedoch besser als nichts.

 

Heutzutage sind die Dauer-Magnetwerkstoffe deutlich leistungsstärker,

 

jedoch reduziert sich die Feldstärke drastisch bei Temperaturen über 80°C.

 

Nur Samarium-Kobalt und sehr spezielle Neodym-Magnetwerkstoffe können ohne Leistungsverlust auch bei Temperaturen über 100°C bis 150°C eingesetzt werden.

 

 

@ Laurin 2008

 

 

Ich will Dir ja nicht zu nahe treten,

 

aber die Idee mit der Magnet-Schraube ist bei einem modernen Motor völliger Quatsch, deshalb verbaut Sie meines Wissens kein Hersteller in Serie.

 

Ich erkläre Dir auch gerne warum :

Moderne Motoren sind aus Aluminium gefertigt: Aluminium ist nicht magnetisch !

Ebenso die Lagermetalle ( Blei, Messing, Zinn, oder Legierungen aus diesen Metallen, ebenfalls nicht magnetisch! ), was sollte also ein magnetischer Ölstopfen bringen ????

 

Evtl. könnte da der Abrieb der Kolbenringe anhaften, diese aber sind so hart, dass Sie sogut wie keinen Abrieb haben.

 

Also: Ölablassschraube mit Magnet, im Motor völliger Nonsens, anders sieht es da schon in den Getrieben aus, da macht das wieder Sinn...


Tue Oct 16 07:32:13 CEST 2012    |    Laurin-2008

@tobby2307

Aus Deinem Beitrag

Ich will Dir ja nicht zu nahe treten,

Evtl. könnte da der Abrieb der Kolbenringe anhaften,

diese aber sind so hart, dass Sie so gut wie keinen Abrieb haben.

Also: Ölablassschraube mit Magnet, im Motor völliger Nonsens,

anders sieht es da schon in den Getrieben aus, da macht das wieder Sinn...

Zitat Ende

 

 

:D

Nun ja, jeder hat so seine eigene Wahrheit und Vorstellungen.

In vielen Motoren resultiert der übermäßige Ölverbrauch aus dem Verschleiß der Kolbenringe,

weil die im Mischreibungsgebiet an den Gleitflächen eine ballige, keilartig wirkende Kontur ausgebildet haben.

Auch sind die Nockenwellen, Ventile und der Ventiltrieb aus Guss/Stahl.

Somit sind die starken Magnetschrauben schon berechtigt. :cool:

Du brauchst Dir ja keine ein zuschrauben..


Wed Oct 17 11:24:09 CEST 2012    |    Laurin-2008

Hätte ich fast vergessen,

neben den Schäden an Nockenwellen sind einige auch auffällig durch Kettenschäden. Diese und die Kettenräder bestehen doch auch aus magnetisierbaren Werkstoffen oder? :rolleyes:

Mir hier Werbung für ein Produkt bzw. für eine Firma zu unterstellen

hat mich doch sehr amüsiert.

Jeder hat die Wahl, sich über das was Ihn interessiert sachkundig zu machen, im Netz nach zuschauen, welche Magnetwerkstoffe es gibt.

Welche Temperaturbereiche ihre Wirksamkeit nicht beeinträchtigen.

Leistungsstarke Neodym- Magnet bis 150°C Einsatzbereich werden unter anderem z.B als N45SH bezeichnet.

Wer unter Magnete sucht, findet das der N45SH Magnet für ein Ölablassschraube weniger als 1€ beträgt.

Wenn der Hersteller für die Schraube ~15€ verlangen kann dann hat er IMHO keinen ernsthaften Mitbewerber. Somit kann er seinen Preis durchsetzen. Auch bei Heckangetriebenen ist ein Hochleistungsmagnetschraube fürs Differenzial sehr zu empfehlen. :cool:


Deine Antwort auf "Schnäppchen oder Qualität kaufen"

Blogautor(en)

Laurin-2008 Laurin-2008