• Online: 1.558

-=TbMoD=-

18.02.2012 11:05    |    -=TbMoD=-    |    Kommentare (5)

Das CIM (Column Integration Module)

 

Einbauort:

Das CIM ist das Lenksäulenelektronikmodul. Es befindet sich unterhalb des Lenkrades, da wo Blinker- und Wischerhebel sind.

 

Allgemeine Funktionsbeschreibung CIM:

Das CIM (Column Integration Module) ist das Modul an der Lenksäule, welches u.a. das Zündschloss und den Blinker- und Wischerschalter enthält. Es vereinigt die folgenden Teilsysteme (teilweise Option):

 

Wegfahrsperre, Lenkradfernbedienung, Transponder-Antenne, Zündschloss, Blinkerhebel, Fern- /A bblendlichthebel, Geschwindigkeitsregelungshebel, Info-Display Tasten, Scheibenwischerhebel, Funkempfänger für die Schlüssel-Fernbedienung, Lenkwinkelsensor, Huptaste, Startknopf PEPS (Schlüsselloses Zugangs- und Startsystem) und ESCL (elektrisches Lenkradschloss). Das CIM wurde entwickelt, um den Verkabelungsaufwand und das Gewicht der Lenksäule zu reduzieren.

 

CIM-Steuergerät:

Das CIM-Steuergerät besitzt zwei CAN Schnittstellen, eine zum Low-Speed CAN Bus und eine zum High-Speed CAN Bus. Es dient auch als Schnittstelle zwischen dem High-Speed Bus und dem Low-Speed Bus um Informationen zwischen den CAN Bussen auszutauschen. Alle Komponenten des CIM, außer dem Zündschlüssel mit seinem RF-Empfänger / Sender (Transponder), sind direkt mit dem CIM-Steuergerät verbunden (aufgesteckt) und benötigen dadurch keine zusätzliche Verkabelung.

 

Spannungsmanagement, Spannungsversorgung, Zündschloss:

Das CIM-Steuergerät übernimmt das Spannungsmanagement im Fahrzeug. Es ist verantwortlich für die Dekodierung der Zündschloss-Informationen (Zündschlüsselposition), sowie die Weiterleitung dieser Information als CAN Informationen an den Rest des Fahrzeugs. Zusätzlich steuert das CIM hartverkabelt zwei Spannungsversorgungsrelais im UEC und REC an. Außerdem wird hartverkabelt das ACC-Signal (Zündschloß Stellung 1) an das ECM übertragen, um zu erreichen, dass dieses schneller hochfährt. Hiermit wird ein schnelleres Anspringen des Motors erreicht.

 

CAN Schnittstellen:

Das CIM besitzt zwei CAN Schnittstellen zur Datenkommunikation.

High-Speed CAN für Motor-Systeme, Antriebsstrang-Systeme, Wegfahrsperre, usw.

Single Wire (Eindraht) Low-Speed CAN für Karosserie-Systeme

 

Schnittstelle zwischen HS CAN und LS CAN:

Das CIM ist die Schnittstelle (Übersetzer) zwischen Low-Speed Bus und High-Speed Bus. Ausgewählte Busnachrichten werden vom Low-Speed Bus zum High-Speed Bus umgesetzt und umgekehrt.

 

Diagnose Schnittstelle:

Das CIM-Steuergerät bietet eine CAN Diagnoseschnittstelle zum HS CAN und zum LS CAN. Die HS und LS Busleitungen sind durch das CIM zum Diagnosestecker geschleift. Achtung: Wird der Stecker vom CIM abgezogen, unterbricht man damit die Verbindung zwischen dem Diagnosestecker und dem HS und LS Bus!

 

Um Beschädigungen der Steuergeräte im CAN-Verbund durch externe Spannungs- oder Masseschlüsse zu verhindern besitzt das CIM-Steuergerät eine Interne Schutzschaltung sowohl für den HS CAN als auch für den LS CAN. Auch die Diagnose des CIM wird mittels CAN Bus vorgenommen.

 

Dimmen der Beleuchtung-Lenkradfernbedienung:

Die Taster der Lenkradfernbedienung sind beleuchtet. Die Dimmung dieser Beleuchtung erfolgt über eine Information, die über den LS CAN vom IPC zum CIM übertragen wird.

 

Funktion Blinker:

Das CIM-Steuergerät erfasst 4 Hebelstellungen des Blinkerhebels in digitaler Form. Der Blinkerhebel rastet nicht mehr mechanisch ein, sondern kehrt auch bei eingeschaltetem Blinker in die Grundstellung zurück. Das Ausschalten erfolgt entweder durch den Lenkwinkelsensor oder durch Antippen des Hebels in die andere Richtung. Diese Informationen werden vom CIM-Steuergerät über den LS CAN zum REC übertragen, welches darauf die Blinkfrequenz und das Tastverhältnis festlegt.

 

Funktion Geschwindigkeitsregelung:

Das CIM-Steuergerät erfasst die 3 Schalterpositionen der Geschwindigkeitsregelung in digitaler Form. Diese Information wird vom CIM-Steuergerät über den HS CAN zum ECM-Steuergerät übertragen.

 

Funktion Scheibenwischer

 

Das CIM-Steuergerät erfasst 6 Stufen des Scheibenwischerhebels in digitaler Form. Diese Information wird vom CIM-Steuergerät über den LS CAN zum UEC-Steuergerät übertragen. Der Wischerhebel rastet nicht mehr mechanisch ein, sondern kehrt auch bei eingeschaltetem Wischer in die Grundstellung zurück. Das Ausschalten erfolgt durch Antippen des Hebels in die andere Richtung.

 

Funktion Hupen:

Das CIM-Steuergerät erfasst die Tasterstellung der Hupe. Diese Information wird vom CIM-Steuergerät über den LS CAN zum UEC-Steuergerät übertragen.

 

Funktion Wegfahrsperre (Immobiliser 3):

Im CIM-Steuergerät ist eine Wegfahrsperrenfunktion (Immobiliser 3) integriert. Das CIM-Steuergerät kommuniziert mit dem Transponder im Zündschlüssel mit Hilfe der aufgesteckten Transponderantenne. Es wertet das Transpondersignal aus. Wird der Zündschlüssel als gültig erkannt, werden noch die Identifier des REC, UEC, IPC-Steuergeräts überprüft. Sind davon mindestens 2 als gültige Komponenten erkannt worden, setzt sich der Freigabeprozess mit der Kommunikation zum ECM-Steuergeräts bei Zündung EIN fort. Das ECM-Steuergerät fordert eine Startfreigabe vom CIM-Steuergerät an. Bei fehlgeschlagener Freigabe muss der Zündschlüssel aus dem Zündschloss entfernt werden, um mit erneuter Erkennung des Key IN Status eine neue Freigabe durch den Transponder zu starten. Die Umwandlung vom analogen zum digitalen Signal wird durch das CIM-Steuergerät durchgeführt.

 

Funktion Lautsprecher:

Auf Anforderung der Steuergeräte UEC, REC, PAS, PEPS, IPC, DIS, SDM, SLM, oder TPMS löst das CIM ein akustisches Signal des integrierten Lautsprechers aus. Dieses Signal ist für jede Funktion spezifisch. Beispielsweise schickt das REC Steuergerät eine Nachricht zum CIM, mit welcher Frequenz der Blinkerton ausgegeben werden soll (normale Blinkfrequenz oder erhöhte Blinkfrequenz bei defekter Blinkleuchte). Weitere Funktionen bei denen eine Anforderung zur Tonausgabe an das CIM-Steuergerät gesendet werden sind z.B. Parklichtaktivierung, Tür, Kofferraum oder Heckklappe geöffnet, Parkassistent, Adaptive Geschwindigkeitsregelung, Scheibenwischerabschaltung und Transport Modus deaktivieren.

 

Funktion Lenkradfernbedienung (Sonderausstattung):

Das CIM-Steuergerät erfasst den betätigten Taster der Lenkradfernbedienung, wobei bei mehrfacher Betätigung immer der Taster mit der höchsten Priorität ausgewertet wird. Diese Information wird vom CIM-Steuergerät über den CAN zum DIS-Steuergerät übertragen. Ein Teil dieser Information wird dann zum Radio-Steuergerät über die Schnittstelle DIS weitergeleitet.

 

Funktion Info Display (Sonderausstattung):

Das CIM-Steuergerät erfasst eine Betätigung des Schalters der Info-Display Bedienung. Diese Information wird vom CIM-Steuergerät über den CAN zum DIS-Steuergerät übertragen.

 

Funktion Lenkradstellung:

Das CIM-Modul verfügt über einen Lenkwinkel-Sensor. Dieser Sensor erfasst den aktuellen Lenkwinkel oder die aktuelle Lenkbewegung und überträgt diese Information zum CIM-Steuergerät. Das Lenkwinkel-Sensorsignal wird intern im CIM-Steuergerät zur Rücksetzung des Blinklichts verwendet. Vom CIM-Steuergerät wird der Lenkwinkel über den HS CAN zum ABS / ESP-Steuergerät übertragen, sofern das Fahrzeug über ESP verfügt (ESP Option). Des weiteren nutzt das EHPS diese Information. Für die ESP-Version ist der Sensor "multi-turn” fähig, d.h. er gibt über den vollen Lenkbereich die genaue Winkelposition an. Für nicht ESP-Fahrzeuge wird eine vereinfachte Variante verbaut, die nach 360° wieder bei 0 beginnt.

 

Airbag – Zündsignal:

Über die Kontakteinheit des CIM-Steuergeräts ist der Airbagzündkreis zum Fahrerairbag (an die Zündpille) im Lenkrad durchgeschleift.

 

Funktion Schlüssel-Fernbedienung:

Das CIM-Steuergerät besitzt einen Empfänger, der das Schlüssel-Fernbedienungssignal umsetzt. Das CIM-Steuergerät wertet diese Information aus und überträgt sie über den CAN zum REC.

 

Funktion Fern / Abblendlicht:

Das CIM-Steuergerät erfasst die 2 Schalterstellungen des Fern-/Abblendlicht-Schalters. Diese Information wird vom CIM-Steuergerät über den CAN zum UEC-Steuergerät übertragen.

 

Funktion Schlüsselverriegelung:

Die Schlüsselverriegelungs-Funktion ist nur in Fahrzeugen mit Automatikgetriebe aktiv. Das TCM-Steuergerät überträgt die aktuelle Wählhebelposition zum CIM-Steuergerät über den HS CAN. Ist die aktuelle Wählhebelposition auf P, deaktiviert das CIM die Schlüsselverriegelung und der Zündschlüssel kann abgezogen werden.

 

Funktion Starter Kontrolle:

Erkennt das CIM die Zündschlüsselposition "Motor Starten”, so schickt es eine CAN Nachricht zum Starter betätigen an das ECM. Dieses sendet nach Empfang dieser Nachricht eine weitere Busnachricht über die Schnittstelle CIM an das UEC, welches dann das dort eingebaute Starterrelais ansteuert. Ein direktes Ansteuern des Startrelais durch das CIM ohne den "Umweg” über das ECM wäre nicht sinnvoll, da das ECM entscheidet, ob der Starter betätigt werden soll (Wenn der Motor bereits läuft, wird des ECM keine Busnachricht zum Ansteuern des Starters an das UEC senden, auch wenn der Fahrer den Schlüssel im Position "Start” dreht.)

 

Funktion ActiveSelect Tipptasten:

Das CIM erfasst die Betätigung der ActiveSelect Tipptasten im Lenkrad und überträgt den Schaltwunsch per HS CAN an das TCM / MTA.

 

 

 

Das UEC (Underhood Electrical Center)

 

Das Motorraumelektronikmodul (Underhood Electrical Center, UEC)

 

Der Sicherungskasten befindet sich vorn links im Motorraum.

 

Funktionsbeschreibung UEC

 

Das UEC ist ein Zentralmodul im Motorraum in der Nähe der Batterie. Es enthält einen Sicherungs- und Relaiskasten sowie ein Steuergerät. Das Steuergerät kommuniziert über den LS CAN Bus mit den anderen Busteilnehmern. Das UEC steuert u.a. die vordere Beleuchtung, den Scheibenwischer und die Hupe. Es werden verschiedene Sensoren (z.B. Sensor Bremsflüssigkeitsstand) eingelesen, und deren Werte vom UEC als Busnachrichten ausgegeben.

 

Funktion Wischer

 

Das UEC ist die Zentrale für alle angesteuerten Komponenten:

 

Frontwischerrelais

4 Wischerstufen (Tippwischen, Intervall, langsam Wischen, schnell Wischen). Wird die Fahrertür geöffnet wenn die schnelle Stufe gewählt ist, wird der Wischer automatisch in die langsame Stufe zurückgesetzt. Diese Funktion ist programmierbar.

Regen/Lichtsensor

Intervallfunktion (Bei Ausstattung mit Regensensor)

Servicestellung Wischer: Nachdem die Zündung ausgeschaltet wurde und der Schlüssel in Pos “0” steht, kann durch Betätigen des Wischerschalters im CIM eine Servicestellung angefahren werden (z.B. zum Wischerwechsel).

Heckwischer

Scheibenwaschanlage vorn

Scheibenwaschanlage hinten (Bei zu niedrigem Füllstand der Scheibenwaschanlage wird die Heckscheibenwaschanlage deaktiviert)

Scheinwerferwaschanlage (Bei zu niedrigem Füllstand der Scheinwerferwaschanlage wird die Scheinwerferwaschanlage deaktiviert)

 

Funktion Außenbeleuchtung

Folgende Funktionen werden nach dem entsprechenden Signaleingang angesteuert:

 

Blinkerfunktion

Parklicht links / rechts

Standlicht

Abblendlicht

Tagesfahrlicht (Länderabhängig programmierbar)

Automatische Lichtfunktion (Bei Ausstattung mit Regen- / Lichtsensor)

Lichtwarner (Solange Stand- oder Abblendlicht eingeschaltet sind und die Fahrertür bei abgezogenem Schlüssel geöffnet, ist erfolgt ein Warnton).

Notbeleuchtung (Ist bei Zündung Ein, keine- oder eine unleserliche Busnachrichten am UEC, wird das Abblendlicht und das Standlicht aktiviert)

Wegausleuchtung, “Follow Me Home” Funktion (Wird bei abgezogenem Schlüssel, ausgeschaltetem Licht und geöffneter Fahrertür der Lichthupenhebel betätigt, schaltet das UEC für die Dauer von ca. 30 Sekunden (der Zeitwert ist umprogrammierbar) das Abblendlicht, die Rückfahrscheinwerfer und die Schlussleuchten ein)

Fernlicht: Das UEC schaltet das Fernlicht nur dann ein, wenn das Abblendlicht eingeschaltet ist. (Bei Fahrzeugen mit Regen- / Lichtsensor kann das Fernlicht nur eingeschaltet werden, wenn der Sensor den Zustand “Nacht” meldet, das Abblendlicht eingeschaltet wird und der Motor läuft)

Für die Betreibung des Fernlichts es gibt zwei programmierbare Möglichkeiten:

A: Wenn das Fernlicht eingeschaltet ist, schaltet das UEC das Abblendlicht aus.

B: Das Fernlicht und das Abblendlicht leuchten zusammen

Lichthupe (Achtung: Bei abgezogenem Schlüssel und geöffneter Tür wird mit dem gleichen Hebel die Wegausleuchtung eingeschaltet)

Nebelscheinwerfer (Aktivierung nur möglich, wenn die Zündung eingeschaltet ist und das Standlicht oder Abblendlicht eingeschaltet ist.

Die Nebelscheinwerfer lassen sich in der Auto-Licht Funktion nicht einschalten. *

 

Weitere Überwachungsfunktionen

1. Sensor Kühlmittelstand

2. Außentemperatursensor

3. Sensor Bremsflüssigkeitsstand

4. Bordnetzspannung

5. Sensor Bremsbelagverschleiß

6. “Motor läuft” Signal

7. Rückwärtsgangschalter

 

*

Diese Funktion hat sich geändert.

Ob sich Nebelscheinwerfer mit "Automatikfunktion" schalten lassen oder nicht, kann vom FOH programmiert werden.

 

 

 

Das REC (Rear Electrical Center)

 

Heckelektronikmodul (REC)

 

Das Heckelektronikmodul (Rear Electrical Center, REC) ist ein Zentralmodul und befindet sich im Gepäckraum links hinter der Serviceklappe. Es enthält einen Sicherungs- und Relaiskasten sowie ein Steuergerät, welches über den LS CAN Bus mit den anderen Busteilnehmern kommuniziert. Das REC steuert u.a. die hintere Beleuchtung, den Heckscheibenwischer, die Zentralverriegelung und die elektrischen Fensterheber. Es werden verschiedene Sensoren (z.B. Tankfüllstand) eingelesen und deren Werte vom REC als Busnachrichten ausgegeben.

 

Folgende Funktionen werden nach dem entsprechenden Signaleingang angesteuert:

Blinker

Anhängerbeleuchtung

Warnblinker

Rückfahrscheinwerfer

Parklicht links / rechts

Bremslicht

Standlicht

Nebelschlussleuchte

Tagesfahrlicht

Wegausleuchtung (Follow Me Home)

Notbeleuchtung

Glühlampenkontrolle

Innenbeleuchtung

Zentralverriegelung

Funktion elektrische Fensterheber (das REC ist Funktionsmaster für die elektrischen Fensterheber. Es steuert alle Stellmotoren in den Türen direkt an).

Funktion Alarmanlage (das REC kommuniziert über eine serielle UART-Schnittstelle mit dem Ultraschall Alarmsystem- bzw. mit der Alarmsirene).

 

Weitere Funktionen

 

Tankfüllstand, das REC liest den Wert des Tankfüllstandssensors ein und sendet diesen auf den Bus.

Anhängermodul, am REC kann ein Anhängermodul aufgesteckt werden. An dieses wird dann der Kabelsatz für die Anhängerkupplung angeschlossen. Erkennt das REC, dass tatsächlich ein Anhänger angeschlossen ist, sendet es eine entsprechende Nachricht auf den Bus, steuert die Leuchten im Anhänger an und führt auch beim Anhänger eine Glühlampenüberwachung durch. Allerdings werden die Nebelschlussleuchte und der Rückfahrscheinwerfer des Anhängers nicht überwacht, da die meisten handelsüblichen Anhänger nicht mit dieser Funktion ausgestattet sind.

 

 

 

Das IPC (Instrument Panel Cluster)

 

Instrument Panel Cluster (IPC)

 

Das IPC (Instrument Panel Cluster-Kombiinstrument) ist das Anzeigeinstrument für den Fahrer. Es werden die Motordrehzahl, Fahrzeuggeschwindigkeit und Tankfüllstand angezeigt. Außerdem enthält das IPC noch LED's zur Anzeige verschiedener Funktionen bzw. Störungen. Ist das Fahrzeug mit AT / MTA ausgestattet befindet sich zur Ganganzeige ein 2-stelliges Display im IPC. Ein weiteres LCD Display dient der Anzeige des Kilometerstandes. Dieses Display kann auch einige andere Informationen anzeigen (z.B. Reststrecke bis zum nächsten Service). Alle diese Informationen empfängt das IPC über den LS CAN Bus.

 

Die Fahrzeuggeschwindigkeit wird mittels der ABS-Raddrehzahlsensoren erfasst. Das ABS-Steuergerät liest die Drehzahlen der einzelnen Räder ein und sendet sie auf den HS Bus. Der Wert des vorderen linken Raddrehzahlsensors wird zur Berechnung der Fahrzeuggeschwindigkeit verwendet. Hierzu wertet das ECM die Busnachricht vom ABS aus und berechnet die Fahrzeuggeschwindigkeit. Dieser Wert wird nun vom ECM auf dem HS Bus versendet, vom CIM übersetzt und auf dem LS Bus weitergesendet. Hier wird er vom IPC zur Anzeige der Fahrzeug-Geschwindigkeit ausgewertet.

 

Auch die Information der zurückgelegten Wegstrecke wird mittels der ABS-Raddrehzahlsensoren erfasst. Hier wird aber das Signal des hinteren linken Rades verwendet. Auch dieser Wert wird erst vom ECM berechnet, per HS CAN versendet und vom CIM auf LS CAN übersetzt. Dieser Wert wird vom IPC zur Anzeige des Kilometerstandes verwendet.

 

Da die Umrechnung der Raddrehzahlen in Fahrzeuggeschwindigkeit bzw. Wegstrecke im ECM erfolgt, muss hier auch der Reifenumfang programmiert werden, um eine korrekte Anzeige zu erhalten.

 

• Service:

Nach dem Ersatz der Reifen muss mittels TECH 2 eine Neuprogrammierung im ECM vorgenommen werden.

 

Fällt der vordere linke, zur Anzeige der Fahrzeuggeschwindigkeit verwendete Raddrehzahlsensor aus, verwendet das ECM stattdessen das Signal des vorderen rechten Sensors. Gleiches gilt für die hinteren Sensoren.

 

Das IPC hat weiterhin die Aufgabe, die Zustände verschiedener Sensoren und Schalter einzulesen und auf den CAN Bus zu übertragen bzw. anhand von Busnachrichten verschiedene Stellglieder anzusteuern:

 

Eingänge:

 

Einige der Taster / Schalter sind mit Überwachungswiderständen ausgerüstet, so dass offene Stromkreise erkannt werden.

 

Hinweis: Der Regler zur Verstellung der Scheinwerferhöhe ist hartverkabelt und wird nicht vom IPC eingelesen!

 

Eingänge:

 

Lichtschalterzentrum mit Standlichtschalter, Abblendlichtschalter, Nebelscheinwerferschalter, Nebelschlussleuchtenschalter, Schalter automatische Lichtsteuerung, Regler Helligkeit Armaturenbrettbeleuchtung.

Taster Warnblinkanlage

Taster heizbare Heckscheibe (manuelle Klimaanlage MCP / ohne Klimaanlage MH)

Taster Parkassistent

Taster Zentralverriegelung

Taster halbaktives Fahrwerk (SADS)

Ausgänge:

 

Kontrollleuchte Taster Warnblinkanlage (Hintergrundbeleuchtung und Anzeigefunktion mit einer gemeinsamen LED; PWM gesteuert). Die Ansteuerung der Anzeigefunktion erfolgt, wenn vom REC eine entsprechende Busnachricht empfangen wird

Helligkeit Armaturenbrettbeleuchtung für Glühlampen (PWM), steuert die Helligkeit der Glühlampe für den Zigarettenanzünder

Helligkeit Armaturenbrettbeleuchtung für LED's (PWM), steuert die Helligkeit der Beleuchtung aller Taster/Schalter im Armaturenbrettbereich

Kontrollleuchte Taster heizbare Heckscheibe. Diese LED wird angesteuert, wenn vom REC über den CAN die Nachricht, dass die heizbare Heckscheibe eingeschaltet ist, empfangen wird. (Version manuelle Klimaanlage MCP / ohne Klimaanlage MH)

Kontrollleuchte Taster Parkassistent. Diese LED wird angesteuert, wenn vom PAS via CAN die Nachricht, dass der Parkassistent eingeschaltet ist, empfangen wird.

Funktion Heizbare Heckscheibe / heizbare Außenspiegel

 

Das IPC ist Funktionsmaster für die Funktion “Heizbare Heckscheibe / Außenspiegel”.

 

Geht am IPC eine Anforderung zum aktivieren der heizbaren Heckscheibe / Außenspiegel ein (entweder vom Taster im Armaturenbrett oder durch eine Busnachricht der ECC), werden die Einschaltbedingungen überprüft. Sind diese erfüllt, sendet das IPC die Anforderung zum aktivieren der heizbaren Heckscheibe an das REC. Dort werden dann die jeweiligen Relais geschaltet. Erfolgt die Rückmeldung vom REC, dass die heizbare Heckscheibe eingeschaltet wurde, wird die LED im Taster aktiviert (MCP / MH) bzw. eine Busnachricht zum einschalten der LED im ECC-Bedienteil verschickt (ECC).

 

 

 

Das MTA (Manual Transmission Automatically)

 

Das (Manual Transmission Automatically Shifted) MTA ist ein automatisiertes Schaltgetriebe, d.h. es kommt ein herkömmliches F17 oder F13 Schaltgetriebe zum Einsatz, welches von einem Steuergerät “bedient” wird. Das herkömmliche Kupplungspedal ist durch einen entsprechenden Stellmotor ersetzt, der herkömmliche Schalthebel ist durch einen elektronischen ersetzt.. Der Gangwechsel wird von 2 Aktuatoren (Schalten und Wählen) durchgeführt. Der Fahrer kann zwischen einem Automatik- und einem manuellen Modus auswählen. Ein ähnliches System ist vom Corsa und Meriva unter der Bezeichnung “Easytronic” bekannt.

 

Als Schalthebel kommt ein elektronischer Wählhebel zum Einsatz, der mit dem MTA-Steuergerät über eine serielle Schnittstelle kommuniziert.

 

Optional ist der Astra-H auch mit Lenkradschaltung ActiveSelect erhältlich. Mit dieser Option ist es möglich, durch die ActiveSelect Tipptasten am Lenkrad einen Schaltvorgang herbeizuführen, hierbei wird das entsprechende Bussignal vom CIM zum MTA-Steuergerät übertragen wird.

 

Die Kommunikation mit anderen Steuergeräten erfolgt über den HS CAN Bus.

 

Das MTA besitzt als einziges “AT” keine eigenen Sensoren für die Drehzahlen der Ein- und Ausgangswellen, das Steuergerät verwendet stattdessen die Raddrehzahl (vom ABS Steuergerät über den HS CAN übertragen) und die Motordrehzahl (vom ECM über den HS CAN). Weiterhin werden unter anderem noch ausgewertet: Ansaugluft- und Kühlwassertemperatur, beide Bremspedalschalter, Gaspedalstellung und Motordrehmoment.

 

Die Startfreigabe für den Motor wird vom MTA per CAN erteilt (Voraussetzungen: Anlasswunsch per CAN vom CIM, Bremse getreten). Bei getretener Bremse wird vom MTA automatisch N eingelegt (erstmals möglich durch neuen Wählhebel) und die Startfreigabe erteilt.

 

Das Einlegen eines Ganges erfolgt nur unter bestimmten Bedingungen, getretene Bremse während des Wählvorganges oder Betätigung des Gaspedals innerhalb eines ca. 3 sec. Zeitfensters nach Gang wählen. “R” wird nur unterhalb einer gewissen Geschwindigkeitsschwelle eingelegt. Ist ein Einlegen des gewählten Ganges wegen der vorliegenden Fahrbedingungen oder “Fehlbedienung” nicht möglich, so wird dies dem Fahrer durch blinken der Ganganzeige im Display im IPC mitgeteilt.

 

Diagnostizierte Fehler im Getriebe werden durch ein “F” im Display angezeigt.

 

Bereits vom Corsa bekannte Funktionen, z.B. kriechen (sanftes Anrollen bei Leerlaufdrehzahl mit eingelegtem Gang und nicht betätigter Fußbremse) sind auch im Astra-H realisiert.

 

 

 

Das PAS (Park Assistent System)

 

Parkpilot (PAS)

 

Die Parkhilfe verwendet Ultraschallsensoren im Heckbereich des Fahrzeuges, um Objekte und Hindernisse zu erkennen. Das System zeigt den Abstand zwischen dem Fahrzeug und einem Hindernis akustisch an. Die Parkhilfe soll den Fahrer beim Ein- und Ausparken unterstützen, um Schäden im Front und Heckbereich zu vermeiden. Es ist ein selbstständiges System und als Assistent und nicht als Schutzsystem zu verstehen.

 

Das Parkhilfe Modul berechnet die Entfernungen mit Hilfe der Sensoren, löst akustischen Alarm aus und überwacht das System. Das Steuergerät ist im Heckraum verbaut und auf das REC gesteckt.

 

Die Ultraschallsensoren sind in der Heckverkleidung des Fahrzeuges untergebracht.

 

Das PAS kann über einen Taster in der Instrumententafel deaktiviert werden. Nach Zündung EIN ist das PAS inaktiv.

 

Der Taster verfügt über eine Status Kontrollleuchte. Der Taster wird vom IPC eingelesen, via CAN wird die Parkhilfe aktiviert. Nach der Aktivierung schaltet das IPC die Kontrollleuchte im “Messen” und “Präsentations-” Modus ein.

 

Für die hinteren Sensoren kommt ein separater Lautsprecher zum Einsatz, der im Formhimmel vor dem Heckscheibenrahmen eingebaut ist. Es gibt 3 verschiedene Modi für den Parkhilfe Betrieb:

 

Modus Warten:

Die Parkhilfe ist nicht aktiviert, sammelt Informationen auf dem Bus und wartet darauf, dass der Modus gewechselt wird.

 

Modus Messen:

Die Sensoren sind aktiv, die Parkhilfe berechnet Abstände zwischen Fahrzeug und Hindernis. Allerdings werden dem Fahrer keine Abstandsinformationen visuell angezeigt.

 

Modus Präsentieren:

Die Parkhilfe wird verwendet, alle Funktionen sind aktiv. Der Fahrer bekommt die Informationen akustisch mitgeteilt.

Das System kann den Modus selbständig ändern. Folgende Einflüsse können zu einer Änderung des Modus führen:

 

1. Fahrzeuggeschwindigkeit

2. Rückwärtsgang wurde eingelegt

3. Ein Objekt wird in Nähe des Fahrzeuges erkannt

4. Ein Anhänger ist am Fahrzeug angeschlossen

 

Das System erkennt Objekte von etwa 0 – 150 cm hinter dem Fahrzeug, in der Breite liegt der Erkennungsbereich jeweils etwa 20 cm neben dem Fahrzeug. Bei einem Abstand von 0 – 50 cm liegt der Erkennungsbereich jeweils 60 cm neben dem Fahrzeug. In der Höhe ist eine Erkennung von etwa 15 – 120 cm möglich.

 

Das akustische Warnsystem ist in der Lage, Abstände anzuzeigen, aber auch auf Fehler des Systems aufmerksam zu machen.

 

Die pulsierenden Warntöne sind unterschiedlich ausgelegt. Die Warntöne verändern sich mit zu- oder abnehmenden Abständen. Kurz vor Berührung des Objektes geht der Warnton in einen Dauerton über.

 

Ein kurzer Piepton ertönt, wenn das System eingeschaltet wird (nur 4-Kanal-System).

Die Frequenz des Systems liegt bei ca. 1,3 kHz.

Entfernung - Ein-/Ausschaltdauer in ms

< 180 cm - 80/400

< 130 cm - 80/240

< 90 cm - 80/200

< 80 cm - 80/160

< 70 cm - 80/140

< 60 cm - 80/120

< 50 cm - 80/100

< 40 cm - 80/80

< 30 cm - Dauerton


26.07.2012 13:41    |    Trackback

Kommentiert auf: Opel Vectra C & Signum:

 

REC Modul

 

[...] Ich habe gestern in anderem Zusammenhang die Suche gequält und dabei das hier gefunden

 

Die Steuergeräte und ihre Funktionen Teil 1

 

und

 

Die Steuergeräte und ihre Funktionen Teil 2

 

Da hat sich ein User tatsächlich die Mühe gemacht, [...]

 

Artikel lesen ...


07.11.2012 14:50    |    Trackback

Kommentiert auf: Opel Zafira B:

 

Respekt an -=TbMoD=-

 

[...] ich einen Dicken Dank für den User -=TbMoD=- aussprechen.

Bin gerade über seinen Block gestolpert : http://www.motor-talk.de/.../...d-ihre-funktionen-teil-1-t3766026.html

 

Da hat er sich viel mühe gegeben. .......RESPEKT....... Die Beschreibungen über die Steuergeräte sind [...]

 

Artikel lesen ...


28.05.2016 13:01    |    Trackback

Kommentiert auf: Opel Meriva A:

 

Beide Rücklichter ausgefallen, alle anderen Lampen funktionieren

 

[...] (Beifahrerseite)...

Gibt es für die Rückleuchten ein Relais oder ein Steuergerät was verdächtig ist (http://www.motor-talk.de/.../...d-ihre-funktionen-teil-1-t3766026.html) ?

Ich werde mal die Batterie abklemmen um einen Reset zu erreichen.....

 

Gruesse Teddy

[...]

 

Artikel lesen ...


21.10.2019 22:35    |    Trackback

Kommentiert auf: Opel Omega & Senator:

 

Fehler P0353 zur Abwechslung mal ein ASTRA H

 

[...] wurde dieser im UEC ( Underhood Electrical Center) ausgelesen?

 

gute Beschreibung der Steuergeräte-

https://www.motor-talk.de/.../...-ihre-funktionen-teil-1-t3766026.html

 

evtl Feuchtigkeit an den Steckern vom UEC ?

https://www.youtube.com/watch?v=MiXLYdlQb_Y

 

 

das schwarze [...]

 

Artikel lesen ...


24.01.2020 15:28    |    SFlier

RESPEKT, viel Arbeit, sehr hilfreich !!


Deine Antwort auf "Die Steuergeräte und ihre Funktionen Teil 1"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 05.11.2010 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

-=TbMoD=- -=TbMoD=-

1337 Crew


 

Besucher

  • anonym
  • Nari66
  • FranzBrunner

Blog Ticker