• Online: 19.804

Ford Mustang: Restaurierungen von V8 Werk - Mustang-Träume aus dem Online-Konfigurator

verfasst am

Den richtigen Oldie zu finden kann Jahre dauern. Bei V8-Werk aus Altenberg kann man ihn einfach online zusammenstellen. Nur bei der Basis muss man sich schon sicher sein.

Das kleine Unternehmen V8 Werk aus dem sächsischen Altenberg bietet einen Online-Konfigurator für seine Restaurierungsdienste Das kleine Unternehmen V8 Werk aus dem sächsischen Altenberg bietet einen Online-Konfigurator für seine Restaurierungsdienste Quelle: V8 Werk

Altenberg – Achtung, diese Website ist „not safe for work“, wie man heutzutage sagt. Zumindest, wenn der Betrachter eine ausgeprägte Leidenschaft für Ford Mustang der Modelljahre ’67/’68 pflegt. Denn auf www.1967mustang.de wird aus einem kleinen Blick in der Mittagspause schnell eine ausgeprägte Tagträumerei. Die Website bietet den wahrscheinlich ersten Online-Konfigurator für einen fast 50 Jahre alten Oldtimer.

Kleine Besonderheit: Den Mustang, der da konfiguriert wird, hat man am besten schon in der Garage stehen. Dann spart man die Kosten für eine Restaurationsbasis, die ansonsten der Anbieter für einen Preis von mindestens 19.900 Euro besorgt. Abgesehen davon funktioniert alles, wie von den Konfiguratoren moderner Autos gewöhnt. Von Farbe, Motor und Getriebe bis zu Sitzen und Multimedia-Ausstattung kann hier so ziemlich alles ausgewählt werden, was sich auch bei einem Neuwagen individualisieren lässt. Hinzu kommen allerdings eher ungewöhnliche Kategorien für Achsen, Brems- und Abgasanlage.

Am Ende würde unser 500 PS starker Mustang rund 117.000 Euro kosten Am Ende würde unser 500 PS starker Mustang rund 117.000 Euro kosten Quelle: V8 Werk Am Ende fasst der Konfigurator die Auswahl fein säuberlich und mit einem – zugegebenermaßen astronomischen – Preis in einem PDF-Dokument zusammen. Kontaktadresse für den Traumwagen aus dem Internet: nicht L. A. oder Las Vegas, sondern ein Unternehmen namens V8 Werk aus dem sächsischen Altenberg.

Die Suche nach der richtigen Werkstatt

Geführt wird das V8 Werk von Susanne Herbrig, ins Leben gerufen wurde es von ihrem Mann Christoph. Der Unternehmer ist wie seine Frau US-Car-Fan und verzweifelte einst bei der Suche nach einer guten Werkstatt für seinen ’65er Mustang. Mehrere Werkstätten lieferten entweder ungenaue Arbeit ab, brauchten zu lange oder verlangten am Ende deutlich mehr Geld als geplant. Das muss besser gehen, dachte er sich, und gründete 2012 das V8 Werk.

Heute besteht das Team neben Susanne und Christoph aus drei Mechanikern und einem Karosseriebaumeister. Auf sieben Hebebühnen restauriert und repariert das Team vornehmlich Ford Mustang und Corvette der ersten Generation. Auf die Bühne kommt aber auch mal ein DeLorean, Camaro oder DeTomaso. Daneben importiert, verkauft und vermietet das V8 Werk auch US-Klassiker. 

Das V8-Werk-Team mit Chefin Susanne und Gründer Christoph (rechts außen) Das V8-Werk-Team mit Chefin Susanne und Gründer Christoph (rechts außen) Quelle: V8 Werk

Ein Anhaltspunkt

„Der Mustang-Konfigurator bietet natürlich nur einen ersten Anhaltspunkt. Wir möchten unseren Kunden damit zeigen, was möglich ist“, erklärt Susanne Herbrig. Dementsprechend sind auch die Preise, die der Konfigurator ausspuckt, nicht in Stein gemeißelt.

Die Konfiguration beginnt mit der Auswahl des Basisfahrzeugs. Selbst wer seinen eigenen Fastback-Mustang im Zustand 4 oder besser mitbringt, bekommt gleich zu Beginn einen Grundpreis von 64.900 Euro für die Restaurierung angezeigt. Dafür zerlegt das V8 Werk den Mustang komplett, restauriert und konserviert die Originalteile und baut ihn neu wieder auf: Schrauben und Kleinteile werden verzinkt, Achsen pulverbeschichtet, Motorraum, Unterboden und Karosserie neu lackiert, Karosserieversteifungen installiert und der Innenraum überarbeitet.

Die Werkstatt setzt dabei bevorzugt auf eine Überarbeitung der Originalteile, nur im Notfall werden Ersatzteile aus den USA geordert. Ist kein eigener Mustang vorhanden, arbeitet das V8 Werk mit einem Agenten in Amerika zusammen und kann ein entsprechendes Exemplar importieren.

Die Idee für das V8 Werk entstand aus der Not: Viele Werkstätten, die Gründer Christoph besuchte, lieferten unbefriedigende Arbeit Die Idee für das V8 Werk entstand aus der Not: Viele Werkstätten, die Gründer Christoph besuchte, lieferten unbefriedigende Arbeit Quelle: V8 Werk

Teure Träume

Richtig teuer wird es, wenn der Mustang nicht nur restauriert, sondern verbessert werden soll. Mit den wirklich leckeren Extras wie einem 600 PS starken 7,0-Liter-Small-Block vom amerikanischen Mustang-Tuner Roush oder einer Heidts-Hinterachse mit innenliegenden Scheibenbremsen kommt man am Ende schnell über 150.000 Euro.

„Wenn es wirklich zu einer Restaurierung kommt, besprechen wir alles nochmal ganz genau mit unserem Kunden - dazu gehört auch der letztliche Preis“, sagt Susanne Herbrig. Anders als bei den Werkstätten, mit denen ihr Mann zu tun hatte, soll es beim V8 Werk keine bösen Überraschungen geben – sondern nur wahrgewordene Mustang-Träume. 

Avatar von Philipp Monse Philipp Monse (granada2.6)
32
Hat Dir der Artikel gefallen? 32 von 32 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
32 Kommentare: