Aston Martin Vantage SP10 - Ein Aston sieht Schwarz

verfasst am

Ein Aston Martin ist immer schnell, immer stark und immer auch ein englischer Edelgleiter. Der Vantage SP10 ist all das – und doch ein bisschen anders.

Mit dem Sondermodell SP10 spielt Aston Martin auf die Erfolge bei 24-Stunden- und VLN-Langstrecken-Rennen an. Mit dem Sondermodell SP10 spielt Aston Martin auf die Erfolge bei 24-Stunden- und VLN-Langstrecken-Rennen an. Quelle: Aston Martin

Frankfurt am Main - Wer von einem Aston Martin träumt, der denkt wahrscheinlich an viel Leistung, viel Wurzelholz und viel Lack im Farbton „british racing green“. Wer sich Aston Martins neues Sondermodell SP10 anschaut, der erblickt kein Grün, kein Holz, der sieht nur schwarz - in jeder Hinsicht.

Nur an der Leistung ändert sich nichts. Der SP10 basiert im Wesentlichen auf dem V8 Vantage S und hat den bekannten 4,7-Liter-V8, mit 436 PS und 490 Newtonmetern Drehmoment unter der Haube. Er sprintet in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und bis auf eine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h. Kein Grund hier Hand anzulegen. Die einzige technische Neuerung beim SP10 bleibt das erste in einem Vantage S verfügbare 6-Gang-Schaltgetriebe.

Anders ist das beim sportlichen Eindruck, denkt Aston Martin und will mit dem SP10 einen Rennwagen für die Straße abliefern. Dafür setzen die Engländer ganz auf Schwarz und einen Namen, der auf die GT4-SP10-Rennklasse anspielt.

Der neuen Lack "Ceramic Grey Metallic" ist eher schwarz als grau. Der neuen Lack "Ceramic Grey Metallic" ist eher schwarz als grau. Quelle: Aston Martin

Lack, Felgen, Getriebe

Außen erstrahlt der LP10 im neuen Farbton "Ceramic Grey Metallic". Der ähnelt eher einem Schwarz mit feinen silbernen Flakes. Im komplett schwarzen Innenraum dient Alcantara als großzügig verwendete Auslegeware. Das sorgt vor allem am Lenkrad für besseren Grip.

Für den Grip auf der Piste sorgen 245er Reifen vorne und 285er Reifen hinten, die auf V-Speichen-Felgen in dunklem "Diamond Turn Finish" montiert werden.

So ganz kann Aston Martin dann aber doch nicht aus der edlen Haut. Verfügbar sind auch ein automatisiertes 7-Gang-Schaltgetriebe, eine Rückfahrkamera, ein Bang-und-Olufsen-Soundsystem mit 1.000 Watt und eine Cabrio-Version des Renn-Aston.

Der SP10 kommt zu einem Basispreis von 96.635 Euro netto auf dem europäischen Festland auf den Markt. In Großbritannien gehen gut betuchte Racingfans leer aus, hier wird der SP10 nicht verfügbar sein. Wer soll auch einen Aston kaufen, der nicht britisch-grün ist?

 

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von Philipp Monse Philipp Monse (granada2.6)
5
Diesen Artikel teilen:
5 Kommentare: