Renault-Nissan verbucht Absatzrekord - Diese Allianz trägt Früchte

verfasst am

Trotz der europäische Auto-Krise kann die japanisch-französische Allianz von Nissan und Renault 2012 einen Absatzrekord vermelden. Verantwortlich dafür ist vor allem Nissan.

Zufrieden mit den Absatzzahlen: Carlos Ghosn, Chief Executive Officer von Renault-Nissan. Zufrieden mit den Absatzzahlen: Carlos Ghosn, Chief Executive Officer von Renault-Nissan.

Paris – Wie die Automobilwoche berichtet, hat die Nissan-Renault-Allianz am Montag in Paris einen neuen Absatzrekord erzielt. 2012 konnten die beiden Marken gemeinsam 8,1 Millionen Fahrzeuge verkaufen, Sie sicherten sich damit einen weltweiten Marktanteil von zehn Prozent.

Für den japanisch-französischen Konzern ist das der vierte Absatzrekord in Folge. Im Vergleich zu 2011 verbesserte sich der Absatz um 1 Prozent. Ein Erfolg, der vor allem auf Nissan beruht. Während sich die Japaner mit 4,94 Millionen verkauften Fahrzeugen um 5,8 Prozent (gegenüber 2011) verbessern konnte, musste Renault einen Rückgang von 6,3 Prozent in Europa verkraften. Auch das Plus der Franzosen von 9,1 Prozent auf den Märkten außerhalb Europas konnte diesen Verlust nicht ausgleichen. Zusätzlich gingen die Verkäufe des zum Bündnis gehörenden russischen Partners AvtoVaz um 5,5 Prozent (611.000 Fahrzeuge) zurück.

Trotz des Zuwachses verliert Renault-Nissan mit 8,1 Millionen verkauften Fahrzeugen weltweit weiter den Anschluss an die großen Drei: Volkswagen (9,1 Millionen Fahrzeuge), General Motors (9,29 Millionen Fahrzeuge) und Toyota (9,75 Millionen Fahrzeuge).

 

 

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von Philipp Monse Philipp Monse (granada2.6)
Diesen Artikel teilen: