Toyota stockt Gewinnerwartung auf - Absatz von 9,91 Millionen Fahrzeugen angepeilt

verfasst am

Der größte Autohersteller der Welt lässt die Krise hinter sich. Dank starkem Wachstum in Amerika und kleinem Plus trotz Wirtschaftskrise in Europa, müssen die Gewinnerwartungen korrigiert werden.

Der größte Autohersteller der Welt muss nachbessern - bei der Gewinnprognose. Der größte Autohersteller der Welt muss nachbessern - bei der Gewinnprognose. Quelle: dapd

Tokio - Der weltweit größte Autohersteller Toyota wird Quartal für Quartal stärker. Nach einem Gewinnsprung von 26 Prozent in den Monaten Oktober bis Dezember (2012) erhöhten die Japaner ihre Nettogewinn-Erwartung für das im März endende Geschäftsjahr von 780 Milliarden auf 860 Milliarden Yen (6,8 Milliarden Euro). Als Grund dafür wurde die Schwäche der japanischen Währung angeführt, aber auch bessere Verkäufe und kräftige Sparerfolge.

Die Japaner konnten im vergangenen Jahr konzernweit 9,75 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Während die Nachfrage auf dem amerikanischen und japanischen Markt zuletzt stieg, hatte Toyota in China wegen diplomatischer Schwierigkeiten zwischen den Nachbarstaaten mit Absatzproblemen zu kämpfen. Japan streitet sich mit China um die Rechte an mehreren unbewohnten Inseln. Im Zuge des Streits kam es zu einem Boykott japanischer Autos in China. In Europa gewann Toyota trotz der Wirtschaftskrise Absatz hinzu.

Absatz von 9,91 Millionen Fahrzeugen angepeilt

Nun peilen die Japaner für 2013 einen Absatz von 9,91 Millionen Fahrzeugen an. Dieser Plan von weniger als 200 000 Fahrzeugen zusätzlich wirkt bescheiden angesichts der hohen Wachstumsraten auf dem US-Automarkt. In Amerika schaffte Toyota 2012 ein Wachstum von über 500 000 Stück - das ist knapp der gesamte US-VW-Absatz. Stark wuchs Toyota auch in Japan mit einem Plus von 311 000 Stück.

 

 

Quelle: DAPD

Avatar von dapdnews dapdnews
20
Diesen Artikel teilen:
20 Kommentare: